gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Verrannt“ und den Bezug zur Realität verloren: Xavier Naidoo bittet um Verzeihung

| 51 Kommentare

Nun ja – was soll man davon halten?

Xavier Naidoo entschuldigt sich und „bittet um Verzeihung“:

Ich habe erkannt, auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe und dass ich in den letzten Jahre viele Fehler gemacht habe.

Ich habe mich letztlich verrannt. Ich habe mich Theorien, Sichtweisen und teilweise auch Gruppierungen geöffnet, von denen ich mich ohne Wenn und Aber distanziere und lossage.

Ich war von Verschwörungserzählungen geblendet und habe sie nicht genug hinterfragt, habe mich zum Teil instrumentalisieren lassen. Bei der Wahrheitssuche war ich wie in einer Blase und habe mich manchmal vom Bezug zur Realität entfernt.

In den sozialen Netzwerken wird Naidoos Statement äußerst kontrovers diskutiert, von

Der Moment, in dem du realisierst, dass du die letzten 2 Jahre keine Musik/CDs verkauft hast und dich jetzt rausreden musst.

bis

Ich glaube ihm, dass er erkannt hat, wie verblendet er war.

Aber auch:

Zumindest sollte man nicht ganz vergessen, dass Naidoos Ausfälle keine kurzzeitigen Corona-Verirrungen waren, sondern seine Homophobie und Gewaltphantasien, seine „Reichsbürger“-Flirts und seine Verschwörungstheorien zu 9/11 mindestens bis ins Jahr 2011 (zum ARD-Morgenmagazin) zurückreichen. Da wäre also auch vorher schon viel Zeit gewesen, um mal mit „Betroffenen und Freunden“ über seine kruden Ansichten zu sprechen und sich selbst „zu hinterfragen“.

Das will der Sänger erst jetzt, unter dem Eindruck der Ukraine-Krise, getan haben, wie er am Anfang seines Videos erklärt.

Florian Aigner hat wohl recht: Mal sehen, wie es weitergeht.

Vor allem ein paar Taten wären nicht schlecht, zum Beispiel

… der Journalistin, die er seinerzeit verklagt hat, weil sie ihn Antisemit nannte, die Gerichtskosten zu erstatten.

Oder zumindest sollte er konkret benennen,

… von wem er sich lossagt.

Zum Weiterlesen:

  • BVerfG hebt Urteil auf: Vortragende durfte Xavier Naidoo einen Antisemiten nennen, GWUP-Blog am 22. Dezember 2021
  • Xavier Naidoo, Til Schweiger und Corona – wieder mal, GWUP-Blog am 6. September 2021
  • Er ist wieder da: Xavier Naidoo wird zum Hofkomponisten und Sänger der Querfront-Schwurbler, GWUP-Blog am 22. Mai 2021
  • Xavier Naidoo und die satanische Adrenochrom-Verschwörung, GWUP-Blog am 7. April 2020
  • Video: Xavier Naidoo und die flache Erde, GWUP-Blog am 24. Mai 2020
  • Xavier Naidoo: „Der Mann aus der QAnon-Welt“, GWUP-Blog am 7. Mai 2020
  • Pro Sieben verspricht: „Der Sänger mit dem Aluhut wird nie wieder in unseren Shows sein. Nie wieder“, GWUP-Blog am 30. März 2020
  • Die Akte Naidoo: Seine Skandale von Homophobie bis “Reichsbürger”, rnd am 11. März 2020
  • Xavier Naidoo spricht bei den „Reichsbürgern“ in Berlin, GWUP-Blog am 4. Oktober 2014
  • Dabei sein – beim Karneval für Reichsbürger und Chemmies, GWUP-Blog am 2. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo, Reichsbürger und Verschwörungen, GWUP-Blog am 24. August 2014
  • Xavier Naidoo und die Verschwörungstheorien: ein Überblick, gegen geistige Brandstiftung am 11. August 2019

51 Kommentare

  1. Es irritiert mich bei der ganzen Message von Naidoo, dass es erst eines Krieges im Heimatland seiner Frau bedarf, um ihn aus min. 10 Jahren Schwurbelwahn (davon die letzten 2 Jahre im Hardcoremodus) wachzurütteln.

