Rätsel um den „lebenden Leichnam“ eines 162 Jahre alten buddhistischen Mönches

Durch die Sensationspresse geistert zurzeit ein 162-jähriger mumifizierter Mönch, der als “lebender Leichnam” verkauft wird:

Sein Wunsch mit dieser Art der Existenz ist es, als lebendes Beispiel zu dienen, daß die Grenzen des Menschen unendlich sind”,

blurbt das Pseudo-”Wissenschafts”-Portal Sott.net.

Ins Rollen gebracht hat die Story aber ZDFinfo, und zwar mit dem Beitrag “Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod” vom 1. Februar:

Seit über 75 Jahren ist der Körper des 1927 verstorbenen Hambo Lama Daschi-Dorsho Iltigelows nahezu unverändert erhalten. Wissenschaftler, die ihn untersucht haben, sind ratlos.

Der Leichnam des Lama ist in all den Jahrzehnten nicht verwest, was allen Gesetzen der Natur widerspricht. Seine Haut und seine Gelenke sind elastisch, das Blut geleeartig. Letzte Untersuchungen zeigen, dass seine Zellen noch leben.

Zweimal im Jahr – zum buddhistischen Neujahrsfest und zu Buddhas Geburtstag – dürfen die Menschen den “lebenden Leichnam” im sibirischen Ulan Ude bewundern.”

Hier das Video dazu:


Direktlink zum Video auf Youtube

Allerdings haben auch andere sich seriös dünkende Medien in den letzten Jahren überaus wohlwollend über “Das Mysterium der sibirischen Mumie” berichtet, darunter Geo, derStandard und Die Welt.

Der verblichene Daschi-Dorscho Itigelow war das geistliche Oberhaupt der Buddhisten in der russischen Republik Burjatien.

Nun sind unverweste Leichname von Heiligen keineswegs außergewöhnlich und leicht zu erklären, wie wir im Skeptiker 3/2001 beschrieben haben.

Und dass “bei der Öffnung des Korbes, in dem die Leiche bestattet worden war, kein Verwesungsgeruch, sondern ein angenehmer Duft von dort ausgetreten” sei, wie Russland-Aktuell 2004 meldete, lässt auf irgendeine simple Form der Einbalsamierung oder Konservierung schließen.

Was aber ist mit den Anzeichen von Leben, welche die Mumie zeigen soll?

Es ist eine Existenzform, von der wir nichts wissen, aber es ist lebendig”,

zitierte das ZDF einen Herrn, der als Leiter der Moskauer Chemisch-Technischen Universität vorgestellt wurde.

Das ist mutmaßlich nichts weiter als Humbug.

Die Berliner Zeitung schrieb gestern, dass man kritische Wissenschaftler erst gar nicht an den Körper heranlasse.

Erwähnt wird in dem Artikel auch Dr. Mark Benecke vom GWUP-Wissenschaftsrat:

Der deutsche Kriminalbiologe Mark Benecke erklärt in seinem Buch „Dem Täter auf der Spur“, dass es sich bei Itigelows Körper wohl um eine Mischung aus Mumifizierung und Fettwachs handle. Durch die geschickte Präsentation erweckten die Buddhisten des Klosters den Eindruck eines meditierenden Mönchs.

Außerdem könne man den heutigen Zustand des Körpers gar nicht prüfen, weil er großenteils bekleidet sei und nur „Teile des mumifizierten Gesichts“ hervorlugten.”

Das deckt sich mit den Recherchen von Beate Muc bei der Offenen Facebook-Gruppe der GWUP:

Viktor Swjagin, Abteilungsteiler im russischen Zentrum für Gerichtsmedizin, hat Folgendes gesagt: Er behauptet, dass Lama Itigelow eindeutig tot ist.

Der Professor hat den Körper untersucht und auch Analysen der Fingernägel, Haare und Haut durchgeführt. Die Frage, ob Khambo Lama am Leben sein kann, beantwortet Professor Swjagin mit einem Lächeln: „Sind Sie ganz verrückt? Natürlich ist er schon tot. Wir haben es aber noch nicht geschafft, festzustellen, warum das Körpergewebe noch nicht verwest ist […]

Um den Grund der Unverweslichkeit herauszufinden, müsste man weitere Untersuchungen durchführen. Nicht nur des Körpers, sondern auch den Sarg betreffend, in dem Itigelow sich befand. Das erlauben die Mönche aber nicht. Eine Obduktion schon gar nicht.”

Andrea Czermak ergänzt:

Es ist tatsächlich keine einzige wissenschaftliche Veröffentlichung zu dieser Mumie auffindbar.”

Dass das Blut des Mönches in einem “geleeartigen” Zustand ist, sei nichts Ungewöhnliches und wurde schon bei wesentlich älteren Mumien festgestellt.

Eigentlich könnte Daschi-Dorscho Itigelow also in Frieden ruhen.

Zum Weiterlesen:

  • Das Rätsel des lebenden Leichnams, Berliner Zeitung am 18. Juni 2014
  • “Keine Spur vom Triumph des Todes”, Skeptiker 3/2001
  • Die Unverwesten, GWUP-Blog am 26. Oktober 2010
  • 162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod, Pravda TV am 10. Juni 2014

82 Kommentare zu “Rätsel um den „lebenden Leichnam“ eines 162 Jahre alten buddhistischen Mönches”


  1. 1 Vicky 20. Juni 2014 um 09:37

    Ein Grund mehr, mich kremieren zu lassen, mich gräbt keiner wieder aus, ha!

    Aber mal ganz ernst: natürlich erlauben die Mönche keine kritische, ergebnisoffene Untersuchung: sie haben nichts zu gewinnen, aber alles zu verlieren.

  2. 2 user unknown 20. Juni 2014 um 11:54

    Man fragt sich auch was man von so einer Existenzform hätte, wo man als Geleewurst in Meditationsstellung eingerfroren ist, kann nicht essen, nicht schmusen, nicht schlafen, keinen Sport treiben, keine Unterhaltung führen, keine WM sehen – nix. Und das 150 Jahre? Na vielen Dank auch!

  3. 3 wolfgang Maeser 20. Juni 2014 um 12:22

    Ich finde, die GWUP sollte offiziell das ZDF mit einer Rüge beschweren und denen eine vorsätzlich und fahrlässig schlampige Untersuchung vor dem Produzieren der Sendung anlasten.

    Solch ein scharlatanischer Blödsinn kostet nicht zuletzt auch eine Menge Geld, das ja aus “unseren” Gebühren stammt.

    Ausserdem gibt’s reichlich genug zuschauer, die solchen Unsinn dann auch noch glauben.

    Gruß aus BS,
    WoM

  4. 4 Werner 20. Juni 2014 um 12:47

    Sowas liegt auch bei unserem Metzger im Regal, nennt sich Grützwurst ;-)

  5. 5 Positron 20. Juni 2014 um 14:14

    Hallöchen,

    erstmal toller Beitrag. Mumien sind ein Thema, was mich schon seit kindertagen interessiert.

    Weil es so gut zum Thema passt und ich es hier mit rational denkenden Menschen zu tun habe, würde ich gerne eine Frage los werden.

    Es dreht sich um die Dame von Dai, hier der Wikipediaartikel: http://de.wikipedia.org/wiki/Marquise_von_Dai

    Mich würde wirklich sehr interessieren, wie ihr, doch recht aussergewöhnlich, guter Erhaltungszustand, zustande gekommen ist.

    MfG Positron

  6. 6 Ratz 20. Juni 2014 um 15:21

    Interessant, wie nicht nur die unverweslichkeit des Körpers, sondern auch der angebliche Wohlgeruch, der dem Grab eines Menschen entsteigt über die Kulturgrenzen hinweg verbreitet ist. Das gleiche ist schließlich auch ein Kriterium für katholische Heilige.

