gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Fünf Jahre INH – und die Welt ist ein wenig anders

| 10 Kommentare

Elf von siebzehn Landesärztekammern haben in den vergangenen Monaten die Homöopathie aus der ärztlichen Weiterbildung gestrichen. Der Absatz homöopathischer Mittel schrumpft. Sogar die Grünen gehen auf Distanz zu dem umstrittenen Heilverfahren.

Und dass die Feststellung „… keine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus“ homöopathischen Globuli gilt, war beim Prominenten-Spezial 2020 von „Wer wird Millionär?“ gerade mal 1000 Euro wert – zählt also mittlerweile zum Allgemeinwissen.

Ein kausaler Zusammenhang zwischen dieser Entwicklung und den Aktivitäten des Informationsnetzwerks Homöopathie (INH) ist natürlich nicht belegbar, aber hinreichend wahrscheinlich. Haben doch die unermüdlichen Aktivitäten von Natalie Grams, Norbert Aust, Christian Lübbers und vielen weiteren Mitstreitern zu einem merklichen Umschwung in der öffentlichen und medialen Wahrnehmung der Homöopathie gesorgt.

Heute feiert das INH sein Fünfjähriges.

Am 31. Januar 2016 trafen sich in Freiburg rund 30 Mediziner, Apotheker, Naturwissenschaftler, Juristen, Publizisten sowie weitere Interessierte und etablierten mit Unterstützung der GWUP eine gemeinsame Plattform, auf der das Einzelengagement der Teilnehmer fokussiert und zu erfolgreichen Aktionen gebündelt werden konnte.

So betreibt das INH heute neben der umfangreichen eigenen Web-Präsenz auch die Online-Enzyklopädie Homöopedia und die Familienseite Susannchen braucht keine Globuli. Daneben gab und gibt es weiterhin öffentliche Vorträge, Plakataktionen, Informationsflyer, Artikel, TV-Auftritte, offene Briefe, politische Hintergrundgespräche und zum Beispiel den Hashtag #Globukalypse.

Für einen Höhepunkt in der fünfjährigen INH-Geschichte sorgte ausgerechnet der Homöopathika-Hersteller Hevert Arzneimittel mit einer Unterlassungsaufforderung an die damalige INH-Leiterin Dr. Natalie Grams.

Das gewaltige Medienecho (bis hin zur Sunday Times) gipfelte in der Sendung „Neo Magazin Royale“, in der Jan Böhmermann das homöopathische Prinzip mit „Verdünnen, Schütteln, Scheiße labern“ umschrieb und die von Hevert inkriminierte Aussage „Homöopathie wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus“ zum geflügelten Wort umprägte.

Trotz aller – keineswegs erwarteter – Erfolge bleibt für das INH in den kommenden Jahren genug zu tun.

2021 propagiert eine Apotheke in Wien einen „homöopathischen Corona-Impfersatz“, dienen Homöopathen wirkungslose Covid-19-Behandlungen an.

Mit der neuen Leiterin Prof. Jutta Hübner wird das Informationsnetzwerk Homöopathie auch weiterhin daran arbeiten, die Homöopathie …

… auf das zurückzuführen, was sie wirklich ist: eine längst überholte Heilslehre aus dem 18. Jahrhundert, die auf Postulaten beruht, von denen kein einziges als belegt und belastbar anzusehen ist.

Aber wie sagte Natalie Grams im April letzten Jahres:

Die Bewegung ist nun so breit geworden, dass ich mich mit einem guten Gefühl zurückziehen kann, diese Bewegung lässt sich nicht wieder zurückholen oder aufhalten. Und es sind ja weiter viele aktive Menschen für die Aufklärung unterwegs.

Ein Interview mit Norbert Aust gibt’s bei den GWUP-News. Die Ziele und Grundsätze des INH wurden in der „Freiburger Erklärung zur Homöopathie“ niedergelegt.

Zum Weiterlesen:

