gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Morddrohungen gegen einen Arzt, der mit „ideologisch verblendeten“ Impfgegnern nicht mehr diskutieren will

| 100 Kommentare

Ärzte, die keine Impfgegner in ihrer Praxis behandeln, waren schon zweimal Thema hier im Blog:

  • 2014 der amerikanische Kinderarzt Russell Saunders
  • 2019 der Allgemeinmediziner Dr. Christoph Seeber in Leer

Seeber erregte bundesweit Aufmerksamkeit – die Reaktionen auf seine Entscheidung blieben indes weitgehend im Rahmen.

Das ist 2021 anders.

Der Hausarzt Florian Balkau aus Wallenhorst (Niedersachsen) bekommt Hassnachrichten und Morddrohungen, weil er angeblich einer Patientin, die sich vorerst gegen die Covid 19-Impfung entschieden hatte, ein Rezept verwehrt habe.

Stimmt nicht – sagt Balkau heute in einem Interview mit Welt+:

Das hatte mit der Impfung nichts zu tun […] Die Patientin verlangte ein erstmaliges Rezept über eine besondere Leistung. Das kann ich nicht einfach so verschreiben, ohne sie vorher noch einmal gesehen zu haben. Zu einem persönlichen Gespräch war die Patientin aber nicht bereit. Stattdessen ist sie zur Presse gegangen. Ein dringendes, wirklich wichtiges Rezept wird niemandem verwehrt.

Der Hausarzt betont, er habe mit der Patientin in puncto Impfung „ein vernünftiges, ausführliches Aufklärungsgespräch geführt, wie ich das immer tue“:

Wir haben zwei Gruppen von Impfverweigerern: Es gibt eine große Gruppe von Leuten, die kritisch, häufig fehlinformiert, manchmal gar nicht informiert sind. Deren Leitmotiv ist die Angst, die Unsicherheit. Diese Menschen sind in meiner Praxis jederzeit willkommen. Ich will sie überzeugen, auch wenn es lange dauert.

Die zweite Gruppe seien „die Unerreichbaren, die ideologisch Verblendeten“:

Sie stellen eine kleine, aber sehr laute Minderheit dar. Wenn so jemand zu mir käme, würde ich wahrscheinlich nach ein paar Terminen merken, dass wir nicht miteinander klarkommen.

WELT: Und dann?

Balkau: Würde ich dem Patienten sagen: „Wir passen nicht zueinander, wir haben ein unterschiedliches Weltbild.“ Ich gehe davon aus, dass solche Leute auch nicht den Blutdrucksenker nehmen, den ich ihnen verschreibe, oder die Antibiotika, die sie wegen einer schweren Entzündung brauchen. Auf diese Leute habe ich keine Lust. Aber wer, der evidenzbasierte Medizin macht, hat schon Lust auf die?

Rechtlich sieht die Sache so aus, dass ein Arzt im Einzelfall einen Patienten ablehnen kann, wenn das Vertrauensverhältnis gestört ist. Das hatte vor zwei Jahren auch die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen im Fall von Christoph Seeber so klargestellt (Notfälle sind davon natürlich ausgenommen).

Korrekt ist indes, dass Balkau eine unmissverständliche Auffassung zum Thema Impfen vertritt:

Und letztendlich geht es in einer Arztpraxis natürlich auch daran, schwerkranke Patienten vor möglichen Ansteckungen zu schützen.

Radikale Impfgegner aber „gefallen sich in Verantwortungslosigkeit“, kommentiert der Tagesspiegel.

In einer zunehmend militanten Verantwortungslosigkeit, muss man ergänzen:

Eigentlich merkwürdig, dass Impfverweigerer permanent behaupten, sie wollten nur in Ruhe gelassen werden – aber selbst bei jeder Gelegenheit aggressive Aktivitäten entfalten, wie etwa Balkaus Ex-Patientin, die sofort „zur Presse gegangen“ ist und sich wichtig machen muss.

Zum Weiterlesen:

  • Hausarzt gegen Impfgegner: „Manche vergleichen mich mit dem NS-Arzt Josef Mengele“, Welt+ am 8. August 2021
  • Arzt von Impfgegnern bedroht: „Sie vergleichen mich mit NS-Arzt Mengele“, FAZ am 4. August 2021
  • Das Impfmissverständnis in Wallenhorst, radiorst am 3. August 2021
  • Kinderarzt zu Impfgegnern: „Get Out of My Office“, GWUP-Blog am 5. Februar 2014
  • Hausarzt erklärt, warum er keine ungeimpften Patienten behandelt, GWUP-Blog am 14. Februar 2019
  • Bundesweite Resonanz auf den Arzt, „der eine Impfgegnerin aus der Praxis warf“, GWUP-Blog am 3. März 2019
  • Arzt aus Leer behandelt keine Impfgegner mehr, nwz-online am 2. März 2019
  • Wie Querdenker und Impfgegner unser Leben gefährden, hpd am 6. August 2021
  • Impfgegner gefallen sich in ihrer Verantwortungslosigkeit, tagesspiegel am 8. August 2021
  • Brian May bezeichnet Eric Clapton und Impfgegner als „verrückt“, yahoo am 8. August 2021
  • Hausarzt bezwingt Trolle – wie man gegen Hasskommentare vorgeht, Medical Tribune am 16. April 2021
  • Angriff auf Autos von Mitarbeitern in Impfzentrum, t-online am 14. April 2021
  • Schüler fordern Corona-Tests und erhalten Hassbotschaften, morgenpost am 13. April 2021
  • Ist Aiwanger amtsmüde und wohin führt der Weg der Freien Wähler? Gesundheits-Check am 5. August 2021
  • Wie erkenne ich eine Verschwörungsideologie zu Impfungen? Belltower News am 26. Mai 2021
  • RKI: Die Impfung gegen COVID-19 in Deutschland zeigt eine hohe Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2-Infektionen, Krankheitslast und Sterbefälle (PDF)
  • Impfdurchbrüche: Wie wahrscheinlich stecken sich Geimpfte an? zdf am 8. August 2021

100 Kommentare

  1. Warum impfen schlauer ist von Ragna Yogeshwar

    https://www.youtube.com/watch?v=gT9z-l77ZYk

  2. Ich finde es sehr wohl legitim, Impfstoffe abzulehnen, die erst so kurz auf dem Markt sind und deren mögliche Langzeitfolgen noch nicht bekannt sind… Und warum regen sich Geimpfte über Impfverweigerer auf? Sie sind doch durch die Impfung geschützt und müssen keine Angst mehr vor einer Ansteckung durch Ungeimpfte haben. Kann mich jemand aufklären?

  3. Ach ja, bevor mich jemand missversteht: Morddrohungen, Vergleiche mit KZ-Ärzten usw. sind natürlich völlig inakzeptabel. Wer sich so äußert, darf sich nicht wundern, wenn man ihn zu den „Querdenkern“ zählt.

  4. @Nadine:

    Und warum regen sich Geimpfte über Impfverweigerer auf?

    Ich stelle die Frage umgekehrt:

    Warum behaupten Impfverweigerer, sie möchten doch nur „in Ruhe gelassen“ werden – tatsächlich aber sind sie permanent in äußerst aktiver Erregung und bedrohen und beleidigen Geimpfte und Impfärzte oder verbreiten Schwachsinn über „Impfstoff-Shedding“.

    Es ist also (auch) genau andersrum: Impfverweigerer haben die Stirn, sich über Geimpfte „aufzuregen“.

    Und deren mögliche Langzeitfolgen noch nicht bekannt sind

    Es gibt keine „Langzeitfolgen“ von Impfungen. Zur Unterscheidung:

    a) Klassische Impfreaktionen treten innerhalb weniger Stunden, maximal nach wenigen Tagen oder einigen Wochen auf.

    Ein Stoff, der nur einmalig appliziert wird (also nicht dauerhaft), reichert sich nicht im Körper an, sondern wird nach etwa sieben Tagen vollständig abgebaut. Etwas, das nicht mehr da ist, kann auch keine „Nebenwirkungen“ mehr verursachen.

    b) Mit „Langzeitfolgen“ sind wohl sehr seltene Nebenwirkungen gemeint, die erst erkannt werden, wenn ein Impfstoff in großem Maßstab verimpft worden ist.

    Derzeit sind über vier Milliarden Dosen Corona-Impfstoff weltweit verabreicht worden. Bei einer so großen Zahl wäre längst jede noch so geringe seltene Nebenwirkung aufgefallen.

    Ausführlich erklärt hier:

    https://verdareno.wordpress.com/2021/01/01/covid-impfstoffe-und-keine-langzeitdaten/

    Und warum regen sich Geimpfte über Impfverweigerer auf?

    Weil die Politik sich an diesen ungeschützten Personen orientiert (zumindest noch) und die entsprechenden Maßnahmen und Einschränkungen von uns allen mitgetragen werden müssen.

    Warum wohl planen jetzt Aldi, Lidl, Edeka, Rewe etc. eine eigene Impfkampagne? Weil wir wegen ein paar egomanischen Impfverweigerern auf den nächsten Lockdown zusteuern, unter dem wir alle leiden müssen – und nicht nur die Verursacher.

    und müssen keine Angst mehr vor einer Ansteckung durch Ungeimpfte haben.

    Mit diesem „Argument“ kommen Impfverweigerer seit Jahren an und ignorieren standhaft die – an sich sehr simple – Erklärung:

    Gerne noch einmal:

    „Wir Geimpften“ haben keine Angst vor Impfverweigerern. Aber wir haben Angst um unsere Kinder und um unsere Nachbarn und Freunde, die zu jung, zu krank oder zu schwach sind, um geimpft zu werden. Diese Argumentation ist tatsächlich auf die Gemeinschaft bezogen und steht in krassem Gegensatz zu dem viel geäußerten „Ist doch meine Sache“ der Gegner von Impfungen. Um es also noch einmal ganz klar zu sagen: Du gefährdest nicht mich, sondern mein Kind. Nicht meine Frau, sondern unsere schwer erkrankte und dadurch immunsupprimierte Freundin. Denn die beiden können (noch) nicht alle notwendigen Impfungen bekommen.

