gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Covid-19: „Zeit für Wissenschaft und Fakten“

| 36 Kommentare

Als Ergänzung zu unserem Beitrag über die derzeitige „Infodemie“:

Die GWUP hat heute eine Stellungnahme veröffentlicht, in der wir zum Engagement für wissenschaftliche Fakten und gegen Fake News und Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Krise aufrufen:

Als Skeptikerinnen und Skeptiker können wir ebenfalls einen Beitrag leisten: Wir können durch unser Engagement über Fehlinformationen zu Covid-19 aufklären.

Diese werden zum Beispiel von selbsternannten „Experten“ verbreitet, die längst widerlegte pseudomedizinische Verfahren anbieten. Solche oft als „Komplementärmedizin“ getarnten Angebote sind im besten Fall nutzlos, unter Umständen kontraproduktiv und gegebenenfalls sogar gefährlich.

Außerdem gehen wir Verschwörungstheorien auf den Grund, die Panik schüren und von gebotenen und gut begründeten Empfehlungen ablenken.

Der Mitunterzeicher Dr. Nikil Mukerji, Risikoethiker an der LMU München und Vorsitzender des Wissenschaftsrats der GWUP, setzt sich zudem für eine veränderte Risikowahrnehmung in der Coronakrise ein. Mit Kollegen hat er unter anderem diese Aufsätze veröffentlicht:

  • Deutsche Corona-Eindämmung: Der Shutdown ist unvermeidlich, FAZ am 16. März 2020
  • FAZ-Podcast für Deutschland vom 17. März 2020: Ist der Shutdown alternativlos?
  • Coronavirus: Deutschen Intensivstationen droht der Kollaps, focus-online am 12. März 2020
  • Coronavirus: Sind unsere Intensivstationen bald überfüllt? nau.ch am 10. März 2020

Auch Science Media Germany hat ein Projekt zum „Schutzverhalten der Bevölkerung vor SARS-CoV-2“ gestartet.

Update vom 22. März: „Was hilft garantiert nicht gegen das Coronavirus? Angebliche Alternativen im Fakten-Check“

Update vom 19. März: „Verschwörungstheorien um das Coronavirus – ein FAQ für Journalisten, Aufklärer und Interessierte“

Zum Weiterlesen:

  • Covid-19: Zeit für Wissenschaft und Fakten, GWUP-News am 18. März 2020
  • „Infodemie“: Fake News und Verschwörungstheorien in Zeiten der Coronakrise, GWUP-Blog am 17. März 2020
  • Globuli gegen Corona? Medical Tribune am 17. März 2020
  • Anthroposophischer Mediziner: Ursache für Corona ist 5G, Anthroposophie.blog am 18. März 2020
  • Lügen über Corona: Warum gerade jetzt Fake News florieren, grenzecho am 18. März 2020
  • Coronavirus: Nicht jedes Gerücht ist eine Fake News, tagesschau am 18. März 2020
  • Wie man Verschwörungstheorien zum Coronavirus enttarnt, mdr am 18. März 2020
  • Internationales Komplott? Corona in Verschwörungsmedien, ZAPP am 19. März 2020
  • Wissenschaftsverachtung für Profit: Das sind die Tricks, auf die Ihr achten müsst, volksverpetzer am 20. März 2020
  • Kategorie „Coronavirus“ bei Mimikama
  • Schwerpunkt „Coronavirus“ bei correctiv

36 Kommentare

  1. Mir wurde zugetragen, dass in Italien ab Morgen mehr Leute an Corona gestorben sein werden als in China. In der Haut der Italiener möchte ich jetzt echt nicht stecken. Das ist schon längst ein Alptraum.

  2. @Positron
    Ja, aktuell fehlen noch ca. 300 Todesfälle, dann hat Italien die gleiche Anzahl von Todesfällen.
    https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

  3. Zitat aus der shz von heute

    Klinikverbund in Bremen empfiehlt infiziertem Personal die Weiterarbeit. (Mitteilung vom Management).

    da verstehe ich die Welt nicht mehr, da müssen kinder die nur einen kontakt hatten in quarantäne (zum schutz für alle, also zu Recht), aber echte Virenschleudern sollen Patienten betreuen?

  4. Tja. Da zitiere ich mal den Virologen Jonas Schmidt-Chanasit:

    „Es ist natürlich nicht gut, wenn der Eindruck entsteht, dass die Experten sich völlig uneins sind. Ich kann dazu nur sagen: Alexander Kekulé vertritt eine Außenseiterposition. Es gibt in der derzeitigen Situation kein Patentrezept, und es ist fahrlässig, etwas anderes zu behaupten.“
    (https://www.welt.de/wissenschaft/article206588145/Streit-unter-Virologen-Ich-kann-nur-sagen-Alexander-Kekule-vertritt-eine-Aussenseiterposition.html)

    Und hier die Phönix-Runde vom 17.03.20 – mit Karin Mölling, die sich selbst am einen Ende des Spektrums sieht, Kekule, den sie als Scharfmacher bezeichnet, am anderen und Drosten als Moderaten in der Mitte: https://www.youtube.com/watch?v=qDPQTqvMoFY

  5. Na großartig….. das macht mir jetzt tatsächlich Sorgen….

  6. Ergänzung: Bei mir hat sich allerdings schon der Eindruck verfestigt, dass man früher hätte handeln müssen. Aber das sagt sich hinterher natürlich leicht.

  7. Man könnte lachen, wenn es nicht so traurig wäre:
    https://bilder.bild.de/fotos-skaliert/so-gefaehrdet-das-coronavirus-unser-gesundheitssystem–zwei-kurven–info-bild-de-69332322/11,w=1134,q=low,c=0.bild.gif
    Wir schaffen es also, mit Händewaschen, Menschenmassen meiden und weniger Reisen…was für ein Bullshit, diese Maßnahmen werden das Virus nicht eindämmen, dafür benötigt man striktere Maßnahmen.
    Die Grafik ist wahrscheinlich etwas älter – sie zeigt, wie fatal das denken noch vor 2 Wochen war.

  8. Naja, mittlerweile hat man begonnen Ausgangssperren zu verhängen, auch in meiner Stadt aber ich befürchte das ist wohl schon zuspät.

  9. mittlerweile gibt es eine Studie von den Italienern selber beauftragt, bei der rausgekommen ist , dass jeder der verstorben ist mit 80 oder 98 usw. als coronatoder gelistet wird weil er postum getestet wurde.
    Am Ende waren es im Durchschnitt 79,9 Jährige alle mit Vorerkrankungen..4 Leute unter 50 mit Herzproblemen und 4 Leute über 70 die wirklich ausschließlich nur durch covid 19 verstorben sind oder durch andere viren von 100 verschiedenen die mit dem Test auch nachgewiesen werden.
    ENDERGEBNIS : 0,8 % Todesrate
    2,3 % Todesrate war es bei der Letzten Grippewelle OHNE MEDIENHYPE !!!!!
    Mal drüber nachdenken was hier gerade läuft.

  10. @Uwe Rönsch:

    Mal drüber nachdenken:

    1. Also alte Menschen sind für Sie entbehrlich, ebenso wie Todesopfer mit Vorerkrankungen?

    Aktuell gibt es mehr als 4800 Tote:

    In Norditalien werden die Verheerungen durch Corona zum Trauma für Hinterbliebene.

    2. Haben Sie schon mal was von einer Dunkelziffer gehört?

    Laut der GIMBE-Stiftung in Bologna haben sich rund 100.000 Italiener mit dem Virus infiziert, berichtet die Zeitung „Il Sole 24 Ore“. Stimmt diese Schätzung, läge die tatsächliche Quote der Todesopfer in Italien näher am weltweiten Durchschnitt von rund zwei Prozent.

    3. Auf deutschen Intensivstationen werden immer öfter junge infizierte Patienten behandelt.:

    https://www.dw.com/de/immer-mehr-j%C3%BCngere-menschen-sind-vom-coronavirus-betroffen/a-52867746

    4. Haben Sie schon mal was von „exponentiellem Wachstum“ gehört?

    https://bnn.de/nachrichten/suedwestecho/coronavirus/das-coronavirus-und-die-macht-des-exponentiellen-wachstums

  11. @Uwe Rönsch:

    Neben den Aussagen von @Bernd Harder braucht man nur die verheerenden Zuständen in Italien anschauen. Das System schafft es schon jetzt nicht mit der Betreuung der schwer Erkrankten.

    Das ist die Katastrophe – Italien zum Beispiel kann die vielen Erkrankten gar nicht mehr behandeln. Menschen sterben weil sie die notwendige Behandlung aufgrund der Überlastung des Gesundheitssystems nicht bekommen. Es ist zu erwarten, dass ähnliche Zustände in andern Ländern folgen werden.

    Je weniger wir tun, umso mehr werden Menschen unnötig sterben.

    Darüber sollte man nachdenken!

  12. @Uwe Rönsch:

    Als europaweit die bösen Linken über die Einschnitte/Einsparungen/Reglementierungen im medizinischen Sektor protestierten, wurden sie ausgelacht, niederargumentiert (der Markt regelt das!) und manchmal auch als „Linksfaschisten“ geschmäht, die „alles umsonst haben wollen, ohne selber was zu tun“ usw.

