„Außer Sinnen“ in Nürnberg: Ghosthunting – Die bizarren Methoden der Geisterjäger

Nächster Termin der Veranstaltungsreihe “Außer Sinnen – Paranormales und Skepsis” in Nürnberg:

Am Dienstag (1. Juli) ist der Psychologe und Journalist Sebastian Bartoschek mit

Spurensuche im Jenseits – Die bizarren Methoden moderner Geisterjäger”

am Nicolaus-Copernicus-Planetarium zu Gast:

Ghosthunting – Geisterjagd. Klingt spannend, spooky, strange. In jedem Fall amerikanisch.

Nach dem Vorbild der US-Serie „Ghost Hunters“ gehen auch hierzulande immer mehr Menschen auf die Parapirsch. Die Ghosthunter selbst sehen ihre Tätigkeit dabei als wichtig, wissenschaftlich, wirkungsvoll an.

Unbestritten ist: Menschen haben Spukerlebnisse – und leiden darunter. Sie hören Geräusche und Stimmen, spüren Wesenheiten, sehen Schatten und Schemen – wo eigentlich nichts ist. Oder doch? Wie kommt das?

Sind es wirklich Geister Verstorbener, die noch schnell eine Nachricht loswerden wollen? Paralleluniversen, die unseren Raum durchdringen? Sind die Spukopfer gar alle psychisch gestört?

Oder wieso sollte sich sonst mit Sebastian Bartoschek ein Psychologe daran machen, etwas zur Klärung dieser Fragen beizutragen?

Eine Reise durch die Welt von Spuk, Wahrnehmung und vielleicht unklärbaren letzten Fragen.”

Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt kostet 7 €.

Darüber hinaus stehen bei “Außer Sinnen 2014″ noch “Brain-Gym/Edu-Kinestetik” (Dr. Barbro Walker, 15. Juli) und “Vampire” (Dr. Mark Benecke, 29. Juli) auf dem Programm.

Zum Weiterlesen:

2 Kommentare zu “„Außer Sinnen“ in Nürnberg: Ghosthunting – Die bizarren Methoden der Geisterjäger”


  1. 1 Tilo 4. Juli 2014 um 07:42

    Interessanter Vortrag, der aber etwas anschaulicher und mit mehr Beispielen hätte versehen sein können, da ich dieses Gebiet nur aus fiktiven Geschichten in Filmen kannte. Schöner und sinnvoll wäre es gewesen, vor allem in der Fragerunde, die Alexa dabei zu haben, um sich zu ergänzen, da der Redner bei manchen Fragen auf seine Mitschreiberin verweisen musste und ihm bei manchen Sachen das Wissen fehlte.

    Ein Besucher hat in der Fragerunde einen interessanten Einwurf gebracht. De Ghosthunter wären zu technikfixiert, aber genau so könnte es ja sein, das Übersinnliches, Übernatürliches mit menschengemachten, natürlichen Geräten nicht nachweisbar ist. Das wäre dann natürlich eine Todschlagtheorie.

  2. 2 Pierre Castell 7. August 2014 um 18:47

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv