„Ich könnte kotzen“: Krebs- Betroffene kritisiert Quackseite “Zentrum der Gesundheit”

Ja klar – “die Pharma denkt nicht daran, die wirklichen Ursachen für Krebs zu bekämpfen” und “bekämpft alle alternativen Ansätze zur Heilung von Krebs”.

Willkommen in Honkland.

In Wahrheit werden in Deutschland zurzeit rund 1000 Industrie-initiierte Arzneimittelprüfungen durchgeführt. Mit Abstand am meisten wird an Krebsmedikamenten geforscht. Etwa ein Drittel der jährlich zugelassenen Medikamente sind Onkologika, gefolgt von Arzneimitteln gegen Infektionskrankheiten.

Neue vielversprechende Ansätze wie Immuntherapien oder eine Chemotherapie mit weniger Nebenwirkungen gehen fast täglich durch die Medien. Dass Verschwörungstheorien um angeblich unterdrückte Krebsmedikamente also blanker Nonsens sind, haben wir schon vor zwölf Jahren geschrieben.

Jetzt ist auch einer unmittelbar Betroffenen der Kragen geplatzt.

Das Tattoo-Model Myriam von M. hat HPV-induzierten Gebärmutterhalskrebs besiegt und engagiert sich für die Krebsvorsorge und die HPV-Impfung.

Für einen geplanten Dokumentarfilm

Gesichter einer Krankheit – Wir Helden gegen Krebs”

sammelt sie derzeit Spenden. Auch GWUP-Mitglied Dr. Mark Benecke unterstützt das Projekt:


Direktlink zum Video auf Youtube

Auf ihrer Facebook-Seite kommentiert Myriam von M. aktuell eine “Warnung” der berüchtigten Quack-Seite Zentrum der Gesundheit vor den angeblich schlimmen Folgen der HPV-Impfung – mit deutlichen Worten:

WENN ICH DIESEN SCHEISSDRECK LESE, MÖCHTE ICH AM LIEBSTEN KOTZEN!!!!!

Alle möglichen pseudomedizinischen Heilverfahren für Krebs werden angepriesen.

Mal heilt man Krebs mit Aprikosenkernen (bzw. einem Extrakt daraus), ein andermal ist Krebs in Wirklichkeit nur eine Pilzerkrankung […]

Das wirklich Schlimme dabei ist, dass einige der Ratschläge durchaus sinnvoll sind, viele andere aber blanker Unsinn. Es wird einfach wahllos abgedruckt, was irgendwie in das eigene Weltbild passt oder passend gemacht werden kann.

Der Realitätsgehalt ist dabei unerheblich.

Medizinische Behauptungen werden nach dem Schrotflintenprinzip aufgestellt. Man behauptet beliebig alles mögliche und manchmal landet man sogar ein Trefferchen […]

Fazit: Die Seite ist gemeingefährlich.”

Zum Weiterlesen:

  • “Zentrum der Gesundheit” bei Psiram
  • „Alternativmedizin“ und der Krebstod der „Wellness Warrior“, GWUP-Blog am 10. März 2015
  • Homöopathie gegen Krebs? GWUP-Blog am 15. Juni 2015
  • Steve Jobs und die Pseudomedizin, GWUP-Blog am 22. Oktober 2011
  • Krebsforscher: “Finger weg von komplementären Verfahren”, GWUP-Blog am 7. Januar 2015
  • Krebs-Scharlatane: Wenn Patienten den Tumor ärgern, GWUP-Blog am 8. Juli 2014
  • Zwangschemotherapie rettet 17-Jähriger das Leben, Welt-Online am 10. März 2015
  • Make Health, not War!“ – Die Vitaminverschwörung des Dr. Rath, Skeptiker 4/2003
  • Größte Hoffnung seit Jahrzehnten: Individuelle Krebsimpfung tötet Tumore, Focus-Online am 22. Juni 2015
  • Tumor halbiert, Lebenszeit verdoppelt – Krebsforscher sprechen schon von Heilung, Focus-Online am 4. Juni 2015
  • Forscher entwickeln revolutionäre Krebs-Behandlung – sie bekämpft die Nebenwirkungen von Chemotherapie, Huffington Post am 23. Juni 2015

132 Kommentare zu “„Ich könnte kotzen“: Krebs- Betroffene kritisiert Quackseite “Zentrum der Gesundheit””


  1. 1 Lanzelot 24. März 2017 um 15:39

    Aber hallo, da hat aber jemand fröhlich per copy and paste gewirkt.
    Zu Curcumin, Vitamin C wurde schon verlinkt.
    Ich hätte noch im Angebot
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Resveratrol
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Antioxidantien
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Polyphenole
    Die sind auch nach Studienlage recht aktuell (also die Studien die relevant sind)

    Breitbandiges Vorgehen mit Gewürzen…, das kannst Du beim Kochen machen,
    klinisch indiziert ist da gar nichts. Vielleicht war das so in der “Klinik” des Herrn Ross.

    “Aufgrund dieser Ergebnisse ist eine Therapie mit Curcumin bei der Patientin in der adjuvanten klinischen Situation medizinisch indiziert.”

    Wo ist der Unsinn denn her, aus welchem Machwerk hast Du denn da blind kopiert?

    Hattest Du schon ein dieser klinischen Studie in der Hand?

  2. 2 Mark 24. März 2017 um 15:59

    @ Lanzelot

    Welches Machwerk? Das stammt aus einem Therapieplan von einem angesehenen Professor des Tumorzentrums Heidelberg für eine Patientin mit Mamma Karzinom.
    Psiram ist für mich genau so belastbar wie Zentrum der Gesundheit. Bitte Primärliteratur und nicht dieses Psiram, welches wissenschaftlich betrachtet schrott ist.
    Curcumin wird übrigens u.a. IV verabreicht und auch wenn Du es nicht wahrhaben willst oder es nicht in Dein Weltbild passt, es wirkt und die Evidenz ist erschlagend. Wie gesagt, schau Dir die Primärliteratur an und nicht Psiram, die ihrem Weltbild nach selektive Betrachtung betreiben, wie eben Zentrum der Gesundheit.

    Mal eine ernstgemeinte Frage: Du stimmst mir sicherlich zu, dass auch nach erfolgreicher Krebstherapie das Rezidivrisiko bei vielen Krebsarten relativ hoch ist und das u.a. die Krebsstammzellen dies mitverantworten (plus weitere Faktoren). Was genau spricht gegen eine Strategie, die das Rezidivrisiko nachweislich minimiert und das völlig nebenwirkungsfrei? Richtig nichts außer man ist ein Narr.
    Apropo Heidelberg: Sie forschen an diesen Phytochemikalien u.a. an Sulforaphan für diesen Zweck (Prof. Ingrid Herr).

