gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

21. Oktober 2021
von Bernd Harder
1 Kommentar

Carsten Watzl über die Fragen von Impfzweiflern

Convention-Gast Prof. Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, klärt in der Apotheken Umschau auf über „neun typische Argumente, die gegen die Impfung vorgebracht werden“ (zusammen mit der Sozialpsychologin Pia Lamberty).

Zum Beispiel:

Behauptung: „Der beste Schutz gegen eine Corona-Infektion ist immer noch ein gutes Immunsystem.“

Dieses Argument höre ich tatsächlich immer noch relativ häufig. Es ist aber leider so, dass wir wissen, dass es keine bekannte bestehende Immunität gegen das neuartige Virus gibt, wenn man nicht schon an Covid-19 erkrankt war oder die Corona-Impfung erhalten hat. Und damit auch keine aufs Virus passenden Antikörper, die man schon haben könnte.

Bei den sogenannten T-Zellen sieht es ein wenig anders aus, da wurde die ein oder andere „Kreuzreaktion“ mit Sars-CoV-2 beobachtet. Die Zellen sind offensichtlich ursprünglich gegen ein anderes Corona-Virus entstanden und werden jetzt gegen COVID-19 aktiv. Umstritten ist allerdings, ob das wirklich nützlich oder vielleicht sogar eher schädlich ist. So könnte eine optimale Immunantwort unter diesen Umständen auch verlangsamt oder sogar behindert werden.

Generell ist jeder Mensch immunologisch verschieden. Das ist übrigens auch gut so, denn so gibt es nicht den einen Erreger, der das Immunsystem von allen Menschen austricksen kann. Dass ein starkes Immunsystem in der Regel eher förderlich für eine gute Abwehr ist, ist richtig. Allerdings konnten Forscher zeigen, wie Sars-CoV-2 einen Mechanismus des Immunsystems nutzt, der eigentlich zur Abwehr gedacht ist und diesen in sein Gegenteil verkehrt.

Vereinfacht: Was eigentlich als Verteidigungsmechanismus funktionieren soll, ermöglicht dem Virus erst, sich zu vermehren. Fakt ist: Auch junge Menschen mit einem völlig intakten Immunsystem können schwer an COVID-19 erkranken. Und von den über vier Millionen Deutschen, die sich inzwischen mit dem Virus infiziert haben, hatten bestimmt nicht alle eine schwache Abwehr.

Man kann es drehen oder wenden, wie man will: Die beste Art, sein Immunsystem gegen das Corona-Virus fit zu machen, ist die Impfung.

Zum Weiterlesen:

  • Covid-19: Was Experten zu Impfzweifeln sagen, apotheken-umschau am 18. Oktober 2021
  • Meet, Greet und noch viel mehr: Die #ferngespräch-Convention mit Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises, GWUP-Blog am 20. Oktober 2021
  • Video: Jan Hegedüs über den Mythos „Immunstärkung“, GWUP-Blog am 14. August 2021
  • Kortizes-Podcast: „Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft“ mit Pia Lamberty, GWUP-Blog am 21. Oktober 2021
  • Verschwörungserzählungen zur Corona-Impfung: Die Angst vor einer Fehlgeburt, medwatch am 19. Oktober 2021

21. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Kortizes-Podcast: „Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft“ mit Pia Lamberty

Pia Lamberty im Kortizes-Podcast:

Der Glaube an Verschwörungserzählungen war bereits vor Corona weit verbreitet. So glaubte Studien zufolge im Jahr 2019 etwa ein Drittel der Bevölkerung, dass Politikerinnen und Politiker nur Marionetten von dahinter agierenden Mächten seien. Im Verlauf der Pandemie erreichte das Thema dann eine breite Öffentlichkeit.

Warum Menschen an Verschwörungen glauben und welche Konsequenzen diese Ideologie mit sich bringt, darüber unterhält sich Brigitte Winkelmann mit der Psychologin und Autorin Pia Lamberty.

Zum Weiterlesen:

  • Querdenker am Ende – sind verzweifelt, werfen hin, suchen neue Jobs, volksverpetzer am 21. Oktober 2021
  • 100.000 € Querdenken-Spendengelder „verschwunden“: Zweckentfremdung? volksverpetzer am 15. Oktober 2021
  • Katharina Nocun/Pia Lamberty: True Facts – Was gegen Verschwörungserzählungen wirklich hilft. Quadriga 2021, 176 Seiten, 12 €
  • Wie Verschwörungstheorien die ganze Familie belasten, GWUP-Blog am 12. Oktober 2021
  • Corona-Verschwörungsmythen sind praktisch unabhängig vom konkreten Pandemie-Verlauf, GWUP-Blog am 12. Oktober 2021

21. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Kritischer Homöopathie-Artikel in pädiatrischem Fachjournal

Ein bisschen tue ihr die Homöopathie „fast leid“, schreibt Natalie Grams bei Twitter. Aber natürlich nur fast.

Was ist passiert?

Nach dem Rausschmiss aus der bayerischen Weiterbildungsordnung ist ein weiterer kritischer Artikel in einem medizinischen Fachjournal erschienen, und zwar in Pädiatrie 5/2021:

Im Fazit heißt es:

  • Das Kernproblem bei der Homöopathie liegt in dem ungerechtfertigten „guten Ruf“, der ihr nach wie vor die Reputation medizinischer Relevanz verschafft, positiv konnotiert mit „sanft, natürlich und nebenwirkungsfrei.“
  • Dies kann das Handeln des Pädiaters nicht unberührt lassen. Im Vordergrund muss das ethisch begründete Erfordernis stehen, der irreführenden Reputation einer unwirksamen Methode in der Patientenschaft entgegenzuwirken.
  • Die Verwendung von Homöopathika als Placebo kann nur in Ausnahmefällen in Betracht kommen. Die Ethikregeln verlangen dafür einen vollständigen informed consent zwischen Therapeut und Patient/Eltern. Dies ist im Falle der Homöopathie wegen ihrer wirkmächtigen öffentlichen Reputation meist gar nicht leistbar.
  • Primum non nocere – und ja, Homöopathie schadet! Mit jeder verzögerten sinnvollen Therapie, mit jeder Minute unnötigen Schmerzes und mit jeder Indifferenz gegenüber der Gesundheitskompetenz der Patientenschaft.
  • Eine evidenzbasierte Homöopathie existiert nicht. Ihre schiere massive Präsenz sollte darüber nicht hinweg täuschen.

Neben Homöopathiekritik beinhaltet der Beitrag indes auch ein Plädoyer für die sprechende Medizin:

Patienten, im pädiatrischen Zusammenhang die Eltern, fühlen sich bei homöopathisch tätigen Ärzten und Heilpraktikern gut aufgehoben, weil man „sich so viel Zeit genommen hat.“

Innerhalb von Selektivverträgen der Gesetzlichen Krankenkassen mit Homöopathen werden die „Erstanamnesen“, „Mittelfindungen“ (Repertorisation) und Folgeanamnesen sehr gut honoriert. Sprechende Medizin ist zweifelsfrei effektiv, geduldiges Zuhören bedeutet für alle praktizierenden Ärzte einen Garanten für den Heilungserfolg.

Die schnelle Akutmedizin in unseren Praxen schreckt viele Eltern ab, die Zeit des Zuhörens will aber aus Sicht der alltäglichen Praxis gut organisiert sein – honoriert wird sie außer bei einer Verknüpfung mit einer Globulibehandlung jedoch eher schlecht, da budgetiert und nur auf schwerere Erkrankungen beschränkt.

Insofern muss die Privilegierung der ärztlichen Leistung „Zeit“ ausgerechnet im Kontext einer medizinisch irrelevanten Methode wie der Homöopathie als Systemfehler angesehen werden.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie und Ärzteschaft: „Die Grenze zur Pseudomedizin ist nun endlich klar gezogen“, GWUP-Blog am 19. Oktober 2021

20. Oktober 2021
von Bernd Harder
8 Kommentare

Meet, Greet und noch viel mehr: Die #ferngespräch-Convention mit Verleihung des Kaiser-Maximilian-Preises

Wieso eigentlich musste das #ferngespräch-Team schon am vergangenen Mittwoch zur Convention in Oberlech am Arlberg anreisen, die doch erst übers Wochenende stattfand?

Weil wir auf dem Weg dorthin einen Zwischenstopp in Innsbruck einlegten, um den Kaiser-Maximilian-Preis abzuholen:

BILD zu OTS – v.l.n.r.: Eva Lihtenberger, Jakob Etzel, Abdul Aydemir, Holm Gero HüŸmmler, Nana Walzer, Martin Moder, Florian Aigner, Eduardo Alvarado, Sophia Krappweis, Alexander Waschkau, Tommy Krappweis, Alexa Waschkau, Sonja Seiser, Bernd Harder, Daniel Gerer.

Die Auszeichnung der Stadt Innsbruck und des Landes Tirol wird „für herausragendes europäisches Engagement“ verliehen. Dieses Jahr kürte die Jury die Initiative „EUROPAgegenCovid19“ zum Preisträger, zu der auch Projekte wie die #EUmythbusters , MEGA und eben das #ferngespräch gehören:

Eines der Highlights von #EUROPAgegenCovid19 ist, dass mit speziellen Folgen des beliebten Infotainment-Formates #ferngespräch auf dem Wildmics-Channel auf twitch auch grenzüberschreitend publikumswirksam im gesamten deutschsprachigen Raum etwa über Europa- und Coronamythen aufgeklärt werden konnte,

heißt es in einer Erklärung.

Aber gehen wir der Reihe nach:

Unsere Journey fing am Donnerstagmorgen mit einer Pressekonferenz im Plenarsaal von Innsbruck an, bei der uns Tommy Krappweis und Nana Walzer (r.) repräsentierten:

Dabei sagte die Stadträtin Christine Oppitz-Plörer (2.v.l.):

Besondere Krisen erweisen sich häufig als idealer Nährboden für Fake News und Verschwörungstheorien. Diese sind zurzeit auch in aller Munde, meist gepaart mit Frustration und dem Gefühl der Hilflosigkeit. Genau hier holt uns das Siegerprojekt ab und trifft mit dem Thema und der Umsetzung den heutigen Zeitgeist auf den Punkt.

Den Vormittag gestalteten Sophia und Tommy Krappweis, Hoaxilla, Martin Moder und Florian Aigner als zweieinhalbstündigen Jugenddialog zum Thema „Fake oder Fakt?“ mit Tiroler Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe.

Danach gab’s was zum Essen, bei dem sich auch Daniel Gerer endlich mal kurz ausruhen konnte …

und im Anschluss an die Stadtführung ging’s zur Preisverleihung im Haus der Musik.

Da wir argwöhnen, nicht zuletzt wegen unseres Unterhaltungswerts ausgewählt worden zu sein, ließen sich Tommy, sein Bruder Nico und Andreas Lenz von Ungern-Sternberg nicht lange bitten und brachten den Dunning Kruger Blues live zur Aufführung (hier ein Video-Mitschnitt):

Dafür bekamen wir dann diese schöne Urkunde überreicht:

Danach Fotoshootings (leider ohne Lydia Benecke, daher dieser Gruß) …

und endlich zum Feiern in die Hotelbar:

Am Tag danach bespaßten wir noch die Fußgängerzone von Innsbruck …

im Rahmen der Informationsveranstaltung „Europa (er)leben – miteinander“, bei der sich auch vier weitere Initiativen des diesjährigen Kaiser-Maximilian-Preises präsentierten.

Weiter ging’s dann am Nachmittag vor dieser malerischen Kulisse im Hotel Sonnenburg in Lech am Arlberg, nun auch mit Lydia Benecke, Annika Brockschmidt und Carsten Watzl.

Und der Gegenschuss:

Tolle Location, hier und da mit einem Hauch von „Shining“:

Wer wissen möchte, was diese seltsamen Erscheinungen sind, muss die aktuelle Folge von „Alle bekloppt“ nachschauen:

Apropos Grusel:

Jahrzehntelang habe ich zutiefst diese Menschen bewundert, die 1978 überwiegend nachts und mit einem Mini-Budget einen der besten Horrorfilme aller Zeiten produzierten und heute bei FanCons gutgelaunt von den Dreharbeiten erzählen:

Und jetzt sitze ich selbst bei so einem Treffen mit auf der Bühne:

Unglaublich. Danke.

  • Neben einem (sehr wörtlich zu nehmenden) „Ask Us Anything“ …
  • gab es Vorträge (die partiell auch irgendwas mit Zombies zu tun hatten) …

  • Soirées …

  • Kunst …

  • viele neue Ideen:

Und irgendwann auch mal eine Art Schlusswort:

Einen persönlichen Rückblick auf die Convention gab’s dann auch beim „Pärchenabend“ mit Sophia und Tommy Krappweis sowie Alexa und Alexander Waschkau:

Eine umfangreiche Fotogalerie findet sich hier, die Impressionen einer Teilnehmerin hier.

Niemand, der dabei war, wird es je vergessen.

Zum Weiterlesen:

  • Kaiser Maximilian Preis verliehen an #EUROPAgegenCovid19, presseportal am 19. Oktober 2021
  • Kaiser-Maximilian-Preis 2021: Mit Fakten gegen Mythen, ibkinfo.at am 14. Oktober 2021
  • Kaiser Maximilian Preis verliehen an #EUROPAgegenCovid19, ots am 19. Oktober 2021

20. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

#ferngespräch „Entspannung“ jetzt auch als Hoaxilla-Podcast

Das #ferngespräch vom 21. September gibt’s jetzt auch als Hoaxilla-Podcast:

Mit dabei war Sophia Krappweis.

Zum Weiterlesen:

  • WildMics-Special #73 – „Relax“ vom 14. Oktober 2021
  • Video: Detox – und das Ungeheuer von Wellness, GWUP-Blog am 27. November 2017
  • Grams‘ Sprechstunde: Gesundheit, Spiritualität, keine Esoterik, spektrum am 23. Februar 2021

19. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Video: Das „Corona Spezial“ der Science Busters ist online

3sat hat heute die Aufzeichnung des „Corona Spezial“ der Science Busters veröffentlicht (zirka 20 Minuten):

Diese sowie die weiteren elf Folgen der ersten Science-Busters-Staffel von der Uni Graz (aufgezeichnet im Herbst 2020 und Frühjahr 2021, „also mitohne Publikum“) sind eine Woche lang online.

Die nächste neue Folge („Gleiten & Bohren“) gibt’s am Mittwoch, 20. Oktober, um 22.05 Uhr bei ORF 1. Die vergangene Ausgabe („Bloody Mary, Privatabfüllung“) kann noch bis morgen in der Mediathek nachgeschaut werden.

Zum Weiterlesen:

  • Erklärvideo mit Martin Moder: Von der Pandemie zur Endemie, GWUP-Blog am 19. Oktober 2021

19. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Erklärvideo mit Martin Moder: Von der Pandemie zur Endemie

Was treibt das Corona-Virus nach der Pandemie – und wie kommen wir dahin?

Schönes Erklärvideo (zirka neun Minuten) von Martin Moder zu „diesem endemischen Zustand, auf den plötzlich alle so scharf sind“:

Zum Weiterlesen:

  • Pandemie: Spahn für Ende der „epidemischen Lage“, aerzteblatt.de am 18. Oktober 2021
  • Trotz geplantem Ende der Pandemienotlage: Lauterbach rechnet mit weiteren Einschränkungen, rnd am 18. Oktober 2021
  • Nach dem Ende der Pandemie: Ist auch weiter mit schweren Verläufen zu rechnen? rnd am 14. Oktober 2021
  • Statistisches Bundesamt fertigt Querdenker Homburg ab – Fake-Grafik, volksverpetzer am 17. Oktober 2021
  • Drosten sieht Wandel von Pandemie zu Endemie – aber nicht in Deutschland, Spiegel-Online am 15. September 2021
  • Nur Geimpfte: Australiens kompromissloser Corona-Kurs, Welt-Online am 19. Oktober 2021
  • Und dann herrscht wieder Normalität? Zeit-Online am 20. Oktober 2021

19. Oktober 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Neu bei „Sinans Woche“: Die Great-Reset-Verschwörung

Neu bei Sinans Woche:

Zum Weiterlesen:

  • Walulis über „The Great Reset“, GWUP-Blog am 20. August 2021
  • Video: „The Great Reset“ – was hat es damit auf sich? GWUP-Blog am 30. Mai 2021
  • Die Verschwörungstheorie zu „The Great Reset“, BR am 21. Ma 2021
  • Hoaxilla #266 – „The Great Reset“ vom 20. Dezember 2020

19. Oktober 2021
von Bernd Harder
5 Kommentare

Homöopathie und Ärzteschaft: „Die Grenze zur Pseudomedizin ist nun endlich klar gezogen“

Auch Karl Lauterbach freut sich:

Die Entscheidung fiel am Freitag beim Bayerischen Ärztetag in Hof.

Heute kommentiert Natalie Grams:

Hoffentlich erschüttert diese Entscheidung den allzu verbreiteten, etwas gedankenlosen Glauben, Homöopathie habe etwas mit wirksamer Medizin zu tun. Dieses „Wenn Ärzte das sogar auf dem Praxisschild führen, muss doch was dran sein“ kann nun (endlich!) bei vielen Menschen zurechtgerückt werden; das wäre in meinen Augen dann vielleicht sogar der wichtigste Aspekt.

Es ist realistisch zu erwarten, dass homöopathieaffine Patienten weiter nichtärztliche Therapeuten wie etwa den Heilpraktiker aufsuchen werden. Sie dürften auch weiterhin stark auf Selbstbehandlung setzen; der Umsatz von rezeptfreien Homöopathika beläuft sich derzeit schon auf den Großteil des Gesamtumsatzes.

Jetzt aber ist klargestellt, dass die allgemeine Ärzteschaft Homöopathie nicht länger als Therapieoption ansieht. Die Grenze zur Pseudomedizin ist nun endlich klar gezogen. Das kann im Übrigen so manchem Mediziner wichtige Leitplanken liefern.

Zum Weiterlesen:

  • Grams‘ Sprechstunde: Kleiner Schritt für eine Ärztekammer, großer Sprung für die Menschheit, spektrum am 19. Oktober 2021
  • 80. Bayerischer Ärztetag – Ja zur neuen Weiterbildungsordnung, blaek am 16. Oktober 2021
  • Bayerische Ärztekammer streicht Homöopathie-Weiterbildung, Spiegel-Online am 18. Oktober 2021
  • Zwölfte Landesärztekammer streicht Homöopathie aus der Weiterbildungsordnung, GWUP-Blog am 10. Oktober 2021
  • „Goldener Aluhut“ und der Preis für den Studierendenwettbewerb des INH werden am 30. Oktober in Berlin verliehen, GWUP-Blog am 11. Oktober 2021
  • Deutschlands Problem mit den Impfgegnern ist letztlich ein Problem mit der Homöopathie-Sekte, publikum.net am 14. Oktober 2021
  • Grams‘ Sprechstunde (Podcast): Wie das Umfeld bei Depressionen helfen kann, detektor.fm am 14. Oktober 2021

13. Oktober 2021
von Bernd Harder
6 Kommentare

Erste „Ferngespräch“-Convention am Wochenende in Österreich

Am Samstag und Sonntag findet im Hotel Sonnenburg in Lech am Arlberg die erste „Ferngespräch“-Convention statt.

Das Programm findet sich hier und kann im Twitch-Stream live verfolgt werden. Es gibt allerdings keine Aufzeichnung zum später Ansehen.

Da das „Ferngespräch“-Team bereits heute anreist, ist mit der Veranstaltung zugleich eine Blog-Pause bis voraussichtlich Montag verbunden.

Bis dann!

Update vom 20. Oktober: „Meet, Greet und noch viel mehr“

Zum Weiterlesen:

  • „Ferngespräch“: Demokratische Herdenimmunität gegen Antisemitismus, ots am 30. September 2021