gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

14. Dezember 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Ist die Erde rund? Impfdebatte bei ARD-alpha mit Dr. Florian Aigner und Bert Ehgartner

Beim „Bildungskanal“ ARD-alpha (und beim produzierenden ORF) ist die Problematik der „falschen Ausgewogenheit“ offenbar noch nicht angekommen:

Ausgerechnet „am Beispiel der Impfdebatte“ wurde gestern über „Fakten oder Fake Science?“ diskutiert.

Das Einzige, was dabei deutlich wurde, war die altbekannte Erkenntnis, dass ein populistischer Dampfplauderer in wenigen Minuten mehr plakativen Unsinn produziert, als auch der beste Experte in derselben Zeit richtigstellen kann.

Gut, dass Dr. Florian Aigner in der zerfahrenen Auseinandersetzung mit Bert Ehgartner auch darauf hinwies (ab Minute 24:40):

Man muss sehen, wie in den Medien Wissenschaft und Pseudowissenschaft präsentiert wird. Wir haben es jetzt ja auch hier. Ich stehe da als Vertreter der Wissenschaft, der Herr Ehgartner steht da als Gegenvertreter. Und wir sind jetzt beide gleichberechtigt hier. Das verzerrt aber das Bild. Wenn es viele Tausend Wissenschaftler gibt, die sich das sehr genau angeschaut haben, und sagen, Impfungen sind etwas Sinnvolles, und dann gibt es halt ein paar Leute mit Außerseitermeinungen, dann ist es seltsam, wenn man die im Fernsehen gleich groß präsentiert.

Damit ist eigentlich alles über diese vorgebliche „science.talk spezial“-Sendung gesagt.

Hier geht’s zur Mediathek (zirka 46 Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Video: „Streit ums Impfen – Ein gefährlicher Glaubenskrieg“, GWUP-Blog am 15. November 2018
  • Faktencheck: Sind Grippeimpfungen voller toxischer Inhaltsstoffe? Mimikama am 13. November 2018
  • Hirtes „Impfratgeber“: Die Sache mit dem Aluminium, GWUP-Blog am 16. Oktober 2018
  • Angst essen Verstand auf oder „Die Akte Aluminium“, GWUP-Blog am 5. August 2013
  • Zur Neutralisierung fundierter Kritik durch falsche journalistische Ausgewogenheit – Beispiel: Homöopathie, Psiram am 1. Dezember 2018
  • Impfungen: Man muss nicht jedes Thema im Fernsehen „Pro und Contra“ diskutieren, GWUP-Blog am 1. Januar 2018
  • MDR Sachsen-Anhalt korrigiert die falsche Ausgewogenheit in einem Bericht übers Impfen, GWUP-Blog am 18. Juli 2018

13. Dezember 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Prognosen-Check: Keine rosa Kuh, kein Riesenkaninchen – und kein Weltuntergang

Eigentlich kaum zu glauben, dass nach den großen Luftnummern von 1999 und 2012 immer noch irgendwelche Orakelheinis mit Nostradamus ankommen und Panik vor dem Weltuntergang schieben.

Für 2019 soll der Großmeister der Fernseher angeblich den Polsprung vorausgesagt haben – dazu habe ich gerade ein langes Interview gegeben, das in der Silvestersendung der SWR2-Matinee ausgestrahlt wird.

Dabei lagen die Nostradamus-Auguren auch im zu Ende gehenden Jahr wieder grandios daneben, wie Michael Kunkel im Wahrsagerchecks-Blog auflistet.

Selbiges gilt für die Pezaros, Allgeiers und Teissiers dieser Welt, die von Riesenkaninchen und rosafarbenen Kühen fantasierten (dabei weiß doch jeder, dass in ernstzunehmenden Prophezeiungen die Kuh rot ist):

Wir können mit einiger Sicherheit vorhersagen, dass die SkepKon 2019 in Augsburg stattfindet.

Beim Vorprogramm „Skeptical“ am 30. Mai wird es auch um Nostradamus und den Polsprung gehen. Aber so, wie es wirklich ist.

Zum Weiterlesen:

  • Prognosencheck 2018, GWUP-News am 13. Dezember 2018
  • Informationen und Hintergründe zum Wahrsagercheck 2018 (PDF)
  • Die Prognosen im Überblick
  • Video: Der Polsprung 2019 – wir werden alle sterben. Oder auch nicht, GWUP-Blog am 25. November 2018
  • Nostradamus debunked: keine „extrem präzise Prophezeiung zu Mega-EM-Terror“, GWUP-Blog am 10. Juni 2016
  • Mühlhiasl, Irlmaier und Co: Die Angstmacher sind wieder da, GWUP-Blog am 11. Juni 2016
  • Nostradamus entschlüsselt: Ein Berg ist kein Heißluftballon und ein Mausoleum kein Papst, GWUP-Blog am 15. Juni 2016
  • Nostradamus: Das „Wesen, halb Schwein, halb Mensch“ – ein Soldat mit Gasmaske im Krieg? GWUP-Blog am 2. Juli 2016
  • Entschlüsselt: Die prophetische Visitenkarte des Nostradamus – der Turniertod von Heinrich II., GWUP-Blog am 2. Juli 2016
  • The Lost Book of Nostradamus: Die letzten Bilder bis zum Ende der Welt? GWUP-Blog am 8. Juli 2016
  • Nostradamus hat’s gesagt: Trump, die wahnsinnige Trompete, oder so irgendwie, GWUP-Blog am 24. Dezember 2016
  • Die rote Kuh ist da! Jetzt kommt das Ende, GWUP-Blog am 21. Oktober 2011
  • Bernd Harder: 2012 – oder wie ich lernte, den Weltuntergang zu lieben: Leitfaden für Endzeit-Liebhaber. Herder 2012, 200 Seiten

13. Dezember 2018
von Bernd Harder
2 Kommentare

Video von „Wissenschaft oder Wunschdenken“: Beeinflusst uns der Mond?

Ein weiteres Video von der Vortragsreihe „Wissenschaft oder Wunschdenken?“ der Wiener GWUP-Regionalgruppe ist online:

Viele sind überzeugt, dass der Mond Einfluss auf Pflanzen, Tiere und das menschliche Leben hat. Doch was davon ist wissenschaftlich belegt, was gehört ins Reich der Legende?

Zum Weiterlesen:

  • Video von „Wissenschaft oder Wunschdenken?“: Statistricks, GWUP-Blog am 26. November 2018
  • Video von „Wissenschaft oder Wunschdenken?“: Ist das noch Gentechnik? GWUP-Blog am 1. Dezember 2018
  • Video von „Wissenschaft und Wunschdenken“: Ernährungsmythen bei Mensch und Tier, GWUP-Blog am 6. Dezember 2018
  • Schneiden Sie jetzt Ihre Zehennägel! futurezone.at am 15. Juli 2014
  • Vom richtigen Zeitpunkt: Esoterischer Unsinn über den Mond, Astrodicticum simplex am 23. Mai 2008
  • Mond und Schlafstörungen, GWUP-Blog am 28. Juli 2013
  • Podcast der Münchner Skeptiker zu Mondmythen, GWUP-Blog am 15. Dezember 2014
  • GWUP-Thema: Mondglaube
  • Der Mondkalender, derStandard am 23. Dezember 2014
  • Wenn der Mond beim Putzen hilft, Astrodicticum simplex am 21. Januar 2010
  • Mondmythen im „Sternengeschichten“-Podcast, GWUP-Blog am 5. November 2017

12. Dezember 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Heute beim Humanistischen Pressedienst: Interview mit Bernd Harder zum Thema Verschwörungstheorien

Heute beim Humanistischen Pressedienst:

Ein Auszug:

Bernd Harder: Viele Anhänger solcher Ideen behaupten, etwa auf „alternativen“ Webseiten wie RT Deutsch oder Pravda TV, der Begriff „conspiracy theory“ sei vom amerikanischen Geheimdienst CIA geschaffen worden, um Kritiker des Warren-Reports – nach dem John F. Kennedy von Lee Harvey Oswald als alleinigem Täter erschossen wurde – zu diskreditieren. Als „Beweis“ dient ihnen ein CIA-Dokument mit der Nummer #1035-960 aus dem Jahr 1967. Darin werde das Wort „Verschwörungstheoretiker“ als „Kampfbegriff der psychologischen Kriegsführung“ etabliert.

Beides ist falsch.

Inwiefern?

Als 1967 die CIA das Dokument #1035-960 herausgab, war der Begriff „Verschwörungstheorie“ längst mit einer delegitimierenden Komponente versehen worden. Als federführend hatten sich hierbei der Philosoph Karl Popper („Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“, 1945) und der US-Historiker Richard Hofstadter („The Paranoid Style in American Politics“, 1965) hervorgetan. Popper bezeichnete Verschwörungstheorien als „primitive Art des Aberglaubens und säkularisierte Dämonologie“.

