gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Was hilft garantiert nicht gegen das Coronavirus? Angebliche „Alternativen“ im Fakten-Check

| 103 Kommentare

Hinweis: Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert. Alle Updates und Ergänzungen finden sich auf der GWUP-Homepage bei „Corona-Mythen A-Z“.

Nicht nur Verschwörungstheorien werden in der Corona-Krise zu einer Gefahr, sondern auch gesundheitsbezogene Fake-News und falsche Heilsversprechen.

Ein Überblick:

  • Homöopathie:

Dass „das indische Gesundheitsministerium“ ein homöopathisches Präparat zur Corona-Prävention empfohlen habe, war bereits eine Fake-News.

Nachdem solche anfänglich haarsträubenden Statements aus vielen Quellen die Runde machten, bei denen homöopathische Mittel zu Prophylaxe und Behandlung von Covid-19 „empfohlen“ wurden, gab es eine Reihe von Kurskorrekturen,

rekapituliert der Blog Keine Ahnung von Garnix.

Der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) hat eine Pressemitteilung herausgegeben:

Der DZVhÄ betont, dass auch für homöopathische Ärzte in Deutschland die Empfehlungen der zuständigen nationalen Gesundheitsbehörden die maßgebliche Orientierung beim medizinischen Umgang mit dem Corona-Virus ist.

Der Verband klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. rät …

… allen Kolleginnen und Kollegen dringend, sich an die Vorgaben der offiziellen Stellen des RKI und BMG zu halten. Insbesondere von der Verbreitung von Ratschlägen zur Verwendung einzelner Arzneien zur Prophylaxe oder Behandlung der Erkrankung ist Abstand zu nehmen.

Verschiedene Kommentatoren kritisieren diese Aussage sogar noch als unvollständig:

Homöopathie kann bei ALLEN Indikationen auf keine validen Daten verweisen, die auf eine zuverlässig zu erzielende Heilung mit potenzierten Arzneimitteln hinweisen.

Zudem sei der Aufruf vom VKHD „alles andere als einsichtig“ und diene wohl eher dem Selbstschutz als dem Schutz der Öffentlichkeit.

Tatsächlich scheinen einige „Selbstberufene bar jeglicher Einsicht“ (Keine Ahnung von Garnix) auch weiterhin „homöopathische Arzneien, die bei einer Corona-Ansteckung helfen können“, zu propagieren. Einen aktuellen Fall schildert die Verbraucherzentrale Brandenburg, die zugleich vor Homöopathika warnt, die angeblich vor einer Corona-Ansteckung schützen.

Denn auch in den Stellungnahmen einiger homöopathischer Vereinigungen wird das VKHD-Statement erkennbar relativiert.

Deshalb noch einmal:

Finger weg!!

von Globuli.

  • Trinklösungen mit Chlordioxid/Miracle Mineral Supplement/Master Mineral Solution/Miracle Mineral Solution (MMS)

Das Online-Portal medizin-transparent von Cochrane Österreich schreibt:

Weltweit warnen Fachleute vor der Einnahme von MMS. In etlichen Fällen hat das Mittel schwere Vergiftungen ausgelöst. Behauptungen über eine heilende Wirkung sind unhaltbare Gerüchte. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Substanz gegen Autismus, Malaria, Krebs, Aids oder Hepatitis wirksam ist oder gegen eine Infektion mit dem Coronavirus (Covid-19) hilft.

Eine angebliche Studie, nach der Chlordioxid-Lösungen das Coronavirus „inaktivieren“ sollen, ist von correctiv geprüft worden.

[Die Studie] bezog sich auf eine andere Coronavirus-Art, das SARS-Virus. Es ging jedoch nie darum, dass Menschen Chlordioxid trinken sollten. Sondern um das Überleben des SARS-Virus unter anderem in Wasser und die Frage, wie effektiv Desinfektionsmittel wie Chlor oder Chlordioxid das Virus darin abtöten können.

  • Luftanhalten als Schnelltest auf das Coronavirus

Dieser angebliche Rat von Experten aus Taiwan wird massenhaft in einem WhatApp-Kettenbrief verbreitet.

Unter anderem die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ging dem nach:

Behauptung: Wer tief einatmet und dann problemlos für zehn Sekunden die Luft anhalten kann, hat keine Fibrose in der Lunge und sich somit nicht mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt.

Bewertung: Luftanhalten ist kein Schnelltest für eine Ansteckung mit Sars-CoV-2. Zu Beginn der Ansteckung vermehrt sich das Virus meist vor allem im Rachen, nicht in der Lunge. Andere Erkrankungen wie Asthma können zudem das Luftanhalten erschweren. Eine Fibrose ist außerdem kein Krankheitszeichen von Covid-19.

Fakten: Einen eigenhändigen Schnelltest auf Sars-CoV-2 gibt es laut Bundesgesundheitsministerium derzeit nicht. Ob ein Mensch zehn Sekunden lang die Luft anhalten kann oder nicht, kann zudem verschiedene Gründe haben.

Auch correctiv hat sich damit beschäftigt:

Das Taiwan Fact-Check Center hat die Behauptung schon im Februar überprüft und zwei Experten befragt. Beide hatten von einem solchen Vorgehen noch nicht gehört, einer bezeichnete den Hinweis als falsch.  Weder bei der WHO noch beim Robert-Koch-Institut wird ein solcher Test erwähnt […]

Die häufigsten Symptome von Covid-19 sind laut WHO Fieber, Müdigkeit und Husten. Aber auch eine laufende Nase kann ein Symptom sein, ebenso wie Schmerzen, eine zugeschwollene Nase, Halsschmerzen oder Durchfall. Auf diese Symptome sollte man also achten.

  • Ständiges Wassertrinken schützt vor einer Corona-Infektion

In dieselbe Kategorie fällt eine WhatsApp-Nachricht, man solle sicherstellen, „dass Ihr Mund und Hals feucht und niemals trocken ist“, etwa indem man alle 15 Minuten ein paar Schlucke Wasser trinke.

Auch das bringt nichts:

Zwar infiziert das neuartige Coronavirus die Atemwege, wenn es ihm gelingt, über Mund, Nase oder Tränenkanäle in den Körper vorzudringen. Je nachdem, wie stark sich das Virus in den Zellen im Rachen oder in der Lunge ausbreitet, kann es gefährlich werden. Durch Wassertrinken lässt sich das allerdings nicht verhindern. Hat es das Virus in den Mund geschafft, ist es zu spät.

Mimikama erklärt dazu:

Man kann Viren nicht einfach so „runterspülen“ und man kann sie auch nicht mit Essig- oder Salzwasser deaktivieren. Man hilft den Menschen mit dem Rat höchstens damit, nicht zu dehydrieren, gegen SARS-CoV-2 hilft dies jedoch nicht.

Dasselbe gilt für auch „heiße Getränke“ wie Tee, Kaffee, Suppen, heißes Wasser etc.

Ebenso wenig hilft es übrigens, Alkohol zu trinken oder antiseptische Mundspülungen anzuwenden, erklärt die Ärztin Marlene Heckl bei SciLogs:

Alkohol und manche Mundspülungen töten zwar bestimmte Keime für einen gewissen Zeitraum im Speichel ab. Das sind aber hauptsächlich Bakterien. Selbst wenn sie als antiseptisch deklariert werden, bedeutet das also nicht, dass sie tatsächlich vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus schützen.

Bei Alkohol müsste man theoretisch schon eine ziemlich hohe Konzentration von mindestens 60 Prozent trinken, um die Viren zu schädigen. Eine so hohe Konzentration führt allerdings wiederum leicht zu Schleimhautreizungen und bewirkt dadurch möglicherweise sogar eher das Gegenteil, indem es ein leichteres Eindringen des Virus in unsere Zellen ermöglichen könnte.

Die Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, das Corona-Virus sei „alkoholsensibel“, bezieht sich lediglich auf die Desinfektion von kleinen Oberflächen und die Händedesinfektion:

  • Ein heißes Bad (oder Alkohol/Chlor) verhindert eine Infektion mit dem Coronavirus.

Nein, sagt die WHO.

Unabhängig von der Temperatur des Bade- oder Duschwassers bleibt die Körpertemperatur konstant bei 36,5 bis 37 Grad. Zwar sind viele Viren hitzeempfindlich und gehen ab einer Temperatur von etwa 60 Grad kaputt, da bei dieser hohen Temperatur die Proteine zerstört werden. Allerdings gilt das auch für die Proteine in unseren Körperzellen.

Und dass das Corona-Virus schon „bei einer Temperatur von 26 bis 27 Grad stirbt“, ist eine Fake-News.

Zum Händewaschen wird (aus Umweltgründen) sogar kaltes Wasser beziehungsweise „eine angenehme Wassertemperatur“ empfohlen.

Auch den ganzen Körper mit Alkohol oder Chlor einzureiben/zu besprühen oder mit einer Ultraviolett-Desinfektionslampe zu bestrahlen oder in gechlortem Wasser zu schwimmen, tötet keine Viren ab, die bereits in den Organismus eingedrungen sind.

  • Knoblauch/Zwiebeln/Sesamöl/Kokosöl/Marihuna/Kokain helfen gegen eine Ansteckung.

Nichts davon. Obgleich Knoblauch gesund sei, gebe es keine Hinweise, dass er vor einer Coronavirus-Infektion schütze, meint die WHO. Dasselbe gilt für andere Hausmittelchen wie zum Beispiel Ziebeln.

Zum Thema Kiffen schreibt Mimikama:

Cannabis [sei] zwar nützlich bei Stress und Schmerzlinderung, auch gegen Übelkeit helfe, es allerdings keine Hinweise gäbe, dass es antiviral wirken würde. Auf der Suche nach einer schnellen und einfachen Heilmethode sind Menschen bereit, alles Mögliche zu glauben. Doch weder Desinfektionsmittel noch Kokain oder Marihuana sollte man konsumieren, um eine eventuelle Infektion zu bekämpfen.

  • Man kann den Erreger mit einer Nasendusche wegspülen.

Auch das verneint die WHO.

Es gibt keine Hinweise darauf, dass das regelmäßige Spülen der Nase mit Kochsalzlösung vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt.

Was an der Aussage stimmt, schreibt die FAZ, sei …

… dass Viren in der Regel ein salziges Milieu nicht mögen und sich in ihm weniger gerne festsetzen. Deshalb rät man bei einer Erkältung zu Nasenspülungen mit Kochsalzlösungen. Wir reden hier also eher von einer präventiven Maßnahme, die sicher nicht schadet, die aber in keiner Weise so effektiv ist wie soziale Distanzierung und Händewaschen. Auf das Inhalieren mit Kochsalzlösung allein sollte sich niemand verlassen.

  • Bloß kein Ibuprofen mehr nehmen.

Zunächst verbreitete sich in den soziale Netzwerken das Gerücht, Ibuprofen verstärke die Symptome von Covid-19 beziehungsweise beschleunige die Vermehrung des Virus. In der Kettennachricht wurde die Uni Wien als Quelle genannt, die diese Fake News jedoch dementierte.

Dennoch riet die WHO kurze Zeit später davon ab, bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Virus ohne ärztlichen Rat das Medikament Ibuprofen einzunehmen. Dann nahm sie die Warnung aber wieder zurück.

Das arznei-telegramm ordnet den ganzen Vorgang fachlich ein:

Belastbare wissenschaftliche Belege für einen spezifischen negativen Effekt von Ibuprofen auf Infektionsrisiko und Krankheitsverlauf von COVID-19 gibt es derzeit nicht. Es gibt aber gute Gründe, bei schweren Atemwegsinfektionen und bei der in ihrem Verlauf noch wenig bekannten COVID-19-Infektion auf nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) zu verzichten und – falls eine Fiebersenkung überhaupt geboten ist – Parazetamol vorzuziehen.

