gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Jetzt im Skeptiker: Keine Panik – Nostradamus, Rose Stern und der Polsprung 2019

| 10 Kommentare

Noch maximal drei Monate bis zum „Polsprung“, der die Erde verwüsten und Deutschland in ein kleines Inselarchipel verwandeln wird – hat jedenfalls eine selbst ernannte „Nostradamus-Deuterin“ namens Rose Stern in Youtube-Videos und Seminaren immer wieder verkündet.

Stern ist 2016 gestorben, aber ihre Drohbotschaften ängstigen weiterhin viele Menschen, wie auch an solchen E-Mail-Anfragen an die GWUP deutlich wird:

Bei unserem Skeptical am 30. Mai in Augsburg analysierte die Geowissenschaftlerin Lydia Baumann von der Uni Hamburg Sterns Desaster-Lyrik (Video). Eine schriftliche Ausfertigung ist jetzt im Skeptiker (3/2019) erschienen.

Baumann weist darauf hin, dass sich das Erdmagnetfeld in der Erdgeschichte schon viele Male umgepolt hat, entweder in Form einer richtigen Polumkehr oder einer Polexkursion, die bedeutend kurzlebiger ist. Einige Wissenschaftler gingen davon aus, dass wir uns bereits im Anfangsstadium einer Umpolung befinden. Allerdings bestehe ein breiter wissenschaftlicher Konsens darüber, dass eine Umpolung des Erdmagnetfelds tausende bis zehntausende Jahre dauert. Die kurzlebigeren Polexkursionen könnten sich schneller vollziehen, nämlich innerhalb von wenigen Jahrhunderten.

Ihr Fazit:

Eine derzeit oder in den nächsten paar Jahren stattfindende Polumkehr scheint eher unwahrscheinlich […] Falls die derzeitigen Phänomene Vorboten einer Polumkehr sind, bleiben uns wahrscheinlich noch mindestens ein paar hundert Jahre, bis das Magnetfeld seine minimale Intensität erreicht.

Aussterben werden wir dadurch wahrscheinlich nicht, aber wir werden höchstwahrscheinlich Probleme mit unserer Infrastruktur (Kommunikations- und Energieversorgungsnetze) bekommen, falls wir es bis zur Minimalintensität nicht schaffen, sie an das schwächere Magnetfeld anzupassen.

Jedenfalls kein Grund zur Panik, wie Rose Stern sie – nach den Mitteilungen eines ehemaligen Seminarteilnehmers an uns – bewusst verbreitete:

Sowas sollte verboten werden, oder diese Veranstalter wie Querdenken TV könnten sich doch mal dazu äußern. Weil wenn das doch alles ansteht, warum geht man dann nicht ganz an die Öffentlichkeit?

Weil, lieber Herr N., diese Leute selbst nicht an den Quatsch glauben, sondern nur eine Quotenkuh melken, und weil man mit der Angst, die Rose Stern immer noch verbreitet, Klicks (und damit Werbekohle) generieren kann.

Den Skeptiker 3/2019 gibt’s als Heft oder epaper. Den Artikel „Nostradamus und der Polsprung 2019“ kann man auch einzeln kaufen.

Zum Weiterlesen:

  • Nostradamus und der Polsprung 2019 – Die düsteren Prophezeiungen der Rose Stern, analysiert aus geowissenschaftlicher Perspektive, Skeptiker 3/2019
  • SkepKon-Video: Nostradamus, Rose Stern und der Polsprung, GWUP-Blog am 2. Juli 2019
  • Mühlhiasl, Irlmaier und Co: Die Angstmacher sind wieder da, GWUP-Blog am 11. Juni 2016
  • Nachgefragt-Podcast mit Lydia Baumann: „Polumkehrungen des Erdmagnetfelds“ vom 10. Juli 2019
  • Nostradamus: Das „Wesen, halb Schwein, halb Mensch“ – ein Soldat mit Gasmaske im Krieg? GWUP-Blog am 2. Juli 2016

10 Kommentare

  1. Man kann es nicht vorhersagen, da das Innere der Erde ein (wahrscheinlich) chaotisches System ist.

    Und auch, wie es in dem Beitrag genannt wurde, halte ich Meteoriteneinschläge für ein weitaus wahrscheinlicheres „Weltuntergangszenario“.