    Dazu aktuelle Zahlen aus den USA:

    Children make up more than 2,000 of the new COVID-19 cases reported in Louisiana

    https://www.fox8live.com/2021/08/02/children-make-up-more-than-2000-new-covid-19-cases-reported-louisiana/

  5. Ich rege mich gar nicht über Geimpfte auf. Auch nicht über Ungeimpfte …

    Die Entscheidung, ob man sich einer ärztlichen Behandlung unterzieht oder nicht, sollte jeder selbst treffen; aus meiner Sicht kann es nicht richtig sein, dass eine solche Entscheidung unter Druck (egal, aus welcher Richtung) getroffen wird.

    Aber so ist das eben, man kann nicht immer einer Meinung sein. Daher danke für die Antwort, Bernd! Ich bin sehr froh, dass hier zivilisiert diskutiert wird!

  6. @Nadine:

    Danke, ich möchte auch nicht pauschalisieren und sollte vielleicht besser sagen: „manche“ Impfverweigerer.

    Ja, das ist eine sehr schwierige Frage – die GWUP als Organisation war immer gegen eine Impfpflicht:

    https://blog.gwup.net/2019/03/26/impfpflicht-ja-oder-nein-es-bleibt-schwierig/

    Vermutlich hat aber niemand geahnt, welche gesellschaftliche Brisanz das Thema mal bekommen würde – und dass das „Überzeugen mit Fakten“ bei so vielen Menschen nicht zu funktionieren scheint.

    Und ja, Sie haben recht – ich persönlich kann Impfskepsis nicht nachvollziehen, unter welchem Gesichtspunkt auch immer.

  7. @ Nadine:

    „Und warum regen sich Geimpfte über Impfverweigerer auf?“

    Aus meiner ganz persönlichen Sicht: Weil jeder Impfverweigerer das Leben meiner Frau gefährdet.

  8. @Nadine

    Zum Thema „Druck“:

    Bernd hat korrekt dargelegt, dass Befürchtungen wegen „Nebenwirkungen“ und „Langzeitfolgen“ der zugelassenen Impfstoffe unbegründet sind. Und da man sich ja frei entscheiden kann, muss man also Argumente abwägen, die dafür und dagegen sprechen.

    Die Argumente fürs Impfen sind klar, stehen ja oben auch nochmal. Welche rationalen(!) Argumente gibt es denn noch gegen die Impfung, wenn obige beiden schon weggefallen sind?

    Man kennt solche vermeintlichen Dilemmata ja aus dem Alltag: Man tut etwas gerade deshalb nicht, /weil/ es die Eltern, der Lehrer, die Chefin etc. so gesagt haben.

    Meine Vermutung: Auch Leute wie Weidel und Aiwanger handeln aus reinem Trotz, weil sie nur bei einer obgleich irrationalen Entscheidung /gegen/ die Impfung das schöne Gefühl haben, „frei“ entschieden, also dem als übergriffig empfundenen „Druck“ standgehalten zu haben.

    Man härt da ja auch immer so ein Fußaufstampfen raus, wenn die sich rechtfertigen.

    Ganz sachlich und neugierig gefragt: Könnte das so auch auf Dich zutreffen?

  9. Ich möchte noch einen Gesichtspunkt verdeutlichen: jede*r Geimpfte ist eine Person weniger, die Brutstätte für weitere Varianten des Virus werden könnte.

    Ich hoffe, mein Sternchen sitzt an der richtigen Stelle.

  10. @ Palarran:

    Nicht der Mensch, der sich (bisher) nicht impfen ließ, gefährdet das Leben Ihrer Frau, sondern das Virus.

  11. @Blatt vorm Mund:

    Das kann nicht Ihr Ernst sein, oder?

    Ich will Ihnen nicht zu nahe treten – aber ist das die Art und Weise, wie Impfgegner sich die Realität zurechtbiegen?

    „Das Virus“ fliegt nicht einfach so munter in der Luft herum oder fällt von Bäumen herab, sondern braucht einen Träger – konkret „infizierte Personen, die vor allem beim Husten und Niesen sowie beim Atmen, Sprechen und Singen virushaltige Partikel übertragen“.

  12. „Klassische Impfreaktionen treten innerhalb weniger Stunden, maximal nach wenigen Tagen oder einigen Wochen auf.“

    Bei klassischen Impfstoffen. mRNA wurde noch nie verimpft, man kann es also nicht ausschließen.

    „Etwas, das nicht mehr da ist, kann auch keine „Nebenwirkungen“ mehr verursachen.“

    Stichwort Kettenreaktion. Der Vergewaltiger meiner Großmutter ist seit Jahrzehnten tot, die Tat fast hundert Jahre her. Trotzdem habe ich mit großer Wahrscheinlichkeit einen Genschaden davongetragen.

    https://www.spektrum.de/news/trauma-vererbung-kann-verhindert-werden/1414373#:~:text=Eine%20Ursache%20von%20erblichen%20Traumata%20ist%20ein%20epigenetischer,am%20Gen%20f%C3%BCr%20einen%20Glucocorticoid-Rezeptor%20einige%20Methylgruppen%20verschwinden

    Noch vor zehn Jahren hätte man auch in Medizinerkreisen an meiner Zurechnungsfähigkeit gezweifelt, hätte ich meine eindeutigen und anders nicht erklärlichen spezifischen Defizite und Albträume darauf zurückgeführt und mich als hysterisch abgestempelt.

    Langzeitfolgen treten, wie der Name schon sagt, nach langer Zeit auf. Nach nicht mal einem Jahr der Impfungen mit einem Impfstoff bisher nie dagewesener Art kann noch kein Mensch Langzeitfolgen ausschließen.

    Dass in den USA viele Kinder erkranken verwundert nicht.

    https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Immer-mehr-Diabetes-bei-Kindern-243263.html

    Ich werde mich allerdings keiner unnötigen Gefahr aussetzen, weil andere Leute ohne jede Not schon vor der Pandemie ihre Gesundheit aktiv ruiniert haben.

    Bei allem muss man sagen: Die Situation wird sich bald ändern. Sanofi und Novavax stehen vor der Zulassung.

    https://www.berliner-zeitung.de/news/novavax-eu-sichert-sich-200-millionen-dosen-us-impfstoff-li.175096

    Dann können sich auch all jene impfen lassen, die keine mRNA- und Vektorimpfstoffe haben wollen, entgegen allen Beschimpfungen durch ideologische Schwarzweißmaler aber keineswegs „Impfgegner“ sind.

  13. Das sollte einfach die Feststellung sein, dass ich seiner Frau nichts Böses will. Es ist j auch ein Unterschied ob ich jemanden bewusst mit dem Auto anfahre oder ob ein Unfall passiert.

  14. @Blatt vorm Mund:

    dass ich seiner Frau nichts Böses will.

    Das mag ja sein, aber wenn wir bei Ihrem Vergleich bleiben, handelt es sich um einen fahrlässig herbeigeführten und vermeidbaren Unfall, wenn Impfverweigerer jemanden anstecken.

  15. @Blatt vorm Mund:

    mRNA wurde noch nie verimpft, man kann es also nicht ausschließen.

    mRNA-­Impfstoffe sind weder neu noch unbekannt, sondern werden seit etwa zehn Jahren intensiv erforscht. Es liegen längst verschiedenste mRNA-Testimpfstoffe und entsprechende Humanstudien dazu vor.

    Außerdem ist der Mechanismus des genbasierten Wirkprinzips genau bekannt. Da ist kein Raum mehr für spekulative epigenetische Befürchtungen oder für „Langzeitfolgen“.

    weil andere Leute ohne jede Not schon vor der Pandemie ihre Gesundheit aktiv ruiniert haben.

    Dass nur alte oder Menschen mit Vorerkrankungen Covid-19 bekommen, ist nicht korrekt:

    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/celik-corona-junge-intensivstation-100.html

    Dann können sich auch all jene impfen lassen, die keine mRNA- und Vektorimpfstoffe haben wollen, entgegen allen Beschimpfungen durch ideologische Schwarzweißmaler aber keineswegs „Impfgegner“ sind.

    Noch einmal:

    Ich habe weder hier noch in den sozialen Medien noch in persönlichen Gesprächen je gelesen oder erlebt, dass ein Impfverweigerer mir glaubhaft und nachvollziehbar versichert hat, dass er oder sie sich ohne „mRNA- und Vektorimpfstoffe“ sofort impfen lassen würde.

    Bis dahin halte ich das für eine wohlfeile Ausrede. Wir werden sehen.

    Melden Sie sich gerne wieder, wenn Sie tatsächlich geimpft sind.

  16. @Blatt vorm Mund

    Warum warten Sie auf Novavax oder Sanofi? Bei Winfried Stöcker bekommen Sie denselben Typ Impfstoff jetzt schon zum Nulltarif. Nur zu, trauen Sie sich!

    Und jetzt ohne Ironie: Informieren Sie sich das nächste Mal genauer über mRNA-Vakzine, bevor Sie hier Fehlinformationen verbreiten.

    https://www.youtube.com/watch?v=GBq_l2llyzo

  17. @ RPGNo1:

    Sie raten mir zu einem nicht zugelassenen Impfstoff? Unseriös.

    Welche Fehlinformation wollen Sie in meinen Kommentaren gefunden haben? Es ist keine drin.

  18. „Ich habe weder hier noch in den sozialen Medien noch in persönlichen Gesprächen je gelesen oder erlebt, dass ein Impfverweigerer mir glaubhaft und nachvollziehbar versichert hat, dass er oder sie sich ohne „mRNA- und Vektorimpfstoffe“ sofort impfen lassen würde.“

    Wie Sie an meinen Ausführungen hätten erkennen können, bin ich kein „Impfverweigerer“. Ich habe einen prallen Impfausweis. Ich nehme lediglich eine Risikoabwägung für meine Gesundheit vor.