    Zu den Ausführungen hier die Litearurangaben/Studien mit den besten Wünschen für einen Erkenntnisgewinn:

    Literatur
    [1] L Henry et al., J Clin Oncol 34: 2303, 2016
    [2] V Francescutti et al., Cancer Chemother Pharmacol 68: 661, 2011
    [3] YH Park et al., Breast Cancer Res Treat 119: 653, 2010
    [4] Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO), Leitlinien Mamma-Karzinom der Frau,
    http://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/mammakarzinom-der frau/, Juni 2016
    [5] RK Kuniyoshi et al., Tumour Biol 36: 8075, 2015
    [6] Z Usiakova et al., In Vivo 28: 605, 2014
    [7] B Rack et al., J Natl Cancer Inst 106: dju066, 2014
    [8] B Rack et al., Recent Results Cancer Res 195: 179, 2012
    [9] W Janni et al., Recent Results Cancer Res 195: 173, 2012
    [10] E Saloustros et al., Breast Cancer Res 13: R60, 2011
    [11] AJ Armstrong et al., Mol Cancer Res 9: 997, 2011
    [12] O Aseyev et al., Expert Opin Pharmacother 17: 589, 2016
    [13] NF Dybal-Hargreaves et al., Clin Cancer Res 21: 2445, 2015
    [14] JN Preston, MV Trivedi, Ann Pharmacother 46: 802, 2012
    [15] W Zheng et al., Bioorg Med Chem Lett 14: 5551, 2004
    [16] BK Yeung, Curr Opin Chem Biol 15: 523, 2011
    [17] R Bai et al., J Chem Inf Model 51: 1393, 2011
    [18] SL Scarpace, Clin Ther 34: 1467, 2012
    [19] K Aogi et al., Ann Oncol 23: 1441, 2012
    [20] J Cortes et al., J Clin Oncol 28: 3922, 2010
    [21] LT Vahdat et al., J Clin Oncol 27: 2954, 2009
    [22] J Cortes et al., Lancet 377: 914, 2011
    [23] O Ates et al., J BUON 21: 375, 2016
    [24] X Pivot et al., Ann Oncol: May 13, in press, 2016
    [25] O Garrone et al., Springerplus 5: 59, 2016
    [26] T Takashima et al., Springerplus 5: 164, 2016
    [27] T Gamucci et al., J Cancer 20: 320, 2014
    [28] P Poletti et al., Future Oncol 10: 233, 2014
    [29] R Ramaswami et al., Future Oncol 10: 363, 2014
    [30] A Fabi et al., Future Oncol 11: 432, 2015
    [31] G Dranitsaris et al., Clin Ther 37: 134, 2015
    [32] K McIntyre et al., Breast Cancer Res Treat 146: 321, 2014
    [33] M Donoghue et al., Clin Cancer Res 18: 1496, 2012
    [34] E Pean et al., Clin Cancer Res 18: 4491, 2012
    [35] JW Smith et al., Clin Breast Cancer 16: 31, 2016
    [36] NCT01401959, ClinicalTrials.gov, 2016
    [37] T Yoshida et al., Br J Cancer 110: 1497, 2014
    [38] Y Funahashi et al., Cancer Sci 105: 1334, 2014
    [39] J Kurebayashi et al., Breast Cancer 23: 425, 2016
    [40] Z Deszö et al., PLoS One 9: e106131, 2016
    [41] D Jia et al., Oncotarget 7: 771, 2016
    [42] ZN Wee et al., Nat Commun 6: 8746, 2015
    [43] P Economopoulou et al., Oncologist 17: 1394, 2012
    [44] AM Calcano et al., J Natl Cancer Inst 102: 1637, 2010
    [45] X Li et al., J Natl Cancer Inst 100: 672, 2008
    [46] F Yu et al., Cell 131: 1109, 2007
    [47] J Krajewska et al., Expert Rev Clin Pharmacol 9: 69, 2016
    [48] S Roy et al., Anticancer Agents Med Chem 15: 37, 2015
    [49] P Fallahi et al., Recent Pat Anticancer Drug Discov 10: 259, 2015
    [50] C Grüllich, Recent Results Cancer Res 201: 207, 2014
    [51] SM Hoy, Drugs 74: 1435, 2014
    [52] A Pinto, Cancer Chemother Pharmacol 73: 219, 2014
    [53] J Dai et al., Clin Cancer Res 20: 617, 2014
    [54] Q Xiang et al., Clin Cancer Res 20: 2959, 2014
    [55] FM Yakes et al., Mol Cancer Ther 10: 2298, 2011
    [56] D Viola et al., Future Oncol 9: 1083, 2013
    [57] R Kurzrock et al., J Clin Oncol 29: 2660, 2011
    [58] MR Smith et al., J Clin Oncol 32: 3391, 2014
    [59] DC Smith et al., J Clin Oncol 31: 412, 2013
    [60] TK Choueiri et al., Lancet Oncol, June 3, in press, 2016
    [61] TK Choueiri et al., N Engl J Med 373: 1814, 2015
    [62] N Lendvai et al., Blood, May 12, in press, 2016
    [63] NCT02132598, ClinicalTrials.gov, 2016
    [64] NCT00596648, ClinicalTrials.gov, 2013
    [65] NCT01738438, ClinicalTrials.gov, 2015
    [66] NCT01441947, ClinicalTrials.gov, 2014
    [67] EK Song et al., Int J Cancer 136: 1967, 2015
    [68] Y Sun et al., Med Sci Monit 21: 2316, 2015
    [69] M Sameni et al., Clin Cancer Res 22: 923, 2016
    [70] O Hardt et al., Cancer Lett 325: 165, 2012
    [71] B Sun et al., PLoS One 7: e30143, 2012
    [72] H Schneck et al., PLoS One 10: e0144535, 2015
    [73] I Baccelli et al., Nat Biotech 31: 539, 2013
    [74] X Ren et al., Tumour Biol, Mar 11, in press, 2016
    [75] S Yan et al., Diagn Pathol 10:62, 2015
    [76] CM Ho-Yen et al., Breast Cancer Res 8: 17, 2015
    [77] I Baccelli et al., Oncotarget 5: 8147, 2014
    [78] A locatelli et al., Horm Cancer 3: 14, 2012
    [79] HY Ebrahim et al., Phytother Res 30: 557, 2016
    [80] Y Gao et al., Tumour Biol 36: 2875, 2015
    [81] TM Horm et al., Mol Cancer Res 10: 1544, 2012
    [82] S Previdi et al., Mol Cancer Ther 11: 214, 2012
    [83] NE Castro, CA Lange, Breast Cancer Res 12: R60, 2010
    [84] AL Welm et al., Proc Natl Acad Sci USA 102: 4324, 2005
    [85] F Wang et al., Breast 28: 45, 2016
    [86] CM Ho-Yen et al., Cancer 120: 163, 2014
    [87] M Inanc et al., Med Oncol 31: 801, 2014
    [88] KP Raghav et al., Clin Cancer Res 18: 2269, 2012
    [89] GY Stein et al., PLoS One 7: e45969, 2012
    [90] I Gisterek et al., Rep Pract Oncol Radiother 16: 173, 2011
    [91] E Lengyel et al., Int J Cancer 113: 678, 2005
    [92] G Wang et al., Discov Med 13: 135, 2012
    [93] F Crea et al., Anticancer Agents Med Chem 9: 1105, 2009
    [94] BB Zhou et al., Nat Drug Discov 8: 806, 2009
    [95] CY Park et al., Mol Ther 17: 219, 2009
    [96] Z Yu et al., Int J Biochem Cell Biol 44: 2144, 2012
    [97] JA Magee et al., Cancer Cell 21: 283, 2012
    [98] C Naujokat, S Laufer, J Cancer Res Updates 2: 36, 2013
    [99] C Naujokat, Immunotherapy 6: 290, 2014
    [100] ME Ciurea et al., In J Mol Sci 15: 8169, 2014
    [101] P Li et al., Mol Cancer 13: 55, 2014
    [102] H Easwaran et al., Mol Cell 54: 716, 2014
    [103] L Fulakawa et al., Biol Res 47: 66, 2014
    [104] S Dawood et al., Oncology 28: 1101, 2014
    [105] JA Ajani et al., Semin Oncol 42 Suppl 1:S3, 2015
    [106] M Cojoc et al., Semin Cancer Biol 31: 16, 2015
    [107] R Chiotaki et al., Stem Cells Cloning 9: 17, 2016
    [108] C Naujokat, R Steinhart, J Biomed Biotechnol, 950658, 2012
    [109] C Naujokat et al., Mol Med Rep 3: 555, 2010
    [110] PB Gupta et al., Cell 138: 645, 2009
    [111] RR Holman et al., N Engl J Med 359: 1577, 2008
    [112] R Rattan et al., J Oncol 2012: 928127, 2012
    [113] B Martin-Castillo et al., Cell Cycle 9: 1057, 2010
    [114] B Liu et al., Cell Cycle 10: 2959, 2011
    [115] A Vasquez-Martin et al., Cell Cycle 8: 88, 2009
    [116] RJ Dowling et al., Cancer Res 67: 10804, 2007
    [117] HA Hirsch et al., Proc Natl Acad Sci USA 110: 972, 2013
    [118] CW Song et al., Sci Rep 2: 362, 2012
    [119] F Bednar, DM Simeone, Cancer Prev Res 5: 351, 2012
    [120] B Bonanni et al., J Clin Oncol 30: 2593, 2012
    [121] MJ MacKenzie et al., Invest New Drugs 30: 647, 2012
    [122] A Guppy et al., Future Oncol 7: 727, 2011
    [123] A Decensi et al., Cancer Prev Res 3: 1451, 2010
    [124] G Libby et al., Diabetes Care 32: 1620, 2009
    [125] GW Landman et al., Diabetes Care 33: 322, 2010
    [126] B Martin-Castillo et al., Ann Oncol 21: 187, 2010
    [127] S Hadad et al., Breast Cancer Treat Res 128: 783, 2011
    [128] X He et al., Ann Oncol 23: 1771, 2012
    [129] A Guppy et al., Future Oncol 7: 727, 2011
    [130] B Bonanni et al., J Clin Oncol 30: 2593, 2012
    [131] A Leone et al., Cancer Treat Res 159: 355, 2014
    [132] S Aksoy et al., Med Oncol 30: 590, 2013
    [133] NCT01477060, ClinicalTrials.gov, 2014
    [134] NCT01885013, ClinicalTrials.gov, 2015
    [135] NCT01650506, ClinicalTrials.gov, 2016
    [136] NCT01310231, ClinicalTrials.gov, 2015
    [137] D Iliopoulos et al., Cancer Res 71: 3196, 2011
    [138] A Vazquez-Martin et al., Breast Cancer Res Treat 126: 355, 2011
    [139] A Vazquez-Martin et al., Cell Cycle 9: 3807, 2010
    [140] A Vazquez-Martin et al., Oncol Rep 25: 135, 2011
    [141] S Cufi et al., Cell Cycle 9: 4461, 2010
    [142] S Orecchioni et al., Int J Cancer 136: E 534, 2015
    [143] RS Wahdan-Alaswad et al., Horm Cancer 5: 374, 2014
    [144] BN Zordoky et al., Biochim Biophys Acta 1840: 1943, 2014
    [145] C Marini et al., Cell Cycle 12: 367, 2012
    [146] XS Deng et al., Cell Cycle 11: 367, 2012
    [147] MA Pierotti et al., Oncogene 32: 1475, 2013
    [148] JA Menendez et al., Cell Cycle 11: 2782, 2012
    [149] JA Menendez et al., Aging 3: 1063, 2011
    [150] M Cazzaniga et al.,Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 18: 701, 2009
    [151] S Jiralaspong et al., J Clin Oncol 27: 3297, 2009
    [152] A Holstein et al., Diabet Med 16: 692, 1999
    [153] A Holstein, EH Egberts, Exp Clin Endocrinol Diabetes 111: 405, 2003
    [154] Y Zhang et al., Proc Natl Acad Sci USA 91: 3147, 1994
    [155] G Kallifatidis et al., Gut 58: 949, 2009
    [156] RK Srivastava et al., Front Biosci 3: 515, 2011
    [157] A Hussain et al., Asian Pac J Cancer Prev 14: 5855, 2013
    [158] R Sarkar et al., Biochem Biophys Res Commun 427: 80, 2012
    [159] K Sakao, SV Singh, J Cell Biochem 113: 599, 2012
    [160] A Pawlik et al., Eur J Nutr 52: 1959, 2013
    [161] Q Li et al., Breast Cancer Res Treat 141: 317, 2013
    [162] S Kanematsu et al., Oncol Rep 26: 603, 2011
    [163] Q Li et al., J Biol Chem 289: 1303, 2014
    [164] Q Li et al., Oncogene 33: 2589, 2014
    [165] Y Li et al., Clin Cancer Res 16: 2580, 2010
    [166] NCT01265953, ClinicalTrials.gov, 2013
    [167] NCT01950143, ClinicalTrials.gov, 2016
    [168] NCT01879878, ClinicalTrials.gov, 2015
    [169] NCT01228084, ClinicalTrials.gov, 2014
    [170] NCT00982319, ClinicalTrials.gov, 2014
    [171] VJ Lozanovski et al., Trials 15: 204, 2015
    [172] JJ Alumkal et al., Invest New Drugs 33: 480, 2015
    [173] RH Lai et al., Food Chem Toxicol 46: 195, 2008
    [174] Yu W et al., J Cell Biochem 113: 752, 2012
    [175] Delmas D et al., Curr Med Chem 18: 1100, 2011
    [176] Shankar S et al., PLoS One 6: e16530, 2011