    Allerdings hat ja auch ein Reitschuster seine Querdenker-Fans böse überrascht, dass er sich zu Beginn des Ukrainerrieges ohne wenn und aber gegen Putin & Co. gestellt hat, nachdem er letztes Jahr die Narrative und Propaganda der russischen Medien z.B. in Bezug auf westliche Impfstoffe noch unterstützt hat.

    Letztendlich merkt Florian Aigner ganz richtig an: Mal sehen, wie es weitergeht.

  2. Ich sehe es zunächst einmal positiv. Und wenn es nur dazu dient, Schwurblern, Querdenkern, Corona-Leugnern sowie sonstigen System-Querulanten eine prominente Gegenstimme ihrem Schwachsinn entgegenzuhalten. Alles was in irgendeiner Art und Weise gegen diese Personengruppen zielt, ist ein wichtiger Schritt nach vorn.

  3. Die Nachricht trendet auch in der Twitter-Sphäre. Von positiven Kommentaren über Skepsis bis hin zur Ablehnung sind alle Reaktionen dabei. Wobei Skepsis und Ablehnung überwiegen. Zumindest der Wendler und der Hirsehitler nehmen Naidoos „Verrat“ nicht gut auf.

    https://twitter.com/search?q=xavier+naidoo&ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Esearch

  4. Ich hab ja das Motto „Gegen den Extremismus, aber nicht gegen den Extremisten“. Jeder hat eine Chance verdient, in die Mitte der Gesellschaft zurückzukehren. Ich kenne etliche Ex-Extremisten und weiß, dass es möglich ist sich dem Extremismus zu entsagen und glaubhaft zu distanzieren.

    Alle, die ich kenne haben das nur mit professioneller Hilfe geschafft und es dauerte Jahre, um den eigenen Lebensweg aufzuarbeiten und darauf klarzukommen, was sie mit ihrem Extremismus angezettelt haben. Der schwierigste Part -und der fehlt hier bei Naidoo noch- ist, sich selbst einzugestehen, dass man nicht einfach so in den Extremismus hineingeraten ist, sondern dass man sich zu einem bestimmten Zeitpunkt bewusst dazu entschieden hat.

    Von daher ist dieses Video ein Schritt, aber noch keine Abkehr. Es bleibt abzuwarten, ob jetzt Taten folgen. Ob er wirklich seine Telegrammverbindungen kappt, seine sonstigen Kontakte in die Rechte, Reichsbürger und Verschwörungsszene abbricht und auch öffentlich klar ausspricht von wem er sich namentlich distanziert und wofür er jetzt steht.

    „Dieser Weg wird kein leichter sein……“ mit professioneller Hilfe kann er jedoch gelingen.

  5. @RPGNo1:

    Der Wendler:

    „Xavier schockiert die Freiheitsbewegung mit Aussagen in seinem Video!“

    Und Homburg entblödet sich nicht, bei Florian Aigner zu kommentieren.

  6. @Bernd Harder

    Florian Aigner hat ihm aber richtig gut Kontra gegeben. :)

  7. Hm… Klingt wie Schlüsselworte, Schlüsselreize, hübsch für den Bewährungshelfer zurechtgesetzt, einstudiert, abgelesen, schon ein bisschen komisch…

    Hoffentlich ergreift er tatsächlich die Chance, die er hat. In der „Todesdiktatur Merkel“ findet er immer eine ausgestreckte Hand, die ihm professionell hilft.

  8. Also zunächst finde ich es auf jeden Fall gut, dass er sich öffentlich von Verschwörungsglauben distanziert. Ob das nun ernst gemeint oder eine Marketing-Strategie ist, wird die Zukunft zeigen.

    Allerdings sollte er auch wissen, dass er als Prominenter viel mehr Wiedergutmachung leisten muss, als irgendwelche Unbekannten.

    Er hat nicht einfach nur Verschwörungsglauben verbreitet – er hatte auch die Reichweite dazu, um damit erheblichen Schaden anzurichten.

  9. Na, dann ist ja alles wieder gut! (Mindestens) 10 Jahre Sturzflug in den Kaninchenbau in 3 Minuten weggewischt. So einfach geht das.
    .
    .
    .
    .
    Noch nehme ich ihm das nicht ab. Da muss noch viel mehr kommen. Bis dahin gilt für mich: Viel zu wenig, viel zu spät.

  10. Ich würde erst einmal vorsichtig mit dem Statement von Naidoo umgehen.

    Erst einmal liest er das alles ab und wir können seine Emotionen nicht lesen. Da zählen Worte wenig.

    Was mich aber im Vorhinein skeptisch macht, ist ein Interview, dass er mit Oliver Janich noch vor der Corona-Pandemie geführt hatte. Er erwähnte da, dass er sich keine Sorgen machen würde, dass das seine Karriere zerstören würde, weil er dann immer eine Entschuldigung oder ähnliches Statement bringen würde und die Medien und die Öffentlichkeit ihn immer wieder mit offenen Armen empfangen haben.

    Es ist also nicht das erste Mal, dass er das macht. Ich war seitdem in Habachtstellung und habe auf dieses Statement gewartet.

    Außerdem denke ich, kommt man so schnell nicht aus der Verschwörungsbubble raus, wenn man andere Aussteiger betrachtet, dauert das teils Jahre.

    Und das Thema Ukraine scheint mir eher ein „eleganter“ Aufhänger. Mag schon sein, dass da was in Bewegung geraten ist, aber das ist schon seit über 50 Tagen so und spätestens seit 2014 sind die Fronten klar, das müsste seiner ukrainischen Familie schon lange klar gewesen sein.

  11. „Eine große Problematik des aktuellen Statements von Naidoo ist, dass er an vielen Stellen unkonkret ist: Er distanziert sich zwar von Sichtweisen und Gruppierungen – er benennt sie aber nicht“, erklärt Josef Holnburger, Geschäftsführer des Centers für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS). Der Sänger relativiere teilweise, in dem er sagt, er habe sich „zum Teil instrumentalisieren lassen“.

    Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte Michael Blume sieht Naidoo, sollte er es denn ernst meinen, auf einem langen und schwierigen Weg: „Zwar gelingt immer wieder auch langjährigen Verschwörungsgläubigen der Ausstieg aus Verschwörungsmythen, doch ist es meist ein schwerer, langer Prozess bis zu einer neuen, offenen und wissenschaftlich aufgeklärten Identität.“ Dieser Weg, so Blume auf Twitter, könne „kein leichter sein“.

    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/xavier-naidoo-videobotschaft-101.html

  12. Jedem seine Chance, wenn sie real und ehrlich ist. Man wird mir aber verzeihen, dass ich das zwar bei Naidoo auch so zu sehen gewillt bin, aber meine Vorbehalte habe.

    So ein kurzfristiges Umdenken und „Herausfinden“ aus so einem tiefen Schwurbelabgrund wie dem seinen wäre ein einmaliges Phänomen – oder aber vielleicht ein Merkmal gewaltiger Oberflächlichkeit. Aber nun gut! Warten wir ab, wie er seine Chance nutzt, die er haben soll.

    Das Video hinterlässt gleichwohl bei mir ein irgendwie ungutes Gefühl. Sehr professionell getextet, auch mit PR-Sprech gespickt. Aber genau deshalb auch tatsächlich weitgehend ein „Drumherumreden“, um seine konkreten Äußerungen (wie eben den Antisemitismus, den er wie kaum ein anderer in D verbal verkörpert hat). Es fällt zudem auf, dass er sich weit mehr von denen distanziert, auf die er „gehört habe“ als von seinen eigenen Äußerungen und Handlungen.

    Das Telegram-Universum hat er jedenfalls schon mal verwirrt bis verstört.

    https://www.volksverpetzer.de/social-media/naidoo-telegram/

  13. @Udo Endruscheit:

    Attila Hildmann auf seiner Webseite:

    Xavier Naidoos Verrat!

  14. Das hat mich jetzt schon ziemlich überrascht. Ja, also ich würde auch sagen, dass sein Statement recht ‚mechanisch‘ und emotionslos zumindest bei mir ankommt. Es wäre für jemanden wie ihn doch ein Leichtes ein freies Statement, ohne Text und im ‚Freestyle‘ aufzunehmen.

    Man wird sehen müssen, was daraus wird. Es wird sicher Zeit brauchen, 10 Jahre Verschwörungssumpf kann man nicht einfach in ein paar Wochen ungeschehen machen.

    Vielleicht ist das einfach nur ein guter Anfang. Er wird sich dann auch irgendwann vor Anfragen für ein Interview kaum retten können, also da wird man dann sehen, was er zu sagen hat.

    Die Message ist gut, er erreicht viele Leute, das ist erstmal das Wichtigste. Ich wünschen ihm gute Reise zurück von dem fernen Planeten, auf den er sich zurückgezogen hat.

  15. Was Xavier Naidoo gesagt hat oder jetzt sagt, hat mich genau so brennend interessiert, wie Boris Beckers Einlassungen zu Weltwirtschaft und Internet oder Klaus-Jürgen Wussows medizinische Tipps, nämlich gar nicht. „Man soll die Stimmen wägen und nicht zahlen“ (Schiller, Demetrios). Geht es hier um Inhalte oder Personen? Die Fehlleistungen einer Russlandpolitik (und Energie- und Fiskalpolitik) quer über die Parteien in den letzten zwanzig Jahren und der offensichtliche Unwillen, sie zu berichtigen betrifft uns mehr und ist mir persönlich wesentlich wichtiger.

    Ich sehe beunruhigt, dass die GWUP zusehends von der Wissenschaftlichkeit abweicht, ad personam argumentiert und politisch wird. Das große Verbindende an der GWUP ist das Vertreten eines wissenschaftlichen Weltbildes und der wissenschaftlichen Methode. Politischer, insbesondere tages- partei- und personalpolitischer Diskurs entzweit und ist nicht zielführend. Man soll sich über jeden freuen, der vom Saulus zum Paulus geworden ist und ihm Zeit zur Reflexion lassen. Zusätzliche Distanzierung zu fordern weckt Trotzreaktionen, hat den unangenehmen Beigeschmack von Inquisition, McCarthy und Stalinismus. Eppur și muove.

  16. Ich glaube ihm erst, wenn er doppelt geimpft und geboostert ist :-)
    Spaß beiseite, es kann schon sein, daß er es ehrlich meint, da die Realität dieses Vernichtungskrieges auch einige aufrütteln kann.
    Aber auf ein Konzert würde ich trotzdem nicht gehen, da ich sein Gesang auch nicht so besonders finde und die Musik mir auch nicht so zusagt. ;-)

  17. @Thomas Roth:

    Ich sehe beunruhigt, dass die GWUP zusehends von der Wissenschaftlichkeit abweicht, ad personam argumentiert und politisch wird.

    Ich fürchte, auch hier kann ich Ihnen nicht folgen.

    Was ist denn daran bitte „politisch“ und „ad personam“, wenn wir die Verschwörungstheorien, die jemand verbreitet, inhaltlich (also wissenschaftlich) widerlegen und in diesem konkreten Fall zugleich auch die Person kritisieren, weil hier ein Promi mit vielen Fans und großem Einfluss seine Bekanntheit und Reichweite bewusst einsetzt, um Verschwörungsideologien und Fake News zu verbreiten.

    Ob Sie oder mich persönlich die Person Naidoo interessiert oder nicht, ist dafür irrelevant. Tatsache ist, dass Naidoo eben nicht irgendein Verschwörungsgläubiger zuhause am PC ist, sondern „einer der prominentesten Corona-Leugner“ (t-online) bzw. „einer der größten und einflussreichsten Verschwörungsideologen“ (Julius Geiler/Tagesspiegel).

    Sie können gerne in den sozialen Medien die Kommentare zu dieser Angelegenheit lesen, wie viele Menschen dort darlegen, dass Naidoo eine Mitschuld am Verschwörungsglauben, Impfablehnung, Corona-Leugnung etc. von Angehörigen, Freunden u.a. trage.

    Und das sollen wir Ihrer Meinung nach weder kritisieren noch Zweifel daran anmelden dürfen, ob dieser Sinneswandel wirklich ernst gemeint oder nur wieder ein weiterer PR-Gag ist?

    Und wenn „Klaus-Jürgen Wussows medizinische Tipps“ (die ich nicht kenne) so abstrus und falsch wären, dass sie kranken Menschen konkret schaden, würden wir auch das sowohl inhaltlich als auch personenbezogen kritisieren, weil in diesem Fall das Gleiche gilt wie für Naidoo.

    Was daran ein „tages- partei- und personalpolitischer Diskurs“ wäre/sein soll, erschließt sich mir nicht.

    Darüber hinaus ist ein Blog üblicherweise ein (tages-) aktuelles Medium, dessen Themen (und auch deren Aufbereitung) natürlich andere sind als in der Quartalszeitschrift Skeptiker.

    Und noch eine Ergänzung:

    Überwiegend ist man sich [in der Verschwörungsszene] einig, dass Naidoo nur zum Schein ein Statement abgegeben hat.

    Das mag unzutreffend sein, aber der Gedanke ist doch zumindest verständlich, wenn man Naidoos Agieren in den letzten Jahren verfolgt hat. Es gibt dazu einen m.E. guten Kommentar, der sowohl Ihre als auch meine Sichtweise streift:

    https://www.volksverpetzer.de/kommentar/xavier-naidoo-rueckweg/

  18. „Ich glaube ihm erst, wenn er doppelt geimpft und geboostert ist“

    Ich glaube ihm erst, wenn er aufhört sich als Opfer darzustellen sondern sich in dieser Sache eindeutig als Täter bekennt.

    Bis dahin bleibe ich bei meiner Arbeitshypothese: Er hat ganz einfach gemerkt, dass Telegramrants längst nicht so gut bezahlt sind wie Auftritte bei Lanz & Co.

  19. Es gäbe auch eine dritte Möglichkeit, weder Geldprobleme noch aufrichtiger Sinneswandel: Sondern ein situativ (Ukraine) emotionsgeleiteter Affekt von Innehalten, der sich in der Folge in diese oder jene Richtung weiterentwickeln kann.

    Auf mich hat Naidoo immer emotional sehr labil, beeinflussbar und wenig strategisch gewirkt. Kann natürlich falsch sein.

  20. Dazu noch vier Stimmen:

    Alan Posener in der Welt:

    Normalerweise würde man ihm, wie jedem Entertainer, der sich mit einem Propheten verwechselt hat, einfach mehr Shalalalala und weniger Bedeutungsschwere wünschen. Dafür hat sich Naidoo aber zu sehr als Propagandist profiliert. Man darf also auf die tätige – und musikalische – Reue des Xavier Naidoo gespannt sein.

    HoGeSa:

    Hallo Xavier Naidoo, damit wir deine Abkehr von „Irrwegen” glauben können, reicht leider kein Larifari-Es-tut-mir-leid-Video, das du mal eben in fünf Minuten aufgenommen hast. Zu viel Unsinn, Unglaubliches, Menschenverachtendes und Wahnsinniges hast du in den letzten Jahren verbreitet, hast dich mit Verschwörungsideolog:innen und knallharten Neonazis gemein gemacht, und nun soll das alles nur ein Irrweg gewesen sein, und gut ist? Nein! In unzähligen Videos, Sprach- und Textnachrichten, sowie in Musikvideos mit Neonazis, hast du gegen Menschen gehetzt, hast aufgestachelt und verunglimpft. Da muss jetzt schon etwas mehr kommen, dass wir deinem plötzlichen Sinneswandel Glauben schenken.

    Ganz simple Geste zum Beispiel:

    PS: Und lösche deine Telegram-Kanäle.

    Adornochrom dagegen warnt davor, zu viel zu erwarten:

    Diese grundsätzlich ablehnende Atmosphäre macht den Ausstieg nicht nur nicht attraktiv, sondern auch unnötig schwierig.

    Auch hörenswert: der Parabelritter.

    https://www.youtube.com/watch?v=gv7P1jdJaUs

  21. Wollte gerade auch den Parabelritter verlinken, aber Bernd Harder ist mir da zuvorgekommen.

    Was ich daran gut finde ist, dass in dem Video auch auf weitere Vergangenheit eingegangen wird.

    Naidoo hat nicht erst in den letzten Jahren zum rechten Gedankengut geneigt, das reicht viel weiter zurück.

  22. @RPGNo1:

    Florian Aigner hat ihm aber richtig gut Kontra gegeben.

    … und nochmal nachgelegt:

    https://twitter.com/florianaigner/status/1516710015100506116

  23. @ Palarran

    … längst nicht so gut bezahlt sind wie Auftritte bei Lanz & Co.

    Wenn Sie sich da mal nicht irren. Was denken Sie denn, wieviel Gage ein „Auftritt“ bei (z. B.) Lanz bringt?

    Bin sehr auf Ihre Antwort gespannt.

  24. Der vermeintliche Sinneswandel des Sängers Xavier Naidoo sorgt für rege Diskussionen. Wie ernst ist sein Entschuldigung auf Youtube zu nehmen? Jan Riebe von der Amadeu Antonio Stiftung mit Einschätzungen.

    https://www.ndr.de/kultur/musik/pop/Naidoo-ist-noch-tief-in-Verschwoerungsideologien-verstrickt,xaviernaidoo308.html

  25. @ Lisa-Marie:

    Es geht nicht darum was dem Herrn ein einzelner Auftritt irgendwo einbringen könnte, sondern darum, dass eine Rückkehr quasi in die „Mitte der Gesellschaft“ für ihn finanziell auf Dauer wesentlich lukrativer sein dürfte als weiter auf Telegram herumzuschwurbeln.

    Aber wie gesagt, Arbeitshypothese. Lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

  26. Nach dem Video von Xavier Naidoo planen nun auch weitere Prominente das Publikum milde zu stimmen. ;-)

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bitte-wenden-a-08a32435-393b-4a78-ae5c-8cbfc63aed57

  27. An seinen Händen klebt ein wenig Blut des erschossenen Tankstellenangestellten….

  28. Im Postillon stehen zehn Theorien, warum Naidoo das Video aufgenommen hat. Lesenswert!

    https://www.der-postillon.com/2022/04/xavier2.html

  29. @ Monika: Definitiv Nummer 4!!

  30. Ich würd auch eher auf das Thema Geld tippen und das beim Lanz und den anderen Talkshows „welche den reuigen Sünder“ bestimmt bald reihum reichen werden schon gut was zu holen ist, deswegen ignorier ich diese Beutelschneider der VT Szene immer schneller und immer mehr, das Problem sind ja eher die große Maße der abgehängten Doofis als der „gewiefte Verschwörungs-Dagobert“.

    Bei den VT-Unternehmern und bei allen möglichen Portalen ist der Kommerz des Internets angekommen und es geht nur um Monetarisierung unserer Aufmerksamkeit und Zeit. Wollten die wirklich eine Ideologie transportieren? Ich glaub die wahren einfach nur von Putlofs Märchen aus der Internetagentur gelenkt.

    Ich würd da insofern Palarran zustimmen wollen, aber auch nur als Hypothese.

    zu Thomas Roths Ausführungen von oben:
    Kann ich allerdings teilweise auch nach voll ziehen und empfinde manches auch so, ich habe die Mitgliedschaft in der GWUP nun auch wieder beendet.

    Mein Tip:

    Fokus auf komplett andere Dinge lenken, es gibt nämlich gerade wieder einiges von dem uns dieser unsägliche Krieg wieder ablenkt!

    Ich tu das jetzt!

  31. Zitat Doc.Schwurbel
    Mein Tip:

    Fokus auf komplett andere Dinge lenken, es gibt nämlich gerade wieder einiges von dem uns dieser unsägliche Krieg wieder ablenkt!

    Ich tu das jetzt!

    Seltsamer Tipp… ich glaube, ich verstehe das nicht so recht?

    Ich finde, wir haben viel zu lange weggeschaut bei den Kriegen dieser Welt und dieser Krieg kann ganz schnell auch unser Krieg sein!

  32. taz: Naidoos Abkehr vom Verschwörungsglauben. Es kann nur besser werden

    Xavier Naidoo veröffentlicht ein Video, in dem er sich von „rechten und verschwörerischen Gruppen“ distanziert. Ein guter Anfang, aber nicht genug.

    https://taz.de/Naidoos-Abkehr-vom-Verschwoerungsglauben/!5846586/

  33. „Fokus auf komplett andere Dinge lenken, es gibt nämlich gerade wieder einiges von dem uns dieser unsägliche Krieg wieder ablenkt!“

    Mit Sicherheit gibt es das. Dafür gibt es aber auch Dinge, auf die dieser Krieg aufmerksam macht, z.B. dass Abhängigkeit von anderen Staaten in lebenswichtigen Bereichen nicht gut ist und dass sorgsamer Umgang mit Ressourcen gut ist.

    Die Frage ist, ob das, wovon der Krieg ablenkt, irgendwie relevant ist. Dieses Geraune, dass der Krieg (von wichtig(er)em(?) ablenkt, kam zu Anfang ja auch in der Querdenkerszene. Was genau ist es denn, von dem der Krieg ablenkt?

  34. Im übrigen: Naidoo ad personam anzugreifen, dürfte wohl so aussehen:

    https://www.der-postillon.com/2022/04/xavier1.html

    – hat hier in den Kommentaren bislang außer mir jetzt noch keiner gemacht (Achtung, kann Spuren von Satire enthalten).

  35. @ Ralf voll geimpft (mit Booster)
    „Seltsamer Tipp… ich glaube, ich verstehe das nicht so recht!“

    Bei Herrn Schwurbel verstehe ich schon lange nichts mehr. Möchte ich aber auch nicht!

  36. Ich bin verwirrt. Seitdem in der Pandemie „falsche Informationen“ verbreitet und politische Umsturzphantasien geäußert werden, fragen sich die Menschen bei der GWUP und im Ferngespräch, wie es gelingen kann, diese Leute wieder zurück zu holen. Wenn ich mich recht erinnere, war eine Lösung, dass die Tür sowohl für Onkel Hermann oder Tante Inge als auch für ihre Influencer*innen immer offen stehen muss, wenn wir sie zurück haben wollen.

    Ich bin kein Freund Xavier Naidoos Musik oder seiner Ansichten, samt seiner religiösen Ausflüsse. Die Häme, die ihm jetzt entgegenschlägt, ist allerdings mit den zuvor kommunizierten eigenen ethischen Ansprüchen nicht vereinbar.

    Nehmen wir einmal an, die berechtigten Zweifel stimmen, und er macht es wegen des Geldes und seine Gesinnung ändert sich nicht sogleich, was ich auch nicht erwarten wuerde. Mir genügte es schon, wenn er öffentlich keine seiner alten Ansichten mehr verbreitet und in den kommenden Auftritten die neuen propagiert. Braucht es eine Gesinnungsprüfung? Und sollte er quasi hintenrum die alten Netzwerke stützen, vertraue ich auf den Journalismus, diese auch offen zu decken.

    Wenn wir ihm, wie einem Ex-Haeftling, schon von vorne herein, die Tür vor der Nase zu schlagen, dann kann er nur zurück in sein altes soziales Umfeld.

  37. Tja euer Problem is, das ihr weder versteht, noch verstehen wollt….

    das passt m.e. ja auch ‍♂️

  38. @Carsten Ramsel:

    dass die Tür sowohl für Onkel Hermann oder Tante Inge als auch für ihre Influencer*innen immer offen stehen muss, wenn wir sie zurück haben wollen.

    Meiner Wahrnehmung nach steht sie auch offen – aber ich kann in diesem extremen Fall auch die Wut und das Misstrauen verstehen, das in vielen Kommentaren geäußert wird, da Naidoos Ansichten und Agieren m.E. weit über einen „normalen“ Verschwörungsglauben hinausgehen oder -gingen und die meisten von uns auch keine persönliche/emotionale Bindung zu Herrn Naidoo haben.

    Sie haben aber sicher recht, dass dieser Extremfall ein Prüfstein für uns alle ist.

    Wie gesagt, meine Einstellung spiegelt weitgehend dieser Kommentar wider:

    https://www.volksverpetzer.de/kommentar/xavier-naidoo-rueckweg/

    Und vielleicht ist es auch wichtig, zu spüren, dass es auf der einen Seite die „eigenen ethischen Ansprüche“ gibt, auf die Sie zu Recht hinweisen.

    Dass es auf der anderen Seite aber auch bei vielen von uns Zorn und Verletzungen gibt, über die wir uns noch gar nicht vollständig klar sind. Vielleicht haben wir diesen Aspekt bei allen bisherigen Überlegungen außer Acht gelassen.

  39. @do:

    Tja euer Problem is, das ihr weder versteht, noch verstehen wollt….

    Dass das möglicherweise auch Ihr Problem ist, wenn hier niemand mehr versteht, wovon Sie reden und auch keiner die Lust und Zeit hat, Ihre endlos langen Kommentare mit zahllosen Videos und anderen Verlinkungen zu lesen, können Sie sich offenbar nicht vorstellen.

    Ich habe mal grob überschlagen, dass ich zwei volle Arbeitstage dranhängen müsste, um zum Beispiel einen Ihrer jüngsten Kommentare mit allen Videos und Verlinkungen erst mal vollständig zu lesen und dann Satz für Satz zu beantworten.

    Notwendig wäre das eigentlich, weil vieles einfach drunter und drüber geht, manches auch schlicht falsch ist (wie z.B. Ihre Zahlen und Schlussfolgerungen bezüglich Bill Gates und der WHO) und der Rest häufig aus Unterstellungen und Meinung besteht.

    Aber eben nicht leistbar. Für mich nicht und auch sonst niemanden hier.

    auch wenn ihr nicht versteht, noch wollt!

    Da diese Situation offenbar beiderseitig nur noch zu Frust und Aggressionen führt, belassen wir es doch jetzt bitte einfach dabei.

    Alles Gute für Sie.

  40. @Carsten Ramsel:

    Wir werden Ihre Frage/Anregung in einem „Ferngespräch“ aufgreifen. Es ist allerdings derzeit schwierig, alle Wunsch-Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Termin zusammenzubekommen.

  41. Danke, Bernd Harder. Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

    Der Tagesspiegel hat Xavier Naidoos Abscheulichkeiten ja noch einmal zusammengefasst. Daher teile ich Ihre Skepsis und habe auch Verständnis für „Wut und Misstrauen“.

    Meines bescheidenen Wissens gelingt der „Ausstieg“ aber nun dann, wenn es eine echte persönliche, soziale und finanzielle „Alternative“ zum (religiösen, weltanschaulichen und politischen) Extremismus gibt.

  42. @Carsten Ramsel:

    Ich freue mich auf eine spannende Diskussion.

    Wir werden es morgen allerdings nicht schaffen (u.a. bin ich auch nicht da) und nächste Woche gibt es ein bereits lange feststehendes Thema.

  43. @Bernd Harder

    Ich habe gar nicht erwartet, dass sich das Ferngespräch überhaupt dem Thema annimmt, geschweige denn morgen. Dieses Thema wird uns zudem noch häufiger beschäftigen. Ich glaube auch nicht, dass es einfache Lösungen dafür gibt, aber ich bin mir sicher, dass das Ferngespräch ein paar interessante Aspekte behandeln wird.

  44. @Monika

    Ich favorisiere Nr. 6: er wird von der BRD GmbH bezahlt. Und deswegen ist auch Attila Hildmann so sauer, denn jetzt kriegt die 666.666 € natürlich Naidoo.

    Oder die BRD GmbH hat die Summe geteilt. In 2x 666€ (wir haben einen FDPler als Finanzminister…)

  45. „…auf welchen Irrwegen ich mich teilweise befunden habe“

    Stört sich noch jemand an dem Wort „teilweise“?

    Aber warten wir mal ab, was da kommt. Um mal aus einem von Naidoos Lieblingsbüchern zu zitieren, der Bibel: „An Ihren Taten sollst du sie erkennen“

  46. „Und wie gehen wir jetzt mit Xavier Naidoo um?“

    https://uebermedien.de/70649/und-wie-gehen-wir-jetzt-mit-xavier-naidoo-um/

  47. ZDF: Xavier Naidoo – Comeback eines Verschwörungs-Stars?

    Mit seinem Distanzierungs-Video hat Xavier Naidoo Deutschland überrascht. „Die Spur“ zeigt, wie sich der Popstar radikalisiert hat – und wieso es mit einer Distanzierung nicht getan ist.

    https://www.zdf.de/dokumentation/die-spur/xavier-naidoo-telegram-verschwoerung-video-konzert-comeback-102.html

  48. Aktuelle Besprechung der Causa Naidoo durch den Ex-Schwurbulanten Stephan Bartunek:

    https://www.youtube.com/watch?v=6n0aYdaPZkw

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.