gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Der „Shootingstar der Psychokinese“ zeigt in einer Doku etwas, was man auch im Zauberfachhandel kaufen kann

| 78 Kommentare

Lars Ruth ist Mentalist und „Gedankenleser“ und betreibt als „ehrlicher Scharlatan“ eine spezielle Form von Psychic Entertainment. Derzeit ist er als Ensemblemitglied der Show „Die Magier 3.0“ auf Deutschland-Tournee.

Seine „Psychokinese“-Videos bei Instagram veranlassten uns zu diesem Interview – in dem es auch um den „Psychokineten“ Benedikt Maurer geht, der 2019 bei den PSI-Tests der GWUP antrat und im ersten Durchgang ein überdurchschnittliches Ergebnis erzielte.

———————————————————————————————————————————–

GWUP: Was haben Sie von Benedikt Maurer gesehen?

Lars Ruth: Ich bin auf Herrn Maurer aufmerksam geworden, als ich mir die Doku „PSI – Phänomene jenseits der Logik“ bei einem Streamingdienst ansah. Das Thema interessiert mich natürlich aus beruflichen Gründen und Herr Maurer wird in dieser Doku interviewt. 

Bei einem Online-Kongress im Mai wurde Maurer als „Shootingstar der Psychokinese“ angekündigt. Sie sind davon nicht überzeugt – warum?

Die Effekte, die in den Psychokinese-Videos von Herrn Maurer zu sehen sind, kann man mit Techniken und Requisiten hervorrufen, die mir als Mentalist und Bühnenkünstler bekannt sind. Dass Herr Maurer übersinnliche Kräfte hat, erscheint mir daher als die am wenigsten plausible Erklärung. Alle von ihm erzeugten Phänomene lassen sich von mir und vielen anderen Mental- und Zauberkünstlern unkompliziert reproduzieren.

Besonders augenfällig wird das in der besagten Amazon Prime-Dokumentation. Darin lässt Herr Maurer eine Uhr weiterticken, aus der zuvor die Batterien herausgenommen wurden. Exakt den gleichen Effekt erzielt man mit einem Trickrequisit, das von einem mir persönlich bekannten Zauberrequisitenhändler aus Großbritannien gebaut und vertrieben wird. Sogar die in dem Film verwendete Uhr sieht genauso aus.

Die „Psy Clock“ aus dem Zauberfachhandel

Ist das nicht eher ungewöhnlich, dass jemand im Jahr 2021 behauptet, paranormal begabt zu sein? Wenn ich zum Beispiel an die jungen Zauberkünstler denke, die ich persönlich kenne – keiner von denen käme auch nur im Entfernsten auf so eine Idee.

Ungewöhnlich ist es in der Tat. Jeder, der auf der Bühne steht oder im Internet Aufmerksamkeit sucht, hat ein gewisses Geltungsbedürfnis und eine gute Portion Narzissmus, mehr oder weniger stark ausgeprägt. Das trifft natürlich auch auf mich selbst zu, ich stehe immerhin beruflich auf der Bühne.

Ich halte es allerdings für möglich, dass dieses Geltungsbedürfnis bei jemandem, der – um Ihre Frage zu zitieren – echte paranormale Fähigkeiten behauptet, deutlich potenzierter hervortritt. Auch ein Uri Geller zum Beispiel leidet offenkundig nicht an mangelndem Selbstbewusstsein. Da solche „Medien“ nicht selten auch ihre Bücher und kostenintensive Online-Seminare verkaufen, durch die angeblich jedermann echte Psychokinese, Telepathie, „Sehen ohne Augen“ und ähnliches erlernen kann, könnten auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen.

Vermutlich verkörpern selbsternannte „PSI-Stars“ eine ungesunde Mischung aus beidem: Geltungsbedürnis und der Wunsch, unkompliziert das schnelle Geld zu verdienen.

Sehen Sie dafür eine realistische Chance? Also dass Herr Maurer – oder ein anderer „Mystifier“ – mit solchen Darbietungen nochmal so etwas wie einen „Geller-Hype“ entfachen und damit berühmt werden könnte? 

In den 1970ern gab es den ein oder anderen übernatürlichen Hype, mit denen man in der heutigen Zeit kaum jemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken könnte. Ich denke da zum Beispiel an Chopper, den Poltergeist in der Zahnarztpraxis, den Enfield-Poltergeist aus England oder den literarischen Erfolg von Erich von Däniken.

Uri Geller hatte seinen Durchbruch in dieser Zeit mit einer anderen grandiosen Idee. Er hat geschickt den mental verbogenen Löffel zu seinem Markenzeichen gemacht. Dies war vor fast 50 Jahren noch spektakulär. Ich glaube nicht, dass in der heutigen, aufgeklärten, nüchternen Zeit irgendein Künstler mit einer ähnlichen neuen Idee sich so etablieren könnte wie einst Uri Geller.

Auf seinem Instragram-Kanal zeigt Lars Ruth einige typische „Psychokinese“-Experimente: https://www.instagram.com/p/CAtD0Reo5cT/

Wieso eigentlich nicht? Uri Geller haben die vielen Entlarvungen doch auch kaum geschadet.

Die Menschen sind viel skeptischer als noch vor 50 Jahren. Ich denke, es ist eher eine Frage der Idee, mit welchen schwer zu widerlegenden, vermeintlich übersinnlichen Fähigkeiten heute jemand berühmt werden könnte.


Uri Geller haben diverse Entlarvungen nicht geschadet, weil er eine starke Persönlichkeit ist, jemand, der jede Negativmeldung als Publicity betrachten und zu seinem eigenen Vorteil nutzen kann. Er hat sich außerdem frühzeitig bei einem Millionenpublikum etabliert,  bevor es die ersten öffentlichen Entlarvungen gab, und sich von Anfang an selbst sehr geschickt vermarktet.

Das ist heute schwieriger, weil es im Internet natürlich bereits jede Menge Trick-Entlarvungen gibt und die Menschen insgesamt gesehen weniger leichtgläubig sind. Außerdem reicht es meines Erachtens nicht, etwas Unglaubliches vorzuführen. Man braucht zusätzlich ein gewisses Charisma, mit dem man die Menschen überzeugt.

Insgesamt halte ich den Erfolg von Uri Geller in der heutigen Zeit für nur sehr schwer reproduzierbar.

Professionelle Zauberkünstler tun sich in der Regel schwer damit, zu potenziellen Tricksereien von Kollegen offen Stellung zu beziehen. Warum machen Sie in diesem Fall eine Ausnahme?

Da Herr Maurer kein Kollege ist, tue ich mich damit nicht besonders schwer.

Ich würde die Tricktechniken, mit denen man die gleichen Effekte wie Herr Maurer erzielen kann, auch nicht öffentlich erklären. Ich weise lediglich darauf hin, dass man dafür nicht unbedingt übernatürliche Kräfte zu haben braucht.

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die an das Übersinnliche glauben, oft gar nicht wahrhaben wollen, es mit Tricks zu tun zu haben und davon überzeugt sind, dass auf der Bühne echte Phänomene zu sehen sind. Passiert Ihnen das auch manchmal?

Hier muss ich tatsächlich etwas ausholen.

In der Zauberer- und Mentalistenbranche entbrennt immer wieder die Diskussion, ob man sein Können als „echt“ verkaufen darf. Beim Zauberer weiß das Publikum, dass das Gezeigte zu einhundert Prozent eine Illusion ist. Für den Zauberkünstler stellt sich also die Frage erst gar nicht, ob man sein Können als übernatürlich interpretieren könnte.

Die Mentalkunst ist meiner Auffassung nach etwas, das sich teilweise aus der Zauberkunst entwickelt, aber eben noch um ein Vielfaches weiterentwickelt hat. Der Mentalist nutzt oft Techniken aus der Zauberkunst, aber anders als ein Zauberer nutzt er auch psychologische Raffinessen, Suggestionen und Beeinflussungen mannigfaltiger Art – auch Hypnose ist ein Teil der Mentalkunst.

Durchaus nutzt ein Mentalist übrigens auch Techniken, die vielen Zauberkünstlern nicht bekannt sind oder an die sich viele Zauberkünstler nicht herantrauen, oder Techniken, die ein Zauberer schlichtweg nicht anwenden möchte, weil es nicht zu seiner Bühnenfigur passt.

Kurz gesagt: Gut gemachte Mentalkunst hinterlässt bei einem Teil des Publikums den Eindruck, der Künstler habe echte übernatürliche Fähigkeiten.

Jetzt ist der Mentalist in einer Zwickmühle: Er erschafft das Unglaubliche direkt in den Köpfen der Zuschauer. Der Zuschauer ist beeindruckt und hat in einer abendfüllenden Show mehrere kleine und große Wunder erlebt. In unserer rationalen Welt finden gefühlte Magie und Wunder kaum noch statt. Dennoch sehnen sich viele Menschen danach. Ein Mentalist kann diese Sehnsucht meines Erachtens eher befriedigen als ein Zauberkünstler, bei dem jeder nur Illusionen erwartet.

Die Frage ist: Ist es die Pflicht des Mentalisten, diese Wunder gleich wieder zu zerstören, indem er sagt: „Ätsch, war alles nur getrickst, ich habe euch alle hinters Licht geführt!“, oder soll er das Wunder für diese Menschen einfach so stehen lassen, wie es ist?

Mit Ihrer Eigenbezeichnung „ehrlicher Scharlatan“ haben Sie diese Frage für sich im Grunde beantwortet.

Ich bin überzeugt, es gibt so etwas wie eine „Heilige Täuschung“, die denen, die danach suchen, auch in gewissen Ausrichtungen gut tut. Allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt.

Bestes Beispiel hierfür ist die Homöopathie. Jede seriöse Studie und der gesunde Menschenverstand beweisen, dass Homöopathie über den Placeboeffekt hinaus absolut keine Wirkung hat. Der Placeboeffekt – der an sich ja tatsächlich ein echtes Wunder ist – kann jedoch auch medizinisch und psychologisch gesehen viel Gutes bewirken. Allerdings auch nur bis zu einem gewissen Punkt. Sobald der Homöopath dem Patienten bei schwereren Krankheitsbildern rät, die schulmedizinische Behandlung zu vernachlässigen, ist eine Grenze überschritten und sein Handeln moralisch und ethisch nicht mehr akzeptabel.

Ich stehe auch bei meiner Kunst auf dem Standpunkt, dass es eine gewisse ethische Grenze gibt, die nicht überschritten werden darf.

Nach meiner Soloshow kommen oft Menschen zu mir, die mir die wundersamsten Erklärungen für das Gesehene auftischen. Von „morphogenetischen Feldern“ bis hin zu „Engelsenergien“, die angeblich wahrgenommen wurden, und vieles mehr. Dies passiert alles, obwohl ich mich zu Beginn der Show verbal klar positioniere, dass nichts, was ich tue, wahrhaftig ist, und dass ich ein Scharlatan bin.

Damit ist eigentlich alles gesagt.

Jemanden, der dem Erlebten dennoch Glauben schenken möchte, den halte ich nicht davon ab. Ein Kind, das sich so sehr über den Osterhasen freut, das ent-täuscht man nicht. Und das meine ich in keinster Weise despektierlich.

Ich habe meinen Zuschauern gegenüber die größtmögliche Wertschätzung. Ich will schließlich das schöne Gefühl des „Wundererlebens“ bei den Besuchern meiner Show entfachen. In gewisser Weise beneide ich sogar Menschen, die noch an Wunder glauben können, sei es aus religiösen Gründen oder aus dem „magischen Denken“ des Einzelnen heraus. Ich lasse also diesen Menschen ihren Glauben, wenn ich das Gefühl habe, dass sie dieser Glaube bereichert.

