gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

23. Januar 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

„Homeopathy Reconsidered“: Interview mit Natalie Grams beim Skeptical Inquirer

Anlässlich der englischen Ausgabe von „Homöopathie neu gedacht“ hat der Skeptical Inquirer mit Natalie Grams gesprochen.

Annika Merkelbach: Your book will soon be published in English. Do you expect similar reactions internationally?

Natalie Grams: Well, I also know the story of Edzard Ernst very well, and of Simon Singh, and I see parallels to my experiences there. Everyone probably experiences the same thing in these cases. The skeptic, especially in pseudo-medicine, seems to be a controversial figure anyway—experiences of attacks, bullying or slander, even court cases seem to be „normal.“ So, I don’t necessarily expect in my case to be any different.

In Germany, people have become a little accustomed to me now; now I am curious to see how my position will be perceived internationally. However, the international criticism of homeopathy is not new; I will only be one an additional person. A special aspect to this however is that homoeopathy was invented in Germany, so criticism from within Germany maybe gives the whole thing a new spin.

Merkelbach: You haven’t only had positive experiences since 2015. What motivates you?

Grams: „I think that’s two things in particular. On the one hand, I am motivated by the fact that I made a mistake, and although I’m a medical doctor, I did not recognize this for a long time. It’s my aim to avoid that other people might also make this mistake and perhaps believe in homeopathy, so much that they miss or delay a proper treatment—with disastrous health outcomes. Especially when it comes to children who cannot yet decide for themselves. Of course, this is the core, more a medical, altruistic motivation.

But, on the other hand, I must also say: this maliciousness I was confronted with generated something like „Now more than ever“ within me, so I will not put up with that. I put up reasonable arguments and what happened? Instead of discourse, people distorted and twisted them and lifted all this onto a totally personal level! I am fed up with this.

This motivates me to present myself and say „No, I’m sorry, here are the arguments and, now more than ever, where are your reasonable answers?“

Ebenfalls sehr lesenswert: eine aktuelle Analyse des Diskurswandels bei Die Erde ist keine Scheibe.

Zum Weiterlesen:

22. Januar 2019
von Bernd Harder
7 Kommentare

Die Wahrheit über Natalie Grams

Homöopathie-Lobbyisten mit ihrem schwerst gestörten Verhältnis zur Wirklichkeit machen natürlich auch vor Personen nicht halt, die sie als Bedrohung ihres Geschäftsmodells identifiziert haben:

Eine „sehr kurze“ Stellungnahme von Natalie Grams zu verschiedenen Anwürfen gibt es hier.

Derweil hat sich Joseph Kuhn mal die Lobby-Liste der beim Bundestag registrierten Homöopathen-Verbände angesehen:


Interessant.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie und politische Lobbyarbeit im Bundestag, Gesundheits-Check am 20. Januar 2019
  • Natalie Grams – und jetzt mal die Wahrheit, Die Erde ist keine Scheibe am 20. Januar 2019
  • „Homöopathie neu gedacht“ von Natalie Grams jetzt auch auf Englisch – mit Verlosung, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Zum Homöopathie-Streit auf Wikipedia, Informationsnetzwerk Homöopathie am 4. November 2016
  • Video: Warum Homöopathie eigentlich kein medizinisches Thema ist, GWUP-Blog am 20. Januar 2019
  • Krankenkassen und Globuli: „Die glauben selber nicht dran, dass das irgendwie wirkt“, GWUP-Blog am 19. Januar 201
  • F.A.Z.-Podcast Gesundheit: „Streit um die Homöopathie“, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Video: Um den ZDF-Beitrag herum zeigen die Homöopathen, dass sie keine Argumente haben, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Beschwerdebriefe mit homöopathischer Substanz, Gesundheits-Check am 18. Januar 2019
  • Der Preis ist heiß, Keine Ahnung von Garnix am 30. März 2018

22. Januar 2019
von Bernd Harder
6 Kommentare

Der Minister und die böse 13

Doch, der Herr Minister meint das völlig ernst:

„Ich bin kein abergläubischer Mensch und habe auch keine Angst vor Zahlen.“ Er sei gläubiger Christ, so Heil. „Aber in diesem Fall geht es um ein Opferentschädigungsgesetz für Opfer von Gewalttaten.“

Dabei habe eine Reihe von Opferverbänden darauf hingewiesen, dass es viele Betroffene gebe, die bei so einer Zahl ein ungutes Gefühl hätten. „Ich finde, wir Politiker brechen uns nichts ab, wenn wir auf solche Empfindungen Rücksicht nehmen.

