gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Medium“ oder Scharlatan? Pascal Voggenhuber live

Im Youtube-Kanal der James Randi Educational Foundation findet sich eine interessante 10-teilige Vorlesungsreihe mit Ray Hyman:

How To Think About Dubious Claims“

Teil 7 dreht sich um Hymans Lieblingsthema „Cold Reading“ oder:

How to Convince People that You Know All About Them“

Auch beim Skeptiker-Treffen TAM 2012 in Las Vegas sprach der Psychologie-Professor über „Psychics“ und ihre Methoden:

Die spannende Frage ist nun: Funktioniert das wirklich?

Können „Hellseher“ und „Wahrsager“ ihr Publikum mit viel Show und ein paar wenigen Allgemeinplätzen tatsächlich glauben machen, sie hätten echte übersinnliche Fähigkeiten?

Die Schweizer Skeptiker wollten es genau wissen und besuchten zu diesem Zweck einen „Medialitäts“-Kongress, der Anfang Oktober in Zürich stattfand.

Dort nahmen sie den „Spirit Messenger“ Pascal Voggenhuber unter die Lupe.

Diese bekannte „Medium“ befindet sich gerade auf einer „Nachricht aus dem Jenseits Live-Tour“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Heute hat nun Marko Kovic einen ausführlichen Podcast über Voggenhubers Auftritt mit einer skeptischen Bewertung seiner Trefferquote veröffentlicht.

Fazit:

Voggenhuber ist ein Scharlatan.“

Zum Weiterlesen:

  • SkeptisCH – Folge 25: Das „Medium“ Pascal Voggenhuber, skeptiker.ch am 13. Oktober 2013
  • GWUP-Blog: Cold Reading Teil 1
  • GWUP-Blog: Cold Reading Teil 2
  • GWUP-Blog: Cold Reading Teil 3
  • GWUP-Blog: Cold Reading Teil 4
  • Medium für einen Tag, GWUP-Blog am 4. Oktober 2012
  • Medium für einen Tag II, GWUP-Blog am 6. Oktober 2012
  • Sind Hellseher sympathisch? GWUP-Blog am 30. September 2012
  • Sind Hellseher seriös? GWUP-Blog am 1. Oktober 2012
  • Sind Hellseher anerkannt? GWUP-Blog am 2. Oktober 2012
  • Sind Hellseher Schwindler? GWUP-Blog am 2. Dezember 2012
  • Cold Reading: How to Convince Strangers That You Know All About Them, Skeptical Inquirer 1977 (deutsche Übersetzung im Skeptiker 1/2007
  • Die psychologische Analyse des „Cold Reading“ durch Ray Hyman – 30 Jahre danach, Skeptiker 1/2007
  • Die Kunst des „Cold Reading“, hpd-online am 24. August 2007
  • Die zehn wirksamsten Wahrsagertricks bei zehn.de

68 Kommentare

  1. War vorgestern live bei einer Jenseitsdemo dabei, leider waren seine Vorführungen genauso wie ihr es beschrieben habt.
    Und euren Blog kenne ich erst seit 1Stunde!

  2. @ Anonym

    Interessant. Könnten Sie bitte etwas mehr Infos geben, was Sie und wo gesehen haben und als was das Ganze angeboten wurde?

  3. Habe leider nicht die Zeit für ausführliche Darstellungen, daher kurz:das gesamte Ereignis ( eine Demonstrationsveranstaltung) ähnelte sehr Ihren Ausführungen….. Das Grün aus dem Fenster….ein gut gekleideter Mann….der tote Junge….keine explizierten Details zum Toten sondern allgemeinphrasen die auf jeden zutreffen („liebevolle Mutter die aber auch fordernd sein konnte…..“.ihr hattet ein gutes Verhältnis auch wenn Du nicht immer den Anschein hattest“….USW).
    Ich räume aber ein dass dieser Mann ein Talent hat und sicherlich auch vielen „verzweifelten“ Menschen wieder Lebensmut gibt/ gegeben hat. Ein moderner Psychologe eben.

  4. @ Anonym

    Schade!

  5. Auf der einen Seite ist es schlimm, dass diese Leute Geld mit dem Tod anderer machen.

    Auf der anderen Seite helfen sie den Leuten von Verstorbenen (alles ist gut, jeden geht es gut im Himmel, und vor allem muss es dort oben verdammt viel schöne Kleidung geben und Rosen)!

    Ich war jetzt schon bei 2 verschiedenen Vorträgen von anderen Medien und jedes mal läuft es gleich ab!

    Im ersten Moment denkt man sich boah der hat es ja wirklich drauf, doch nach 5 min wird alles klar! Die einzelnen Aussagen sind einfach viel zu allgemein! Wenn man aber einen Verstorbenen hören möchte und mit voller Hoffnung auf seinen Stuhl unter 200 anderer sitzt klappt das anscheinend ziemlich gut was das Medium auf der Bühne mit seinen Cold Reading Fähigkeiten so erzählt!

    Bei mir war es leider nicht so! Ich saß da auf dem Stuhl weil ich meine Tante begleitet habe, die unbedingt dort hin wollte und diesem ganzen Zauber verfallen ist! Es ist unglaublich wie man den Leuten mit einfachsten Cold Reading Tricks das Geld aus der Tasche ziehen kann!

    Persönlich das aller schlimmste ist für mich dass meine Tante schon wieder Karten für ein Medium gekauft hat!

    Dann geht es diesmal zum Pascal Voggenhuber! Bin gespannt was der wieder den Verstorbenen heraus kitzelt!

  6. Ich muss gerade an den bekannten Film
    „Ghost – Nachricht von Sam“
    denken. Ein Film, der mir sehr gut gefallen hat.

    Darin gibt es eine herrlich witzige Szene, in der in einer Sitzung mit „Toten gesprochen“ wird.

  7. @daedsidoG:
    Vom Voggenhuber würde ich mir da nicht viel erwarten.
    Laut Einschätzung der Macher vom skeptiker.ch-Podcast ist er nicht mal ein besonders guter Cold Reader.
    Könnte natürlich aber auch nur Tagesform gewesen sein.

  8. Hallo!
    Ich war gerade auf der Suche nach einer Einschätzung P. Voggenhubers, als ich auf diese Seite stieß.

    Ich denke auch, dass man sehr vorsichtig und kritisch in Bezug auf dieses Thema sein sollte, bin auf der anderen Seite aber auch sicher, dass es außergewöhnliche ‚Begabungen‘ gibt. Ich habe mich viele Jahre privat mit Nahtodesforschung beschäftigt und stieß dabei auch auf Bücher des englischen Mediums Paul Meek. Dann starb 2008 unsere jüngere Tochter und drei Monate nach ihrer Beerdigung war ebendieser Paul Meek zu Gast im UKE Hamburg.

    Mein Mann und ich waren dort, auch die nächsten beiden Jahre und wir sind uns sicher, dass dieser Mensch kein Scharlatan ist. Mein Mann ist ein streng wissenschaftlich denkender Geophysiker und selbst er, der äußerst kritisch dort hin ging, war schlichtweg… beeindruckt.

    Man muss sicherlich sehr aufmerksam die Spreu vom Weizen trennen, wie überall, aber ich bin überzeugt: es GIBT den Weizen.

    Und zuletzt: selbst ich kenne beispielsweise außergewöhnliche Träume, die sich nach dem Tod meiner Tochter noch intensiviert haben. Sie zeigen mir regelmäßig, dass es tatsächlich ‚mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt’…

    – Ich muss mich noch genauer mit Herrn Voggenhuber beschäftigen (auf den ersten Blick wirkte er in der Tat nicht sooo seriös auf mich); auf jeden Fall gibt es mir einen Stich, wenn Scharlatane dazu beitragen, dass so wichtige Themen nicht ernst genommen werden!

  9. @Margit:

    Ich kann verstehen, dass ein tragischer persönlicher Verlust jeden auch noch so großen Skeptiker empfänglich werden lassen würde für jede Art von Trost.

    Dennoch würde ich Sie gerne bitten, keinen falschen Hoffnungen und keinem Scharlatan nachzulaufen.

    Dass Sie und Ihr Mann diese Veranstaltungen „streng wissenschaftlich“ eingestellt besucht und „sehr kritisch“ verfolgt haben, ist prima – das allein reicht aber nicht.

    Wenn man die Techniken, mit denen solche „Medien“ arbeiten, nicht kennt, hat man kaum eine Chance, zu durchschauen, was da genau abläuft.

    Es kann auch kein Physiker erklären, wieso David Copperfield „fliegen“ kann, weil er solche Tricks eben nicht kennt und das Ganze völlig außerhalb seiner wissenschaftlichen Expertise liegt.

    Bis heute konnte kein „Medium“ seine angeblichen Fähigkeiten unter Beweis stellen, auch das sollte Ihnen möglicherweise zu denken geben. Die rein subjektive Inaugenscheinnahme reicht nicht aus, um solche Darbietungen durchschauen zu können.

    Sie finden bei unserem Voggenhuber-Post zahlreiche Links zum Thema „Cold Reading“, vielleicht hilft Ihnen das weiter.

    Auch in diesem Video geht es um vorgebliche „Medien“ und deren Entlarvung:

    http://www.youtube.com/watch?v=3Ax_VuNTcZw

  10. Ekelhaft!! Verzweifelte Menschen noch zusätzlich zu demütigen, indem man ihnen das Geld aus der Tasche zieht und sie in den Augen ihrer Umgebung als Deppen dastehen zu lassen.

    Besondere Begabung: Skrupellosigkeit.

    Vorsicht auch vor Hellsehern in der Nähe von Krankenhäusern. Die wissen doch tatsächlich, dass ein naher Angehöriger von ihnen einen Unfall oder eine Krankheit hat. Was für eine Begabung!

  11. @ Margit
    Ich habe eine kleine Bitte an Sie:
    Wären Sie vielleicht so freundlich und würden Ihren Mann fragen, ob ihm der Name Helmut Zschörner (Geophysiker aus Köln-Rösrath) etwas sagt?

  12. Für alles im Leben wird Geld genommen. Warum soll ein Medium kein Geld nehmen. Ihr seid hier sehr selbstgerecht. Mir hat nach dem entsetzlichen Selbstmord meines Sohnes niemand in der Gesellschaft geholfen. Es gab Leute, die die Straßenseite gewechselt haben, als ob ich eine Hexe wäre… Ich war so verzweifelt und wusste nicht weiter, weil mein Sohn nicht mehr da war, dass ich ihm folgen wollte. Obwohl ich noch zwei Kinder und drei Enkelkinder und eine riesige andere Familie habe. Ein amerikanisches Medium in Spanien hat mir den Lebenswillen damals wiedergegeben. Ob es nun wahr ist, was sie erzählt hat oder nicht, wisst ihr nicht und ich werde es auch erst wissen, wenn es dem Ende zugeht, und mein Sohn mich vielleicht abholen kommt ;)
    Warum so ein Theater um die Medien gemacht wird, ist unbegreiflich. Vielleicht könnt ihr euch in die Trauernden reinversetzen, wenn ihr selber so einen Schlag aushalten müsst. Alles in der Welt hinterfragen und erklären zu müssen, halte ich für falsch und anmaßend, denn letztendlich wisst ihr es auch nicht, ob was danach kommt, oder nicht. Und alle die von Nahtoterlebnissen erzählt haben, sind wohl keine Lügner und Betrüger. Seht ihn einfach als Trauerbegleiter. Alle normale einschlägige Trauerliteratur hat mir jedenfalls nicht geholfen.

  13. @LenaK:

    < < Vielleicht könnt ihr euch in die Trauernden reinversetzen, wenn ihr selber so einen Schlag aushalten müsst. << Ich kann Ihre Emotionen verstehen - aber ich/wir sind auch keine kleinen Kinder mehr und haben längst diverse Verluste und "Schläge" aushalten müssen: Folglich könnte ich jetzt Ihnen auch eine gewisse "Selbstgerechtigkeit" vorhalten, was ich natürlich nicht tue. << Alles in der Welt hinterfragen und erklären zu müssen, halte ich für falsch und anmaßend, denn letztendlich wisst ihr es auch nicht, ob was danach kommt, oder nicht. << Darum geht es auch gar nicht, außerdem widersprechen Sie sich selbst: Herr Voggenhuber behauptet nicht nur, eben dies genau zu wissen, sondern er macht sich außerdem anheischig, einen "Kontakt" zu diesem "danach" herstellen zu können, also konkret über das Jenseitige verfügen zu können. Aus welchem Grund finden Sie das nicht ebenso "anmaßend" und "falsch"? << Und alle die von Nahtoterlebnissen erzählt haben, sind wohl keine Lügner und Betrüger. << Das behaupten wir auch nirgends, sondern es geht um Wahrnehmungen und wie diese zustande kommen - und eben um die Frage, wie real diese Wahrnehmungen sind (siehe Link am Ende). << Seht ihn einfach als Trauerbegleiter. << Nein, tun wir nicht. Dem, was Sie schildern an vorgeblicher "Hilfe" und "Trauerbegleitung", steht ein unverhältnismäßig hohes Risiko gegenüber, das von allen solchen Praktiken und "Medien" ausgeht. Ich verallgemeinere: *Man* kann von solchen "Jenseitskontakten" abhängig werden und hohen finanziellen Schaden erleiden. *Man* kann von solchen angeblichen "Jenseitskontakten" bzw. deren Inszenierung seelisch überfordert werden und schweren psychischen Schaden erleiden. Und keines der angeblichen "Medien" hat eine ernstzunehmende Ausbildung, um mit solchen Krisen bei den Klienten fachlich umgehen zu können. Ich könnte noch länger fortfahren ... http://www.psiram.com/ge/index.php/Nahtoderlebnis

  14. @LenaK:

    „Ein amerikanisches Medium in Spanien hat mir den Lebenswillen damals wiedergegeben.“

    Ich würde das eher illusionäre „Trauerarbeit“ nennen, die von der Realität wegführt, anstatt sie zu verarbeiten, aber müssen Sie wissen.

  15. Als Trauerbegleiter würde ich diesen Menschen nicht sehen, sondern als Jemand, der ein virtuelles Valium verteilt.

    Eine richtige Trauerarbeit kann diese Scharlatanerie nicht leisten, sondern leistet vielleicht nur eine vorrübergehende Erleichterung, da man vielleicht die „Gewissheit“ hat, daß der geliebte Verstorbene noch in einer anderen Welt lebt; das aber kann man sich auch ohne einen solchen „Trauerbegleiter“ vorstellen, wenn man möchte, da dies auch von allen großen Religionen gesagt wird.

    Selbst Ratten haben ein „Nahtoderlebnis“

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hirnforschung-forscher-finden-erklaerung-fuer-nahtod-erlebnis-a-916121.html

    Diese „Gehirn-im-Leerlauf-Theorie“ halte ich für sehr plausibel.

  16. @Bernd Hader: „Man* kann von solchen „Jenseitskontakten“ abhängig werden und hohen finanziellen Schaden erleiden.“
    *Man* kann von solchen angeblichen „Jenseitskontakten“ bzw. deren Inszenierung seelisch überfordert werden und schweren psychischen Schaden erleiden. Und keines der angeblichen „Medien“ hat eine ernstzunehmende Ausbildung, um mit solchen Krisen bei den Klienten fachlich umgehen zu können.“

    Bitte hören Sie auf hier so zu tun, als ob Sie mit Ihrer Skepsis gegen Medien irgendjemanden schützen wollen. Meine 1,5 jährige Erfahrung nach dem Tod meines Sohnes hat mir gezeigt, dass es echte Anteilnahme nur unter sehr engstehenden Personen gibt. Der beste Beweis zeigt sich darin, dass nicht einer der hier auf meinen Beitrag Antwortenden eine Zeile über meinen Verlust geschrieben hat.
    Und finanziellen Schaden oder Abhängigkeiten kann man bei Herrn Pascal Voggenhuber nicht erlangen, da er keine Sitzungen mehr abhält und 38 Franken für eine Eintrittskarte (falls man das Glück hat überhaupt eine zu bekommen und das er mal in der Nähe des Wohnortes auftritt) für eine seiner Shows auszugeben….damit wird sich niemand ruinieren.
    Für mich sieht die Skepsis der meisten Leute eher nach Neid auf einen jungen Mann aus, der es geschafft hat.

    @Bernd Hader: „Ich kann Ihre Emotionen verstehen – aber ich/wir sind auch keine kleinen Kinder mehr und haben längst diverse Verluste und „Schläge“ aushalten müssen: Folglich könnte ich jetzt Ihnen auch eine gewisse „Selbstgerechtigkeit“ vorhalten, was ich natürlich nicht tue.“

    Ganz sicher haben Sie solch einen Verlust nicht mitmachen müssen, denn dann wären Sie anders eingestellt auf diese Art der Trauerbewältigung. Mein Vater ist gestorben, da war ich 28 und damals hab ich 6 Wochen gelitten und er war tot und nichts gab es danach. Das war 1988. Ab und an kamen noch die Tränen, aber ein Vergessen schien sinnvoller, als darüber zu reden. Damals kannte ich diese Medien und Jenseitskontakte nicht. Aber das ist nicht mit heute zu vergleichen und mit dem Schmerz, der nicht enden wollte…

    @DarkKnight: „Ich würde das eher illusionäre “Trauerarbeit” nennen, die von der Realität wegführt, anstatt sie zu verarbeiten, aber müssen Sie wissen.“

    Für mich war das Medium damals der erste Lichtblick. Auch wenn Zweifel bleiben, hat es mich vom Schlimmsten für meine Familie abgehalten. Und ich fühle mich heute stärker als ich es je im Leben war. Also nicht alles pathologisieren. Nicht alles können Spezialisten heilen. Übrigens nehmen die auch viel Geld und oft bringt es nichts.

  17. @LenaK:

    << Bitte hören Sie auf hier so zu tun, als ob Sie mit Ihrer Skepsis gegen Medien irgendjemanden schützen wollen. << Bitte hören Sie auf, mir irgendwelche Sachen zu unterstellen, wenn Sie mich nicht kennen. Das betrifft auch "Verluste", von denen Sie absolut nicht wissen können, ob ich das "mitgemacht" habe oder nicht. Sie sehen recht egozentrisch nur Ihre Position und Ihre Ansichten - was es links und rechts davon gibt und was solche "Medien" anrichten können, haben Sie keine Vorstellung von, also lassen Sie das bitte, wenn Sie zu einer Diskussion oder einem Austausch gar nicht bereit sind, sondern nur predigen wollen. << Und finanziellen Schaden oder Abhängigkeiten kann man bei Herrn Pascal Voggenhuber nicht erlangen. << Das "wissen" Sie natürlich einfach so, ohne sich je informiert zu haben? Das nennt man übrigens "Erfahrungsfundamentalismus", was Sie da praktizieren. << denn dann wären Sie anders eingestellt auf diese Art der Trauerbewältigung. << Ich bevorzuge eine rationale Form der Trauerbewältigung, die mich und mein Denken nicht abhängig von abstrusen Vorstellungen und Märchen macht.

  18. @LenaK
    sind Sie ein Fake?

    In jeder ihrer Antworten reden Sie von Geld…aber davon ist hier eigentlich nicht die Rede, sondern von der nichtzuerfüllenden Hilfe – es gibt keine Jenseits-Kontakte, selbst nicht, wenn es ein Jenseits gäbe, da – wie der Name schon sagt – es sich um eine jenseitige Welt handelt.

    Selbst über Paralleluniversen können wir keine Aussagen machen, auch wenn sie noch zu dem „Diesseits“ gehören.

  19. @LenaK
    Also langsam reicht’s! Du bist hier nicht bei einer Trauergruppe und auch nicht in einem Esoforum, sondern auf einem skeptischen Blog.

    Meine 1,5 jährige Erfahrung nach dem Tod meines Sohnes hat mir gezeigt, dass es echte Anteilnahme nur unter sehr engstehenden Personen gibt. Der beste Beweis zeigt sich darin, dass nicht einer der hier auf meinen Beitrag Antwortenden eine Zeile über meinen Verlust geschrieben hat.

    Eine reflexartig geheuchelte „Anteilnahme“ wäre Dir also lieber? Ich unterstelle mal, dass niemand hier Dich oder Deinen Sohn kennt/kannte – so einen Tod kann man schlimm, sinnlos, sonstwas finden, aber man hat zu ihm keinen Bezug, der einen daran Anteil haben ließe. Auch ist liest es sich eher so, als ob Du versuchst Deinen Verlust als Schutzschild gegen Kritik zu verwenden. Wenn Du keinen Gegenwind verträgst musst Du dorthin gehen, wo die anderen Deine Meinung teilen.

    Und finanziellen Schaden oder Abhängigkeiten kann man bei Herrn Pascal Voggenhuber nicht erlangen, da er keine Sitzungen mehr abhält und 38 Franken für eine Eintrittskarte (falls man das Glück hat überhaupt eine zu bekommen und das er mal in der Nähe des Wohnortes auftritt) für eine seiner Shows auszugeben….damit wird sich niemand ruinieren.

    Das soll wohl ein Witz sein?! Der Herr Voggenhuber macht Kurse, Seminare, Vorträge. Wer sich in dieser Welt verliert kann sehr wohl in eine Abhängigkeit geraten, und auch Geld ausgeben, das er/sie an anderer Stelle viel dringender bräuchte.

    Ganz sicher haben Sie solch einen Verlust nicht mitmachen müssen, denn dann wären Sie anders eingestellt auf diese Art der Trauerbewältigung.

    Es ist ganz schön anmaßend zu suggerieren, dass jeder der einen schweren Verlust erlitten hat diese „Art der Trauerbewältigung“ gutheißen würde, bzw. dass es bei jedem, der nicht Deine Meinung teilt oder sie zumindest akzeptiert, wohl „weniger schlimm“ sein muss.

  20. @Ralf

    Warum soll ich ein Fake sein? Sie sind es doch, die diesen jungen Mann verunglimpft und ihm Geldmacherei vorwirft. Können Sie andere Meinungen nicht vertragen? Sie disqualifizieren sich übrigens selber mit Ihren Dogma: „Es gibt keine Jenseitskontakte….“ Wer sind Sie, dass Sie hunderte Jahre Erfahrungen anderer Regionen, wo die Toten zum Leben dazugehören, und Millionen Erfahrungen von Menschen mit Nach- und Nahtoderlebnissen, lapidar Lügen strafen?

    @Bernd Hader

    Sie sind genau der Typ Diskutierer, mit dem man nicht diskutieren kann. Also bleiben Sie bei Ihrer Meinung und ich bei meiner.

  21. Nachtrag an Herrn Hader:

    Herr Voggenhuber hat übrigens 5 Jahre in der Schweiz eine Ausbildung zum Medium durchlaufen. Vielleicht wäre es hilfreich mal eines seiner Bücher zu lesen…:)

  22. @ Lenak
    „Ganz sicher haben Sie solch einen Verlust nicht mitmachen müssen, denn dann wären Sie anders eingestellt auf diese Art der Trauerbewältigung.“

    Welch eine unverschämte Aussage gegenüber Bernd Harder!

    „Meine 1,5 jährige Erfahrung nach dem Tod meines Sohnes hat mir gezeigt, dass es echte Anteilnahme nur unter sehr engstehenden Personen gibt.“

    Ja, das ist doch verständlich.
    Wie sollten denn Fremde um Ihren Sohn trauern, wenn sie ihn überhaupt nicht kannten? Was hat Ihr Sohn denn den ihm weniger engstehenden Personen oder der Allgemeinheit Gutes getan, so dass man sich verpflichtet fühlen müsste, um einen nicht persönlich bekannten Menschen oder entfernten Bekannten mit zu trauern?

    Verstehe ich das falsch, erwarten Sie hier von fremden Menschen persönliche Anteilnahme?

    Ich verstehe Ihre Trauer (die bei Ihnen als Mutter sicher noch sehr lange anhalten wird).

    Aber wie schon Herr Harder so treffend formulierte:
    „… ich/wir sind auch keine kleinen Kinder mehr und haben längst diverse Verluste und „Schläge“ aushalten müssen.“

    Aus Ihren Kommentaren klingt für mich Bosheit, Wut und Verzweiflung zugleich! Machen Sie sich doch das Leben nicht so schwer, versuchen Sie in Frieden und Ruhe weiterzuleben.

    Hören Sie bitte auf, fremden oder Ihnen nicht engstehenden Personen ein erzwungbenes Mitgefühl abzuverlangen.

    Meine Worte mögen hart klingen. Aber – sollten Ihre familiären Schilderungen den Tatsachen entsprechen und Sie kein „Fake“ (Ralf) sein – dann schonen Sie sich. Versuchen Sie Ihre Trauer abzubauen und suchen Sie sich Aktivitäten, die Ihnen gut tun.

    Aber hören Sie bitte auf, andere Menschen zu beleidigen und verletzen. Damit tun Sie nicht nur unschuldigen Menschen weh, sondern schaden sich auch selbst. Ihre Seele und somit Ihre Gesundheit werden dadurch langfristig Schaden nehmen.

    Und Sie wollen doch hoffentlich noch einige Jahre gesund und ausgeglichen leben, oder?

    Halten Sie sich fern von Scharlatanen, die Ihnen Heuchelei, Lug und Trug für teues Geld verkaufen. Würde Ihr verstorbener Sohn und Vater wollen, dass Sie sich von solchen Gestalten trösten lassen?

    Erweitern Sie Ihren Freundeskreis und unternehmen Sie Dinge, die Sie ablenken. Dann werden Ihnen Ihr Sohn und Vater vom Himmel runterzwinkern und sich freuen, dass es Ihnen gut geht. Würde Ihnen das nicht gefallen?

    Ich wünsche Ihnen alles Gute!

  23. @LenaK:

    < < Herr Voggenhuber hat übrigens 5 Jahre in der Schweiz eine Ausbildung zum Medium durchlaufen. Vielleicht wäre es hilfreich mal eines seiner Bücher zu lesen…:) << Eine "Ausbildung" zum "Medium" ist blanker Unsinn, vielleicht wäre es hilfreich, sich mal zu informieren: https://blog.gwup.net/2012/10/01/sind-hellseher-serios/

    https://blog.gwup.net/2012/10/02/sind-hellseher-anerkannt/

  24. @LenaK:

    < < Also bleiben Sie bei Ihrer Meinung und ich bei meiner. << Hier geht es nicht um "Meinungen", sondern um Belege - und die haben Sie nicht. << Sie disqualifizieren sich übrigens selber mit Ihren Dogma: “Es gibt keine Jenseitskontakte… << Wissenschaft kann per se nicht dogmatisch sein. Es würde ein einziger Nachweis genügen, um uns zu überzeugen. Aber ich schätze, Ihnen in Ihrer grenzenlosen Leichtgläubigkeit gibt nicht einmal zu denken, dass der grandiose (und "ausgebildete") Herr Voggenhuber einem wissenschaftlichen Test seiner angeblichen Fähigkeiten aus dem Weg geht. Warum wohl? Lesen Sie hier: https://blog.gwup.net/2013/12/12/herr-voggenhuber-zum-test/

  25. @ Vicky
    „Auch liest es sich eher so, als ob Du versuchst Deinen Verlust als Schutzschild gegen Kritik zu verwenden.“

    Leider kommt mir das mittlerweile nach dem erneut boshaftem Kommentar von Lenak auch so vor.

    Vicky, wenn auch sich unsere Kommentare sehr ähnlich sind (insbesondere Ihre ersten Zeilen), versichere ich Ihnen, nichts nachgeplappert zu haben.

    Als ich meinen Kommentar geschrieben und hochgeladen hatte, war Ihrer noch nicht freigeschaltet.

