gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Xavier Naidoo, Til Schweiger und Corona – wieder mal

| 13 Kommentare

Fast unbemerkt hat Xavier Naidoo dieser Tage gezeigt, dass er tief im rechtsextremen Milieu versunken ist. Mit Hannes Ostendorf, dem Sänger der Hooligan- und Neonazi-Bands „Kategorie C“ und „Nahkampf“, sang er gemeinsam den Song „Deutschland krempelt die Ärmel hoch“ ein.

Der Titel …

… lehnt sich einerseits provokant-ironisch an den Slogan der Impfkampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, des Robert Koch-Instituts und der Bundesregierung an. Zugleich vermittelt er einen Appell zum Widerstand, denn es gehe mehr darum, die Ärmel hochzukrempeln und anzupacken im Kampf gegen „die Mächtigen“,

schreibt der Informationsdienst blick nach rechts.

We Watch Fake Anonymous analysiert bei Facebook:

Im Schwarz-Weiss Video von „Deutschland krempelt die Ärmel hoch“ sind zu sehen: Hooligans, Rocker und womöglich auch Rechtsextreme bzw. Neonazis. Der Gesang von Hannes [Ostendorf] ist wie schon seit jeher eher keine Wohltat.

Martialische Bilder, laufende Hooligans, teils Vermummt, mit Bengalos marschieren eine Bahnlinie entlang, oder fahren mit dem „Moped“ auf einer Landstraße. Der Text im Bereich, naja – wie soll man das beschreiben? Xavier singt zum Beispiel im Refrain: „Deutschland krempelt die Ärmel hoch, Nadelstich oder Todesstoß.“ Hannes „singt“ (grölt) zum Beispiel: „Es ist ernst, wenn sie die Nadel ansetzen. Die Injektion soll ein ganzes Volk zersetzen.“ usw.

Immer wieder wird auf „die Starken Männer“ angespielt im Video. Ja klar, die Anspielung verstehen wir. Nur noch Weicheier in Deutschland. Denn starke Männer lassen sich nicht impfen und kämpfen gegen die Merkel-Diktatur, oder so ähnlich.

Naidoos Buddy Til Schweiger wiederum tritt im Trailer zu einem österreichischen Dokumentarfilm mit dem Titel „Die andere Freiheit“ auf und bezeichnet darin die Corona-Impfung im Allgemeinen als „unerforscht“ und die Impf-Empfehlung für Kinder und Jugendliche im Speziellen als „entsetzlich“.

Zwar nicht ganz so peinlich wie die exaltierte Selbstentblößung seiner Kollegin Miriam Stein – aber die aufgesetzte „Denker“-Pose, die Schweiger für sein sinnfreies Geschwurbel einnimmt, hat er sicher lange vorm Spiegel geübt.

Schweiger gehörte laut FAZ schon zu Beginn der Corona-Krise zu den „Promis, die auf Verschwörungstheoretiker starren“, namentlich auf Bodo Schiffmann. Später feierte er dann den Desinformations-Blogger Boris Reitschuster.

Florian Aigner hat in einem Twitter-Thread (und an einem Stück bei Facebook) auf den „Schwachsinn“ von Schweiger, Stein und Co. geantwortet.

Und falls Til Schweiger tatsächlich journalistische Blogs liest, könnte er zum Beispiel mal bei Claus Nehring vorbeischauen.

Update vom 11. September:

Die Süddeutsche Zeitung fragt heute in ihrer gedruckten Ausgabe, wie man sich das querdenkerische Engagement von Kulturschaffenden erklären könne:

Ob es die Suche nach Applaus in einer applausarmen Zeit ist, das Sendungsbewusstsein von Menschen, die ohnehin den großen Auftritt lieben, oder das gesellschaftskritische Selbstverständnis, das Kulturschaffenden oft nachgesagt wird?

Womöglich ist das Querdenken unter Künstlern aber auch gar nicht besonders stark verbreitet, sondern findet nur mehr Gehör. Die Äußerungen von Prominenten fallen nun einmal stärker auf als die der unzähligen Querdenker, die ihre Statements nur am Gartenzaun und in den sozialen Medien von sich geben.

Verschwörungsmythen ziehen verschiedenste Menschen an. Kluge wie Dumme, Rechte wie Linke, Spießer wie Anarchisten, Prominente wie Unauffällige. Sie klingen immer spannend und aufregend und geben mit ihren simplen Erklärungsansätzen Halt in einer unsicher gewordenen Welt.

Einen Unterschied gibt es aber zwischen Menschen, die den Mythen nur andächtig lauschen, und solchen, die sie weiterverbreiten. In jenen, die Verschwörungsmythen befeuern, stecken häufig narzisstische Persönlichkeitsmerkmale, sagt Pia Lamberty. Denn wer irre Geschichten und vermeintliches Geheimwissen zu erzählen hat, der wird in der Überzeugung gestärkt, etwas ganz Besonderes zu sein. Er kann sich „über andere erheben.“ Prominent sein also.