  • Das INH als Think Tank im Gesundheitswesen, GWUP-Blog am 14. August 2020
  • Linktipp: Informationsnetzwerk Homöopathie, krebsinformationsdienst am 12. Januar 2017
  • Die Abtrünnige: Von der Homöopathin zur Kritikerin, profil am 13. Mai 2020
  • Interview mit Natalie Grams: „Diese Bewegung lässt sich nicht aufhalten“, hpd am 22. April 2020
  • Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • „Die Faktenaktivisten“: Das INH in der Badischen Zeitung und ein neuer Youtube-Film, GWUP-Blog am 23. Dezember 2018
  • Verdrehungen, Verschwörungen und Whataboutism: Die Online-Märchenstunde eines Homöopathie-Lobbyisten, GWUP-Blog am 21. Dezember 2020
  • Faktencheck in der Homöopedia zur rbb-Sendung „Die Wahrheit über Homöopathie“, GWUP-Blog am 18. Dezember 2020
  • Hightech-Medizin und homöopathische Sandkastenspiele, Keine Ahnung von Garnix am 4. Dezember 2020
  • Das Heu im Nadelhaufen? Keine Ahnung von Garnix am 28. November 2020
  • Was macht die Homöopathie zum großen Problem? Keine Ahnung von Garnix am 11. August 2020
  • Warum ich Kritik an der Homöopathie wichtig finde – Heute: Dr. Christian Lübbers, Onkel Michael am 10. November 2019
  • Warum ich Kritik an der Homöopathie wichtig finde – Heute: Der Kinderdok, Onkel Michaels kleine Welt am 22. Juli 2019
  • Innerhalb des Informationsnetzwerks Homöopathie – Udo Endruscheit über Aktivismus im skeptischen Bereich, Skeptical Inquirer am 9. März 2020
  • Homeopathy in Experimental Cancer Models, edzardernst am 29. Januar 2021
  • Homeopathy research from India is far from trustworthy, and today I can show you why, edzardernst am 30. Januar 2021
  • Shitstormy Weather, publikum.net am 27. Januar 2021
  • Twitter: „Warum ich mit dem Einsatz von Homöopathie im Nutztierbereich hadere. Ein Thread über Tierschutz, Schmerzbehandlung & Tiersignale aus meiner praktischer Erfahrung & Gedanken zu Trends in der Tierbetreuung“ vom 26. Januar 2021

10 Kommentare

  1. Da gratuliere ich doch Susannchen zu ihren Eltern und wünsche denen weiterhin viel Erfolg. Klasse, was Ihr da macht, herzlichen Dank dafür.

    Dazu kommt, durch die Homöopedia und Beweisaufnahme Homöopathie i.R. ist es so angenehm einfach geworden, Nachweise für Diskussionen zu bringen.

  2. Gratuliere, was für ein Erfolg.

    Da sich ansonsten ja niemand für die Homöopathiekritik wirklich stark gemacht hat, bis auf die GWUP und später vor allem und sehr konsequent, das INH, wüsste ich nicht, warum das nicht zum grossen Teil deren Erfolg ist, sicherlich medial gepushed (Stichwort Jan Böhmermann], aber schaut euch die vielen Interviews mit Natalie Grams an.

    Sie war aus meiner Sicht der wichtigste Sargnagel in die beliebte und völlig unreflektiert eingesetzte Pseudoheilslehre.

    Weiter so..

  3. Herzlichen Glückwünsch zum Fünfjährigen und insbesondere den Erfolgen in diesen Jahren.

  4. Tempus fugit:

    In der Magazin-Royale-Sendung aus dem Jahr 2019 kommt Wolfgang Wodarg (alias „Gandalf“) ab Minute 14:50 als Erklärer für die Gesetzessituation betreffs der Zulassung von Homöopathika zu Wort. Und sprach da noch vernünftige Dinge.

    Wie sich so etwas innerhalb weniger Monate ändern kann …

  5. @ borstel:

    Und kurz nach Gandalf kommt im Video Wendler. Als hätte Böhmermann es geahnt ;-)

  6. @ Joseph Kuhn:
    Fast schon gruselig, da müßte sich doch eine grundsolide VT draus basteln lassen ;-)

    @ RPGNo1:
    :-)

  7. Beste Wünsche an GWUP und INH zum Jubiläum und ein großes Dankeschön an die vielen Aktiven, die es wirklich geschafft haben, die Debatte zu Gunsten von Vernunft und Aufklärung positiv zu beeinflussen. Ihr habt wirklich ein beeindruckendes Projekt auf die Beine gestellt.

    Besonders gefällt mir die immer positive und angenehme Grundstimmung und der strikte Ansatz, Diskussionen faktenbasiert und freundlich zu halten.

    Ein Blick zurück: So hat alles angefangen, in einer Kommentar-Diskussion bei den Ruhrbaronen.

    https://www.ruhrbarone.de/homeopathy-won/109814

  8. Das Bild mit den vielen Globoli sieht für mich schon fast nach „Bällebad“ aus….Wenn die Geschichte mal zu Ende ist dann gibt es ein riesiges Bällebad aus Globoli zum Reinhüpfen..

    Danke auch an die Aktivisten, und welche Zeiten sind das, wo man “ Sargnagel“ schon als Kompliment verstehen muss.

    Felix

  9. @ celsus

    Danke für den Link. Coole Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.