Weiter sagte Heil: „Die Bahn hat keinen Sitzplatz 13, bei vielen Fluglinien gibt es keine 13. Reihe, und in den Hotels fährt man auch oft von der 12. zur 14. Etage.“ Es sei nicht Aufgabe von Politik, Gefühle von Menschen zu verletzen. „Es ist eine Frage von Sensibilität.“ Bei den Sozialgesetzbüchern verstünden ohnehin nur noch Experten, welches SGB für welche Themen steht.

Oh Mann. Genau so salbadern die Firmen, die die Barcodes auf ihren Produkten durchstreichen – und kann man auch ganz anders sehen, meint Florian Aigner bei Futurezone:

Der Staat hat die Aufgabe, unser Leben besser zu machen, auf Basis von Verstand, Vernunft und Wissenschaft. Niemand kann sich ins Parlament reklamieren, weil ein kosmisches Einhorn das so wollte. Kein Gesetz wird geändert, weil ein Wünschelrutengeher darin negative Schwingungen entdeckt hat. Und keine politische Entscheidung sollte getroffen werden, weil irgendein alter Aberglaube das zu befehlen scheint.

Der Humanistische Pressedienst schreibt dazu:

Wie geht es weiter? Lässt das Kabinett demnächst auspendeln, ob es die Bundeswehr in ein Kriegsgebiet schickt? Gibt es für Angestellte in der öffentlichen Verwaltung demnächst flächendeckend Globuli statt Grippeimpfungen? Legt die Rentenkasse unsere Gelder demnächst nach astrologischen Planetenkonstellationen an?

Zum Weiterlesen:

  • Die verflixte Dreizehn, futurezone am 21. Januar 2019
  • Jetzt schlägt’s 13! hpd am 14. Januar 2019

21. Januar 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

„Skeptical“ im Mai in Augsburg mit Methodisch inkorrekt, Tommy Krappweis, Lydia Benecke und vielen weiteren Top-Acts

Am 30. Mai ist der Weltuntergang?

Nö, am 30. Mai ist „Skeptical“ – unter anderem mit dem Thema „Weltuntergangsmythen“ (konkret sprechen wir über Nostradamus und über den Polsprung).

Darüber hinaus geht es um Verschwörungstheorien. Zu Gast bei uns ist ein OCG-Aussteiger, der bei „Klagemauer TV“ mitgearbeitet und dort Fake News produziert hat. Außerdem referieren Lydia Benecke und Holm Hümmler über den Umgang mit Verschwörungstheorien und Verschwörungstheoretikern.

Dazu spielt aller Voraussicht nach Tommy Krappweis mit seiner Band „Harpo Speaks“ eine Live-Version von „EntdummDich“:

Zum Thema „Pseudomedizin“ erwarten wir neben vier Reitern der Globukalypse einen jungen Mann, der in einem von Heilpraktikern betriebenen „Gesundheitshaus“ erlebt hat, wie Krebs und Depressionen mit Globuli „behandelt“ werden. Der populäre Youtuber Daniel Pugge berichtet von seinen juristischen Auseinandersetzungen mit Anbietern von Pseudo-Diagnostik.

Abends (ab 18 Uhr) gibt’s „Methodisch inkorrekt LIVE“.

„Wir dürfen nicht mehr still sein, wenn diese Weltverschwörer von entstörten Barcodes oder Chemtrails sprechen. Wir müssen aufstehen und einfach mal ‚Scheiße!‘ brüllen“, erklärte der Physiker Nicolas Wöhrl beim Chaos Communication Congress 2018 in Leipzig.

Wöhrl und sein Kollege Reinhard Remfort gelten als „die Rockstars der Wissenschaft“. Seit sie ihren erfolgreichen Podcast „Methodisch Inkorrekt!“ (Minkorrekt!) auf die Bühne gebracht haben, begeistern sie mit unkonventionellen Experimenten und schwarzem Humor auch ein Live-Publikum.

Das „Skeptical“-Programm (mit einer ausführlichen Beschreibung aller Acts) ist online hier hinterlegt.