    [177] I Shats et al., Cancer Res 71: 1772, 2011
    [178] S Shankar et al. PLoS One 6: e16530, 2011
    [179] E Tili et al., Biochem Pharmacol 80: 2057, 2010
    [180] S Bae et al., Mol Cells 32: 243, 2011
    [181] FH Sarkar et al., Cancer Metastasis Rev 29: 383, 2010
    [182] HJ Chen et al., Biochem Pharmacol 84: 1143, 2012
    [183] W Zhang et al., J Med Chem 54: 1288, 2011
    [184] AV Nguyen et al., Cancer Manag Res 3: 25, 2009
    [185] LM Howells et al., Cancer Prev Res 4: 1419, 2011
    [186] VB Patel et al., Nutr Cancer 62: 958, 2010
    [187] X Yang et al., Anticancer Agents Med Chem 14: 806, 2014
    [188] CK Singh et al., Ann N Y Acad Sci 1290: 113, 2013
    [189] A Boriello et al., Cancer Traet Res 159: 167, 2014
    [190] AA Sprouse, BS Herbert, Anticancer Res 34: 5363, 2014
    [191] MF Lee et al., J Agric Food Chem 59: 11853, 2011
    [192] Y Fu et al., PLoS One 9: e102535, 2014
    [193] PR Pandey et al., Breast Cancer Res Treat 130: 387, 2011
    [194] I Shats et al., Cancer Res 71: 1772, 2011
    [195] NCT01476592, ClinicalTrials.gov, 2016
    [196] NCT02261844, ClinicalTrials.gov, 2016
    [197] JJ Johnson et al., Mol Nutr Food Res 55: 1169, 2011
    [198] LM Howells et al., Cancer Prev Res 4: 1419, 2011
    [199] VA Brown et al., Cancer Res 70: 9003, 2010
    [200] KR Patel et al., Cancer Res 70: 7392, 2010
    [201] CH Cottart et al., Mol Nutr Food Res 58: 7, 2014
    [202] DJ Boocock et al., Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 16: 1246, 2007
    [203] HH Chow et al., J Transl Med 12: 223, 2014
    [204] T Yoshida, PH Stern, Endocrinol Metab Clin North Am 41: 557, 2012
    [205] H Wolden-Kirk et al., Endocrinol Metab Clin North Am 41: 571, 2012
    [206] Spilz et al., Mol Nutr Food Res 54: 1103, 2010
    [207] S Bae et al., J Appl Physiol 114: 979, 2013
    [208] H Khalili et al., Clin Res Cardiol 101: 321, 2012
    [209] S Pilz et al., Anticancer Agents Med Chem 13:107, 2013
    [210] AV Krishnan et al., Rheum Dis Clin North Am38: 161, 2012
    [211] LJ Peppone et al., Ann Surg Oncol 19: 2590, 2012
    [212] S Yao et al., PLoS One 6: e17251, 2011
    [213] DA Grotsky et al., J Cell Biol 200: 187, 2013
    [214] N Lopes et al., Anticancer Res 32: 249, 2012
    [215] JY So et al., J Steroid Biochem Mol Biol 148: 111, 2015
    [216] J Wahler et al., J Steroid Biochem Mol Biol 148: 148, 2015
    [217] S Pervin et al., PLoS One 8: e53287, 2013
    [218] JY So et al., Mol Pharmacol 79: 360, 2011
    [219] AE Lohmann et al., Breast Cancer Res Treat 150: 605, 2015
    [220] SB Zeichner et al., Clin Breast Cancer 15: e1, 2015
    [221] H Greenlee et al., BMC Cancer 14: 382, 2014
    [222] AS Clark et al., Cancer Med 3: 693, 2014
    [223] JA Lawrence et al., Cancer Biol Ther 14: 476, 2013
    [224] HB Rasmussen et al., Planta Med 66:396, 2000
    [225] SC Gupta et al., Clin Exp Pharmacol Physiol 39: 283, 2012
    [226] SC Gupta et al., Nat Prod Rep 28: 1937, 2011
    [227] H Zhou et al., Curr Drug Targets 12: 332, 2011
    [228] M Schaffer et al., Curr Opin Clin Nutr Metab Care, 18: 605, 2015
    [229] JG Devassy et al., Nutr Rev 73: 155, 2015
    [230] A Deguchi, Endocr Metab Immune Disoerd Drug Targets 15: 88, 2015
    [231] AL Cheng et al., Anticancer Res 21: 2895, 2001
    [232] RE Carroll et al., Cancer Prev Res 4: 354, 2011
    [233] PP Sordillo, L Helson, Anticancer Res 32: 599, 2015
    [234] ES Scarpa, P Ninfali, Int J Mol Sci 16: 15727, 2015
    [235] M James et al., Cancer Lett 264: 135, 2015
    [236] S Zhang et al., Anticancer Agents Med Chem 14: 787, 2014
    [237] Y Li, T Zhang, Cancer Lett 346: 197, 2014
    [238] LC Ferreira et al., Anticancer Agents Med Chem 15: 1285, 2015
    [239] K Sun et al., Clin Exp Med, Jan 18, in press, 2015
    [240] ZD Lv et al., Int J Clin Exp Pathol 7: 2818, 2014
    [241] B Chen et al., J Steroid Biochem Mol Biol 143: 11, 2014
    [242] S Mukherjee et al., Stem Cells Res Ther 5: 116, 2014
    [243] Y Li et al., J Nutr Biochem 22: 799, 2011
    [244] JA Colacino et al., Breast Cancer Res Treat, Jun 15, in press, 2016
    [245] MS Charpentier et al., Cancer Res 74: 1250, 2014
    [246] Q Zhou et al., PLos One 10: e0136694, 2015
    [247] SS Chung, JV Vadgama, Anticancer Res 35: 39, 2015
    [248] NCT02554344, ClinicalTrials.gov, 2016
    [249] NCT02321293, ClinicalTrials.gov, 2015
    [250] NCT00094445, ClinicalTrials.gov, 2014
    [251] NCT01740323, ClinicalTrials.gov, 2016
    [252] G Shoba et al., Planta Med 64: 353, 1998
    [253] CS Yang et al., Nat Rev Cancer 9: 429, 2009
    [254] BN Singh et al., Biochem Pharmacol 82: 1807, 2011
    [255] CS Yang et al., Arch Toxicol 83: 11, 2009
    [256] CS Yang et al., Pharmacol Res 64: 113, 2011
    [257] Y Li et al., Pharm Res 27: 1027, 2010
    [258] Z Wang et al., Drug Resist Update 13: 109, 2010
    [259] S Bettuzi et al., Cancer Res 66: 1234, 2006
    [260] S Toden et al., Oncotarget 7: 16158, 2016
    [261] GY Wubetu et al., J Gastroenterol Hepatol 31: 256, 2016
    [262] H Fujiki et al., J Cancer Res Clin Oncol 141: 1511, 2015
