gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Klima, Geoengineering, Ausreden und die Debatten nach Corona

| 8 Kommentare

Interessante ARTE-Doku zu den Möglichkeiten, dem aktuellen Stand und den Kontroversen um das Thema Geoengineering (zirka 30 Minuten, auch bei Youtube):

Kann Geoengineering das Klima retten?

Dabei kommen nicht nur Klimawissenschaftler mit ihren unterschiedlichen Positionen zu Wort, sondern auch der Umweltrechtler Alexander Proelß und die Sozialwissenschaftlerin Christine Merk.

Merk weist auf die Möglichkeit hin, dass Konzerne und Verbraucher Geoengineering als Ausrede benutzen könnten, um einfach so weiterzumachen wie bisher.

Dazu hatte sich im vergangenen Jahr auch der US-Klimatologe Michael E. Mann in den Blättern für deutsche und internationale Politik geäußert.

In zwei Aufsätzen

subsummiert Mann Geoengineering unter den „Taktiken der treibenden Kräfte für Klimaleugnung und Verzögerung von Klimaschutzmaßnahmen“.

Seine Hauptbefürchtung:

Wenn wir diesen Planeten mit verkorksten Geoengineeringversuchen ruinieren, gibt es anschließend kein „Zurück“ mehr.

Demgegenüber erklärt in der ARTE-Doku der Physiker Andreas Oschlies vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung:

Der Zug ist abgefahren, nur mit Reduktion der Emissionen schaffen wir unsere Klimaziele nicht mehr.

Das lässt schon erkennen, welche Debatten die Wissenschaft, die Politik und wir als Gesellschaft in den kommenden Jahren führen müssen.

Und das unter solchen Voraussetzungen, die wir gerade jeden Tag erleben:

Auch nach Corona wird das persönliche Engagement von jedem Einzelnen noch wichtiger werden.

Zum Weiterlesen:

  • „Warum Rechtspopulisten die Klimakrise leugnen“ im Gradmesser-Podcast, GWUP-Blog am 23. Januar 2022
  • Nach „Corona-„Querdenkern“ die Klima-„Querdenker“? GWUP-Blog am 26. Mai 2021
  • Video: „Geo-Engineering im Überblick“, GWUP-Blog am 18. August 2019
  • Mit Geo-Engineering gegen Wetterphänomene wie Starkregen? mdr am 22. Juli 2021
  • Video: Flutkatastrophe künstlich ausgelöst? GWUP-Blog am 30. Juli 2021
  • How one climate scientist combats threats and misinformation from chemtrail conspiracists, Technology Review am 26. Juli 2018
  • Nein, diese Artikel enthüllen keinen Skandal um Chemtrails und die Bundeswehr, afp am 8. April 2021
  • Chemtrails und Geoengineering, Spiegel-Online am 9. November 2015
  • Weltuntergang als Tagesjob: Die Ballade von den traurigen Klimaforschern, GWUP-Blog am 23. November 2015
  • ARTE-Video: „Klimawandel – Manipulation statt Information“ vom 27. Oktober 2021

8 Kommentare

  1. „Klima-bigotte Bevölkerung? „Die Politik hat wahnsinnige Angst vor den Wählern“

    https://www.n-tv.de/politik/Bigotterie-im-Klima-Labor-Die-Politik-hat-wahnsinnige-Angst-vor-den-Waehlern-article23099167.html/

  2. Die Überschrift aus der Welt – mehr sehe ich leider nicht – scheint allerdings irreführend zu sein, denn auf tagesschau.de hört es sich so an:

    „Sehr viele verschiedene Maßnahmen sind möglich und nötig, auch wenn sie im Einzelnen nicht sehr viel bringen oder sehr viel kosten. Das gilt etwa für alle Verfahren, CO2 technisch aus den Abgasen von Anlagen abzuscheiden oder auch direkt aus der Luft herauszufiltern und in unterirdischen Lagern „wegzusperren“.“

    Und jetzt kommt die große Einschränkung, denn „Emissionsreduktion sei das Wesentliche. Komplett auf solche Methoden zu setzen, sei keine Option.“

    Weiter:
    – „Die längsten Balken zeigen den größten Nutzen: Sonnenenergie, Windkraft und weniger Waldzerstörung – das sind die Königswege im Kampf gegen die Klimakrise.“

    – „Gesunde – vor allem fleischarme – Ernährung ist ebenfalls bedeutend, im Grunde kostenfrei zu haben und bringt sogar mehr als die Nutzung von Kernenergie. Denn Atomkraftwerke sind nur dann auch günstig, wenn sie bereits existieren.“

    https://www.tagesschau.de/ausland/europa/weltklimarat-ipcc-105.html

    Na schön, dann werde ich eben beim nächsten Stammtisch wieder Kässpatzen mit Salat bestellen statt Jägerschnitzel (bloss – von wegen „im Grunde kostenfrei“).

  3. @Michael Fischer:

    Die Überschrift aus der Welt – mehr sehe ich leider nicht

    Bei mir wird der Artikel nicht als Bezahlartikel angezeigt, sollte eigentlich frei lesbar sein?

  4. Stimmt, ich Dussel war auf den falschen Text fixiert…bin einfach gewohnt, links meine Zustimmung zu Werbung geben zu müssen.

  5. Arnulf Grübler, Mitautor des dritten Teils des IPCC-Berichtes:

    „Neu im Bericht ist, dass dieser zeigt, wie stark die Kosten vieler klimafreundlicher Maßnahmen gesunken sind. Vor allem bei kleinen, seriellen Technologien wie Windturbinen, Photovoltaik, Brennstoffzellen und Batterien. Nicht aber bei großen Kraftwerken und Geoengineering. Das liegt vor allem daran, dass die kleinen, modularen Technologien viel stärker genutzt werden und wir so mehr Lerneffekte und rasche Verbesserungen erzielen können.“

    https://www.moment.at/story/warum-dieser-klimawissenschafter-unbedingt-die-reichen-besteuern-will-tax-dirty-rich

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.