Freitags und samstags (31. Mai / 1. Juni) findet dann am selben Ort die SkepKon statt.

Bei der Anmeldung gilt es auch das Abend- und Rahmenprogramm zu beachten. Um eine unverbindliche Voranmeldung wird für das Kneipenquiz „Science & Skepticism“ am Freitagabend und für die Stadtführung am Sonntag gebeten.


Zudem haben wir 20 Karten für die Abendvorstellung der Augsburger Puppenkiste am 1. Juni („Kabarett 2019“) reserviert, die ebenfalls schon bei der Konferenzanmeldung dazugebucht werden müssen.

Wir sehen uns!

Zum Weiterlesen:

  • „EntdummDich“ von Tommy Krappweis ist da: „Der Song für alle, die erklärungsmüde sind“, GWUP-Blog am 10. Januar 2019
  • Erdmagnetfeld lässt Wissenschaftler rätseln, spektrum am 14. Januar 2019
  • Earth’s magnetic field is acting up and geologists don’t know why, nature am 9. Januar 2019
  • SkepKon 2019 in Augsburg: jetzt anmelden! GWUP-News am 15. Januar 2019

20. Januar 2019
von Bernd Harder
3 Kommentare

Münsteraner Kreis: „Unwirksames gehört nicht in die solidarische Finanzierung“

Der „Münsteraner Kreis“ hat eine Presseerklärung zur freiwilligen Erstattung homöopathischer Leistungen durch die gesetzlichen Krankenkassen herausgegeben:

In der aktuellen Debatte um die Frage, wer bestimmen soll, welche Leistungen von der Solidargemeinschaft bezahlt werden, hat sich nun auch die Barmer Krankenkasse zu Wort gemeldet. Laut Ärzteblatt online erklärt die Barmer:

„Wir leben in einer zunehmend pluralen und selbstbestimmten Gesellschaft, in der die Vorstellungen von Gesundheit, Gesunderhaltung und Therapie nicht einheitlich gestaltet und vorgegeben werden sollten.“

Bislang entscheidet der Gemeinsame Bundesausschuss, was Kassenleistung wird und was nicht. Maßstab hierfür ist der wissenschaftliche Nachweis der Wirksamkeit. Vor wenigen Tagen hat Gesundheitsminister Jens Spahn für Unmut gesorgt, als er – anlässlich der Frage, ob Kassen Fettabsaugung bei Fettverteilungsstörungen bezahlen sollten – die Entscheidungshoheit in seinem Ministerium verorten wollte. In einem beispiellos wütenden Kommentar wies der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses Joseph Hecken das Ansinnen Spahns zurück.

Joseph Hecken sieht Spahns Vorstoß als Rückfall in eine Zeit, in der nicht die Wissenschaft, sondern einzelne Fachleute über wirksam und unwirksam entschieden. Im Wortlaut: „Der geplante neue § 94a SGB V kann nur als ‚Methodenbewertung super light‘ bezeichnet werden und ist ein Schritt zurück ins medizinische Mittelalter, denn er ersetzt in der Bundesrepublik Deutschland die mittlerweile sich weltweit sogar in Schwellenländern als Standard durchsetzende evidenzbasierte Medizin durch früher geltende Prinzipien der eminenzbasierten Medizin, die jahrhundertelang Grundlage für unwirksame und gefährliche Anwendungen war, wie etwa den Aderlass.“

Und nun bezieht also auch die Barmer öffentlich Position – allerdings ohne direkte Bezugnahme auf die aktuelle Diskussion.


Ihr Statement war vielmehr gemünzt auf die Anfrage des Bundesverbandes Patienten für Homöopathie, warum sie denn freiwillig die Kosten für homöopathische Behandlungen bezahle.

Das ist eine berechtigte Frage, gibt es doch für die Homöopathie keinen Anhaltspunkt für eine spezifisch pharmakologische Wirkung – entgegen den Behauptungen der unbeirrbaren Verfechter dieser Glaubensrichtung. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses übrigens hat sich diesen Behauptungen wiederholt erfreulich klar entgegengestellt.

Wie ist der Barmer-Satz nun im Kontext der aktuellen Debatte zu bewerten?