    [263] YS Li et al., Tumour Biol 36: 2747, 2015
    [264] SH Lee et al., Eur J Cancer 49: 3210, 2013
    [265] D Chen et al., Bioorg Med Chem 20: 3031, 2012
    [266] H Zhao et al., Radiother Oncol 110: 132, 2014
    [267] D Trudel et al., Gynecol Oncol 131: 357, 2013
    [268] TD Shanafelt et al., Cancer, 119: 363, 2013
    [269] NCT00949923, ClinicalTrials.gov, 2015
    [270] KD Crew et al., Cancer Prev Res 5: 1144, 2012
    [271] G Zhang et al., Curr Mol Med 12: 163, 2012
    [272] GW Dryden et al., Inflamm Bowel Dis 19: 1904, 2013
    [273] M Spite, CN Serhan, Circ Res 107: 1170, 2010
    [274] P Patrignani, C Patrono, Biochim Biophys Acta 1851: 422, 2015
    [275] J Cuzick et al., Ann Oncol 26: 47, 2015
    [276] B Pasche et al., Semin Oncol 41: 397, 2014
    [277] L Alfonso et al., Br J Cancer 111: 61, 2014
    [278] J Chubat et al., Ann Intern Med 164: 814, 2016
    [279] I Stegeman et al., PLoS One 10: e0127194, 2015
    [280] HY Jiang et al., PLoS One 10: e0122962, 2015
    [281] A Bardia et al., Mayo Clin Proc 91: 71, 2016
    [282] E Ch Yiannakopoulou, Eur J Cancer 24: 416, 2015
    [283] NJ Jacobo-Herrera et al., Oncol Rep 32: 451, 2014
    [284] E Ch Yiannakopoulou, Am J Clin Oncol 38: 641, 2015
    [285] DM Fraser et al., Br J Cancer 111: 623, 2014
    [286] A Agrawal, IS Fentiman, Int J Clin Pract 62: 444, 2008
    [287] B Arun, P Goss, Semin Oncol 31: 22, 2004
    [288] NCT02804815, ClinicalTrials.gov, 2016
    [289] NCT01431053, ClinicalTrials.gov, 2013
    [290] NCT01612247, ClinicalTrials.gov, 2012
    [291] S Saha et al., Cancer Res 76: 2000, 2016
    [292] G Maity et al., Lab Invest 95: 702, 2015
    [293] S Takahashi et al., Adv Ther 31: 118, 2014
    [294] JL Goldstein et al., Aliment Pharmacol Ther 32: 401, 2010
    [295] GD Kolovou et al., Cardiovasc Ther 26: 166, 2008
    [296] JG Robinson, Expert Opin Pharmacother 8: 2159, 2007
    [297] D Fuchs et al., Biochem Biophys Res Commun 374: 309, 2008
    [298] J Kah et al., Oncol Rep 28: 1077, 2012
    [299] PL Menna et al., Mol Med Rep 2: 97, 2009
    [300] D Falcone et al., Cell Prolif 46: 172, 2013
    [301] SM Fliedner et al., PLoS One 9: e97712, 2014
    [302] T Wang et al., Oncotarget 7: 2532, 2016
    [303] S Liu et al., Sci Rep 5: 17895, 2015
    [304] AR Wolfe et al., Breast Cancer Res Treat 154: 495, 2015
    [305] YY Shen et al., Mol Med Rep 12: 623, 2015
    [306] AK Kanugula et al., FEBS J 281: 3719, 2014
    [307] A Gopalan et al., Cancer Lett 329: 9, 2013
    [308] L Lacerda et al., Stem Cells Transl Med 3: 849, 2014
    [309] A Gopalan et al., Cancer Lett 328: 285, 2013
    [310] CR Cardwell et al., Epidemiology 26: 68, 2015
    [311] P Ahern et al., J Natl Cancer Inst 103: 1461, 2011
    [312] NCT01980823, ClinicalTrials.gov, 2016
    [313] NCT02483871, ClinicalTrials.gov, 2016
    [314] NCT00807950, ClinicalTrials.gov, 2015
    [315] LS Rallidis et al., Int J Cardiol 159: 169, 2012
    [316] J Bensimon et al., Mol Carcinog 55: 245, 2016
    [317] D Samanta et al., Proc Natl Acad Sci USA 111: E5429, 2014
    [318] C Lagadec et al., Int J Radiat Obcol Biol Phys 87: 609. 2013
    [319] C Lagadec et al., Stem Cells 30: 833, 2012
    [320] GL Semenza, Clin Sci 129: 1037, 2015
    [321] H Fazilaty et al., Tumour Biol 34: 2019, 2013
    [322] SJ Conley et al., Proc Natl Acad Sci USA 109: 2784, 2012
    [324] GL Semenza, Biochim Biophys Acata Pii: S0167, 2015
    [325] J Doyen et al., Biochem Biophys Res Commun 451: 54, 2014
    [326] SN Thomas et al., Proteomes 1: 87, 2013
    [327] L Gao et al., Mol Med Rep 9: 1032, 2014
    [328] B Krishnamachary et al., PLoS One 7: e44078, 2012
    [329] MH Starmans et al., Radiother Oncol 102: 436, 2012
    [330] S Aravindan et al., Radiat Oncol 8: 46, 2013
    [331] Y Bader, N Getoff, Anticancer Res 26: 4403, 2006
    [332] GM Calaf et al., Int J Oncol 40: 436, 2012
    [333] M Ströfer et al., Strahlenther Onkol 187: 393, 2011
    [334] I Patties et al., J Exp Clin Cancer Res 35: 94, 2016
    [335] N Sebastia et al., Mutat Res 766-767: 49, 2014
    [336] F Firouzi et al., Gen Physiol Biophys 34: 43, 2015
    [337] G Heiduschka et al., Strahlenther Onkol 190: 75, 2014
    [338] Y Fang et al., J Surg Res 183: 645, 2013
    [339] Y Fang et al., Cancer Sci 103: 1090, 2012
    [340] L Kma, Asian Pac J Cancer Prev 14: 6197, 2013
    [341] Y Qian et al., Cell Physiol Biochem 35: 1381, 2015
    [342] IT Chiang et al., Oncol Rep 31: 1729, 2014
    [343] Q Wang et al., Int J Oncol 44: 858, 2014
    [344] A Shehzad et al., Chem Bio Interact 206: 394, 2013
    [345] Y Pan et al., BMC Cancer 13: 323, 2013
    [346] WS Orr et al., PLoS One 8: e51309, 2013
    [347] MM Yallapu et al., J Ovarian Res 3: 11, 2010
    [348] A Khafif et al., Laryngoscope 119: 2019, 2009
    [349] A Khafif et al., Otolaryngol Head Neck Surg 132: 317, 2005
    [350] NCT01740323, ClinicalTrials.gov, 2016
    [351] NCT00745134, ClinicalTrials.gov, 2016
    [352] NCT01917890, ClinicalTrials.gov, 2015
    [353] O Pagani et al., N Engl J Med 371: 107, 2014