    Vor Jahren habe ich schon einmal einen Beitrag über diese Mönch auf einem öffentlich-rechtlichen Sender gesehen, wo das “Wunder” allerdings sehr nüchtern darauf geschoben, dass der Verstorbene noch selbst die Anweisung gegeben hatte, dass man ihn in einem Korb voll Steinsalz bestatten solle.

    Im Grunde müsste man das auch im Buddhismus als Betrug ansehen, weil doch mehr dazu gehört ein “lebender Buddha” zu werden, als sich einfach nur Pökeln zu lassen.

    @Positron:
    Ich kann ihnen als Literatur zu den chinesischen Feuchtmumien den Katalog “Mumien – Der Traum vom ewigen Leben” empfehlen. Allerdings muss ich sagen, dass die Technik dort auch nicht sehr gut beschrieben war.

    Die Seite http://www.mumienwelt.de/homepage/China.html liefert einen guten Ansatz.

    Im Grunde kann man sich das ganze wie eine große Konservenbüchse aus Holz vorstellen.

  7. 7 Positron 20. Juni 2014 um 16:46

    @ Ratz:

    Vielen Dank!

  8. 8 chevynetti 20. Juni 2014 um 20:39

    War in Palermo in den Katakomben der Kapuziner, sehr empfehlenswert :-)

    https://www.youtube.com/watch?v=DFVDU8Fwhc8

    https://www.youtube.com/watch?v=a96QTMklFCo

    und hier auch sie habe ich live gesehen…sehr beindruckend

    http://www.welt.de/wissenschaft/article3729803/Raetsel-der-schoensten-Mumie-der-Welt-geloest.html

  9. 9 Jörg 20. Juni 2014 um 20:56

    Das man beim ZDF an lebende Mumien glaubt ist doch nicht ungewöhnlich. Schließlich richtet sich das Fernsehprogramm des ZDF doch vorrangig an diese Zielgruppe.

  10. 10 Pierre Castell 20. Juni 2014 um 21:15

    @ Jörg
    Und das ist auch gut so, dass sie sich an diese Zielgruppe richtet. Die jungen Leute haben nämlich unendlich viele Sendeanstalten, die sich an sie richten. Die ältere Generation wird vernachlässigt…

  11. 11 Pirat 20. Juni 2014 um 21:19

    Die Esotheriker glauben auch wirklich jeden Mist ;)

  12. 12 Andrea Czermak 20. Juni 2014 um 21:29

    @ Positron

    Leider ist bislang noch nicht geklärt, wie genau der Körper der „Lady Dai“ konserviert wurde.

    Bei der Exhumierung lag er der Körper in einer roten Flüssigkeit. Es gab weitere Mumienfunde in China, die ähnlich gut konserviert waren und ebenfalls in einer roten Flüssigkeit lagen. Im Alten China wurde Zinnober (http://de.wikipedia.org/wiki/Cinnabarit) als Desinfektions- und Konservierungsmittel benutzt, daher wird vermutet, dass es ein Bestandteil dieser Flüssigkeit gewesen sein könnte.

    Allerdings wird ebenfalls vermutet, dass günstige Umgebungsbedingungen zusätzlich eine Rolle bei der Konservierung des Körpers gespielt haben könnten. Weitere Tests wären notwendig, um die genaue chemische Zusammensetzung der roten Flüssigkeit zu bestimmen. (1, 2).

    In einer Publikation aus dem Jahr 2014 zum Thema heißt es, dass die genaue Methode der Einbalsamierung und besonders die rote Flüssigkeit, in welche die Mumie getaucht wurde noch immer unbekannt ist (3).

    Wer sich für Mumifizierungs-, bzw. Einbalsamierungtechniken interessiert, dem sei letztgenannte Publikation ans Herz gelegt.

    (1) McQuinn, Bonnie Charlana (2011): „Impact of Embalming and Burial on Decomposition Rates and Diffusion of Volatile Fatty Acids in Kentucky“ Master Thesis , Lousiana State University, Department: Geography and Anthropology. Seite 4.

    Frei zugänglich: http://etd.lsu.edu/docs/available/etd-04252011-180855/unrestricted/McQuinn_Thesis.pdf

    (2) Bahn, Paul (2003): „Written in Bones: How Human Remains Unlock the Secrets of the Dead“. Buffalo, NY: Firefly Books Ltd.

    (3) Brenner, Erich (2014): „Human body preservation – old and new techniques“ Journal of Anatomy 224, S. 316-344. Frei zugänglich: http://onlinelibrary.wiley.com/store/10.1111/joa.12160/asset/joa12160.pdf?v=1&t=hwnwvvlp&s=dda997a7555a8ff569d5e9afa39ffc7fcf550318.

  13. 13 Ralf 20. Juni 2014 um 21:48

    @Jörg
    Der war wirklich gut :-)

    @Pierre Castell
    Damit haben Sie auch Recht und eigentlich schaue ich auch nur die Öffentlich-Rechtlichen und bin erst zarte 42 :-)

  14. 14 schnecke 20. Juni 2014 um 22:24

    “…blurbt das Pseudo-”Wissenschafts”-Portal…”

    neues Wort für mich, danke für die Wortschatzerweiterung. Ist der Infinitiv blurben oder blurbeln (aus blubbern und schwurbeln)?

  15. 15 Bernd Harder 20. Juni 2014 um 22:33

    @schnecke:

    Nun ja, “Blurb” ist eigentlich die amerikanische Bezeichnung für die lobend-reißerischen One-Liner von Kritikern oder Autorenkollegen im Klappentext bzw. auf dem Schutzumschlag eines Buches.

    Eingedeutscht würde es wohl “blurben” heißen, wenn es das Wort überhaupt gibt.

  16. 16 Beobachter 20. Juni 2014 um 23:31

    War mal bei den Moormumien aus der Eisenzeit in Schleswig (Schloss Gottorf);
    wen`s interessiert:

    http://deutschlandtour.focus.de/beitrag.asp?rbid=67
    http://de.wikipedia.org/wiki/Moorleiche

    @ Ralf:

    Stimmt, der war echt gut …
    Hab gar keine Glotze und gucke weder öffentlich-rechtlich noch sonstwie – bin ja auch schon scheintot … :-)

  17. 17 Jennifer 21. Juni 2014 um 08:14

    Ich muss in erster Linie dazu sagen, dass ich eigentlich nicht an Gott (in welcher Form auch immer) glaube, aber zu behaupten, dass es scharlatanischer Blödsinn sei sehe ich selbst als Atheist als Ketzerei. Das ein Mensch stirbt und wieder aufersteht und behauptet er sei der Sohn des “einzig wahren” Gottes finde ich such nicht sehr glaubwürdig, jedoch sollte man Religion als solches respektieren. Der Buddhismus ist eine sehr schöne und ruhige Lebensweisheit. Man sucht den Frieden mit sich selbst. Ich finde es erschreckend den Buddhismus oder auch andere Religionen als Unsinn zu bezeichnen. Wenn es Menschen Kraft gibt und Hoffnung kann es meiner Meinung nach kein Unsinn sein.
    Sicherlich wird der Körper des Lama in irgendeiner Form konserviert sein. Aber es gibt eben dennoch Dinge die unsere ach so herausragende Wissenschaft nicht erklären kann. Denn nur weil man es nicht handfest beweisen kann das es etwas wie Schicksal oder Seelenverbundenheit gibt, heißt es nicht dass es dennoch existiert.

    Ich finde niemand, egal ob religiös oder nicht, hat nicht das Recht die Religion oder den Glauben anderer derart nieder zu machen.

    Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit.

