gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

18. November 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

„37 Grad“: Der Kampf gegen die Germanische Neue Medizin

Morgen Abend (Dienstag, 19. November, 22.15 Uhr) im ZDF:

In den Fängen von Scharlatanen – Wenn aus Heilsversprechen Unheil wird

In dem Beitrag aus der Doku-Reihe 37 Grad geht es um die Musikerin und Schauspielerin Sabine Bundschu, die in einer Lebenskrise an die „Kirschblütengemeinschaft“ geriet.

Und um Jacqueline Klaus, die erstmals im Skeptiker 3/2015 über ihren Fall gesprochen hat:

2014 starb der Vater von Jacqueline Klaus qualvoll an Krebs. Trotz guter Genesungsprognosen durch die Schulmedizin. Der Vater hatte einen kleinen Tumor hinter dem Ohr. 90 Prozent Heilungschance, sagten die Mediziner.

Doch der Vater verfällt auf Anraten eines Heilers der Germanischen Neuen Medizin. Jahrelang versucht nicht nur Jaqueline, ihn davon abzubringen. Doch er verweigert jegliche schulmedizinische Therapie, sein Zustand verschlechtert sich zusehends […]

Tatenlos muss sie mit ansehen, wie der Vater leidet und schließlich elendig zugrunde geht. Jaqueline Klaus verwandelt ihre Wut in Energie für den Kampf gegen die Germanische Neue Medizin. Sie klagt gegen den Heiler und gewinnt.

Das Video gibt es anschließend in der Mediathek.

Zum Weiterlesen:

  • Die Todesopfer der GNM: Hamer, wie er wirklich war, GWUP-Blog am 6. Juli 2017
  • Video: „Psycholyse und die Kirschblütengemeinschaft“ im Bayerischen Fernsehen, GWUP-Blog am 18. Oktober 2017
  • „Aussteigen“: TV-Doku über die Psycholyse-Gemeinschaft von Samuel Widmer, GWUP-Blog am 26. September 2017
  • Die „torkelnden Heilpraktiker“ von Handeloh: kontrovers geht auf Spurensuche, GWUP-Blog am 19. April 2017

18. November 2019
von Bernd Harder
1 Kommentar

Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaft: Tipps für den Schulunterricht gesucht

Im Sommer hat erstmals auch das Fernsehen (report München) über die Schulprojekttage in Augsburg und Schwaben zum Thema Verschwörungstheorien berichtet:

Diese Veranstaltungen mit dem Fachbereich Religions- und Weltanschauungsfragen im Bistum Augsburg und der GWUP laufen seit drei Jahren sehr erfolgreich. Ausführliche Berichte darüber vom Augsburger GWUP-Regionalgruppenleiter Dr. Andreas Garitz gibt es hier und hier.

Wie man in Schulen mit Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaft sinnvoll umgehen kann

ist aktuell auch Thema im Science-Blog Astrodicticum simplex.

Aus den Erfahrungen mit einem Workshop für Lehrerinnen und Lehrer heraus stellt Dr. Florian Freistetter die Frage in den Raum:

Stellt euch vor, ihr unterrichtet Kinder in der Schule. Und werdet mit pseudowissenschaftlichen/esoterischen Aussagen aus folgender Liste konfrontiert. Welche Taktik haltet ihr für angebracht, um damit vernünftig umzugehen?

  • Evolution ist Blödsinn
  • Homöopathie wirkt
  • Granderwasser ist besser als normales Wasser
  • Der Klimawandel ist nicht vom Mensch gemacht
  • 5G-Strahlung ist gefährlich für den Menschen
  • Der Mensch ist nie am Mond gelandet
  • Bestimmte Steine haben heilende Kräfte
  • Impfungen sind gefährlich
  • Australien gibt es nicht
  • Mädchen sind schlechter in Physik und Mathe als Jungen
  • Kaffee ist ungesund

Es geht nicht darum, die “richtigen” Fakten zu finden, die diese Aussagen entkräften. Da muss man nicht lange suchen; da finden sich genug davon, wenn man Lust darauf hat. Die Menschen, die so etwas ernsthaft glauben, haben aber eben gerade keine Lust, irgendwelche wissenschaftlichen Fakten oder Studien zu diesen Themen zu akzeptieren. Mir geht es um vernünftige didaktische/pädagogische/wissenschaftskommunikatorische Strategien, wie man mit solchen Aussagen umgehen kann.

