Spektakuläre neue Chemtrail- Beweise? Nope

Mimikama (gerade von heute mit einem Beitrag geadelt) nimmt sich “Chemtrails” vor.

Ein Artikel befasst sich mit diesem Video, das angeblich einen Chemtrail-Beweis im Wetterbericht zeigen soll:


Direktlink zum Video auf Youtube

Fazit der Lügen-Aufklärer:

Nein, es handelt sich nicht um Chemtrails. Damals nicht, heute auch nicht. Es handelte sich um Düppel im Rahmen einer Militärübung, welche auch auf dem Regenradar sichtbar sind. Es ist auch kein Wettermoderator „weg vom Fenster“, weil er auf Chemtrails hingewiesen hat.”

mimikama

Zum anderen geht es um einen vermeintlichen “Angriff auf Nasa-Netz”, mit dem “Hacker die Chemtrails-Verschwörung beweisen” wollten, wie auch Spiegel-Online meldete.

Was war wirklich passiert?

Mit einem echten Hack haben wir es zu keinem Zeitpunkt zu tun gehabt. Auch die veröffentlichten Daten sind nicht geheim. Und Chemtrails wurden damit auch nicht bewiesen.”

Die Diskussion auf der Facebook-Seite von Mimikama ist trotzdem wieder übel.

Zum Weiterlesen:

  • Im Netz der Lügen, heute am 5. Februar 2015
  • Chemtrails im Wetterbericht? Mimikama am 5. Februar 2016
  • Wurde die NASA gehackt und Chemtrails bewiesen? Mimikama am 5. Februar 2016
  • Na sowas: Chemtrails gibt es nicht, sagt die Landesregierung von Niedersachsen, GWUP-Blog am 2. November 2015
  • Der „Mord“ an Ben Wettervogel und die Chemtrail-Verschwörung, GWUP-Blog am 11. Februar 2015
  • Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern, GWUP-Blog am 1. März 2014
  • Wenigstens mal ein Politiker, der für „besorgte“ Chemtrail-Fans die richtige Antwort hat, GWUP-Blog am 10. November 2015
  • Die Chemtrail-Entschwörung, GWUP-Blog am 16. September 2015
  • Chemtrail-”Beweise” unter der Lupe, GWUP-Blog am 10. Juni 2015

Homöopathie: Die Luftgitarre der Medizin

Schön erklärt im Gadgette-Portal (“the smart woman’s guide to tech, style and life”):

Hommm

Der Spruch mit der Luftgitarre ist allerdings nicht ganz neu:

luft

 Zum Weiterlesen:

  • Homeopathy: the air guitar of medicine, Gadgette am 3. Februar 2016
  • Homöopathie und Wissenschaft: Gespräch mit dem Biologen und Wissenschaftsjournalisten Dr. Christian Weymayr, SWR2 am 24. Februar 2014
  • Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Sachverstand kontra Homöopathie und Okoubaka C6, Ratgeber-News-Blog am 4. Februar 2016

„Shining“-Verschwörung: Kubrick, Zimmer 237 und die gefälschte Mondlandung

Kurz vor Weihnachten tauchte im Internet das posthume Geständnis von Stanley Kubrick auf:

Moon landing was fake.”

Er selbst habe die Fälschung in einem Hollywood-Studio inszeniert.

Shin

Grenzwissenschaft-aktuell befragte zu dem seltsamen Youtube-Video einen engen Mitarbeiter Kubricks, den Tricktechnik-Pionier Douglas Trumbull, der kurz und bündig antwortete:

„Not Kubrick. Please do not waste my time on this idiocy.”

Nichtsdestotrotz hält sich hartnäckig das Gerücht, der “2001″-Regisseur habe auch als Creative Director des Moon-Hoax fungiert.

Entsprechende Hinweise seien in dem Film “Shining” versteckt – darüber berichteten wir ausführlich vor drei Jahren.

Aus unerfindlichen Gründen wird die krude Story gerade mal wieder heftig geteilt in den sozialen Medien:

shining

Und tatsächlich gibt es hier ein scheinbar rätselhaftes Faktum:

In Stephen Kings Romanvorlage “Shining” hat das berüchtigte Hotelzimmer mit der toten Frau in der Badewanne die Nummer 217.