  26. @Pierre Castell: „Wie sollten denn Fremde um Ihren Sohn trauern, wenn sie ihn überhaupt nicht kannten? Was hat Ihr Sohn denn den ihm weniger engstehenden Personen oder der Allgemeinheit Gutes getan, so dass man sich verpflichtet fühlen müsste, um einen nicht persönlich bekannten Menschen oder entfernten Bekannten mit zu trauern?“

    Es gibt ein Unterschied zwischen mitttrauern und Anteilnahme zeigen. Anteilnahme kann man auch einem völlig Fremden gegenüber zeigen, wenn man sieht, dass das ihm guttun könnte.

    @Pierre Castell: „Aus Ihren Kommentaren klingt für mich Bosheit, Wut und Verzweiflung zugleich! Machen Sie sich doch das Leben nicht so schwer, versuchen Sie in Frieden und Ruhe weiterzuleben.“

    Wie wäre es mit einem konkreten Beispiel? Nur weil ich hier nicht der gängigen Meinung bin, dass Medien im allgemeinen Scharlatane sind, muss ich doch nicht verzweifelt und boshaft sein. Verzweifelt war ich vor dem Besuch bei einem Medium. Und am Ende ist es doch egal ob es stimmt was sie sagen. Wir werden es später sehen. Aber im Moment hilft es mir zu überleben. Und vielen, vielen Millionen anderen Menschen auf der Welt auch. Und aus der Ferne mir mitteilen zu wollen, wie und ob ich meine Trauer abgebaut habe, ist wohl schon sehr anmaßend.

  27. @ trixi
    Naja, ich habe es mal im Guten versucht.

    Aber (wie zu erwarten): Zwecklos!

    @LenaK
    „…ist wohl schon sehr anmaßend.“

    Ach, LenaK, wenn Ihnen bewusst wäre, was SIE hier von sich geben.

    Anmaßend, insbesondere mit den üblen (persönlichen) Aussagen Herrn Harder gegenüber, sind für mich nur Sie. Sie sind leider völlig benebelt, fast schon fanatisch. Aber das kennt man ja aus Ihren Kreisen.

    Ich kann nur immer wieder die enorme Energie, Kraft und Ausdauer von Bernd Harder bewundern.

  28. Pierre C.: „Aussagen Herrn Harder gegenüber, sind für mich nur Sie. Sie sind leider völlig benebelt, fast schon fanatisch. Aber das kennt man ja aus Ihren Kreisen.“

    Ich habe nur meine Meinung geäußert und gehöre zu gar keinen Kreisen (welche Sie auch immer meinen….)
    Bei Ihnen hat man das Gefühl, Sie stehen auf der „Gehaltsliste“ von Herrn Hader :)

    @Trixie und Vicky

    Wann haben wir Brüderschaft getrunken? Ihre Argumentationen sind mir zu sehr unter der Gürtellinie, als das ich weiter darauf eingehe.

  29. @LenaK:

    << Und vielen, vielen Millionen anderen Menschen auf der Welt auch. << Das ist zum Beispiel keine "Meinung", sondern eine Tatsachenbehauptung, die Sie völlig unreflektiert in den Raum werfen und glauben, dass jeder dem zustimmen muss. Erstens kennen Sie keine "Millionen Menschen". Und vor allem kennen Sie niemanden, bei dem solche "Medien" alles noch viel schlimmer gemacht haben - aber wir. Bitte befolgen Sie jetzt Vickys Rat und suchen Sie sich ein kuscheliges Esoterik-Forum zum gegenseitigen Bestärken in irrigen Annahmen.

  30. @ LenaK
    „Bei Ihnen hat man das Gefühl, Sie stehen auf der “Gehaltsliste” von Herrn Harder :)“

    Ach, das wird mir jetzt echt zu dumm.
    Lächerlich, was Sie da von sich geben.

    Ralf und trixi hatten Recht mit ihrer Vermutung bzgl. Ihrer Person.

    Mein Gott, argumentieren Sie auf einer schamlosen Ebene.

    Pure Zeitverschwendung, sich weiter mit Ihnen auseinanderzusetzen.

  31. @Pierre Castell:

    Keine Sorge, das habe ich nicht gedacht.

    @LenaK:

    Es gibt ein Unterschied zwischen mitttrauern und Anteilnahme zeigen. Anteilnahme kann man auch einem völlig Fremden gegenüber zeigen, wenn man sieht, dass das ihm guttun könnte.

    Schon wieder diese Erwartungshaltung! Du bist hier für uns eine absolut Fremde, keiner kennt Dich, und Anteil kann man nur dann wirklich nehmen, wenn man einen Bezug hat. Alles andere ist nichts als ein Lippenbekenntnis.

    @Trixie und Vicky

    Wann haben wir Brüderschaft getrunken? Ihre Argumentationen sind mir zu sehr unter der Gürtellinie, als das ich weiter darauf eingehe.

    Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus. Wenn ich Dich kurz erinnern darf, was Du hier schon alles behauptet hast:

    „Ihr seid hier sehr selbstgerecht.“

    „Alles in der Welt hinterfragen und erklären zu müssen, halte ich für falsch und anmaßend, […]“

    „Für mich sieht die Skepsis der meisten Leute eher nach Neid auf einen jungen Mann aus, der es geschafft hat.“

    Wer andere aufs geratewohl selbstgerecht, anmaßend und neidisch nennt, darf sich wohl kaum wundern, wenn er selbst anschließend auch nicht mit Samthandschuhen angefasst wird.

    Da hilft auch kein Hinweis darauf, dass man es schwer hat.

  32. Nagut dann abschließend: Ich wusste nicht, dass man hier lieber unter sich bleibt.

    An Vicky und Trixie: Ich habe meine Geschichte erzählt und wollte von niemandem Anteilnahme oder Streicheleinheiten. Das war allgemein an mein Umfeld gedacht, nicht an die Leute hier.

    An B. Hader: Wann und wo ich in welchem Forum schreibe, müssen Sie mir schon überlassen. Kuschelige Esoterikforen kenne ich nicht.
    Aber ist echt komisch, wie sich hier alle aufregen, wenn sich mal jemand wagt, zu widersprechen, obwohl Sie dauernd Leuten Unehrlichkeit, Scharlatanerie etc. vorwerfen.