Praktische Tipps zum Thema „Ibuprofen bei Coronavirus-Infektion“ gibt’s auch bei der Apotheken-Umschau.

  • Die Infektionen in China gehen zurück, weil die Regierung Vitamin C in der Bevölkerung verteilt.

Die orale Einnahme von hochdosierten Produkten wird nach bisherigen Erkenntnissen weder vor noch während einer Erkrankung mit COVID-19 helfen,

erklärt Mimikama.

Der Verbreiter dieser Nachricht (der Salzburger Arzt Michael Spitzbart) hat einen Psiram-Eintrag und „propagiert seine dubiosen Heilmethoden gegen alle möglichen Arten von Krebs“.

Ein ausführlicher Artikel

Coronavirus: It’s Time to Debunk Claims That Vitamin C Could Cure It

findet sich auf der Debunking-Seite snopes.com.

Das Fazit:

Obgleich Vitamin C einen geringfügigen Einfluss auf Erkältungskrankheiten hat [es kann die durchschnittliche Krankheitsdauer von einer Woche um einen halben bis einen Tag verringern; Anm. d. Autors], ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Einnahme großer Mengen eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 heilen kann – oder überhaupt einen nennenswerten Effekt hat.

Zu Spitzbarts Claim „Vitamin C tötet Viren höchst effektiv ab“ erklärt Dr. Dieter Hoffmann vom Institut für Virologie an der Technischen Universität München gegenüber correctiv:

„Bisher gibt es meines Wissens keine Hinweise, dass Vitamin C Viren direkt inaktiviert.“ Auch zu der Behauptung, dass Vitamin C direkt gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 wirkt, sind dem Experten „keine Daten bekannt“.

Auch das Portal medizin-transparent von Cochrane Österreich fand „keine wissenschaftlichen Hinweise“, dass Vitamin C gegen das Coronavirus wirkt:

Derzeit wird eine solche Studie mit Intensivpatientinnen und -patienten in China durchgeführt. Mit Ergebnissen ist nicht vor Ende 2020 zu rechnen.

  • Vitamin D

Zu Vitamin D erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR):

Da SARS-CoV-2 erst seit kurzer Zeit bekannt ist, gibt es keine Studien, die untersucht haben, ob eine Vitamin-D-Supplementierung vor einer Infektion mit diesem Virus schützt. Fallberichte weisen darauf hin, dass die chronisch sehr hohe Einnahme von Vitamin-D über Präparate ohne ärztliche Kontrolle gesundheitliche Risiken bergen kann.

  • Malariamittel (Chloroquin/Hydroxychloroquin)

Als möglicher medizinischer „Durchbruch“ gegen Covid-19 werden hier und da alte Wirkstoffe wie Hydroxychloroquin und das eng verwandte Chloroquin genannt, die gegen andere Krankheiten eingesetzt werden, insbesondere gegen Malaria und die Autoimmunkrankheit Lupus.

Das arznei-telegramm schreibt dazu:

Ein klinischer Nutzen von Chloroquin und Hydroxychloroquin bei Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 ist bislang nicht belegt. Beide sollten derzeit zur Therapie von COVID-19 nur im Rahmen klinischer Studien verwendet werden.

Weitere Beiträge dazu gibt es unter anderem bei Spiegel-Online:

Versuche in Zellkulturen haben zwar schon vor Längerem gezeigt, dass Chloroquin die Vermehrung vieler Viren bremsen kann, dies gelingt auch mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2. Dass ein Mittel in einer Zellkultur wirkt, bedeutet allerdings noch lange nicht, dass es auch infizierten Menschen hilft.

Die Süddeutsche Zeitung nennt sechs Wirkstoffe, die aktuell von der WHO gegen Covid-19 getestet werden:

Die Malariamittel Chloroquin und Hydroxychloroquin gelten bislang als eher chancenlose Kandidaten.

Mehr noch: Mit selbst verabreichten Chloroquin-Dosen gegen Covid-19 gab es in den USA und in Afrika bereits Todesfälle. Das Deutsche Ärzteblatt „warnt vor vorzeitigem Einsatz von Chloroquin-Azithro­mycin-Kombinationstherapie gegen COVID-19-Infektionen“.

  • Nahrungsergänzungsmittel

Allgemein zum Thema Nahrungsergänzungsmittel schreibt Mimikama:

Alternative Heilmittel kann man zur Zeit als besonders gefährlich einstufen.

Einerseits bringen sie nicht den gewünschten Effekt, suggerieren eine Wirkung, die sie nicht haben, und bringen Menschen dazu, sich in falscher Sicherheit zu wiegen. Noch dazu werden sie meist zu hohen Preisen an den Verbraucher gebracht.

Sollte man trotzdem einen Kauf überlegen, ist eine genaue Vor-Information unumgänglich: Was verspricht der Hersteller oder Anbieter, liegen die angegebenen Daten im Bereich der Realität? Für hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel ist ärztlicher Rat einzuholen, um eventuelle Unverträglichkeiten oder Überdosierungen vorzubeugen.

Es bewährt sich auch hier wieder, kritisch zu bleiben und angebliche „Heilmittel“ mit einer gesunden Skepsis zu betrachten.

Bei bento gibt es eine Reportage über eine Firma, die „Immunbooster“ gegen Corona verhökert.

Als das Coronavirus nach Deutschland kommt, will er [ein Firmenvertreter] mich animieren, damit Kundinnen und Kunden zu überzeugen. Man soll mit einem „FitLine“-Produkt sein Immunsystem stärken, um sich so zu schützen […]

Mittlerweile warnt sogar das Bundesernährungsministerium in einer Bekanntmachung vor den Maschen von Firmen wie PM International:

Kein Nahrungsergänzungsmittel könne vor dem Coronavirus schützen.

„Man spielt nicht mit der Angst der Menschen“, mahnt Ernährungsministerin Julia Klöckner, „diese Geschäftemacher dürfen keinen Erfolg haben!“

Auch die Verbraucherzentralen warnen:

  • Es gibt keine Nahrungsergänzungsmittel, die eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) verhindern können.
  • Nahrungsergänzungsmittel dienen auch nicht der Behandlung von Erkrankungen.
  • Da dieser Virus erst seit kurzer Zeit bekannt ist, gibt es noch keine Studien, die eine Wirksamkeit von bestimmten Pflanzen, Vitaminen oder Mineralstoffen gegen ihn beweisen. Zitierte Studien beziehen sich in der Regel auf andere (Corona-)Viren.
  • Wolfgang Wodarg

Zu den viel geklickten Behauptungen des Lungenarztes Wolfgang Wodarg gibt es Faktenchecks bei

  • Youtube-Videos

Fakten-Checks gibt es darüber hinaus zu Videos von

Was ähnliche „Experten“-Videos bei Youtube angeht (zum Beispiel von Rolf Kron, Andres Bircher und anderen), schreibt Stefan Rahmstorf:

Die erste Frage, die man sich bei radikalen Außenseiterthesen immer stellen sollte, ist: Wie verlässlich ist die Quelle?

Wie wahrscheinlich ist es, dass ein lange pensionierter Amtsarzt aus Flensburg Einsichten und Informationen hat, die die gesammelten Erkenntnisse der weltweit aktiven medizinischen Forscher über den Haufen werfen?

Richtig: Es ist etwa genauso unwahrscheinlich, wie dass ein längst emeritierter Geographie-Professor mit einem Youtube-Video alle Erkenntnisse der modernen Klimaforschung widerlegen kann.

Die zweite Frage, die man sich stellen sollte: Wenn jemand tatsächlich Einsichten hat, die den aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand fundamental infrage stellen, weshalb wendet er sich damit an ein Laienpublikum? Sollte er sie nicht erstmal bei einem Kongress oder in einer sauber dokumentierten Fachpublikation in der Fachwelt zur Diskussion stellen? Das ist das übliche Verfahren in der Wissenschaft.

Die RiffReporter haben dazu den aufschlussreichen Beitrag

  • Wodarg, Bhakdi und Co.: Die Besserwisser in Zeiten der Coronakrise

veröffentlicht.

Nochmal Marlene Heckl (speziell zu dem „Wundermittel“ eines Wiener Arztes, über das wir hier schon berichteten – „magische“ Fläschchen gegen Viren auf die Brust legen):

Ich kann gar nicht sagen, was für mich der größere Irrsin ist: die wissenschaftlich absolut unhaltbare Theorie dahinter oder die Tatsache, dass Ärzte hier die Not und Angst der Menschen ausnutzten. Bitte fallt auf diese falschen Versprechungen nicht rein, das ist ein absoluter FAKE. Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Auch Psiram hat heute einen Überblick „Pseudomedizinische Therapievorschläge gegen COVID-19 Infektion“ veröffentlicht.

Bei correctiv kann man mögliche Desinformationen um das Coronavirus zum Faktencheck einreichen.

Eine Checkliste „Wie finde ich gute Informationen zum Coronavirus?“ gibt’s bei gesundheitsinformation.de

Zum Weiterlesen:

  • Verschwörungstheorien um das Coronavirus: ein FAQ für Journalisten, Aufklärer und Interessierte, GWUP-Blog am 19. März 2020
  • Covid-19: „Zeit für Wissenschaft und Fakten“, GWUP-Blog am 18. März 2020
  • „Infodemie“: Fake News und Verschwörungstheorien in Zeiten der Coronakrise, GWUP-Blog am 17. März 2020
  • Covid-19: Desinformation, Propaganda und Hetze während der Corona-Epidemie, ruhrbarone am 21. März 2020
  • Die Herren Koontz, King und die Pandemie, Onkel Michael am 21. März 2020
  • Das Coronavirus ist ein Nährboden für Verschwörungstheorien – das ist ein ernsthaftes Problem, The Inquisitive Mind am 21. März 2020
  • Fakt oder Fake? Was schützt wirklich vor Corona? Marlenes Medizinkiste am 21. März 2020
  • Wissenschaftsverachtung für Profit: Das sind die Tricks, auf die Ihr achten müsst, volksverpetzer am 20. März 2020
  • Kategorie „Coronavirus“ bei Mimikama
  • Schwerpunkt „Coronavirus“ bei correctiv
  • STRG_F-Video zur Coronakrise: „Das Virus heißt Verschwörung und Verharmlosung“, GWUP-Blog am 26. März 2020
  • Mit Energiesymbol, Wasserkrug und Bircher-Müsli gegen Covid-19? Medwatch am 27. März 2020

103 Kommentare

  1. Pingback: Die Coronavirus-Verschwörung – Professor Schwurbelstein

  2. Heute Abend um 21.00 Uhr im Fernsehen auf NDR:

    „Die Tricks mit Globuli und Co.“

    https://www.ndr.de/fernsehen/Das-Geschaeft-mit-der-Homoeopathie,sendung1011526.html

  3. Vollbeschäftigung in Krisenzeiten … Schad um die wertvolle Energie, die auf Dementi verwendet werden muss.

  4. @Wednesday:

    So isses …

  5. Übelste Abzocke:
    „Wasserfilter für 1085 Euro soll angeblich vor Coronavirus schützen!“

    RTL-Reporter konfrontiert die dreisten Verkäufer.
    Wasserfilter gegen Coronavirus? Verbraucherschützer warnen vor Abzocke:

    https://www.rtl.de/cms/wasserfilter-gegen-coronavirus-verbraucherschuetzer-warnen-vor-abzocke-4509276.html

  6. Danke, danke, danke, danke für diese wertvolle Zusammenstellung!

    Werde es allen Bekannten weiterleiten!