Derzeit gibt es 123 Kommentare dazu. Weitere Anregungen – hier oder drüben – fänden wir spannend.

Zum Weiterlesen:

  • Esoterik, Fake News & Co: Wie man in Schulen mit Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaft sinnvoll umgehen kann, Astrodicticum simplex am 13. November 2019
  • Experte: Kinder müssen in kritischem Denken geschult werden, heise am 23. April 2018
  • Im Netz geheimer Mächte, report am 16. Juli 2019
  • Verschwörungstheorien und Fake News – Check Deinen Durchblick! welserschule am 22. Juli 2019
  • Der bekannte Autor und Journalist Bernd Harder referierte von Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klassen, Gymnasium Öttingen am 1. August 2017
  • Wolfgang Hund: Okkultismus – Materialien zur kritischen Auseinandersetzung. Verlag an der Ruhr, Mülheim 1996
  • Wolfgang Hund: Das gibt’s doch gar nicht – Okkultismus im Experiment. Verlag an der Ruhr, Mülheim 1998
  • Medien in der Schule: Verschwörungstheorien
  • Unterrichtsmaterial: So entlarvt man Verschwörungstheorien
  • Online-Game „impft“ gegen Fake News, mimikama am 25. Juni 2019

17. November 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Video: Neue Klimawandel-Serie bei „SkepticPunk“

Der Youtube-Kanal „SkepticPunk“ hat eine Serie zum Thema Klimawandel gestartet:

Das ist der erste Teil einer kleinen Serie von Videos, in denen ich mich nacheinander den populärsten Klimamythen zuwenden werde. Die werden alle recht kurz und bündig sein, sodass sie die perfekte Länge haben, um in Diskussionen z.B. in Sozialen Netzwerken gepostet zu werden.

Zum Weiterlesen:

  • Klimawandel: Eine aktuelle Bestandsaufnahme nach Greta, Rezo und Co. – Teil 4, GWUP-Blog am 21. Oktober 2019
  • Serie: Klimawandelmythen und -fakten bei Astrodicticum simplex, GWUP-Blog am 6. Juli 2017
  • Die neuen Klimawandel-Mythen, Astrodicticum simplex am 21. Oktober 2019
  • Besuch in der Arktis: Grönland – „Ground Zero“ des Klimawandels, tagesspiegel am 17. November 2019
  • Klimawandel: Kinder, macht euch auf was gefasst, Zeit-Online am 14. November 2019

17. November 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Homöopathische Impfung – garantiert wirkungslos

Neuer Beitrag beim Informationsnetzwerk Homöopathie:

Die Homöopathie kann weder die „Erfindung“ der Impfung für sich reklamieren, noch hält die Behauptung, es könne homöopathisch „geimpft“ werden, kritischer Betrachtung stand.

In angepasster Form ist der Artikel auch auf der Susannchen-Seite erschienen:

Bitte nicht „homöopathischen Impfungen“ vertrauen, die heute sogar für Tropenkrankheiten offeriert werden. Man bekommt das homöopathische „Nichts“ statt einer Immunisierung – was höchst fatal enden kann.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathische „Impfungen“ und „Nosoden“, INH am 9. November 2019
  • Homöopathische Impfung – garantiert wirkungslos, Susannchen braucht keine Globuli am 12. November 2019
  • Jetzt ist es raus: Gut informierte Gesundheitspolitiker gaben die Homöopathie-Studie in Auftrag, GWUP-Blog am 16. November 2019
  • Die Globukalypse rollt weiter, GWUP-Blog am 15. November 2019
  • Die Grünen und die Globuli: Es ist noch lange nicht vorbei, GWUP-Blog am 15. November 2019
  • Dr. Oetker provoziert Homöopathie-Fans mit Pizzawerbung, Welt-Online am 17. November 2019
  • Auch Nordrhein streicht Homöopathie, aerztezeitung am 17. November 2019
  • Dr. Bock, die Gartenlaube und die Homöopathie, Onkel Michael am 17. November 2019
  • „Beleidigungen und absurde Anschuldigungen“: Tim kämpft gegen Homöopathie-Fans bei den Grünen, bento am 15. November 2019

16. November 2019
von Bernd Harder
5 Kommentare

Jetzt ist es raus: Gut informierte Gesundheitspolitiker gaben die Homöopathie-Studie in Auftrag

Gute Nachricht:

Das ist dann also die dritte Landesärztekammer, die die Homöopathie aus der Weiterbildungsordnung streicht.