  18. 18 Gast 21. Juni 2014 um 08:34

    http://www.bild.de/regional/koeln/koeln/dr-made-was-hat-die-polizei-gegen-seine-tattoos-36462450.bild.html

    Benecke in der Bild Zeitung!

    Sitzt dieser “merkwürdige” Dr. Mark Benecke wirklich im GWUP Wissenschaftsrat?
    Er soll ja auch für die Organisation der kriminellen Ingrid Newkirk arbeiten. Brandstifter usw., klasse für was sich alles GWUP Mitarbeiter alles einsetzen.
    Auf der eine Seite kritisiert Mark Benecke z.B. Homöopathie, auf der anderen Seite sympathisiert er mit menschenfeindlichen, kriminellen der PeTA. Diese Welt soll noch einer verstehen.

    http://www.psiram.com/ge/index.php/PETA#Kopfgeldauslobungen_f.C3.BCr_die_Ergreifung_vermeintlicher_Tierqu.C3.A4ler
    http://www.psiram.com/ge/index.php/Ingrid_Newkirk

    Mir scheint es, braucht Dr. Mark Benecke sehr, sehr viel Aufmerksamkeit.

  19. 19 Pierre Castell 21. Juni 2014 um 10:45

    @ Gast
    Ihnen wäre es sicher lieber, man würde über Sie in der Bild-Zeitung berichten.

    Was möchten Sie eigentlich konkret mit Ihrem Kommentar aussagen?

  20. 20 Pierre Castell 21. Juni 2014 um 11:16

    @ Gast:

    Ja, Dr. Mark Benecke mag und BEKOMMT sehr, sehr viel Aufmerksamkeit.

    Auch Sie haben erfreulicherweise dazu beigetragen.

    Wenn Sie glauben, dass Sie ihn ärgern, dann irren Sie sich. Der Mann weiß, was er kann und wer er ist, und was er bisher geleistet hat. Er hat Selbstbewusstsein.Können Sie das auch von sich sagen, verehrter “Gast”?

    Meine Vermutung:
    Auch Sie stört sein Äußeres. Das lässt tief blicken und zeugt von Ihrer (nicht vorhandenen) Menschenkenntnis.

  21. 21 Bernd Harder 21. Juni 2014 um 12:15

    @Gast/Pierre Castell et al.:

    Ich möchte keinerlei Wertung abgeben, nur den Versuch einer Erklärung machen:

    Das Engagement von Mark Benecke für PETA ist in der Tat schon öfter kritisiert worden, und auch die Frage, wie sich das mit einer GWUP-Mitgliedschaft verträgt.

    - Grundsätzlich betrachten wir das als Privatsache. Wir fragen beim Eintritt in die GWUP auch nicht danach, ob Der-/Diejenige Mitglied einer Kirche, einer Partei o.ä. ist.

    Für uns ist zunächst einmal entscheidend, dass Der-/Diejenige sich mit der Satzung der GWUP identifiziert.

    - Die Antwort, die Mark Benecke selbst auf diese häufig gestellte Frage gibt, lautet sinngemäß: Es gibt bestimmte Teilbereiche bei PETA, die er ablehnt, und solche, die er unterstützen kann.

    Ganz konkret ist das “der Schutz von wirbellosen Meerestieren und gegen die Haltung von Zirkustieren”.

    Ob man das akzeptabel oder inkonsequent findet, muss jeder selbst für sich entscheiden.

  22. 22 Pierre Castell 21. Juni 2014 um 17:07

    PETA macht vieles zu radikal, stimme ich zu.

    Und es gibt bei PETA auch viele hysterische Hühner (nein, ich meine nicht die Tiere), die es echt übertreiben und Grenzen überschreiten.

    Sich z. B. im Bereich Circus GRUNDSÄTZLICH GEGEN JEDE TIERART zu stellen, ist schlicht falsch. Nicht jede Tierhaltung im Circus ist zu beanstanden. Aber ein langes und für Außenstehende sehr schwieriges Thema.

    Dennoch hat PETA – allgemein betrachtet – unter´m Strich sehr viele Gutes geleistet, wovon Mensch und Tier profitieren.

    Aus meiner Sicht bedeutend mehr Gutes als Schlechtes…

  23. 23 gnaddrig 21. Juni 2014 um 17:21

    @ Bernd Harder: wenn es das Wort überhaupt gibt.

    Wenn es das Wort bisher nicht gab, dann haben Sie es hier ins Leben gerufen, und jetzt gibt es das Wort. (Es muss nicht erst im Duden stehen oder eine sprachwissenschaftliche Tauglichkeitsprüfung bestehen oder so, jeder kann Wörter schaffen!)

    Eine kurze Google-Recherche legt nahe, dass das Wort bisher nicht existent war. Aber auf dem GWUP-Blog kommt es jetzt vor, es hat eine spezifische Bedeutung, mit der es eine Wortschatzlücke füllt. Man kann ohne Weiteres die nötigen Verbformen bilden: blurben, blurbte, geblurbt; ich blurbe, du blurbst, ihr blurbt usw.

    Dass das Englische blurb hierzulande wenig bekannt ist, könnte die Verbreitung des neuen Worts verlangsamen oder sogar verhindern. Aber nichtsdestotrotz gibt es das Wort jetzt. Und mir gefällt es :)

  24. 24 p0etwarri0r 21. Juni 2014 um 17:32

    Das hier in der Regel sehr geschätzte psiram.com hat einige interessante Dinge zu PETA zusammengetragen. Mir ist dieser Club zu dogmatisch:

    http://www.psiram.com/ge/index.php/PETA

  25. 25 Gast 21. Juni 2014 um 18:23

    @Bernd Harderer
    Hier gent es nicht um einen Glauben oder eine Partei, sondern um die sektenartige, kriminelle Organisation der Ingrid Newkirk, PeTA, die auch gerne erklärt, dass Tierversuche selbst dann verwerflich seien, wenn durch sie ein Heilmittel gegen AIDS gefunden würde, oder Blindenhunde abschaffen möchte, weil die Würde eines Tieres wichtiger ist, als die eines Menschens. Oder ist das auch die Meinung der GWUP?

    Es ist schade, dass die GWUP keine Stellung darüber geben will, sicherlich will man die „heile“ Welt der GWUP nicht ankratzen und lieber eine fanatische Organisation dulden, die Geld für Terroristen der ALF und Brandstifter ausgibt. Quelle: Psiram

    @Pierre Castell
    Es geht um Mark Benecke und PeTA und sonst nichts, wer sich öffentlich als PeTA Aktivist bekennt, sollte nicht nur über das Anliegen, sondern auch über den Absender nachdenken, dem er dadurch zu Anerkennung verhilft. Einen Blick auf die Grundsatzpositionen von PeTA ist auch von Mark Benecke nicht zuviel verlangt.

    Laut Gerichtsbeschluss darf man über PeTA Aktivsten sagen und schreiben:
    [...]
    “Diese sektenartigen Tierrechtsschutzorganisationen sind fanatisch agierende Aktivisten und scheuen sich nicht verbreitet sogar auf Straftatbestände zurückzugreifen, um ihre Ziele durchzusetzen [...]“
    “Die bestehenden Anhaltspunkte dafür, dass Aktivisten … ‘Straftaten nicht scheuen’, rechtfertigen eine kritische Auseinandersetzung, wie sie im vorliegenden Fall durch die Pressemitteilung erfolgte” und betont, dass der “Kern des Vorwurfs erkennbar der ‘fanatische’ Tierschutz ist”.
    [...]
    http://www.kanzleikompa.de/2012/01/19/peta-circus-krone/

    @Pierre Castell
    http://www.talkteria.de/forum/topic-52818.html

  26. 26 Pierre Castell 21. Juni 2014 um 18:33

    Ich habe in der letzten Stunde einiges über PETA gelesen.