Es ist zwar korrekt, dass das CIA-Dokument #1035-960 Argumente enthielt und Material bereitstellte, um die damals populären Verschwörungstheorien zum Kennedy-Attentat zu entkräften. Dafür klinkten sich die Geheimdienstler aber bloß in das geistige und gesellschaftliche Klima jener Zeit ein. Weder ist das Wort „conspiracy theory“ ein Neologismus der CIA noch brachte erst die prominente US-Bundesbehörde den Ausdruck in Verruf […]

Wie lässt sich eine Grenze ziehen zwischen berechtigter und notwendiger Kritik am Weltbild der Herrschenden und unsinnigen Verschwörungstheorien?

Verschwörungstheoretiker werden ja nicht deswegen so genannt, weil sie auf die unstrittige Tatsache hinweisen, dass es reale Verschwörungen gibt. Sondern weil sie ihren Annahmen eine ganz spezielle Herangehensweise sowie bestimmte Prioritäten zugrunde legen, die darauf abzielen, konkrete, sinistere Täter zu identifizieren.

Statt eines analytischen Blickes wird ein bereits feststehender Erklärungsansatz auf alles und jeden angewendet und, wenn nötig, passend zurechtgebogen. Verschwörungstheorien kommen in Gestalt von scheinkritischen Fragen daher, hinter denen sich eine selbstgerechte, unhinterfragbare Überzeugung verbirgt.

Das merkt man im Gespräch oder auch in der Online-Kommunikation recht schnell – also ob der- oder diejenige die Bereitschaft zeigt, einzusehen, dass er oder sie auch falsch liegen könnte. Als Faustregel, um ernstzunehmenden Argwohn von Bullshit zu unterscheiden, bieten sich deshalb drei Punkte an:

Ist das, was da behauptet wird, noch überprüfbar? Verstößt die Begründung der Behauptung gegen Grundsätze der Vernunft oder der Argumentation? Und wie reagieren die Vertreter der Behauptung auf Kritik?

Zum Weiterlesen:

  • Verschwörungstheorien: „Für das Ringen um eine bessere Welt verloren“, hpd am 12. Dezember 201
  • Angelesen: „Verschwörungstheorien“ von Bernd Harder, psiram am 7. November 2018
  • Bernd Harder: Schattenstaat und Puppenspieler – Über den Umgang mit Verschwörungstheorien, EZW-Materialdienst 7/2018
  • Bernd Harder: Verschwörungstheorien. Alibri 2018, 168 Seiten, 10 €
  • Bernd Harder in Köln über Verschwörungstheorien: „Schlafschafe, Wahnwichtel und Wahrheitssucher“, hpd am 3. Dezember 2018

12. Dezember 2018
von Bernd Harder
3 Kommentare

„Ask me anything“: Natalie Grams jetzt online bei Reddit

Eigentlich sollte es erst um 14 Uhr losgehen – aber der Andrang ist so gewaltig, dass Dr. Natalie Grams einfach schon mal angefangen hat, die zahlreichen Fragen zu beantworten:

Hier geht’s zur Diskussion (und zum Nachlesen).

Zum Weiterlesen:

  • Natalie Grams: Homöopathie – „Seelenfängerei“ an Universitäten, derStandard am 28. November 2018
  • Homöopathie: Die Nestbeschmutzerin, Zeit-Online am 15. Mai 2016
  • „Der Homöopathie-Streit“ im profil-Podcast, GWUP-Blog am 9. Dezember 2018
  • Argument: Homöopathie kann schon deshalb nicht auf dem Placeboeffekt beruhen, weil oft das erste gegebene Mittel nicht wirkt, Informationsnetzwerk Homöopathie am 11. Dezember 2018
  • Die Meditonsin-Story, Skeptiker 4/2018

11. Dezember 2018
von Bernd Harder
2 Kommentare

„Deutschlands größtes Ufo-Archiv“ ist jetzt online

„Deutschlands größtes Ufo-Archiv“ ist jetzt online.

Nach vierjährigen Digitalisierungsarbeiten stehen nunmehr sämtliche Ausgaben des CENAP-Reports in elektronischer Form zur Verfügung.

Der CENAP-Report war eine kritische Ufo-Zeitschrift, die von Werner Walter herausgegeben wurde. Zwischen 1976 und 2007 erschienen insgesamt 305 Ausgaben mit mehr als 13000 Seiten.

Sie sind jetzt auf dem Info-Portal ufo-information.de zu finden:

Die nun in digitaler Form kostenfrei zur Verfügung stehenden Ausgaben decken das gesamte Themenspektrum ab. So werden weltberühmte Mythen wie der angebliche UFO-Absturz bei Roswell 1947 oder die geheime Militärbasis Area 51 ebenso rational erklärt wie beispielsweise Deutschlands berühmtester UFO-Vorfall der Lichterformationen über Greifswald 1990.