Aber vielleicht denken vorgebliche „PSI-Stars“ genauso?

Da sehe ich schon einen Unterschied.

Wunder zum Preis einer Eintrittskarte zu erschaffen, um andere Menschen zu faszinieren oder um Ihnen gute Gefühle zu bereiten, ja vielleicht auch um ihnen zu helfen, halte ich für legitim und für einen Künstler ein erstrebenswertes Ansinnen. Sich jedoch mit den gleichen Techniken finanziell zu bereichern ist Betrug und ist zu Recht geächtet.

Welchen Stellenwert haben „Psychokinese“-Techniken, wie Sie sie zeigen, für einen Zauberkünstler mit dem Schwerpunkt Mentalismus? Was würde, rein hypothetisch, ein Benedikt Maurer verlieren, wenn er als Illusionist auftreten würde?

Anders als in der Zauberkunst fehlt beim Mentalismus oft der visuelle Aspekt einer Show. Wir Mentalisten nutzen weder bunte Tücher noch aus dem Nichts erscheinende Blumensträuße. Ein abendfüllendes Mental-Programm kann zu einseitig wirken, wenn nur „Gedankenlesen“ in unterschiedlicher Ausprägung gezeigt wird. „Psychokinese“-Effekte schließen diese Lücke und passen dennoch thematisch in das Gesamtkonzept einer Mentalshow.

Ich kenne Herrn Maurer nicht persönlich. Es würde ihm meiner Überzeugung nach jedoch besser zu Gesicht stehen, mit ehrlicher Täuschungs-Kunst Geld zu verdienen, als mit den fragwürdigen Versprechungen in seinen Büchern und Online-Seminaren.

Zum Weiterlesen:

78 Kommentare

  1. Sehr gutes Interview.

    Die folgenden Antworten halte ich allerdings für absolut falsch und gefährlich:

    „Ich bin überzeugt, es gibt so etwas wie eine „Heilige Täuschung“, die denen, die danach suchen, auch in gewissen Ausrichtungen gut tut. Allerdings nur bis zu einem gewissen Punkt!“

    „Ich lasse also diesen Menschen ihren Glauben, wenn ich das Gefühl habe, dass sie dieser Glaube bereichert!“

  2. Nachtrag:

    Dass das Hilfsmittel zur Uhr gezeigt wird und somit der Trick „erklärt“ wird, halte ich übrigens für unfair den Kollegen gegenüber. Herr Ruth hat dieses „Kunststück“ vermutlich nicht in seinem eigenem Programm, oder?

    Das hätte nicht sein müssen!

  3. @Pierre Castell:

    Die folgenden Antworten halte ich allerdings für absolut falsch

    Warum? Würden absolut Gläubige sich denn vom Gegenteil überzeugen lassen?

  4. @Pierre Castell:

    Wenn das für den einen oder anderen Ihrer Kollegen problematisch sein könnte, tausche ich das Foto aus.

  5. @ Bernd Harder

    Das ist sehr freundlich von Ihnen, herzlichen Dank!

  6. Die Parallelen zu den sozio-psychologischen Aspekten des Glaubens an Pseudomedizin sind offensichtlich. Speziell die Homöopathie, längst verblichen, wurde auf dem Rücken des New Age-Zeitgeistes der 1970er Jahre wieder zum Dasein erweckt.

    Nur der Einschätzung des Placeboeffekts bei der Homöopathie als unter Umständen tolerierbar bis positiv muss ich natürlich entschieden widersprechen. Das versperrt die Homöopathie bzw. ihre eigene Definition und zudem ihr allgemeiner Ruf als medizinisch relevant selbst.

    Von den sehr strengen Regeln ärztlicher Ethik bei der Anwendung von Placebo ganz abgesehen.

    Zitat aus Lübbers / Endruscheit: Homöopathie – Eine Therapieoption für die Praxis:

    „Die medizinethischen Probleme einer homöopathischen Behandlung sind gravierend. Primär trifft den/die Therapeut:in die Aufklärungspflicht darüber, dass es sich um einen Therapieversuch mit einem Mittel ohne belegte Wirkung, also einem Placebo, handelt.

    Hiermit einen wirklichen informed consent zu erreichen, scheint aber im Falle der Homöopathie nahezu unmöglich. Die Homöopathie ist vielfältig mit Heils- und Wirkungsversprechen aller Art verbunden, die ihre allgemeine Wahrnehmung als wirksame medizinische Option prägen. Es wird in der Praxis deshalb fast nie gelingen, gegen diese allgemeine Wahrnehmung ein wirklich fundiertes informiertes Einverständnis zum Einsatz von Homöopathika als Placebo herbeizuführen.

    Eine homöopathische Behandlung, die sich – zumal entgegen dem Selbstverständnis der Methode als spezifische Arzneimitteltherapie – als Placebotherapie rechtfertigen will, ist damit nicht vertretbar.“

  7. Ich nehme mal persönlich Stellung zu diesem Blog-Eintrag,
    da ich durch die GWUP darauf aufmerksam gemacht worden bin.

    Diese Uhr, die hier anscheinend bemängelt wird, ist hier
    ganz normal erhältlich: https://de.aliexpress.com/item/32792032731.html?spm=a2g0o.detail.1000060.1.29122580pCg4U2&gps-id=pcDetailBottomMoreThisSeller&scm=1007.13339.169870.0&scm_id=1007.13339.169870.0&scm-url=1007.13339.169870.0&pvid=41261902-7213-473f-935c-334b8d056922&_t=gps-id:pcDetailBottomMoreThisSeller,scm-url:1007.13339.169870.0,pvid:41261902-7213-473f-935c-334b8d056922,tpp_buckets:668%230%23131923%2397_668%230%23131923%2397_668%23888%233325%233_668%23888%233325%233_668%232846%238114%231999_668%235811%2327172%237_668%232717%237562%23463_668%231000022185%231000066058%230_668%233468%2315616%23710_668%232846%238114%231999_668%235811%2327172%237_668%232717%237562%23463_668%233164%239976%23234_668%233468%2315616%23710

    Warum ich zu diesem Blog-Eintrag Stellung nehme?
    – Der Bericht bzw. Blog-Eintrag ist nicht neutral gehalten
    und meine Position wird darin dreister Weise nicht vertreten…

    Durch den angegebenen LINK vertrete ich nun hiermit meine Position.
    Würde ich das nicht tun, so wäre dies nicht fair mir gegenüber.
    Außerdem wäre es ein unseriöses und sogar eher unwissenschaftliches
    Verhalten seitens der GWUP.

  8. @B. Maurer:

    Also Ihre „Position“ ist, dass Sie eine „ganz normal erhältliche“ Uhr, die Sie in einer TV-Doku mit „psychokinetischen Kräften“ zum Laufen, bringen, bei einer chinesischen Online-Handelsplattform beziehen, mit wochenlangem Versandweg?

    Und der Link dahin ist länger als der ganze Kommentar und sieht überhaupt nicht danach aus, als ob Sie danach lange gesucht hätten?

    Und schauen Sie mal genau hin: Der „Power“-Schriftzug ist auf der Trick-„Psy“-Uhr auch zu sehen.

    Danke, sehr aufschlussreich.

    Warum kaufen Sie eine Uhr für Ihre „psychokinetischen“ Experimente nicht einfach im nächsten Baumarkt?

  9. @Bernd Harder

    Das ist natürlich ein gutes Argument.

    Ich habe schon viel über „Aliexpress“ gekauft.
    Speziell nur dort, unter einer der wenigen Handelsplattformen,
    werden viele aber auch meist teure Hardware-Sonderanfertigungen,
    wenn man so möchte, verkauft. Da nehme ich auch 2-3 Monate in Kauf.
    Abgesehen davon, bin ich jemand, der viele online Bestellungen tätigt.

    Mir ging es einerseits nur darum um zu zeigen, dass es die Uhr, laut Anschuldigung
    nicht nur als „Gimmick“ gibt, so wie es im Blog-Eintrag vertreten wird. Sondern auch
    als ganz normales Modell in verschiedenen Varianten.

    „Warum kaufen Sie eine Uhr für Ihre „psychokinetischen“ Experimente nicht einfach
    im nächsten Baumarkt?“ – Auch hier beziehen wir uns auf explizite Sonderanfertigungen.
    __

    Mal sehen, ob mein Kommentar nun eine Riesen-Diskussion auslöst.
    Zu erwarten wäre es ja…Ich wäre erstaunt, wenn es nicht so käme.

  10. @B.Maurer:

    dass es die Uhr, laut Anschuldigung nicht nur als „Gimmick“ gibt, so wie es im Blog-Eintrag vertreten wird.

    Das behauptet niemand, dass es die Uhr „nur als Gimmick“ gibt.

    Was da steht, ist, dass die beiden Uhren identisch aussehen.

    Ich persönlich würde davon ausgehen, dass der Zauberfachhandel sich natürlich an realen Vorlagen orientiert.

    Zu erwarten wäre es ja…

    Wie kommen Sie darauf?

    Fakt ist und bleibt, dass Ihre Darbietungen leicht auch mit Zauberrequisiten gezeigt werden können.

    Um eine „Riesen-Diskussion“ auszulösen, müssten Sie schon mal etwas zeigen, das Profi-Mentalisten noch nie irgendwo gehört oder gesehen haben und auch nicht nachmachen können.

  11. Eine „Riesendiskussion“ wegen ein paar billiger Schummeleien? Das hätte der Herr „Psychokinet“ wohl gerne.

  12. Aliexpress ist übrigens bei Zauberkünstlern eine beliebte Einkaufsquelle, da man hier teilweise Zauberrequisiten günstiger bekommt als im deutschen oder europäischen Zauberfachhandel.

    Allein, dass Aliexpress einem Deutschen bekannt ist weist daraufhin, dass dieser sich mit Trickrequisiten beschäftigt.

    Komischer Zufall übrigens, dass B. Maurer mit der Uhr, die er angeblich bei Aliexpress gekauft hat den exakt gleichen Trick zeigt in der Doku, für den die Psyclock ursprünglich gebaut wurde: Die Uhr läuft auf Befehl auch ohne Batterien.

    Soweit ich weiß, wird die Uhr mit einer kleinen Fernbedienung gestartet. Auf der Zaubermesse in Blackpool hatte Peter Nardi vor ein paar Jahren genau diese Uhr verkauft und demonstriert.

  13. Auch dass B. Maurer hier von „Gimmick“ spricht verrät ihn. Damit bezeichnen Zauberer Trickrequisiten.

  14. @Bernd Harder

    „Und schauen Sie mal genau hin: Der „Power“-Schriftzug ist auf der Trick-„Psy“-Uhr auch zu sehen.“

    – Wohl wahr, es ist das exakt selbe Modell zum „normalen Basis Modell“.

    „Das behauptet niemand, dass es die Uhr „nur als Gimmick“ gibt.“

    Dieser Eindruck wird jedoch im Blog-Eintrag so vermittelt – meiner Meinung nach.

    „Wie kommen Sie darauf?“

    – Ich bin schließlich ‚2019‘ der Funke im Stroh gewesen…

    Wissen Sie Herr Harder, damals vor ein paar Jahren hatten Sie mich öffentlich etwas „provoziert“, um es vorsichtig auszudrücken: Auf nicht gerade soziale Weise. Sie wollten erzwingen, dass ich bei der GWUP antrete, denn das könnte ich ja schließlich nicht tun, da ich ja Zaubertricks zeigen würde. Aber siehe da, ich bin dann auch zum PSI-Test angetreten – mit Erfolg.