  7. Zumindest gibt es auch noch nützliche Infos die ganz nützlich sind:

    Mathematik in Zeiten von Corona: Was ist exponentielles Wachstum?

    https://www.youtube.com/watch?v=2hkpfR-J5os

  8. @Pierre Castell:

    Auch hier ein Bericht, wie im Internet versucht wird, mit Desinfektionsmitteln und Atemschutz zu Höchstpreisen Kasse zu machen:

    https://www.youtube.com/watch?v=hxUfa4h-AMw

  9. In der Firma (pharmazeutischer Zulieferer) ging heute die Info rum, dass von einer Palette Desinfektionsmittel gestohlen wurden und online vertickt werden sollten. Das Diebesgut konnte anhand der Chargennummer identifiziert und uns zugeordnet werden.

    Da die Lager und Produktionsbereiche per Chipkarte zugangskontrolliert sind, nehme ich an, dass die Aufklärung schnell erfolgt ist und der Dieb sich neben einer Anzeige auch eine fristlose Kündigung eingehandelt hat. Soviel zur vermeintlichen Schläue und dem shcnellen Geld.

  10. In Facebook habe ich gesehen, dass angeblich heißer Tee gegen Covid-19 helfen soll. Das ist natürlich genauso Unsinn wie die anderen Beispiele. Es handelt sich um diesen Facebookbeitrag hier:

    https://www.facebook.com/mangaundcomics/posts/230986461639197

  11. @Markus Herrmann:

    Interessant, danke.

  12. Pingback: Globuli, Verschwörungstheorien und die Coronakrise – Casus Factus

  13. In dem Werbetext heißt es, durch die Globuli werde dem Organismus die Botschaft der Corona-Erkrankung in hoch-potenzierter Form zugeführt, so dass er Antikörper gegen die Erkrankung entwickele.

    https://www.mimikama.at/allgemein/corona-abzocker-bewerben-unsinnige-medizin/

  14. Das einzige Wirkung bei Knoblauch ist ; wenn du genug davan ist bleiben die Leute weg!

  15. auf youtube sind, leider zu spät und zu wenig, einige Schwachsinnsbeiträge gelöscht worden. und schon gehtdas gewinsel der Spinner über Zensur los. Fiddike, Dahlke, Wodarg ua. „Ärzte“?

    normalerweise müßten die vor Gericht stehen.

    In Ländern wo es wirklich Zensur gibt wären sie schon einfach so im Knast. Aber so weit reicht ihr „Intellekt“ nicht.

  16. „In Facebook habe ich gesehen, dass angeblich heißer Tee gegen Covid-19 helfen soll.“

    Das stimmt natürlich. Allerdings geht das nur zur Oberflächendesinfektion und der Tee sollte noch kochen.

    Alternativ das Zufügen von Pflanzenteilen sein lassen und heißen Wasserdampf nehmen; auch das sollte das Virus nicht aushalten.

  17. @Christian Becker:

    Genau, danke.

    Ansonsten fällt der (normal heiße) Tee wohl in die Kategorie „Viel (das heißt alle paar Minuten) Trinken“, was wir im Beitrag ja schon drin haben, oder hier:

    https://www.mimikama.at/allgemein/tipps-einer-aerztin-aus-gran-canaria-gegen-das-neue-coronavirus-faktencheck/

  18. Der nächste bitte:

    Professor Hockertz zu Corona: Nicht gefährlicher die früher gehabten Influenza-Viren

    https://donotlink.it/W7qpY

  19. Da muss irgendwo ein Nest sein, das überall sogenannte Experten aus ihren Nestern kriechen und ihren Senf zum besten geben müssen. Natürlich wird der werte Herr Professor von den einschlägigen „Medien“ gefeiert.

    https://www.google.com/search?client=firefox-b-d&q=Professor+Dr.+Stefan+Hockertz

    Es kann natürlich auch sein, dass der werte Herr Professor die Werbtrommel für sein Unternehmen rühren möchte.

    https://donotlink.it/EvZEL

  20. Impfgegner und Lanka-Nachplapperer Tolzin darf natürlich nicht fehlen und schreibt einen Viren-Nachweis-Wettbewerb aus:

    https://donotlink.it/koYlB

  21. Sollte man Herrn Tolzin nicht eine Reise nach New York, Teheran, Bergamo oder Madrid spendieren? Dort kann er seine Hypothese gerne persönlich testen.

  22. Walach macht natürlich auch mit.
    (kein Link, aus Gründen)

  23. Es ist an der Zeit, das Titelsystem auf den Prüfstand zu stellen.

    Genauso wie Titel (Dr. Prof.) verliehen werden müssen sie bei entsprechender Blödheit, Senilität und eindeutigen Verstößen gegen die ärztlichen Pflichten, wieder entzogen werden.

    Bei anderen Berufen ist das ja auch üblich.(LKW/Busfahrer–der Führerschein (zb. Alkohol/Droen ua.)

    Dann könnten sich diese Idioten nicht mehr hinter ihren Titeln verstecken.

  24. @ diabetiker

    Sehr guter Vorschlag. Ich dachte, dass dies sowieso der Fall ist.

    Man lernt jeden Tag aufs Neue…

  25. So langsam fragt man sich, wie gestört Menschen sein können:

    Eine fast 70-jährige Frau schlägt wegen Klopapier einem 19-jährigen Wachmann mit der Faust ins Gesicht:

    https://www.express.de/koeln/irre-attacke-in-koelner-supermarkt-wegen-klopapier–69-jaehrige-schlaegt-wachmann-nieder-36470450

    Eine andere Frau setzt sich aus Protest aufs Kassenband:

    https://web.de/magazine/panorama/polizeieinsatz-klopapier-kundin-kassenband-34552638

  26. @Pierre Castell

    Es herrscht galoppierender Klopapierwahnsinn.

  27. Heute Mittag dachte ich noch, wenn sich eine Frau aus Protest (weil sie nur 2 Packungen statt 4 Packungen Klopapier kaufen durfte) aufs Kassenband setzt und dann rumbrüllt und ausflippt, als sie von der Polizei abgeführt wurde, wird darüber eher in Zeitungen wie dem Kölner „EXPRESS“ oder in der „B…D“ berichtet.

    Gerade sehe ich allerdings auch bei „Spiegel-Online“, dass man darüber berichtet.

    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/hamsterkaeufe-polizeieinsatz-wegen-klopapier-kundin-setzt-sich-auf-kassenband-a-38c93a46-eeb6-4abb-88d2-3219a50121b5

    Zeitgeschehen pur. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man eigentlich darüber schmunzeln!

  28. Hallo,
    vielen Dank für die vielen guten Informationen.

    Wie stehen die Fachleute der gwup dazu:

    https://youtu.be/nuhyHTXQ_P8
    Professor Hockertz Kritik an der Corona-Hysterie.

    Viele Grüße

  29. @Uwe Schuerrle:

    Danke, machen wir gern.

    Der Herr Hockertz erzählt m.E. dasselbe wie Wodarg und Co.:

    Covid-19 nicht schlimmer als Grippe, Italien blöd gelaufen wegen „Luftverschmutzung“ und „schlechter Krankenhaushygiene“ etc.pp.

    Anscheinend versteht auch er nicht das eigentliche Problem. Es geht nicht darum, dass CoV-2 besonders gefährlich ist oder eine hohe Letalität hat, sondern:

    Influenza: Grundimmunität in Teilen der Bevölkerung vorhanden plus Medikamente plus Impfungen. Trotzdem sterben immer noch Menschen an Influenza.

    Corona: breitet sich schneller aus als Influenza, die Zahl der Infektion steigt extrem schnell an, weil keine Impfung, keine Grundimmunität, keine Medikamente = Überlastung des Gesundheitssystems, wenn die Fälle nicht über einen längeren Zeitraum „gestreckt“ werden.

    Heißt: Zusätzlich zu den jährlichen Grippe-Opfern kommen jetzt Tote durch ein noch nie dagewesenes Virus hinzu. Es gab letztes Jahr keine Toten durch SARS-CoV-2 in Europa. Die Zahl in 2019 liegt bei 0. Und heute liegt sie aktuell bei mehreren Tausend.

    Über den Sinn oder Unsinn der politischen Maßnahmen kann man natürlich unterschiedlicher Auffassung sein, deshalb fangen ja auch jetzt schon, nach nicht einmal einer Woche Ausgangsbeschränkungen, Diskussion über eine Exit-Strategie an.

  30. @Bernd Harder

    Danke für die schnelle Antwort.

    Ich frage mich wie so ein renomierter Mann und Wissenschaftler , derart gegen die aktuelle Faktenlage argumentieren kann. Was bewegt ihn dazu?

    Wobei ich seiner Kritik bezgl. dem regiden Sparkurs bei den KH zustimmen kann.

  31. @Uwe Schürrle:

    Ich fürchte, darauf haben wir keine eindeutige Antwort.

    Bei vielen dieser Youtuber, wie „Coldwell“ und anderen, geht es um kommerzielle Interessen, da ist irgendwo ein Online-Shop, eine eigene kostenpflichtige „Heilmethode“ o.ä. im Hintergrund.

    Bei Wodarg, Hockertz und Co. anscheinend nicht.

    Schwer zu sagen. Meine Vermutung: Narzissmus, Eifersucht („Ich will auch mal gefragt werden“), vielleicht aus persönlichen Gründen grundsätzliche Probleme mit Politik und Gesundheitswesen in Deutschland – wer weiß.

  32. @Bernd Harder

    Bei Hockertz könnte auch finanzielles Interesse dahinterstehen. Er besitzt schließlich eine eigene Beraterfirma.

    Die Vermutung bezüglich Eifersucht könnte auch zutreffen. Dazu muss man sich nur seinen Lebenslauf anschauen. Der Mann präsentiert sich sehr selbstbewusst.

    https://donotlink.it/RmZ0Z

    PS: Auf den einschlägigen Seiten (achgut, PI-news, usw) wird Hockertz selbstverständlich gefeiert, wie eine Google-Suche ergab.

  33. Man vergleicht das Corona-Virus mit einer pandemischen Grippe, dabei kann es sogar sein, daß es etwas „harmloser“ ist.

    Das Problem ist zum einen die fehlende Immunität und auch das Problem, wenn der Virus es in die Lunge schafft, daß es dort auch zu problematischen Immunreaktionen des eigenen Körpers kommen kann…

    wenn aber das Immunsystem schafft den Erreger schon im Rachen zu stoppen, kommt es zu den teilweise sehr milden Verläufen und da liegt der Hund auch begraben, denn diese milden Verläufe haben anfänglich zu einer Verharmlosung geführt.

  34. Erschütternd:

    Gerade eben im „heute journal“, sagte ein Anästhesist: „Wer beten kann soll beten“, auf die Frage, was uns noch bevorsteht.
    Wir dürfen uns nicht in Sicherheit wiegen.

    Ich wohne zwar auf dem Land und da verhalten sich die Meisten wirklich vernünftig, aber da ich leider auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, labert mich mich heute an der Bushaltestelle eine niesende und hustende Frau an, ob ich auch auf den Bus warte, sie hielt zwar Abstand, aber ich finde das schon äußerst unverschämt, denn sie redete weiter und wollte mir ein Gespräch aufdrücken, vorher laberte sie einen „Flüchtling“ voll, der aber nach einer Hustenattacke von ihr das Weite suchte.

