Für das „Goldene Brett“ 2014 nominiert: Impfgegner, Xavier Naidoo, Barbara Steffens

Die Kandidaten für “Das Goldene Brett” 2014 stehen fest.

Aus mehr als 250 Nominierungen sind der Schweizer Verein „Netzwerk Impfentscheid“, die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen Barbara Steffens und der Sänger Xavier Naidoo ausgewählt worden.

Einer von ihnen wird am 26. November in Wien das “Goldene Brett vorm Kopf” verliehen bekommen – eine äußerst schwierige Entscheidung, die die Jury da vor sich hat.

Zur Begründung heißt es:

  • Verein „Netzwerk Impfentscheid“:

Impfungen haben vermutlich mehr Menschenleben gerettet, als jede andere Präventionsmaßnahme der modernen Medizin. Trotzdem gibt es eine hartnäckige, lautstarke Impfgegner-Community, die sich zum Ziel gesetzt hat, diese Erfolgsgeschichte zu beenden.

Die wissenschaftliche Faktenlage lässt keinen Zweifel daran, dass Impfen wichtig und nützlich ist, doch Vereine wie „Netzwerk Impfentscheid“ verbreiten die Vorstellung, dass Impfen nutzlos und sogar schädlich sei.

Insbesondere jungen Eltern wird oft eingeredet, dass sie ihre Kinder nicht impfen sollen – eine Falschinformation, die tragische Folgen haben kann.”

  • Barbara Steffens

Die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen ist eine deklarierte Anhängerin von Alternativmedizin – damit ist sie nicht alleine. Besonders problematisch ist allerdings, dass sie als Politikerin die Alternativmedizin auch an Universitäten verankern will.

Außerdem ist sie der Meinung, dass Alternativmedizin nicht nach den üblichen wissenschaftlichen Wirksamkeitskriterien beurteilt werden kann – eine Sichtweise, die jeden rationalen Diskurs über Alternativmedizin unmöglich macht.”

  • Xavier Naidoo

Der Sänger Xavier Naidoo hat sich zum Vertreter abstruser Verschwörungstheorien entwickelt. Er sorgte mit seiner Nähe zur rechtsgerichteten „Reichsbürgerbewegung“ für Aufsehen, die die Existenz der Bundesrepublik Deutschland leugnet.

Naidoo begab sich damit in ein Netz aus Verschwörungstheorien, die von den Anschlägen vom elften September bis zur Finanzkrise reichen. Seine große Popularität als Musiker führt insbesondere junge Menschen in eine abstruse Gedankenwelt aus unhaltbaren Behauptungen, in denen Hass und Angst mehr zählen als Fakten.

Eine rationale Diskussion über tatsächliche politische Missstände wird dadurch unmöglich. Xavier Naidoo wird zur Einstiegsdroge der Irrationalität, die mit pathetischer Musik beginnt und bei Chemtrails und Weltverschwörungs-Paranoia endet.”

Die Preisgala findet am 26. November in der Wiener Urania statt. Als Laudatoren konnten bereits Hoaxmistress Alexa von Hoaxilla, der Vorstand des Instituts für Pharmakologie der MedUni Wien Michael Freissmuth sowie der europäische Science-Slam-Champion Martin Moder gewonnen werden.

Initiator dieser satirischen Negativauszeichnung sind die Wiener Skeptiker, die Gesellschaft für krititisches Denken (GkD).

Zum Weiterlesen:

  • Xavier Naidoo spricht bei den „Reichsbürgern“ in Berlin, GWUP-Blog am 4. Oktober 2014
  • Dabei sein – beim Karneval für Reichsbürger und Chemmies, GWUP-Blog am 2. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo, Reichsbürger und Verschwörungen, GWUP-Blog am 24. August 2014
  • Reichsburgerwochen X: seufz – die Top 10 der beklopptestens Argumente des Reichsbürgers, aargks/pro Logik am 17. Januar 2014
  • 13 Globuli: Ministerin Steffens räumt ab beim Eso-Check, GWUP-Blog am 6. August 2013
  • Warum Barbara Steffens ihr Ministerium beschämt, ruhrbarone am 11. März 2013
  • Sollte eine Gesundheitsministerin auf dem Boden der Wissenschaft stehen? Die Wissenschaftsjournalisten am 5. Februar 2013
  • Kopfschüttelnde Ministerialbeamte, Der Nesselsetzer am 14. März 2013
  • NRW: Gesundheitsministerin Steffens will mehr Homöopathie, ruhrbarone am 29. Januar 2012
  • Aliana und die Impfpflicht, GWUP-Blog am 12. November 2014
  • Impfgegner, zuhören: “Meine Mama bringt mich um”, GWUP-Blog am 5. Oktober 2014
  • Fatales Natürlichkeitsdenken der Impfgegner, GWUP-Blog am 11. Mai 2014
  • Kinderarzt zu Impfgegnern: “Get Out of My Office”, GWUP-Blog am 5. Februar 2014
  • Mit Witz und Betroffenheit gegen aggressive Impfgegner, GWUP-Blog am 11. August 2014
  • Diskussion mit Impfgegnern: Religiöser Eifer und die Verteidigung der Vernunft, GWUP-Blog am 24. Juni 2014
  • Die Argumente der Impfgegner, GWUP-Blog am 22. Oktober 2009
  • 20 häufige Impfgegner-Argumente: Was ist dran? GWUP-Blog am 18. Juli 2013
  • Afrikaner sterben an Ebola, Schweizer Impfkritiker spotten, NZZ am 29. Oktober 2014
  • Faktencheck Ebola und die Verschwörung der “Systempresse”, GWUP-Blog am 12. November 2014

26 Kommentare zu “Für das „Goldene Brett“ 2014 nominiert: Impfgegner, Xavier Naidoo, Barbara Steffens”


  1. 1 darkfiete 17. November 2014 um 04:13

    Rein Rational gesehen hat Babsi das brettchen ja am meisten verdient…
    Aber dem Xavier wünsch ich das mehr der alten Heulbooje :P

  2. 2 Norbert Aust 17. November 2014 um 08:39

    Man fragt sich, auch angesichts der anderen Nominierungen, ob wirklich ein Brett pro Jahr ausreicht. Offenbar gibt es genug Kandidaten, das Brett der Woche zu verleihen.

  3. 3 user unknown 17. November 2014 um 09:40

    Ich möchte darauf aufmerksam machen, dass die Gesundheitsministerin des Landes Nordrhein-Westfalen, Barbara Steffens, immerhin im Skandal um die katholische Klinik, die einem Vergewaltigungsopfer die Untersuchung versagte, aus Angst, auf eine mögliche Abtreibung hinweisen zu müssen, deutlich Stellung bezogen hat.

    P.S.: Ich bin kein Mitglied ihrer Partei und kein Nordrhein-Westfalse. :)

  4. 4 Pierre Castell 17. November 2014 um 10:05

    Sänger Christan Anders sollte dauerhaft nominiert werden!

    http://skywatchbretten.blogspot.de/2014/09/christian-anders-arzte-bestatigen-es.html

  5. 5 Ursula 17. November 2014 um 11:36

    Würdige Vertreter/innen, trotzdem hätte ich mir eine Nominierung der Österreichischen Ärztekammern sehr gewünscht.

    Immerhin eine Standesvertretung mit einem großen Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit. Fortbildungen für Ärzte in Hokuspokus-Medizin nicht nur zuzulassen, sondern auch noch aktiv anzubieten, “adelt” diese Methoden unnötigerweise und trägt nicht ganz unwesentlich zur Akzeptanz in der Öffentlichkeit bei.

    Vielleicht nächstes Jahr.

  6. 6 gnaddrig 17. November 2014 um 11:47

    @ Norbert Aust: Offenbar gibt es genug Kandidaten, das Brett der Woche zu verleihen. Man könnte das Brett ja in mehreren Kategorien verleihen, wie den Nobelpreis: Medizin, Verschwörungstheorie, Physik (“Freie Energie!) usw.

  7. 7 DH 17. November 2014 um 11:50

    Nehmen wir mal das „Goldene Brett“ wörtlich: Satirischer Negativpreis für den erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug des Jahres. Da fällt schon gleich der Kasperl Xavier Naidoo flach. Dem sein Quatsch ist nicht einmal pseudowissenschaftlich. Wenn man jedem politischen Wirrkopf ein Brett verleihen müsste, kämen wir mit einem Baumarkt nicht aus.

    Das Netzwerk Impfentscheid ist tatsächlich gefährlich, gemeingefährlich sogar. Die Sache ist m.E. zu ernst für Satire. Ja, das bekäme von mir eine Brett vor den Kopf, aus Eiche und voll in die Fresse. Und dazu noch einen kräftigen Tritt in die … ääääääääää … in den Hintern.

    Bleibt noch die Barbarella aus Dusseldorf übrig. Sie hat immerhin als Fachministerin pseudowissenschaftspolitisches Gewicht, und nicht erst seit diesem Jahr, das man wirklich nur noch satirisch aus der Waagschale heben kann. Eigentlich müsste Hannelore Kraft das Goldene Brett verliehen bekommen, dafür, dass diese Ministerin noch nicht in ihr grünes Heinzelmännchenreichen zurückgeschickt hat.

  8. 8 nihil jie 17. November 2014 um 12:03

    ich habe es geahnt, dass sich Naidoo unter den nominierten wiederfinden wird *lol* gewünscht habe ich es mir. Wird er auch bei der Verleihung auch anwesend sein ? Ich hoffe schon ;)

  9. 9 Ursula 17. November 2014 um 17:30

    Sehr berührend und traurig. Roald Dahl schreibt über den Tod seiner Tochter. Es wäre so wichtig den Impfgegnern das Handwerk zu legen!

    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=856439971056316&id=504832609550389&substory_index=0

  10. 10 Skeptikus 17. November 2014 um 20:14
  11. 11 Clemens Maier 17. November 2014 um 21:10

    Die Impfgegner erscheinen mir als die Gefährlichsten, auch wenn ich es B. Steffens stellvertretend für alle Pseudomedizin zurechtschwurbende gönnen würde.

  12. 12 Skeptikus 17. November 2014 um 23:32

    Wer an Barbara Steffens anti-wissenschaftlicher
    Gesinnung noch zweifeln sollte. Findet hier mehr Munition als nötig:
    http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/?p=5826

  13. 13 Pierre Castell 18. November 2014 um 10:26

    @ Ursula:

    Ganz schlimm finde ich Impfgegner wie den Arzt Friedrich Graf.

    Was der mit seinen Veranstaltungen schon “alles angerichtet” hat…

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Friedrich_Graf

  14. 14 Stephan 18. November 2014 um 10:52

    Xavier Neidoos wirres Gebrabbel ist schlimm, keine Frage. Er hat aber keine Chance auf den Sieg, wenn er mit Impfgegnern und Barbara Steffens konkurrieren muss, so leid es mir für ihn tut.

    Kann man nicht zwei erste Plätze vergeben? Nein?

    Oh…das ist so schwierig…Ich wollte gerade vorhersagen, dass die Impfgegner klar gewinnen müssen und es sich redlich verdient haben, aufgrund des Schadens, den sie anrichten.

    Aber wenn man dieses Interview von Steffens liest (http://dzvhae-homoeopathie-blog.de/?p=5826) dann wird einem auch ganz anders:

    „Wir brauchen für die Homöopathie ein anderes, akzeptiertes Verfahren zum Wirksamkeitsnachweis, um die Frage der Kostenerstattung zu öffnen.“
    Ein „anderes, akzeptiertes Verfahren“?

    Die wissenschaftliche Methode ist ihr also nicht gut genug, bzw. zu gut? Lasst uns doch Würfeln oder eine Münze werfen, ob etwas wirksam ist oder nicht. Ja, gute Idee…

    Durch die wissenschaftliche Methode wissen wir, dass Homöopathie nicht (über Placebo) wirkt. Unser Wissen sagt uns sogar, dass Homöopathie nicht wirken kann.

    Aber das ficht Steffens nicht an. Das interessiert sie nicht. Sie will irgendwie einen Wirksamkeitsnachweis, auch wenn die Unwirksamkeit schon lange nachgewiesen ist.

    Es ist schlimm, dass so jemand Gesundheitsministerin werden kann. Einfach nur traurig.

    Wer soll nun gewinnen? Ich tippe auf die Impfgegner, die Barbara Steffens trotz allem noch knapp schlagen. Aber sie war ein würdiger Gegner für die Impfgegner und das ist das Schlimmste, was man über sie sagen kann, denn die Impfgegner sind haushohe Favoriten!

  15. 15 Pierre Castell 18. November 2014 um 10:56

    “Die vorliegenden Ausführungen sollen Ihnen helfen, zu warten und zu schauen, wie anders und vorteilhaft die Entwicklung ohne Impfungen ist. Das bedarf eines gewissen Widerstandes, der aber stets und bei jeder Krankheiten notwendig ist. Man kann nicht früh genug anfangen, das zu trainieren.” (psiram zitiert den Klappentext seines Buches “Impfen – die Entscheidung”)

    Man bekommt das kalte Grauen.
    Schlimm!

  16. 16 Günther 18. November 2014 um 11:10

    @Norbert Aust
    @gnaddrig

    Man könnte ja mehrere Preise entwerfen und verleihen. Dummerweise wird der goldene Vollpfosten schon von der heute show verliehen …

  17. 17 Louis 18. November 2014 um 14:13

    für Politiker gibts auch die goldene Klobrille ^^
    http://www.onlinewahn.de/gold.htm

    Ich bin für “Der Goldene Aluhut” :D

  18. 18 Pierre Castell 18. November 2014 um 14:25

    @ Stephan
    “Er hat aber keine Chance auf den Sieg, wenn er mit Impfgegnern und Barbara Steffens konkurrieren muss, so leid es mir für ihn tut.”

    Das sehe ich genauso.

  19. 19 Ralf 18. November 2014 um 19:29

    Ja, Xavier Naidoo sollte es bekommen…denn er hat ein Talent und das war’s, das zeigt er mit seinen Aussagen bzw Ansichten…
    ich finde er hat wirklich ein “goldenes Brett” vorm Kopf und merkt es nicht, da er Erfolg hat – vielleicht könnte die Verleihung eine “Therapie” für ihn sein…

  20. 20 Ralf 18. November 2014 um 21:03

    Achtung SPOILER !!!
    Ein Insider sagt, daß es mit Sicherheit ein Nachbarland von Österreich trifft… :-)

  21. 21 schnüffelchen 19. November 2014 um 13:20

    Also mal ehrlich, wenn Xavier Naidoo mal endlich mit dem Kiffen aufhören würde, dann würde das bestimmt auch wieder besser werden – sowohl mit den wirren Verschwörungstheorien als auch mit seiner Überzeugung, ein gottgesandter Prophet zu sein. Er mag bei seinen Fans Einfluss haben, aber der Schaden, den eine ignorante, irrationalen Vorstellungen anhängende Gesundheitsministerin in ihrer Position anrichten kann, ist doch um ein Mehrfaches höher.
    Daher mein klarer Favorit: Barbara “Wenn die Wissenschaft nachweist, das Homöopathie unwirksam ist, dann ist die Wissenschaft verkehrt und nicht die Homöopathie” Steffens.

  22. 22 Günther 20. November 2014 um 08:51

    Bin mal gespannt, wie die GKD entscheidet. Wenn es um den Ernst der Sache geht, kann der Preis nur an Steffens oder die Impfgegner gehen, die richten den meisten Schaden an.

    Im Sinne des Marketings wäre wahrscheinlich mit Xavier Naidoo eine wesentlich größere Menge zu erreichen. Auch nicht verkehrt.

    Also: publikumswirksam einen Verschwörungsdödel seiner eigenen Lächerlichkeit preisgeben oder ernsthaft empört auf Missstände in Politik und Gesellschaft hinweisen?

  23. 23 Pierre Castell 20. November 2014 um 13:46

    @ schnüffelchen
    “Also mal ehrlich, wenn Xavier Naidoo mal endlich mit dem Kiffen aufhören würde, dann würde das bestimmt auch wieder besser werden…!”

    Woher wissen Sie denn, dass der Sänger noch immer kifft?
    Wissen Sie es überhaupt oder ist das nur Ihre Vermutung, um ein wenig Polemik zu versprühen? Oder verspürten Sie nur einfach Lust, irgendwas zuschreiben? Oder haben Sie nur eine 14 Jahre alte Story aufwärmen wollen?

    Ich vermute, Xavier Naidoo ist auch ohne Kiffen so drauf!

  24. 24 schnüffelchen 21. November 2014 um 09:36

    @Pierre Castell: Sie haben völlig recht. Dass Naidoo *immer noch* kifft, ist eine reine Vermutung von mir. Vor vielen Jahren habe ich ein Radiointerview von ihm gehört, in welchem er selbst gesagt hat, dass er “ziemlich viel” kiffe. Im selben Interview hat er auch eigenartige religiöse Vorstellungen geäußert, die unter anderem in die Richtung gingen, dass er eine göttliche Vision empfangen habe, dass Jesus bald in Mannheim wiederauferstehen werde.
    (Wenige Tage nach diesem Interview übrigens habe ich gelesen, dass er Ärger mit der Mannheimer Justiz hat wegen des Besitzes von Cannabis…..)

    Für mich lässt sich eben einiges an Naidoos Verhalten und Aussagen ganz gut durch fortgesetzten Cannabiskonsum erklären. Ob das wirklich zutrifft, weiss ich natürlich nicht (und ich glaube, inzwischen wüsste Naidoo es auch besser, als es im Radio rauszuposaunen, wenn’s denn so ist).

    So, und jetzt kommt’s: ich bekenne mich jetzt und an dieser Stelle ausdrücklich dazu, ein großer Fan von Naidoos Musik zu sein. Ich verfolge seine Karriere, seit er mir damals mal als Backgroundsänger bei einem Konzert von Sabrina Setlur aufgefallen ist. Ich besitze fast alle CDs von ihm und hab ihn auch schon live gesehen. Seine erste CD ist für mich ein absoluter Meilenstein der deutschsprachigen Musik und bahnbrechend. Auch vieles, was er mit den Söhnen Mannheims gemacht hat, ist herausragend, ich empfehle “Wettsingen in Schwetzingen” als Konzertvideo.

    Musikalisch hat er meines Erachtens jede Auszeichnung verdient. Die Auszeichnung mit dem Goldenen Brett vorm Kopf verdient meines Erachtens aber Barbara Steffens viel mehr, warum, habe ich ja schon begründet.

  25. 25 Skeptikus 23. November 2014 um 19:32
  1. 1 Goldenes Brett 2014: Die Finalisten (inkl. Insidertipp eines Jurymitglieds) – Kritisch gedacht Pingback am 17. November 2014 um 16:07

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web