    Viele unterstellten mir in den GWUP-Kommentaren, dass ich hierfür einen Magnetsensor verwendet hätte oder anders vorgegangen wäre. 100% skeptische und beleidigende Kommentare, welche davon ausgingen, dass das was ich zeige, Tricks seien.

    Die Gründe, weshalb ich zum Nachtest nicht mehr angetreten bin, kennen Sie ja bereits.

    ABER: Ich sagte auch, dass ich in frühestens zwei Jahren zum Nachtest wieder antreten könne. Und das habe ich auch vor! Auf die Magnet-Thematik möchte man mich laut Mahner nun dubioser Weise nicht mehr testen, aber Hauptsache, man hat mich zum ersten Test antreten lassen…

    Der Nachtest wird laut Mahner nicht mehr „revidiert“ werden. Falls Sie sich bei Herrn Mahner nun darüber erkundigen möchten, nur zu.

    Bzgl. der Planung einer neuen Testphase mit etwas völlig Anderem, welche wieder mit Phase 1 beginnen würde: Es wird nicht einfach werden, für beide gegnerische Parteien auf ein optimales Ergebnis zu kommen – Wenn überhaupt nochmal. Es steht also noch in Sonne Mond und Sterne, ob dies jemals passieren wird. Aber ’schließlich brauche ich nicht zum Mond mit einem Fernrohr aufzusehen, denn ich weiß, dass der Mond keine Krater besitzt.‘

    Sind wir ehrlich; was passiert denn eigentlich, wenn jemand den PSI-Test bei der GWUP besteht, was passiert dann?

  15. @B. Maurer:

    Ihre permanente Larmoyanz, dass Sie sich von allem und jedem beleidigt fühlen, wirkt langsam etwas bemüht.

    Reflektieren Sie manchmal auch Ihr eigenes Verhalten?

    Ich habe eben mal „Power“ und „Wanduhr“ bei google eingegeben und auf die „Bilder“-Suche geklickt. Schon auf dem 16. Foto wird die Uhr bei „Ali Express“ angezeigt, die Sie verlinkt haben – ein „normales“ Modell der Trick-Uhr ist also problemlos zu finden.

    ich bin dann auch zum PSI-Test angetreten – mit Erfolg.

    Mit welchem „Erfolg“ denn?

    Sie wissen genau, dass wir zunächst einmal von der Wahrhaftigkeit der Kandidaten ausgehen und a priori keine Trickabsichten unterstellen – dementsprechend moderat sind die Kontrollen.

    Sie hatten zwei Treffer mehr als erforderlich – ungewöhnlich, aber nicht sensationell. Dazu hat Dr. Wolf bereits alles gesagt.

    Dass Sie in einem Video erzählen, Sie hätten sich damit „begnügt“, damit nicht der Eindruck entsteht, dass etwas „gefakt“ wäre, klingt sehr berechnend und lässt genau diesen Eindruck entstehen.

    Dass Sie mit Ihren angeblich „echten“ Fähigkeiten zwei Jahre brauchen, um sich zu einem Wiederholungstest bereitzuerklären, rundet das noch ab.

    welche davon ausgingen, dass das was ich zeige, Tricks seien.

    Und warum sollte man davon nicht ausgehen, wenn das, was Sie z.B. in Ihren Videos zeigen, sowohl von Herrn Ruth als auch z.B. von Quipus Paranormal Scanner genau so auch gezeigt werden kann?

    Wo ist denn das Besondere, Exklusive, Unnachahmliche Ihrer „Fähigkeiten“?

    Dass Sie in einer TV-Sendung etwas zeigen, was man in England auch kaufen kann, weckt dann auch nicht gerade Vertrauen – gerade vor dem Hintergrund eines etwaigen zweiten Tests.

    Herr Mahner hat Ihnen genau erklärt, warum so eine „Magnet“-Vorführung nicht mehr in Frage kommt. Die Kontrollmechanismen müssten in diesem Fall bis hin zu einem Ganzkörper-MRT gehen, wofür es keine medizinische Indikation gibt.

    Und mal davon abgesehen: Was wollen Sie mit so einem Magnet-Test denn eigentlich beweisen?

    Dr. Wolf skizzierte beim ersten Test als eine von drei Möglichkeiten:

    Benedikt Maurer hat tatsächlich eine sehr ungewöhnliche, anomale Fähigkeit – er besitzt einen Magnetsinn, wie er gelegentlich in der Tierwelt vorkommt. Beim Menschen ist ein solcher Sinn bislang nicht nachgewiesen.

    Das wäre eine „übersinnliche“ (also über die bisher beim Menschen bekannten Sinne hinausgehende), aber keine „paranormale“ Fähigkeit. Nützt Ihnen also für das, was Sie als „Psychokinese“ anerkannt haben wollen, gar nichts.

    was passiert denn eigentlich, wenn jemand den PSI-Test bei der GWUP besteht,

    https://futurezone.at/meinung/und-was-wenn-sie-doch-recht-haben/166.963.473

    Entscheidener Satz:

    Wenn wir etwas wirklich Neues entdecken, dann können wir es verstehen, technisch nutzen und weiter verbessern.

    Mit der Betonung auf „etwas wirklich Neues“.

  16. Ich werfe mal folgende These in die Runde:

    Benedikt Maurer ist der Clemens Arvay der Psychokinese. Beide möchten als mehr erscheinen, als sie es in Wirklichkeit sind.

  17. Ich komme aus dem Lachen nicht mehr raus. :D :D :D

  18. @ RPGNo1
    Wobei man natürlich anmerken muss, dass es so etwas wie „Psychokinese“ nicht gibt.

    Das sind grundsätzlich mehr oder weniger gut vorgeführte Tricks. Wenn sie gut gemacht sind, sehe ich mir solche Vorführungen trotzdem gerne an, obwohl ich weiß, dass es nur getrickst ist.

    Haarig wird es nur dann, wenn jemand behauptet, dass das „echt“ ist.

  19. Ich applaudiere für die ganzen Argumente hier! Interessant mit welchem Eifer man vorgeht, nur um das eigene Weltbild nicht hinterfragen zu müssen.

    Natürlich können wir hier bis in die Unendlichkeit diskutieren, aber das unsoziale Prinzip „Alle gegen Einen“ macht für mich hier in dieser „Anti-PSI-Agenda-Diskussion“ nur wenig Sinn.

    @Bernd Harder:

    „Mit welchem „Erfolg“ denn?“

    – Naja, also wenn ich als Erster Testphase 1 bestehe und das kein „vorerster“ Erfolg sein soll, was ist es dann?

    „Dass Sie mit Ihren angeblich „echten“ Fähigkeiten zwei Jahre brauchen, um sich zu einem Wiederholungstest bereitzuerklären, rundet das noch ab.“

    – Den Grund, welchen ich mitteilte, kennen Sie ja bereits. Abgesehen davon, soweit mir das Herr Mahner sagte, wurden aufgrund COVID-19 letztes Jahr gar keine PSI-Tests gemacht. Auch dieses Jahr, sollen noch keine PSI-Tests stattfinden.

    „Dass Sie in einem Video erzählen, Sie hätten sich damit „begnügt“, damit nicht der Eindruck entsteht, dass etwas „gefakt“ wäre, klingt sehr berechnend und lässt genau diesen Eindruck entstehen.“

    – Mmmh, warum hätte ich dann nun wie bereits erläutert, mit der selben Test-Thematik zum Nachtest antreten wollen? Ob es diesen ‚berechnenden Eindruck‘ dann bestätigt hätte, hätte man dann nämlich ab da bestimmt erfahren.

    „Wo ist denn das Besondere, Exklusive, Unnachahmliche Ihrer „Fähigkeiten“?“

    – Exzellentes Argument. Eine der Antworten auf Ihre Frage wäre, es auf wissenschaftliche Weise herauszufinden. Im Prinzip ist es jedoch egal, wie ich diese Frage beantworte, denn die gegnerische Konklusion wird immer sein: „Was es nicht geben darf, kann es auch nicht geben“.

    „Und mal davon abgesehen: Was wollen Sie mit so einem Magnet-Test denn eigentlich beweisen?“

    – Nennen wir es eine „Korrelation zur Körper-Elektrizität“. Dieser Kontext ist nichts paranormales und auch nichts übersinnliches.

    „Nützt Ihnen also für das, was Sie als „Psychokinese“ anerkannt haben wollen, gar nichts.“

    – Kurz und bündig: Für das ‚Phänomen‘ ist der Begriff „Psychokinese“ eigentlich falsch definiert. Aber geradewegs aus ’statistischen‘ und dadurch ‚handfesteren Gründen‘ Beweise zu liefern, kam am ehesten der Aspekt „verborgenes zu erspüren“ in Anbetracht.

    __

    Mal ganz lapidar: Natürlich kann man austeilen…aber kann man am Tag-X auch einstecken, ohne das die Geschütze heiß laufen? Was wäre denn das Schlimmste, was die GWUP zu verlieren hätte, wenn jemand jemals den PSI-Test besteht? Und wer versichert, dass hinterher nicht noch weitere Tests gefordert werden um einen ‚vermeintlichen Fehler‘ seitens der GWUP reversibel zu machen?
    Denn offensichtlich müssen solche Fragen auch geklärt werden.

  20. Hr. Maurer, der Mond besitzt keine Krater? Äh ja – schon klar.

    Gibt es von Ihnen auch mal eine klare Aussage, im Sinne von: „ich habe weder beim GWUP-Test noch bei meinen sonstigen Auftritten irgendwelche Tricks angewendet oder versteckte technische Hilfsmittel zum Einsatz gebracht“?

    Eine solche juristisch einwandfrei zu bewertende Aussage wäre bei echten „psychokinetischen Kräften“ nicht nur zu erwarten, sondern dringend angeraten.

    Ausserdem würde ich mich, hätte ich diese Gabe, allen nur erdenklichen Tests zur Verfügung stellen, um herauszufinden, worum es sich dabei genau handelt, und ob noch mehr Menschen diese Fähigkeiten haben, oder ob man sie erlernen kann usw.

    Ihr Verhalten hingegen ist … – irgendwie seltsam.

  21. Für mich stellt sich hier die Frage: Warum reagiert B. Maurer auf diesen Blog-Eintrag?

    Fühlt er sich ertappt?

    Zitat B. Maurer:

    Viele unterstellten mir in den GWUP-Kommentaren, dass ich hierfür einen Magnetsensor verwendet hätte oder anders vorgegangen wäre. 100% skeptische und beleidigende Kommentare, welche davon ausgingen, dass das was ich zeige, Tricks seien.

    Na ja, es ist die Wahrscheinlichste aller Annahmen, daß es sich dabei um einen „Trick“ handelt.

    Es ist ein Werkzeug der Scholastik, das Ockhams Rasiermesser, welches sich immer wieder bewährt, gerade, wenn man „übernatürliche“ Phänomene beurteilen will.

  22. @B. Maurer:

    Interessant mit welchem Eifer man vorgeht, nur um das eigene Weltbild nicht hinterfragen zu müssen.

    Gerne noch einmal:

    Solange Sie nichts weiter zeigen als das, was man auch mit Tricks hervorrufen bzw. sogar kaufen kann, gibt es nicht den geringsten Grund dafür, irgendetwas anzunehmen, was über unser aktuelles Wissen hinausgeht.

