Rätsel um den „lebenden Leichnam“ eines 162 Jahre alten buddhistischen Mönches

Durch die Sensationspresse geistert zurzeit ein 162-jähriger mumifizierter Mönch, der als “lebender Leichnam” verkauft wird:

Sein Wunsch mit dieser Art der Existenz ist es, als lebendes Beispiel zu dienen, daß die Grenzen des Menschen unendlich sind”,

blurbt das Pseudo-“Wissenschafts”-Portal Sott.net.

Ins Rollen gebracht hat die Story aber ZDFinfo, und zwar mit dem Beitrag “Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod” vom 1. Februar:

Seit über 75 Jahren ist der Körper des 1927 verstorbenen Hambo Lama Daschi-Dorsho Iltigelows nahezu unverändert erhalten. Wissenschaftler, die ihn untersucht haben, sind ratlos.

Der Leichnam des Lama ist in all den Jahrzehnten nicht verwest, was allen Gesetzen der Natur widerspricht. Seine Haut und seine Gelenke sind elastisch, das Blut geleeartig. Letzte Untersuchungen zeigen, dass seine Zellen noch leben.

Zweimal im Jahr – zum buddhistischen Neujahrsfest und zu Buddhas Geburtstag – dürfen die Menschen den “lebenden Leichnam” im sibirischen Ulan Ude bewundern.”

Hier das Video dazu:


Direktlink zum Video auf Youtube

Allerdings haben auch andere sich seriös dünkende Medien in den letzten Jahren überaus wohlwollend über “Das Mysterium der sibirischen Mumie” berichtet, darunter Geo, derStandard und Die Welt.

Der verblichene Daschi-Dorscho Itigelow war das geistliche Oberhaupt der Buddhisten in der russischen Republik Burjatien.

Nun sind unverweste Leichname von Heiligen keineswegs außergewöhnlich und leicht zu erklären, wie wir im Skeptiker 3/2001 beschrieben haben.

Und dass “bei der Öffnung des Korbes, in dem die Leiche bestattet worden war, kein Verwesungsgeruch, sondern ein angenehmer Duft von dort ausgetreten” sei, wie Russland-Aktuell 2004 meldete, lässt auf irgendeine simple Form der Einbalsamierung oder Konservierung schließen.

Was aber ist mit den Anzeichen von Leben, welche die Mumie zeigen soll?

Es ist eine Existenzform, von der wir nichts wissen, aber es ist lebendig”,

zitierte das ZDF einen Herrn, der als Leiter der Moskauer Chemisch-Technischen Universität vorgestellt wurde.

Das ist mutmaßlich nichts weiter als Humbug.

Die Berliner Zeitung schrieb gestern, dass man kritische Wissenschaftler erst gar nicht an den Körper heranlasse.

Erwähnt wird in dem Artikel auch Dr. Mark Benecke vom GWUP-Wissenschaftsrat:

Der deutsche Kriminalbiologe Mark Benecke erklärt in seinem Buch „Dem Täter auf der Spur“, dass es sich bei Itigelows Körper wohl um eine Mischung aus Mumifizierung und Fettwachs handle. Durch die geschickte Präsentation erweckten die Buddhisten des Klosters den Eindruck eines meditierenden Mönchs.

Außerdem könne man den heutigen Zustand des Körpers gar nicht prüfen, weil er großenteils bekleidet sei und nur „Teile des mumifizierten Gesichts“ hervorlugten.”

Das deckt sich mit den Recherchen von Beate Muc bei der Offenen Facebook-Gruppe der GWUP:

Viktor Swjagin, Abteilungsteiler im russischen Zentrum für Gerichtsmedizin, hat Folgendes gesagt: Er behauptet, dass Lama Itigelow eindeutig tot ist.