    An PierreC.: Bleiben Sie doch bei Ihrer eigenen Meinung. Es ist nicht sehr fair, sich bei seinen Argumenten, bei anderen rückversichern zu müssen. Wenn alle etwas anderes sagen, muss es trotzdem nicht richtig sein. (siehe unten)

    Wurde nicht auch ein Wissenschaftler verbrannt, weil er behauptet hat, die Sonne würde im Mittelpunkt des Universums stehen.
    Und ein anderer bis ans Lebensende unter Hausarrest gestellt, weil er meinte die Erde sei eine Kugel…..:)

  33. @LenaK.:

    < < Aber ist echt komisch, wie sich hier alle aufregen, wenn sich mal jemand wagt, zu widersprechen, << Sie haben immer noch nichts verstanden, oder? Sie *wiedersprechen* hier ohne jeden Beleg für irgendeine Behauptung, die Sie aufstellen, und sind umgekehrt nicht in der Lage, auch nur eine einzige an Sie gerichtete inhaltliche Frage zu beantworten. Das hier ist kein Schwatz-Forum oder eine Plauderrunde, sondern Sie mögen bitte Belege präsentieren, wenn Sie hier ernst genommen werden wollen. Deshalb sind Sie hier falsch, nicht weil Sie "wiedersprechen", sondern weil Sie keine Argumente haben. Allein dass Sie meinen Namen auch beim zehnten Mal falsch schreiben, zeigt, wie Sie drauf sind, und dass jede Diskussion mit Ihnen sinnlos ist, weil Sie nicht zuhören und nur egozentrisch sind. << Wurde nicht auch ein Wissenschaftler verbrannt, weil er behauptet hat, die Sonne würde im Mittelpunkt des Universums stehen. Und ein anderer bis ans Lebensende unter Hausarrest gestellt, weil er meinte die Erde sei eine Kugel…..:) << Nein, beides ist erneut unreflektierter Unsinn bzw. falsche Tatsachenbehauptungen - wie gesagt: einfach mal informieren und lernen, Tatsachen von "Meinungen" zu unterscheiden. Kopernikus wurde nicht verbrannt, sondern für seine Entdeckung hoch geehrt. Und bei Galilei ging es um ganz andere Sachen. Kein kirchlicher oder weltlicher Gelehrter in der Spätantike und im Mittelalter glaubte, die Erde sei eine Scheibe bzw. wäre für die Behauptung des Gegenteils eingesperrt worden: http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/mittelalter-und-moderne-wie-die-erde-zur-scheibe-wurde-a-381627.html

  34. Um LenaK mal in einem Punkt in Schutz zu nehmen: Könnte es vielleicht sein, dass sie sich weniger auf Kopernikus oder Galilei, sondern vielmehr auf Giordano Bruno (1548-1600) bezogen hat? Der wurde nämlich tatsächlich zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Wofür genau weiß ich allerdings auch nicht..

  35. @Tim S.:

    Das mag durchaus sein – ich sagte ja, ich würde ja gerne verstehen, wovon Lena redet.

    Aber ich denke, die Verantwortung für die „Botschaft“ liegt beim Sender, nicht beim Empfänger, der sich das anscheinend irgendwie zusammensuchen soll, worum es überhaupt geht.

  36. Vielleicht wäre mal eine einheitliche Netiquette für diesen Blog angemessen, an die sich dann auch wirklich alle (!) zu halten haben. Das würde jedem viel Ärger ersparen.

  37. @trixi:

    Ja, hab den Artikel auch nicht so verstanden. Ist viel zu vage gehalten.

  38. @Tim S.:

    Das ist im Prinzip richtig.

    Es gibt derzeit recht viele unterschiedliche Auffassungen, was genau der Blog sein und leisten soll und an wen er sich richtet.

    Davon ist die Frage nach einer Netiquette zwar nur randständig betroffen, immer zumindest ein bisschen.

    Derzeit könnte ich nur das rigoros umsetzen, was ich mir schon x-mal vorgenommen habe:

    *Einen* Kommentar mit allgemeinem Gerede, „Meinung“, Unverständnis, „Ihr seid scheiße“ etc. pp. zulassen und um Konkretisierung bitten.

    Wenn die nicht kommt oder bloß nochmal dasselbe, wie bei Lena – dann sofort Schluss.

  39. Ihr führt ja in unregelmäßigen Abständen eure PSI-Tests durch. Habt ihr auch mal Versuche in Richtung Transkommunikation gemacht? Prof. Ernst Senkowski beschäftigt sich ja seit Jahren mit diesem Phänomen – und mittlerweile sind die sogenannten Tonbandstimmen deutlich hörbar und lassen sich meines Erachtens nicht mehr durch Pareidolie erklären:

    https://www.youtube.com/watch?v=4RlWkRpNO5o

    Mich würde eure skeptische Meinung hierzu interessieren.

  40. @Tim S.:

    Du magst mir verzeihen, aber das, was in diesem Video zu sehen/hören ist, würde ich spontan als „Too good to be true“ bezeichnen – also ein kompletter hörbarer „Jenseitsdialog“ um physikalische Fachfragen? Na …

    Ansonsten: Prof. Senkowski kann gerne eine testbare Behauptung und einen machbaren Versuchsaufbau dazu darlegen, ich denke, die Richtung hat trixi schon skizziert.

  41. „Ansonsten: Prof. Senkowski kann gerne eine testbare Behauptung und einen machbaren Versuchsaufbau dazu darlegen, ich denke, die Richtung hat trixi schon skizziert.“

    Einen Versuch ist es wert, finde ich. Ich werde mal seine Kontaktdaten raussuchen und ihm den Vorschlag unterbreiten, sich bei der GWUP zu melden. Wenn er sich seiner Sache zu 100% sicher ist, wird er ja nichts zu verlieren haben, denke ich. Davon profitieren wird die Wissenschaft so oder so – was auch immer für ein Ergebnis letztlich dabei rauskommen mag.

  42. Seit wann werden solcherlei Testx durchgeführt? Seit den 50′ Jahren?
    Ich bin jetzt 40 und gespannt ob ich es noch erleben werde, dass das Jenseitige ad acta gelegt wird.

    „Tonbandstimmen“.
    Gibt’s die auch in MP3 oder tut’s auch ein Grammophon? Wie wär’s mit Schellack-Platten?
    Ein alter Mann der Stimmen hört?
    Ernsthaft?

  43. @ LenaK
    „Es ist nicht sehr fair, sich bei seinen Argumenten, bei anderen rückversichern zu müssen.“
    Was unterstellen Sie mir da?

    „Wenn alle etwas anderes sagen, muss es trotzdem nicht richtig sein.“
    Ach, tatsächlich? Da wäre ich alleine wohl nie drauf gekommen!

  44. Ach Tim… als Jahrgang 1957 bin ich mit Gurus wie Erich von D., Charroux und wie sie alle heißen groß geworden. und als die ersten dieser Typen Stimmen auf Tonbändern oder Kassetten gehört haben, war ich fasziniert und habe das auch probiert.

    Hat aber nie funktioniert – vermutlich war ich zu ungläubig (ich habe mal einen der Autoren gefragt, warum er bestimmte Sachen beim Mitbewerber abgekupfert hat und ob er überhaupt mal „da“ war…).

    Die simple und banale Erklärung war damals und dürfte auch heute gelten: Magnetbänder kriegst du nie 100% Rauschfrei – und beim Abspielen in voller Lautstärke hast du immer Nebengeräusche. Das liergt in der Natur der Sache. Wenn dann zufällig was „Stimmenähnliches“ entsteht – Zufall… das Gehirn ist nämlich doof!

    Das versucht doch tatsächlich, aus „irgednwas“ etwas sinnvolles zu produzieren – boshaft: Phantasie… Optische Täuschungen (finde ich einfach nur irre klasse) sind das Pendant dazu fürs Auge.

    Daher mache ich eine hellseherische Prognose: er wird scheitern.

    Übrigens frag den Prof doch mal, warum das nicht mit Digitalen Geräten funktioniert?