    Der „Eifer“, den Sie hier wahrnehmen, ist nicht irgendeinem „Weltbild“ geschuldet, sondern der Tatsache, dass Profi-Zauberer Ihre Darbietungen der Unterhaltungskunst zurechnen.

    Den Grund, welchen ich mitteilte, kennen Sie ja bereits.

    Den Grund zu „kennen“, heißt nicht, ihn plausibel zu finden.

    Abgesehen davon, soweit mir das Herr Mahner sagte, wurden aufgrund COVID-19 letztes Jahr gar keine PSI-Tests gemacht. Auch dieses Jahr, sollen noch keine PSI-Tests stattfinden.

    Sie sind unmittelbar nach dem ersten Test auf einen zweiten Durchgang angesprochen worden, lange vor der Corona-Situation.

    Im Prinzip ist es jedoch egal, wie ich diese Frage beantworte, denn die gegnerische Konklusion wird immer sein: „Was es nicht geben darf, kann es auch nicht geben“.

    Falsch.

    Die „gegnerische Konklusion“ ist, dass alle Ihre Darbietungen auch von Mentalisten gezeigt werden können, die keine „paranormalen“ Kräfte behaupten.

    Sie sind aufgefordert, dieses Argument mit einem Experiment zu widerlegen, das diese „Konklusion“ ausschließt.

    Nennen wir es eine „Korrelation zur Körper-Elektrizität“. Dieser Kontext ist nichts paranormales und auch nichts übersinnliches.

    Und wieso haben Sie dann versucht, auf Ihrer Webseite mit einer Art Gütesiegel „GWUP-geprüft“ zu werben – und tun das in dem besagten Video mit Herrn Maier immer noch – und auch im Klappentext Ihrer Bücher:

    Er bestand weltweit als Erster unter tausenden von Teilnehmern, die ihr Können unter anderem bei verschiedenen Gesellschaften unter Beweis zu stellen versuchten, den ersten von Skeptikern gemachten PSI-Test.

    Wenn es bei dem Test um gar nichts „Paranormales und auch nichts Übersinnliches“ gegangen ist – wieso werben Sie dann damit, genau einen solchen Test „bestanden“ zu haben?

    Sind das die „handfesteren Gründe“, von denen Sie schreiben – dass es Ihnen in erster Linie um Eigenwerbung ging?

    Was wäre denn das Schlimmste, was die GWUP zu verlieren hätte, wenn jemand jemals den PSI-Test besteht?

    Wenn Sie den verlinkten Text gelesen hätten: Wir hätten dabei überhaupt nichts zu verlieren – vorausgesetzt, wir würden neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit einem guten Gefühl gewinnen und nicht mit der – sagen wir mal: – „Möglichkeit“ im Hintergrund, dass es eben nicht korrekt zugegangen ist.

    Kurz und bündig: Für das ‚Phänomen‘ ist der Begriff „Psychokinese“ eigentlich falsch definiert. Aber geradewegs aus ’statistischen‘ und dadurch ‚handfesteren Gründen‘ Beweise zu liefern, kam am ehesten der Aspekt „verborgenes zu erspüren“ in Anbetracht.

    Sie nennen sich aber selbst „Psychokinet“ und stellen Psychokinese in Ihren Büchern und Videos als erwiesene, anwendbare Tatsache dar. Also was wollen Sie hier noch groß „definieren“, „herausfinden“, „erspüren“ etc.?

    Und noch einmal:

    Selbst wenn Sie den Magnet-Test wie auch immer bestehen würden, nützt Ihnen das für Ihre „Psychokinese“-Karriere gar nichts. Sie wären dann immer noch kein „geprüfter Psychokinet“, was Sie offenbar anstreben, wie man schon an Ihren heutigen Werbematerialien ablesen kann.

    Ein „Magnetsinn“ wäre höchstens für Neurologen und Evolutionsbiologen interessant, die dann möglicherweise mit Ihnen weitere Versuche machen würden, z.B. ob Sie das Erdmagnetfeld erspüren können.

    Für einen „Psychokinese“-Test müssten Sie sich ohnehin einen ganz anderen Versuchsaufbau ausdenken.

    Klären Sie doch erst einmal diese Frage.

  23. @RainerO

    Als Skeptiker auszuschließen, daß es Psychokinese gibt, würde ich nicht!

    Nur würde ich die Psychokinese als eines der letzten Erklärungs-Modelle in Erwägung ziehen, da es viele einfachere Modelle gibt, die auch nicht in einem logischen Widerspruch zu den bekannten Naturwissenschaften stehen, die als Erklärung dienen könnten.

    Siehe: Ockhams Rasiermesser ;-)

  24. @Ralf:

    Nur würde ich die Psychokinese als eines der letzten Erklärungs-Modelle in Erwägung ziehen, da es viele einfachere Modelle gibt, die auch nicht in einem logischen Widerspruch zu den bekannten Naturwissenschaften stehen,

    Das versuchen wir gerade irgendwie an Herrn Maurer heranzubringen, der sich unter einem wissenschaftlichen Test offenbar eine Art Quiz vorstellt.

  25. „100% skeptische und beleidigende Kommentare, welche davon ausgingen, dass das was ich zeige, Tricks seien!“

    Es SIND Tricks!

  26. @ Ralf voll geimpft

    Klar, man kann auch nicht völlig ausschließen, dass die Kaffeetasse, die vorhin vom Tisch gefallen ist und nun zerschmettert am Boden liegt, wieder zurück auf den Tisch hüpft und sich dabei wieder zusammensetzt. Die Naturgesetze verbieten das nicht.

    Auch wäre es rein theoretisch vorstellbar, dass durch einen Evolutionssprung Menschen einen Magnetsinn entwickeln (mache Tiere*) haben das ja auch).

    Aber wie wahrscheinlich ist es, dass das ausgerechnet bei einem um Aufmerksamkeit heischenden Menschen mit finanziellem Interesse passiert?
    ————————————-
    *) Aber auch die können Dinge nicht durch reine Gedankenkraft bewegen.

  27. @Pierre Castell

    Die meisten, die hier mitlesen, werden Ihnen zustimmen, aber wir können hier nicht den absoluten Beweis erbringen, daß es sich um Tricks handelt.

    Die einzige Prämisse, die wir annehmen können, ist, daß wir voraussetzen können, daß solche „Phänomene“ nicht „einfach“ zu reproduzieren sind, außer es liegt eine besondere Gabe vor, die aber durch Tests messbar sein sollte; und dabei sollte ein singulärer Test, auch wenn er vielleicht signifikant ist, nicht ausreichen, sondern die „Fähigkeit“ sollte beliebig reproduzierbar sein.

    Und da kommen wir an einen ganz entscheidenden Punkt:

    Sollte die Fähigkeit beliebig reproduzierbar sein, wären die Folgen für die Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft so epochal, daß dies in „Null-Komma-Nix“ in die Schlagzeilen der Medien (und auch Alternative Medien) gepuscht würde, daß jede und jeder davon etwas mitbekäme.

  28. @RainerO

    Ich bin ganz bei Ihnen… und die Antwort liefert auch wieder Ockhams Rasiermesser ;-)

    Die Wahrscheinlichkeit, im mathematischen Sinne, ist ein wichtiges Kriterium…es obsiegt sogar dem philosophischen Argumentum .

    Aber können wir nach Wahrscheinlichkeiten urteilen, von denen wir nicht die signifikanten Daten wissen?

    Deshalb finde ich die Versuche der GWUP wichtig, da sie hier eine Datengrundlage liefern können, auch wenn es vielleicht ein Schuß in den Ofen ist.

    Ich persönlich, bin offen für alles Neue… solange ich es noch halbwegs verstehe ;-)

    Quantencomputer werden uns auf eine neue Ebene der Erkenntnis heben, aber eine KI auf Quantencomputer wird uns überlegen sein, wie gehen wir damit um?

  29. @ Ralf voll geimpft

    „Die meisten, die hier mitlesen, werden Ihnen zustimmen, aber wir können hier nicht den absoluten Beweis erbringen, daß es sich um Tricks handelt!“

    Das hatten Sie vor zwei Jahren bereits geschrieben.

    Ich behaupte, dass jeder belesene professionelle Zauberkünstler, Illusionist oder Mentalist, der seit vielen Jahren fast täglich auf der Bühne steht, und gewisse Trick-Raffinessen auch bei schwierigstem Publikum – also z. B. angetrunkenen Zuschauer, die es bei jedem Event gibt – durchsetzen kann, die viel mehr als das reine „Zeigen“ eines Trickapparates (auch wenn er wie ein Alltagsgegenstand aussieht) erfordern, die Vorführungen von Herrn Maurer durchschauen.

    Soll Herr Maurer doch bitte nach Köln kommen – das hatte ich auch damals geschrieben – und mir seine angeblichen Fähigkeiten zeigen.

    Gern verschaffe ich ihm die Möglichkeit, ganz große Aufmerksamkeit für sich in den Medien zu bekommen. Aber dazu müsste er mich reinlegen, sprich, etwas zeigen, was ich tricktechnisch nicht erklären kann.

    Wie damals vor zwei Jahren behaupte ich – das mag großkotzig klingen -, dass er das nicht schaffen wird. So wie er das bei keinem der oben genannten Personengruppen schaffen wird. Er wird vor Vollprofis, die in einem speziellen Bereich der Zauberkunst/Mentalmagie zuhause sind (ob die GWUP-Prüfer das sind/waren, kann ich nicht sagen) nicht bestehen können.

  30. Hey Benedikt, welche Methode nutzt Du denn um Magnete aufzuspüren?

    Die mystische von Craig aus 2 Komponenten? Die kompaktere von Hugo? Die doppelte, wartungsfreie von Charlie? Oder warst Du wie Dein großes Vorbild im Piercingstudio? Dass Dir Dein Verhalten nicht peinlich ist, ist das einzige Wunder hier.

    Sorry an alle Nicht-Zauberkünstler, die nur Bahnhof verstehen. Aber Herr Maurer versteht mich schon.

  31. @ Pierre Castell

    Mich würde interessieren, was Sie befähigt, solche Aussagen (siehe Ihr letzter Kommentar) zu machen? Kennen Sie sich mit Tricks aus? Versuche mir zu allem eine persönliche Meinung zu bilden, deshalb frage ich.

  32. Die anderen Kommentare hier, beeindrucken mich nur wenig. Eine Unterstellung nach der Anderen. Alles was man mir hier vorwirft, sind voreingenommene Mutmaßungen – keinerlei handfeste Beweise.

    @Bernd Harder:

    „Solange Sie nichts weiter zeigen als das, was man auch mit Tricks hervorrufen bzw. sogar kaufen kann, gibt es nicht den geringsten Grund dafür, irgendetwas anzunehmen, was über unser aktuelles Wissen hinausgeht.“

    – Vage Aussage, denn wie sich hier in den Diskussionen herausstellt, kann man offenbar fast jede Behauptung zum ‚Paranormalen‘ mit „Trickrequisiten“ nachahmen. Oftmals allerdings, wenn man das physikalische Verhalten zu „Behauptungen des Paranormalen“ betrachtet, sind die ‚Nachahmungen‘ nur bedingt möglich und somit eingeschränkt.

    „Sie sind unmittelbar nach dem ersten Test auf einen zweiten Durchgang angesprochen worden, lange vor der Corona-Situation.“

    – Laut derzeit mitgeteilter Begründung bezweifle ich, dass der zweite Test damals zeitnah so überhaupt stattgefunden hätte.