  3. 3 Bernd Harder 24. März 2017 um 16:02

    < < Bitte Primärliteratur und nicht dieses Psiram, welches wissenschaftlich betrachtet schrott ist. << Wenn ich da kurz einhaken darf: Psiram ist eine Art Lexikon, das seine Einträge überwiegend aus der Primärliteratur zusammenstellt. Die Primärliteratur dazu ist bei jedem Artikel angegeben/verlinkt. Auch medizin-transparent (Cochrane) stuft Curcumin als "unklar" ein: http://www.medizin-transparent.at/curry-gewurz-gegen-krebs

  4. 4 Mark 24. März 2017 um 16:10

    Zur Breitbandstrategie möchte ich noch die Arbeit des Halifax Projects empfehlen, an dem über 180 Wissenschaftler beteiligt waren, sowohl aus der Industrie als auch der universitären Forschung:

    https://www.researchgate.net/publication/274318440_Designing_a_Broad-Spectrum_Integrative_Approach_for_Cancer_Prevention_and_Treatment

    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1044579X15000887

  5. 5 Mark 24. März 2017 um 16:18

    ich möchte noch kurz und grob erklären, warum oftmals diese indifferenten Einschätzungen bei den Pytochemikalien vorliegen.
    Zum einen spielt das Studienmodell einen entscheidende Rolle. Entscheidender ist aber oft, dass die Extrakte für sich alleine eine verhältnismßig geringe Inhibitionswirkung aufweisen. Das liegt u.a. an der deutlich geringeren Rezeptorbindung gegenüber z.B. Antikörpern, die eine starke Rezeptorbindung aufweisen (und damit auch deutlich stärkere Nebenwirkungen). Diese Phytochemikalien wie Curcumin werden auch nicht als Monotherapie gegeben sondern als Synergisten und darin liegt ein Schlüssel der Breitbandstrategie, die u.a. Krebsstammzellen, Genshifts und Resistenzen adressiert.

  6. 6 crazyfrog 24. März 2017 um 16:37

    @Mark:

    “die gezeigt hat, dass über alle Krebsarten hinweg die Chemo nur bei knapp über 2% der Patienten zum 5 jahres Überleben beiträgt.”

    Na na na …

    http://wissenschaft-scharlatanerie.blogspot.de/2014/04/chemiephobie-kurs-zur-vervollkommnung.html

  7. 7 Lanzelot 24. März 2017 um 16:38

    Tatsächlich, alle verlinkten Artikel beinhalten und basieren auf Primär-Literatur, die sich explizit mit eben jenen Themen auseinandersetzt.

    Studien die wirklich gesichtet wurden und die auch beurteiltet werden können.

    Für wie viele der Arbeiten aus deiner nächsten Textwand kannst Du beurteilen in welcher Art und Weise sie sich tatsächlich und überhaupt beschäftigen? Und wie viele davon hast Du gelesen?

    Das permanente Copy and Paste von kompletten Textwänden dokumentiert nur, das Du keinerlei substanzielle Kenntnisse der Materie, noch vom Arbeiten im klinischen Kontext hast. Du schreibst ab, plapperst nach und wirst vorgeschickt um Datenmüll zu fluten.
    Möglicherweise wirst nach Anzahl der Worte bezahlt.

    Curcumin-Infusionen werden intravenös nur in Praxen von Quark-Heilern
    verabreicht. Solchen Vögeln zum Beispiel:
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Gerhard_Siebenh%C3%BCner
    Studien zu dem Thema werden dann im Kopp-Verlag veröffentlicht.

    Und ja, die Uni Heidelberg forscht zu bioaktiven Stoffen gegen Tumorstammzellen. Hauptsächlich Prankreaskarzinom.
    Ich bin durchaus im Bilde.

    Aber von relevanten Indikationen und Anwendung im klinischen Alltag sind die weit entfernt.

    Das ist einfach falsch. Wobei ich Dir nicht unterstelle, dass Du mit Absicht Fehlinformnationen streust. Du weisst es einfach nicht besser.

    Evtl. solltest Du dich, bevor du weiter abschreibst und Verlautbarungen abgibst, mal bei der Uni melden. Die senden gerne Infomaterial
    Oder ein paar der vielen Arbeiten in die Hand nehmen.

  8. 8 Mark 24. März 2017 um 16:59

    @ Lanzelot
    Ich bin kein Mediziner, das ist richtig aber ich kenne mich sehr viel mehr aus als du mir offensichtlich zugestehst und vor allem nicht nur Theoretisch sondern auch klinisch. Ich kann und will Dich nicht von irgendetwas überzeugen aber wenn es irgend jemandem hilft in Bezug auf verminderung des Rezidivrisikos nach erfolgreicher Therapie oder der Thematik Low Dose Chemos mit natürlichen Synergisten für ein längeres Überleben eines Stage 4 Patienten, dann hat es sich bereits gelohnt und ja, das oben ist ebenfalls klinisch und aus einem tatsächlichen Therapieplan. Schönes Wochenende!

  9. 9 Mark 24. März 2017 um 17:08

    @ crazyfrog
    Dann nimm die aktuelle Studie zur 30 tage mortalität durch Chemotherapien in england oder die des Krebsregisters München von 2004 oder Deinen Verstand bezüglich Zytostatika und ihrer Toxizität. Unterm Strich sind Zytostatika keine gute Sache, zumindest nach Leitlinien. Intelligent eingesetzt können sie ein mächtiges Mittel sein, natürlich immer Abhängig von Krebsart- und Stadium.

  10. 10 crazyfrog 24. März 2017 um 17:11
  11. 11 Mark 24. März 2017 um 17:21

    ???
    Wer hat etwas von DCA geschrieben, obwohl die idee Glucolyse Inhibitoren einzusetzen eine idee ist, die man durchdenken kann.
    Davon ab halte ich gar nichts von Seiten wie die in dem Screenshot und kämpfe ebenfalls gegen diese sogenannten Health Blogs, wie bereits geschrieben.

  12. 12 Martina Rheken 24. März 2017 um 17:30

    @Mark:

    “Frage Dich doch einmal, warum wir uns in einer Krebsepedemie befinden und aktuell statistisch jeder 2. Krebs bekommt.”

    Wegen der hohen Lebenserwartung.

  13. 13 Mark 24. März 2017 um 17:37

    Martina
    das ist ein faktor aber ein recht kleiner. Es sind mutmaßlich viele Faktoren aber schaue dir doch mal den Vortrag von Leroy Lowe dazu an, den ich gepostet habe.

    https://youtu.be/uOoIJxfR3O4

    Und es werden weitere Faktoren eine Bedeutung haben aber so monokausal mit dem Alter ist wissenschaftlich nicht haltbar. Sei doch froh, dass weiter geschaut wird.

  14. 14 Bernd Harder 24. März 2017 um 18:06

    @Mark/Martina:

    Ich schätze, hier ist es wichtig, genau darauf zu achten, wonach man eigentlich fragt.