Wir als Münsteraner Kreis halten daran fest: Unwirksames gehört auch im Zeitalter pluraler Therapiewünsche nicht in die solidarische Finanzierung. Wenn der Verzicht auf wissenschaftliche Wirksamkeitsnachweise laut Hecken einen Rückfall ins Mittelalter darstellt, dann sind Bekenntnisse zu „nicht einheitlich vorgegebenen“ Vorstellungen zur Wirksamkeit von Therapien ein Rückfall in die Steinzeit.

Zum Weiterlesen:

  • Krankenkassen und Globuli: „Die glauben selber nicht dran, dass das irgendwie wirkt“, GWUP-Blog am 19. Januar 2019
  • Argument: Aber die Krankenkassen würden doch keine wirkungslosen Mittel bezahlen! Informationsnetzwerk Homöopathie am 16. September 2016

20. Januar 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Alternativmedizin ist nicht sanft, sondern „unsolidarisch, antirational und autoritär“

Guter Artikel bei Geschichte der Gegenwart:

Mit der Orien­tie­rung an einer kosmi­schen Hier­ar­chie bzw. Evolu­tion, den Mytho­lo­gien des Körpers und der Natur, dem mora­li­schen Verständnis von Gesund­heit, der Ideo­logie der selbst­ver­schul­deten Krank­heit und dem Postulat des Posi­tiven Denkens erweist sich das präsen­tierte Welt- und Menschen­bild bei näherem Hinsehen aller­dings so gar nicht als sanfte Alter­na­tive, sondern als unso­li­da­risch, anti­ra­tional und auto­ritär.

Zum Weiterlesen:

  • Sanfte Alter­na­tiven? Zum auto­ri­tären Welt- und Menschen­bild esoterisch ausge­rich­teter Heil­ver­fahren, Geschichte der Gegenwart am 14. Januar 2019
  • Krebs, die Bunte und das schamlose „Victim blaming“, GWUP-Blog am 23. November 2017
  • Dahlkes „Krankheit als Weg“: Ein übles Machwerk abseits aller Menschlichkeit, GWUP-Blog am 15. August 2015
  • Wer positiv denkt, bleibt glücklicher dumm, futurezone am 13. Januar 2015
  • Homöopathie & Co irren – negative seelische Zustände führen NICHT zu Krebs! Ratgeber-News-Blog am 1. Februar 2014

20. Januar 2019
von Bernd Harder
Keine Kommentare

SitP-Video mit Nikil Mukerji: „Wie erkennt man Pseudowissenschaften?“

Neues Video von Skeptics in the Pub Köln:

Die moderne Medizin ist nur ein Beispiel, das zeigt, wie wichtig die Unterscheidung zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft ist. Wer wissenschaftlich erforschte Arzneimittel verwendet, der maximiert seine Chance auf Heilung. Wer sich dagegen auf pseudowissenschaftliche Medizin verlässt, der verschenkt diese Chance oder schadet sich sogar. Die Frage, wie man Pseudowissenschaften erkennt, ist also nicht nur von wissenschaftsphilosophischem Interesse.

Sie ist eine enorm wichtige, lebenspraktische Frage. Die Debatte der vergangenen Jahrzehnte zeigt allerdings, wie schwer es ist, sie präzise, grundlegend und philosophisch haltbar zu beantworten. Im Vortrag wird unser Referent Nikil Mukerji den Begriff der Pseudowissenschaft daher genau untersuchen, um herauszufinden, was Pseudowissenschaften eigentlich sind und wie man sie erkennt.

Das weitere Programm fürs erste Halbjahr 2019 ist jetzt online:


Beim nächsten Termin am 19. Februar spricht Dr. Martin Mahner über die PSI-Tests der GWUP.

Zum Weiterlesen:

20. Januar 2019
von Bernd Harder
4 Kommentare

Video: Warum Homöopathie eigentlich kein medizinisches Thema ist

Neu bei diewahrheit.at:

Mediziner sind nicht die Experten für Homöopathie und andere Pseudomedizin – denn bei diesen Themen geht es nicht um physiologische Zusammenhänge, sondern um das Enttarnen von Illusionen.