Was gibt’s sonst noch Neues?

Die Süddeutsche Zeitung hat nochmal beim bayerischen Landtag nachgefragt, auf welcher fachlichen Grundlage der Beschluss für eine Studie basiert, die untersuchen soll, ob Homöopathie den Einsatz von Antibiotika verringern oder teilweise ersetzen kann (Drucksache 18/3022).

Es zeigt sich, dass insbesondere zwei Herren vehement um das Goldene Brett vorm Kopf 2019 kämpfen.

Da ist zum einen der CSU-Abgeordnete Bernhard Seidenath, Vorsitzender des Gesundheitsauschusses im bayerischen Landtag:

Seine Angaben zu den Studien fallen ziemlich wolkig aus. Es gebe da „Metastudien im HNO-Bereich“, Literatur, Quellen. „Das haben wir hier rausgefunden und gegoogelt“, sagt Seidenath und verweist auf einen Bamberger Arzt als Gewährsmann: Professor Jorgos Kavouras sei ein Mann, der sowohl in der Schulmedizin als auch in der Homöopathie daheim sei.

Der Gesundheitspolitiker scheint damit ernsthaft den Vithoulkas-Schüler Jorgos Kavouras zu meinen, der einen „Professoren“-Titel von der Universität Timisuara führt (im zarten Alter von 60 Jahren erworben) und das Buch „Heilen mit Orgonenergie“ auf den Markt geworfen hat.

Zum anderen sticht der Abgeordnete Klaus Holetschek aus Schwaben hervor. Er gehört dem CSU-Arbeitskreis Gesundheit als zweiter Vorsitzender an:

Zu den im Antrag genannten Studien könne er nichts sagen, räumt er ein. Man müsse aber bloß mal mit Müttern reden, dann wisse man: Die Sache mit der Homöopathie werde in der „Realität draußen“ anders gesehen als von der „veröffentlichten Meinung“.

Ein Gesundheits-„Fachpolitiker“, der mit Anekdoten argumentiert – auch mal was Neues.

Doch halt, es kommt noch was! Holetschek hat da tatsächlich schon mal was von jener ominösen „Studie“ aus Australien gehört,

… die jedoch unter Verschluss gehalten worden sei, weil sie positive Effekte der Homöopathie belegt habe.

Wow – es geht doch nichts über gut informierte Volksvertreter. In dem Fall plappert Holetschek nur den Nonsens der Globuli-Lobby nach, der vom INH vor vier Wochen gründlichst debunked worden ist.

Auch SZ-Redakteur Sebastian Beck kommt nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass …

… sich die Drucksache 18/3320 offensichtlich auf eine Sepsis-Studie bezieht, die von der Fachwelt zerrissen wurde, weil sie schwere Mängel aufwies. Trotzdem wird sie von der Homöopathie-Lobby immer wieder zitiert. Ihr Verfasser ist der Wiener Uni-Professor Michael Frass.

Seine Homöopathie-Vorlesungen wurden vor einem Jahr von der Uni Wien gestrichen, weil es wiederholt zahlreiche Beschwerden von Studenten gegeben hatte […]

Ähnlich wie mit der Sepsis-Studie verhält es sich mit den vermeintlich positiven HNO-Studien, die von der CSU-Fraktion nachgereicht werden. Auch sie stehen wegen methodischer Mängel in der Kritik.

Schließlich hat Beck auch an höherer Stelle nachgefragt:

Das bayerische Gesundheitsministerium ließ sich vier Tage Zeit, um eine Anfrage der SZ zu beantworten. Die Stellungnahme klingt so, als wolle man dem Landtag keinesfalls auf den Schlips treten. Trotzdem kommt auch das Gesundheitsministerium zu dem Schluss: Zur Homöopathie gebe es „keine belastbaren Hinweise auf eine Wirksamkeit, welche über die bekannten positiven Placebo-Effekte von Ritualen, Gespräch und Zuwendung hinausreichen“.

Das Gesundheitsministerium müsse nun die Sepsis-Studie in Auftrag geben,

… auch wenn es Homöopathie für erwiesenen Unfug hält.

Fähigen und fachlich versierten Politikern à la Seidenath und Holetschek sei Dank.

Spiegel-Online schreibt dazu kurz und bündig:

Das ist im besten Fall hinausgeworfenes Geld, im schlimmsten Fall fahrlässig […]

Für alle demokratischen Parteien in Deutschland gilt, gerade in dieser Zeit: Man kann sich nicht einerseits, was die Klimakrise angeht, auf wissenschaftliche Erkenntnisse berufen und andererseits fortgesetzt Hokuspokus den Anstrich von Wissenschaftlichkeit geben wollen

(Aber-)Glaube ist Privatsache.

Zum Weiterlesen:

  • Politik mit Medienresonanz, Gesundheits-Check am 8. November 2019
  • Warum Bayern jetzt homöopathische Präparate untersucht, SZ+ am 16. November 2019
  • Zwischen Kopfschütteln und Belustigung: Reaktionen auf die bayerische Globuli-Debatte, GWUP-Blog am 8. November 2019
  • “Beleidigungen und absurde Anschuldigungen”: Tim kämpft gegen Homöopathie-Fans bei den Grünen, bento am 15. November 2019
  • Grüne streiten um Zuckerkügelchen, Ruhrbarone am 10. November 2019
  • Globuli und Medizin: Hurra, ich lebe noch, SPON am 16. November 2019
  • Dr. Oetker provoziert Homöopathie-Fans mit Pizzawerbung, Welt-Online am 17. November 2019
  • Homöopathie. Bei Sepsis??? Psiram am 9. November 2019

16. November 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Neu im „Nachgefragt“-Podcast: Evolution

Neue Nachgefragt-Folge:

Mutation, Variation, Rekombination, natürliche Selektion… die Evolutionstheorie verknüpft die verschiedenen Teilgebiete der Biologie wie ein roter Faden und ist die Geschichte, die Organismen miteinander verbindet.

Obwohl Evolution ein wissenschaftliches Faktum ist, gibt es viele Fehlannahmen und Alltagskonzepte bis hin zur Ablehnung evolutionsbiologischer Erkenntnisse, wie zum Beispiel im Kreationismus.

Mit der Biologiedidaktikerin Anna Beniermann spreche ich über die typischen Missverständnisse, was Evolution wirklich bedeutet und wie Menschen darüber denken.

Hier geht’s zum Podcast.

Zum Weiterlesen:

  • Interview mit Anna Beniermann: Evolutionstheorie – Große Wissenslücken, erhöhte Zweifel, Deutschlandfunk am 18. September 2017
  • Evolutionstheorie: Nur selten Thema in der Lehrerausbildung, hpd am 20. August 2019
  • Ein roter Teppich für die Evolution, hpd am 13. November 2019
  • „Stehaufmännchen“: Evolution á la Ralf König, hpd am 1. November 2019
  • Anna Beniermann: Evolution – von Akzeptanz und Zweifeln: Empirische Studien über Einstellungen zu Evolution und Bewusstsein. Springer, Heidelberg 2018, 469 Seiten, 59,99 €
  • Video von Skeptics in the Pub Köln: „Evolutionstheorie – Affengeil oder Holy Shit?!“ GWUP-Blog am 12. Februar 2019
  • SkepKon 2019: Das Skeptical, hpd am 18. Juni 2019
  • SkepKon: Wissenschaft braucht Geschichtenerzähler, humanistisch.net am 12. Juli 2019
  • NGF027: „Braune Esoterik“ vom 15. Oktober 2019

15. November 2019
von Bernd Harder
23 Kommentare

Aus die Maus – Impfpflicht

Schon krass – die „Sendung mit der Maus“ meidet das Thema Impfen:

Christoph Biemann (67), einer der Moderatoren der „Sendung mit der Maus“, schreckt vor einem Film über das Impfen zurück. „Das ist zu umstritten“, sagte Biemann der Zeit. „Die Eltern sind kompliziert. Da gibt es so viele Verstrickungen. Die kann ich nicht ignorieren.“ Für einen Fünf-Minuten-Film sei das Thema zu komplex. „Da trau ich mich nicht ran.“

Womöglich haben genau solche Eltern sich die gestern beschlossene Masern-Impfpflicht selbst zuzuschreiben – und natürlich verbreiten sie heute schon Tipps, wie man sich „widersetzen“ und die Impfpflicht „umgehen“ kann.