  45. @Bernd Hader: „Es gibt derzeit recht viele unterschiedliche Auffassungen, was genau der Blog sein und leisten soll und an wen er sich richtet.“

    Unglaublich, welche Ignoranz und Selbstgefälligkeit in dieser Aussage liegt. Für was halten Sie sich bloß. Kommen Sie mal im echten Leben an.
    Sie stehen an erster Stelle, wenn man nach Voggenhuber sucht im öffentlichen Internet. Da müssen Sie sich auch solche banalen Meinungen wie meine gefallen lassen. Ansonsten wäre es ratsam, erst mal einen Lebenslauf des neuen Users einzufordern, damit Sie sehen können, ob er in Ihre scheinbar hochtrabende Zielgruppe passt.

  46. „In einem der spektakulärsten Kirchenprozesse der Geschichte setzte die katholische Kirche sein Buch auf den Index verbotener Schriften und verfolgte Gelehrte, die sich damit identifizierten. So „gefährlich“ erschienen Kopernikus‘ Erkenntnisse. Die Kirche brauchte 200 Jahre, um seine Schriften erst 1835 wieder vom Index zu nehmen.“

    Sorry, ich meinte natürlich seine Bücher, die verbrannt wurden, nicht ihn selber…

  47. „Daher mache ich eine hellseherische Prognose: er wird scheitern. Übrigens frag den Prof doch mal, warum das nicht mit Digitalen Geräten funktioniert?“

    Doch, mittlerweile kursieren im Internet auch Anleitungen, die behaupten, es würde auch mit Computern gehen.

    Aber kein Ding, ich werd ihn mal anschreiben und Näheres in Erfahrung bringen.

  48. @LenaK.:

    << Sorry, ich meinte natürlich seine Bücher, die verbrannt wurden, nicht ihn selber. << Langsam fangen Sie an zu nerven mit Ihrem Unwissen: Bücher, die auf den "Index" gesetzt werden, werden nicht "verbrannt". << Unglaublich, welche Ignoranz und Selbstgefälligkeit in dieser Aussage liegt. << Das liegt wie üblich daran, dass Sie nicht verstehen, wovon und worüber hier überhaupt geredet wird. << Kommen Sie mal im echten Leben an. << Das sagt mir jemand, der in einer esoterischen Phantasiewelt lebt - danke, dafür brauche ich heute die Witzseite in der Zeitung nicht zu lesen. << Da müssen Sie sich auch solche banalen Meinungen wie meine gefallen lassen. << Nein, "Meinungen" muss ich mir überhaupt nicht gefallen lassen, schon gar nicht welche voller "Bosheit, Wut und Verzweiflung", wie Herr Castell offenbar völlig korrekt bemerkt hat. Traurig, dass Sie auch nach dem x-ten Austausch immer noch nicht verstanden haben, was Sie daherreden, und dass Ihre "Meinung" ohne Belege und Tatsachen hier niemanden interessiert. << damit Sie sehen können, ob er in Ihre scheinbar hochtrabende Zielgruppe passt. << Bei Ihnen war nach zwei Sätzen klar, dass Sie nicht dazu gehören. Ich erlöse Sie jetzt mal und beende das Ganze hier. Schönes Leben noch.

  49. @ JolietJake
    “Tonbandstimmen”.
    Gibt’s die auch in MP3 oder tut’s auch ein Grammophon? Wie wär’s mit Schellack-Platten?“

    Herrlich.
    Der war gut.
    Lauthals gelacht.

  50. wir haben übrigens auch Platten rückwärts angehört… aber die angeblichen Sprüche haben wir nie gehört. Trotz zudröhnen mit Persico oder Berentzen Appel :-)

    Und als exBewohner des Ruhrgebietes kenne ich auch das Phänomen des „Radio aus dem kochtopf“ (fragt mich nicht mehr wie das erklärt wurde) – aber der WDR in Dortmund strahlte wohl so stark in UKW aus, das bei bestimmten Töpfen eben der Topf wie eine Antenne funktionierte – daher brauche ich wirklich keine geheimnisvollen unerklärlichen Dinge, um meine Umwelt zu verstehen…

  51. @ trixi
    Das glaube ich weniger. Solche Menschen befinden sich in einer Spirale, aus der sie nur ganz selten wieder raus kommen.

    Wenn´s hier nicht mehr klappt, wird sie ihr Unbehagen und ihren Frust – denn nichts anderes ist es für mich – irgendwo anders raus lassen.

    Unter dem Deckmantel der Trauer versucht sie Aufmerksamkeit zu bekommen (für die Art und Weise sollte sie sich aus meiner Sicht den verstorbenen Angehörigen gegenüber schämen).

    Manche Menschen schrecken mit Ihren Ansichten und Gedanken wirklich vor Nichts zurück…

  52. Falls ich noch freigeschaltet werde:

    http://www.skeptiker-blog.ch/2010/10/pascal-voggenhuber-medium-teil-1.html

    So falsch liege ich dann wohl nicht. Schade Trixi und Pierre, dass wir uns nicht mal persönlich kennenlernen können, dann würden Sie nicht so über mich sprechen ;) Auch Ihnen mit Ihrem alles hinterfragenden Weltbild alles Gute für die Zukunft.

  53. @LenaK.:

    << So falsch liege ich dann wohl nicht. << Falls Sie diesen Satz aus dem von Ihnen verlinkten Text meinen: << Nichts, was Pascal Voggenhuber beschreibt, stützt seinen Anspruch auf die Existenz «übersinnlicher» Fähigkeiten. << Genau, damit liegt der Autor völlig richtig, falls Sie das gemeint haben.

  54. @ LenaK
    „Schade Trixi und Pierre, dass wir uns nicht mal persönlich kennenlernen können, dann würden Sie nicht so über mich sprechen!“

    Ach, hätten Sie dann einen anderen Charakter, wären friedlich, nicht egozentrisch, hätten gute Manieren und wären lernfähig?

  55. Oh, da wurde ja viel gepostet, habe jetzt nur mal einiges überflogen.

    Aber ich bleibe bei meinem „Dogma“, daß Jenseitskontakte nicht möglich sind, weil es überhaupt kein Jenseits gibt, und wenn es so wäre, dann könnte man nicht mit diesem kommunizieren.

    Die Frage ist, welchen Sinn sollte ein (biologisch)materielles Leben haben? – Warum spuken wir nicht gleich als Geistwesen umher?
    Diese Fragen wären nur durch eine Religion zu lösen – deshalb müssen die Anhänger eines Jenseits die Existenz eines Gottes postulieren.
    Für Gott gibt es genauso wenig ein Beweis, wie für ein Jenseits.

    Dies alles sind letztlich Glaubensfragen, die aber nicht faktisch belegbar sind.

    Ich bin aber mittlerweile an einem Punkt angekommen (42J), daß ich nur noch das glaube, was sich auch faktisch beweisen läßt, weil einem viel erzählt wird im Leben…

  56. …ach so, eigentlich wollte ich hier einen Nachtrag zu dem „Nahtod“-Erlebnis schreiben.