    “Aus meiner Sicht bedeutend mehr Gutes als Schlechtes…”,

    NEIN, das sehe ich jetzt ein wenig anders!

  27. 27 Bernd Harder 22. Juni 2014 um 08:19

    @Gast:

    << Es geht um Mark Benecke und PeTA und sonst nichts. <<

    Damit haben Sie Ihre Fragen doch selbst schon beantwortet.

  28. 28 Pierre Castell 22. Juni 2014 um 11:57

    @ Gast
    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass Sie diesen Blog für Ihre persönliche Abneigung gegen Dr. Mark Benecke missbrauchen wollen…

  29. 29 Gast 22. Juni 2014 um 13:12

    @Bernd Harder
    Schön wie Sie immer ausweichen, bloß keine Stellung beziehen, findet der GWUP Wissensrat z.B. Anschläge gegen Tierversuchslabore die PeTA laut Psiram mitfinanziert hat, toll?

    @Pierre Castell
    Nö, Dr. Mark Benecke ist mir egal, ich mag nur nicht, wenn Leute sich von Ingrid Newkirk vor den Karren spannen lassen und deshalb ist es doch nicht verkehrt die Leser hier aufzuklären, wer oder was Mark Benecke da unterstützt und das die GWUP dies noch alles unterstützt.

    Ach und,
    @Pierre Castell
    was hat PeTA mit Tierschutz zu tun, es sind Tierrechtler und was genau finden Sie gut? Dass PeTA Terroristen unterstützt? Oder die Holocoust Kampagne? PeTA ist das größte Schlachthaus für Hunde und Katzen, es dürften weit über 31.000 Tiere sein, finden Sie klasse, gell?
    http://www.petakillsanimals.com
    Penn und Bullshit über PeTA
    http://www.youtube.com/watch?v=l9ijLulwUTY
    http://www.psiram.com/ge/index.php/PETA

    Oder mögen Sie lieber die Verbindung zur Psychosekte Universelles Leben oder die Beeinflussung von Kindern und Jugendlichen wie z.B.
    “Dein Papa bringt dir die falschen Dinge bei, was richtig und falsch angeht – deswegen solltest du ihm erklären, dass er beim Angeln Fische umbringt und dass es falsch ist, jemanden zu töten. Bis dein Papa lernt, dass es keinen “Spaß” macht, andere umzubringen, halte Katzen und Hunde lieber von ihm fern. Er hat SO VIEL Spaß daran, hilflose Tiere umzubringen, dass sie als nächstes dran sein könnten!“.

    Oder die Kontakte zur ALF? Finden Sie auch klasse?
    “PETA hat Kontakte zu Personen innerhalb der Animal Liberation Front, Earth Liberation Front und SHAC. Über PETA wurde mehrfach deren Rechtsschutz (mit)finanziert. Diese Gruppen führen illegale Tierbefreiungen und Anschläge gegen Tierversuchslabors und Nutztierbetriebe durch, distanzieren sich aber von Gewalt gegen Individuen. PETA selbst beteiligt sich nicht solchen Tierbefreiungsaktionen, arbeitet aber mit militanten Gruppen wie der Animal Liberation Front zusammen und veröffentlicht deren Filmmaterial. PETA-Mitarbeiter haben mehrfach erklärt, dass sie entsprechende Straftaten zum Wohle von Tieren für legitim halten.”

    Ingrid Newkirk ist die 1. Vorsitzende von PeTA Deutschland und USA, falls Sie mir gleich erzählen wollen, Deutschland hätte nicht mit USA zu tun.

  30. 30 Bernd Harder 22. Juni 2014 um 13:17

    @Gast:

    Ich würde Sie langsam bitten, sich mal etwas zu mäßigen.

    Wie schon wiederholt gesagt, sehe ich keinerlei Veranlassung für *die GWUP* oder *den Wissenschaftsrat*, eine Stellungnahme zu PETA abzugeben – wie kommen Sie darauf?

    << und das die GWUP dies noch alles unterstützt. <<

    Ich glaube, hier machen Ihre Gedanken ein paar gewagte Sprünge.

    Was Dr. Benecke außerhalb der GWUP treibt, ist seine Privatsache.

    Wenn Sie das anders sehen, haben Sie die Möglichkeit, GWUP-Mitglied zu werden und bei der nächsten MV Ihr Anliegen vorzubringen.

    Ich akzeptiere Ihre persönliche Meinung, aber einem anonymen Blog-Kommentator sind wir keinerlei Rechenschaft über Vereinsmitglieder oder andere -interna schuldig.

  31. 31 Pierre Castell 22. Juni 2014 um 13:26

    @ Gast
    Wenn Sie mit mir diskutieren möchten, dann wenden Sie bitte einen anderen Ton an.

    Lassen Sie Ihre schlechte Laune und Ihren Frust bitte an jemanden anderem aus!

  32. 32 Pierre Castell 22. Juni 2014 um 13:30

    @ Gast
    “…und das die GWUP dies noch alles unterstützt.”

    Unterlassen Sie bitte solche unwahren Unterstellungen!

  33. 33 Günther 22. Juni 2014 um 13:44

    @Jörg
    “Das man beim ZDF an lebende Mumien glaubt ist doch nicht ungewöhnlich. Schließlich richtet sich das Fernsehprogramm des ZDF doch vorrangig an diese Zielgruppe.”

    Naja, viele private Sender haben Hirntote Vollpfosten als Zielgruppe. Da ist das ZDF nicht mal so schlecht, wobei sich der Titel “Zwischen Leben und Tot” doch eher ans Privatsenderpublikum richtet …

  34. 34 Gast 22. Juni 2014 um 19:52

    @Bernd Hader
    Entschuldigung, aber ich sehe dies etwas andern, Mark Benecke steht mit der GWUP UND! der Organisation PeTA in der Öffentlichkeit, er macht Werbung für die menschenfeindliche Ideologie (Quellen s.o) von PeTA, dies hat dann nichts mehr mit seinem Privatleben zu tun, dies macht er öffentlich. Hat er nicht sogar eine eigene Homepage bei PeTA?

    Sicherlich wird es GWUP Mitglieder geben, die denken, wenn Benecke sich so für PeTA engagiert, muss diese Organisation „toll“ sein, siehe Herrn Pierre Castell, der dies wohl auch so sieht.

    Mir gefällt ja auch, wenn die GWUP tolerant sein will, aber laut Ihren Aussagen, konnte ich privat auch MMS verkaufen oder Scientology unterstützen und könnte trotzdem im GWUP Wissenschaftsrat sitzen, weil Sie es als meine Privatsache ansehen würden? Habe ich Sie da richtig verstanden?
    Ich dachte die GWUP ist gegen jegliche Ideologie, Esoterik, Scharlatane, Prediger, Betrüger und versteht sich als kritischer Verbraucherschutz? Vielleicht habe ich die GWUP einfach falsch eingeschätzt, sorry.

    @Pierre Castell
    Herr Castell, ich hatte Ihnen doch nur ein paar Fragen gestellt, da Sie doch weiter oben geschrieben haben, „Dennoch hat PETA – allgemein betrachtet – unter´m Strich sehr viele Gutes geleistet, wovon Mensch und Tier profitieren.
    Aus meiner Sicht bedeutend mehr Gutes als Schlechtes…“

    Hat Ihr Kollege Herr Benecke Sie eigentlich schon als PeTA Mitglied geworben? Würde mich interessieren.

    @GWUP
    Es gab vor kurzen, die wirklich menschenfeindlichste Hasskampagne gegen den Hirnforscher Andreas K. an der auch PeTA sich seit Jahren beteiligt.
    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article127550987/Hassfigur-der-bioverliebten-Vegetariergesellschaft.html

  35. 35 Bernd Harder 22. Juni 2014 um 20:17

    @Gast:

    Dass Sie es zum x-ten Mal nicht schaffen, meinen Namen korrekt zu schreiben, lasse ich mal außen vor.