Für seine Verfilmung änderte Kubrick die Zimmernummer in 237.

Warum?

Für Konspirologen ist das völlig offensichtlich:

Because the average distance from the Earth to the Moon is 237,000 miles.”

Nun ja.

Erstens sind es 238.857 Meilen, also eher 239,000.

Und zweitens ist die Erklärung weitaus simpler, wie man im KingWiki nachlesen kann:

In der Kubrick-Version ist die Zimmernummer im übrigen 237, weil man in der Timberline Lodge (die damals für die Außenaufnahmen des Overlook Hotels diente) Angst hatte, dass später kein Gast mehr das Zimmer 217 buchen wolle.

Aus diesem Grund wurde die Nummer in 237 umgeändert, da ein solches Zimmer in der Timberline Lodge nicht existiert.”

Übrigens geht gerade wieder eine neue Fake-Documentary im Stil von “Kubrick, Nixon und der Mann im Mond” an den Start: “Operation Avalanche” feierte beim Sundance Film Festival vor wenigen Tagen Premiere und soll möglicherweise im Laufe des Jahres in die Kinos kommen.

shini

Zum Weiterlesen:

  • “The Shining” und die Mondverschwörung, GWUP-Blog am 6. April 2013
  • Aide to Kubrick on ‘Shining’ Scoffs at ‘Room 237’ Theories, New York Times am 27. März 2013
  • Operation Avalanche is a fake documentary about the faked Apollo Moon landing, The Verge am 28. Januar 2016
  • Mehr Internet – Mehr Bullshit – Mehr Verschwörungstheorien, zeitjung.de
  • Populär, aber falsch: Wie funktionieren Verschwörungstheorien? BR am 2. Februar 2016
  • Aluhut: Mit Satire und Aufklärung gegen Verschwörungstheorien, Märkische Online Zeitung am 1. Februar 2016
  • 90 Wissenschaftler aus ganz Europa gehen Verschwörungstheorien auf den Grund, Schwäbisches Tagblatt am 28. Januar 2016
  • Michael Butter über das multidisziplinäre Forschungsprojekt “Komparative Analyse der Verschwörungstheorie”, Telepolis am 1. Februar 2016
  • Rechtsextreme Verschwörer: Fiction für den “Volkswiderstand”, BR am 30. Januar 2016
  • “Verschwörungstheorien haben Konjunktur”, NDR am 3. Februar 2016
  • Aus der Filmfabrik, dekoder am 26. Januar 2016
  • Verschwörungstheorien: Adieu, Mondlandungs-Fake, GWUP-Blog am 1. September 2015
  • Warum Menschen an Verschwörungstheorien glauben, Tagesspiegel am 11. Januar 2014
  • Video: 6 Conspiracy Theories Everyone Should Stop Believing Immediately
  • The Zika conspiracies have begun, Aetiology am 3. Februar 2016

„Der Irrsinn der Woche“ bei NDR extra 3: Rutengänger als Unfallverhütungsmaßnahme

Schöner filmischer Kommentar von extra 3 über die Gemeinde Willmering im bayrischen Landkreis Cham, die einem Rutengänger 1800 Euro für die Befreiung von “Erdstrahlen” als Unfallverhütungsmaßnahme gezahlt hat:


Direktlink zum Video auf Youtube

Die Chamer Polizei führt übrigens den Rückgang der Unfallhäufigkeit an der B 22 auf die Linksabbiegerspur nach Katzbach zurück, die auf dem Streckenabschnitt gebaut wurde.

Zum Weiterlesen:

  • Kann Wunderheiler Helmut Gebert Unfälle verhindern? Frankfurter Rundschau am 30. November 2015
  • Wünschelruten für Gemeinden? kommunal.de am 26. November 2015
  • Warum Wünschelrutengehen keine Wissenschaft ist, GWUP-Blog am 17. November 2013
  • Schloss Friedberg in Bayern: Mit Feng-Shui gegen Hui Buh, GWUP-Blog am 7. April 2015
  • Unfälle auf der Autobahn: Vorsicht, Erdstrahlen! Die Zeit am 8. Januar 1988
  • Wünschelruten: Viermal gezuckt, Der Spiegel 52/1986
  • Wünschelrute: Als verwerflich zu bezeichnen, Der Spiegel 16/1950
  • Alternativwissenschaft in Österreich: Wünschelrutengeher, Skeptiker 3-4/2007
  • Vortragsvideo: Erdstrahlen und Wünschelrute, GWUP-Blog am 12. November 2013