Selbstverständlich kann man eine Impfpflicht kritisch sehen (eine Verfassungsklage wird schon vorbereitet) – aber wie soll man mit solchen Leuten über das Für und Wider sinnvoll diskutieren? Nicht umsonst nennt Prof. Michael Butter in seinem Buch „Nichts ist, wie es scheint“ als eine große Gefahr von Verschwörungstheorien:

Verschwörungstheorien ziehen die gemeinsame Basis der Tatsachenbeurteilung zwischen Politik und Bevölkerung weg […] Wenn Gesellschaften sich nicht mehr darauf verständigen können, was wahr ist, können sie auch die drängenden Probleme des 21. Jahrhunderts nicht lösen.“

Zwei Kommentare zur Masernimpfpflicht stechen heute hervor:

Jakob Simmank mahnt bei Zeit-Online zur Besinnung:

Wer sich die Argumente beider Seiten in Ruhe anschaut, wird schnell feststellen: Es ist alles halb so wild. Denn je mehr man liest und nachforscht, desto mehr heiße Luft entweicht aus der Impfdebatte, die vor allem von Emotionen bestimmt wird.

Beim hpd plädiert Dr. Natalie Grams dafür, in Sachen Impfaufklärung nun keinesfalls nachzulassen:

Der liberale Anteil in mir trauert, weil die Aufklärung nicht genug erreicht hat, um die Impfquoten so hoch zu halten, dass der Herdenschutz garantiert ist oder gar eine Ausrottung des Virus möglich wird […] Außerdem werden mit der Impfpflicht für Kinder nicht die häufig bestehenden Impflücken bei Erwachsenen geschlossen.

Insofern: Schade um die „Maus“, denn angeblich soll das Durchschnittsalter der Zuschauer bei 39 Jahren liegen. Gerade die Erwachsenen hätten da was lernen können.

Zum Weiterlesen:

  • Impfpflicht ja oder nein? Es bleibt schwierig, GWUP-Blog am 26. März 2019
  • Wir müssen weiter für Aufklärung sorgen, hpd am 15. November 2019
  • Masern-Impfpflicht: Einmal tief durchatmen, bitte, Zeit-Online am 14. November 2019
  • Masern: Was Sie jetzt über die Impfpflicht wissen müssen, Welt-Online am 14. November 2019
  • Zwang zur Vernunft, taz am 14. November 2019
  • Video: „Der unglaubliche Fall des David Bardens“ bei maiLab, GWUP-Blog am 3. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
  • Majority of anti-vaxx ads on Facebook are funded by just two organizations, The Guardian am 14. November 2019

15. November 2019
von Bernd Harder
13 Kommentare

Die Globukalypse rollt weiter

Dr. Natalie Grams ist heute im Podcast von Gabor Steingart (zirka neun Minuten) zu hören:

Und bei Zeit-Online erklärt Dr. Christian Lübbers noch einmal, worum es den Homöopathie-Kritikern geht.

Die Homöopathie mag weder das gravierendste noch das teuerste und gefährlichste Problem unseres Gesundheitswesens sein. Aber sie ist das Problem mit der klarsten Sachlage. Und auf kein anderes Thema reagieren Menschen mit einer solchen Irrationalität.

Wenn es hier nicht gelingt, Konsequenzen aus einer eindeutigen Faktenlage zu ziehen, wie soll es dann gelingen, andere Probleme anzugehen? Probleme, bei denen die Faktenlage weitaus komplexer ist: zum Beispiel eine schwindende Gesundheitskompetenz, eine besorgniserregende Zahl von Impfverweigerern und fragwürdige IGeL-Zusatzleistungen in Arztpraxen.

Und als Freitagspost gibt’s dieses Fundstück:

Damit ist eigentlich alles gesagt.

Update vom 16. November: Dr Oetker Pizza hat den Tweet wieder gelöscht.

Zum Weiterlesen:

  • Globukalypse now, Zeit-Online am 14. November 2019
  • Gabor Steingart – Der Podcast vom 15. November 2019
  • Die Grünen und die Globuli: Es ist noch lange nicht vorbei, GWUP-Blog am 15. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
  • Dr. Oetker provoziert Homöopathie-Fans mit Pizzawerbung, Welt-Online am 17. November 2019

15. November 2019
von Bernd Harder
2 Kommentare

Die Grünen und die Globuli: Es ist noch lange nicht vorbei

Heute beginnt in Bielefeld der Grünen-Parteitag.