Der Professor hat den Körper untersucht und auch Analysen der Fingernägel, Haare und Haut durchgeführt. Die Frage, ob Khambo Lama am Leben sein kann, beantwortet Professor Swjagin mit einem Lächeln: „Sind Sie ganz verrückt? Natürlich ist er schon tot. Wir haben es aber noch nicht geschafft, festzustellen, warum das Körpergewebe noch nicht verwest ist […]

Um den Grund der Unverweslichkeit herauszufinden, müsste man weitere Untersuchungen durchführen. Nicht nur des Körpers, sondern auch den Sarg betreffend, in dem Itigelow sich befand. Das erlauben die Mönche aber nicht. Eine Obduktion schon gar nicht.”

Andrea Czermak ergänzt:

Es ist tatsächlich keine einzige wissenschaftliche Veröffentlichung zu dieser Mumie auffindbar.”

Dass das Blut des Mönches in einem “geleeartigen” Zustand ist, sei nichts Ungewöhnliches und wurde schon bei wesentlich älteren Mumien festgestellt.

Eigentlich könnte Daschi-Dorscho Itigelow also in Frieden ruhen.

Zum Weiterlesen:

  • Das Rätsel des lebenden Leichnams, Berliner Zeitung am 18. Juni 2014
  • “Keine Spur vom Triumph des Todes”, Skeptiker 3/2001
  • Die Unverwesten, GWUP-Blog am 26. Oktober 2010
  • 162 Jahre alter Mönch: Das Phänomen – Zwischen Leben und Tod, Pravda TV am 10. Juni 2014

82 Kommentare zu “Rätsel um den „lebenden Leichnam“ eines 162 Jahre alten buddhistischen Mönches”


  1. 1 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 15:46

    @noch’n Flo:

    << also kehren wir selbiges ruhig unter den Teppich... << Ich nehme an, auch das ist "ironisch" gemeint? Wenn wir das unter den Teppich kehren wollten, würde ich hier nicht seit drei Tagen rumdiskutieren. << Aber ich frage mich ernsthaft << Solange Sie sich das nur "selber" fragen, ändert es halt nix. << Und da sollte es m.E. keiner MV bedürfen, um Konsequenzen zu ziehen, so etwas kann ein Vorstand auch ganz alleine regeln. << Der Wissenschaftsrat wird von den Mitgliedern gewählt, nicht vom Vorstand. Wir drehen uns unentwegt im Kreis, aber außer Pierre und mir scheint ja hier niemand ein Problem damit zu haben, also kauen wir ruhig die immerselben Argumente noch tagelang weiter durch ...

  2. 2 vincent 23. Juni 2014 um 15:56

    @Flo
    <>
    Das liegt vielleicht daran, dass ich sehr wohl die Ironie hinter Ihrer Formulierung bemerkt und diese trotzdem (erst recht) als Aufhänger benutzt habe.

  3. 3 Bernd Harder 23. Juni 2014 um 16:21

    @noch’n Flo:

    << << Wo genau sehen Sie den Unterschied zwischen den beiden Gruppen? << Gut, lassen wir uns auf das Spiel mal ein: Was machen wir konkret mit allen Kirchen-, Partei- und sonstigen Anhängern in der GWUP? Kirchen: völlig irrational, glauben und propagieren unmögliche Dinge, richten konkreten Schaden an (Religionskriege, Frauen- und Schwulenfeindlichkeit etc.), unterstützen Kriminelle wie Kinderschänder, Finanzbetrüger, Mafiosis, vielleicht sogar Mörder (Fall Estermann, Orlandi etc.) Grüne: partiell irrational, propagieren Alternativmedizin, lehnen Agro-Gentechnik ab, unterstützen Kriminelle (pädophile Alt-Parteimitglieder etc.) SPD/FDP/CDU/CSU: Haben zahlreiche verurteilte Steuerbetrüger als Parteimitglieder, unterstützen partiell Diktaturen etc. Und so weiter, und so fort. Können Sie umgekehrt mir ein tragfähiges Kriterium nennen, wen sich die GWUP als Mitglied/WR leisten kann und wen nicht? Also für wen genau und in welchem Umfang führen wir die Gesinnungsprüfung beim GWUP-Beitritt ein? Warum nur für PETA-Mitglieder? Warum schmeißen wir nicht einfach alle raus, die in irgendeiner Form nicht 1000-prozentig "auf Linie" sind? (Das ist keine Ironie, würde mich ernsthaft interessieren!)