Zum Weiterlesen:

  • Xavier Naidoo und Kategorie C-Sänger im Duett, bnr am 27. August 2021
  • Xavier Naidoo: Schock-Video auf Telegram – Verharmlost er den Holocaust? mannheim24 am 3. September 2021
  • Xavier Naidoo: Im rechtsextremen Milieu angekommen, Deutschlandfunk Kultur am 17. Juni 2021
  • Er ist wieder da: Xavier Naidoo wird zum Hofkomponisten und Sänger der Querfront-Schwurbler, GWUP-Blog am 22. Mai 2021
  • Ich habe Xavier Naidoos neuen Song analysiert, damit ihr ihn nicht anhören müsst, volksverpetzer am 30. Mai 2021
  • So rechtsextrem & „Querdenken“ ist Naidoo: Rostock hat alles richtig gemacht, volksverpetzer am 28. Mai 2021
  • Sektenmitglieder trällern mit Xavier Naidoo gegen Corona-Maßnahmen – das steckt dahinter, watson am 31. Mai 2021
  • Trauriger Abstieg: Til Schweiger posiert mit berüchtigtem Rechtsaußen-Fake-News-Blogger, volksverpetzer am 14. Juni 2021
  • Im Trailer zu einem Dokumentarfilm: Til Schweiger irritiert mit Impfaussagen, Spiegel-Online am 6. September 2021
  • Dokumentarfilm „Eine andere Freiheit“ mit Til Schweiger sorgt für Wirbel, tagesspiegel am 6. September 2021
  • Wenn die eigene Intuition trügt, medwatch am 2. September 2021
  • Ein paar Worte zu Impfung und Immunität, clausnehring am 31. August 2021

13 Kommentare

  1. Noch peinlicher. Christian Lindner verteidigt Til Schweiger mit den Worten:

    „Schweiger ist Künstler, kein Staatsrechtler und kein Virologe“, sagte Christian Lindner in der Sendung „RTL Direkt“. Schweiger habe das Recht auf freie Meinungsäußerung. Man müsse verstehen, was er meine, bevor man es skandalisiere. Es gebe keine Impfpflicht, und wenn Til Schweiger zu einer anderen Abwägung komme, müsse man diese ernst nehmen. „Und selbstverständlich hat das Parlament Rechte an die Regierungen abgegeben, und es ist empfindlich in Grundrechte eingegriffen worden“, so der FDP-Vorsitzende.

    Christian Lindner sagte weiter, er verstehe Til Schweigers Aussage so: „Er plädiert für die Wahlfreiheit bei den Impfungen, und ich empfehle, dass man sich impfen lässt, und auf der anderen Seite macht er darauf aufmerksam, dass wir wieder in Zustand der Normalität zurückkehren sollten.“

    https://www.rtl.de/cms/christian-lindner-verteidigt-til-schweiger-nach-umstrittener-aussage-zu-kinder-impfungen-4826695.html

    Ausgerechnet der Chef einer liberalen Partei benötigt eine grundsätzliche Schulung darüber, was Meinungsfreiheit bedeutet. Zudem sollte er erklären, warum er Schweiger bewusst missverstehen will, während die Querschwurbler genau verstanden haben, was dieser meint.

  2. @Ich

    Nun ja, dass Herrn Schweiger nur eine eindimensionale schauspielerischen Leistung besitzt, da stimme ich zu. Aber seine Erfolge als Regisseur und Produzent im deutschsprachigen Raum sind unbestritten.

    Den Schlusssatz mit dem Nachnamen würde ich aber sofort unterschreiben. Oder wie der große Philosoph Dieter N. schon meinte: „Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten.“ :)

  3. Der Schauspieler und Regisseur outet sich in einer neuen Dokumentation als Gegner von Corona-Impfungen bei Jugendlichen. Fakten für seine Behauptungen liefert er nicht.

    https://rp-online.de/panorama/coronavirus/til-schweiger-der-schauspieler-macht-gegen-corona-impfungen-von-jugendlichen-mobil_aid-62585677

  4. @Martina Rheken

    Aus dem verlinkten Text:

    Die Meldung kommt überraschend: Das geplante Konzert von Xavier Naidoo bei den Regensburger Schlossfestspielen wird ersatzlos gestrichen.

    Was, bitte, hat die Autorin zu sich genommen, um zum Urteil „überraschend“ zu kommen?

  5. „Auch Veranstalterin Gloria von Thurn und Taxis fiel mit fragwürdigen Thesen zur Corona-Pandemie auf. So behauptete sie, dass „der Teufel die Ursache für alles ist, was auf der Erde schlecht läuft“

    Ist das jetzt nur eine subektive Wahrnehmung von mir, oder kommen oder kommen jetzt die religiöser Schwurbler verstärkt aus ihren Löchern?

  6. @Klaus:

    Meinem Eindruck nach sind die religiösen Schwurbler von Beginn der Pandemie an dabei gewesen mit ihren apokalyptischen Deutungen.

  7. @RPGNo1

    Wenn man es sehr wohlwollend auslegt, könnte man die Überraschung der Autorin über das „ersatzlos“ anerkennen.

    Aber nur dann.

  8. @Klaus

    Gloria von Thurn und Taxis fällt doch schon seit Jahren mit seltsamen Thesen auf („der Afrikaner schnakselt halt gern“ oder so ähnlich). Zudem ist sie erzkatholisch eingestellt. Daher verwundert mich diese Aussage und geistige Nähe zu Xavier Naidoo nicht.

  9. Jetzt mit kurzem Update.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.