    Dass Sie von niemandem wissen, der auf klassische Impfstoffe wartet, mag u.U. an Ihrem Umfeld liegen oder umgekehrt. Ich kenne keinen einzigen Impfgegner persönlich, weiß aber von so einigen Bekannten – die dies wiederum von nicht wenigen ihrer Bekannten berichten – das sie auf Sanofi und Novavax warten. Ganz unabhängig davon, ob andere das glauben oder nachvollziehen können. Die machen das nicht, um Sie zu ärgern. Das ist auch keine „Ausrede“, denn wir alle sind niemandem Rechenschaft darüber schuldig, was wir unseren Körpern zuführen.

    Eine achtstellige Zahl an derart Geimpften bundesweit nach Zulassung halte ich für durchaus realistisch und bei 200 Mio. von der EU georderten Dosen auch für umsetzbar. Bei Novavax ist wohl auch gleich die Grippe-Impfung mit dabei.

    „“weil andere Leute ohne jede Not schon vor der Pandemie ihre Gesundheit aktiv ruiniert haben““ bezog sich auf Ihr Argument „Children make up more than 2,000 of the new COVID-19 cases reported in Louisiana“. Nirgends habe ich behauptet, dass ausschließlich alte Menschen Covid bekommen. Allerdings ist das Risiko für unsere Kinder äußerst gering.

    „epigenetische Befürchtungen“???

    Ich habe ein Beispiel für die simple Tatsache gebracht, dass eine Intervention erhebliche Folgen haben kann, wenn sie selbst schon lange Geschichte und nicht mehr beobachtbar, also gegenüber Dritten (erst mal) nicht nachweisbar ist.

    Nur weil ein Wirkmechanismus bekannt ist bedeutet das erfahrungsgemäß nicht automatisch, dass man auch alle möglichen Folgen außer den beabsichtigten bedenken kann. Solcher Gewissheit kann man erst mit der Dauer der Erprobung näherkommen.
    Hinterher ist man immer schlauer.

  19. @Blatt vorm Mund:

    Die „Fehlinformation“ ist, dass Sie den gesicherten und gut bekannten Mechanismus des genbasierten Wirkprinzips einer mRNA-Impfung, die das Erbgut nicht verändert, mit „epigenetischer Trauma-Vererbung“ vergleichen, was nichts miteinander zu tun hat.

    Alle Zellen, die das Spike-Protein exprimieren, werden vom Immunsystem restlos beseitigt. Egal ob über den erwünschten Weg mRNA -> Protein, oder über den aus mehreren Gründen extrem unwahrscheinlichen Weg mRNA -> cDNA -> mRNA -> Protein.

  20. @Blatt vorm Mund:

    Ich habe ein Beispiel für die simple Tatsache gebracht, dass eine Intervention erhebliche Folgen haben kann,

    Nochmal:

    Es geht um zwei völlig verschiedene Dinge. In dem Video, das @RGNo1 verlinkt hat, wird erklärt, dass mRNA nicht zu DNA werden kann.

    In Ihrem Text ist aber von „Faktoren rund um die DNA“ die Rede, nicht von mRNA.

    Eine achtstellige Zahl an derart Geimpften bundesweit nach Zulassung halte ich für durchaus realistisch

    Dann wünsche ich Ihnen, dass die Zulassung rechtzeitig für Sie und alle anderen kommt.

  21. Eine achtstellige Zahl an derart Geimpften bundesweit nach Zulassung halte ich für durchaus realistisch.

    Über 10 Millionen aus dem Pool derer, die derzeit noch nicht geimpft sind? Niemals (meine Einschätzung, keine Tatsachenfeststellung). Vielleicht dann, wenn diese Impfungen auch für Kinder zugelassen werden.

    In meinem Umfeld kenne ich nur einen unverbesserlichen Impfgegner, der sich gar nichts impfen lassen wird. Im wünsche ihm alles Gute beim unvermeidbaren Kontakt mit dem Virus, denn mit seinen Vorerkrankungen gehört er in die Hochrisikogruppe.

    Alle anderen sind bereits geimpft. Nur von einer Familie weiß ich, dass sie lieber einen „klassischen“ Impfstoff gehabt hätten, aber nicht darauf warten wollten.

    Eine repräsentative Umfrage unter den Ungeimpften würde mich aber brennend interessieren.

  22. Blatt vorm Mund hat das Risiko abgewogen: er*sie spielt russisches Roulette lieber mit fünf Kugeln und einer leeren Kammer.

    Kann man nichts machen.

  23. @Blatt vorm Mund:

    „Der Vergewaltiger meiner Großmutter ist seit Jahrzehnten tot, die Tat fast hundert Jahre her. Trotzdem habe ich mit großer Wahrscheinlichkeit einen Genschaden davongetragen.“

    Keine Angst – vermutlich ist das eher nicht der Fall:

    „Stress, schreckliche Erfahrungen, Hunger… Das Schicksal und die Lebensgewohnheiten können Spuren an unserem Erbgut hinterlassen – Epigenetik heißt das Stichwort. Doch werden diese Veränderungen auch auf Folgegenerationen übertragen? Diese in den Medien populäre Theorie hinterfragt bild der wissenschaft in seiner Januar-Ausgabe.

    Das Fazit lautet: Zumindest beim Menschen scheint der Effekt wohl kaum eine Rolle zu spielen.“

    https://www.wissenschaft.de/gesundheit-medizin/praegen-wir-die-genetik-unserer-nachkommen/

  24. @ Bernd Harder:

    Sie verstehen mich miss. Ich habe lediglich ein Beispiel für eine Wirkung Jahrzehnte nach dem Eintreten des ursächlichen Ereignisses gebracht und dieses Beispiel auch als solches eingeführt, indem ich ein Beispiel für eine Kettenreaktion und nicht etwa ein Beispiel für „epigenetische Befürchtungen“ angekündigt habe. (Confirmation bias bei Ihnen?)
    Dass es sich dabei um eine Folge handelt, die heute als epigenetischer Effekt feststellbar ist, ist reiner Zufall.
    Ich hätte auch Flussbegradigungen und die Trockenlegung von Torfmooren als Beispiel wählen können, doch spontan fiel mir halt das Beispiel Traumavererbung ein.
    Es geht einfach ums Prinzip: Man meint alles bedacht und berücksichtigt zu haben, und dann stellt sich eventuell heraus, dass eingetreten ist, was theoretisch immer passieren kann: Zum Zeitpunkt M oder T tritt ein Effekt auf, den man zum Zeitpunkt A (Impfung) nicht auf dem Schirm hatte oder einfach noch gar nicht kannte.
    Vor nicht allzu langer Zeit war die herrschende Lehrmeinung, Säuglinge und Kleinkinder könnten sich gar nicht an erlebte Gewalt erinnern. Die Grenzen des erwachsenen Bewusstseins wurden plump als Grenzen aller menschlichen Erinnerung einfach gesetzt. Davon abweichendes Erleben wurde pathologisiert, Stichwort wandernde Gebärmutter. Vor hundertfünfzig Jahren wäre ich in der Irrenanstalt weggesperrt worden, hätte ich laut geäußert, wofür es erst seit wenigen Jahren einen wissenschaftlichen Beweis gibt.

  25. @ RainerO:

    Wir können beide nur vermuten. Binse.
    Ich habe diese Einschätzung aufgrund zahlreicher persönlicher Gespräche mit Menschen jeder „Gesinnung“ zu diesem Thema, den aktuellen Zahlen der noch nicht Geimpften sowie meiner Einschätzung der wohl nicht allzu großen Zahl derer, die Impfungen tatsächlich fanatisch als „das Böse“ abgespeichert haben, getroffen. Durch weitere fleißige, herablassende Beschimpfung kann man letztere natürlich noch ordentlich vermehren.

    Eine Umfrage zu diesem Thema kann nicht mehr repräsentativ sein. Aus den gleichen Gründen, aus denen eine Befragung „Wählen Sie die AfD?“ in Lehrerzimmern oder „Hatten Sie in den letzten drei Jahren Sex mit jemand anderem?“ auf einer Geburtstagsfeier kein realistisches Bild ergäbe.

    Das Thema ist ideologisch derart aufgeladen, dass die Furcht, abgestempelt zu werden, jede Ehrlichkeit ersticken würde.

  26. Es geht los: Düsseldorf will beim Karneval 022 nur Geimpfte und Genese zum Feiern zulassen. Ein negativer Test reicht nicht. Köln stellt ähnliche Überlegungen an.

    https://www.spiegel.de/panorama/duesseldorf-karneval-nur-fuer-geimpfte-a-f8757f63-6dbc-4a74-853c-88c5f0457ca4

    Diese Beispiel wird in den nächsten Wochen und Monaten sicherlich Schule machen und könnte das Mittel sein, um Impfmuffel und Impfskeptiker doch noch animieren, sich impfen zu lassen. Zuckerbrot und Peitsche.

  27. @ klauszwingenberger:

    „russisches Roulette lieber mit fünf Kugeln und einer leeren Kammer“

    Eine Person meines Alters, meines Gesundheitszustands hat sicher kein über 80prozentiges Sterberisiko an Covid. Absurd!
    Diese Wahrscheinlichkeit liegt bei mir im nachkommastelligen Promillebereich. Das Risiko eines Arbeitsunfalls ist für mich relevanter. Trotzdem mache ich jeden Tag meine Arbeit.

    Selbst bei Neunzigjährigen kann Covid die Sterblichkeit nicht einmal verdoppeln. (Christian Hesse, Uni Stuttgart) Auch die Neunzigjährigen haben eine Überlebenswahrscheinlichkeit von über 70 Prozent.

  28. @ Michael Fischer:

    Ihre Vermutungen sind für mich irrelevant.