  35. P.S. Wenn man auf dem Land wohnt ist es auch nicht schwer diese Person zu identifizieren…ich weiß, jetzt schon in welcher Ortschaft sie wohnt…für den Fall, daß ich krank werde, würde ich sie verpfeifen…wenn man krank ist (was auch eine „harmlose“ Erkältung sein kann), dann hält man doch Abstand zu anderen Menschen und labert sie nicht von der Seite an…unglaublich sowas…diese Dame ist mir schon länger bekannt, da sie auch mit dem Bus fährt, mit dem ich gewöhnlich fahren muß…und ich weiß auch, daß sie „redebedürftig“ ist, aber das entschuldigt nicht!
    Die Frau ist mittel-alt und wahrscheinlich Alkoholikerin…torkelnder Schritt…und somit höchstwahrscheinlich in der Risikogruppe, aber ein Verstand einer Dreijährigen…

  36. Pingback: Psiram » COVID-19: die Hobby-Epidemiologen geben Entwarnung

  37. „…vorher laberte sie einen „Flüchtling“ voll, der aber nach einer Hustenattacke von ihr das Weite suchte!“

    Ein Flüchtling eben.

    Übrigens war ich erschüttert, als ich die Tage einen Bericht über die aktuelle Lage in deutschen Flüchtlingsheimen sah. Sehr traurig, was die Flüchtlinge dort nun erleben müssen.

    Es handelte sich – wenn ich mich nicht irre – um einen Beitrag von „Spiegel-TV“ und wurde auf NTV ausgestrahlt.

  38. @ Ralf nüchtern

    Bist Du nicht der, der hier auch sehr oft unter „Ralf im Vollrausch“ kommentiert? Wenn nein, dann bitte ich Dich schon vorweg um Entschuldigung.

    Wenn ja, dann empfinde ich Deine Formulierung „Die Frau ist mittelalt und wahrscheinlich Alkoholikerin…! befremdlich.

    Um nicht missverstanden zu werden: Ich sympathisiere nicht mit Alkoholkranken. Auch was das Anhusten angeht, hast Du völlig recht. Aber was Deine Einschätzung ihres Alkoholkonsums angeht, finde ich Deine Umschreibung nicht in Ordnung. Ist nicht bös gemeint, aber es musste mal gesagt werden!

  39. @ Bernd Harder

    „Neonazis erwägen, mit Absicht Migranten anzuhusten!“

    Entsetzlich. Manche Menschen sehen zwar wie Menschen aus, sind aber Bestien!!!

  40. @ Bernd Harder

    „Das größere Problem sind Betrunkene und verantwortungslose Menschen, die sich nichts sagen lassen wollen!“

    Vor 30 Minuten war ich in einem Drogerie-Markt einer großen Kette. Ein Wachmann sorgte dafür, das der direkt am Eingang mit Absicht dort aufgebaute riesige Stapel von Toilettenpapier (schätzungsweise 4 große Paletten) nicht bestürmt wurde und fragte jeden einzelnen Kunden, ob er Klopapier wünsche. Wenn ja, wurde man sofort gebeten, an die Kasse zu gehen und zu bezahlen (es wurde übrigens nur eine Packung je Kunde ausgehändigt) und somit nicht im Laden unnötig zu trödeln. Auch deutliche Hinweise und Markierungen zum Mindestabstand waren vorhanden. So weit, so gut.

    In den wenigen Minuten, in denen ich mich im Laden befand, musste ich leider ca. 8 Kunden erleben, die sich aber nicht an den Mindestabstand hielten. Erwähnen möchte ich noch, dass in diesem Drogerie-Markt des Viertels eher Gebildete und besser Verdienende einkaufen. Obwohl die Kunden vom Geschlecht gemischt waren, muss ich leider sagen, dass alle acht der Ignoranten weiblich waren. Eine zeigte mir sogar den Vogel.

    Da gehen mir die Haare hoch.

    Was mir eben auch auf der Straße aufgefallen ist:
    SEHR VIELE ältere Menschen über 75 Jahre draußen auf der Straße. Dafür habe ich kein Verständnis!!!

    Ein Nachbar erzählte mir, dass (wenn man die Senioren darauf anspricht), dann Sprüche kommen wie „Wir haben den Weltkrieg durchgemacht und überlebt und werden Corona auch überleben“.

    Ich fordere eine Ausgangssperre für Menschen ab 80 Jahre. Die bringen nicht nur sich, sondern auch andere in Gefahr.

  41. @Alexander W.:

    SEHR VIELE ältere Menschen über 75 Jahre draußen auf der Straße.

    Das scheint ein Phänomen zu sein:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article206633115/Senioren-in-der-Corona-Krise-Oma-Opa-bleibt-bitte-endlich-zu-Hause.html

  42. @ Bernd Harder

    Wenn ich das richtig gelesen hab, stammt der Artikel vom 18. März.

    Meine Güte, inzwischen sind fast 10 Tage vergangen, und im Fernsehen laufen die Informationen zu Corona rauf und runter.

    Wann endlich verstehen die älteren Mitmenschen, dass es um Leben und Tod geht?

    HOFFENTLICH BALD. Ansonsten befürchte ich, dass viele von ihnen sterben werden!

    Jüngere Mitmenschen sollten nichts unversucht lassen, ihnen immer wieder den Ernst der Lage deutlich zu machen!

  43. @ Alexander W.:

    Da kannst Du Dir den Mund fusselig reden, es nutzt nix. Von meinen Patienten >65 Jahre gehen fast alle immer noch selber einkaufen. Obwohl sie Möglichkeiten hätten, das jemand anderes besorgen zu lassen.

  44. @ noch’n Flo

    „Obwohl sie Möglichkeiten hätten, das jemand anderes besorgen zu lassen!“

    Ja, mittlerweile ist die Bereitschaft zur Nachbarschaftshilfe sehr gestiegen. Diese Senioren überschätzen sich, oder denken vielleicht „Gott wird alles wieder in Ordnung bringen“.

    Die Senioren, die mir so richtig leid tun, sind die unter denen, die (selbst wenn sie wollten) nicht raus können. Die keine Verwandschaft und Freunde mehr haben, da sie alle verstorben sind. Da bleibt nur noch der Pflegedienst. Aber soweit ich weiß, kaufen die (zumindest bei entsprechender Pflegestufe) einmal wöchentlich für die Älteren Lebensmittel ein.

    Ganz schlimm ist auch die Einsamkeit der Menschen. Verstehe ich alles. Aber es geht momentan nicht anders.

  45. Interview zur Gefährlichkeit des Corona Virus mit dem Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz:

    https://www.youtube.com/watch?v=N2zs7aYuzCg

  46. @Pierre Castell:

    Ja, das ist der Herr, über den wir gestern kurz diskutiert haben.

  47. @ Bernd Harder

    Danke für den Hinweis (hatte ich gestern leider übersehen bzw. nur überflogen).

  48. So soll es wohl irgendwie laufen demnächst:

    In einem vertraulichen Strategiepapier des Innenministeriums spielen Experten verschiedene Szenarien des Pandemieverlaufs durch. Als Erkenntnis daraus drängen sie auf „effizientes Testen und Isolieren“.

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/corona-strategiepapier-szenarien-101.html

  49. Wann immer ich diese Frau in Talkshows oder in Interviews sah, dachte ich: Jutta Ditfurth hat voll einen an der Klatsche!

    Hatte sie stets als egoistisch, egozentrisch und vor allen Dingen schon immer als UNVERSCHÄMT empfunden.

  50. @Alexander W.
    Ja, i bims…Ralf im Vollrausch…gerade auf Entzug, wegen dem Virus ;-)

    Was soll an meiner Einschätzung nicht in Ordnung sein? – Ich habe hier keinen Namen genannt, und auch nicht die Ortschaft oder sonst was…ich habe auch schon das Klingen der Flaschen in der Tasche gehört und man kann auch so etwas an dem Gang erkennen – auch den Drang fremde Menschen ausquatschen ist auch ein Indiz.

  51. Sorry, es sollte natürlich heißen: „auch der Drang fremde Menschen anzuquatschen ist auch ein Indiz.“

    Für mich hat sich eigentlich fast nichts geändert, denn „social distancing“ ist für mich Alltag, seitdem ich denken kann ;-) … hätte eigentlich nicht gedacht, daß das mal Mode wird.

    Ein Lagerkoller oder sonst was kann bei mir nicht vorkommen, da sich mein Alltag eigentlich nicht geändert hat…ich esse weniger und trinke weniger Alkohol, da ich adipös bin, ist das schon lange nötig und auch weniger Alkohol wollte ich auch schon länger umsetzen…

    und tatsächlich: weitere Strecken zu laufen viel mir in der letzten Zeit immer schwerer (da ich immer schwerer wurde), aber heute schaffte ich 6 Kilometer wieder wie noch vor zwei Jahren…für mich ist die Krise auch eine Chance…denn meine Gesundheit hat sich in den letzten 5 Jahren verschlechtert (inklusive Prädiabetes)…größtenteils, weil ich mich gehen habe lassen.

  52. „…ich habe auch schon das Klingen der Flaschen in der Tasche gehört !“

    Es gibt auch Milchflaschen, Obstsaftflaschen usw. die in der Tasche „klingen“!

    Auch ein auf den ersten Blick torkelnder Gang kann andere Hintergründe als Alkohol haben.

    Was mir an Deiner Äußerung unangenehm aufstößt, ist Dein „von Oben herab schauen“. Das aus dem Munde eines Kommentators, der sich hier im Blog oft als „Ralf m Vollrausch“ umschreibt, zu hören, ist eigenartig.

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen!

  53. Wenn Ihr Euch bei Bakhadi ein Urteil anmasst, ohne selbst irgendeinen fachlichen Hintergrund zu haben, stellt Ihr Eure eigenen Regeln auf den Kopf. Er hat Fachwissen, die italienische Situation kann neben Gesundheitswesen und Familienstruktur, sowie der nichterkannten Infektion weiter Teile der Bevölkerung AUCH auf Umwelteinflüsse zurückzuführen sein, aussagekräftige, statistische Zahlen hat auch das RKI nicht, geben auch alle Stellen zu, und die jetzigen Massnahmen der Regierungen können zu massiven sozialen Problemenund gesundheitlichen Konsequenzen führen, wird auch nicht mehr bestritten. Ob die Massnahmen verfassungsmässig sind, wird nicht nur von Verschwörungstheoretikern bezweifelt.
    Wenn man keine andere Meinung mehr publizieren kann, die durchaus auch faktenbelegt ist, gehen wir schlimmen Zeiten entgegen, unabhängig von einem Virus. Macht Eure gute Arbeit nicht durch undifferenziertes Nachbeten jedes Mainstreams kaputt, oder ihr seit unkritische Nachbeter des Mainstreams und manipuliert dadurch noch mehr.

  54. @Weickl Wolfgang:

    Danke, aber ich finde, da geht Einiges durcheinander:

    – Über die „Maßnahmen“ kann und muss man natürlich diskutieren und kann auch anderer Meinung sein.

    Natürlich sehen auch Verfassungsrechtler, Wissenschaftler, Politiker, Mediziner, Psychologen, Soziologen und Journalisten den „Lockdown“ sehr kritisch, kann man jeden Tag auch in den „Mainstream“-Medien intensiv verfolgen.

    – Herr Bhakdi mag „Fachwissen“ haben, aber er versteht offenbar die Situation nicht.

    Sein neues Video an Frau Merkel ist zwar etwas fundierter als sein erstes, aber ist in Grundzügen trotzdem die Wiederholung des Immerselben.