  4. 4 Ralf 23. Juni 2014 um 19:53

    @all

    Wo gehobelt wird, fallen Späne

    Wie Bernd Harder schon versuchte zu vermitteln, wird man keine “Organisation” finden, die “heilig” ist, nicht einmal die hl. röm. kath. Kirche (wobei das Dogmatiker anders sehen würden ;-)).

    Ich denke nicht, das Dr. Benecke einen Geheimnis daraus macht; ich kann ein Engagement für den Tierschutz schon nachvollziehen, und einen Vergleich mit der NPD ist wohl ein Eigentor, um im WM-Slang zu bleiben.

    PS. ich bin weder Veganer noch Vegetarier, aber ich bin gegen die “Massentierhaltung” und “Ausbeutung von Tieren” und etwas weniger Fleisch wäre gut für meinen Harnspiegel ;-)

    PSS. Ich merke hier sind mehr “Dogmatiker” unterwegs als in der Kirche ;-)

  5. 5 Amardeo Sarma 23. Juni 2014 um 20:01

    Bernd Harder hat hier alles Notwendige gesagt.

    Wir werden weder jetzt noch in Zukunft Gesinnungsprüfungen durchführen und sind froh darüber, dass die GWUP so breit – auch weltanschaulich – aufgestellt ist.

    Und ich sage es klar und deutlich: Ich bin froh, Mark Benecke im Wissenschaftsrat der GWUP zu haben! Er ist ein großer Gewinn für die GWUP und für die Skeptiker.

  6. 6 Ralf 23. Juni 2014 um 20:07

    ‘Tschuldigung, sollte natürlich “Harnsäurespiegel” heißen, einen geringeren “Harnspiegel” wäre vielleicht etwas weniger Bier dienlich ;-)

  7. 7 noch'n Flo 23. Juni 2014 um 20:37

    @ Bernd Harder et al.:

    Bin gerade etwas im Stress (beruflich wie familiär), meine Antworten kommen (voraussichtlich) morgen im Tagesverlauf. Ich bitte um Verständnis.

  8. 8 Pierre Castell 23. Juni 2014 um 20:48

    @ noch´n Floh
    “…meine Antworten kommen (voraussichtlich) morgen im Tagesverlauf.”

    OH, NEIN, BITTE NICHT.

    Es ist doch wirklich alles gesagt.
    Sowohl Herr Sarma als auch Herr Harder haben es doch klar auf den Punkt gebracht!

  9. 9 Roland 24. Juni 2014 um 11:45

    Leute was geht denn hier ab?

    Ich schätze Dr. Benecke und halte die PETA Aktivisten für Tierquäler und Spendenhamster.

    So ist es eben, oder soll ich meine Oma hassen, weil sie in die Kirche geht?

  10. 10 Bernd Harder 24. Juni 2014 um 11:46

    @Roland:

    So do I.

  11. 11 Bernd Harder 24. Juni 2014 um 12:51
  12. 12 noch'n Flo 25. Juni 2014 um 15:53

    @ Pierre Castell:

    OH, NEIN, BITTE NICHT.

    Ist der Rest der Mitlesenden derselben Meinung?

  13. 13 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 16:11

    @noch’n Flo:

    Ich sagte ja: Ich bin an Ihrer Meinung interessiert, aber eine anonyme Blogdiskussion wird nichts ändern, und ich denke, seitens des Vereins ist die Haltung deutlich gemacht worden.

    Wer damit nicht einverstanden ist, muss andernorts weiterdiskutieren.

  14. 14 Ursula 25. Juni 2014 um 18:35

    @noch’n Floh
    Ich finde die Diskussion grundsätzlich schon interessant!
    Nur in welcher Form sollte diese stattfinden?
    Hier im Blog ist es nicht erwünscht, was ich nachvollziehen kann und auch respektiere, deshalb äussere ich mich auch nicht zur Sache.