    „Vermutlich“, „scheint“, …

    Ich kenne mein Leben und Erleben, Sie nicht.
    Wenn man von etwas betroffen ist, kann man mit dem sich selbst ernst nehmen nicht warten, bis die feine Madame Wissenschaft mit dem Beweisen hinterhergekommen ist. Millionen von Frauen mit Endometriose können ein bitteres Lied davon singen.
    Unser Leben findet jetzt statt, nicht in irgendeiner fernen Zukunft, in der sich eine bestimmte Sorte von Wissenschaftlern von ihren Allwissenheitsfantasien erholt hat.
    Es wird immer betont, dass es sich jeweils um den aktuellen Stand der Forschung handelt, weitere Erkenntnisse ausstehend.
    Für mich entsteht aber nicht selten der Eindruck, es gäbe bei manchen keinerlei Zweifel mehr an dem Glauben, das Universum abschließend erklärt zu haben.

  29. @Blatt vorm Mund:

    Ich habe lediglich ein Beispiel für eine Wirkung Jahrzehnte nach dem Eintreten des ursächlichen Ereignisses gebracht.

    Sorry, aber Sie können doch nicht einfach *irgendetwas* willkürlich mit einer Impfung vergleichen.

    Ich hätte auch Flussbegradigungen und die Trockenlegung von Torfmooren als Beispiel wählen können, doch spontan fiel mir halt das Beispiel Traumavererbung ein.

    Bisher bin ich davon ausgegangen, dass Sie sich ernsthaft über das Thema mRNA-Impfung informieren wollen und welche Erkenntnisse es z.B. bezüglich „Langzeitfolgen“ gibt.

    Weder Torfmoore noch wanderende Gebärmütter haben damit auch nur im Entferntesten etwas zu tun.

    Es geht einfach ums Prinzip:

    Nein, es geht um gesicherte und nachvollziehbare Erkenntnisse, die wir zu mRNA-Impfungen haben.

  30. @Blatt vorm Mund:

    Für mich entsteht aber nicht selten der Eindruck, es gäbe bei manchen keinerlei Zweifel mehr an dem Glauben, das Universum abschließend erklärt zu haben.

    Das kommt auf das Thema an. „Das Universum“ ist sicher nicht „abschließend erklärt“.

    Das ändert aber nichts daran, dass es in einzelnen Bereichen so etwas wie gesichertes Wissen und einen Konsens gibt. Sonst könnten Sie gar nicht mehr auf die Straße gehen, können sich jeden Arztbesuch sparen, kein Flugzeug mehr betreten, über keine Brücke gehen, wenn Sie befürchten, dass alles gesicherte und anwendbare Wissen sich ganz plötzlich als falsch herausstellen könnte.

    Dass wir z.B. derzeit noch nicht wissen, wie eine Endometriose entsteht, heißt nicht, dass wir auch nicht wissen, wie eine mRNA-Impfung funktioniert und ob dabei „Langzeitfolgen“ zu erwarten sind oder nicht.

    Das sind keine „Allwissenheitsfantasien“, sondern es gibt Dinge, die wir relativ sicher wissen und Dinge, die wir noch nicht wissen.

    Deswegen sind Erkenntnisse aber nicht vollkommen beliebig und können gegeneinander ausgespielt werden.

  31. @Blatt vorm Mund:

    Selbst bei Neunzigjährigen kann Covid die Sterblichkeit nicht einmal verdoppeln.

    Es geht nicht ausschließlich nur um die Sterblichkeit:

    https://www.deutschlandfunk.de/long-covid-was-wir-ueber-langzeitfolgen-von-covid-19-wissen.2897.de.html?dram:article_id=492315

  32. @Blatt vorm Mund

    Sie verlieren Ihre Originalität, es wird langweilig. Gehen Sie bitte doch wieder zu Ihrer Telegram-Gruppe zurück und versuchen dort, den Oberchecker zu markieren.

    Alternativ kann ich Ihnen auch einen Abendschulkurs empfehlen, damit Sie z.B. den Unterschied von DNA und RNA lernen. *hint hint*

  33. @ Blatt vorm Mund:

    Mich verstehen Sie auch miss, vermutlich weil Sie von keiner Sachkenntnis angekränkelt sind.

    Ja glauben Sie denn, eine echte Infektion habe keine Spät-, Langzeit- oder transgenerationale Risiken, die um Größenordnungen über denen einer validierten Impfung liegen?

    Sollte Ihnen tatsächlich nicht geläufig sein, welches der Reproduktionsmechanismus eines Virus ist, dann kann ich Ihnen den verraten:

    Er programmiert die Zellen so um, dass sie Viren produzieren. Das nenne ich einen Eingriff ins Erbgut. Wenn nur die Mitochondrien der Zellen dazu angeschubst werden, ein bestimmtes Protein herzustellen, das ein Virus daran hindert, bedeutet das geradewegs: das Erbgut der Zellen wird so vor Veränderungen geschützt.

    Das sind die fünf leeren Kammern. Die Umprogrammierung der Zellkerne zur Virenproduktion sind die fünf Patronen.

    Und lassen Sie mich nochmals spekulieren:

    Mindestens eine virale „Kinder“-Krankheit haben Sie durchgemacht, Varizellen, Masern, Mumps, suchen Sie sich was aus und nehmen Sie einen x-beliebigen Schnupfen dazu. Wenn ich Sie weiter richtig verstehe, führt das alles ins epigenetische Leiden über Generationen hinweg. Also kränkeln Sie zusätzlich auch noch an den Infektionen Ihrer Urahnen herum?

    Vielleicht setzen Sie sich nochmal ruhig beiseite und überdenken das alles nochmals, was Sie im Ernst einwenden möchten.

  34. @ Bernd Harder:

    Jetzt habe ich wiederholt klargestellt, dass ich das Beispiel Traumavererbung ausdrücklich nicht wegen mir angedichteter „epigenetischer Befürchtungen“ (?) und auch nicht als Vergleich mit einer Impfung angeführt habe, sondern als Beispiel für nicht absehbare Folgen ganz allgemein, die auch dann noch zutage treten können, wenn das Ereignis selbst schon lange Geschichte ist. Das allein war ursprünglich mein Punkt, nachdem Sie ebenso grundsätzlich und nicht nur auf das Thema Impfung bezogen eine gegenteilige Aussage getroffen hatten. Langzeitfolgen eben. Sowas kann man einfach prinzipiell nicht absolut ausschließen. „…eines ursächlichen Ereignisses“ steht dort, und nicht „einer Impfung“. Daraus geht klar hervor, dass es sich um ein beliebiges Ereignis handeln kann. Wer jetzt immer noch „Impfung macht mein schönes Erbgut ganz anders“ aus meinen Worten rausliest, der will es um jeden Preis da rauslesen.

    Bzgl. Endometriose rede ich nicht vom heutigen Erkenntnisstand der Wissenschaft, sondern von der nicht allzu fernen Zeit, als Frauen, die vor Schmerzen kaum noch atmen konnten, ausgelacht, als zimperlich verachtet (Empfindlichkeiten und so) und als hysterisch abgestempelt wurden, weil sich die großen Diagnostiker um sie herum das Problem, dass sie hatten, nicht vorstellen konnten. PTBS bei Soldaten wäre ein anderes Beispiel gewesen. Und neeeiiin, ich setze nicht die Impfung mit Verwachsungen oder dem Irak-Feldzug gleich, sondern die Hybris der 100prozentigen von damals mit der von heute.
    Dabei sagen Sie selbst: „relativ sicher“. Nichts anderes wollte ich in Erinnerung gebracht haben. Ich zweifle nicht an den Erkenntnissen, die Sie haben. Aber auch nicht daran, dass noch welche dazukommen können.

    Der Rest sind Unterstellungen.

  35. @Blatt vorm Mund:

    sondern als Beispiel für nicht absehbare Folgen ganz allgemein, die auch dann noch zutage treten können,

    Und ich habe wiederholt klargestellt, dass Sie nicht einfach *irgendetwas* willkürlich mit einer Impfung vergleichen können.

    M.E. tun Sie das:

    als Beispiel für nicht absehbare Folgen ganz allgemein, die auch dann noch zutage treten können, wenn das Ereignis selbst schon lange Geschichte ist. Das allein war ursprünglich mein Punkt,

    Nein, eben nicht „allgemein“ – sondern Sie wollten von Anfang an begründen, warum Sie sich nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen.

    *Das* war vom ersten Kommentar an Ihr Punkt. Es ging nie um „Torfmoor“ oder sonstwas.

    Wer jetzt immer noch „Impfung macht mein schönes Erbgut ganz anders“ aus meinen Worten rausliest,

    Was bitte soll man denn sonst herauslesen? Konkret welche „Langzeitfolgen“ einer genbasierten mRNA-Impfung befürchten Sie denn sonst?

    Dabei sagen Sie selbst: „relativ sicher“. Nichts anderes wollte ich in Erinnerung gebracht haben.

    Diese Sicherheit ist bei Impfungen aber so hoch – auch bei mRNA -, dass es kein vernünftiges Argument dagegen gibt.

    Wenn Sie für alles 100-prozentige Sicherheit fordern, dürfen Sie nicht mehr Ihr Haus verlassen.

    Langzeitfolgen eben.

    Das Thema ist doch in den Kommentaren schon ausführlich erörtert worden, bevor Sie hier kommentiert haben.

    Schon Ihr erster Satz bezog sich doch genau darauf.

    Ich wiederhole es gerne: Es gibt keine „Langzeitfolgen“ von mRNA-Impfungen. Sondern allenfalls „seltene Nebenwirkungen“, die man bei weltweit 4,5 Milliarden Corona-Impfdosen längst erkannt hätte.

    Und das ist keine „Pauschalaussage“, sondern Ergebnis von mehr als zwei Jahrzehnten Forschung und Entwicklung. Bekannt ist mRNA seit 1961:

    Am Menschen wurden RNA-Impfstoffe erstmals in den Jahren 2002 bis 2003 in klinischen Studien getestet.

    Andere „Beispiele für nicht absehbare Folgen“ haben mit diesem Thema nichts zu tun.