„Freie-Energie-Maschinen“: Vortrag von Dr. Norbert Aust bei der VHS Karlsruhe

Über

Freie Energie und Nullpunktsenergiemaschinen”

spricht der Ingenieur Dr. Norbert Aust am 18. Februar bei der VHS Karlsruhe:

Nach den Erkenntnissen der Quantenphysik ist selbst in einem absoluten Vakuum noch Energie vorhanden. Kann man diese ‘Nullpunktsenergie’ als Energiequelle nutzen und wenn ja, wie? Gibt es am Ende vielleicht sogar schon funktionsfähige Geräte?

In diesem Vortrag werden diese Fragen beleuchtet und aufgezeigt, dass die auf entsprechenden Kongressen und Foren als erfolgreich dargestellten Geräte keinesfalls eine ‘Nullpunktsenergie’ oder ein ‘Quantenenergiefeld der Erde’ anzapfen.

Deren Funktion ist mit ganz normalen physikalischen Prinzipien erklärbar. Ein scheinbarer Effekt, nachdem die Maschinen mehr Energie abgeben als ihnen zugeführt wird, beruht auf Messfehlern und auf Fehlinterpretationen der beobachteten Erscheinungen.

Dennoch werden einige solche Anlagen für viel Geld dem technischen Laien zusammen mit vollmundigen Versprechungen zu einer angeblich sogar vom TÜV zertifizierten Leistungsfähigkeit angeboten – hierdurch entsteht den gutgläubigen Kunden nicht nur ein finanzieller Schaden, auch gesellschaftlich wird das Energieproblem durch die Nutzung solcher Anlagen nicht gelöst, sondern im Gegenteil verschärft.”

Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro.

Zum Weiterlesen:

  • So ein Schmarrn: Freie Energie, derstandard am 12. November 2014
  • “Freie Energie” bei Psiram
  • “Freie-Energie-Geschäftsmodelle” bei Psiram
  • Ein Perpetuum Mobile ist auch 2015 immer noch unmöglich, GWUP-Blog am 12. April 2015
  • “Freie Energie”: Vortrag von Dr. Norbert Aust, Landbote am 2. November 2015

Homöopathische Quanten: Verschränkt oder beschränkt?

Wie schon berichtet beglückt die Carstens-Stiftung im April den Homöopathen-Nachwuchs mit allerlei Fabeln über die “Grundlagenforschung zur Homöopathie” – unter anderem geht es dabei natürlich um “Quantenphysik”.

Der Physiker Dr. Holm Hümmler stünde als Referent sicher gerne zur Verfügung – da aber davon auszugehen ist, dass Märchenerzähler bei der Carstens-Stiftung weitaus lieber gesehen sind als echte Experten, erklärt Hümmler den Unterschied zwischen “verschränkt” und beschränkt in seinem Blog:

QK

Zum Weiterlesen:

  • Dekohärenter Quantenunsinn aus der Welt der Homöopathen, Relativer Quantenquark am 2. Februar 2016
  • Homöopathen und ihre Quanten, GWUP-Blog am 25. Juli 2013
  • Homöopathen-Lobby: Mit Kaulquappen und der GOÄ nach Multiplikatoren fischen, GWUP-Blog am 27. Januar 2016
  • Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Signifikante Ergebnisse in klinischen Studien (Teil 1), Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 29. Dezember 2015
  • „Relativer Quantenquark“ mit Dr. Holm Hümmler jetzt als Video, GWUP-Blog am 19. März 2015

Video von Skeptics in the Pub: Rechte Esoterik im Internet-TV

Der Vortrag

Heiler, Heil, Geschäftemacher – Rechte Esoterik im Internet-TV”

von Dr. Holm Hümmler bei Skeptics in the Pub Köln ist jetzt online:


Direktlink zum Video auf Youtube

Zum Weiterlesen:

  • Rechtsextreme Verschwörer: Fiction für den “Volkswiderstand”, BR am 30. Januar 2016
  •  Russische Propaganda: Den Westen subtil diskreditieren, Deutschlandfunk am 30. Januar 2016
  • Antisemitismus: So schamlos, so dumm, Jüdische Allgemeine am 28. Januar 2016
  • Das ABC der unseriösen Quellen –  eine Übersicht, FPÖ Watch am 14. November 2015
  • Mehr Internet – Mehr Bullshit – Mehr Verschwörungstheorien, zeitjung.de
  • Bullshit-Bingo: Verschwörungstheorien, Meertext am 19. Januar 2016
  • Radikal dank Facebook, Spiegel-Online am 25. Januar 2016
  • Populär, aber falsch: Wie funktionieren Verschwörungstheorien? BR am 2. Februar 2016
  • Claudia Barth: Über alles in der Welt. Esoterik und Leitkultur, Alibri-Verlag, Aschaffenburg 2006
  • “Braune Esoterik” bei Psiram
  • Rechtsextremismus und Esoterik bei Wikipedia

Rolltreppen-Handläufe sauberlecken: Tommy Krappweis legt sich mit Impfgegnern an

Nach den Verschwörungsfreaks legt Comedian Tommy Krappweis sich mit Impfgegnern an:

TK

Vorbildlich.

Bei WISO plus gab’s gestern die Wiederholung von “Der Impfstreit”:

Wiso

Der Beitrag findet sich in der ZDF-Mediathek.

Wie ein Impfstoff geprüft wird, erklärt in diesem kurzen Facebook-Video Prof. Klaus Cichutek vom Paul-Ehrlich-Institut.

Bei Psychologie aktuell spricht Dr. Johannes darüber, “warum Impfen gut ist”.

Daneben hat Dinge, die Impfgegner sagen dieses “Flussdiagramm Impfschadensdiagnose” veröffentlicht:

impfo

Genau so sind sie, unsere Impfgegner – übrigens auch ein Thema bei der SkepKon in Hamburg. Dort geht es am 7. Mai um “Kommunikation mit Impfgegnern”.

Nicht ganz leicht, wie dieser ironische “Diskussionsleitfaden für Impfgegner” (in der Facebook-Gruppe Für Impfen) zeigt:

Impffo

Zum Weiterlesen:

  • Comedian Tommy Krappweis nerven Verschwörungsfreaks bei Facebook, GWUP-Blog am 14. August 2014
  • SkepKon 2016 in Hamburg: Jetzt online anmelden, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Impfgegner sauer auf Mark Zuckerberg – aber können sie auf Facebook verzichten? GWUP-Blog am 13. Januar 2016
  • Hilferuf an die mindestens durchschnittlich Begabten, SPON am 20. Januar 2016

Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung

Homöopathie-Kritiker haben ein „Netzwerk Homöopathie“ ins Leben gerufen.

Unter diesem vorläufigen Namen bündeln Mediziner, Apotheker, Wissenschaftler aller Disziplinen, Journalisten, Blogger und andere Interessierte ihre Aktivitäten gegen Pseudomedizin. Gemeinsam sollen Aktionen entwickelt und Informationen für die breite Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden.

Das Ziel ist, die therapeutische Unwirksamkeit homöopathischer Präparate ins allgemeine Bewusstsein zu bringen.

Hommi

 Die Leitung des Netzwerks hat die ehemalige Homöopathin Dr. Natalie Grams übernommen. Initiiert wurde das Gründungstreffen in Freiburg von dem Ingenieur Dr. Norbert Aust. Beide sind als Homöopathie-kritische Buchautoren („Homöopathie neu gedacht“ und „In Sachen Homöopathie – Eine Beweisaufnahme“) hervorgetreten. Unter den mehr als 30 Teilnehmern war auch der Verfasser der „Marburger Erklärung zur Homöopathie“ von 1992, Prof. Rudolf Happle.

In dem Dokument hatte Happle als Direktor der Marburger Universitäts-Hautklinik darauf hingewiesen, dass das Fundament der Homöopathie aus Irrtümern und Täuschungen besteht.