    „Sie sind aufgefordert, dieses Argument mit einem Experiment zu widerlegen, das diese „Konklusion“ ausschließt.“

    – Experimente können gefakt werden, wie man es hier in den Diskussionen laut und deutlich verschreit. Messresultate hingegen, welche aus „Phänomenen“ resultieren und welche für sich sprechen, eher weniger (Video nicht gelistet): https://www.youtube.com/watch?v=FLStEDlIalg&ab_channel=BenediktMaurer
    Führen Sie das zu sehende im Video mit meinem Geschriebenen einmal ordnungsgemäß zusammen.

    „Und wieso haben Sie dann versucht, auf Ihrer Webseite mit einer Art Gütesiegel „GWUP-geprüft“ zu werben“ / „und auch im Klappentext Ihrer Bücher:
    Er bestand weltweit als Erster unter tausenden von Teilnehmern, die ihr Können unter anderem bei verschiedenen Gesellschaften unter Beweis zu stellen versuchten, den ersten von Skeptikern gemachten PSI-Test.“

    – Ich weiß zwar nicht wie Sie auf diesen Text kommen, aber der öffentlich ‚korrekte‘ vorzufindende Text ist nach wie vor: „Er bestand weltweit als Erster unter tausenden von Teilnehmern, die ihr Können unter anderem bei verschiedenen Gesellschaften unter Beweis zu stellen versuchten, den ersten von Skeptikern gemachten PSI-Test (1 v. 2 Tests)(…)“

    „Wenn es bei dem Test um gar nichts „Paranormales und auch nichts Übersinnliches“ gegangen ist – wieso werben Sie dann damit, genau einen solchen Test „bestanden“ zu haben?“

    – Die GWUP stellt doch diese Tests als „Paranormal zu prüfendes“ dar – nicht ich! Zudem spricht absolut nichts dagegen, dass ich mit diesem Tatbestand der ersten Phase nicht „werben“ dürfte.

    „Sind das die „handfesteren Gründe“, von denen Sie schreiben – dass es Ihnen in erster Linie um Eigenwerbung ging?“

    – „Handfestere Gründe“ sind in diesem Fall in Bezug auf den Test, Aspekte diverser Gegebenheiten und die dadurch entstehende automatische Kreation eines Beweises, welche einen „Beweis“ erst zu einem „Beweis“ machen.

    „Wenn Sie den verlinkten Text gelesen hätten: Wir hätten dabei überhaupt nichts zu verlieren – vorausgesetzt, wir würden neue wissenschaftliche Erkenntnisse mit einem guten Gefühl gewinnen und nicht mit der – sagen wir mal: – „Möglichkeit“ im Hintergrund, dass es eben nicht korrekt zugegangen ist.“

    – Das Durchlesen des verlinkten Textes war für mich zeitbedingt nicht möglich. Dennoch Danke für die Antwort.

    „Sie nennen sich aber selbst „Psychokinet“ und stellen Psychokinese in Ihren Büchern und Videos als erwiesene, anwendbare Tatsache dar. Also was wollen Sie hier noch groß „definieren“, „herausfinden“, „erspüren“ etc.?“

    – Meinen Standpunkt als die Person vertreten, für die ich mich auch ausgebe. Wenn ich die Frage richtig verstanden habe.

    „Selbst wenn Sie den Magnet-Test wie auch immer bestehen würden, nützt Ihnen das für Ihre „Psychokinese“-Karriere gar nichts. Sie wären dann immer noch kein „geprüfter Psychokinet“, was Sie offenbar anstreben, wie man schon an Ihren heutigen Werbematerialien ablesen kann“

    – Wenn hier ja jeder darüber so schmunzelt, dann frage ich mich zurecht, warum dann überhaupt „PSI-Tests“ angeboten werden. Denn wenn diese nur dazu dienen, um gegen weit verbreiteten Aberglauben vorzugehen – weckt das ebenfalls kein Vertrauen!
    __

    „Für einen „Psychokinese“-Test müssten Sie sich ohnehin einen ganz anderen Versuchsaufbau ausdenken. Klären Sie doch erst einmal diese Frage.“

    – Falls sich also für eine erneute Testphase etwas neues ergeben sollte, lässt sich sicherlich wieder darüber diskutieren. Und dafür wird ein entsprechendes Test-Konzept von Nöten sein.

    Herr Harder, bevor wir hier aneinander vorbeireden:

    Beide Seiten versuchen im Recht zu stehen. Ich denke, beide Parteien haben mittlerweile Besseres zutun, als sich gegenseitig Dinge zu unterstellen, denn auch jeglicher Konsens ist schließlich nicht gegeben.

  33. @B. Maurer:

    keinerlei handfeste Beweise.

    Die Indizien sind erdrückend, wie man so schön sagt. Nichts spricht dafür, dass Sie echte paranormale Fähigkeiten besitzen.

    Oftmals allerdings, wenn man das physikalische Verhalten zu „Behauptungen des Paranormalen“ betrachtet, sind die ‚Nachahmungen‘ nur bedingt möglich und somit eingeschränkt.

    Und warum zeigen Sie dann nichts, was man nur „bedingt“ oder „eingeschränkt“ (oder noch besser: gar nicht) „nachahmen“ kann?

    Der Punkt ist:

    Die Zauberkünstler und Mentalisten „ahmen“ nicht Sie nach – sondern alle Ihre Darbietungen existierten lange vorher als (zum Teil käuflich zu erwerbende) Tricks.

    Das heißt: Ihr Repertoire orientiert sich offenkundig an Mentalisten-Shows – nicht umgekehrt.

    – Die „Psy Clock“ zum Beispiel gibt es seit 2017 – Ihre Vorführung ist von 2019.

    – Oder Ihr „Psychokinese Tutorial Teil 2“ mit Kompassnadel von 2020.

    Vergleichen Sie das mal mit dem „Compass trick“ von James Randi von 2009:

    https://www.youtube.com/watch?v=siDy1o9-swk

    – 50 Cent drehen 2016/17

    Gab’s schon Jahre vorher:

    https://www.youtube.com/watch?v=WIgQSoV3Ow0

    Laut derzeit mitgeteilter Begründung bezweifle ich, dass der zweite Test damals zeitnah so überhaupt stattgefunden hätte.

    Das ist nicht der Punkt. Sie sind unmittelbar nach dem ersten Test auf einen zweiten Durchgang angesprochen worden, lange vor der Corona-Situation, und haben abgelehnt.

    Führen Sie das zu sehende im Video mit meinem Geschriebenen einmal ordnungsgemäß zusammen.

    Danke, wieder ein Video, über das Profi-Mentalisten sich amüsieren können.

    Zudem spricht absolut nichts dagegen, dass ich mit diesem Tatbestand der ersten Phase nicht „werben“ dürfte.

    Sie werben mit einem „bestandenen“ Test – und das ist falsch.

    Ich weiß zwar nicht wie Sie auf diesen Text kommen, aber der öffentlich ‚korrekte‘ vorzufindende Text ist nach wie vor:

    Der öffentlich vorzufindende Text ist der, den ich zitiert habe:

    Er bestand weltweit als Erster unter tausenden von Teilnehmern, die ihr Können unter anderem bei verschiedenen Gesellschaften unter Beweis zu stellen versuchten, den ersten von Skeptikern gemachten PSI-Test der „Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften“ (GWUP) nach 15 Jahren. Dieser Test fand nicht nur unter den Augen von Skeptikern statt, sondern auch unter denen eines Profi-Zauberkünstlers und zwei Hobbyzauberkünstlern. Das ist endlich ein lang ersehnter Beweis für die Wissenschaft!

    https://www.buecher.de/shop/psi/psychokinese-ausfuehrungssystem/maurer-benedikt/products_products/detail/prod_id/58358794/

    Aspekte diverser Gegebenheiten und die dadurch entstehende automatische Kreation eines Beweises, welche einen „Beweis“ erst zu einem „Beweis“ machen.

    Ich gehe davon aus, dass Sie diesen Satz selber nicht verstehen.

    Wenn hier ja jeder darüber so schmunzelt, dann frage ich mich zurecht, warum dann überhaupt „PSI-Tests“ angeboten werden.

    Um aufrichtigen Kandidaten mit möglicherweise echten Fähigkeiten die Möglichkeit zu geben, bislang umstrittene Phänomene zu demonstrieren.

    Herr Mauer, Sie können hier soviel rumschwurbeln, wie Sie wollen – Sie haben einen entscheidenden Fehler gemacht.

    Sie konnten nicht widerstehen, für ein bisschen Publicity bei Ihrem Freund Nepomuk diese lächerliche Uhren-Nummer aufzuführen.

    Damit haben Sie Glaubwürdigkeit und Dignität verspielt.

  34. @ Lisa Marie

    Die Täuschungskunst (Zauberkunst) ist seit 45 Jahren mein Beruf. In früheren Jahren führte ich in einer Zweitnummer auch viele Jahre Mental-Tricks vor. Meine Hauptnummer ist aber meine Taschendiebshow, bei der mitwirkende Zuschauer – obwohl ich sie vorher darauf hinweise – von mir auf der Bühne unbemerkt bestohlen werden.

    Dass Herr Maurer – sowohl vor zwei Jahren als auch jetzt – nicht auf mein Angebot eingeht, bedeutet in meinen Augen: Er hat Angst, dass ich seine Tricks aufdecke!

    @ Bernd Harder
    „Damit haben Sie jede Glaubwürdigkeit und Dignität verspielt!“

    Ich erlaube mir, Ihren Satz mit zwei Wörtern anzureichern (meine Meinung):
    SPÄTESTENS JETZT haben Sie damit jede Glaubwürdigkeit verspielt!“

  35. Ich verfolg die PSI Test ja schon länger, meist haben mir die Teilnehmer (gab es eigentlich auch Teilnehmerinnen?) immer bisschen leid getan. Fest von den eigenen Fähigkeiten überzeugt und vom schlechten Ergebnis unter kontrollierten Bedingungen geschockt. Ich hab darunter nie Trickser vermutet. Herr Maurer hinterlässt bei mir einen ganz faden Beigeschmack. Meine Meinung und keine Tatsachenbehauptung.

    Wenn ich mich für besonders clever halten würde, und entgegen der Testvereinbarung doch Tricks nutzen würde, die man schwer nachprüfen, aber als Zauberer nutzen kann, dann würde ich es exakt so machen, wie es Herr Maurer gemacht hat. Bisschen besser als der Zufall, dann 2, Test mit fadenscheinigen Argumenten abbrechen und sich als Opfer darstellen, dem die bösen Skeptiker den Erfolg nicht gönnen, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Wieso sind die Parapsychologen aus Freiburg oder von Lucadou nicht schon längst auf Herrn Maurer zugegangen oder umgekehrt. Was für ein gefundenes Fressen wäre das.

    Erster weltweiter Nachweis parapsychologischer Fähigkeiten, Ruhm Ehre, Nobelpreise, Talkshows, Interviews usw, dazu noch die GWUP vorgeführt. Wahnsinn, welches Potenzial in dem Case steckt. Komisch, dass niemand an natürliche Fähigkeiten glaubt sondern alle an Trickserei….

  36. @ Lisa
    Ich glaube nicht, dass Herr Maurer die Ironie versteht.
    Passen Sie bloß auf, ansonsten verwendet er Ihre Aussagen noch für seine Werbung;-)

  37. Wer sich für die Techniken hinter Zaubertricks interessiert, mag sich vielleicht diesen Youtube-Kanal anschauen:

    https://www.youtube.com/channel/UCvl3U27MPQRGj6PXGSLYdEA

    Das ist nicht das übliche „Künstler verrät Tricks“, das ich eher nicht so gut finde, sondern eine Reihe analytischer Videos von einem ‚Engineer‘, wie er sich selbst nennt.

    Die „Entzauberung“ geschieht nur durch Logik und kritisches Denken unter Verwendung frei zugänglicher Informationen, wobei schrittweise die unwahrscheinlichen Möglichkeiten ausgeschlossen werden.

    Das Ergebnis muss dabei nicht mal unbedingt dem tatsächlich angewandten Trick entsprechen. Wichtiger ist, sich zu überlegen, wie eine bestimmte Illusion hervorgerufen werden kann.

    Als Anschauungsmaterial dienen in den aktuelleren Videos die Aufzeichungen der Show „Fool Us“ mit Penn & Teller.

    Oft wird kritisiert, dass solche Videos zu einer Desillusionierung führen und einem die Freude an Zaubershows verderben. Ich finde nicht, dass das so ist. Ich bewundere Zauberkünstler für ihre Fähigkeit, das Publikum zu unterhalten, zu fesseln, für ihre Fingerfertigkeiten und ihre Kreativität.

    Das Bewusstsein, dass dort Tricks angewendet werden, ändert nichts an dieser Faszination. Die Welt wird nicht langweiliger, wenn man sie besser versteht.

    Deshalb habe ich auch kein Verständnis für Leute wie Maurer oder Geller, die behaupten, mehr zu sein, als sie sind, nämlich Unterhaltungskünstler.

  38. „Alles was man mir hier vorwirft, sind voreingenommene Mutmaßungen – keinerlei handfeste Beweise.“

    Na ja, Herr Mauer, Sie können uns Mitlesern wohl kaum vorwerfen, dass wir uns an Ockhams Rasiermesser halten.

    Aber einen Punkt haben Sie zugegebenermaßen: Den Prüfern bei den PSI-Tests ist es vor zwei Jahren auf die Schnelle nicht gelungen, einen handfesten Beweis gegen Sie zu liefern. Tja, Gelegenheit verpasst.

    Für mich stellt sich eher die Frage, ob die PSI-Tests in dieser Form noch Sinn machen. Es hätte sich ja genauso gut Lars Ruth oder ein anderer Mentalist als Kandidat für die PSI-Tests bewerben und die GWUP-Tester aufs Glatteis führen können.

  39. „Es hätte sich ja genauso gut Lars Ruth oder ein anderer Mentalist als Kandidat für die PSI-Tests bewerben und die GWUP-Tester aufs Glatteis führen können!“

    Das machen seriöse Mentalisten aber nicht, da sie ihre Fähigkeiten nur zu Unterhaltungszwecken einsetzen!

  40. @Lisa-Marie:

    Also wenn der Herr Maurer Werbung will, dann kann er sich ja auf mich berufen.

    Denn wenn er mit seinem doch eher lachhaften Uhrentrick tatsächlich jemanden davon überzeugen kann, dass er über psychokinetische Kräfte verfügt – da muss dann meiner Meinung nach wirklich Magie im Spiel sein…

  41. Oft wird kritisiert, dass solche Videos zu einer Desillusionierung führen und einem die Freude an Zaubershows verderben. Ich finde nicht, dass das so ist.

    Um ein ähnliches Thema aufzubringen: Viele Leute regen sich auf, wenn das Ende oder die wichtigen Handlungsteile eines Films, Romans oder Computergames gespoilert werden.

    Ich habe keine Probleme damit. Mich interessiert, wie der Autor/Produzent zu diesen Entscheidungen gekommen ist und welche Wege er erarbeitet hat und zolle ihm Respekt, wenn ihm das auf logische und interessante Weise gelungen ist.

  42. Für mich stellt sich eher die Frage, ob die PSI-Tests in dieser Form noch Sinn machen.

    Zumindest haben wir gelernt, dass die wissenschaftliche Methode für sich alleine beim Aufspüren von möglichen Tricksereien gewisse Schwächen hat. Das ist doch auch schon etwas wert.

  43. Mehr Infos zu Herrn Maurer gibt’s bei psiram

  44. @Bernd Harder

    „Nichts spricht dafür, dass Sie echte paranormale Fähigkeiten besitzen.“

    – Laut Ihnen, besitzt ja auch niemand echte paranormale Fähigkeiten, wie Sie es ’selbstsicher‘, ‚mutig‘ und davon ‚überzeugt‘ öffentlich in Podcasts verkünden!

    Ich kann mich erinnern, als James Randi über viele Jahre Uri Geller versucht hat, klein zu machen. Aber was Randi in erster Linie kritisierte, war das Löffel- und Schlüsselbiegen und nicht etwa das Uri Geller anhand dem Aufspüren von Öl aus dem Flugzeug aus, Multimillionär geworden ist. Das wurde öffentlich nicht kritisiert (zumindest nicht das ich wüsste) – Wo ist denn da bitteschön der Trick?

    „Und warum zeigen Sie dann nichts, was man nur „bedingt“ oder „eingeschränkt“ (oder noch besser: gar nicht) „nachahmen“ kann?“

    – Dabei geht es eher um die „optische Physik“ dahinter, aber warum kritisieren Sie und andere denn dann eigentlich nur das, was sich auch kritisieren lässt? Das tun Sie ja nur deshalb, weil Sie bei mir durchaus identische Objekte sehen, welche gleiches Verhalten aufweisen. Sie können mir nach wie vor immer noch nichts nachweisen, sondern nur Mutmaßen. Sie werden mir niemals etwas nachweisen können.

    „Danke, wieder ein Video, über das Profi-Mentalisten sich amüsieren können.“

    – Wenn Sie eine solche Aussage machen, dann beweisen Sie mir das! Jetzt fordere ich wiederum Sie (oder jemand anderes, der dazu in der Lage ist) auf, mir Ihr Argument zu demonstrieren.

    „Der öffentlich vorzufindende Text ist der, den ich zitiert habe: (…)“

    – Wenn der eine oder andere Kleinhändler es nicht auf die Reihe bekommt, den richtigen Text einzutragen, ist das nicht mein Fehler. Bei den essentiellen und relevanten Großhändlern wie z.B. Amazon, bei welchem überwiegend die meisten Menschen Käufe tätigen, ist der Text jedoch korrekt – so wie ich ihn in einer der vorherigen Kommentare bereits mitgeteilt habe: Er bestand weltweit als Erster unter tausenden von Teilnehmern, die ihr Können unter anderem bei verschiedenen Gesellschaften unter Beweis zu stellen versuchten, den ersten von Skeptikern gemachten PSI-Test (1 v. 2 Tests) (…)

    „Um aufrichtigen Kandidaten mit möglicherweise echten Fähigkeiten die Möglichkeit zu geben, bislang umstrittene Phänomene zu demonstrieren.“

    – Wir wissen beide, dass das nur ein nicht ganz aufrichtiger Teil-Aspekt ist.

    Denn die Aussage von Herrn Dr. Wolf damals im Interview war, dass man mit diesen PSI-Tests gegen weit verbreiteten Aberglauben vorgehen wollte. Und das weckt eben nunmal wenig Vertrauen.

    Sie persönlich möchten doch nur, dass ich nicht erneut zu den PSI-Tests antrete. Warum sind Sie so voreingenommen und warten nicht einfach mal ab, ob es im nächsten Jahr ggf. zu einer erneuten Testphase kommt und was, wenn es dazu käme, dass ich beide Testphasen bestehen würde? Könnten Sie das im Kontext mit mir akzeptieren? Denken Sie gut darüber nach, ob Sie dazu in der Lage sind.

    Nun gut, meine Position habe ich vertreten, aber im Grunde verabschiede ich mich hiermit auch aus dieser Diskussion, denn es ist praktisch alles geklärt.

  45. Also ich muss sagen: So lange mir von den angeblich übersinnlich Begabten keiner die Steuererklärung hinzaubern kann, beim Absturz des PCs diesen fernmental wieder zum Laufen kriegt oder statt Löffel zu verbiegen mir jeden Morgen einen Kaffee ans Bett materialisiert, glaube ich nicht an ihre Fähigkeiten.

    Ersatzweise fände ich auch das Wegzaubern von SARS-CoV-2 oder wenigstens die verlässliche Vorhersage der Inzidenzwerte der nächsten drei Wochen akzeptabel.

  46. @B.Maurer:

    – Laut Ihnen, besitzt ja auch niemand echte paranormale Fähigkeiten, wie Sie es ’selbstsicher‘, ‚mutig‘ und davon ‚überzeugt‘ öffentlich in Podcasts verkünden!

    Erstens gelten unsere und meine Aussagen in wissenschaftlichen Kontexten immer nur bis zum Beweis des Gegenteils, was man nicht explizit betonen muss.

    Zweitens lesen Sie bitte nochmal den korrekten Gebrauch von An- und Abführungszeichen nach. Damit kennzeichnet man üblicherweise Zitate, und die von Ihnen genannten Wörter sind in diesem Zusammenhang nicht gefallen.

    – und nicht etwa das Uri Geller anhand dem Aufspüren von Öl aus dem Flugzeug aus, Multimillionär geworden ist.

    Deckt sich das in etwa mit Ihrer eigenen Karriere-Planung?

    – Das wurde öffentlich nicht kritisiert (zumindest nicht das ich wüsste) – Wo ist denn da bitteschön der Trick?

    Ist das Ihr Ernst?

    Auch hier bitte mal informieren, z.B.:

    Geller tritt auch als Motivationsredner auf.[13] Er behauptet, er habe mit übersinnlichen Kräften Bergbauunternehmen dabei geholfen, Bodenschätze aufzuspüren, z. B. Diamanten, Kohle und Gold.[14] In regelmäßigen Abständen meldet sich Uri Geller öffentlich zu Wort mit der Behauptung, er habe Großereignisse vorhergesehen oder beeinflusst. So habe er während der Fußball-Europameisterschaft 1996 einen Ball telekinetisch beeinflusst.[15] In der Regel handelt es sich dabei um Behauptungen, die einer wissenschaftlichen Untersuchung aufgrund ihrer Argumentationsstruktur nicht zugänglich sind. Dies bringt ihm speziell von skeptischer Seite harsche Kritik ein.

    Gelegentlich behauptet er auch, Kriege verhindert zu haben oder das englische Cricket-Team mit seinen angeblichen Kräften zu unterstützen.

    Wo da der Trick ist? Irgendwas zu behaupten, was nicht nachprüfbar ist. Selbst ein wohlwollender Chronist erklärt, dass wesentlich für Gellers Erfolg „sein Optimismus über die Kritiklosigkeit der Masse“ gewesen sei.

    (1 v. 2 Tests)

    Und Sie glauben, mit dieser Angabe könnte irgendjemand irgendetwas anfangen, was das bedeuten soll?

    mir Ihr Argument zu demonstrieren.

    Amüsanter Versuch der Beweislastumkehr. Denken Sie ernsthaft, ein enger Bildausschnitt von einem Gerät auf einem Tisch, bei dem man weder unter den Tisch noch sonst sehen kann, was im Raum passiert, würde irgendetwas Ernstzunehmendes demonstrieren?

    Und das weckt eben nunmal wenig Vertrauen.

    Es gab bereits 2015 einen Kandidaten mit einem überdurchschnittlichen Ergebnis, der zu einem zweiten Durchgang eingeladen wurde:

    https://www.gwup.org/infos/nachrichten/1665-psi-tests-zweite-chance-fuer-wuenschelrutengaenger

    Herr Textor lehnte damals ebenfalls einen zweiten Durchgang ab, ohne jedes öffentliche Aufhebens seiner- oder unsererseits darum.