    Ist mir auch egal, es zeigt aber, dass Sie keinerlei Respekt vor der Person und damit der Meinung anderer haben und nur egozentrisch sind.

    << konnte ich privat auch MMS verkaufen oder Scientology unterstützen und könnte trotzdem im GWUP Wissenschaftsrat sitzen, weil Sie es als meine Privatsache ansehen würden? Habe ich Sie da richtig verstanden? <<

    Nein, haben Sie nicht, weil das unmittelbar gegen die Satzung der GWUP verstoßen würde.

    Es steht Ihnen ja frei, PETA bescheuert zu finden – das sind sehr viele Organisationen, die trotzdem keinen Bezug zu den Themen und der Satzung der GWUP haben.

    Die GWUP befasst sich nicht mit “Ideologien”, sondern mit Tatsachenbehauptungen, die einer wissenschaftlichen Prüfung zugänglich sind.

    Ihrer Argumentation nach müssten wir auch “Grünen”-Mitglieder rauswerfen, weil die NRW-Gesundheitsministerin seltsame Ansichten zur Homöopathie vertritt?

    Sie hatten jetzt mehrfach und ausführlich Gelegenheit, Ihre Meinung hier kund zu tun, Links zu posten, über PETA “aufzuklären”, wie Sie es nennen, etc. pp.

    Ich möchte das jetzt langsam beenden, denn an sinnvollen Argumenten kommt offenkundig nichts mehr, sondern nur noch Unterstellungen und persönliche Anschuldigungen – wie zum Beispiel die Unverschämtheit, dass Herr Castell von Dr. Benecke für PETA angeworben worden sei – nur weil er es wagt, Ihnen zu widersprechen und eine andere Meinung zu äußern als Sie.

    Das ist unterste Schublade und billigste Provokation, mit der Sie hier nicht länger landen werden.

    Fragen Sie doch einfach Herrn Benecke selbst, hier ist die Diskussion für Sie beendet.

    << Entschuldigung, aber ich sehe dies etwas andern <<

    Dann treten Sie der GWUP bei und vertreten Sie offen Ihre Ansichten, von Angesicht zu Angesicht, anstatt anonym im Blog-Kommentarbereich zu stänkern.

  36. 36 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 08:11

    @ Bernd Harder:

    Obgleich ich Ihnen zustimmen muss, dass “Gast” sich ziemlich im Ton vergriffen hat, so lässt mich der Umstand, dass die GWUP so gelassen mit dieser Problematik umgeht, doch etwas ratlos zurück. Würden wir mal – nur so rein theoretisch – in Ihrer Aussage

    Die Antwort, die Mark Benecke selbst auf diese häufig gestellte Frage gibt, lautet sinngemäß: Es gibt bestimmte Teilbereiche bei PETA, die er ablehnt, und solche, die er unterstützen kann.

    die Abkürzung “PETA” mal eben durch “NPD” ersetzen und “Mark Benecke” durch irgendein beliebiges Mitglied des GWUP-Vorstandes und -Wissenschaftsrates, wären Sie dann immer noch so uninteressiert am Privatleben der genannten Person? Und warum?

  37. 37 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 10:00

    @noch’n Flo:

    < < die Abkürzung “PETA” mal eben durch “NPD” ersetzen und “Mark Benecke” durch irgendein beliebiges Mitglied des GWUP-Vorstandes und -Wissenschaftsrates, wären Sie dann immer noch so uninteressiert am Privatleben der genannten Person? Und warum? <<

    Nein, wäre ich nicht, da das verfassungsfeindliche und menschenverachtende Ziel der NPD unstrittig ist.

    Über PETA weiß ich sehr wenig, aber fünf Minuten Recherche *scheinen* mir zumindest darauf hinzudeuten, dass "Gast" seine Anti-Links recht selektiv aussucht, es gibt offenbar auch objektivere Einschätzungen (s. Links).

    Ich sagte es mehrfach:

    Wenn "Gast" einen Konflikt zwischen der GWUP-Satzung und dem PETA-Engagement des Dr. Benecke sieht, soll er das bitte in vernünftiger und diskutabler Form darlegen und begründen und dem GWUP-Vorstand oder Herrn Benecke zuleiten, aber nicht hier anonym andere Kommentatoren angreifen und Unterstellungen ablassen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/People_for_the_Ethical_Treatment_of_Animals

    http://en.wikipedia.org/wiki/People_for_the_Ethical_Treatment_of_Animals

  38. 38 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 10:17

    @ Bernd Harder:

    Nein, wäre ich nicht, da das verfassungsfeindliche und menschenverachtende Ziel der NPD unstrittig ist.

    Hmmm, die Verfassungsfeindlichkeit der NPD ist meines Wissens nach immer noch Gegenstand politischer Diskussionen. Und menschenverachtend ist PeTA auch (insbesondere durch ihre Unterstützung von ALF und ELF). Wo genau sehen Sie den Unterschied zwischen den beiden Gruppen?

    Peta hat Kontakte zu Mitgliedern von ALF, ELF und SHAC und finanzierte mehrfach deren juristische Verteidigung im Zusammenhang mit Brandstiftung und Sachbeschädigung. Hochrangige PeTA-Mitarbeiter haben mehrfach erklärt, dass sie solche Aktionen für gerechtfertigt halten. Der mehrfache Brandstifter Rodney Coronado wurde von PeTA mit mehr als 70.000 Dollar gesponsort. (…) 1988 hat PETA die Verteidigung einer Frau finanziert, die versucht hatte, den Präsidenten einer Pharmafirma zu ermorden.

    (Quelle: https://www.antiveganforum.com/wiki/PeTA )

  39. 39 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 10:23

    @noch’n Flo:

    << Wo genau sehen Sie den Unterschied zwischen den beiden Gruppen? <<

    Dafür müsste ich mich viel intensiver mit dem Thema beschäftigen.

    Ich bin weder der “Anwalt” des Dr. Benecke noch der Verteidiger von PETA, aber auch nicht deren “Ankläger”.

    Wer ein Problem sieht, soll es begründen und so adressieren, dass ein Verein mit einer Satzung und einem von den Mitgliedern gewählten Wissenschaftsrat und einer jährlichen MV etwas damit anfangen kann.

  40. 40 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 10:24

    @ noch´nen Flo:

    Flo, ich bitte Sie, nicht derart provozieren, um aufzufallen
    (ich denke gerade an die Worte von Beobachter).

    Ihre Frage war für mich – aus Gründen, die Herr Harder geschrieben hat – überflüssig, da doch gerade Sie sie als gebildeter Mensch sich hätten selbst beantworten können.

  41. 41 vincent 23. Juni 2014 um 11:59

    @ Flo
    http://www.antiveganforum? *Facepalm*

  42. 42 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 12:08

    @ vincent
    Wissens(be)gierig wie ich bin, wollte ich mir soeben Ihren Link mal näher anschauen – leider funktioniert er scheinbar nicht.

    Was mache ich evtl. falsch?

  43. 43 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 12:52

    @ vincent:

    Auch wenn ich den Tonfall und die Umgangsformen im AVF nicht schätze, so finde ich doch das kleine Wiki rund um Veganismus und Tierrechtler recht gelungen. Man sollte das schon trennen. Oder um es anders auszudrücken: es gibt bestimmte Teilbereiche bei AFV, die ich ablehne, und solche, die ich unterstütze.