  15. 15 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 18:42

    @Ursula:

    Noch einmal, wenn ich darf:

    Es geht nicht im Entferntesten darum, dass wir etwas “unter den Teppich kehren” wollen oder die Diskussion “nicht erwünscht” sei – wo steht das, wie kommt Ihr darauf?

    Ich sage nur wiederholt und mehrfach: Was soll diese Diskussion bringen?

    Der Vorstand bzw. Herr Sarma hat seine Haltung dazu unmissverständlich dargelegt.

    Meine persönliche Meinung dazu habe ich auch mehrfach erläutert.

    Ihr könnt das gerne weiterdiskutieren – aber mit welchem Ziel?

    Eine anonyme Diskussion im GWUP-Blog tut schlicht gesagt nichts zur Sache.

    Wer mit der Angelegenheit größere Probleme hat, muss sie dort vorbringen, wo man in einem Verein üblicherweise Anliegen vorbringt, diskutiert und darüber abstimmt.

    Und dieser Ort ist NICHT das Internet.

  16. 16 Gast 25. Juni 2014 um 19:13

    @GWUP
    @Bernd Harder

    ich bin der Gast und finde es höchst interessant, wie die GWUP mit Kritik umgeht. Die GWUP kritisiert jeden Tag andere Menschen, Fernsehsender, Systeme, Vereine usw., dort soll die Kritik ankommen, nur die GWUP selbst handelt, ich sag es mal so, wie die 3 Affen. Mark Benecke muss mit allen Mittel geschützt werden, nicht von einem GWUPler habe ich einen Hauch von Kritik gelesen.

    Es geht hier nicht um einen friedlichen Verein, sondern um PeTA eine menschenfeindliche, kriminelle Organisation die mit Terroristen zusammenarbeitet (Quellen habe ich angegeben). Alleine das Urteil des Hamburger Landesgericht reicht schon aus: „sektenartig““Diese sektenartigen Tierrechtsschutzorganisationen sind fanatisch agierende Aktivisten und scheuen sich nicht verbreitet sogar auf Straftatbestände zurückzugreifen, um ihre Ziele durchzusetzen […]“

    Natürlich schreibe ich besser Anonym, sie können sich gerne im Internet überzeugen, was die Tierrechtsszene und besondern die Terroristen der ALF mit Kritikern, Geschäftsleuten, Jägern usw. so anstellt. Wollten Sie Ihr Haus oder Auto angezündet haben? Gräber ausgeraubt? PeTA hat wiederholt Terroristen der ALF mit viel Geld unterstützt.

    Ich verlinke mal einen Fall: Terror gegen Novartis-Chef Vasall
    “Nachts schändeten sie das Grab seiner Mutter in Chur. Die Urne der 2001 verstorbenen Frau wurde ausgegraben und entwendet. Hier gibt es jedoch eine konkrete Spur: Auf den Grabstein wurde die Parole „Drop HLS Now” gesprayt.”

    http://www.rp-online.de/panorama/ausland/militante-tierschuetzer-gestehen-brandanschlag-aid-1.2015639

  17. 17 Ursula 25. Juni 2014 um 19:27

    @ Bernd Hader
    Ich habe keineswegs den Eindruck,dass etwas unter den Teppich gekehrt werden soll. Sorry, falls dieser Eindruck entstanden ist. Ich habe mich wohl ungeschickt ausgedrückt.

  18. 18 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 19:41

    @Gast:

    Ich weiß nicht, was diese Diskussion mit Ihnen bringen soll – Sie wiederholen ständig die immergleichen Vorwürfe, nehmen aber die Argumente anderer nicht mal zur Kenntnis, sondern konstruieren eine Fehlwahrnehmung a la “Muss um jeden Preis geschützt werden” und ähnlich Unzutreffendes.