    1. Zu seinem ersten Video gibt es mindestens zwei Fakten-Checks, hier und hier.

    Von einem Wissenschaftler würde ich eigentlich erwarten, dass er dazu Stellung nimmt und die Widerlegung seinerseits widerlegt.

    Stattdessen ignoriert er einfach die Gegenargumente und legt nochmal nach, und zwar mit einer Predigt, die direkt an Frau Merkel gerichtet ist.

    – Warum sucht ein Wissenschaftler nicht erst einmal den Austausch mit seinen Fachkollegen? Warum erbittet er sich Antworten nicht vom RKI oder von anderen Experten? Was soll dieser Appell an die Bundeskanzlerin?

    – Was bitte unterscheidet diese Egozentrik von einem x-beliebigen Verschwörungstheoretiker, der z.B. über verfassungsrechtliche Fragen stolpert („Friedensvertrag“, „Souveränität“ o.ä.), dann aber nicht den nächstbesten Juristen fragt, der ihm das erklären könnte, sondern Briefe an den Bundespräsidenten schreibt?

    2. Zu seinen „Fakten“:

    Ich greife nur mal einen Aspekt des neuen Videos heraus, nämlich die Frage, ob die italienischen Erfassungskriterien der Verstorbenen einen Rückschluss darauf zulassen, ob die Patienten *mit* dem SARS-CoV-2-Virus gestorben sind oder *durch* das Virus. Also ob man etwas zur exakten Letalität von Covid-19 sagen kann.

    Das ist natürlich eine interessante Frage, zu der es „aussagekräftige, statistische Zahlen“ wohl erst in einigen Monaten geben wird.

    Nur jetzt, zum aktuellen Zeitpunkt, ist diese Frage unter dem Aspekt der politischen „Maßnahmen“ vollkommen irrelevant.

    Niemand, kein Experte und kein Politiker, behauptet, dass das Virus besonders gefährlich sei bzw. eine hohe Letalität habe.

    Das ist doch gar nicht das Problem, und niemand erzeugt meiner Wahrnehmung nach irgendeine „Panik“ mit solchen Behauptungen.

    Es geht stattdessen ganz schlicht um die absolute Zahl der Erkrankungsfälle – und da vergallopiert sich der Herr Bhakdi ganz gewaltig, wenn er sagt:

    Die Angst vor einem Ansteigen der Todesrate in Deutschland (derzeit 0.55 Prozent) wird medial derzeit besonders intensiv thematisiert. Viele Menschen sorgen sich, sie könne wie in Italien (10 Prozent) und Spanien (7 Prozent) in die Höhe schießen, falls nicht rechtzeitig gehandelt wird.

    Leider Unsinn.

    Es geht nicht um die Angst vor einem „Ansteigen der Todesrate“. Es geht um die Zahl der Erkrankten, nicht um die Todesrate.

    Dem Chefarzt auf der Intensivstation ist vollkommen egal, ob die Patienten nun Covid-19, Grippe, COPD oder Lungenkrebs haben oder was „Umwelteinflüsse“ oder „Luftverschmutzung“ damit zu tun haben. Das ist allenfalls interessant für die statistische/wissenschaftliche Nachbereitung in einigen Monaten.

    Es geht einfach darum, dass er diese Patienten auf seiner Station nicht mehr versorgen kann, weil die Fallzahlen von Covid-19 extrem schnell ansteigen, da ein neues Virus auf eine nicht immunisierte, nicht geimpfte Bevölkerung trifft.

    Es ist ja nicht so, dass die Intensivbetten größtenteils leerstehen und nur auf die Covid-19-Kranken warten.

    Und dass Herr Bhakdi ernsthaft nach der Auslastung der Intensivstationen fragt, zeigt, dass er anscheinend überhaupt keine Ahnung hat, sorry. Sogar ich als Laie kann im Intensivregister nachsehen – wieso kann ein Medizin-Professor das nicht?

    Simple Rechnung:

    Sollten 80% aller Menschen an Covid-19 erkranken, dann heißt das, es müssten 5,6 Millionen Menschen wegen COVID-19 im Krankenhaus versorgt werden. Dann müssten mehr als 1,8 Millionen Menschen intensivmedizinisch behandelt werden. Deutschland hatte (2017) knapp 30.000 Intensivbetten. Wenn innerhalb von wenigen Monaten knapp zwei Millionen Schwerstkranke betreut werden müssen, dann …

    Dazu auch:

    https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus206886735/Intensivmediziner-Warum-ich-so-wuetend-bin.html

    Die Corona-Krise trifft auf ein Gesundheitssystem, das sich bereits im permanenten Ausnahmezustand befindet. Seit Jahren wird beschleunigt, verdichtet und die Effizienz gesteigert, wo es nur geht, um die Kliniken auf Gewinn zu trimmen. Die Auslastung liegt schon im Normalbetrieb über der Plangrenze. Zugunsten der Gewinnerzielung steht das Wohlergehen der Mitarbeiter und Patienten viel zu oft hinten an.

    „Wenn man keine andere Meinung mehr publizieren kann“

    Natürlich kann der Herr Bhakdi das – es hindert ihn doch niemand daran.

    Nur muss er eben auch mit Widerspruch rechnen.

  55. Warum ist eigentlich immer schon bei der Verwendung des Begriffs „Mainstream“ klar, dass danach nur noch Unsinn kommt?

  56. @noch’n Flo:

    So deutlich wollte ich es nicht sagen …

  57. Dass eine „kleine“ Fachzeitschrift wie der „Aladin“ (Magischer Ring Austria) aufgrund der Corona-Krise Forderungen von Anzeigenkunden in Höhe von 2.200,- Euro wieder ausbucht und Inseratsponsoring in Höhe von 5.200,- realisiert, ist dem Handeln von Chefredakteur Hanno Rhomberg zu verdanken.

    Wie man sieht, helfen übrigens auch kleinste Spenden:

    http://www.aladin.blog/mra-aladin-hilfsfond/

    Was mich wundert:
    Wieso nimmt sich der große „MZvD“ (Magischer Zirkel von Deutschland), dem es doch – wie mir seit Jahren berichtet wurde – aufgrund der vielen Mitglieder und ihren Jahresbeiträgen finanziell sehr gut gehen müsste, nicht ein positives Beispiel am „MRA“? Bisher habe ich nichts darüber in Erfahrung bringen können, was Hilfe vom MZvD für bedürftige Personen angeht (Stand 31. März 2020)!

    Übrigens ist vom Aladin soeben – vorab online und für jeden Interessierten kostenlos als Download verfügbar – die Sonderausgabe „Corona“ erschienen.

    Neben Beiträgen von Dr. Roman Szeliga, Prof. Manfed Spitzer (Interview) lesen Sie Beiträge von international bekannten Zauberkünstlern bzw. Mentalisten wie z. B. von dem weltweit erfolgreichen Duo „Tommy Ten und Amélie van Tass“ aus Österreich. Erfahren Sie, wie bekannte Berufszauberer und auch Kollegen mit einem Theater mit dem Corona-Auftrittsverbot umgehen müssen und was sie darüber denken. Lesenswerte Insiderberichte, offen und ohne Scheuklappen ausgesprochen!

    http://www.aladin.blog/sonderheft-corona/

  58. @ Bernd Harder:

    Sag es ruhig deutlich, das ist aktuell anscheinend notwendig.

    Ich finde ja einen Aspekt interessant: als damals die Schweinegrippe in Europa nicht so heftig ankam, wie befürchtet, war das alles eine grosse Verschwörung. Jetzt ist Covid-19 viel heftiger in Europa aufgeschlagen, als befürchtet, schon muss es eine Verschwörung sein.

    Bemerken die Verschwörungstheoretiker diesen Widerspruch denn gar nicht, wenn sie angesichts der aktuellen Lage auf die Schweinegrippe verweisen?

  59. @noch’n Flo:

    Sie haben ja damals, bei ihrer Häme über die schnell entwickelte, teure Impfung, die dann weitgehend überflüssig war, nicht mal den simplen Satz verstanden:

    Besser eine Impfung ohne Epidemie als eine Epidemie ohne Impfung.

  60. @ P. Castell:

    Tja, wie man so „schön“ sagt: Krisen bringen das Beste und Schlechteste im Menschen hervor.

  61. @Bernd Hader
    (30. März 2020 um 14:13)

    Einiges ist vernünftig, anderes schwurbelt wie bei einem durchschnittlichen Aluhut. Etwas Demut würde dem sich elitär anmutenden Gwuper nicht schaden.

    Nur zwei der heftigsten Kritikpunkte:

    1. „Simple Rechnung“
    Die Annahme, 80% der Infizierten kämen Erkrankten gleich, noch dazu hospitalisiert Erkrankten, explit ITS Behandlungsbedürftigen, ganz speziell intubierbare Patienen, zudem höchst besonders noch an Beatmungsgeräten zu behandelnde: Unwissenschaftlicher Käse. Verdient den goldenen Aluhut.

    2. Grundtenor des Postings: Mortalität wäre wurscht, die Letalität wäre das Drama. Schliesslich könne jeder im „Intensivregister“ das Elend nachsehen.

    Eben. Warum macht es Bernd Hader nicht? Die Zahlen endemischer und pandemischer Vergleichsfälle für die EU kann er ab 2004 leicht nachrecherchieren – und mit den jeweiligen ITS Kapazitäten korrelieren lassen. Ich möchte seinem Rezeptionsverhalten da nicht vorgreifen. Kleiner Hint: Dagegen ist Covid-19 ein Regelfall.

    Und vielleicht mag Bernd Hader so tödliche Vergleiche wie diese ins Reich der Aluhüte verbannen:

    Zahl der Toten im Jahr, weltweit:

    Tuberkulose, ca. 1,5 Millonen
    Virusgrippe, ca. 450 000
    Nosokomiale Infektion: ca. 400 000

    Und, mit Verlaub – es sterben täglich rund 25 000 Menschen an schlichtem Hunger.

    Viel Spaß im selbstgezimmerten Elfenbeinturm, dem Domizil des wahren Wissens. dem Verteidigungsareal des deutschen Lockdowns. Wo es doch nie größeres Leid gab . . . .

    Viele Grüße von einem Skeptiker . . .

  62. @Werner B.:

    Ihre selbstgerechte Arroganz, mit der Sie einen zwei Wochen alten Kommentar kritisieren, ist eher amüsant als treffend.

    Ich halte es da mit Christian Ehring:

    Ich würde es sogar den ganzen Spinnern gönnen, die uns gerade erklären wollen: ist gar nicht so schlimm. Ich würd‘ mich für die freuen, wenn sie recht hätten, die ganzen Leute, die sagen: ist doch nur ’ne Grippe.

    Aber die Entscheidungen mussten halt vor Wochen schon getroffen werden, und natürlich auf der Grundlage von „Annahmen“, was denn sonst?

    Also was soll das Gequengel? Eine Maßnahme kann zurückgenommen werden, aber tote Menschen stehen nicht mehr auf.

    „Dagegen ist Covid-19 ein Regelfall.“

    Der Gedanke, dass das etwas mit den getroffenen Maßnahmen zu tun haben könnte, kommt Ihnen nicht?

    Oder wenn Sie es wissenschaftlich wollen (Antes ist übrigens Statistiker und Biometriker):

    Sie sind gezwungen, auf Basis der Informationen zu handeln, die da sind. Berücksichtigt man die Gesamtsituation und die Erfahrungen aus anderen Staaten, hatte Deutschland keine andere Wahl, als dem Virus erst mal mit drastischen Maßnahmen zu begegnen. So konnten wir Zeit gewinnen.