    Zeitgleich starben in Ländern wie Serbien oder später Griechenland Menschen, die sich eine für die BRD alltägliche Therapie oder gar OP nicht leisten konnten (bzw können). Weil gespart wurde, weil Geld nicht mal mehr vorhanden war bzw. ausser Landes verschwand. Auch dann hörte und las ich Argumente ähnlich den Deinen: es würde eh nur die ganz Schwachen treffen, Krankheit und Tod wären doch eh normal, und ausserdem könnte die Kranken ja um Spenden bitten …

    So wie das in Mitteleuropa die gefühlt meisten Menschen null interessiert hat, so interessiert es nun Menschen, die sich nicht betroffen wähnen, nicht, daß sie eines Tages zu den Risikogruppen gehören werden, die am Mangel einer zusätzlichen Pflegekraft, einem zusätzlichen Intensivbett, einem zusätzlichen medizinischen Gerät, eines schmerzlindernden Medikaments elend sterben müssen.

    Ich finde es nicht lustig, dass man nun kein Alten- oder Pflegeheim mehr ohne wirklich triftigen Grund besuchen darf und Beerdigungen im allerengsten Kreis stattfinden müssen, es praktisch keine Hochzeits- und ähnliche Feierlichkeiten gibt usw, und auch Väter nicht bei Geburten dabei sein dürfen usw.

    Ich finde es aber großartig, daß „wir“ (als eine sehr unvollkommene Solidargemeinschaft) in der Lage sind, auch die Schwachen und Kranken zu schützen zu versuchen – wenn nur der Wille da ist. Darum die lange Antwort an Dich, in der Hoffnung, dass Du a bisserl nachdenkst und viell. Deine Sicht der Situation überprüfst.

  13. @ Uwe Rönsch

    Du hast den Schuss wohl noch immer nicht gehört?

    Wie sagte kürzlich ein Comedian sinngemäß:

    „Wir haben in Deutschland zu viele Dumme!“

  14. Von wegen „nachdenken“ – vielleicht erst einmal mit Lesch nachgerechnet, worum es hier geht:

    https://www.youtube.com/watch?v=Fx11Y4xjDwA

    @ Wednesday:

    „Ich finde es nicht lustig, dass man nun kein Alten- oder Pflegeheim mehr ohne wirklich triftigen Grund besuchen darf …“

    Touché. Ich finde es in der Tat auch nicht lustig, dass ich meinen demenzerkrankten und nicht mehr telefonfähigen Vater auf diese Weise möglicherweise vor drei Wochen zum letzten Mal lebend gesehen und gehört habe.

  15. In Bezug auf die Ausgangssperre sind sich die Experten einig (!?):

    – „Der Virologe Alexander Kekulè meint, eine „bundesweite Ausgangssperre wäre epidemiologisch unbegründet, wirtschaftlich desaströs und eine soziale Katastrophe“. Es gebe „weniger einschneidende, aber genauso wirksame Mittel“.“

    – „Der Virologe Christian Drosten sagte im NDR-Podcast, es gebe „keine wissenschaftlichen Daten, die sagen, dass man eine Ausgangssperre braucht“.“

    Allerdings:

    – „Es deutet sich an, dass zum jetzigen Zeitpunkt ein deutschlandweiter temporärer „Shutdown“ (ca. 3 Wochen) mit konsequenter räumlicher Distanzierung aus wissenschaftlicher Sicht empfehlenswert ist. Dabei müssen notwendige und gesundheitserhaltende Aktivitäten weiterhin möglich bleiben.“, sagt die Leopoldina.

    (https://www.tagesschau.de/inland/corona-ausgangssperre-105.html)

  16. Herr Wodark hat Schützenhilfe bekommen. Ein weiterer Professor namens Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie) fährt eine ähnliche Schiene.

    https://donotlink.it/M6rlb

  17. @Michael Fischer:

    Sehr schwierig:

    Leider hält die Wissenschaft oft genug keine Patentlösungen bereit. Ob Deutschland eine Ausgangssperre bekommt, ist letztlich eine politische Entscheidung.

    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-03/quarantaene-ausgangssperre-coronavirus-bayern-psyche-isolation-wirtschaft-folgen

    Bei Welt+ gibt es ein fiktives Szenario der nächsten Wochen, das von einer schnellen „Abschwächungsermüdung“ ausgeht:

    Am 1. April:

    Die Vorzüge, die sich viele vom Homeoffice versprochen haben, sind ausgekostet, dafür treten die Nachteile – fehlende Sozialkontakte, keine Abwechslung, Abstimmungsprobleme, Entgrenzung von Arbeit und Freizeit – zutage, und sie gehen auch nicht mehr weg. Millionen sind genervt. Erste Umfragen signalisieren der Politik, dass die anfangs hohen Zufriedenheitswerte sinken.