    Wenn Sie begründen möchten, warum Sie „Langzeitfolgen“ einer mRNA-Impfung fürchten, würde ich meinen, dass Sie das mit ganz konkreten Eigenschaften der mRNA bzw. des Wirkmechanismus und mit diesbezüglichen Plausibilitäten tun sollten – aber nicht mit „irgendwelchen“ Beispielen.

  36. @ klauszwingenberger:

    „Wenn ich Sie weiter richtig verstehe…“ „Weiter“ geht deshalb nicht, weil Sie mich grundsätzlich falsch verstehen (wollen?).

    „Also kränkeln Sie zusätzlich auch noch an den Infektionen Ihrer Urahnen herum?“

    Weiß ich nicht. Aber ich kränkele sicher an der Gewalt in meiner Familiengeschichte herum. Habe ich als Beispiel gegen eine Pauschalaussage von Bernd Harder angeführt. Ich habe nirgends behauptet, das eine Impfung genau diese Folge hätte, wie mir seither eifrig unterstellt wird. Es ging nur darum, dass (langfristig) nicht jede Wirkung vollständig planbar bzw. Unerwartetes vollständig auszuschließen ist.

    Immerhin ist Ihnen bei Ihren Spekulationen über meine Person bewusst, dass es Spekulationen sind.

  37. @ RPGNo1:

    Das Oberchecker-Selbstbild einiger Leute kritisiere ich ja. Haben tue ich es nicht. Ich war auch noch nie auf Telegram.
    Sie scheinen sich da besser auszukennen. Nach allem was man über die Autoritätssehnsüchteleien auf diesem Kanal hört, passt diese Vermutung jedenfalls zu Ihrer offensichtliche Freude am Umgang mit der Peitsche.

  38. @Blatt vorm Mund:

    Autoritätssehnsüchteleien

    Ich schätze, Sie verwechseln Wissen und gesicherte Erkenntnisse, die man entsprechend selbstbewusst vertreten kann, weil sie eine nachvollziehbare faktische Grundlage haben, mit „Autoritätssehnsucht“.

  39. @ Bernd Harder:

    Jetzt habe ich es zum vierten Mal erklärt. Zum letzten Mal: Das Traumavererbungsbeispiel bezog sich klar auf Ihre Pauschalaussage. Ich habe mir das eben nochmal angesehen. Die unterschiedliche Bezugnahme ist eindeutig erkennbar. Das Thema Impfung selbst habe ich erst erwähnt, als man mir zum Vorwurf machte, mich nicht um die Gesundheit von Leuten kümmern zu wollen, die selbst zu faul sind, sich um ihre Gesundheit zu kümmern.
    Dass ich diese neuartigen Impfstoffe nicht haben will, liegt nicht an der konkreten Machart, sondern an der schnöden Neuartigkeit dieser Machart (noch dazu habe ich eine erprobtere Alternative mit gleichem beabsichtigten Effekt zeitnah in Aussicht). Ich befürchte nichts Konkretes, wie ich ja auch nicht mit einem Horrorszenario vor Augen ins Auto steige. Trotzdem fahre ich vorsichtig und vermeide unnötige Fahrten. Tatsächlich fliege ich nie und meide Brücken und Tunnel. Auch wenn die schon hundert mal länger als die mRNA- und Vektorimpfstoffe den Praxistest bestanden haben.

  40. @ Bernd Harder:

    Nein. RPGNo1 träumt wortwörtlich erwartungsfroh von der Peitsche.
    Wirkliches Selbstbewusstsein hingegen würde allen guttun, die bisher unter diesem Artikel kommentiert haben.

  41. @Blatt vorm Mund:

    Das Thema Impfung selbst habe ich erst erwähnt, als man mir zum Vorwurf machte, mich nicht um die Gesundheit von Leuten kümmern zu wollen, die selbst zu faul sind, sich um ihre Gesundheit zu kümmern.

    Nein. Ihr erster Satz in Ihrem ersten Kommentar war

    Nicht der Mensch, der sich (bisher) nicht impfen ließ, gefährdet das Leben Ihrer Frau, sondern das Virus.

    Es ging von Anfang an um die Impfung und um nichts anderes.

    Ich mache Ihnen gerne einen letzten Vorschlag, bevor wir das hier beenden wegen ewigem im Kreis drehen:

    „Schnöde Neuigkeit“ ist doch kein ernsthaftes Argument.

    Legen Sie doch bitte mal in wenigen Sätzen dar, konkret welche „Langzeitfolgen“ Sie aufgrund welcher Plausibilität bezüglich der Eigenschaften von mRNA und des Impfmechanismus befürchten?

    Wenn Sie das nicht können oder möchten, belassen wir es dabei.

  42. @Blatt vorm Mund:

    Wirkliches Selbstbewusstsein

    Sorry, aber „wirkliches Selbstbewusstsein“ sieht m.E. nicht so aus, dass man „Brücken und Tunnel meidet“.

  43. @Blatt vorm Mund

    RPGNo1 träumt wortwörtlich erwartungsfroh von der Peitsche.

    Im Verdrehen von Kommentaren sind Sie auf alle Fälle ein Meister. Dazu hat es gereicht, wenn es Ihnen ansonsten an Wissen mangelt.

    Sie besitzen übrigens kein wirkliches Selbstbewusstsein, sondern sind lediglich ein Scheinriese.

  44. @Blatt vorm Mund

    Um hier weiter bespielt zu werden, zahlen Sie erst einen Zehner in die Kaffeekasse ein, bitte.

  45. Lieber Blatt vorm Mund, mich hat ja lediglich interessiert, was Sie behaupten lässt, „mit großer Wahrscheinlichkeit einen Genschaden davongetragen“ zu haben, weil Ihre Großmutter vor über hundert Jahren vergewaltigt worden sei.

    Dazu verwiesen Sie auf Erkenntnisse aus der Wissenschaft, konkret auf einen Spektrum-Artikel. Als ich auf einen anderen Artikel verwies, wollten Sie von der Wissenschaft plötzlich nichts mehr wissen.

    Die Wissenschaft ist also für Sie nur in dem Augenblick glaubwürdig, wo Sie Ihre eigenen Ansichten zu bestätigen scheint!?

  46. Ich verneige mich voller Ehrfurcht vor Ihnen Herr Harder.

    Was für eine Geduld.

  47. @RPGNo1: Ich muss gleich mal prüfen ob meine Kurze nach der zweiten Impfung ohne Handy in 5G telefonieren kann :)

    Ich verstehe die alle nicht. Also dass man ernsthaft für eines der schärfsten Schwerter der modernen Medizin (Impfen) die PEITSCHE auspacken muss… ;)

    GWUP Meinungen sind oft streibar imho. Aber es geht doch immer darum sich dem Tatsächlichen anzunähern. Ach was rege ich mich auf …

  48. @Blatt vorm Mund:

    Vielleicht sollten Sie nochmal in Ruhe über alles nachdenken.

    Auch der Impfstoffforscher Gerd Sutter von der Ludwig-Maximilians-Universität in München findet in den bislang vorliegenden wissenschaftlichen Daten keine Gründe, die gegen die Sicherheit der neuen Impfansätze sprechen. Und schließlich seien die klassischen Impfstoffe „keinesfalls immer nebenwirkungsfrei“, sagt Sutter.

    Leider sind sie auch nicht so wirkungsvoll wie die modernen Varianten. Zwei Impfstoffe aus China, die beide Viruspartikel verwenden, die nicht mehr vermehrungsfähig sind, schneiden in Tests bei Weitem nicht so gut ab, wie die bislang in Europa zugelassenen Impfstoffe. „Die Wirksamkeit der bisherigen Totimpfstoffe ist leider nicht gut, insbesondere gegen die neuen Varianten“, sagt Ulrike Protzer.

    Das sei ein großes Problem, sagt sie mit Blick auf die Pläne Chinas, bis Ende des Jahres zwei Milliarden Impfdosen an andere Länder verteilen zu wollen. Auch ältere Totimpfstoffe gegen andere Krankheitserreger wirken nicht besonders gut und brauchen Hilfsstoffe, sogenannte Adjuvanzien, um die Reaktion des Immunsystems zu stimulieren. Zudem sei es sehr schwierig, Totimpfstoffe in der gebotenen Reinheit herzustellen, sagt Protzer. „Da sind biotechnologisch hergestellte Proteinimpfstoffe eindeutig im Vorteil.“

    Der Vorteil beim Schutz durch mRNAoder Vektorimpfstoffe könnte damit zusammenhängen, dass bei diesen Vakzinvarianten die Zellen anfangen, Virusbestandteile herzustellen. Bruchstücke davon gelangen auf die Oberfläche der Zellen und alarmieren das Immunsystem. „Dieser Proteinschrott ist ein wichtiges Alarmsignal für das Immunsystem“, sagt Sutter. „Die chinesischen Totimpfstoffe haben vermutlich eine geringere Wirksamkeit, weil durch sie keine neu hergestellten Virusbestandteile auf den Zellen präsentiert werden.“ Dies sei jedoch ein wichtiges Startsignal für eine umfängliche Aktivierung der Immunabwehr.

    Das gilt auch für eine Untergruppe der Totimpfstoffe, die nicht ganze Viruspartikel zur Immunisierung einsetzen, sondern nur Proteinbruchstücke von der Oberfläche der Krankheitserreger. Ein Impfstoff aus dieser Kategorie ist das Vakzin der amerikanischen Firma Novavax, dass von der europäischen Arzneimittelbehörde FDA seit Februar im beschleunigten Zulassungsverfahren geprüft wird. Die Behörde startete im Juli auch ein Zulassungsverfahren für einen ähnlichen Impfstoff des Herstellers Sanofi Pasteur.

    Insbesondere das Produkt von Novavax hatte zuvor in klinischen Tests sehr starke Antikörper-Antworten hervorgerufen – etwa gleichauf mit den mRNA-Impfstoffen – was als Indikator für einen guten Schutz gilt. Doch verschwinden die Antiköper einige Zeit nach der Impfung wieder aus dem Blut, und bislang ist offen, wie viel Schutzwirkung dann übrig bleibt.