    „dem Verteidigungsareal des deutschen Lockdowns.“

    Was für ein schlicher Unsinn. Wenn Sie die Debatte hier in den Kommentaren wirklich verfolgt hätten, hätten Sie mitbekommen, dass hier über den „Lockdown“ genauso kritisch diskutiert wird wie überall sonst auch und entsprechende Artikel, Kommentare etc. auch geteilt werden.

    https://larsunddiewelt.wordpress.com/2020/04/04/und-wenn-covid-19-doch-viel-harmloser-ware/

  63. @Werner B.

    „Viele Grüße von einem Skeptiker . . .“

    Glaub ich nicht. Es sei denn, Sie gehören dem Personenkreis an, der z.B. den menschengemachten Klimawandel anzweifelt und deswegen meint, skeptisch zu denken.

  64. @RPGNo1:

    Es läuft letztendlich auf Dasselbe hinaus wie bei der „Schweinegrippe“ 2010.

    Zitat aus einem einschlägigen Forum:

    „Tote gab es keine. Pharmaindustrie Milliardengewinne. Impfstoffe wurden ungenutzt vernichtet!“

    Ja – und?

    Den schlichten Satz „Besser einen Impfstoff ohne Epidemie als eine Epidemie ohne Impfstoff“ werden Verschwörungsgläubige und Möchtegern-Besserwisser anscheinend nie verstehen, egal ob es nun um eine Impfung, den Lockdown oder was anderes geht.

    Und dass SARS-CoV-2 jenseits der „Intensivstationen“ völlig harmlos ist, ist ebenfalls noch keineswegs klar:

    https://www.welt.de/gesundheit/plus207190121/Corona-Die-Viren-gehen-auch-auf-das-Gehirn.html

  65. @ Werner B.:

    Ich überlege gerade, ob ich Dich mit ehrrührigen Bezeichnungen belegen sollte.

    Ich glaube, ich lasse es lieber, denn Du bist es nicht wert, daß ich meinen Hauskeller mit einer Grube verunstalte, um mich auf Dein Niveau (Du weißt schon: keine Hautcreme…) herabzulassen.

    Zunächst einmal: Der Moderator dieser Kommentarspalten heißt Harder mit „R“!

    Zweitens: Bernd Harder hat nie behauptet, daß bei einer Durchseuchungsrate von 80% der Bevölkerung alle diese Menschen auch medizinische Hilfe im Krankenhaus in Anspruch nehmen müßten (das wären ca. 65.000.000 Menschen), sondern ein Bruchteil davon, das sind aber immerhin auch deutlich mehr als 5 Mio. Personen.

    Und er hat auch nie behauptet, sie würden alle intensivpflichtig.

    Sicherlich kann man darüber diskutieren, ob wirklich alle diese Menschen einer Krankenhausbehandlung bedürfen, aber selbst wenn nicht:

    Stelle Dir mal bitte vor (wenn das der Zustand Deines Cerebrums noch zulassen sollte), diese Menschen blockieren die Arztpraxen, Normalstationen der Krankenhäuser usw.

    Und jetzt stelle Dir weiter vor, daß diese Menschen (Müllwerker, Krankenschwestern, Angestellte der Elektrizitätswerke, des Einzelhandels – also die, welche „systemrelevant“ sind) ihrer Arbeit nicht mehr nachkommen können.

    Und jetzt überlege mal, was passiert, wenn Arztpraxen, Krankenhäuser, Altenheime und Pflegedienste so überfordert sind, daß Menschen, die eine relativ harmlose Infektion mit SARS-CoV-2 haben, nicht angemessen behandelt werden können und intensivpflichtig werden.

    Und nun möchte als letztes von Dir wissen: Hast Du schon mal den Begriff „Klotzkorken“ gehört?

    Nebenbei:

    Bislang ist in den beiden Provinzkrankenhäusern, in denen ich arbeite, alles noch ziemlich ruhig. Unser Stab macht sich vor allem Sorgen, ob es nach Ostern doch noch zu einer Welle kommt, aber bislang läuft es recht gesittet.

  66. @Bernd Harder
    actio – reactio
    Wer so süffisant wissenschaftliche Kritik in die Tonne klopft, wie es hier in unterirdischem Maße getan wird (incl. der Reichweitenverlängerung auf mimimi & wiki), muß mit geharnischter Antwort rechnen.

    Prägnanter fomuliert: Das RKI legte im Auftrag des Bundestags 2013 eine fachlich wenig zu beanstandene Studie vor. Die WHO und die von Bill Gates getragene Stiftung warnten auf ihrer letzten Konferenz (Nov. 2019) noch eindrücklich vor der realen Gefahr einer neuen Pandemie. Und dann kommt sie.

    China zeigte sich vorbereitet – wo nicht, wird innerhalb von 2 Wochen Klinikkapazität in einem Volumen neu erbaut, wie Italien es aktuell nötig hätte. Südkorea, Singapur, Taiwan reagieren ebenso individuell, benötigen keinen Lockdown.

    Der Wertewesten, besonders natürlich D-Land, faselt noch bis Anfang Februar Nonsens. Wer vor einer Pandemie warnt (wie Russlands RT – schlimm: ich referenziere den Klassenfeind!) wird vom BMI und ÖR Medien der Verschwörungstheorie geziehen. Dann wird alles viral: Panikmodus, statt Wissenschaft, fehlende Maßnahmenpläne, fehlende Kompetenzen.

    Vor allem: Fehlende Korrektive. Obwohl die intellektuellen Kapazitäten da sind. Sie werden verspottet, verlacht. Wochen verstreichen ohne Vorbereitung in D-Land.

    Eine rigoroses, rechtzeitiges, flächendeckendes Controlling hätte die Chance der Endämmung gehabt. In D-Land fuhren, flogen und reisten Hunderttausende unerfasst/unkontroliert wieder ein.

    Zwischenzeitlich kamen die ersten Auswertungen über den Verlauf mit Covid-19 aus China. Sie bestätigten einen weitaus harmloseren Verlauf, als in allen zuvor vom RKI durchgespielten Fällen.

    Es ist müßig über den weiteren Verlauf zu salbadern – ich verweise auf meinen Link, der zutreffend differenziert.

    GWUP: Wann unterlasst ihr endlich die pauschale Häme, die ihr über „Skeptiker“ ausschütten wollt, die nicht eurem Narrativ folgen?

    Es gab und gibt keine Veranlassung diese Pandemie so geistfrei und panikgesteuert um die Welt laufen zu lassen. Es gibt wahrlich heftigere Probleme. Es gibt offenkundig nun eine Kettenreaktion, die echten Aluhüten erst Tür und Tor öffnet.

    Eure saturierte Überheblichkeit ist es, die ein Veto verdiente.

    Wird kaum nützen, als, pflegt euren Narziss weiter.

  67. @Werner B.:

    so geistfrei

    Mehr braucht man zu Ihrem „Kommentar“ nicht zu sagen.

    Wie alle Ihre Kumpanen unterscheiden auch Sie nicht zwischen gesellschaftlichen/politischen Maßnahmen (wo es natürlich Versäumnisse gab und gibt und über die man täglich neu verhandeln muss) und medizinischen/epidemiologischen Erwägungen.

    Das ist dasselbe, wie wenn man „Klimawissenschaft“ und „Klimapolitik“ einfach gleichsetzen würde.

    Zwischenzeitlich kamen die ersten Auswertungen über den Verlauf mit Covid-19 aus China. Sie bestätigten einen weitaus harmloseren Verlauf, als in allen zuvor vom RKI durchgespielten Fällen.

    Das ist nicht Ihr Ernst, oder?

    https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-china-zahlen-infizierte-tote-1.4873744?reduced=true

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-faelle-in-china-pekings-zweifelhafte-zahlen-a-295ef443-5df3-406b-acff-360746eb27be

    Als Gegenstück zu Ihrem „Schriftsteller, Übersetzer und Verleger“ empfehle ich Ihnen mal was anderes:

    COVID-19 – eine Zwischenbilanz oder eine Analyse der Moral, der medizinischen Fakten, sowie der aktuellen und zukünftigen politischen Entscheidungen

    https://www.mittellaendische.ch/2020/04/07/covid-19-eine-zwischenbilanz-oder-eine-analyse-der-moral-der-medizinischen-fakten-sowie-der-aktuellen-und-zuk%C3%BCnftigen-politischen-entscheidungen/

    Zitat:

    „Nie hat jemand von uns auch nur annähernd solche Zustände im Rahmen einer «Influenza» gesehen.“

    die nicht eurem Narrativ folgen?

    Wir haben kein „Narrativ“, wir folgen der Wissenschaft.

    pflegt euren Narziss weiter.

    Nö, das überlassen wir Ihnen.

  68. @Werner B.

    Jetzt bin ich mir sicher: Das Coronavirus greift auch das Gehirn an. Anders kann ich mir den Dummfug, den sie hier zu verbreiten suchen, nicht erklären.

  69. @ RPGNo1

    Ruhig! Mit deiner Reaktion fütterst du doch nur Werner B.s Vorurteile. Damit kann er dann wieder hausieren gehen. Es ist auch kein Dummfug, den er hier in der Rolle des herablassenden Allesverstehers ablässt.

    Das sind kalkulierte Provokationen, um uns mainstreamhörige, pseudoskeptische Systemlinge aus der Reserve zu locken. Oder glaubst du wirklich, der will ernsthaft diskutieren?

  70. @Rainer O.:

    Oder glaubst du wirklich, der will ernsthaft diskutieren?

    Ganz sicher nicht.

    Spätestens wenn auf eine ausführliche Antwort auf den Ausgangskommentar nur wieder diesselbe Predigt kommt, ist die Sache wohl durch.

  71. @RainerO

    Möglicherweise das Funktionsspiel im Erwachsenenalter.

    Funktionsspiele sind frühkindliche Verhaltensmuster. Sie entstehen, sobald ein Kind einen Lust erzeugenden Effekt entdeckt hat und anschließend versucht, ihn immer wieder erneut herbeizuführen.

    meint zumindest die bekannte Internetenzyklopädie.

  72. @Bernd Harder
    11. April 2020 um 16:21
    schrob: Wir haben kein „Narrativ“, wir folgen der Wissenschaft

    Du/ Ihr fabriziert das Crossposten und Kolportieren von sekundären Medienschnulzen. Oder schüttet Häme über Wissenschaftler aus. Der Verfasser dieser mahnenden Zeilen dürfte bekannt sein:

    „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“

    Ihr erkennt nicht einmal die Nuancen zwischen gesichertem Wissen, wissenschaftlichen Disputen oder Theoremen. Ihr leidet am Virus des Zeitgeistes, der selbstreferenziellen Überschätzung. Nicht einen Gran der verlinkten Analyse habt ihr begriffen.

    Besteigt eure Rosinanten und macht Don Quichotte alle Ehre.

    Adieu & Gute Besserung!

  73. @Werner B.:

    Also wieder null Argumente, keinerlei Diskussionsfähigkeit – nur die immerselbe Predigt mit den immerselben sinnfreien Vorhaltungen.

    Können wir noch irgendwas für Sie tun, vielleicht ne Pizza bestellen?

    Ansonsten bringe ich Sie jetzt zur Tür, dort können Sie weiter Selbstgespräche führen.

  74. @Werner B

    „Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache – auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazu gehört.“

    So hat es Hanns Joachim Friedrich nie ausgedrückt.