Um die Homöopathie wird es dabei erst einmal nicht gehen, schreibt tagesschau.de:

Ein Thema, was durchaus das Zeug für einen echten Zoff und eine spannende Debatte bei den Grünen gehabt hätte, wurde frühzeitig abgeräumt: die Homöopathie. Ein Antrag, der die Kostenübernahme durch die Krankenkassen infrage gestellt hatte, hatte schon im Vorfeld des Parteitags heftige Diskussionen zwischen Befürwortern und Gegnern der Homöopathie ausgelöst. Die Parteispitze erklärte den Parteitag zu einem unpassenden Ort, um diese Grundsatzfragen zu klären, und hat eine Kommission eingesetzt, die das nun übernehmen soll.

Nichtsdestotrotz porträtiert Zeit Campus (beziehungsweise Zeit+) heute den jungen Grünen-Politiker Tim Demisch, der den besagten Antrag eingebracht hatte:

Am 9. September 2019 geht auf einer Website der Partei Bündnis 90/Die Grünen, auf der Mitglieder Anträge für den Parteitag am 15. November stellen können, ein Antrag von Tim Demisch ein. Gemeinsam mit acht Mitstreiterinnen hat er wochenlang daran getüftelt. Es geht um Homöopathie. Dieser Antrag soll zum Streitthema der kommenden Wochen werden. Dutzende Medien werden darüber berichten, manche werden munkeln, das sei Stoff für eine Spaltung der Partei […] Ein paar Stunden später hat der Antrag Hunderte Unterschriften und Tim Demisch einen Shitstorm am Hals. 

Im Folgenden beschreibt die Autorin Sara Tomšić den Konflikt der Partei zwischen „altgrünen Argumenten“ (die man auch „antiwissenschaftliche Reflexe“ nennen könnte) und der Forderung „Unite behind the science“ einer „neuen Generation Grüne“.

Als Mitstreiterin der grünen Jugend wird explizit die 32-jährige Ärztin Paula Piechotta aus Leipzig genannt:

Seit vielen Jahren kämpft Piechotta für eine deutlichere Positionierung der Grünen zur Wissenschaft und evidenzbasierten Ergebnissen. „Esoterik hat in einer großen Partei, die Verantwortung für die gesamte Gesellschaft übernimmt, nichts zu suchen“, sagt sie. Sie benutzt Worte wie Inkonsistenz und Unglaubwürdigkeit und meint den oftmals widersprüchlichen Bezug ihrer Partei zur Wissenschaft.

Beim Klimawandel würden sich die Grünen klar positionieren, sagt Piechotta, sie stünden hinter den Ergebnissen der Wissenschaft und liefen beim March for Science in den vorderen Reihen mit. „Wer politische Entscheidungen auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse einfordert, der muss diesen Anspruch in allen Themenfeldern vertreten.“

Und welch Überraschung: Den Homöopathie-Fans bei den Grünen – darunter die seltsame Birgit Raab – fällt dazu wenig mehr als Verschwörungstheorien ein:

Die Gegner von Homöopathie sagen: Hokuspokus, die Befürworter entgegnen ihnen: Lobbyismus. Das wurde auch schon Tim Demisch vorgeworfen. Er sei brainwashed von den Homöopathie-Skeptikern. Wie viele Jobangebote er denn von der Pharmaindustrie schon bekommen hätte, wurde er auch mal gefragt. Oder ihm wurde vorgeworfen: Er wolle die Partei spalten, den grünen Urgeist angreifen.

Demisch zuckt nur mit den Schultern, wenn er von der Häme erzählt, die ihn im Netz trifft. „Ist ja absurd, also berührt es mich nicht“, sagt er.

Diesen Podcast zum Thema Homöopathie hat die Grüne Jugend Heidelberg heute veröffentlicht.

Fazit des Artikels: Es ist noch lange nicht vorbei.

In jedem Fall hat Tim Demisch eines erreicht: Am Thema Homöopathie kommt bei den Grünen niemand mehr vorbei […]

Jetzt stellt sich die Frage, für wen die Partei attraktiv bleiben will. Für Stammwähler, denen Homöopathie wichtig ist, oder für die Neuankömmlinge wie Tim Demisch, denen es ums Prinzip geht. Diesen Konflikt wird die Partei lösen müssen. Denn was passieren kann, wenn innere Widersprüche ungelöst bleiben, zeigt der Niedergang der SPD eindrücklich. 