 Fallsammlung mit negativen Erfahrungen

 Weitere Mitglieder des Netzwerks sind der Medizinjournalist Dr. Christian Weymayr („Die Homöopathie-Lüge“), der Vorsitzende des GWUP-Wissenschaftsrats Prof. Wolfgang Hell, GWUP-Vorsitzender Amardeo Sarma, der Apotheker Dr. Edmund Berndt von der österreichischen Initiative für wissenschaftliche Medizin und der Verbraucherschützer Guido Bockamp vom Deutschen Konsumentenbund.

Eine Liste mit kompetenten Ansprechpartnern zu allen Fragen und Aspekten der homöopathischen Patientenverdummung wird das Netzwerk in Kürze veröffentlichen.

 

Außerdem sind verschiedene Online-Projekte geplant, darunter eine Info-Plattform mit den Kontra-Argumenten der Homöopathie-Kritiker sowie eine Sammlung von Fällen, bei denen homöopathische Behandlungen nachweislich geschadet haben. Das Netzwerk Homöopathie setzt damit einen Kontrapunkt zu den anekdotischen „Erfolgs“-Berichten der Homöopathen.

Auch die vielen inneren Widersprüche der 200 Jahre alten dogmatischen Heilslehre sollen offengelegt werden. Um herauszustellen, dass Homöopathie keine Alternative ist, will das Netzwerk künftig den Begriff Pseudomedizin statt „Alternativmedizin“ etablieren.

Foto: Andreas Weimann

Auch auf Politik, Hochschulen und Gesundheitswesen wollen die Netzwerk-Mitglieder mit ihren Aktivitäten einwirken. Wissenschaftliche Fachverbände sollen dafür gewonnen werden, sich zu den abstrusen Grundlagen der Homöopathie eindeutig zu positionieren und deren Falschbehauptungen – etwa was die Studienlage, einen Wirkmechanismus oder Erklärungsmodelle angeht – richtigzustellen.

Als Fernziele sehen die Netzwerk-Aktivisten die Aufhebung des sogenannten Binnenkonsenses für die „Besonderen Therapierichtungen“ und die Abschaffung der Apothekenpflicht für homöopathische Mittel. Denn diese rechtliche Sonderstellung gaukelt dem Patienten eine Gleichstellung von Homöopathie und wissenschaftsbasierter Medizin vor.

Ein erster Schritt dahin wäre, dass die Inhaltsstoffe homöopathischer Produkte auch auf Deutsch auf der Verpackung angegeben werden müssen. „Excrementum canis und urinum equinum sagt ja niemandem etwas – das ist bei Hundescheiße und Pferdepisse schon anders“, erklärte Aust in Freiburg vor der Presse.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathiekritiker starten Informations-Netzwerk, DAZ.online am 1. Februar 2016
  • Homöopathie-Kritiker knüpfen ein „Netzwerk Homöopathie“, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Die Homöopathie ist kränker als (neu) gedacht, Homöopathie neu gedacht am 27. Januar 2016
  • Ist Homöopathie Unsinn, weil wissenschaftlicher Beleg fehlt? Badische Zeitung am 4. November 2014
  • Von wegen sanft und natürlich, Homöopathie neu gedacht am 10. Januar 2016
  • Pseudowissenschaftliche Diskurse: Die Regeln der Wissenschaft, NZZ am 29. Januar 2016
  • Homöopathie: Eine Beleidigung der Vernunft, Zeit-Online am 9. Dezember 2010
  • Den Homöopathen soll es an die Globuli gehen, FAZ am 3. Februar 2016

SkepKon 2016 in Hamburg: Jetzt online anmelden

Das Programm und ein Anmeldeformular für die GWUP-Konferenz finden sich ab sofort auf der Webseite SkepKon 2016.

Skepkon

Themen sind …

… Gentechnik, Genderforschung, Pädagogik, Freie-Energie-Maschinen, Impf- und Organspendengegner, Sinn und Unsinn von Beauty-Produkten sowie allerlei Mythen und Nostradamus-Interpretationen.”

Den Frühbucher-Rabatt gibt’s bis zum 5. April.

Zum Weiterlesen:

  • Das war die Skepkon 2015, hpd am 20. Mai 2015




NEU: Skeptiker 4/2015

SKEPTIKER 4/2015

GWUP im Social Web