    „Diese Aussage wird in entstellter Form als Berufs-Maxime für alle Journalisten verbreitet. Was darauf hinaus läuft, dass ein Journalist, dem zum Beispiel Menschenrechte oder der Rechtsstaat am Herzen liegen, seinen Beruf verfehlt hätte, weil er sich mit dieser Sache nicht gemein machen dürfte. Einige der angesehensten Journalisten der Welt wären nach dieser Definition keine guten Journalisten.“

    „Ich bin Transporteur dieses Zitats, weil ich damals am Sterbebett von Hanns Joachim Friedrichs diesen Satz gehört und nachgefragt habe. Er hat es eingegrenzt in einem sehr politischen, parteipolitischen Sinne.“ Cordt Schnibben

    „Der Witz ist, dass Friedrichs diesen Satz so nie gesagt hat, und auch nie gesagt hätte. Denn es ist ein abgrundtief blöder Satz.“ Robert Misik

    http://falschzitate.blogspot.com/2017/11/einen-guten-journalisten-erkennt-man.html

    Danke, dass du so klar und deutlich zeigst, dass du von Recherche keine Ahnung hast, sondern lieber deine Pseudoin­tel­lek­tu­a­li­tät und deinen Pseudoskeptizismus mit stolzgeschwellter Brust präsentierst.

  75. Na ja, auch wenn der Ton von Werner B. nicht so ganz gepasst hat, gingen mir tatsächlich ähnliche Gedanken durch den Kopf. Ich habe hier bisher auch nicht kommentiert, da allein die „Anwesenheit“ von RPGNo1 und seine widerliche Art auf Kritik zu reagieren, jede Diskussion im Keim erstickt (hatte bei ScienceBlogs bereits das „Vergnügen“).

    Herr Harder, ich hätte auch nicht gedacht, dass Sie ebenfalls diese niveaulose Art verwenden würden. Auch bei Beiträgen, die nicht immer den guten Ton treffen, sollte man Anstand bewahren und den anderen nicht noch zusätzlich provozieren (meine Erfahrung). Das wirkt überhaupt nicht souverän.

    Seit ca. 8 Jahren bin ich Abonnent des „Skeptiker“, besuche regelmäßig ein Teil der ScienceBlogs sowie andere Seiten, die sich gegen Homöopathie und dergleichen stellen. Ab und zu bin ich auch hier im Blog (als Leser). Ich bin nicht mehr der Jüngste, Dipl.-Ing. (FH) und als Softwareentwickler tätig, also was logische Zusammenhänge angeht, nicht ganz ungeübt. In meinem privaten Umfeld „kämpfe“ ich gegen Esoterik und Verschwörungstheorien und bin bei alternativen Heilmethoden besonders kritisch.

    Ich konnte aber kaum fassen, wie leider auch hier, entgegen der sonst so kritischen Artikel, die wirklichen Kritiker der Corona Krise völlig ignoriert oder schlimmer noch, in die Ecke der Verschwörungstheoretiker oder Verharmloser gedrängt werden. Oder habe ich irgendwo etwas übersehen? Ich habe bisher nicht eine einzige Seite gefunden, die die Aussagen von bisher hoch anerkannten Menschen (Wodarg, Hockertz, Bhakdi, …) wirklich im Kern widerlegt haben.

    Es gibt ein paar Versuche, die aber oft nur vage sind oder mit einer ja möglichen Gefährdung argumentieren. Manchmal sind sie schlicht falsch oder unterstellen Aussagen, die so nicht getroffen wurden. (Hinweis für RPGNo1: ja ich weiß, das ist kein Argument, und entsprechende Links erspare ich mir auch, da die ja auch nicht neues bringen).

    Um es auf den Punkt zu bringen: ich bin tief enttäuscht, dass meine sonst so geachteten Skeptiker, bei Corona und seinen wirklichen Auswirkungen (auch gesellschaftlich) überhaupt nicht skeptisch sind. Das wirft bei mir die Frage auf, wie es denn mit den anderen Themen in der Vergangenheit war. Waren die wirklich skeptisch oder müsste ich jetzt viel vorsichtiger mit den Aussagen im Skeptiker umgehen?

    Bei der Gelegenheit noch kurz eine andere Anmerkung, die aber auch dazu passt. Leider sind viele Artikel im Skeptiker so voll mit Fremdworten oder Fachausdrücken, dass ich oft Mühe habe den Sinn komplett zu verstehen und deshalb viel nachschlagen muss. Die überwiegenden Teile meines privaten Umfelds sind Menschen ohne Studium oder Abitur. Mehrere Versuche, meine Kritik mit Artikeln aus dem Skeptiker zu belegen, sind gescheitert, weil die meisten eben keine Lust haben, sich erst mühsam in die Materie einlesen zu müssen.

    Für wen wird der Skeptiker herausgegeben? Für die, die man sowieso nicht mehr überzeugen muss oder einen hohen Bildungsabschluss haben? Ich würde mir wünschen, jede Arztpraxis und jeder Friseur hätte mindestens ein Exemplar ausliegen, allerdings müsste der Inhalt dann deutlich verständlicher geschrieben sein. Insofern sieht das hier doch schon ein wenig nach wissenschaftlichem Elfenbeinturm aus.

  76. @ jsm
    Ich greife nur den für mich entscheidenden Teil heraus:

    Ich konnte aber kaum fassen, wie […] die wirklichen Kritiker der Corona Krise völlig ignoriert oder schlimmer noch, in die Ecke der Verschwörungstheoretiker oder Verharmloser gedrängt werden. […]
    Ich habe bisher nicht eine einzige Seite gefunden, die die Aussagen von bisher hoch anerkannten Menschen (Wodarg, Hockertz, Bhakdi, …) wirklich im Kern widerlegt haben.

    Ernsthaft? Ich habe keinen akademischen Abschluss, noch nicht einmal eine Berufsausbildung. Abitur, mehr nicht. Aber selbst ich kann kaum glauben, wie man zu so einer Aussage kommen kann.

    Wer wird hier ignoriert? Es gibt bereits zig Artikel zu den Äußerungen der „bisher hoch anerkannten“ (bei wem?) Menschen. Und die Diskussion darüber ist alles andere als einseitig.

    Einen sehr guten Übersichtsartikel dazu gibt es seit gestern hier: https://blog.gwup.net/2020/04/11/verschwoerungstheorien-datenluecken-und-unsicherheiten-sind-fakt-gezielte-komplotte-und-marionetten-nicht/

    Wordag, so ganz nebenbei, muss gar nicht mehr mit vielen Worten in irgendeine Ecke gestellt werden. Um ihn zu widerlegen, reicht mittlerweile ein Blick auf die nüchternen Zahlen.

  77. @jsm:

    Vielen Dank für Ihre Anmerkungen.

    Auch bei Beiträgen, die nicht immer den guten Ton treffen, sollte man Anstand bewahren und den anderen nicht noch zusätzlich provozieren (meine Erfahrung).

    Ich werde den Kommentaraustausch gerne noch einmal diesbezüglich überprüfen, habe aber zunächst einmal in diesem konkreten Fall die „Provokation“ als notwendig angesehen, um überhaupt erst einmal herauszufinden, was das Anliegen von Herrn B. ist.

    Mitunter versachlicht sich eine Diskussion ja mit der Zeit, wenn man nach einem „heftigen“ Auftakt zwei-, dreimal hin und her geschrieben hat – hier leider nicht.

    Zumindest sehe ich bei Herrn B. keinerlei Diskussionsbereitschaft, sondern nur Selbstdarstellung.

    Ich konnte aber kaum fassen, wie leider auch hier, entgegen der sonst so kritischen Artikel, die wirklichen Kritiker der Corona Krise völlig ignoriert oder schlimmer noch, in die Ecke der Verschwörungstheoretiker oder Verharmloser gedrängt werden. Oder habe ich irgendwo etwas übersehen? Ich habe bisher nicht eine einzige Seite gefunden, die die Aussagen von bisher hoch anerkannten Menschen (Wodarg, Hockertz, Bhakdi, …) wirklich im Kern widerlegt haben.

    Ich denke, wir haben in mehreren Beiträgen versucht, den Unterschied zwischen „Kritikern“ und „Verschwörungstheoretikern“ deutlich zu machen, z.B.:

    https://blog.gwup.net/2020/04/11/verschwoerungstheorien-datenluecken-und-unsicherheiten-sind-fakt-gezielte-komplotte-und-marionetten-nicht/

    https://blog.gwup.net/2020/04/02/verschwoerungstheorien-was-ist-eine-legitime-wissenschaftliche-position-und-was-ist-nonsens/

    Daraus sollte eigentlich hervorgehen, warum Wodarg, Bhakdi, Hockertz keine „wirklichen“ Kritiker sind.

    Und speziell Herr Wodarg ist keineswegs „hoch anerkannt“, sondern hat sich spätestens mit einem Auftritt bei dem (mittlerweile gerichtlich verurteilten) US-Verschwörungstheoretiker Alex Jones selbst diskreditiert.

    Sie finden in unserem „Corona-Mythen A-Z“ insgesamt neun Faktenchecks zu Herrn Wodarg. Davon finden Sie keinen überzeugend?

    Auf das Problem der „Widerlegung“ haben wir gestern nochmal gesondert hingewiesen:

    „Was Wodarg und Bhakdi sagen, ist nicht völlig falsch, jedoch vermischen sie Fakten mit Spekulation und Desinformation.“

    Das macht es schwierig, sie „wirklich im Kern“ zu widerlegen – trotzdem sind deren Aussagen und vor allem Forderungen nicht korrekt.

    Darüber hinaus haben wir im Kommentarbereich, bei den vielen Diskussionen zum Thema, stets darauf hingewiesen, dass Kritik an den staatlicherseits getroffenen Maßnahmen natürlich stattfinden muss und überhaupt nichts mit „Verschwörungstheorien“ zu tun (das sollte auch in diesem Artikel zum Ausdruck kommen).

    Nur: Das kann man auch tun, ohne Covid-19 als „simple Grippe“ zu verharmlosen, was m.E. der Kern von Wodarg/Bhakdi/Hockertz ist.

    Diesen Punkt sehen alle ernstzunehmenden Fachleute anders, und darauf gründet sich die Haltung der GWUP.

    Mit den gesellschaftlichen Auswirkungen eines „Lockdown“ hat das erst mal nichts zu tun – die muss man m.E. in der Tat sehr kritisch verfolgen, worauf wir ja auch gestern hingewiesen haben.

    Aber diese gesellschaftliche Debatte beginnt ja gerade erst (und dürfte nach Ostern rasant Fahrt aufnehmen). Trotzdem macht auch das die Aussagen von Wodarg/Bhakdi/Hockertz nicht richtiger. Der entscheidende Punkt ist m.E. dieser:

    Ich glaube wir sind uns alle einig, dass es besser ist, das alles genauer zu wissen. Es wäre aber Unsinn, auf die Ergebnisse dieser repräsentativen Erhebungen zu warten, bevor wir etwas gegen die Ausbreitung von SARS-CoV-2 unternehmen. Die Ausbreitung eines neuen Virus, das unsere Immunsysteme nicht kennen, verläuft exponentiell. Nennenswert etwas ausrichten kann man nur, wenn man früh handelt. Wir wollen doch nicht Studien abwarten, die uns dann sagen, dass wir vor einem Monat wirklich dringend etwas hätten tun sollen.

    Und wir sehen doch die Situation, die sich gerade in den Ländern entwickelt, die zunächst abgewartet hatten.

  78. @jsm:

    Vielleicht noch ein Hinweis:

    Dieser Artikel wird nicht mehr aktualisiert, da alle Updates gleich in unser „Mythen A-Z“ eingehen.