    @ Pierre Castell:

    Ich finde die Frage, die “Gast” hier aufgeworfen hat, durchaus nicht unwichtig. Sie auf die Spitze zu treiben ist dabei für mich schlichtweg der Versuch herauszufinden, warum das die GWUP nicht so sieht. PeTA stellt sich immer wieder hinter kriminelle Handlungen, das ist nicht akzeptabel.

  44. 44 vincent 23. Juni 2014 um 12:55

    @ Pierre
    sorry, sollte kein link sein, aber man kann dem link oben bei Flo folgen.

  45. 45 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 13:02

    @noch’n Flo:

    << Ich finde die Frage, die “Gast” hier aufgeworfen hat, <<

    Aus meiner Sicht hat “Gast” keine “Frage” aufgeworfen, sondern versucht, seine fertigen Antworten als Ankläger und Richter in Personalunion durchzudrücken.

    Ich habe sein Unverständnis zur Kenntnis genommen, auch schon beim ersten Kommentar – was soll ich jetzt seiner Meinung nach damit anfangen oder tun?

    Wenn er explizite Erwartungen an die GWUP hat oder Vorschläge, dann soll er zur nächsten Mitgliederversammlung erscheinen.

    Was ist daran so schwierig zu verstehen, dass ein anonymer Blog-Kommentator relativ wenig Einfluss auf die Interna eines demokratischen Vereins hat?

  46. 46 vincent 23. Juni 2014 um 13:06

    @Flo
    Dann sehen Sie ja, wie schwierig es ist, solche Dinge einzuschätzen. Hier möchten sie trennen, aber bei Benecke und PETA möchten Sie das nicht tun.

    Denn Ihre Aussage implementiert ja wohl, dass wenn man nicht zu 100% hinter einer Sache steht, diese auch nicht öffentlich unterstützen darf, ohne sich von einigen Teilen (die einem nicht gefallen) zu distanzieren?

    Und schon sieht man den krassen Unterschied zum NPD-Beispiel – dort ist ja nun wirklich gar nichts unterstützungswert.

  47. 47 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 13:59

    @ vincent

    Danke, das haben Sie toll ausgedrückt.

  48. 48 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 14:02

    @ noch´nen Flo:

    Bernd Harder und vincent haben alles gesagt, was es dazu zu sagen gibt.

    Ich möchte in dieser Sache nicht weiter mit Ihnen diskutieren.

  49. 49 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 15:37

    @ vincent:

    Dann sehen Sie ja, wie schwierig es ist, solche Dinge einzuschätzen. Hier möchten sie trennen, aber bei Benecke und PETA möchten Sie das nicht tun.

    Das AVF unterstützt aber keine Kriminellen.
    Abgesehen davon muss ich wieder einmal feststellen, dass Ironie (in diesem Fall durch mein Zitat der Formulierung Bernd Harders) ein Konzept ist, mit dem die hiesigen Kommentatoren ein Riesenproblem haben. Komischerweise werde ich in anderen Blogs/Foren in solchen Situationen fast immer gut verstanden. Woran das wohl liegen mag?

    Denn Ihre Aussage implementiert ja wohl, dass wenn man nicht zu 100% hinter einer Sache steht, diese auch nicht öffentlich unterstützen darf, ohne sich von einigen Teilen (die einem nicht gefallen) zu distanzieren?

    Im Unterschied zu Herrn Benecke trete ich aber auch nicht für eine Vereinigung wie die GWUP in Erscheinung.

    Und schon sieht man den krassen Unterschied zum NPD-Beispiel – dort ist ja nun wirklich gar nichts unterstützungswert.

    Och, durch Cherry Picking lassen sich in jedem Parteiprogramm positive Aspekte finden, selbst bei den Braunen.

    @ Bernd Harder:

    Ich habe sein Unverständnis zur Kenntnis genommen, auch schon beim ersten Kommentar – was soll ich jetzt seiner Meinung nach damit anfangen oder tun?

    Was Sie tun sollen, weiss ich nicht. Aber ich frage mich ernsthaft, ob die GWUP es sich erlauben kann, jemanden im Wissenschaftsrat zu haben, der mit einer Organisation, die Straftaten – auch gegen Menschen – gutheisst, sympathisiert. Und da sollte es m.E. keiner MV bedürfen, um Konsequenzen zu ziehen, so etwas kann ein Vorstand auch ganz alleine regeln.

    Aber ausser Gast und mir scheint ja hier niemand ein Problem damit zu haben, also kehren wir selbiges ruhig unter den Teppich…

  50. 50 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 15:46

    @noch’n Flo:

    << also kehren wir selbiges ruhig unter den Teppich… <<

    Ich nehme an, auch das ist “ironisch” gemeint?

    Wenn wir das unter den Teppich kehren wollten, würde ich hier nicht seit drei Tagen rumdiskutieren.

    << Aber ich frage mich ernsthaft <<

    Solange Sie sich das nur “selber” fragen, ändert es halt nix.

    << Und da sollte es m.E. keiner MV bedürfen, um Konsequenzen zu ziehen, so etwas kann ein Vorstand auch ganz alleine regeln. <<

    Der Wissenschaftsrat wird von den Mitgliedern gewählt, nicht vom Vorstand.

    Wir drehen uns unentwegt im Kreis, aber außer Pierre und mir scheint ja hier niemand ein Problem damit zu haben, also kauen wir ruhig die immerselben Argumente noch tagelang weiter durch …

  51. 51 vincent 23. Juni 2014 um 15:56

    @Flo
    <>
    Das liegt vielleicht daran, dass ich sehr wohl die Ironie hinter Ihrer Formulierung bemerkt und diese trotzdem (erst recht) als Aufhänger benutzt habe.

  52. 52 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 16:21

    @noch’n Flo:

    << << Wo genau sehen Sie den Unterschied zwischen den beiden Gruppen? <<

    Gut, lassen wir uns auf das Spiel mal ein:

    Was machen wir konkret mit allen Kirchen-, Partei- und sonstigen Anhängern in der GWUP?

    Kirchen: völlig irrational, glauben und propagieren unmögliche Dinge, richten konkreten Schaden an (Religionskriege, Frauen- und Schwulenfeindlichkeit etc.), unterstützen Kriminelle wie Kinderschänder, Finanzbetrüger, Mafiosis, vielleicht sogar Mörder (Fall Estermann, Orlandi etc.)

    Grüne: partiell irrational, propagieren Alternativmedizin, lehnen Agro-Gentechnik ab, unterstützen Kriminelle (pädophile Alt-Parteimitglieder etc.)

    SPD/FDP/CDU/CSU: Haben zahlreiche verurteilte Steuerbetrüger als Parteimitglieder, unterstützen partiell Diktaturen etc.

    Und so weiter, und so fort.

    Können Sie umgekehrt mir ein tragfähiges Kriterium nennen, wen sich die GWUP als Mitglied/WR leisten kann und wen nicht?

    Also für wen genau und in welchem Umfang führen wir die Gesinnungsprüfung beim GWUP-Beitritt ein?

    Warum nur für PETA-Mitglieder?

    Warum schmeißen wir nicht einfach alle raus, die in irgendeiner Form nicht 1000-prozentig “auf Linie” sind?

    (Das ist keine Ironie, würde mich ernsthaft interessieren!)

  53. 53 Ralf 23. Juni 2014 um 19:53

    @all

    Wo gehobelt wird, fallen Späne

    Wie Bernd Harder schon versuchte zu vermitteln, wird man keine “Organisation” finden, die “heilig” ist, nicht einmal die hl. röm. kath. Kirche (wobei das Dogmatiker anders sehen würden ;-)).

    Ich denke nicht, das Dr. Benecke einen Geheimnis daraus macht; ich kann ein Engagement für den Tierschutz schon nachvollziehen, und einen Vergleich mit der NPD ist wohl ein Eigentor, um im WM-Slang zu bleiben.