    Allerdings trat er danach auch nicht in Pseudo-Dokus über „Phänomene jenseits der Logik“ auf und warb mit einem „bestandenen Test“.

    Der Aspekt des „Aberglaubens“ steht mithin nicht im Fokus der Tests und gilt in erster Linie für Teilnehmer, die nachträglich ein extrem auffälliges Verhalten an den Tag legen.

    Sie persönlich möchten doch nur, dass ich nicht erneut zu den PSI-Tests antrete.

    Ganz im Gegenteil. Ich möchte, dass bei Ihnen da genau hingeschaut wird, wo man hinschauen muss.

    Warum sind Sie so voreingenommen

    Ich bin *nach*-eingenommen. Wie gesagt, Ihr entscheidender Fehler war diese käufliche Uhren-Nummer nach dem Test.

    Sie werden mir niemals etwas nachweisen können.

    Wiederum ein entlarvender Satz. Es geht also nur darum, dass man Ihnen keinen Schwindel „nachweisen“ kann – nicht darum, echte Fähigkeiten zu zeigen.

    Denken Sie gut darüber nach.

  47. Pierre Castell schrieb am 18.06.2021:

    „Es hätte sich ja genauso gut Lars Ruth oder ein anderer Mentalist als Kandidat für die PSI-Tests bewerben und die GWUP-Tester aufs Glatteis führen können!“

    Das machen seriöse Mentalisten aber nicht, da sie ihre Fähigkeiten nur zu Unterhaltungszwecken einsetzen!

    Danke, so ist es!

    Übrigens: Ich selber setze diese Uhr als sog. „Running Gag“ in einer Version meiner abendfüllenden Show ein – zur Unterhaltung meiner Gäste…

    Ansonsten: Großartige Ausführungen meines geschätzten Kollegen Lars Ruth, die ich zu 100% teile.

    Jan Forster

  48. Sie werden mir niemals etwas nachweisen können…

    Und der nächste kapitale Fehler des Herrn „Psychokineten“.

    Er sollte nicht so viel reden/schreiben, da verhaspelt man sich gerne mal und stolpert über’s eigene Ego. Wäre er tatsächlich von seinen „Fähigkeiten“ überzeugt, würde so ein Satz nie fallen.

    So ist das nur als Herausforderung zu sehen: Bitte lasst ihn noch einmal antreten und gegen die Wand laufen. Ich freue mich schon darauf.

  49. @RainerO
    Bitte lasst ihn noch einmal antreten

    Wenn ich das richtig verstehe, stand dem von Seiten der GWUP niemals etwas im Wege, abgesehen von einer ‚kleinen‘ Pandemie.

    Herr Maurer versucht nun, das Problem rhetorisch zu lösen. Da reichen die Fähigkeiten allerdings nicht besonders weit und ich denke, alle, die nicht gerade Hardcore-Fans sind, bemerken das auch.

  50. „Sie werden mir niemals etwas nachweisen können…!“

    Führen Sie doch Ihre Fähigkeiten den Mentalisten Lars Ruth oder Jan Forster vor.

    Pierre Castell hat Ihnen doch auch einen Vorschlag gemacht.

    Für mich ist das bezeichnend, dass Sie nicht darauf reagieren.

  51. Danke @Lars Ruth für diesen Beitrag!

    Ich begrüße hier nicht unbedingt den Trickverrat aber finde es noch viel unerträglicher die wunderlichen YouTube Kommentare der sog. „Believer“ im Kanal von Maurer zu sehen.

    Diese Menschen möchten seine fingierten Fähigkeiten auch beherrschen, sind meist sehr spirituell und esoterisch entwickelt. Sie sehnen sich offensichtlich nach “mehr im Leben“ oder haben vielleicht auch ungelöste Probleme (familiärer Natur, Partnerschaft, Mobbing, gesellschaftlicher Druck, finanzielle Schwierigkeiten etc.) suchen Ablenkung und kaufen sich deswegen die Bücher und Seminarbesuche dieses jungen Scharlatans.

    Ich habe für diesen Menschen nur Verachtung übrig. Vielleicht ist er es auch mit den Problemen.

    @Herr Harder, wenn man diese Leute vorher in einem MRT untersuchen und ihnen neutrale Geräte (nicht die eigenen) zur Verfügung stellen würde, passiert gar nichts mehr. Wenn seine Fähigkeiten echt wären, dann würde er keinen kleinen YouTube Kanal betreiben und Bücher und Seminare verkaufen. Aber er ist nicht das Wunder für das er sich selbst hält.

  52. @Martin:

    oder haben vielleicht auch ungelöste Probleme (familiärer Natur, Partnerschaft, Mobbing, gesellschaftlicher Druck, finanzielle Schwierigkeiten etc.) suchen Ablenkung und kaufen sich deswegen die Bücher und Seminarbesuche dieses jungen Scharlatans.

    Und genau das ist der Punkt, wo es dann darum geht, „gegen weit verbreiteten Aberglauben vorzugehen“, wie Herr Maurer es zu formulieren beliebt.

    Nicht mit den Tests selbst, wie Herr Maurer meint – sondern wenn mit fragwürdigen Behauptungen Menschen geschadet wird, und sei es nur, weil sie ihr Geld für nix zum Fenster rauswerfen.

    Herr Maurer lässt ja auch unwidersprochen Kommentare stehen, in denen behauptet wird, dass man mit solchen angeblichen Fähigkeiten sogar „Krebs im Endstadium in drei Minuten“ heilen könne.

  53. @Pierre Castell 16. Juni 2021 um 18:24

    Natürlich stelle ich nicht Ihre fachliche Kompetenz infrage, aber alle, die sich mit Tricktechniken nicht auskennen, sollten erst einmal unvoreingenommen darüber urteilen; und dafür sind die GWUP-Tests eine gute Grundlage, denn wie soll jemand, der die Tricks nicht kennt, oder fachlich nicht beurteilen kann, anders an die Sachlage herantreten, als mit wissenschaftlicher Methodik …und diese Methodik schließt ein generelles Ausschließen aus.

  54. @Ralf voll geimpft:

    Natürlich gehe ich anders an die Sache heran wenn ich fachlich beurteilen kann, wie man Dinge vortäuschen kann, weil ich weiß auf was ich achten muss.

    Die Reihenfolge muss doch sein, zuerst jede mögliche versteckte Tricktechnik aufzuspüren, und wenn keine vorhanden ist, dann kommt die wissenschaftliche Methodik.

    Nicht umgekehrt.

  55. @celsus:

    Ja, ich finde auch, daß die Präsentation auch einen großen Teil der „Zauberkunst“ ausmacht. In meiner Kindheit versuchte ich mich auch an diversen Zauberticks, aber meine händischen Fähigkeiten hielten sich in Grenzen und ich hatte auch das Bedürfnis, mein Wissen über die Tricks zu teilen und deshalb war und bin ich unfähig, ein Trickkünstler zu sein oder zu werden ;-)

    Ein Illusionist ist nicht jemand, der den Trick erklären kann, sondern jemand, der diesen perfekt präsentiert!

  56. @Lars Ruth

    Ja, da haben Sie recht, aber dafür muß man auch die Manpower haben; und oftmals obliegen die Teilnehmer der GWUP-Tests einer Selbsttäuschung, mit keiner Absicht zum Betrug, und dann ist das Auswerten der Tests auch ein Beitrag für die psychologische Forschung.

  57. @Lars Ruth

    um Tricktechniken auszuschließen, ist ein mächtiges Werkzeug der wissenschaftlichen Methodik, die Signifikanz… natürlich wird ein „kluger“ Betrüger, versuchen keine 100% zu erreichen, aber auch eine negative Signifikanz hat eine statistische Relevanz.

    Ein Betrüger würde die Signifikanz von B. Maurer wählen, um nicht aufzufallen; statistisch relevant genug, um Aufsehen zu erregen und niedrig genug, um nicht von vornherein als „Betrüger“ zu wirken.

  58. @Bernd Harder:

    Ohne näher darauf eingehen zu müssen, aber die Diskussionen bestehen aus Mangel nicht-recherchierter Informationen. Das geht nicht nur mit Ihnen einher, sondern auch mit anderen.

    „Erstens gelten unsere und meine Aussagen in wissenschaftlichen Kontexten immer nur bis zum Beweis des Gegenteils, was man nicht explizit betonen muss.“
    – Gerade aus seriöser wissenschaftlicher Sicht, sollte man es aber explizit betonen.

    („Sie werden mir niemals etwas nachweisen können.“)
    „Wiederum ein entlarvender Satz. Es geht also nur darum, dass man Ihnen keinen Schwindel „nachweisen“ kann – nicht darum, echte Fähigkeiten zu zeigen.“
    – Ihre inhaltslosen Aussagen langweilen mich. Wie absichtlich falsch doch nur immer alles gegnerisch interpretiert wird. Sie würden es NIEMALS öffentlich zugeben, wenn Sie merken, wie falsch Sie doch mit Ihren Aussagen bzw. mit mir liegen.

    Ich verstehe voll und ganz, dass Sie, gerade Sie als Skeptiker mich ausspielen möchten.
    Dieses Verfahren können Sie nicht leugnen. Aber ich bin hier fertig.

  59. @B.Maurer:

    Ihre inhaltslosen Aussagen langweilen mich.

    Sagt jemand, der auf keine einzige konkrete Vorhaltung eingeht, sondern permanent Ausreden sucht, bis hin zu der absonderlichen Behauptung, die Uhren für seine Psychokinese-Experimente gewohnheitsmäßig in China zu bestellen.

    Sie würden es NIEMALS öffentlich zugeben, wenn Sie merken, wie falsch Sie doch mit Ihren Aussagen bzw. mit mir liegen.

    Und mit diesem Satz offenbaren Sie abschließend Ihre gesamte Selbst- und Fehleinschätzung.

    Wenn Sie auch nur eine Sekunde in der Lage gewesen wären, den Eindruck einer integren Persönlichkeit zu erwecken, die ernsthaft an wissenschaftlichen Erkenntnissen über ihre vermeintlichen oder auch tatsächlichen Fähigkeiten interessiert ist, würde ich ganze Tage bei Ihnen verbringen, um mir Ihre Darbietungen anzusehen, mit Ihnen über mögliche Theorien zu diskutieren, neue Versuche zu konzipieren etc.

    Dem steht allerdings massiv das Bild gegenüber, das Sie vor, während und vor allem nach den Tests abgegeben haben. Und da wir diese Tests schon seit vielen Jahren machen und viele Probanden erlebt haben, können wir das beurteilen.

    Wenn Sie ernsthaft vermuten würden, echte paranormale Fähigkeiten zu besitzen und an einem wissenschaftlichen Nachweis interessiert wären, wie Sie im Skeptiker-Interview behauptet haben, dann hätten Sie nach dem ersten Durchgang Folgendes getan:

    – Sie hätten sofort und ohne jeden Verzug den zweiten Durchgang in Angriff genommen, um das Ganze dingfest und vielleicht sogar noch besser zu machen – vor allem in Ihrem eigenen Interesse.

    – Sie hätten sich des Weiteren nach Universitäten, Instituten, Experten, Wissenschaftlern erkundigt, bei denen Sie vorstellig werden und weitere Versuche durchführen und mit denen Sie gemeinsam das Phänomen weiter erforschen und beweiskräftig machen können.