    Der Grund, warum so viele Menschen Krebs bekommen, liegt wohl in der Tat darin, dass wir immer älter werden:

    < < Experten schätzen, dass die Zahl der Krebserkrankungen bis zum Jahr 2030 um 50 Prozent zunehmen wird. Diese Annahme stützt sich auf die in den nächsten 30 Jahren zu erwartende Altersverschiebung in der Bevölkerung: Zur Zeit sind etwa 15 Prozent der Menschen in Deutschland über 65 Jahre alt. Dieser Anteil wird im Jahr 2030 rund 20 bis 30 Prozent betragen. Statistisch gesehen erkranken von 100.000 Menschen unter 65 Jahren lediglich 200 an Krebs. Bei den über 65-Jährigen ist die Erkrankungshäufigkeit zehnfach höher. Bei den häufigsten Krebserkrankungen - Tumoren der Prostata, des Darms, der Lunge, der Bauchspeicheldrüse, des Magens und der Blase - beträgt der Anteil der über 65-Jährigen 60 bis 80 Prozent. Krebs ist also im Wesentlichen eine "Alterskrankheit. << http://www.medizinauskunft.de/artikel/diagnose/Besser_informiert_Onkologie/krebs_krankheit_des_alters.php

    Das sagt aber natürlich nichts über die *auslösenden* Faktoren, die in der Tat multikausal sind.

  15. 15 noch'n Flo 24. März 2017 um 18:39

    @ Mark:

    Copy&Paste kann jeder, das Thema wirklich verstehen ist jedoch etwas anderes.

    “Ich bin kein Mediziner, das ist richtig aber ich kenne mich sehr viel mehr aus als du mir offensichtlich zugestehst und vor allem nicht nur Theoretisch sondern auch klinisch.”

    Woher denn genau beziehst Du Dein Wissen bzw. Deine Kenntnisse?

  16. 16 noch'n Flo 24. März 2017 um 18:51

    @ Mark:

    Im Übrigen herrscht in sehr vielen Spitälern immer noch das Prinzip der hierarchischen Autorität. Soll heissen: was der Chef für richtig hält, wird gemacht, Kritik ist da eher unerwünscht. So kommt es leider immer wieder vor, dass auch fragwürdige Verfahren Eingang in Therapieschemata finden.

    Habe ich selber in der Onkologie erlebt: da wurde den Patienten sehr oft die gefährliche Misteltherapie empfohlen. Ich habe diese Empfehlungen sogar selber ausgesprochen, mich kritisch zu informieren kam mir damals noch nicht in den Sinn – der Chef wird schon wissen, was er tut. Erst viel später erfuhr ich, was ich da eigentlich propagiert habe. Und dafür schäme ich mich bis heute.

  17. 17 Mark 24. März 2017 um 18:53

    Zunächst einmal spricht nichts gegen copy paste wenn es relevante und belastbare Informationen sind. Bis auf die stammzell phytotherapie ist aber nichts copy paste.
    Ich bin Angehöriger, hatte meine Arbeit gekündigt und mich zunächt theoretisc tag und nacht mit der Thematik beschäftigt, bin dann auf Krebskongresse gefahren und habe mich mit Wissenschaftlern und Onkologen regelmäßig getroffen und auseinander gesetzt und mir über 1 Jahr Therapien in einer Klinik angeschaut. Ich maße mir kein tiefes molekularbiologisches Wissen an oder gar eine ärztliche Empfehlung, verstehe aber die grundlegenden Zusammenhänge. Nicht mehr und nicht weniger und ich lerne jeden Tag dazu.
    Vor allem habe ich gelernt, wie komplex individuelle Krebsgeschehen sind und wie viel unwissen und dogmatismus bezüglich krebs herrscht und zwar auf allen Seiten.

  18. 18 noch'n Flo 24. März 2017 um 19:08

    @ Mark:

    “Ich maße mir kein tiefes molekularbiologisches Wissen an oder gar eine ärztliche Empfehlung, verstehe aber die grundlegenden Zusammenhänge.”

    “Vor allem habe ich gelernt, wie komplex individuelle Krebsgeschehen sind”

    Wenn Krebs so komplex ist, wie kann es dann ausreichend für eine Beurteilung sein, nur die grundlegenden Zusammenhänge zu verstehen? Bemerkst Du den Widerspruch in Deinen Aussagen?

  19. 19 noch'n Flo 24. März 2017 um 19:10

    @ Mark:

    “Ich bin Angehöriger, hatte meine Arbeit gekündigt und mich zunächt theoretisc tag und nacht mit der Thematik beschäftigt, bin dann auf Krebskongresse gefahren und habe mich mit Wissenschaftlern und Onkologen regelmäßig getroffen und auseinander gesetzt und mir über 1 Jahr Therapien in einer Klinik angeschaut.”

    Oh, was sind die Onkologen doch dumm. Da studieren sie 6 Jahre (oder mehr) Medizin, machen weitere 6 Jahre lang eine Facharztausbildung in Innerer Medizin und dann noch 2 Jahre Weiterbildung in Onkologie. Wozu der ganze Aufwand, wenn man viel schneller zum Experten werden kann?

    *kopfauftisch*

  20. 20 noch'n Flo 24. März 2017 um 19:19

    @ Mark:

    Der von Dir weiter oben verlinkte Leroy Lowe ist übrigens kein Naturwissenschaftler. Ursprünglich hat er “Engineering” studiert, später “Business Administration”.

  21. 21 crazyfrog 24. März 2017 um 19:19
  22. 22 noch'n Flo 24. März 2017 um 19:25

    @ Mark:

    “Du stimmst mir sicherlich zu, dass auch nach erfolgreicher Krebstherapie das Rezidivrisiko bei vielen Krebsarten relativ hoch ist”

    Wie kommst Du denn darauf?

    “Weiterhin kann ich Ihnen den Blick über den Tellerrand ans Herz legen.”

    Habe ich schon gemacht: da ist Tisch!

    “Die Wissenschaft, vor allem die Physik, hat sich längst aus dem veralteten materialistischen Weltbild, welches diese Seite so pflegt, verabschiedet.”

    Nö, das behaupten nur die Esos und Scharlatane.

    “Spiritualität ist längst kein esoterisches Thema mehr und in Wirtschaft und Wissenschaft angekommen.”

    LOOOOOOOOOOL!!!

    “Auch kann ich Ihnen die Studie zu Nahtoderfahrungen von Dr. Pim van Lommel (Lancet) empfehlen.”

    Das Thema ist schon lange durch und abgehakt. Ergebnis: nix dran.

    “Die Wissenschaft beschreibt längst zahlreiche Phänomene, die früher im Volksmund als übernatürlich betrachet worden sind.”

    Bullshit.

    “Sie kann sie zwar nicht abschließend erklären aber sie sind existent.”

    Noch mehr Bullshit.

    “Warum nicht den Weg gehen, den immer mehr Mediziner und Wissenschaftler gehen und sich aus festgefahrenen Dogmen und Ideologien befreien und modernste Medizin mit Naturheilverfahren und geistig seelischen Aspekten verbinden.”

    Weil es Riesen-Bullshit ist.

    Sorry, aber inhaltlich bist Du für mich einfach nicht satisfaktionsfähig. Du schreibst dermassen viel Mist, dass ich jetzt erstmal eine Schubkarre holen muss, um ihn zu entsorgen.