    PS. ich bin weder Veganer noch Vegetarier, aber ich bin gegen die “Massentierhaltung” und “Ausbeutung von Tieren” und etwas weniger Fleisch wäre gut für meinen Harnspiegel ;-)

    PSS. Ich merke hier sind mehr “Dogmatiker” unterwegs als in der Kirche ;-)

  54. 54 Amardeo Sarma 23. Juni 2014 um 20:01

    Bernd Harder hat hier alles Notwendige gesagt.

    Wir werden weder jetzt noch in Zukunft Gesinnungsprüfungen durchführen und sind froh darüber, dass die GWUP so breit – auch weltanschaulich – aufgestellt ist.

    Und ich sage es klar und deutlich: Ich bin froh, Mark Benecke im Wissenschaftsrat der GWUP zu haben! Er ist ein großer Gewinn für die GWUP und für die Skeptiker.

  55. 55 Ralf 23. Juni 2014 um 20:07

    ‘Tschuldigung, sollte natürlich “Harnsäurespiegel” heißen, einen geringeren “Harnspiegel” wäre vielleicht etwas weniger Bier dienlich ;-)

  56. 56 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 20:37

    @ Bernd Harder et al.:

    Bin gerade etwas im Stress (beruflich wie familiär), meine Antworten kommen (voraussichtlich) morgen im Tagesverlauf. Ich bitte um Verständnis.

  57. 57 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 20:48

    @ noch´n Floh
    “…meine Antworten kommen (voraussichtlich) morgen im Tagesverlauf.”

    OH, NEIN, BITTE NICHT.

    Es ist doch wirklich alles gesagt.
    Sowohl Herr Sarma als auch Herr Harder haben es doch klar auf den Punkt gebracht!

  58. 58 Roland 24. Juni 2014 um 11:45

    Leute was geht denn hier ab?

    Ich schätze Dr. Benecke und halte die PETA Aktivisten für Tierquäler und Spendenhamster.

    So ist es eben, oder soll ich meine Oma hassen, weil sie in die Kirche geht?

  59. 59 Bernd Harder 24. Juni 2014 um 11:46

    @Roland:

    So do I.

  60. 60 Bernd Harder 24. Juni 2014 um 12:51
  61. 61 noch'n Flo 25. Juni 2014 um 15:53

    @ Pierre Castell:

    OH, NEIN, BITTE NICHT.

    Ist der Rest der Mitlesenden derselben Meinung?

  62. 62 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 16:11

    @noch’n Flo:

    Ich sagte ja: Ich bin an Ihrer Meinung interessiert, aber eine anonyme Blogdiskussion wird nichts ändern, und ich denke, seitens des Vereins ist die Haltung deutlich gemacht worden.

    Wer damit nicht einverstanden ist, muss andernorts weiterdiskutieren.

  63. 63 Ursula 25. Juni 2014 um 18:35

    @noch’n Floh
    Ich finde die Diskussion grundsätzlich schon interessant!
    Nur in welcher Form sollte diese stattfinden?
    Hier im Blog ist es nicht erwünscht, was ich nachvollziehen kann und auch respektiere, deshalb äussere ich mich auch nicht zur Sache.

  64. 64 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 18:42

    @Ursula:

    Noch einmal, wenn ich darf:

    Es geht nicht im Entferntesten darum, dass wir etwas “unter den Teppich kehren” wollen oder die Diskussion “nicht erwünscht” sei – wo steht das, wie kommt Ihr darauf?

    Ich sage nur wiederholt und mehrfach: Was soll diese Diskussion bringen?

    Der Vorstand bzw. Herr Sarma hat seine Haltung dazu unmissverständlich dargelegt.

    Meine persönliche Meinung dazu habe ich auch mehrfach erläutert.

    Ihr könnt das gerne weiterdiskutieren – aber mit welchem Ziel?

    Eine anonyme Diskussion im GWUP-Blog tut schlicht gesagt nichts zur Sache.

    Wer mit der Angelegenheit größere Probleme hat, muss sie dort vorbringen, wo man in einem Verein üblicherweise Anliegen vorbringt, diskutiert und darüber abstimmt.

    Und dieser Ort ist NICHT das Internet.

  65. 65 Gast 25. Juni 2014 um 19:13

    @GWUP
    @Bernd Harder

    ich bin der Gast und finde es höchst interessant, wie die GWUP mit Kritik umgeht. Die GWUP kritisiert jeden Tag andere Menschen, Fernsehsender, Systeme, Vereine usw., dort soll die Kritik ankommen, nur die GWUP selbst handelt, ich sag es mal so, wie die 3 Affen. Mark Benecke muss mit allen Mittel geschützt werden, nicht von einem GWUPler habe ich einen Hauch von Kritik gelesen.

    Es geht hier nicht um einen friedlichen Verein, sondern um PeTA eine menschenfeindliche, kriminelle Organisation die mit Terroristen zusammenarbeitet (Quellen habe ich angegeben). Alleine das Urteil des Hamburger Landesgericht reicht schon aus: „sektenartig““Diese sektenartigen Tierrechtsschutzorganisationen sind fanatisch agierende Aktivisten und scheuen sich nicht verbreitet sogar auf Straftatbestände zurückzugreifen, um ihre Ziele durchzusetzen […]“

    Natürlich schreibe ich besser Anonym, sie können sich gerne im Internet überzeugen, was die Tierrechtsszene und besondern die Terroristen der ALF mit Kritikern, Geschäftsleuten, Jägern usw. so anstellt. Wollten Sie Ihr Haus oder Auto angezündet haben? Gräber ausgeraubt? PeTA hat wiederholt Terroristen der ALF mit viel Geld unterstützt.

    Ich verlinke mal einen Fall: Terror gegen Novartis-Chef Vasall
    “Nachts schändeten sie das Grab seiner Mutter in Chur. Die Urne der 2001 verstorbenen Frau wurde ausgegraben und entwendet. Hier gibt es jedoch eine konkrete Spur: Auf den Grabstein wurde die Parole „Drop HLS Now” gesprayt.”

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/militante-tierschuetzer-gestehen-brandanschlag-aid-1.2015639

  66. 66 Ursula 25. Juni 2014 um 19:27

    @ Bernd Hader
    Ich habe keineswegs den Eindruck,dass etwas unter den Teppich gekehrt werden soll. Sorry, falls dieser Eindruck entstanden ist. Ich habe mich wohl ungeschickt ausgedrückt.

  67. 67 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 19:41

    @Gast:

    Ich weiß nicht, was diese Diskussion mit Ihnen bringen soll – Sie wiederholen ständig die immergleichen Vorwürfe, nehmen aber die Argumente anderer nicht mal zur Kenntnis, sondern konstruieren eine Fehlwahrnehmung a la “Muss um jeden Preis geschützt werden” und ähnlich Unzutreffendes.

    << ich sag es mal so, wie die 3 Affen. Mark Benecke muss mit allen Mittel geschützt werden, nicht von einem GWUPler habe ich einen Hauch von Kritik gelesen … Es geht hier nicht um einen friedlichen Verein, sondern um PeTA eine menschenfeindliche, kriminelle Organisation die mit Terroristen zusammenarbeitet. <<

    Noch einmal, dann steige ich hier endgültig aus:

    *Die GWUP* “unterstützt” in keiner Weise PETA, das ist eine reine Konstruktion/Unterstellung von Ihnen.

    Niemand hier hat auch nur mit einer Silbe PETA verteidigt oder “geschützt”, auch Herr Castell nicht, zumindest in seinem zweiten Kommentar nicht, nachdem er einiges dazu gelesen hatte.

    Es geht hier allein um die Frage, ob Dr. Mark Benecke als PETA-Mitglied zugleich Mitglied im GWUP-Wissenschaftsrat sein kann.