    << ich sag es mal so, wie die 3 Affen. Mark Benecke muss mit allen Mittel geschützt werden, nicht von einem GWUPler habe ich einen Hauch von Kritik gelesen ... Es geht hier nicht um einen friedlichen Verein, sondern um PeTA eine menschenfeindliche, kriminelle Organisation die mit Terroristen zusammenarbeitet. << Noch einmal, dann steige ich hier endgültig aus: *Die GWUP* "unterstützt" in keiner Weise PETA, das ist eine reine Konstruktion/Unterstellung von Ihnen. Niemand hier hat auch nur mit einer Silbe PETA verteidigt oder "geschützt", auch Herr Castell nicht, zumindest in seinem zweiten Kommentar nicht, nachdem er einiges dazu gelesen hatte. Es geht hier allein um die Frage, ob Dr. Mark Benecke als PETA-Mitglied zugleich Mitglied im GWUP-Wissenschaftsrat sein kann. Dazu haben Herr Sarma und ich selbst alles gesagt, was es aus unserer Sicht dazu zu sagen gibt. << höchst interessant, wie die GWUP mit Kritik umgeht. << "Die GWUP" hat auf Ihre Kritik mit einer eindeutigen Stellungnahme des Vorsitzenden Herr Sarma geantwortet. Das ist für mich ein sehr offener und sachlicher Umgang mit Kritik. Dass diese Erklärung nicht in Ihrem Sinne ist, kann ich leider nicht ändern und ist auch etwas völlig anderes. Wo sehen Sie hier irgendeinen sinnvollen Vergleich mit Ihrem Drei-Affen-Bild? Nur weil Ihnen die Antwort der GWUP auf Ihre Kritik nicht passt, bedeutet das noch lange nicht, dass die GWUP nicht mit Ihrer Kritik "umgeht" oder davor die Augen zumacht. Aber sie sieht den Sachverhalt eben anders als Sie, auch wenn Sie das nicht glauben oder akzeptieren können. In einem Verein mit 1200 Mitgliedern funktioniert die Meinungsbildung üblicherweise etwas anders, als über anonyme Blog-Diskussionen. Das mag vielleicht nicht Ihr Ding sein, aber mit unsachlichen Provokationen werden Sie das nicht ändern. << Natürlich schreibe ich besser Anonym, << Wieso? Ich trete doch auch mit meinem Namen für meine Meinung ein und muss mit Anfeindungen und Drohungen jeder Art leben. Wie wollen Sie mit anonymen Anwürfen irgendwas ändern, wenn Ihnen das Thema angeblich so wichtig ist? Dazu hat trixi bereits das Wesentliche gesagt. Und jetzt können Sie gerne untereinander weiter "diskutieren".

  19. 19 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 19:42

    @Ursula:

    Nein, gewiss, das war auch nicht von Ihnen – Ihre Formulierung war, glaube ich, “nicht erwünscht” oder so, also viel weniger “streng” …

  20. 20 Pierre Castell 25. Juni 2014 um 20:08

    @ Bernd Harder

    “Gast” missbraucht diesen Blog. Gast hetzt – so sehe ich das – gegen PETA und missbraucht dazu Herrn Dr. Mark Benecke auf übelste Weise. dies sollte man aus meiner Sicht nicht weiter zulassen.

    Aus meiner Sicht geht es Gast nicht um die angegebenen Zweifel im Zusammenhang mit der GWUP. Denn dazu wurde mehrere Male schon alles DEUTLICH gesagt, sogar vom Vorstand der GWUP.

    Gast empfindet eine große Abneigung gegen PETA (was sein/ihr gutes Recht ist) und möchte dies gerne in der Welt verbreiten.

    ABER BITTE NICHT AUF DEM RÜCKEN VON MARK BENECKE (UND GWUP)!

  21. 21 Bernd Harder 25. Juni 2014 um 20:12

    @Pierre Castell:

    So sehe ich das auch.

    Nur kenne ich solche Pseudo-Diskussionen nur allzu gut, von zahllosen ähnlichen Versuchen, Kirchenmitglieder, Grüne, Redakteure von Eso-Zeitschriften etc.pp. aus der GWUP zu “entfernen”, weshalb ich da auch recht empfindlich reagiere – denn zu irgendeiner “Randgruppe” gehört man halt auch immer selber.

    Unter anderem deswegen ärgern mich auch solche anonymen Angriffe ganz besonders.