    Statt dessen haben Sie Folgendes getan:

    – den zweiten Durchgang mit einer fadenscheinigen Begründung abgesagt;

    – das GWUP-Logo auf Ihre Webseite gepinnt und versucht, sich als „getesteter“ Psychokinet, Mystifier oder was auch immer auszugeben, obwohl die Magnet-Tests damit gar nichts zu tun hatten;

    – die Klappentexte Ihrer Bücher um einen Passus ergänzt, in dem Sie behaupten, den Test bestanden zu haben (ihr nachträglicher kryptischer Klammer-Einschub „1 v. 2 Tests“ ändert daran überhaupt nichts);

    – ein „Handbuch“ über ein „Psychokinese Ausführungssystem“ herausgegeben zum Preis von 19,99 €, in dem Sie Psychokinese als belegte und anwendbare Tatsache darstellen und keineswegs als noch zu erforschendes Phänomen;

    – weitere Videos bei Youtube eingestellt, unter denen Sie aberwitzige Kommentare von blindgläubigen Bewunderern dulden;

    – in einer Pseudo-Doku über „Psi-Phänomene“ etwas vorgeführt, was man als Zaubertrick komplett mit Material kaufen kann.

    Und jetzt gehen Sie mal ganz tief in sich und beantworten für sich allein diese Frage:

    Wonach sieht das alles aus?

    Nach einem ernsthaften jungen Mann auf der Suche nach der Wahrheit über PSI-Phänomene?

    Oder nach einem dreisten Geschäftemacher mit Riesen-Ego?

  60. @ Ralf voll geimpft

    „…alle, die sich mit Tricktechniken nicht auskennen, sollten erst einmal unvoreingenommen darüber urteilen!“

    Das sehe ich völlig anders. Nämlich genauso, wie Lars Ruth das treffend formulierte:

    „Die Reihenfolge muss doch sein, zuerst jede mögliche versteckte Tricktechnik aufzuspüren, und wenn keine vorhanden ist, dann kommt die wissenschaftliche Methodik. Nicht umgekehrt!“

    Besser kann man das nicht sagen!

  61. Oder nach einem dreisten Geschäftemacher mit Riesen-Ego?

    Der zudem die Hosen gestrichen voll hat, sonst würde er hier nicht ständig aufschlagen, um mit Nebelkerzen, roten Heringen und Viertelwahrheiten zu versuchen, die Stimmung zu seinen Gunsten zu wenden.

    Herr Maurer, Sie sind gescheitert. Als Zauberkünsterler/Mentalist hätte aus ihnen bei mehr Mühe was werden können. So bleiben sie jedoch ein kleiner angeberischer Schlangenölverkäufer.

  62. @ Bernd Harder

    Sie können es wohl nicht erwarten, zu sehen, ob ich nochmal bei den PSI-Tests antrete, so vorlaut wie Sie hier sind. Sie werden sich noch schämen, bei dem was Sie hier schreiben, denn alle Wahrheit durchläuft drei Stufen. Zuerst wird sie lächerlich gemacht oder verzerrt. Dann wird sie bekämpft. Und schließlich wird sie als selbstverständlich angenommen.

    Schönen Tag noch.

  63. @B.Maurer:

    Mit falschen Zitaten schmücken Sie sich nun auch noch?

    https://falschzitate.blogspot.com/2017/05/zuerst-ignorieren-sie-dich-dann-lachen.html

    Das Einzige, wofür ich mich ganz sicher irgendwann „schämen“ würde, wäre, dem Beginn einer sich möglicherweise andeutenden eventuellen Scharlatanen-Karriere einfach so zugesehen zu haben.

    Beweisen Sie gerne Ihre angeblichen Fähigkeiten – dann sehen wir weiter.

    Aber glauben Sie bloß nicht, Sie könnten mit einem leicht überdurchschnittlichen halben GWUP-Test künftig unter dem skeptischen Radar fliegen und einen auf „Next Uri Geller“ machen – zumal jetzt auch die gesamte Zauberer-Szene auf Sie aufmerksam geworden ist.

    Und noch ein kleiner Tipp, damit Sie sehen, dass wir es gut mit Ihnen meinen:

    Legen Sie sich für Ihre kommerziellen Webseiten besser mal ein ordentliches Impressum zu – nicht dass mal ein Abmahnanwalt auf dumme Ideen kommt.

  64. Für Herrn Maurer sind die GWUP-Psi-Tests offenbar eine Art Katz-und-Maus-Spiel, ein Wettbewerb, bei dem der Bessere gewinnen möge und ein trickreicher Kandidat, dem es gelingt, die GWUP auszutricksen, mit 10.000 Euro belohnt wird.

    Vielleicht zieht er ja nach dem vorletzten Kommentar von Bernd Harder doch die Möglichkeit in Betracht, dass das eigentlich nicht Sinn und Zweck der Veranstaltung ist.

    Na ja. Sieht nicht so aus.

  65. Aber glauben Sie bloß nicht, Sie könnten mit einem leicht überdurchschnittlichen halben GWUP-Test künftig unter dem skeptischen Radar fliegen und einen auf „Next Uri Geller“ machen

    Das ist doch DIE Idee.

    https://www.youtube.com/watch?v=Xi-f9cZMU10

    :D

  66. @Michael Fischer:

    Na ja. Sieht nicht so aus.

    Nö. Er betrachtet ja auch diese Diskussion hier als eine Art Katz-und-Maus-Spiel – bei dem er leider die Maus ist.

    Beschwert sich, dass hier über ihn geschrieben wird – und liefert permanent, immer wieder, neue Vorlagen dafür.

    Wie oft hatte er sich mittlerweile schon verabschiedet? Halbes Dutzend Mal?

  67. Das er ein Betrüger ist, steht für mich außer Frage. Möglich wäre aber noch, dass er seinen Quatsch wirklich selbst glaubt.

    Diese Generation YouTube, eine Armada von Trittbrettfahrern, nerven nur noch.

    Vielleicht zieht Herr Maurer mal einen extrem psychisch labilen Menschen an (die kreisen um ihn wie die Motten – wenn man sich die Kommentare unter seinen Videos durchliest) und bereut seine Wahl noch.

    Reißen Sie Ihre Geller und Banachek Poster von der Wand und lassen den Unsinn.

    Die Wahrheit von der Sie sprechen hat mehr als 3 Stufen und kann nicht nur für andere leidvoll werden.

  68. @ Martin

    Möglich wäre aber noch, dass er seinen Quatsch wirklich selbst glaubt.

    Das halte ich bei Wünschelrutengängern, etc. für möglich, sogar für sehr wahrscheinlich.

    Jemand, dem „Sie werden mir niemals etwas nachweisen können!“ herausrutscht, gesteht damit indirekt ein, mit gezinkten Karten zu spielen.

    Da gibt es nichts mehr zu glauben.

  69. „…zumal jetzt auch die gesamte Zauberer-Szene auf Sie aufmerksam geworden ist“

    Ja, Herr Benedikt Maurer, ich habe dafür gesorgt, dass in einem Rundschreiben über 1.000 Zauberkünstler vom hochinteressanten Interview von Lars Ruth und Bernd Harder sowie Ihren Kommentaren dazu erfahren.

    Unter diesen Zauberkünstlern befinden sich viele Profis mit Rang und Namen. Die meisten werden sich zunächst vielleicht noch als stille Zaungäste verhalten. Aber warten Sie mal ab – das könnte sich auch ändern. Einer der besten und erfahrensten Mentalisten unserer Zeit – Jan Forster – hat ja bereits kommentiert.

    Von ihm könnten Sie, Herr Benedikt Maurer sehr viel lernen! Googeln Sie mal oder schauen hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Jan_Forster

    Jan Forster hat seine Kreativität in tausenden Shows, Fachzeitschriften und zahlreichen Publikationen sowie DVD´s bewiesen (die man übrigens in guten Zauberfachgeschäften erwerben kann). Lesen Sie mal seine „Mental angehaucht“ Werke usw.! In jedem Satz seiner Publikationen erkennt man den wahren und erfahrenen Profi, der mit seinen erstklassigen Shows Zuschauer auf höchstem Niveau unterhält, verblüfft – und beim Publikum einen großartigen faszinierenden Eindruck hinterlässt.

    Was erkennt man in Ihren Sätzen, Herr Benedikt Maurer? Welchen Eindruck haben Sie bisher hinterlassen?

  70. @RainerO

    Jemand, dem „Sie werden mir niemals etwas nachweisen können!“ herausrutscht, gesteht damit indirekt ein, mit gezinkten Karten zu spielen.

    Ein wichtiger Hinweis, den man in der Causa Maurer unbedingt festhalten sollte.

  71. @RainerO:

    Wie sollte jemand, der – nach den erschlagenden Indizien zu urteilen – Zauberrequisiten nutzt, seinen Quatsch selber glauben?

  72. @ Lars Ruth
    Wenn man an keiner psychischen Erkrankung leidet, gar nicht. Aber das sagte ich doch.

  73. Schachspieler werden sich an den Fall Clemens Allwermann erinnern, der eigentlich nur Kreisklassenstärke besaß, aber 1998 Co-Sieger des Turniers in Böblingen wurde.

    Als er, von Zuschauern umringt, es nicht lassen konnte, Grossmeister Kalinitschew auch noch ein Matt in 8 Zügen anzukündigen, wurde man dann doch allmählich mißtrauisch, war doch selbst der spätere Weltmeister Vishy Anand perplex, als er die fragliche Stellung vorgelegt bekam.

  74. @Michael Fischer:

    Ja, so eine Händler-Bestätigung ist natürlich eine feine Sache …

    https://de.everybodywiki.com/Clemens_Allwermann

  75. @Piere Castel

    Ich liebe es, wenn mir ein Zauberkünstler seine Kunststücke vorführt. Natürlich sind es Illusionen, ich weiß, es ist nichts übernatürlichen. Aber das erhöht meinen Genuss nur, dass jemand so geschickt ist.

  76. Betrug beim Schach ist mittlerweile ein Fass ohne Boden, online noch mehr als am Brett, das ich hier natürlich nicht aufmachen will, aber ein Fall kommt mir doch in den Sinn, in Anbetracht des jetzt schon mehrfach zitierten „Sie werden mir niemals etwas nachweisen können“:

    Ein knapp 19-jähriges Nachwuchstalent geriet im Frühjahr 2013 in den Verdacht, bei mehreren Veranstaltungen mit Computerunterstützung gespielt zu haben, ohne dass man feststellen konnte, welche Methode dem Betrug zugrunde lag. In der führenden deutschen Fachzeitschrift wurde dieser Verdacht thematisiert, aber auch dem Spieler wurde Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Beim Verfassen der langatmigen Rechtfertigung scheint er schlecht oder eher gar nicht beraten worden zu sein. Der Text schloss mit dem Satz:

    „Mir kann man keine – und wird es auch künftig nicht – Computerhilfe nachweisen!“

    Im Spätsommer 2013 wurde er dann bei einem weiteren Siegeslauf disqualifiziert, nachdem man ihm sein Handy abgenommen hatte und dieses trotz ausgeschaltetem Zustand auf Tastendruck mit Morsezeichen antwortete.

    Ein weiteres Zitat aus der eben erwähnten Stellungnahme scheint mir in Anbetracht der beim Protagonisten dieses Beitrags auch schon aufgeschienenen Hybris ebenfalls passend:

    „Bei vielen Open kann man beobachten, wie die Großmeister nicht gegeneinander spielen, sondern sich mit Kurzremisen Ruhezeit verschaffen. Ich habe mir vorgenommen, sie alle dafür zu bestrafen, was ich auch weiterhin tun werde – sie besiegen!“

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.