gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Generalstaatsanwaltschaft klagt Bhakdi wegen Verdachts der Volksverhetzung an

| 9 Kommentare

Nach Bodo Schiffmann und Reiner Fuellmich muss sich auch Sucharit Bhakdi wegen antisemitischer Äußerungen vor Gericht verantworten.

Das berichtet Lars Wienand bei T-Online.

Bei den Vorwürfen gegen den 75-Jährigen geht es konkret um zwei Äußerungen, einmal in einem Interview im April 2021, dann bei einem Wahlkampfauftritt seiner Partei „Die Basis“ in Kiel […]

Im Interview hatte er zum Impfen gesagt, „das Schlimme“ an Juden sei: „Sie lernen gut. Es gibt kein Volk, das besser lernt als sie.“ Das Volk, das aus dem Land des Erzbösen geflohen sei, habe das eigene Land „in etwas verwandelt, was noch schlimmer ist, als Deutschland war […]

In der Wahlkampfveranstaltung am 24. September kurz vor der Bundestagswahl setzte der Bundestagskandidat der „Basis“ noch einen drauf:

In der Rede brachte er die Zulassung von Covid-19-Impfstoffen in Verbindung mit einem „Endziel“ und sprach von einem zweiten Holocaust, wodurch das Schicksal von Jüdinnen und Juden unter der NS-Herrschaft verharmlost worden sein soll.

Mehrere Personen, darunter der Antisemitismusbeauftragte der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, zeigten Sucharit Bhakdi an. Nachdem die Staatsanwaltschaft Kiel ein Ermittlungsverfahren gegen Bhakdi eingestellt hatte, übernahm die Generalstaatsanwaltschaft Schleswig-Holstein den Fall und erhebt jetzt Anklage wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Verhandlungsort wird das Amtsgericht Plön sein.

Zudem laufe in Rheinland-Pfalz ein Verfahren, dem 75-Jährigen das Führen des Professorentitels der Universität wegen Unwürdigkeit zu untersagen.

Es ist das erste derartige Verfahren in der Geschichte von Rheinland-Pfalz,

schreibt Wienand bei Twitter.

Update

Anklage gegen S. Bakhdi wegen Volksverhetzungen klappt erst im zweiten Anlauf. Wir erklären warum.

Zum Weiterlesen:

  • Sucharit Bhakdi wegen Volksverhetzung angeklagt, t-online am 12. Mai 2022
  • „Neueste Horrorvorstellungen“: Janos Hegedüs über Arne Burkhardt und Sucharit Bhakdi, GWUP-Blog am 2. März 2022
  • Video: „Bhakdis alte und neue Lügen“ mit Janos Hegedüs, GWUP-Blog am 7. Januar 2022
  • Staatsanwaltschaft Heidelberg klagt Bodo Schiffmann an, GWUP-Blog am 13. April 2022
  • Antisemitismusvorwürfe gegen Impfgegner Sucharit Bhakdi: Generalstaatsanwalt übernimmt Ermittlungen, rnd am 25. November 2021
  • „Konsequente Schritte“: Verlag trennt sich von Bhakdi und lässt „Corona Fehlalarm?“ auslaufen, GWUP-Blog am 16. Juli 2021
  • Universität Kiel distanziert sich von Sucharit Bhakdi/Karina Reiß, GWUP-Blog am 27. August 2020
  • Ein Faktencheck: Neues Buch von Bhakdi – vom Coronaleugner zum Impfskeptiker, dmz am 11. März 2021
  • Das Goldene Brett 2020 für Sucharit Bhakdi: „Noch nie gab es einen passenderen Kandidaten“, GWUP-Blog am 15. Dezember 2020

9 Kommentare

  1. Die Reaktion der Leerdenker: Prof Humbug hebt Bhakdi in den Heldenstatus und entblödet sich nicht, im selben Tweet mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten von Christian Drosten auf selbigen einzudreschen.

    https://twitter.com/SHomburg/status/1524757507633254400

    Wann wird diesem Typen eigentlich der Professorentitel wegen Unwürdigkeit aberkannt?

  2. Prima, erfreuliche Nachricht!

  3. @Hümmer:

    Netter Versuch, Herr „Est“.

  4. Pingback: De linke weekendbijlage (20-2022) - Kloptdatwel?

  5. Ich wüsste ja nun wirklich gerne von total seriösen Experten wie Schiffmann, Bhakdi & Co, was „die Juden“ uns damit sagen wollen, wenn sie uns Affenpocken in Kombination mit einem Tornado in Paderborn auf den Hals schicken.

    Als staatlich anerkanntes Schlafschaf ist man bei der Deutung hoffnungslos überfordert…

  6. @Peter Friedrich

    Achtung, die Replik könnte Spuren von Sarkasmus enthalten.

    Viren können nicht von Affen auf den Menschen übertragen werden, hat uns, glaube ich, mal der Landschaftsgärtner erklärt. Also: Fake News für die nächsten Eingriffe in unsere Grundrechte. Und starke Winde hat es in Paderborn schon immer gegeben. So ein Tornado trägt eher zur Verschönerung der Umgebung bei – egal ob in Paderborn oder Lippstadt. Ich halte ja diese ganzen Unwetter eh für eine Erfindung der Autoindustrie und der Diktatur der Grünen. Jetzt müssen wir uns alle neue (Elektro-)Autos kaufen.

  7. @Carsten Ramsel:

    Jaja, Wetterphänomene und Umweltkatastrophen reden wir uns unter der Diktatur der Grünen nur herbei.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.