  22. 22 Gast 25. Juni 2014 um 20:24

    @GWUP
    @Amardeo Sarma

    „Niemand hier hat auch nur mit einer Silbe PETA verteidigt oder “geschützt”, auch Herr Castell nicht, zumindest in seinem zweiten Kommentar nicht, nachdem er einiges dazu gelesen hatte.”

    Na dann habe ich doch wenigsten Herr Castell ein wenig aufgeklärt, in seinem ersten Kommentar hat er PeTA doch noch in den Himmel gelobt.

    „Die GWUP* “unterstützt” in keiner Weise PETA, das ist eine reine Konstruktion/Unterstellung von Ihnen.“

    Die GWUP distanziert sich aber auch nicht von PeTA?

    “Die GWUP” hat auf Ihre Kritik mit einer eindeutigen Stellungnahme des Vorsitzenden Herr Sarma geantwortet.

    Ich glaube Herr Amardeo Sarma hat in seiner „eindeutigen“ Stellungnahme NICHT mal das Wort PeTA verwendet? Was bitte soll da bitte eindeutig gewesen sein?

    „Wir werden weder jetzt noch in Zukunft Gesinnungsprüfungen durchführen und sind froh darüber, dass die GWUP so breit – auch weltanschaulich – aufgestellt ist.“

    Da fehlen mir, im Zusammenhang mit der menschenfeindlichen, kriminellen Organisation PeTA einfach die Worte. Unfassbar Herr Sarma!

  23. 23 Martina Rheken 25. Juni 2014 um 20:56

    @trixi:

    Immerhin sorgt unser “Gast” dafür, dass man Peta fast schon sympathisch finden muss, wenn sich jemand derart exaltiert und hemmungslos dagegen ereifert, das geht ja schon ins krankhafte. Da hats wohl jemand nötig …

  24. 24 DarkKnight 25. Juni 2014 um 21:10

    Kann sich die GWUP bitte mal eindeutig vom ADAC, den Hells Angels und anderen kriminellen Organisationen distanzieren- sonst trete ich aus!

  25. 25 JolietJake 26. Juni 2014 um 02:04

    @M. Rheken:
    Naja, das ist wohl Ansichtssache, bei mir wird PETA wohl nicht so schnell Punkten können.
    Trotzdem ist es Benecke natürlich überlassen, was er privat anstellt und unterstützt.
    Solange er es nicht als Gwup-Mitglied tut, oder meint seine Expertise würde die Ansichten PETAs unterstützen, sehe ich kein Problem.

    Aber das ist natürlich alles off-topic.

    Interessanter wäre ja, warum “Gast” meinte, diese Diskussion überhaupt in diese Richtung lenken zu müssen.

    Ging es nicht um Mumien?

  26. 26 vincent 26. Juni 2014 um 08:05

    Immerhin wissen wir jetzt aus Gast´s Kommentaren, dass PETA menschenfeindlich (5x erwähnt), kriminell (3x) und terroristisch (3x) ist.

    Allerdings ist keines dieser Worte in Gast´s Zitat eines Gerichtsurteils (“Laut Gerichtsbeschluss darf man über PeTA Aktivsten sagen und schreiben:{…}”) enthalten.
    Hmm, komisch…

  27. 27 Bernd Harder 26. Juni 2014 um 08:25

    @JolietJake:

    << Ging es nicht um Mumien? << Dachte ich auch. Im übrigen sehe ich das genauso.

  28. 28 Pierre Castell 2. Juli 2014 um 19:44

    @ trixi

    Trixi, das ertragen Kommentatoren wie “Gast” nicht…

  29. 29 Pierre Castell 2. Juli 2014 um 22:41

    @ trixi
    Der war echt gut, haha.

  30. 30 Hans-Detlev von Kirchbach 15. Oktober 2016 um 21:06

    Nachfrage zwei Jahre später: Wie gehts dem toten Mönch denn heute? Lebt er noch?

  31. 31 crazyfrog 30. Januar 2017 um 12:46
  1. 1 Friedhofsgeflüster - Links zum Abbiegen Sept 2014 » Der schwarze Planet Pingback am 28. September 2014 um 23:05

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web