    Aber, daß es wirklich Menschen gibt, die aus Angst davor eine Selbsttötung in Betracht ziehen ist wirklich erschreckend.

  2. @Bernd Harder
    Danke, aber der Begriff „Selbstmord“ sollte man wirklich in die Mottenkiste verbannen…er impliziert ein moralisch verwerfliches tun, daß aber Menschen, die meist aus großer seelischer Not diesen Schritt in Betrachtung ziehen, nicht gerecht wird.

  3. kleiner Nachtrag:
    Es gibt eigentlich nur einen Grund davon zu sprechen…im Falle eines Selbstmord-Attentäters, der durch seine Tat andere Menschen mit in den Tod reißt…obwohl man auch in diesem Falle nicht genau die Psyche des Attentäters kennt, aber hier finde ich die Bezeichnung zulässig…natürlich liegt die Sache dann auch bei einem erweiterten Suizid anders…man merkt die Sache ist kompliziert…aber so ist das Leben, einfache Antworten gibt es selten…

  4. Bericht eines Seminarteilnehmers bei Rose Stern. Gefunden in einer Buch-Rezension bei Amazon

    Bericht des Aussteigers

    „Da ich selbst die Autorin R. Stern über eine sehr Lange Zeit, einige Jahrzehnte, auf ihrem Lebensweg begleitet habe und auch ihr „Studium“ der Verse des Nostradamus miterlebt habe, weiß ich natürlich auch etwas mehr über die Hintergründe dieses Buches.

    Die Autorin hat sich hier sehr zurückgehalten, weil sie ja zunächst mal ein verkaufsfähiges Produkt auf den Markt bringen will. Insofern musste es ja auf die richtige Zielgruppe zugeschnitten werden und viele der radikaleren Ideen der Autorin fanden keine Berücksichtigung.

    Dass die Autorin z. B. seit den 80er Jahren eine kleine Gruppe verunsicherter Schulabgänger ohne rechte Berufsaussichten um sich versammelte und diese mit ihren ständig verfeinerten Weltuntergangsszenarien in eine psychische Abhängigkeitssituation brachte ist eben etwas, das sich in so einem Buch nicht gut darstellen lässt.
    Im Laufe der Zeit rekrutierte sie noch einige wenige weitere Anhänger deren auffallende Gemeinsamkeit die hilflose Situation war in der sie sich jeweils zum Zeitpunkt der Rekrutierung befanden, aus der eine leichte Beeinflussbarkeit resultierte.

    Sie brachte es fertig, diese kleine Gruppe vom Rest der Gesellschaft zu isolieren (AIDS-Angst, Verschwörungstheorien u. Ä.) und zu indoktrinieren (die vom Schicksal auserwählte Gemeinschaft, religiöse Anbetung)
    Seit den 80er Jahren prophezeite die Autorin ihren Anhängern zunächst in rascher Folge unmittelbar bevorstehende Weltuntergänge, die aber bedauerlicherweise und zur Enttäuschung der Autorin nicht eintraten. „Kleinere“ Prophezeiungen hingegen trafen scheinbar ein und sorgten dafür, die Anhänger bei der Stange zu halten.
    In den folgenden Jahren brachte die Autorin nach und nach nicht nur ihr eigenes ererbtes Vermögen, sondern auch das aller Anhänger damit durch „die überlebenswichtigen Vorbereitungen“ für den jeweils bevorstehenden Weltuntergang zu treffen (Bunker, Nahrungsmittel, Werkzeuge usw., später ein ganzes landwirtsch. Anwesen).

    Sie trieb ausserdem ihre Anhänger zu ausserordentlichen Arbeitsleistungen an um weiteres Geld in ihre Kasse zu bringen – denn es war in ihrer Gemeinschaft selbstverständlich, dass sie allein die Entscheidungen traf, was eingekauft wird.

    Die psychische Abhängigkeit ihrer Anhänger war zu dieser Zeit bereits sehr fest zementiert. So fest, das sie versuchen konnte, ihre Anhänger zum Kniefall mit Verbeugung bis auf den Boden vor ihrer „erleuchteten“ Person zu bringen! Aber jeden Bogen kann man überspannen.

    Einerseits übte die Autorin immer wieder auf einzelne Mitglieder ihrer Schicksalsgemeinschaft einen geradezu sadistischen psychischen Druck aus. Diese psychischen Qualen führten zunächst aber nicht dazu, dass sich diese von ihr abwandten, denn die langjährige Indoktrination besagte, dass, wer die Gemeinschaft verlässt , dem Untergang geweiht ist. So litten diese Menschen zunächst ohne Widerspruch.
    Andererseits schaffte es die Autorin in fortgeschrittenem Alter noch einmal, einen Schulabgänger bzw. Studenten nach dem oben beschriebenen Muster an sich zu binden.

    Diesen behandelte sie in einer besonders bevorzugten Weise und finanzierte ihm ein Musikstudium. Während die „alten“ Mitglieder der Gemeinschaft weiterhin unter einer hohen Arbeitslast ächzten und mit deutlich Weniger auskommen mussten, als jeder Harz IV-ler, schwelgte der junge Student in der ungeteilten Aufmerksamkeit der Autorin und nutzte ungeniert ihre vielen z. T. teuren Geschenke. Geschenke, die unter Anderem der Arbeitsleistung der „alten“ Anhänger entsprangen.
    Diese Situation schürte nun über einige Jahre die Unzufriedenheit der „alten“, bis diese offen entflammte und es zur Revolte kam.
    Immerhin geht die Autorin darauf in ihrem Buch ein und gibt ihrer Enttäuschung über ihre undankbaren ehemaligen Sklaven Ausdruck. (Nein, von Sklaven redet sie natürlich nicht.)
    Letztendlich ging es ihr wie der Frau des Fischers: Manntje, Manntje timpeteh, Buttje, Buttje … mijne Fruu die Ilsebill… Wat? Se will warden as de lewe Gott? Ga man hen. Se sitt all weder in’n Pissputt.
    Wenn man also, wie ich, das oben Geschilderte weiß, zeichnet das eine nicht sehr vorteilhafte Charakterstudie der Autorin. Wenn man außerdem weiß, das die Autorin der französischen Sprache nicht mächtig ist, geschweige denn der altfranzösischen, dann darf man über den Inhalt des Buches doch ruhig ein wenig lächeln, oder?
    Wer also hofft, aus diesem Buch den Rat eines weisen Menschen zu extrahieren, oder gar universelle Weisheiten zu erlernen: Bitte, nur zu.“
    Wer jetzt nicht mehr weiß als er wissen wollte , ist selbst schuld.“

  5. Die Dame, die 2016 verstorben ist, lebte vermutlich bei Oldenburg. Seid ihr euch sicher, dass sie verstorben ist und, dass es sich um dieselbe handelt? Sie hat doch im Interview davon gesprochen, dass sie im Osten lebt, in der Nähe einer Harp Anlage.
    Bitte nennt doch eine Quelle.
    Sollte sie verstorben sein, finde ich, dass man sie in Frieden ruhen lassen sollte, sie kann sich ja jetzt nicht mehr wehren.
    Ich fand Ihre Ausführungen eigentlich plausibel. Auch wenn nicht alles stimmen muss.
    Auch andere Forscher orakeln, wie die Zukunft aussieht, ohne es zu wissen.
    Auch was sie zur Lebenszeit des Nostradamus herausfand und erwähnte, finde ich plausibel und erstaunlich.
    Wenn hätte ich lieber eine sachliche Argumentation, ob der Code zB so nicht stimmen kann mit dem sie das Buch entschlüsselte.
    Und dass sich andere von ihr beeinflussen liessen, es sind Erwachsene. Ob Sie nun Vorräte anlegen oder sich einen Daimler oder teuren Premiumkönigspudel kaufen, der jedem Monat 500 Euro Frisör kostet, kann doch egal sein. Jeder wie er möchte. Aber so über eine Verstorbene herzuziehen, naja, wers nötig hat. R. Hörmann hat zudem eine Rezension geklaut (Hörensagen) und laut Urheberrecht hat er gar kein Recht den Text einfach anderweitig zu veröffentlichen.
    Soweit ich weiß hat sie ein halbes Jahr Altfranzösisch studiert.
    Wenn man sich ausgiebig mit einer Sprache und einem Skript beschäftigt, halte ich es nicht für ausgeschlossen, dass man auch etwas versteht und übersetzen kann.
    Natürlich weiß ich nicht, inwieweit sie richtig lag. Aber was Zeiten anbelangt, kann sich auch ein Nostradamus oder ein Schlüssel geirrt haben. Das muss nicht heißen, dass es keinen Polsprung gibt, der so ablaufen könnte.
    Es sind also bis es eintritt Theorien. Wenn ein Mensch alles wüsste! Er weiss aber in der Realität immer nur ganz wenig! ;-)

