Alle Artikel aus Juni 2014

Die „Bestie von Gévaudan“: Werwolf, Hybride oder Serienmörder?

(gwup) Vor 250 Jahren wurden im Süden Frankreichs mehr als 200 Frauen und Männer von einem mysteriösen Ungeheuer angefallen. Wer oder was war die Bestie von Gévaudan?

„Frankfurter Ring“ sagt ein MMS-Seminar ab, spinnt aber ansonsten munter weiter

(gwup) Auf Druck der Medien hat der Frankfurter Ring ein MMS-Seminar abgesagt. Was dieser Verein sonst noch treibt, ist kaum weniger obskur.

SkepKon-Rückblick: Der okkulte Untergrund der DDR

(gwup) Der Soziologe Andreas Anton vom Freiburger Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene referierte bei der SkepKon 2014 über die *okkulte DDR*.

Zwei Seeungeheuer identifiziert: ein „supersized“ Hai und eine Riesenqualle

(gwup) Das mysteriöse Ungeheuer, das vor der Küste Australiens einen drei Meter großen Weißen Hai in die Tiefe gezogen und gefressen hat, war kein Megadolon, kein See-Monster, keine kryptozoologische Rarität – sondern ein anderer, noch größerer Hai.

“Evokids“: Evolution schon in der Grundschule lehren

(gwup) Warum die Evolution schon Kindern erklärt werden sollte, erklärt Prof. Dittmar Graf vom GWUP-Wissenschaftsrat der Süddeutschen Zeitung

MMS heute bei “Kontraste”

(gwup) *Kontraste* lässt nicht locker: Das ARD-Magazin greift erneut das Thema MMS auf.

Skeptiker-Vortrag in Freiburg: „Homöopathie ent-täuscht?“ mit Dr. Norbert Aust

(gwup) SkepKon-Referent Dr. Norbert Aust spricht in Freiburg über Homöopathie.

„Außer Sinnen“ in Nürnberg: Ghosthunting – Die bizarren Methoden der Geisterjäger

(gwup) In der Reihe *Außer Sinnen* referiert der Psychologe Sebastian Bartoschek zum Thema *Ghosthunting – Die bizarren Methoden moderner Geisterjäger*.

Diskussion mit Impfgegnern: Religiöser Eifer und die Verteidigung der Vernunft

(gwup) Ein Skeptiker diskutiert in einer Facebook-Gruppe tagelang mit Impfgegnern. Seine Erlebnisse und sein Fazit sind lesenswert.

SkepKon-Rückblick: Placebo- Effekte in der (Richtlinien-) Psychotherapie

(gwup) Bei der SkpKon 2014 in München forderte der Psychologische Psychotherapeut Dr. Robert Mestel den *evidenzbasierten Psychotherapeuten*.




Archiv