Auch der Tagesspiegel stellt heute nochmal die Frage:

Die Grünen berufen sich auf Erkenntnisse der Wissenschaft, wenn es ums Klima geht. Warum lehnen sie deren Ergebnisse aber bei Gentechnik oder Kernkraft ab?

Dabei stellt die Zeitung klar:

In elf großen Metastudien fanden Forscher keine Belege dafür, dass Homöopathie bei irgendeinem Leiden eine Wirkung hat. Für einige Analysen, zum Beispiel eine Studie aus dem Jahr 2017, die im Fachmagazin „Systematic Reviews“ erschien, schlossen Wissenschaftler sogar nur doppelt verblindete Studien ein, bei denen also weder Arzt noch Patient wusste, ob ein Wirkstoff verabreicht wird oder nicht. Das Ergebnis war dasselbe: Für keine Krankheit konnte eine Wirkung nachgewiesen werden.

Zum Weiterlesen:

  • Ein Kügelchen Sprengstoff, Zeit+ am 15. November 2019
  • Die doppelten Maßstäbe der Grünen bei der Wissenschaft, tagesspiegel am 15. November 2019
  • Die Grünen und ihr Globuli-Streit, GWUP-Blog am 4. November 2019
  • „Alles auf Zucker“, GWUP-Blog am 6. November 2019
  • Homöopathie: „Gift für die Grünen“ in der taz, GWUP-Blog am 14. Oktober 2019
  • Homöopathie und ein „Kernproblem grüner Politik“, GWUP-Blog am 12. Oktober 2019
  • Die Homöopathie-Lobby souffliert grüne Delegiertenanträge, Gesundheits-Check am 5. Oktober 2019
  • Grundsatz-Diskussion bei den Grünen: Spaltpilz Homöopathie, moz am 15. November 2019
  • Dichotomous thinking and uncertainty in medicine and science, Science-Based Medicine am 11. November 2019
  • Kulturkampf bei den Grünen: Wissenschaft oder Gefühligkeit, Plazeboalarm am 1. Oktober 2019

15. November 2019
von Bernd Harder
3 Kommentare

„Kontraste“-Video: Professoren, die an Chemtrails glauben

Gestern Abend bei Kontraste:

Von wegen Meinungsfreiheit in Gefahr – Was an Hochschulen alles gesagt werden kann

Es geht nicht allgemein um Hochschulen mit pseudowissenschaftlichen Lehr- und Forschungsinhalten, sondern um einzelne Professoren, die „unwissenschaftlichen Unsinn“ verbreiten – konkret Ralf Otterpohl, Abwasserexperte an der Technischen Universität Hamburg-Harburg, der an Chemtrails und Geomantie glaubt, sowie der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera von der Uni Kassel und Martin Wagener, Politikwissenschaftler an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung:

Die Behauptung, an deutschen Universitäten und Hochschulen dürften Professoren keine rechten Meinungen mehr äußern – sie ist ein Mythos.

Zum Beitragsinhalt geht es hier, zum Video – mit Skript – hier (zirka neun Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Meinungsfreiheit an Unis in Gefahr? tagesschau.de am 14. November 2019
  • AfD-Chefbiologist Ulrich Kutschera: Die Kirche als „Schwule-Männer-Milieu“, Gesundheits-Check am 4. Dezember 2018
  • Prozess in Kassel: Professor verteidigt umstrittene Aussagen über Homosexuelle, Spiegel-Online am 5. Juni 2019
  • Physikstudium schützt vor Quark nicht – im Zweifel nicht mal ein Nobelpreis, Relativer Quantenquark am 12. Juli 2016
  • Die planetare Bewegung für Mutter Erde, Astrodicticum simplex am 15. August 2010
  • Frau von Werlhof fühlt sich immer noch verfolgt, Astrodicticum simplex am 11. April 2010
  • HAARP und die Politikwissenschaftlerin: Nachtrag zu den Verschwörungstheorien an der Uni Innsbruck, Astrodicticum simplex am 9. März 2010
  • Die Professorin als Verschwörungstheoretikerin? Astrodicticum simplex am 13. Februar 2010