gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

20. Oktober 2018
von Bernd Harder
1 Kommentar

Video: Ein homöopathisches Lied

Der Song zur bevorstehenden 10:23-Aktion am 23. Oktober (in Kiel hat die Veranstaltung bereits stattgefunden):

Ein homöopathisches Lied

Zum Weiterlesen:

  • Interview: „Homöopathie hat in einer seriösen Apotheke nichts zu suchen“, Medical Tribune am 19. Oktober 2018
  • Aktion gegen Homöopathie: Oldenburg in diesem Jahr erstmals dabei, Jade-Weser-Zeitung am 19. Oktober 2018
  • Präsident der Berliner Ärztekammer will Homöopathie-Fortbildungen nicht mehr anerkennen, MedWatch am 18. Oktober 2018
  • Video: Wer stringent argumentiert und Quellen nennt, gehört schon zum Establishment, singen „Christoph & Lollo“, GWUP-Blog am 18. Oktober 2018

19. Oktober 2018
von Bernd Harder
2 Kommentare

„Grams‘ Sprechstunde:“ Wer Medikamente gut findet, ist ein Pharma-Büttel – oder?

Neu bei Grams‘ Sprechstunde:

Warum nur meinen viele, dass Medikamente der Schulmedizin weitaus mehr schaden würden als nutzen? Warum glauben nicht wenige, die Wirkung eines Medikaments würden gegenüber seinen Nebenwirkungen quasi kaum ins Gewicht fallen? […]

Am Ende verfolgt ein zugelassenes Arzneimittel selbst keinen Zweck, „tut“ nichts von sich aus und „will“ uns auch nicht heilen. Dabei ist gleichgültig, ob es sich um ein synthetisch hergestelltes Mittel oder ein wirksames Naturprodukt handelt: Das eine wie das andere greift in Körperprozesse ein oder wirkt direkt auf Krankheitserreger und unterstützt oder hemmt bestimmte Funktionen und Reaktionen.

Dies geschieht allerdings nie absolut spezifisch, also nur und ausschließlich genau so und genau dort, wo wir es gerne hätten. Also werden immer auch Nebeneffekte auftreten, die unbedeutend, schwer wiegend oder unerwünscht sein können.

So betrachtet wird klar, dass es keine Wirkung ohne mögliche Nebenwirkung geben kann – und dass umgekehrt Stoffe (oder „Nicht-mehr-Stoffe“, wie bei der Homöopathie), die für sich beanspruchen, keine Nebenwirkungen zu haben, wohl auch keine Hauptwirkung besitzen.

Zum Weiterlesen:

  • Grams‘ Sprechstunde: Hilfe, man will uns vergiften! spektrum am 19. Oktober 2018
  • Grams‘ Sprechstunde: Die Wohlfühl-Mythen der Impfkritik, spektrum am 3. Oktober 2018
  • „Grams‘ Sprechstunde“: Wann schadet zum Arzt gehen eigentlich? GWUP-Blog am 24. August 2018
  • Neu bei „Grams‘ Sprechstunde“: Auch bei Angst zum Arzt, GWUP-Blog am 29. Juli 2018
  • „Grams‘ Sprechstunde“: Zecken und Homöopathie, GWUP-Blog am 6. Juli 2018
  • Neu bei „Grams‘ Sprechstunde“: Compliance – Komplizenschaft gegen die Krankheit, GWUP-Blog am 20. Juni 2018
  • „Grams‘ Sprechstunde“: Homöopathie-Kritiker sind keine Pillen-Junkies, GWUP-Blog am 2. Mai 2018
  • Grams’ Sprechstunde“: Altes Wissen ist vor allem alt, GWUP-Blog am 16. Mai 2018
  • Die wahren „Pillen-Junkies“ sind: Heilpraktiker und Homöopathen, GWUP-Blog am 27. Mai 2016
  • „Homöopathie hat in einer seriösen Apotheke nichts zu suchen“, Medical Tribune am 19. Oktober 2018

18. Oktober 2018
von Bernd Harder
10 Kommentare

Zeugen Jehovas ärgern – mit den Wortmarken „Wachtturm“ und „Erwachet!“

Bei Ebay kann man derzeit die Wortmarken „Wachtturm“ und „Erwachet!“ erwerben.

Wie es dazu kam, steht diese Woche zum Beispiel im Spiegel.

Der Passauer Unternehmer Thomas Resch hatte sich über die ständigen Hausbesuche der „Zeugen Jehovas“ geärgert und bei einer Online-Recherche festgestellt, dass keine Markeneinträge für die Namen ihrer Magazine existierten.

Beim Deutschen Patent- und Markenamt in München sicherte sich Resch daraufhin die Markenrechte als deutsche Wortmarke an den Worten „Wachtturm“ und „Erwachet“.

Er könnte damit vor ein Gericht ziehen und den Zeugen Jehovas ihre Magazine verbieten, dachte er. Vielleicht wären sie dann nicht mehr so unverschämt zu ihm.

Die „Zeugen Jehovas“ reagierten zunächst empört und wehrten sich dann ebenfalls mit Mitteln des Markenrechts. Unter anderem beantragten sie beim Patent- und Markenamt eine Löschung der von Thomas Resch angemeldeten Wortmarken.

Resch selbst hat es sich zwischenzeitlich aber anders überlegt, schreibt der Spiegel:

Er dachte über Rache nach und ihren Preis. Es kann befreiend sein, jemandem etwas heimzuzahlen. Aber es kann einen auch blind machen und ins Unglück führen. Er sah sich die Urkunden an. Er lächelte. Jetzt bietet Thomas Resch die geschützten Namen „Erwachet!“ und „Wachtturm“ auf Ebay-Kleinanzeigen an. Preis: Verhandlungssache.

Ob es sich lohnt, mitzubieten, ist indes fraglich.

Eine Fachanwaltskanzlei weist darauf hin, dass die jetzt eingetragenen Marken „Wachtturm“ und „Erwachet“ …

… zumindest gegenüber den Zeugen Jehovas nicht durchsetzungsfähig sein [dürften] auf Grund älterer – nicht eingetragener – Rechte.

Es ist eine schöne Idee, sich hier die Marken schützen zu lassen, aber in Bezug auf die Zeugen Jehovas und ihre seit über 100 Jahren in Deutschland vertriebenen Publikationen dürfte es sich um den sog. „Sturm im Wasserglas“ handeln. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die Sache entwickeln wird. Die besseren rechtlichen Möglichkeiten dürften auf Seiten der Zeugen Jehovas liegen.

Zum Weiterlesen:

  • Endzeit: Wie sich ein katholischer Geschäftsmann an den Zeugen Jehovas rächte, Der Spiegel Nr. 42/2018
  • Wachtturm als Wortmarke geschützt – geht das so einfach? legal-patent am 30. August 2018
  • Die Zeugen Jehovas gingen ihm auf die Nerven – jetzt hat sich ein Unternehmer mit einem genialen Trick gerächt, Der Westen am 29. August 2018
  • Unternehmer sichert sich Marken der Jehovas, W&V am 28. August 2018
  • Goodbye, Jehova: Wie Misha Anouk von der „bekanntesten Sekte der Welt“ loskam, GWUP-Blog am 7. November 2014
  • Entlassungswelle bei den Zeugen Jehovas – ist das Ende nah? GWUP-Blog am 10. Oktober 2015

18. Oktober 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Bruno Gröning in der FAZ: „Es ist schwer, gegen den Scharlatan und seine Fans anzugehen“

Die FAZ (kostenpflichtig) berichtet heute über den „Bruno Gröning Freundeskreis“.

Der Autor beklagt, dass die Veranstaltungen dieser sektenartigen Vereinigung …

… in Lokalzeitungen noch immer arglos angekündigt werden.

Dadurch werde ein Wunderglaube an die Menschen herangetragen, der „im extremsten Fall dazu führen kann, medizinische Behandlung im Krankheitsfall nicht anzunehmen“:

In Lahnau ist es nun an einer Heilpraktikerin, etwa Mitte 50, die vier Besucherinnen zu überzeugen. Früher, sagt sie, wäre es ihr gar nicht möglich gewesen, frei vor anderen zu sprechen. Völlig verängstigt sei sie gewesen, erst der Freundeskreis habe es ihr ermöglicht, solche Vorträge zu halten.

So wird zum ersten Mal an diesem Abend klar, dass die Heilsversprechen des Freundeskreises nur der Türöffner sind, um Interessierte in die Veranstaltungen zu locken. In Wahrheit geht es der Organisation – wie vielen anderen Psychogruppen auch – vor allem darum, die Mitglieder sozial an sich zu binden.

Bei der Veranstaltung in Lahnau ist nach einer Stunde Zeit für die nächste Stufe. Die Besucher sollen sehen, was der „Heilstrom“ so alles kann. Die Heilpraktikerin sagt, der „Heilstrom“ führe dazu, dass das Schlechte aus dem Körper gebracht werde und sich das Gute ausbreiten könne.

In dieser Phase, dem „Einstellen“, könne es dem Kranken zwischenzeitlich etwas schlechter gehen – die Gröning-Anhänger nennen dieses angebliche Phänomen „Regelungen“. Zwar wisse man nicht, woher der Strom genau komme, fährt die Moderatorin fort. Sicher sei nur, dass das Schlechte auf diese Weise „herausgeputzt“ werde – und dass es hilft, wenn ein Bild Grönings in der Nähe ist oder der Betroffene ein Buch oder eine Zeitschrift des Vereins erwirbt.

Der Autor schreibt von 12 000 bis 60 000 Gröning-Aktivisten in Deutschland. Und er rät implizit den Vermietern von Räumlichkeiten, sich vorher mal mit der „inhaltlichen Ausrichtung“ des BGF beziehungsweise der Tarnorganisation „Kreis für natürliche [oder auch „geistige“] Lebenshilfe e.V. “ auseinanderzusetzen.

Zum Weiterlesen:

  • Sekte um Bruno Gröning: Wer solche Freunde hat, FAZ+ am 18. Oktober 2018
  • Langsam muss man annehmen, dass das DRK Friedberg einen „Wunderheiler“ ganz toll findet, GWUP-Blog am 12. April 2016
  • Hoaxilla #133 – „Bruno Gröning“ vom 25. August 2013
  • Heilstrom aus Stanniolkügelchen, Süddeutsche am 17. Mai 2010
  • Bruno-Gröning-Fans beim Roten Kreuz und ein renitenter Lokaljournalist, GWUP-Blog am 23. Juni 2014
  • „Bruno Gröning“ bei Psiram

18. Oktober 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Video: Wer stringent argumentiert und Quellen nennt, gehört schon zum Establishment, singen „Christoph & Lollo“

Sehr geil:

Die Wahrheit wird verborgen und verschwiegen und verdeckt, weil hinter allem eine mächtige Verschwörung steckt. Du glaubst es nicht? Mein Gott, jetzt werd doch endlich wach, schau das doch bei Google nach.

Die Welt ist eine Scheibe mit sehr stabilem Klima. Bill Gates ist der Teufel und der Staat ist eine Firma. Gegenargumente interessieren mich null. Impfen macht autistisch, Wasser macht schwul. Schau das doch bei Google nach, da findest du die Wahrheit. Schau das doch bei Google nach und verschaff dir Klarheit […]

Wer stringent argumentiert und Quellen nennt, der gehört schon zum Establishment!

Der Song stammt von dem aktuellen Album „Mitten ins Hirn“.

Derzeit sind „Christoph & Lollo“ auch auf Tournee. Unter anderem tritt das Wiener Liedermacher-Duo Ende Oktober zweimal in München auf.

Zum Weiterlesen:

  • Verschwörungstheorien im Netz: Was macht sie so attraktiv? ufuq am 26. Februar 2018
  • Video: Der „Bücheronkel“ zeigt, dass Verschwörungstheorien eben nicht nur spaßig sind, GWUP-Blog am 5. Oktober 2018

18. Oktober 2018
von Bernd Harder
3 Kommentare

Berliner Ärztekammer will keine Punkte mehr für Homöopathie- Fortbildungen vergeben

Immerhin:

Bei der Veranstaltung „Versorgung 2018: Evidenz und Wunderheilung“ gestern Abend in Berlin hat sich der Präsident der Berliner Ärztekammer dafür ausgesprochen, homöopathische „Weiterbildungsveranstaltungen“ nicht mehr mit Fortbildungspunkten zu adeln.

Es gibt kein Gebiet in der Medizin, in dem es so viel Evidenz gibt, dass es nicht wirkt,

sagte Jonitz.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es ab 2019 für homöopathische Fortbildungen keine Punkte mehr gibt, ist sehr groß.

Cochrane-Chef Gerd Antes forderte laut MedWatch, dass die Forschung zur Homöopathie ganz eingestellt werden sollte, da die Studienlage bereits ausreichend klar sei.

Der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Frank Plate, erklärte, nur zwei der 69 von seiner Behörde beaufsichtigten Krankenkassen seien bei der Homöopathie „Überzeugungstäter“. Praktisch alle GKVen würden in vertraulichen Interviews angeben, dass die Homöopathie nicht besser als ein Placebo helfe.

Zum Weiterlesen:

  • Präsident der Berliner Ärztekammer will Homöopathie-Fortbildungen nicht mehr anerkennen, MedWatch am 18. Oktober 2018
  • Die Homöopathie hat mal wieder in vitro ihre Wirksamkeit bewiesen – nicht, GWUP-Blog am 11. Oktober 2018
  • Aktion gegen Homöopathie: Hannover in diesem Jahr erstmals dabei, city-news am 17. Oktober 2018

16. Oktober 2018
von Bernd Harder
8 Kommentare

Hirtes „Impfratgeber“: Die Sache mit dem Aluminium

Im zwölften Teil der Serie zum Buch „Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung“ von Dr. Martin Hirte bei Ganzheitlich durchleuchtet geht es um das Schreckgespenst der Impfgegner schlechthin: Aluminium(salze).

Dieser Beitrag ist bereits viel zu lang geworden und wir sind immer noch nicht fertig. Mir fällt es erneut schwer, Hirte wollwollend zu bewerten. Die wissenschaftliche Qualität nimmt im Rahmen des Buches ab.

Ich komme immer wieder zu einer von zwei Möglichkeiten: Entweder Herr Hirte ist aufrichtig, dann ist er unfähig, solch ein Buch zu schreiben. Oder Herr Hirte ist ein Impfgegner, der im Sinne seines Anliegens Fakten absichtlich falsch darstellt. Ich bin nach diesem Kapitel erneut fassungslos, dass dieses Buch so vielen Menschen als Nachschlagewerk für Informationen über das Impfen dient.

Dass unsere Impfraten immer noch so vergleichsweise hoch sind, ist den Kinderärztinnen und Kinderärzten anzurechnen. Danke dafür!

Zum Weiterlesen:

14. Oktober 2018
von Bernd Harder
14 Kommentare

Neu: „Der Tollhaus-Effekt – Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht“

Skepsis ist ein Grundkriterium jeder wissenschaftlichen Aktivität. Klimawandel-Leugnern ist es aber gelungen, diesen Begriff auf ihre Weise zu besetzen: “Leider wurde der Begriff ‘Skeptiker’ gerade im Zuge der Klimadebatte verschleppt, um etwas ganz anderes zu auszusagen. Er wird benutzt, um Beweisen auszuweichen, die man einfach nicht mag.”

Das schreibt der Klimaforscher Michael E. Mann, einer der Hauptautoren des dritten IPCC-Sachstandsberichts und Verfasser des Buches “Der Tollhauseffekt” – Untertitel: „Wie die Leugnung des Klimawandels unseren Planeten bedroht, unsere Politik zerstört und uns in den Wahnsinn treibt“.

Das Buch ist in den USA bereits 2016 erschienen, nach der Wahl Donald Trumps aber mit mit einem neuen Kapitel („Return to the Madhouse: Climate Denial in the Age of Trump“) als Taschenbuch wieder aufgelegt und jetzt (stellenweise recht holprig) ins Deutsche übersetzt worden:

Es beschäftigt sich mit den Manipulationen der – meist als seriöse Wissenschaftler getarnten – selbsternannten Klimaskeptiker, deren Pseudo– und Antiwissenschaft, die anerkannte Erkenntnisse und physikalische Tatsachen leugnet und zu untergraben versucht […]

Die Autoren haben die meiste Zeit ihrer Karriere an vorderster Front gegen den Klimawandel gekämpft. Sie haben die Manipulation der Medien durch wirtschaftliche und politische Interessen und das skrupellose Spiel mit der Parteilichkeit bei Themen, die das Wohlergehen von Millionen Menschen betreffen, miterlebt. Die Lektionen, die sie dabei gelernt haben, boten die Inspiration für dieses brillante Werk.

Der Rezensent der RiffReporter hebt insbesondere die „wichtige Kategorisierung der vermeintlichen Argumente der Lobbyisten“ hervor:

Mann und Toles nennen das Kapitel „die Stufen der Verleugnung“. Allein das rechtfertigt eine deutsche Version.

Die erste Stufe und einfachste und primitivste Form des Leugnens ist es, den Anstieg der Temperaturen oder der Treibhausgase oder den Zusammenhang der beiden grundsätzlich abzustreiten. Dazu gehört das Gerede vom vermeintlich gesättigten CO2 und von der angeblichen, tatsächlich  längst widerlegten Erwärmungspause seit 1998 […]

Etwas raffinierter ist schon die zweite Stufe, die Erwärmung und den gesteigerten Treibhauseffekt auf natürliche Ursachen zurückzuführen, zum Beispiel auf die schwankende Sonnenaktivität mit oder ohne Vermittlung kosmischer Strahlen […]

Auf der dritten Stufe geben die Gegner zwar zu, dass die Erde sich erwärmt und die Menschheit etwas damit zu tun hat, beharren aber darauf, dass sich das Problem von selbst lösen wird […]

Die vierte Stufe des Leugnens ist erreicht, wenn allein die vermeintlichen Vorteile erhöhter Temperaturen und CO2-Spiegel herausgestellt werden. Das Gas sei schließlich ein wichtiger Nährstoff für Pflanzen, und wenn der Eispanzer Grönlands abschmelze gebe es neue Siedlungsflächen […]

Die fünfte Stufe des Leugnens besteht darin, die Erkenntnisse der Wissenschaft auf der einen Seite anzuerkennen, aber den nötigen Klimaschutz als unmöglich darzustellen, als Jobkiller, als zu teuer, aussichtslos oder ungerecht […]

Als sechste und letzte Stufe des Leugnens schließlich bezeichnen es Mann und Toles in ihrem Buch, wenn man allein auf technische Lösungen vertraut, die letztlich jegliche Umstellung im Lebensstil überflüssig machen werden. Das gilt nicht nur für Solarkraftwerke, Elektroautos oder bessere Dämmmaterialien für Häuser, sondern nach den Worten der beiden Autoren auch für all die Methoden, die unter dem Stichwort „Geoengineering“ diskutiert werden […]

Mann und Toles selbst halten „Geoengineering“ übrigens für eine schlechte Idee – das nur für unsere mitlesenden „Chemtrail“-Gläubigen.

Spektrum zufolge „gibt das Buch wertvolle Antworten auf die Frage, wie es Lobbyisten jahrzehntelang gelingen konnte, Klimaschutzmaßnahmen zu verzögern, Verwirrung zu stiften und Diskurse zu zerstören“.

Lediglich die Cartoons des US-Karikaturisten Tom Toles werden von den deutschen Rezensenten sehr unterschiedlich bewertet – von „bissig“ bis „unerträglich“.

Zum Weiterlesen:

  • Warnruf für mehr Klimaschutz, higgs am 8. Oktober 2018
  • Lässt sich die Erderwärmung auf 1,5 Grad bremsen? Süddeutsche am 8. Oktober 2018
  • Klimawandel verstehen – das müssen Sie wissen, Welt-Online am 8. Oktober 2018
  • Wieso Klimaskeptiker mit ihrer Blindheit durchkommen, FAZ am 31. März 2017
  • Klimawandel: Mit Fakten gegen jeden Zweifel, Zeit Wissen am 12. Mai 2017
  • Serie: Klimawandel-Mythen und Klimawandel-Fakten bei Astrodicticum simplex, GWUP-Blog am 6. Juli 2017
  • Händler des Zweifels: Das „Netzwerk des Leugnens“ aufgedeckt, nano am 23. Oktober 2015
  • Buchkritik zu „Der Tollhauseffekt“: Die Realität als Feind – Wie Klimawandel-Leugner gegen Tatsachen kämpfen, spektrum am 22. September 2018
  • Im Tollhaus: Wie die Klimawandel-Leugner tricksen und manipulieren, RiffReporter am 14. August 2018
  • Missbrauchte Skepsis, solarify am 16. August 2018
  • Globale Erwärmung: Leugner sind keine Skeptiker, GWUP-Blog am 12. Dezember 2014

14. Oktober 2018
von Bernd Harder
3 Kommentare

Rechte Tendenzen in der Esoterik: Fachtagung in Augsburg – und eine Download-Publikation

Am 10. November (Samstag) findet in Augsburg ein Studientag zum Thema

Rechte Tendenzen in der Esoterik

statt.

Referent ist der Religionspublizist und evangelische Weltanschauungsbeauftragte Dr. Matthias Pöhlmann (München).

Die Veranstaltung des Fachbereichs Religions- und Weltanschauungsfragen der Diözese Augsburg beginnt um 9 Uhr im Haus St. Ulrich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12 Euro, um eine verbindliche Anmeldung bis 2. November wird gebeten.

Pöhlmann ist auch Ko-Autor der Publikation „Rassismus im neuen Gewand“, herausgegeben von der Initiative zur Hilfe gegen seelische Abhängigkeit und religiösen Extremismus e.V. und der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Kreise (ADK).

Darin finden sich Beiträge zu Themen wie „Reichsbürger“ (Jan Rathje), Germanische Neue Medizin (Alma Fathi), Verschwörungstheorien (Rainer Fromm), Waldorfpädagogik (Peter Bierl) etc.

Die Aufsatzsammlung (300 Seiten) steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Zum Weiterlesen:

11. Oktober 2018
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Podiumsdiskussion mit Natalie Grams bei Wien: Homöopathie – Wer heilt hat Recht?

Von Augsburg nach Österreich:

Einen Tag nach ihrem VHS-Vortrag in der Fuggerstadt reist Grams weiter zu einer Podiumsdiskussion in Hollabrunn.

Das Podium wird allerdings erst …

… in den nächsten Tagen bekanntgegeben,

da bislang alle Homöopathen abgesagt haben.

Die Veranstaltung am 18. Oktober (Donnerstag) im Festsaal des Erzbischöflichen Gymnasiums Hollabrunn beginnt um 19 Uhr.

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie-Reklame in Lisa: Ein „Fehler“ mit Ungereimtheiten, Übermedien am 11. Oktober 2018
  • Homöopathie hilft nicht bei Erkältung, WDR5 am 9. Oktober 2018
  • Alternativmedizin beliebt bei Verschwörungstheoretikern, Medical Tribune am 9. Oktober 2018
  • Snake oil or science? Homeopathy in Europe, euronews am 1. Oktober 2018
  • Wer heilt, hat recht! INH am 3. März 2016
  • „Homöopathie versus Schulmedizin“: VHS-Vortrag von Natalie Grams in Augsburg, GWUP-Blog am 4. Oktober 2018