    Am 3. April:

    Vor allem beginnt das Murren, vor allem hier wird als Erstes die Frage gestellt: „Wofür das alles? Muss das wirklich sein?“

    Am 10. April:

    Längst ist die Schattenwirtschaft zu einer Schattengesellschaft geworden, man hilft sich wieder, bei der Kinderbetreuung zum Beispiel, im kleinen Kreis natürlich. „Was soll daran auch schlimm sein, es wird doch schon besser, epidemiologisch gesehen“: So denken viele. „Andere tun’s ja auch, und überhaupt: Das haben wir uns doch jetzt verdient, nach den ganzen Entbehrungen, oder etwa nicht?“

    Und so weiter …

  18. Hallo
    Daß in irgendwelchen abgedehten Plattformen die verrücktesten Sachen angedreht werden ist ja fast zu erwarten.
    Aber eine ganzseitige Anzeige in der hiesigen Tageszeitung – der Landshuter Zeitung- in der eine Firma Dr. Niedermaier das Produkt „Rechtsregulat“ bewirbt ist schon ziemlich dreist.
    Eine Frau mit Mundschutz und ein Wischi Waschi Text „unterstützt das Immunsystem“. Es ist keine belegte Wirkung bekannt. Ist auch im Focus beworben worden.
    Gesunde Grüße
    Felix

  19. Würde mir wünschen, dass eine bundesweite Ausgangssperre beschlossen wird.

    Leider befürchte ich, dass Köln da nicht mitmacht.

  20. @Uwe Rönsch:

    Kostenlos zum Download (10 Seiten Welt am Sonntag):

    Gerade weil der Erreger für viele so harmlos ist, kann er zur existenziellen Gefahr werden.

  21. @ Bernd Harder

    Auch für diesen (kostenlosen) „Download-Tipp“ besten Dank!

  22. @Bernd Harder

    Auch von meiner Seite ein „Dankeschön“ für den Tipp.

  23. Noch was zum kostenlosen Download: eine Spektrum-Sonderausgabe.

    https://www.spektrum.de/pdf/12-2020/1688154

  24. Ich vermute mal, dass man die Quarantänemaßnahmen nur zu gerne wieder abbauen würde, wenn sichergestellt wäre, dass das Gesundheitssystem mit der in kurzer Zeit auftretenden Zahl an erkrankten zurecht zukommt. Was meiner Meinung nach der Kern des ganzen Problems ist.

    Aber so richtig werde ich aus dem Artikel nicht schlau, liegt sicher daran, dass ich keinen medizinischen Hintergrund habe.

    Das einzige was ich sicher verstehe ist, dass noch mehr geforscht werden muss, dem kann man so zustimmen.

  25. Das Problem ist, daß man die Evidenz nicht abwarten kann…denn dann könnten die Folgen verehrend sein.

    Man hier auf Sicht fahren und nach den vier Wochen die Lage beurteilen.

    Ich stimme auch zu, daß man Stichproben erheben sollte und somit ein statistischen Überblick über die Gesamtlage machen kann; außerdem wäre es interessant die Relation der Gesamtzahl der Tests und den positiven Ergebnissen zu wissen.

  26. @ klauszwingenberger:

    „Ich finde es in der Tat auch nicht lustig, dass ich meinen demenzerkrankten und nicht mehr telefonfähigen Vater auf diese Weise möglicherweise vor drei Wochen zum letzten Mal lebend gesehen und gehört habe.“

    Auch wenn es für Deinen Vater möglicherweise nicht mehr so schlimm wäre, an Corona zu sterben, aber in den Heimen leben nun einmal auch Senioren, die durchaus noch Lebensqualität und -erwartung haben. Diese gilt es zu schützen.

  27. Das Bewusstsein steigt, dass auch eine scheinbar alternativlose Politik mit gewaltigen Risiken verbunden ist:

    https://www.capital.de/wirtschaft-politik/thomas-straubhaar-die-oeffentliche-meinung-wird-kippen?utm_source=pocket-newtab

  28. „Diese gilt es zu schützen!“

    ALLE gilt es zu schützen!

  29. @klauszwingenberger: Ich wünsche Dir/Euch, dass ihr euch doch noch lebendig sehen werden könnt.
    Mein Vater wurde Anfang März beigesetzt, und ich hab ihn viele Monate davor nicht gesehen, aber das war eh ein schwieriges Verhältnis und darum für mich nicht arg. Anderen aber kann das lang und bös zusetzen. :-(

  30. Zu dem millionenfach geklickten Artikel von Tomas Pueyo „Warum du jetzt handeln musst“ gibt es eine Fortsetzung:

    „Der Hammer und der Tanz“

  31. noch’n Flo:

    Klar hast Du völlig recht, deshalb muss ich in den sauren Apfel beißen – jetzt geht es nicht anders.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.