    Auch Proteinimpfstoffe dringen nicht in die Zellen ein, weshalb der wichtige Weckruf für die zweite Reihe der Immunabwehr wohl ausbleibt, die von den sogenannten T-Zellen gebildet wird. Die mRNA- und Vektorimpstoffe lösen hingegen einen T-Zell-Antwort aus und schützen somit vermutlich auch noch vor schweren Krankheitsverläufen, wenn die Antikörper bereits wieder verschwunden sind.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/impfstoffe-mrna-corona-misstrauen-1.5381742?reduced=true

  49. Leider sind die Impfkritiker nicht am Aussterben – vielmehr ist wieder einer aufgetaucht.

    Nachdem die StiKo nun endlich die Impfung auch für 12-18 – jährige nach Studienlage freigeben konnte, kommt ein „Jakob Maske, Kinder- und Jugendarzt und Berliner Landessprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte“ daher, und meldet nach astreiner Querdenker-Manier Bedenken an.

    Eine Impfkampagne an den Schulen würde Gruppenzwang erzeugen, die freie Entscheidung aushebeln, und überhaupt solle man die Kinder in Ruhe lassen, solange nicht alle Erwachsenen geimpft sind. So waren jedenfalls sinngemäß die Worte dieses dubiosen „Experten“ im heutigen ZDF-MoMa, der anscheinend ausnahmsweise nicht nur für Berlin(Prenzlberg) sprechen durfte, sondern sein Gesülze übers ganze Land verbreiten konnte.

    Hier hat der Mann noch die durchaus üblen Folgen für die Kinder beklagt, und eine intelligente Lösung eingefordert:

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/kinder-im-lockdown-30-kilo-mehr-seit-maerz.1008.de.html?dram:article_id=490783

    Gibt es eine intelligentere Lösung als Impfen?
    Was für ein …

  50. Hier noch das Video von heute früh:

    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-pro-contra-kinderimpfung-100.html

    Sorry – aber mein Hauptfeldwebel damals war wesentlich sympathischer…

  51. „Florian Balkau wurde bekannt als der Hausarzt, der keine Impfverweigerer mehr behandelt. Nun steht er unter Polizeischutz. Ein erhellendes Gespräch am Grill inmitten einer gereizten Republik“:

    https://www.zeit.de/2021/34/florian-balkau-hausarzt-corona-impfgegner-polizeischutz

  52. „Seit einiger Zeit werden impfende Ärztinnen von Corona-Leugnern bedroht. Der Hausarzt Christian Kröner brauchte Polizeischutz und muss sich gegen Morddrohungen wehren.“

    https://www.zeit.de/arbeit/2021-08/corona-leugner-aerzte-bedrohung-hetze

  53. Schade, dass unsere Entscheidungsträger frühzeitig vor dieser abscheulichen Impfgegnerei kapituliert haben. Allseitig zu verkünden, dass es eine allgemeine Impfpflicht nicht geben wird, war m.A.n. ein großer Fehler. Der brunzdumme Hass kann sich so auf ein paar standhafte Ärzt(inn)e(n) konzentrieren.

  54. Jeder soll sich selbst entscheiden ob impfung oder nicht..meine meinung…danke und schönen Abend…

  55. @Mas:

    Sie können „meinen“, was Sie wollen.

    Aber wie kommmen Sie darauf, dass Sie einem Impfarzt, der sich an die Fakten hält, justiziable Beleidigungen schicken können?

  56. @Bernd Harder
    welche Fakten ?
    die vom RKI?
    Was ist mit den Impfduchbrüchen ?
    PS und beldeidigen möchte ich schon gar niemand !

  57. @mas:

    Was ist mit den Impfduchbrüchen ?

    Was soll damit sein? Meinen Sie, das sei ein Argument gegen die Impfung?

    Dann bitte informieren:

    https://www.spektrum.de/news/nachlassende-immunitaet-warum-impfdurchbrueche-nicht-tragisch-sind/1916935

    https://www.spektrum.de/news/corona-impfung-wie-viele-geimpfte-liegen-im-krankenhaus/1921090

    die vom RKI?

    Sie haben zahllose Möglichkeiten, sich über die Impfung umfänglich zu informieren. Nicht nur beim RKI, sondern auch bei unabhängigen Fachleuten, z.B.

    https://twitter.com/Martin_Moder

    und beldeidigen möchte ich schon gar niemand !

    Dr. Balkau hat Ihre E-Mail sicher nicht aus Spaß oder Langeweile seinem Anwalt übergeben.

    Wie kommen Sie auf die Idee, dass Sie Fachleute mit Ihrer – offenbar beleidigend vorgetragenen – „Meinung“ zu belehren haben?

  58. @ Bernd Harder

    Als Beispiel

    https://twitter.com/WDRaktuell/status/1436030474351255552

    bitte um Erklärung-
    Ich lasse mich gern überzeugen ,ich hatte auch bis 09.2020 Angst an Corona zu sterben…bis ich das hier fand:

    https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/szenarienpapier-covid19.html

    Dort steht drinn :
    Wir (die Regierung) müssen die Angst der Bürger aufrecht erhalten, damit sie das ganze mitmachen….in meinen Worten

    Was sagen Sie dazu?

  59. ah noch was ,was ist mit dem Buch : CORONA FEHLALARM? auch nur alles unwahrheiten ??
    Wann und wo fand ein Diskurs zwischen Befürworten der C – Massnahmmen und der Gegner statt?

  60. @Benrd Harder
    also doch Zensur??
    Überzeugen sie mich bitte vom gegenteil.es wäre schön ich hätte Unrecht…

  61. PS geimpfte Ohne Symtome werden nicht getestet im KH….ungeimpffte schon….. ???
    Bitte um ein Diskurs Hr.Harder

  62. @mas:

    Ich kann langsam Dr. Balkau verstehen.

    Denken Sie, ich bin permanent online und habe nichts anderes zu tun, als ohne jeden Verzug sofort auf Ihre Kommentare zu reagieren?

    Reißen Sie sich mal bitte zusammen.

  63. @mas:

    Als Beispiel

    Sie haben also weder die beiden Links gelesen, die ich Ihnen geschickt habe, noch die Angelegenheit in Münster weiterverfolgt.

    Kurz: Die Impfung schützt nicht vor einer Ansteckung, sondern vor der Erkrankung.

    Auch bei einem „Impfdurchbruch“ ist der Verlauf für die Betroffenen in der Regel harmlos. Das könnten Sie auch selber beim WDR nachlesen:

    Für geimpfte Infizierte ist das meistens nicht so schlimm. Auch bei den Impfdurchbruch-Fällen in Münster haben laut Gesundheitsamt die meisten Betroffenen nur milde Symptome.

    https://www1.wdr.de/nachrichten/impfdurchbrueche-ansteckung-kontrollen-100.html

    Dort steht drinn :

    Dieses Dokument ist vom 18. März 2020 – also ganz zu Beginn der Corona-Krise, als man noch so gut wie nichts über die Erkrankung wusste.

    Heute haben wir den 10. September 2021. Mittlerweile haben wir mehr als 90.000 Tote und mehr als vier Millionen Fälle.

    Das ist die aktuelle Situation, an der Sie sich orientieren sollten.

    Dieses „Strategiepapier“ war ein sogenanntes Worst-Case-Szenario des Innenministeriums und befasste sich mit der Frage, was passieren *könnte*, wenn keine Gegenmaßnahmen ergriffen werden.

    Ausführlich erklärt worden ist das z.B. in der FAZ:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/corona-wie-bringt-man-deutschen-den-ernst-der-lage-bei-16707527.html

    Dieses Dokument war eines von mehreren Papieren zu Beginn der Pandemie und hatte zu keinem Zeitpunkt irgendeine politische Relevanz.

  64. @mas:

    was ist mit dem Buch : CORONA FEHLALARM? auch nur alles unwahrheiten ??

    Ja.

    https://blog.gwup.net/2021/08/11/bhakdi-debunked-janos-hegedues-ueber-die-falschbehauptungen-des-corona-verharmlosers/

    https://blog.gwup.net/2021/07/16/konsequente-schritte-verlag-trennt-sich-von-bhakdi-und-laesst-corona-fehlalarm-auslaufen/

    https://www.quarks.de/podcast/science-cops-folge-1-die-akte-bhakdi/

    https://blog.gwup.net/2020/10/24/ist-sucharit-bhakdi-ein-experte-fuer-sars-cov-2-und-covid-19/

    https://blog.gwup.net/2020/11/16/bhakdi-faktencheck-der-naechste/

    https://blog.gwup.net/2020/10/14/hr-info-mit-postfaktencheck-zu-bhakdis-falschbehauptungen/

    https://blog.gwup.net/2020/12/15/das-goldene-brett-2020-fuer-sucharit-bhakdi-noch-nie-gab-es-einen-passenderen-kandidaten/

    Wann und wo fand ein Diskurs zwischen Befürworten der C – Massnahmmen und der Gegner statt?

    Überall und permanent:

    https://www.bundestag.de/dokumente/parlamentsdokumentation/dossier

    Bhakdi und Co. sind aber keine „Maßnahmengegner“, sondern Corona-Leugner oder zumindest Verharmloser.

    Dazu haben wir heute schon geschrieben:

    Wenn sich jemand selbst täuscht, ist das immer verzeihlich. Wenn jemand in unverfrorener Ignoranz eindeutig bekannter Fakten andere täuscht, dann ist irgendwann auch mal Schluss mit lustig.

    Ich glaube, es ist wichtig, eine rote Linie zu ziehen: Zwischen legitimem Irrtum und aggressiver Faktenverdreherei.

    Ich würde drei Diskussionsgebiete unterscheiden:

    1) Diskussionen innerhalb der Wissenschaft, über Fragen die ev. tatsächlich noch nicht ganz geklärt sind,
    2) Pseudowissenschaft: Klar falsch, aber hier ist freundliche Aufklärungsarbeit nötig
    3) Aggressive Fake-News-Propaganda

    1) Soll die Impfung für Kinder freigegeben werden? Legitime wissenschaftliche Diskussion.
    2) Macht die Impfung unfruchtbar? Nein. Längst widerlegt, muss man freundlich erklären.
    3) Will uns die Regierung mit der Impfung alle töten? Da habe ich keine Lust mehr auf Freundlichkeit.

    Ich glaube, es ist wichtig, zwischen 2 und 3 zu unterscheiden: Nicht alles, was falsch ist, ist inakzeptabel. Aber es gibt Grenzen.

    Die hängen auch ein bisschen vom Kontext ab: Mit einem pensionierten Virologen, der Unsinn erzählt, bin ich strenger als mit Tante Adelheid. Aussagen von Promis, die Millionen Leute beeinflussen, sind strenger zu bewerten als Aussagen am Stammtisch.

    https://twitter.com/florianaigner/status/1436262941368758281

  65. @Benrd Harder
    ja das Papier ist von 2020 April…da hatte ich auch Tottesangst…
    aber warum soll dann die Angst hochgehalten werden ??
    Steht Wörtlich drinn.
    Die Politik sollte doch das Volk beruhigen und nicht noch zusätzlich Panik und Angst schürren ?
    Oder Versteh ich da was falsch ?
    Sieh auch Karle Lauterbach….
    Bezuglich impfduchbruch :werden alle Geimpften Toten untersucht sprich eine Optuktion durch geführt?
    Warum zählt kein Antikörpertest ( Blut),PCR ist GOLD Standart???
    Nur Geimpft und Genesen?
    Wie stehen sie zum 3 G bzw. 2 G ?
    Geimfte schützen nur sich ,nicht andere…
    Alles so logisch im Besten Deutschland aller Zeiten..
    Und die Grippe ist in 2020 /2021 auch ausgefallen…
    Warum führen sie keine Impfplicht ein ?
    Fragen über fragen …
    Kenne Sie die BPK ?
    Schauen sie sich mal
    REITSCHUSTER.DE an…

  66. @Bernd Harder
    Im KH werden Patienten welche Geimpft sind und kein Symtome haben NICHT gesteste…ungeimpfte schon…
    Der Artikel aus Bayern ist für Besucher…
    Und zum Tagesspiegel naja….

    Wünsche ihnen aber alles Gute und einen Schönen Abend
    Deutschland ist leider Gespalten in PRO REGIERUNG und NO REGIERUNG…SCHLIMM DAS ALLES. :-(((((

  67. 3) Will uns die Regierung mit der Impfung alle töten? Da habe ich keine Lust mehr auf Freundlichkeit.
    Nein ganz klar ,aber wer Profitiert denn von der Impfung?
    Was war mit den Maskendeals?
    Was war mit den KH Betten in 2020 ?
    Warum werden KH geschloßen in einer Pandemie?
    Warum werden /wurden Intensivbetten abgebaut?
    Und zu guter Letzt: Politiker sagen IMMER die Warheit..???

    Gute Nacht….

  68. @mas:

    Ich habe Ihnen jetzt an mehreren Beispielen gezeigt, dass alle Ihre Fragen leicht zu beantworten sind – das können auch Sie selbst ohne große Mühe alles im Internet oder in Ihrer Stadtbücherei finden.

    Bitte belassen Sie es jetzt dabei, ich werde Ihnen auch nicht privat antworten. Wenn Sie in der Lage sind, irgendwelche „Panikpapiere“ zu finden, sind Sie doch auch dazu fähig, die Widerlegung davon und die tatsächlichen Fakten zu finden.

    da hatte ich auch Tottesangst…

    Sie brauchen keine Todesangst zu haben, das ist völlig unnötig. Ein normaler Respekt vor einer bislang unbekannten Infektionskrankheit und die Orientierung an den seriösen Fakten reichen völlig aus, um mit der Situation klarzukommen.

    Steht Wörtlich drinn.

    Warum kommen Sie darauf wieder zurück? Dieses Papier war und ist vollkommen irrelevant.

    Die Politik sollte doch das Volk beruhigen und nicht noch zusätzlich Panik und Angst schürren ?

    Ich bin kein Politiker, aber ich stelle mir das nicht ganz leicht vor, diesen Spagat zu leisten zwischen „Beruhigung“ und den trotzdem notwendigen Maßnahmen.

    Bezuglich impfduchbruch :werden alle Geimpften Toten untersucht sprich eine Optuktion durch geführt?

    Was denn für „geimpfte Tote“ bitte?

    Warum zählt kein Antikörpertest ( Blut),PCR ist GOLD Standart???

    Weil die Interpretation des Antikörper-Status kompliziert ist und ein solcher Test nur Hinweise liefert, aber bei weitem nicht die Sicherheit von PCR hat:

    https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/infektionskrankheiten/coronavirus/was-taugen-covid-19-antikoerpertests-750103.html

    Geimfte schützen nur sich ,nicht andere…

    Nein. Auch wenn es seltene Impfdurchbrüche gibt, sind Geimpfte weniger ansteckend als Ungeimpfte. Geimpfte schützen auch die Menschen, die nicht geimpft werden können, z.B. mit bestimmten Vorerkrankungen.

    Und die Grippe ist in 2020 /2021 auch ausgefallen…

    Ja und? Wie hätte sich bei den ganzen Corona-Maßnahmen denn eine größere Grippewelle ausbreiten sollen? Genau daran sehen Sie doch, dass die Maßnahmen funktionieren.

    Schauen sie sich mal REITSCHUSTER.DE an.

    Habe ich. Schlimmeren Unsinn habe ich selten irgendwo gehört:

    https://www.volksverpetzer.de/corona-faktencheck/reitschuster-faktencheck-unserioes/

    https://blog.gwup.net/2021/07/09/sinans-woche-herr-reitschuster-ich-hab-da-mal-einen-vorschlag-fuer-sie/

    Bitte informieren Sie sich bei seriösen Quellen anstatt bei solchen „Alternativmedien“.

    Und bitte versuchen Sie jetzt einfach mal, Ihre Fragen selbst mit den aktuellen Fakten zu beantworten, ohne sich von Bhakdi und Reitschuster Nonsens erzählen zu lassen.

    Sie schaffen das bestimmt.

  69. @mas:

    Und zu guter Letzt: Politiker sagen IMMER die Warheit..???

    Das behauptet doch niemand.

    Letztmals: Alle Ihre Fragen können Sie ohne Mühe selbst beantworten. Tun Sie das einfach mal.

    Kleiner Tipp:

    Warum werden KH geschloßen in einer Pandemie?

    Das nennt man „Kapitalismus“ bzw. Fehlanreize. Das ist überaus beklagenswert und muss kritisiert werden, ist aber keine „Verschwörung“ finsterer Mächte.

    https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/sr/Sendung-vom-17-02-2021-Kliniksterben-in-der-Pandemie-100.html

  70. So zum letzten..
    PCR Test ist also genau und zuverlässg …sagt Wieler und Drosten.. OK …
    Ich bin weder C-Leugner ;Nazi ; V-Theretiker sondern Mensch…
    Und es gib leider zuviel Ungereimtheiten…
    Und bezuglich ARD etc…..
    Wer ist den alles im Verwaltungsrat??
    Total Unabhänig…..
    Und ich werde garantiert die Pandemie überleben..ungeimpft…
    GUTE NACHT UND ALLES GUTE

  71. @mas:

    Im KH werden Patienten welche Geimpft sind und kein Symtome haben NICHT gesteste…ungeimpfte schon…

    Nein. Siehe z.B.:

    Auch geimpfte Personen müssen zwingend einen negativen Corona-Test vorlegen.

    https://www.bethanien-plauen.de/patienten-besucher/patientenschutz/geplanter-krankenhausaufenthalt

    Der Artikel aus Bayern ist für Besucher…

    Es geht darin um das Klinikum Bayreuth:

    Bei Patienten, die wegen einer geplanten Operation kommen, schauen wir uns spezielle Laborwerte im Blut an. Diese können Hinweise auf eine mögliche Infektion mit dem Corona-Virus geben und bieten eine zusätzliche Sicherheit.

    https://klinikum-bayreuth.de/corona-virus

    Und selbst wenn einzelne Häuser das nicht machen – nochmal: Geimpfte sind auch bei Impfdurchbrüchen weniger ansteckend als Nichtgeimpfte.

    Deutschland ist leider Gespalten in PRO REGIERUNG und NO REGIERUNG

    Nein, das ist genau der Denkfehler der „Querdenker“, über den wir schon gesprochen haben:

    https://blog.gwup.net/2021/09/08/aussteiger-mitlaeufer-lenker-die-querdenker-doku-von-prosieben-ist-jetzt-online/

    Man kann die Corona-Maßnahmen und einzelne Entscheidungen der Regierungen für völlig falsch, übertrieben, untertrieben, inkonsequent etc. halten.

    Aber deshalb kann man trotzdem die Fakten anerkennen und sich selbst entsprechend verhalten.

  72. @Mas:

    PCR Test ist also genau und zuverlässg …sagt Wieler und Drosten.. OK …

    Nein, das sagen alle Labormediziner auf der ganzen Welt, die seit den frühen 1980er-Jahren mit dem PCR-Test jeden Tag arbeiten und damit absolut zuverlässig HIV, HCV und viele andere Infektionserreger diagnostizieren.

    GUTE NACHT UND ALLES GUTE

    Danke, Ihnen auch.

  73. @ Bernd Harder
    Vielen Dank für das Freischalten des „Irren des Monats“. Wenn das der Schnitt an Covidioten-Tourette bei den Beitragsversuchen ist, bräuchte ich als Moderator sehr viele Schreikissen.

    mas wünsche ich einen leichten Verlauf nach der Infektion (die unweigerlich kommen wird) und empfehle ein Meditationsseminar um die Hyperventilation etwas in den Griff zu bekommen.