Zum Weiterlesen:

  • Krankenkassen und Globuli: „Die glauben selber nicht dran, dass das irgendwie wirkt“, GWUP-Blog am 19. Januar 2019
  • F.A.Z.-Podcast Gesundheit: „Streit um die Homöopathie“, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Video: Um den ZDF-Beitrag herum zeigen die Homöopathen, dass sie keine Argumente haben, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • „Homöopathie neu gedacht“ von Natalie Grams jetzt auch auf Englisch – mit Verlosung, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Beschwerdebriefe mit homöopathischer Substanz, Gesundheits-Check am 18. Januar 2019
  • The „Institute for Scientific Homeopathy“ and „the most stupid idea conceivable“, edzardernst am 19. Januar 2019

19. Januar 2019
von Bernd Harder
5 Kommentare

WHO sieht Impfgegner als Gefahr für die Weltgesundheit

Das wird unseren selbsternannten „kritischen Aufklärern“, die sich zum Teil sogar mit medizinischen Doktortiteln schmücken, aber gar nicht gefallen:

Die WHO stuft Impfgegner als eine der zehn größten globalen Gefahren für die Gesundheit der Menschen ein.

Sie stehen damit in einer Reihe mit Ebola, Antibiotikaresistenzen, Luftverschmutzung und Übergewicht.

Im aktuellen WHO-Report „Ten threats to global health in 2019“ heißt es:

Vaccine hesitancy – the reluctance or refusal to vaccinate despite the availability of vaccines – threatens to reverse progress made in tackling vaccine-preventable diseases. Vaccination is one of the most cost-effective ways of avoiding disease – it currently prevents 2-3 million deaths a year, and a further 1.5 million could be avoided if global coverage of vaccinations improved.

Wir sind gespannt, wie lange sich Impfgegner noch hinter dem Mythos der „individuellen Impfentscheidung“ verschanzen werden.

Zum Weiterlesen:

  • Impfgegner sind offizielles Gesundheitsproblem, spektrum am 18. Januar 2019
  • Impfgegner gehören zu den größten Gefahren für die Weltgesundheit – sagt die WHO, watson am 17. Januar 2019
  • „Eigenverantwortliche Impfentscheidung“ – wirklich? hpd am 23. August 2018
  • Nichtimpfen als okkulte Ideologie – die Schleimspur der „eigenverantwortlichen Impfentscheidung“, Keine Ahnung von Garnix am 5. Juni 2018
  • Das gilt es zu verhindern: In Frankreich dominieren die Impfgegner das Internet, GWUP-Blog am 2. Januar 2019
  • Video: „Streit ums Impfen – Ein gefährlicher Glaubenskrieg“, GWUP-Blog am 15. November 2018

19. Januar 2019
von Bernd Harder
2 Kommentare

Krankenkassen und Globuli: „Die glauben selber nicht dran, dass das irgendwie wirkt“

Und dann gibt’s noch …

eine Kurzfassung (zirka zehn Minuten) von „Globuli und guter Glaube“ im ZDF-Servicemagazin „Volle Kanne“ – plus Interview mit dem ZDF-Zoom-Reporter Oliver Matthes (l.), der die Sachlage perfekt zusammenfasst:

Aus wissenschaftlicher Sicht kann es nicht funktionieren.

Außerdem erklärt er, dass die Krankenkassen „off the record“ einräumen, Homöopathie nur als Marketing-Faktor zu betrachten:

Die glauben selber nicht dran, dass das irgendwie wirkt […] Man möchte die Kunden nicht verlieren. Man möchte nicht die Kasse sein, die das nicht anbietet. Also machen alle mit.

Zum Weiterlesen:

  • F.A.Z.-Podcast Gesundheit: „Streit um die Homöopathie“, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Video: Um den ZDF-Beitrag herum zeigen die Homöopathen, dass sie keine Argumente haben, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • „Homöopathie neu gedacht“ von Natalie Grams jetzt auch auf Englisch – mit Verlosung, GWUP-Blog am 18. Januar 2019
  • Argument: Aber die Krankenkassen würden doch keine wirkungslosen Mittel bezahlen! Informationsnetzwerk Homöopathie am 16. September 2016
  • Was ist Homöopathie und wieso hat es nichts (wirklich gar nichts) mit Naturheilkunde zu tun und warum sollten Sie JETZT SOFORT aufhören zu masturbieren? Ruhrbarone am 18. Januar 2019
  • Beschwerdebriefe mit homöopathischer Substanz, Gesundheits-Check am 18. Januar 2019