  6. @Koncortia:

    Auch andere Forscher orakeln, wie die Zukunft aussieht, ohne es zu wissen.

    Das sind keine „Forscher“, sondern Angstmacher mit haltlosen Spekulationen:

    https://blog.gwup.net/2016/06/11/muhlhiasl-irlmaier-und-co-die-angstmacher-sind-wieder-da/

    Wenn hätte ich lieber eine sachliche Argumentation, ob der Code zB so nicht stimmen kann mit dem sie das Buch entschlüsselte.

    Es gibt weder einen „Schlüssel“ zu Nostradamus noch war Nostradamus ein „Seher“ noch hat er Zukunftsprognosen abgegeben.

    Dazu finden Sie hier zahlreiche Beiträge, z.B.:

    https://blog.gwup.net/2016/06/10/nostradamus-debunked-keine-extrem-prazise-prophezeiung-zu-mega-em-terror/

    https://blog.gwup.net/2010/04/21/wie-analysiert-man-nostradamus-verse-teil-i/

    https://blog.gwup.net/2016/06/15/nostradamus-entschlusselt-ein-berg-ist-kein-heisluftballon-und-ein-mausoleum-kein-papst/

    https://blog.gwup.net/2016/07/02/nostradamus-das-wesen-halb-schwein-halb-mensch-ein-soldat-mit-gasmaske-im-krieg/

    https://blog.gwup.net/2016/07/02/entschlusselt-die-prophetische-visitenkarte-des-nostradamus-der-turniertod-von-heinrich-ii/

    https://blog.gwup.net/2016/12/24/nostradamus-hats-gesagt-trump-die-wahnsinnige-trompete-oder-so-irgendwie/

    Das muss nicht heißen, dass es keinen Polsprung gibt, der so ablaufen könnte.

    Doch, genau das heißt es.

    Er weiss aber in der Realität immer nur ganz wenig! ;-)

    Wir wissen immerhin genug, um unsere Aussagen so treffen zu können, wie wir das tun.

    Es sind also bis es eintritt Theorien.

    Nein, es sind Phantastereien ohne jede reale Grundlage. Nichts davon ist jemals eingetreten noch wird das je der Fall sein.

  7. Hallo Koncortia,

    Leider sind wir bei dieser Rose schon wieder beim Thema Psychopathie/Narzißmus und es scheint so, dass es da eine gewisse Ansteckungsgefahr gibt. Im Schauungsforum ist die alte Spökenkikerin Stern nun bis dato schon bis ins Detail durchgehechelt worden und zurecht in der Tonne gelandet. Es langweilt nur noch, diesen unausgegorenden Schmarrn immer wieder aufzukochen.

    Die dunkle Triade nimmt noch den Machiavellismus dazu und da könnte die gute Rose gut hineinpassen.

    >Machiavellismus wird in der Psychologie als Persönlichkeitsmerkmal verwendet und ist auch Bestandteil des Konzepts Dunkle Triade.<

    Ein Ziel, eine Lüge, ein scheinhafter Sinn, und ein (kleiner) Erfolg = alles gut, wers glauben mag, um fortan sein Leben in Panik und Ungewissheit zu verleben und dafür Geld zum Fenster hinauszuwerfen – bitte sehr.

    Kurz: Solche Leute gehören ggf. angeklagt und verurteilt, falls sie nichts anders als Irreführung und Selbstbereicherung im Sinn hatten. Sie ist jedoch Tot. R.I.P.

    Gruss R. H.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.