  74. „Und bezuglich ARD etc….. Wer ist den alles im Verwaltungsrat?? Total Unabhänig…..“

    Schönes Beispiel für das „Grundmisstrauen“, von dem Udo Endruscheit schreibt:

    https://blog.gwup.net/2021/09/08/aussteiger-mitlaeufer-lenker-die-querdenker-doku-von-prosieben-ist-jetzt-online/#comment-144115188075949678

  75. @RainerO:

    Danke, aber so schlimm habe ich es nicht mal empfunden.

    Wenn wir ein Mindestmaß an aufrichtigem Interesse und dazu noch ein paar Höflichkeitsregeln erkennen, ist es ja schon ok.

    Ich denke, Florian Aigner hat es in seinem Thread ganz gut dargestellt.

    Aber natürlich kann ich nicht die nächsten Tage damit zubringen, unentwegt solche Fragen zu beantworten.

    Ja, der milde Verlauf sei gewünscht – es geht ja nicht bloß darum, Covid-19 zu „überleben“, sondern vor allem, wie.

  76. @mas: Viel zu Lesen gibt es auch hier: https://www.gwup.org/coronavirus/mythen-a-z

    Guten Tag und Alles Gute.

  77. „Wenn Anschnallgurte im Auto erst 2021 eingeführt worden wären“:

    https://www.facebook.com/photo?fbid=643845403685825&set=gm.2104784556344036

  78. @ Bernd Harder
    „Und selbst wenn einzelne Häuser das nicht machen – nochmal: Geimpfte sind auch bei Impfdurchbrüchen weniger ansteckend als Geimpfte!“

    Hat sich da vielleicht ein Fehler eingeschlichen?

  79. @Pierre Castell:

    Gewiss, danke.

  80. Total lustig finde ich folgende von BlattvormMund vorgetragene Argumentationen:

    1. Ich und meine Bekannten lassen uns nicht mit mRNA oder Vektor Impfstoffen impfen, weil uns die Risiken, Langzeitfolgen davonzutragen zu hoch sind.

    2. Ich habe nie behauptet, dass nur Alte und Kranke das Virus bekommen, aber das Risiko zu erkranken ist für Kinder sehr gering.

    Das Risiko von Kindern und jungen, gesunden Ungeimpften auf der Intensivstation zu landen ist aber sehr viel höher als das Risiko auf Impfnebenwirkungen, geschweige denn die befürchteten Langzeitfolgen (0 Risiko), wie Bernd Harder doch wunderbar erklärt hat.

    Mit einer Risikoabwägung hat das Ganze also nichts zu tun…

  81. Mal ganz abgesehen davon, dass Long Covid eine Langzeitfolge der Erkrankung ist… Es ist echt zum Mäuse melken.

    Wenn akademische Berlin Mitte Papis und Muttis früher der Masern und heute auch der Covid Impfung gegenüber „skeptisch“ sind und lieber das Wohl ihrer eigenen Kinder gefährden, welche Basis haben wir dann als Gesellschaft noch?

  82. @ Naja:

    Bei Kindern ist das Risiko, ungeimpft auf einer Intensivstation zu landen, nicht „sehr viel größer“. Wäre dem so, hätte sich die STIKO mit ihrer Entscheidung, die Impfung auch für Kinder ab 12 zu empfehlen, nicht so schwer getan.

    Es gibt gottseidank kaum Kinder auf Intensiv. Daraus folgt aber nicht, dass die Infektion für Kinder die bessere Alternative ist.

    Und was die „Basis“ der Gesellschaft angeht: Ob hier wirklich die Frage entscheidend ist, wie man zu Impfungen steht? Oder doch eher, wie man eine menschenwürdige Pflege hinkriegt, prekäre Beschäftigung zurückdrängt und Wohnen wieder bezahlbar macht?

    Vielleicht sollte es nachdenklich machen, dass die Querdenker-Partei „Die Basis“ die Impffrage für absolut entscheidend hält. Ob Menschen aufgrund der Mietpreise obdachlos werden, treibt sie weniger um.

  83. „Wie ansteckend sind Geimpfte? Neue Arbeit: Auch bei gleicher Viruslast sind Viren, die man Geimpften entnimmt, nicht so vermehrungsfähig wie Viren, die man Ungeimpften entnimmt. Das sind hervorragende Nachrichten, gönnt euch diese Einordnung! [1/10]“

    https://twitter.com/Martin_Moder/status/1429480231560228873

  84. Israeli anti-vaxx leader dies of COVID-19

    Noch einer für die psiram-Liste.

    https://www.psiram.com/de/index.php/Liste_an_Covid-19_verstorbener_Gegner_von_Schutzmassnahmen

  85. Und der nächste.

    https://www.washingtonpost.com/nation/2021/09/14/bob-enyart-conservative-radio-covid/

    Er war Host des „Real Science Radio“… ¯\_(ツ)_/¯

  86. Schade, dass die „Real Science“ Enyart nicht helfen konnte. Aber Moment, da gibt es doch was. Nennt sich, glaube ich, Vakzin. Das hätte ihn mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einem unnötigen Tod bewahrt.

    *Ironie off*

  87. Zur Sicherheit ein Disclaimer von mir zu den Todesfällen bei den Anti-Vaxxern:

    Ich hoffe nicht, dass der Eindruck entsteht, dass das Auflisten hämisch oder triumphierend ist. Jeder Covid19-Tote ist tragisch und ich habe Mitleid mit den Angehörigen. Diese Fälle sind halt besonders tragisch, da sie mit ziemlicher Sicherheit fast alle hätten vermieden werden können.

    Ich habe allerdings auch wenig Hoffnung, dass diese länger werdende Liste die Anti-Vaxxer zum Umdenken bringen wird.

  88. @Joseph Kuhn

    ich stimme Ihnen absolut zu, was Mietpreise und Löhne angeht. Beides spielt für mein Empfinden in diesem Wahlkampf auch eine viel zu geringe Rolle. Ich mache die Frage nach der „Basis der Gesellschaft“, die ich gestellt habe, auch keineswegs ausschließlich an der Impffrage fest.

    Ich finde, dass beides die gleiche Seite einer Medallie ist, nämlich gegen den (für mich) eigenen Vorteil handeln, z.B. in den USA als GeringverdienerIn Obamacare ablehnen oder in GB für den Brexit zu stimmen.

    Alles schön und gut, ich falle auch nicht ungläubig aus allen Wolken, aber supergut nachvollziehen kann ich die Denke nicht.

    Bezogen auf das Risiko von Kindern habe ich auf der Quarks Seite Zahlen gefunden:

    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/corona-kinder-impfen-ja-oder-nein/

    Bislang sind in Deutschland mehr als 1400 Kinder im Krankenhaus behandelt worden, davon mehr als 70 auf der Intensivstation. In der Altersgruppe von 0 bis 19 Jahren verzeichnet das Robert-Koch-Institut 17 geklärte Todesfälle.

    1 von 1000 Kindern soll Schätzungen zufolge an sogenannten PIM-Syndrom (PIM-S oder MIS-C) erkranken, dem multisystemischen Entzündungssyndrom.

    In den USA ist etwa eines von 100 Kindern daran verstorben. (…)

    Aus den Daten der kanadischen Zulassungsbehörde geht hervor, dass Impfreaktionen unter Jüngeren um ein Fünftel häufiger als bei Erwachsenen waren. Mit Impfreaktionen sind kurzfristige Symptome gemeint, die nach der Impfung auftreten. Dazu zählen etwa Kopfschmerz, Schmerzen oder Jucken an der Einstichstelle, Hautrötung, Müdigkeit, Fieber und Schüttelfrost.

    Nebenwirkungen oder Spätfolgen der Impfung traten während der Studie nicht auf. Seltene Nebenwirkungen würden, sofern sie auftreten sollten, aber erst bei deutlich mehr Impfungen zu beobachten sein.

    Zugegebenermassen nicht alles total eindeutig formuliert…

  89. @Bernd Harder

    Ach, heute sollte das sein? Mal sehen: Puls normal, Atmung normal, Appetit gut, Verdauung läuft.

    Liebe Leerdenker, sehr geehrte Cornaleugner:

    Ich lebe noch, und gedenke es dank der Impfung (die ich mir auch noch öfter geben lasse, falls nötig) noch viele Jahre zu tun. Euch jedoch rate ich ein letztes Mal, einen Blick auf die zahlreichen mehr oder weniger prominenten Toten zu werfen, von denen mit hoher Wahrscheinlichkeit noch viele leben könnten, so sich sich denn hätten impfen lassen.

    Es ist nicht schön, auf dem Trockenen quasi zu ertrinken.

  90. @Bernd Harder

    Die Nachricht, dass heute alle Geimpften versterben sollen (so, wie es eine der wichtigsten Personen der Zeitgeschichte, der Herr Wendler, vorhergesagt hat), hat mich ein klein wenig schockiert. Da ich noch lebe, muss ich wohl davon ausgehen, dass ich in Schwenningen garnicht geimpft wurde und deshalb ungeimpft bin.

    Spaß beiseite, mich regt das Theater ums Impfen zwischenzeitlich ganz gewaltig auf.

    Es gibt Menschen , die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können oder für die der Impfstoff eben noch nicht zugelassen ist, es gibt einige wenige, bei denen der Schutz nicht aufgebaut wird. Diese Personen gilt es zu schützen, und das Beste wäre, dass sich so viele Personen, wie möglich impfen lassen. Wenn jemand sich nicht gegen Tetanus oder FSME impfen lasen will, selbst schuld, aber er überträgt diese Erkrankungen eben nicht.

    Und nein, ich wehre mich dagegen, dass freiwillig Ungeimpfte womöglich auf ein Intensivbett verzichten sollen. Das wäre in meinen Augen eine unmoralische Triage.

    Aber, dass Leute, die sich freiwillig nicht impfen lassen wollen, bei einer bestimmten Hospitalisierungsrate durch Covid-19 Einschränkungen beim Besuch von Veranstaltungen, da, wo eine Übertragung stattfinden könnte, in Kauf nehmen müssen, halte ich für angemessen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.