    Ich würde gerne vorschlagen, die Diskussion bei einem neueren und vor allem geeigneteren Artikel zu führen, zum Beispiel:

    https://blog.gwup.net/2020/04/11/verschwoerungstheorien-datenluecken-und-unsicherheiten-sind-fakt-gezielte-komplotte-und-marionetten-nicht/

  79. @jsm: Erstens nehmen wir Kritik immer gern entgehen. Es würde helfen zu wissen, welche konkrete Aussagen von Wodarg, Hockertz, Bhakdi & Co. bedenkenswert sind.

    Dass wir auch andere Probleme rund um die Corona-Krise nicht nur wahrnehmen, sondern auch darüber berichten zeigt der Beitrag von Bernd Harder von gestern. Uns ist allen klar, dass wir in einem Umfeld von großen Unsicherheiten entscheiden müssen, und da ist es – aus politischer Sicht – durchaus verständlich, bei einem dringenden Problem nach Szenarien in Richtung „worst case“ zu handeln.

    Allerdings ist Kritik durchaus angebracht, wie der Beitrag von Bernd Harder aufzeigt:

    • Wir wissen um die Problematik einer möglichen Pandemie seit mehr als einem Jahrzehnt, doch echte Vorsorge bei echten Risiken und ein richtiges Risikomanagement hat in Deutschland und Europa niemand gemacht. Es wäre zu hoffen, dass wir den Rat u.a. von Bill Gates aufnehmen, um auf die nächste Pandemie besser vorbereitet zu sein. Das wird massive Investitionen brauchen, nicht nur in das Gesundheitssystem, sondern in Fertigungsanlagen für Testverfahren, Medikamente und Impfstoffe.
    • Wir laufen statt dessen lieber absurden Null-Risiko-Szenarien in politisch genehmen Bereichen hinterher und „kennzeichnen“ Lebensmittel als „ohne Gentechnik“, auch wenn diese Kennzeichnung weder Gesundheit noch der Umwelt was bringt.
    • Das Problem sehe ich weniger am Wissensstand der Entscheider, denn hier sind sie klar den bereits genannten Außenseitern überlegen.
    • Das Problem ist ein anderes: Viele, die andere mit ihren „Entschleunigungs“-Ratschlägen beglücken wollen und Durchhalteparolen predigen, müssen selbst keine Härte durch die Maßnahmen erleiden. Die Leidtragenden sind andere. Die Mehrheit kann kein Home Office machen und kann die „Sehnsucht des satten Millieus“ nur als Hohn empfinden.

    Kurz: Die Medizin (die aktuellen Maßnahmen) scheint zu wirken. Es ist aber Zeit, dass wir auch auf Nebenwirkungen achten. Diese treffen wie immer die Ärmsten am härtesten. Das ist – etwas anders – sehr gut in dem Beitrag von Bernd Harder zusammen gefasst: Unbedingt lesen!

  80. @ jsm

    „Mitunter versachlicht sich eine Diskussion ja mit der Zeit, wenn man nach einem „heftigen“ Auftakt zwei-, dreimal hin und her geschrieben hat – hier leider nicht!“ (Bernd Harder)

    Gerade in diesem Punkt hat Herr Harder die enorme Fähigkeit zu erkennen, ob jemand nur pöbeln oder ernsthaft diskutieren möchte. Bernd Harder spürt schon am ersten Kommentar des jeweiligen Schreibers, ob es Sinn macht, auf ihn einzugehen oder eben nicht.

    Wenn seine Erfahrung ihm Signale sendet, dass jemand an keinem ernsthaften „Gespräch“ interessiert ist, sondern nur für platten Unfug oder widerlegte Schilderungen eine Bühne sucht, hat er aus meiner Sicht das Recht, auch mal einen schärferen Ton zu verwenden.

    Und sollte sich Bernd Harder wirklich mal irren (er ist kein Roboter, sondern wie wir alle ein Mensch mit Ecken und Kanten) dann hat Herr Harder auch kein Problem damit, ein paar Gänge runterzufahren oder sich sogar zu entschuldigen.

    „Auch bei Beiträgen, die nicht immer den guten Ton treffen, sollte man Anstand bewahren!“

    Naja, das Einhalten des Anstands ist so eine Sache. Wenn Sie privat persönlich im Gespräch mit dummen Argumenten oder Falschbehauptungen „angegriffen“ werden, können Sie sich natürlich stundenlang mit dem Menschen, der Sie provoziert, unterhalten, um ihm eine andere Sicht zu ermöglichen.

    Oder es so machen, wie ich es tue: Abwenden! Wenn ich spüre – dass jemand nichts hinzulernen möchte oder Meinungen anderer bzw. Fakten „prinzipiell“ ablehnt und nur seine Wahrheit aus seiner Sicht die einzig Richtige sein kann, dann gehe ich dem Gespräch und dem weiteren Kontakt zu diesem Menschen aus dem Weg. Meine Zeit ist mir zu kostbar, um sie zu verschwenden oder frustrierten Menschen ihre Langeweile zu vertreiben.

    Ich verstehe Herrn Harder sehr gut, wenn er auf gewisse Kommentare, deren Verfasser mich oft an übelste Soziopathen erinnern, so eingeht, direkt und zeitnah herauszufinden, ob sich eine Diskussion überhaupt lohnt.

    Schließlich trägt Herr Harder auch eine große Verantwortung seinen Lesern gegenüber!

  81. Von heute:

    Um dies gleich am Anfang festzustellen: Die Einschränkungen sind im Großen und Ganzen richtig und nötig; sie haben mit dazu beigetragen, dass es hierzulande bisher keine Zustände wie in Italien oder Spanien gegeben hat. Auch eine Gesundheitsdiktatur ist nicht in Sicht, obwohl es Unsinn ist, auch virologisch, Menschen vorschreiben zu wollen, alleine Motorrad zu fahren oder keine Bücher auf Parkbänken zu lesen. Außerdem ist das sogenannte Gesundheitssystem in Deutschland bei aller berechtigten Kritik so gut, dass man gerade in so einer Krise kaum irgendwo anders leben möchte, zumal dann, wenn man älter ist. Zu diesem „System“ gehört entscheidend die unermüdliche, großartige Arbeit von Schwestern und Pflegern, von Ärztinnen und Forschern.

    https://www.sueddeutsche.de/meinung/coronavirus-beschraenkungen-ostern-1.4873608

    Das scheint mir auch ein wesentlicher Punkt, den Wodarg/Bhakdi/Hockertz und deren Fans nicht verstehen:

    dass die getroffenen Maßnahmen eben verhindert haben, dass es „bisher keine Zustände wie in Italien oder Spanien gegeben hat“.

    Sich dann hinzustellen und zu behaupten, man hätte recht behalten, es sei doch alles ganz harmlos gewesen, ist ähnlich perfide, wie zu fragen, wo denn das vorhergesagte „Waldsterben“ in den 1980ern geblieben sei.

    Ja wo ist es denn geblieben?

    Im Jahr 1983 lag der Höhepunkt der öffentlichen Debatte, und in der Politik wurden effektive Maßnahmen zur Luftreinhaltung beschlossen, die über das Bundes-Immissionsschutzgesetz zur Luftreinhaltung von 1971 weiter hinausgingen. Dazu gehörte der Einbau von Rauchgasentschwefelungsanlagen in Kraftwerken, die die Hauptemittenten von Schwefeldioxid waren.

  82. @Bernd Harder

    „Das scheint mir auch ein wesentlicher Punkt, den Wodarg/Bhakdi/Hockertz und deren Fans nicht verstehen:

    dass die getroffenen Maßnahmen eben verhindert haben, dass es „bisher keine Zustände wie in Italien oder Spanien gegeben hat“.“

    Danke. Wo kann ich diesen wichtigen Satz unterschreiben?

  83. @RPGNo1:

    Im Original steht vor dem Zitat etwas abgeschwächt „mit dazu beigetragen“:

    https://www.sueddeutsche.de/meinung/coronavirus-beschraenkungen-ostern-1.4873608

  84. @jsm

    Dass ich widerlich sei, höre ich zum ersten Mal.

    Ich kann ironisch sein, zynisch, sarkastisch, spöttisch, scharf, direkt attackierend, wenn ich den Eindruck habe, dass es einer Person nicht um die Sache oder um eine ernsthafte Diskussion geht, sondern er/sie Bullshit labern oder offensichtliche Fehlinformationen verbreiten möchten.

    Ich bin aber auch nur ein Mensch, so dass es gut möglich ist, dass ich ihre Kommentare auf SB in der falschen Hals bekommen und deshalb schärfer reagiert habe, als es notwendig war.

    Ich hatte unseren Austausch auf SB schon längst nicht mehr auf dem Schirm. Ich entschuldige mich dafür, wenn Sie meine Bemerkungen so stark getroffen haben sollten und schlage daher einen sauberen Schnitt und Neuanfang unserer Kommunikation vor. Einverstanden?

    PS: Eine Anmerkung habe ich noch. Die Mitgliedschaft von Wodarg bei Transparency Deutschland ruht.

    „Der Vorstand wird ein unabhängiges Gremium beauftragen, sich mit den Äußerungen von Wolfgang Wodarg zum Corona-Virus auf zum Teil antidemokratischen und verschwörungstheoretischen Plattformen zu befassen und aufzuarbeiten, ob sein Verhalten die Interessen von Transparency Deutschland verletzt hat.“

    https://www.transparency.de/aktuelles/detail/article/in-eigener-sache-vorstand-beschliesst-ruhen-der-mitgliedschaft-von-wolfgang-wodarg-1/

    Wodarg mag mal anerkannt gewesen sein (das „hoch“ kann gerne diskutiert werden). Davon kann jetzt keine Rede sein. Er hat sich so wie sein Noch-Parteigenosse Sarrazin vollständig diskreditiert.

  85. Da bleibt nur Eines übrig: Irgendeine ungetestete, unfertige, aber griffbereite Impfung für alle. Dann muss hier auch niemand mehr solchen Unsinn verbreiten und alle sind geheilt und glücklich.

  86. @John:

    Es sieht nicht danach aus, als würde einfach mal so eine „ungetestete, unfertige“ Impfung auf den Markt geworfen:

    https://www.onetz.de/oberpfalz/amberg/corona-impfstoff-vielleicht-klueger-geworden-id3009865.html

  87. Televangelist who sold fake COVID-19 cure asks viewers for cash to avoid bankruptcy

    https://www.kansascity.com/news/coronavirus/article242225266.html

  88. Geschieht dem Televangelisten recht.

    Leider werden viele Gläubige seiner Gemeinde auf die Krokodilstränen hereinfallen und Geld spenden, obwohl sie aufgrund der akteullen Krise wahrscheinlich selbst kaum über die Runden kommen.

  89. „Dubiose Influencer und ihre Tipps schwemmen soziale Netzwerke in Lateinamerika – mit gefährlichen Folgen. Fact-Checking-Initiativen und soziale Netzwerke kämpfen gegen die Gerüchte an.“

    https://www.spiegel.de/politik/ausland/corona-in-lateinamerika-pastoren-und-fake-doktoren-als-influencer-a-83fac61f-4f31-4270-a357-4c7c6202ac39

  90. Ikea setzt die Maskenpflicht konsequent durch und wirft blinden Mann mit Attest aus dem Laden:

    https://www.express.de/koeln/-duerfen-hier-nur-gesunde-einkaufen—nach-rausschmiss–koelner-mit-vorwuerfen-gegen-ikea-37378254

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.