Klassiker wie die fliegenden Dreiecke über Belgien, das UFO-Entführungsphänomen oder angebliche Nazi-Flugscheiben finden in diesem Archiv ebenso eine rationalen Erklärung wie UFO-Sichtungsfälle aus Deutschland der letzten sieben Jahrzehnte.

Auch die aktuelle Ausgabe des Skeptical Inquirer widmet sich dem Thema „Ufos and Aliens“.

Zum Weiterlesen:

  • Der „oberste Ufo-Skeptiker“ Werner Walter ist tot, GWUP-Blog am 8. November 2016

11. Dezember 2018
von Bernd Harder
2 Kommentare

Christina von Dreien, Grander und Co.: Heiler, Schamanen, Esoteriker im Adventskalender von „Stiftung Gurutest“

Schöner (Esoterik-) Adventskalender im Blog „Stiftung Gurutest“ beim Standard:

Alle bisherigen Teile gibt’s bei „Zum Weiterlesen“.

Zum Weiterlesen:

10. Dezember 2018
von Bernd Harder
1 Kommentar

Studie: Auch DDR-Bürger hatten Geistererscheinungen

Bei der SkepKon 2014 in München stellte Dr. Andreas Anton vom Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) das Forschungsprojekt „Zum Umgang mit dem Paranormalen in der DDR“ vor.

Jetzt sind die Ergebnisse der Studie als Buch erschienen:

Vor dem Hintergrund der auf dem Marxismus-Leninismus basierenden „wissenschaftlichen Weltanschauung“ galten in der DDR alle im weitesten Sinne esoterischen, übersinnlichen, okkulten und alternativ-religiösen Themen als „finsterer Aberglaube“ und wurden systematisch bekämpft. Das Ziel war eine Gesellschaft ohne „Irrationalismen“.

Doch wie sah die Situation jenseits des offiziellen Umgangs der DDR-Staatsführung mit entsprechenden Themengebieten aus?

Welche Rolle spielten Themen wie Gedankenübertragung, Wahrträume, Ahnungen, Spuk-, Geister- und Jenseitserscheinungen, Parapsychologie, Astrologie und Wahrsagepraktiken, Wunderheilungen, Homöopathie oder UFOs im Alltagsleben der DDR-Bürger? War ihnen durch die Etablierung des Sozialismus tatsächlich der Nährboden entzogen, wie es die offizielle Rhetorik verlautbaren ließ, oder existierten sie gleichsam im Untergrund weiter?

Diesen und weiteren Fragen zum Umgang der DDR mit „dem Paranormalen“ geht die vorliegende soziologisch-historische Studie erstmals in systematischer Weise nach.

Zum Weiterlesen:

  • SkepKon-Rückblick: Der okkulte Untergrund der DDR, GWUP-Blog am 27. Juni 2014
  • Paranormales im Sozialismus: „DDR-Bürger machten Nahtoderfahrungen, hatten Geistererscheinungen“, Zeit-Online am 20. November 2014
  • Buchneuerscheinung: Das Paranormale im Sozialismus. Zum Umgang mit heterodoxen Wissensbeständen, Erfahrungen und Praktiken in der DDR, grenzwissenschaft-aktuell am 10. Dezember 2018

10. Dezember 2018
von Bernd Harder
6 Kommentare

Video: Professor Uwe Kanning über „NLP-Ankern“

Neues Video bei „15 Minuten Wirtschaftspsychologie“ mit Prof. Uwe Kanning:

Zu den klassischen Methoden der Neurolinguistischen Programmierens gehört das Ankern. Aus Sicht der Forschung muss von dieser Methode abgeraten werden.

Zum Weiterlesen

  • Video: Professor Uwe Kanning über „NLP-Modeling“, GWUP-Blog am 11. Juni 2018
  • Der große NLP-Bluff Teil I: Wie alles begann, haufe am 20. Februar 2015
  • Der große NLP-Bluff Teil II: Pseudodiagnostik, haufe am 16. April 2015
  • GWUP-Thema: Neurolinguistisches Programmieren (NLP)
  • NLP bei Psiram

 

9. Dezember 2018
von Bernd Harder
4 Kommentare

GWUP im Darmstädter Echo: „Niemals hat die Welt Skeptiker nötiger gehabt als heute“

Ganzseitiger Bericht über die GWUP im Darmstädter Echo:

Fazit:

Niemals hat die Welt Skeptiker nötiger gehabt als heute, wenn das Weiße Haus von „Alternativen Fakten“ spricht und der US-Präsident den Klimawandel in Zweifel zieht.

Übrigens ist heute der neue Skeptiker erschienen. Hier geht’s zum Bestellformular.

Zum Weiterlesen: