gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

21. Juli 2021
von Bernd Harder
1 Kommentar

#ferngespräch-Sonderausgabe „Wir pumpen ab!“ jetzt auch als Hoaxilla-Podcast

Den #ferngespräch-Spendenstream von gestern Abend gibt es heute schon als Hoaxilla-Podcast:

Das gesamte WildMics-Team steht unter dem Eindruck der Bilder des Hochwassers im Juli 2021.

Schnell waren wir uns einig, dass wir etwas tun wollen. In diesem Charity-Stream haben wir uns Gedanken über die Betroffenen gemacht, etwas über den Katastrophenschutz gelernt, die politische Lage diskutiert und uns dank Holm die Informationen des Europäischen Flutwarnsystems (European Flood Awareness Systems, EFAS) angeschaut.

Dabei war nahezu das gesamte WildMics-Team mit Lydia Benecke, Sophia Krappweis, Albert Bozesan, Bernd Harder, Holm Hümmler, Dan Lateral, Steffen Ritter, Robert Sladeczek und Tommy Krappweis.

Gespendet werden kann noch bis Samstag (24. Juli) hier.

Zum Weiterlesen:

  • WildMics Sonderausgabe – „Wir pumpen ab!“ vom 21. Juli 2021
  • Die Schwurbelflut, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • Bodo Schiffmann und die Flut, GWUP-Blog am 19. Juli 2021
  • Wie „Querdenker“ die Not der Flutopfer ausnutzen, t-online am 20. Juli 2021
  • Bodo mit dem Bagger – die Querfront, die Spenden und die Instrumentalisierung, anonleaks am 20. Juli 2021
  • Klimawandel: Es ist mit mehr und stärkeren Extremereignissen zu rechnen, hpd am 19. Juli 2021
  • Eine Katastrophe namens Bernd, Zeit-Online am 21. Juli 2021

20. Juli 2021
von Bernd Harder
1 Kommentar

„Das Impfdrama – Deutschlands Weg aus der Pandemie“

Am Mittwoch (21. Juli, 22.50 Uhr) im Ersten:

Das Impfdrama – Deutschlands Weg aus der Pandemie

Neun Monate lang haben Dominik Wessely und Antje Boehmert unterschiedlichste Menschen begleitet, die jeden Tag dafür sorgen, dass es mit der Impfung vorangeht. Dramatisch ist die Erzählung allein aufgrund der immensen Verantwortung, die etliche der Protagonistinnen schwer auf sich lasten fühlen: Von ihren Entscheidungen hängt das Wohl von Millionen Menschen ab.

Der Film „Das Impfdrama – Deutschlands Weg aus der Pandemie“ erzählt durch den exklusiven Zugang zu den Entscheiderinnen im Zentrum der Impfkampagne die Geschichten hinter der Geschichte.

Der Film (zirka 90 Minuten) ist bereits in der ARD-Mediathek verfügbar.

Zum Weiterlesen:

  • „Dokumentarfilm im Ersten“ zu Corona, swr am 16. Juli 2021
  • Impfverweigerer und ihre „dissidente Selbstwahrnehmung“, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • Das Impfschiff des Don Francisco Javier Balmis y Berenguer, Onkel Michael am 15. Juli 2021
  • Vaccine Myth Busters: 5 verbreitete Impf-Mythen wissenschaftlich zerlegt, volksverpetzer am 20. Juli 2021
  • Das Reichsimpfgesetz von 1874 und die Impfgegner, Onkel Michael am 20. Juli 2021

20. Juli 2021
von Bernd Harder
2 Kommentare

Heute Abend: „Ferngespräch“- Spezial für die Hochwasserhilfe

Heute Abend ab 20 Uhr sammeln wir für die #hochwasser Hilfe in einem #ferngespräch SPEZIAL – in großer Runde!

Wir freuen uns über eure Spenden aaaab JETZT unter diesem Link.

Heute Abend live auf Twitch: twitch.tv/wildmics

Spenden via betterplace.org für Aktion Deutschland Hilft mit Hoaxilla Podcast, Lydia Benecke, Dan Lateral, Steffen Ritter, Holm Gero Hümmler, bernd harder, Zweibert Comedy & News, Tommy und Sophia Krappweis.

Update vom 21. Juli: Jetzt auch als Hoaxilla-Podcast

Zum Weiterlesen:

  • Von Corona-Demos ins Katastrophengebiet: Wie „Querdenker“ die Fluthilfe instrumentalisieren, rnd am 19. Juli 2021
  • Die Schwurbelflut, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • Bodo Schiffmann und die Flut, GWUP-Blog am 19. Juli 2021

19. Juli 2021
von Bernd Harder
79 Kommentare

Bodo Schiffmann und die Flut

Welt-Online meldet heute, dass Bodo Schiffmann bereits mehr als 300.000 Euro für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz gesammelt habe (laut rnd sind es derzeit 400.000 €).

Parallel dazu sammeln sich unter dem Twitter-Hashtag #Schiffmann irritierende News wie zum Beispiel:

Auf eine persönliche Anfrage antwortete Schiffmann, dass natürlich alles „transparent“ gemacht werde (aus unerfindlichen Gründen sei der Fragesteller aber trotzdem ein „schlechter Mensch“):

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland schreibt dazu:

Das Geld der Sammlung gehe „zu 100 Prozent an die Hochwasseropfer“ verkündete Schiffmann zunächst. Später teilte er mit, dass das Geld nicht direkt an Flutopfer ausgezahlt, sondern etwa zur Unterstützung von Aufräumarbeiten verwendet werden solle. So würde damit etwa der Einsatz von Baggern und anderem schweren Gerät eines Privatunternehmens bezahlt.

Wie andere prominente „Querdenker“ sammelte Schiffmann bereits seit dem vergangenen Jahr Spenden, etwa für angeblich geplante Klagen gegen die Corona-Maßnahmen, aber auch „Schenkungen“ für seinen eigenen Lebensunterhalt. Gegen Schiffmann wird derzeit nicht nur wegen falschen Maskenattesten, sondern auch wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

Klar ist das alles zulässig.

Bisher ist noch keine Strafbarkeit festzustellen, und es ist ja möglich, dass das Geld tatsächlich bei den Opfern ankommt,

erklärt Anwalt Jun in einem aktuellen Video:

Aber:

Geld sammeln darf man, das Versprechen „100 Prozent für Hochwasseropfer“ bringt Schiffmann jedoch zur Betrugsstrafbarkeit, wenn doch ein überteuerter Bus gechartert wird oder restlose Verwendung von Geldern nicht nachgewiesen wird.

Tatsächlich soll zum Beispiel „eine Busladung Hilfswilliger“ nach Ahrweiler gebracht werden – von einem Busunternehmer, der in den vergangenen Monaten vor allem „Querdenker“ zu Demonstrationen transportierte.

Das wird interessant zu beobachten.

Update vom 23. Juli: „Neu bei Sinans Woche: Hildmann, Wendler, Schiffmann und Co. – Nach Corona kommt die Flut“

Zum Weiterlesen:

  • Die Schwurbelflut, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • Von Corona-Demos ins Katastrophengebiet: Wie „Querdenker“ die Fluthilfe instrumentalisieren, rnd am 19. Juli 2021
  • In nur einer Nacht landen 20.000 Euro beim „Querdenker“, Welt+ am 19. Juli 2021
  • Money, Money, Money: Bodo Schiffmann zeigt, wie das Verschwörungsbusiness geht, GWUP-Blog am 21. Juni 2021
  • Wie „Querdenker“ die Not der Flutopfer ausnutzen, t-online am 20. Juli 2021
  • Bodo mit dem Bagger – die Querfront, die Spenden und die Instrumentalisierung, anonleaks am 20. Juli 2021
  • HAARP und Hochwasser, GWUP-Blog am 24. Juli 2021

19. Juli 2021
von Bernd Harder
2 Kommentare

„Querdenker“-Spezial in der ARD

Die ARD hat einen Themenschwerpunkt „Querdenker“ produziert.

„Querdenker“ sehen sich als letzte Demokraten in einem System, das sie als Andersdenkende angeblich ins Abseits dränge. Wie kommt es, dass sich Menschen aus der bürgerlichen Mitte während der Corona-Pandemie radikalisieren?

Die Autorinnen Svea Eckert und Caroline Schmidt haben Querdenker*innen aus dem bürgerlichen Milieu acht Monate lang mit der Kamera durch die Corona-Pandemie begleitet.

Die crossmediale Reportage besteht aus vier Teilen:

  • Die Story im Ersten: „Querdenker – Wie sich Menschen aus der Mitte radikalisieren“

Sendetermin ist heute Abend (Montag, 19. Juli) um 22.50 Uhr. In der ARD-Mediathek gibt es den Film hier und hier.

  • Ein Web-Dossier steht hier zur Verfügung.

Querdenker: Wie radikal machen YouTube, Telegram und Co.?

Die Verwandlung: Werdegang einer Querdenkerin

ausgestrahlt.

Zum Weiterlesen:

  • ARD-Doku über Querdenker: Crack für die Seele, Süddeutsche am 19. Juli 2021
  • Das Erbe der „Querdenker“, GWUP-Blog am 1. Juli 2021
  • Impfverweigerer und ihre „dissidente Selbstwahrnehmung“, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • „Querdenken“: Die Misstrauensgemeinschaft, Skeptiker 2/2021

19. Juli 2021
von Bernd Harder
Keine Kommentare

Gespenstersehen: die isolierte Schlafparalyse

Das Phänomen des „Gespenstersehens“ (was auch Hexen, riesenhafte Katzen, Dschinns, Aliens und andere Schreckensvisionen einschließt) ist Thema im aktuellen Spiegel (Nr. 29/21):

Die Wissenschaftsredakteurin Julia Koch stellt die Forschungen des Neurowissenschaftlers Baland Jalal und des klinischen Psychologen Brian Sharpless zur isolierten Schlafparalyse (ISP) vor.

Demnach …

  • erleben knapp zehn Prozent aller Menschen mindestens einmal im Leben jenen Zustand, den Jalal als „Kollision von Traumwelt und Wachzustand“ beschreibt.
  • Die ISP geht nicht mit einer neurologischen Erkrankung einher,
  • tritt bei Frauen etwas häufiger auf als bei Männern
  • und ist bei psychiatrisch Vorerkrankten verbreiteter als bei anderen Menschen.

Dabei geraten bestimmte Abläufe des Schlafes aus dem Takt:

Der schlafende Körper und der wache Geist liefern sich dann einen bizarren Wettstreit um die Vorherrschaft über den Menschen […] Dann fährt, so die gängige Theorie, das Hirn manche Areale bereits hoch in den Wachzustand, während andere Zentren noch an den Körper die Botschaft „nicht bewegen“ senden.

In zwei Studien

trugen Sharpless und seine tschechische Kollegin Monika Kliková häufig auftretende Halluzinationen und Missempfindungen zusammen, die mit der Lähmung einhergehen:

Fast 60 Prozent der Befragten hatten das Gefühl, dass sich im Verlauf der Episode jemand – oder etwas – im Raum befand. Rund ein Viertel konnte diesen Eindringling auch beschreiben. Genannt wurden: Schattenwesen, Dämonen, Geister, Vampire, Tiere, Aliens. Manche halluzinierten Bekannte oder Verwandte herbei.

Auch der eigene Körper fühlt sich während einer Schlaflähmung eigentümlich an. Viele der Geplagten frieren und verspüren einen Druck auf der Brust, andere empfinden ein Kribbeln, Schmerz oder Taubheit in manchen Körperteilen. Auch von dem Gefühl, zu schweben, zu fallen, sich im Kreis zu drehen oder den eigenen Körper zu verlassen, wird oft berichtet.

Aber warum löst eine Schlafparalyse solche Trugwahrnehmungen aus?

Baland Jajal glaubt, dass zum einen der Botenstoff Serotonin eine Rolle spielt, der das Aufwachen bewirkt:

Kommt der Aufwachprozess ins Stocken, könnte das Gehirn von der Substanz überflutet werden. Zu viel Serotonin, das ist bekannt, kann Halluzinationen auslösen.

Zum anderen verwirre der neuronale Widerstreit zwischen Lähmungssignalen und Bewegungsimpulsen die Schaltkreise im Schläfenlappen des Großhirns.

Dagegen hilft – wenig. Im Grunde nur, sich klarzumachen, dass keine reale Gefahr droht.

Zum Youtube-Kanal von Baland Jalal geht es hier.

Zum Weiterlesen:

  • Spuk im „Spiegel“, GWUP-News am 17. Juli 2021
  • Schlafstörungen: Die Dämonen der Dunkelheit, Spiegel+ am 16. Juli 2021
  • „The Nightmare“: Geister, Aliens und Schlafparalyse, GWUP-Blog am 1. Juni 2015
  • Abduction by Aliens or Sleep Paralysis? Skeptical Inquirer Vol. 22.3, May/June 1998
  • Zwischen Traum und Realität – Entführt von Außerirdischen, Astrodicticum Simplex am 27. August 2009
  • Entführt von Außerirdischen? Hoaxilla-Podcast Nr. 72 vom 15. Januar 2012
  • Stell dir vor, du wachst auf und bist gelähmt – Betroffene erzählen, Vice am 7. August 2016
  • Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse, watson am 16. Februar 2017
  • Schlafend wach – das nächtliche Horrorerlebnis einer Schlafparalyse, ze.tt am 7. Mai 2017
  • Video: Dämonen, Aliens und der schwarze Mann: Eine kurze Geschichte der isolierten Schlaflähmung, Skeptics in the Pub Wien am 21. April 2021

18. Juli 2021
von Bernd Harder
5 Kommentare

Mission Accomplished – Danke an den „Impfluencer“

Was ist das?

Im April hatten wir über die Hass-Kommentare gegen den Impfarzt Dr. Christian Kröner in Neu-Ulm berichtet.

Als Kröner – im Einklang mit der STIKO – auch Kinder gegen Covid-19 impfte, eskalierten die Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen:

Zeitweise stand der „Impfluencer“ genannte Mediziner unter Polizeischutz. Auch das ZDF berichtete darüber:

Parallel dazu trendete bei Twitter der Unterstützer-Hashtag #dankekroener.

Dass Kröner die Corona-(Erst-)Impfungen in seiner Praxis jetzt einstellt, hat rein pragmatische Gründe:

Danke, Christian Kröner!

Zum Weiterlesen:

  • Kampf gegen Masern, Polio & Co.: „Seid wegen Corona nicht auf einem Auge blind“, Welt-Online am 18. Juli 2021
  • Größere Brüste durch Corona-Impfung? tagesschau.de am 18. Juli 2021
  • Impfverweigerer und ihre „dissidente Selbstwahrnehmung“, GWUP-Blog am 17. Juli 2021
  • Wenn anonyme Pöbler plötzlich kleinlaut werden: Der Hausarzt und die Hass-Kommentare, GWUP-Blog am 21. April 2021
  • „Aber da wird ein Chip … NEIN!“ – Impf-Aushang von Neu-Ulmer Arzt geht viral, GWUP-Blog am 24. Dezember 2021
  • Impfender Hausarzt steht unter Polizeischutz: „Ich werde mich nicht einschüchtern lassen“, watson am 18. Juli 2021

18. Juli 2021
von Bernd Harder
6 Kommentare

„Epistemische Laster“ machen anfällig für den Glauben an Verschwörungstheorien

Eine typische „Verschwörungspersönlichkeit“ gibt es nicht.

Studien deuten darauf hin, dass Männer grundsätzlich empfänglicher sind als Frauen. Außerdem sinkt mit höherem Bildungsgrad tendenziell die Neigung zu Verschwörungstheorien. Auch das Alter scheint einen gewissen Einfluss zu haben. Vor allem Verschwörungstheorien im Internet werden von älteren Menschen häufiger geglaubt als von jüngeren. Das sind aber lediglich Tendenzen.

Kognitive Verzerrungen scheinen kaum eine größere Rolle zu spielen als bei jedem anderen Menschen auch – außer einer

  • geringeren Unsicherheitstoleranz (also eine starke Präferenz für Ordnung und Struktur und ein Unbehagen an Doppeldeutigkeiten)
  • und einem geringeren Erkenntnisbedürfnis (es genügt ihnen, einfache Antworten zu kennen, ohne die Gründe eines Problems unbedingt verstehen zu wollen).

Raab/Carbon/Muth haben zudem herausgefunden, dass Verschwörungsgläubige in Experimenten

  • eine überschießende Mustererkennung zeigen,
  • den Zufall unterschätzen,
  • weniger analytisch denken und dafür stärker auf Heuristiken zurückgreifen.

Eine weitaus größere Rolle spielen die individuellen Lebensumstände. Tendenziell empfänglich für Verschwörungsmythen sind Menschen, die sich marginalisiert fühlen und ein generalisiertes Misstrauen empfinden gegenüber all denen, die als mächtig wahrgenommen werden.

Ein Team aus Wissenschaftlern der Universität Hamburg, der Macquarie University in Australien und der Rijksuniversiteit Groningen in den Niederlanden will jetzt einen weiteren Faktor für den Glauben an Verschwörungsmythen identifiziert haben: sogenannte epistemische Laster.

Epistemische Laster sind Charaktereigenschaften, die den Erwerb, die Erhaltung und die Weitergabe von Wissen behindern können. Dazu gehören zum Beispiel Gleichgültigkeit gegenüber der Wahrheit oder Starrheit in Bezug auf die eigenen Glaubensgrundsätze.

Die (nicht gerade mega-sensationelle) Erkenntnis aus einer Studie mit rund 1000 Probanden in den USA:

Wir haben herausgefunden, dass Menschen, die nicht auf Corona-Fehlinformationen hereinfallen, zwei Eigenschaften gemeinsam haben: Sie sind erstens neugierig und zweitens in der Lage, ihre Ansichten zu ändern, wenn sie auf vertrauenswürdige Quellen stoßen, die ihren bisherigen Annahmen widersprechen.

Ob man das nun „epistemische Laster“ oder schlicht Erkenntnisbedürfnis nennt, dürfte sich letztendlich nichts nehmen.

Einen „Selbsttest“ mit zehn Fragen gibt’s auch dazu – allerdings auf Englisch.

Zum Weiterlesen:

  • Zwei Eigenschaften schützen vor dem Glauben an Fehlinformationen, uni-hamburg am 15. Juli 2021
  • Die Psychologie der Verschwörungstheorien, psychologie.ch am 19. März 2020
  • Didaktische und andere neue Materialien zum Umgang mit Verschwörungstheorien, GWUP-Blog am 10. Juli 2021
  • Verschwörungstheorien: „Wie Corona spaltet“, GWUP-Blog am 13. Juli 2021
  • Down the rabbit hole, Amadeu Antonio Stiftung am 8. Juli 2021

18. Juli 2021
von Bernd Harder
1 Kommentar

Podcast: Die „Science Cops“ über Gunnar Kaiser und Harald Walachs Masken-Studie

Wenig überraschend berief sich auch der „Verschwörungsunternehmer“ Gunnar Kaiser auf die Masken-Studie von Harald Walach, um die wissenschaftlichen Grundlagen von Anti-Corona-Maßnahmen in Frage zu stellen.

Noch vor der Retraction der Arbeit am Freitag haben daher die „Science Cops“ sich mit der Frage beschäftigt, ob Masken Kinder krank machen:

Die Studie weist zahlreiche erhebliche Mängel auf, die weder die Autor:innen noch Kaiser erwähnen. Warum das Messverfahren nicht korrekt war und die Vergleichswerte in der Studie auch nicht so richtig stimmen, erklären wir im Podcast.

Auch die anderen Veröffentlichungen, die Kaiser als Belege für die vermeintliche Gesundheitsgefahren durch Masken anführt, stellen sich bei genauerer Betrachtung als wenig brauchbar heraus.

Zum Weiterlesen:

  • „Wissenschaftliche Höchststrafe“: Auch Walachs Masken-Studie ist zurückgezogen worden, GWUP-Blog am 16. Juli 2021
  • Verschwörungstheoretiker? Gunnar Kaiser im Fakten-Check Teil 5, GWUP-Blog am 11. April 2021
  • Machen Masken Kinder krank? Der Fall Gunnar Kaiser, Science Cops am 17. Juli 2021