    Das Gefühl der „Realität“, die die Personen schildern, ist kein Beweis, da unser Gehirn die „Realität“ erzeugt.
    Wer schon einmal starke Halluzinogene genommen hat, weiß zu was das Gehirn (Wahrnehmung) fähig ist.

    LSD zb, führt zu einer „Fehlschaltung“ der Synapsen, so daß Musik gefühlt werden kann oder Farben geschmeckt werden können; auch kann es zu „außerkörperlichen“ Wahrnehmungen führen.

  57. @trixi:
    Gut, dass du den Link zum Podcast gebracht hast. Vielleicht klappt Das Hören ja besser als das Lesen von Artikeln.

    @Lena:
    Falls du noch mitliest:
    Die Leute von skeptiker.ch waren so von Voggenhubers „Fähigkeiten“ überzeugt, dass er ihnen auf ihren Bericht hin eine Klage angedroht hat.

    Die gab es aber dann doch nicht, denn Voggerbühler zieht es vor, weiterhin eine Menge Geld mit der „Ausbildung“ von „Medien“ (und seinen Shows) zu verdienen.
    Als sie ihn zu einem Test eingeladen haben hat er den Schwanz eingezogen und ist verstummt.

    Der Herr scheut natürlich, wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser, eine wissenschaftliche Untersuchung.
    Dieser Mensch ist für mich eindeutig ein Scharlatan und Betrüger.

    Würde er an seine „Fähigkeiten“ selbst glauben hätte er sich, trotz dem Risiko eines Scheiterns, gestellt. Unzählige Geomanten haben, nach ihrem Scheitern, hinterher behauptet irgendetwas hätte ihre „Fähigkeiten“ beeinflußt.

    Sie aber haben sich wenigstens den Tests gestellt, weil sie wirklich überzeugt waren sie hätten eine „Gabe“.

    Voggenhuber traut sich nicht mal das. Denn er weiß, dass er scheitern würde. Er weiß, dass er nichts kann. Nicht mal besonders gut „Cold Reading“ beherrscht.

    Im Grunde ist er eine sehr mediokre Esoterik-Gestalt, lediglich mit einem hervoragendem Geschäftssinn.

    Was ich darüber hinaus von Menschen halte, deren Geschäftsmodell auf den Schmerzen, Sehnsüchten und Illusionen Trauernder fusst, spare ich mir lieber. Der Hausherr würde es wohl sowieso, zu Recht, nicht freischalten.

    Allerdings, @Lena, ist deine Haltung verständlich. So handeln viele Menschen. Wer will sich schon eingestehen auf Scharlatane hereingefallen zu sein, womöglich noch viel Geld in deren Rachen geworfen zu haben?

    Vielleicht realisierst du das irgendwann, vielleicht auch nie.

    Dies Erkennen kannst du aber nur selbst.

    Ich wünsche es dir.

  58. Hä, wie kam ich denn auf „Voggerbühler“?
    *hrmmpf*

  59. @ JolietJake
    „Dieser Mensch ist für mich eindeutig ein Scharlatan und Betrüger.“

    Für mich auch!
    Da gibt es gar nichts zu diskutieren.

  60. Hokuspokus im Justus-Liebig-Haus in Darmstadt 5. bis 7. September 2014

    Mail an
    Wissenschaftsstadt Darmstadt Marketing GmbH
    tcb@darmstadt.de

    Kopie an
    Radaktion Darmstädter Echo
    lokalredaktion@darmstaedter-echo.de

    Sehr geehrte Damen und Herrn,

    wie kann es sein, dass so jemand im Justus-Liebig-Haus der Wissenschaftsstadt Darmstadt in Erscheinung treten kann?

    http://www.momanda.de/event/4641

    Hier können sie etwas mehr über diesen Herrn erfahren:

    https://blog.gwup.net/2013/10/13/medium-oder-scharlatan-pascal-voggenhuber-live/
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Pascal_Voggenhuber

    Er ist ganz klar auf esoterischem Dummenfang und zockt dabei die Leute prächtig ab. Ist es nicht dem Ruf Darmstadts als Wissenschaftsstadt abträglich, wenn so etwas in einer städtischen Einrichtung stattfinden darf?

    Bitte überprüfen sie das mal dringend!

    Mit freundlichen Grüßen

  61. Also was mich nachdenklich macht ist die Anzahl der Teilnehmer bei Seminaren. Das so Kontakte möglich sind bin ich mir 100%ig sicher .
    Ich hatte eine Sitzung bei Astrid Wipfli-Rieder und was sie mir sagte konnte unmöglich jemand wissen . Auch Paul Meek ist ein bekanntes Medium aber bei solchen Massenveranstaltungen bekommt man natürlich starke Skepsis . Berechtigt so denk ich .

  62. @Elfi
    Eine begrenzte Anzahl von Teilnehmern erleichtert es aber auch dem „Medium“ Aussagen zu tätigen, die „100%ig richtig“ sind…
    So kann das „Medium“ gezielter auf den „Kunden“ eingehen.
    btw…zu was heutzutage „Mentalisten“ fähig sind, kann man in diversen Shows bestaunen (und das sage ich mit Respekt), aber diese behaupten nicht, daß sie übernatürliche Fähigkeiten hätten und oder Kontakt zu übernatürlichen „Entitäten“ aufnehmen können…

  63. Moin,

    Elfi hat oben schon von diesem Herren (Paul Meek) gesprochen. Wurde er schonmal entzaubert? Ich habe heute diesen Artikel gesehen.

    http://www.sueddeutsche.de/leben/selbsternanntes-medium-botschaften-aus-dem-jenseits-1.3046246

  64. Ich meine: ist es sicher, dass er cold reading anwendet? Der Artikel liest sich so schwammig, als wären auch Skeptiker nicht sicher, wie er es denn nun anstellt.

    Bei Zeiten werde ich mal versuchen, einen Vortrag von ihm bei youttube o.ä. zu finden. Hab mir bisher nichts angesehen, kann mir aber nicht vorstellen, dass er in irgendeiner Form anders schwurbelig sein sollte als seine vielen Scharlatan-Kollegen

  65. 1562 wurde der Ablasshandel offiziell (von der Kirche) verboten, ein Handel mit Versprechen zur Entlastung (z.B. Sündenvergebung).
    Moderner Ablassschwindel – Kontakt mit Toten mit dem Versprechen zur Entlastung der Angehörigen – kommt hier wieder durch die moderne Hintertür rein.

    Damals wie heute entlastet das höchstens die Geldbörse der Unwissenden. Grösseren unwissenschaftlichen Unsinn gibts kaum noch – höchstens der UFO-Hype, noch dämlicher.

    Wie wäre es denn, wenn er mal Kontakt zu Lucy (https://de.wikipedia.org/wiki/Lucy) aufnimmt, die 3 Millionen Jahre machen ja im Totenreich sicher keinen Unterschied…. da würde die Menschheit sicher ungeahnte Neuigkeiten erfahren.

  66. hey, skeptiker, wieso kürzt ihr meinen Beitrag?

  67. @Renzo:

    Weil Sie eine justiziable Behauptung aufstellen, wegen der Sie verklagt werden können.