    Dazu haben Herr Sarma und ich selbst alles gesagt, was es aus unserer Sicht dazu zu sagen gibt.

    << höchst interessant, wie die GWUP mit Kritik umgeht. <<

    “Die GWUP” hat auf Ihre Kritik mit einer eindeutigen Stellungnahme des Vorsitzenden Herr Sarma geantwortet.

    Das ist für mich ein sehr offener und sachlicher Umgang mit Kritik.

    Dass diese Erklärung nicht in Ihrem Sinne ist, kann ich leider nicht ändern und ist auch etwas völlig anderes.

    Wo sehen Sie hier irgendeinen sinnvollen Vergleich mit Ihrem Drei-Affen-Bild?

    Nur weil Ihnen die Antwort der GWUP auf Ihre Kritik nicht passt, bedeutet das noch lange nicht, dass die GWUP nicht mit Ihrer Kritik “umgeht” oder davor die Augen zumacht.

    Aber sie sieht den Sachverhalt eben anders als Sie, auch wenn Sie das nicht glauben oder akzeptieren können.

    In einem Verein mit 1200 Mitgliedern funktioniert die Meinungsbildung üblicherweise etwas anders, als über anonyme Blog-Diskussionen. Das mag vielleicht nicht Ihr Ding sein, aber mit unsachlichen Provokationen werden Sie das nicht ändern.

    << Natürlich schreibe ich besser Anonym, <<

    Wieso? Ich trete doch auch mit meinem Namen für meine Meinung ein und muss mit Anfeindungen und Drohungen jeder Art leben.

    Wie wollen Sie mit anonymen Anwürfen irgendwas ändern, wenn Ihnen das Thema angeblich so wichtig ist? Dazu hat trixi bereits das Wesentliche gesagt.

    Und jetzt können Sie gerne untereinander weiter “diskutieren”.

  68. 68 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 19:42

    @Ursula:

    Nein, gewiss, das war auch nicht von Ihnen – Ihre Formulierung war, glaube ich, “nicht erwünscht” oder so, also viel weniger “streng” …

  69. 69 Pierre Castell 25. Juni 2014 um 20:08

    @ Bernd Harder

    “Gast” missbraucht diesen Blog. Gast hetzt – so sehe ich das – gegen PETA und missbraucht dazu Herrn Dr. Mark Benecke auf übelste Weise. dies sollte man aus meiner Sicht nicht weiter zulassen.

    Aus meiner Sicht geht es Gast nicht um die angegebenen Zweifel im Zusammenhang mit der GWUP. Denn dazu wurde mehrere Male schon alles DEUTLICH gesagt, sogar vom Vorstand der GWUP.

    Gast empfindet eine große Abneigung gegen PETA (was sein/ihr gutes Recht ist) und möchte dies gerne in der Welt verbreiten.

    ABER BITTE NICHT AUF DEM RÜCKEN VON MARK BENECKE (UND GWUP)!

  70. 70 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 20:12

    @Pierre Castell:

    So sehe ich das auch.

    Nur kenne ich solche Pseudo-Diskussionen nur allzu gut, von zahllosen ähnlichen Versuchen, Kirchenmitglieder, Grüne, Redakteure von Eso-Zeitschriften etc.pp. aus der GWUP zu “entfernen”, weshalb ich da auch recht empfindlich reagiere – denn zu irgendeiner “Randgruppe” gehört man halt auch immer selber.

    Unter anderem deswegen ärgern mich auch solche anonymen Angriffe ganz besonders.

  71. 71 Gast 25. Juni 2014 um 20:24

    @GWUP
    @Amardeo Sarma

    „Niemand hier hat auch nur mit einer Silbe PETA verteidigt oder “geschützt”, auch Herr Castell nicht, zumindest in seinem zweiten Kommentar nicht, nachdem er einiges dazu gelesen hatte.”

    Na dann habe ich doch wenigsten Herr Castell ein wenig aufgeklärt, in seinem ersten Kommentar hat er PeTA doch noch in den Himmel gelobt.

    „Die GWUP* “unterstützt” in keiner Weise PETA, das ist eine reine Konstruktion/Unterstellung von Ihnen.“

    Die GWUP distanziert sich aber auch nicht von PeTA?

    “Die GWUP” hat auf Ihre Kritik mit einer eindeutigen Stellungnahme des Vorsitzenden Herr Sarma geantwortet.

    Ich glaube Herr Amardeo Sarma hat in seiner „eindeutigen“ Stellungnahme NICHT mal das Wort PeTA verwendet? Was bitte soll da bitte eindeutig gewesen sein?

    „Wir werden weder jetzt noch in Zukunft Gesinnungsprüfungen durchführen und sind froh darüber, dass die GWUP so breit – auch weltanschaulich – aufgestellt ist.“

    Da fehlen mir, im Zusammenhang mit der menschenfeindlichen, kriminellen Organisation PeTA einfach die Worte. Unfassbar Herr Sarma!

  72. 72 Martina Rheken 25. Juni 2014 um 20:56

    @trixi:

    Immerhin sorgt unser “Gast” dafür, dass man Peta fast schon sympathisch finden muss, wenn sich jemand derart exaltiert und hemmungslos dagegen ereifert, das geht ja schon ins krankhafte. Da hats wohl jemand nötig …

  73. 73 DarkKnight 25. Juni 2014 um 21:10

    Kann sich die GWUP bitte mal eindeutig vom ADAC, den Hells Angels und anderen kriminellen Organisationen distanzieren- sonst trete ich aus!

  74. 74 JolietJake 26. Juni 2014 um 02:04

    @M. Rheken:
    Naja, das ist wohl Ansichtssache, bei mir wird PETA wohl nicht so schnell Punkten können.
    Trotzdem ist es Benecke natürlich überlassen, was er privat anstellt und unterstützt.
    Solange er es nicht als Gwup-Mitglied tut, oder meint seine Expertise würde die Ansichten PETAs unterstützen, sehe ich kein Problem.

    Aber das ist natürlich alles off-topic.

    Interessanter wäre ja, warum “Gast” meinte, diese Diskussion überhaupt in diese Richtung lenken zu müssen.

    Ging es nicht um Mumien?

  75. 75 vincent 26. Juni 2014 um 08:05

    Immerhin wissen wir jetzt aus Gast´s Kommentaren, dass PETA menschenfeindlich (5x erwähnt), kriminell (3x) und terroristisch (3x) ist.

    Allerdings ist keines dieser Worte in Gast´s Zitat eines Gerichtsurteils (“Laut Gerichtsbeschluss darf man über PeTA Aktivsten sagen und schreiben:{…}”) enthalten.
    Hmm, komisch…

  76. 76 Bernd Harder 26. Juni 2014 um 08:25

    @JolietJake:

    << Ging es nicht um Mumien? <<

    Dachte ich auch. Im übrigen sehe ich das genauso.

  77. 77 Pierre Castell 2. Juli 2014 um 19:44

    @ trixi

    Trixi, das ertragen Kommentatoren wie “Gast” nicht…

  78. 78 Pierre Castell 2. Juli 2014 um 22:41

    @ trixi
    Der war echt gut, haha.

  79. 79 Hans-Detlev von Kirchbach 15. Oktober 2016 um 21:06

    Nachfrage zwei Jahre später: Wie gehts dem toten Mönch denn heute? Lebt er noch?

  80. 80 crazyfrog 30. Januar 2017 um 12:46
  1. 1 Lovecraft in Real Life: Der todlose Chinese | Cyclopean Citadels Pingback am 20. Juni 2014 um 09:55
  2. 2 Friedhofsgeflüster - Links zum Abbiegen Sept 2014 » Der schwarze Planet Pingback am 28. September 2014 um 23:05

NEU: Skeptiker 4/2016

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web