  23. 23 Mark 24. März 2017 um 19:49

    Ich werde mich für nichts rechtfertigen, ob das jemand als BS empfindet oder nicht ist irrelevant und Leroy Lowe hat einen ziemlichen Stunt hinbekommen, nämlich über 400 Wissenschaftler für sein Projekt zu gewinnen. Kann man doof finden, ändert nichts an diesem klasse Projekt. Übrigens war auch er “nur” ein angehöriger.
    Also viel spaß beim BS wegkarren und den Anderen einen Erkenntnisgewinn.

  24. 24 Mark 24. März 2017 um 20:29

    @ Bernd
    Dank dir für die sachliche Diskussion, weiß ich zu schätzen!

  25. 25 Jo 25. März 2017 um 07:56

    @Bernd
    ich finde einem Eso Spi…. wie Mark auch noch eine Plattform für seinen Bullshit zu geben und ihn noch zu bestätigen!!!, sehr bedenklich, aktuell würde ich gerne noch auf diesen gefährlichen Spinner Kai Brenner hinweisen, der auf YouTube sein Unwesen treibt.

    Gesundheitsberater Kai Brenner

    https://www.youtube.com/channel/UCUnxR8x1hsw2Zt35-P-slsw

    “Vor drei Tagen wurde die 16-jährige Tochter eines Freundes wegen einer hyperkalzämischen Krise ins Krankenhaus eingeliefert. Die Ärzte haben Schädigungen der Leber und Nieren bei ihr festgestellt. In ihrem Zimmer fanden die Eltern einen Karton mit Vitamin-D-Präparaten und weiteren Nahrungsergänzungsmitteln wie Bentonit, OPC und Asthaxanthin, welche sie, wie dem Email-Verkehr mit einem gewissen Kai Brenner zu entnehmen ist, schon seit über einem Jahr hochdosiert einnimmt. Besagter Kai Brenner bezeichnet sich selbst als Gesundheitsberater und betreibt unter der Adresse https://www.youtube.com/channel/UCUnxR8 … t35-P-slsw einen Youtube-Kanal, auf dem er pseudowissenschaftliche Gesundheitstipps gibt, Bücher von Max Otto Bruker und Dietrich Klinghardt empfiehlt und die Werbetrommel für Nahrungsergänzungsmittel von Robert Franz rührt.
    Gestern schrieb ich eine E-Mail an diesen Wirrkopf, um ihn zur Rede zu stellen und erhielt prompt die unverschämte Antwort, dass die behandelnden Ärzte doch keine Ahnung hätten und die junge Dame doch weiterhin ihre Supplemente einnehmen solle, um Darmparasiten und Schlacken auszuleiten. Als Gesundheitsberater habe er schließlich mit seinen ganzheitlichen und sanften Methoden einen besseren Überblick als viele Wissenschaftler und Ärzte.
    Zu allem Überfluss arbeitet dieser Typ offenbar auch noch als Krankenpfleger. Kann man solche Menschen nicht irgendwie rechtlich belangen?“

    https://antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=11&t=12300

  26. 26 Ursula 25. März 2017 um 08:09

    @ Mark
    https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/gesundheit/krebserkrankungen/prognose_krebsinzidenz_krebsmortalitaet/index.html
    Ergibt ein sehr viel differenziertes Bild. Mit ausführlicher PDF. Datei.

    https://www.statistik.at/web_de/statistiken/menschen_und_gesellschaft/gesundheit/krebserkrankungen/krebs_im_ueberblick/index.html

    Zitat:”In den letzten zehn Jahren ging bei den Männern die um den Altersstruktureffekt bereinigte Neuerkrankungsrate der bösartigen Tumore um 21% auf 466,1 Fälle pro 100.000 Männer zurück. Auch die Sterberate sank im gleichen Zeitraum um 16%. Bei Frauen lag die altersstandardisierte Neuerkrankungsrate 2014 unter den Werten von 2002, und zwar um 9% (403,3 pro 100.000 Frauen). “

  27. 27 RPGNo1 25. März 2017 um 09:19

    @Mark
    Ich habe deine Diskussion (?) verfolgt. Du betreibst cherry picking und akzeptierst nur Erklärungen, die deine Bestätigungsfehler erfüllen. Meine Erkenntnis über dich ist wie bei vielen Schwaflern. Du solltest schlicht Dieter Nuhrs Ratschlag beherzigen: “Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten”.

  28. 28 Clemens M. 25. März 2017 um 11:02

    Nachsatz: Es gibt schon eine ganze Weile Psychoonkologie, bieten Krankenhäuser an. Und es gibt in den meisten Städten auch freie Angebote zur psychologischen Betreuung. Manche sind fragwürdig, s. Rügiger Dahlke oder auch solche wie Simentongruppen, die vielleicht auf der gesundheitlichen Ebene nicht viel brinben, aber doch auch stützend sen können.

    Was Naturheilverfahren betrifft gilt der Satz, dass es eben nur Wirksames und Unwirksames gibt. Wie ich das als medizinischer Laie wahrnehmen kann, wird in alle möglichen Richtungen geforscht. Wenn sich pflanzliche Stoffe als wirksam erweisen, müssen sie auch das übliche Procedere durchlaufen, das aber langwierig ist.

    Es ist zwar nur eine Vermutung, aber den pharmakologischen Herstellern wird es schnurz sein, woher die Substanzen kommen. Im Gegenteil wird jedes Unternehmen schon aus Konkurrenzgründen zu greifen, wenn etwas brauchbares am Horizont erscheint.

    Es ist verständlich aus der Sicht von Angehörigen, dass es Verzweiflung auslösen kann, wenn medizinische Entwicklungen eben nicht so schnell gehen wie man sie bräuchte, aber es gibt ja auch für Angehörige mitlerweile Gruppen, die psychologisch unterstützen, mit Belastunegn und Trauer fertig zu werden.

    Hierzulande befindet man sich totz allem in der immer noch sehr komfortablen Lage, viele Möglichkeiten nutzen zu können, Zweitmeinungen einholen zu können und eine letztlich weltweit verglichen trotz allen was zu Recht kritikwürdig medizinische Versorgung zu haben.

  29. 29 Lanzelot 26. März 2017 um 13:06

    Ich hoffe ich darf das-:)
    Info zu dem Post von Herr Brenner, da gibt es jetzt was.
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Kai_Brenner

    Der erwähnte Vorfall mit dem Teenager kommt aber nicht vor, da der nicht verwendet werden kann. Solange keine konkret Details und Belege auf dem Tisch liegen, bleibt das nur eine Geschichte…

    Ansonsten reichte es aber allemal. Der Mann grast einen Teil des Spektrum ab. Entgiftung mit Kokosöl, Kohlrabi gegen Krebs, Methoden nach Klinghardt, Bruker…ein Kabinett des Grauens.

    Irgendwelche Qualifikationen waren nicht zu finden. Sollte jemand weitere Infos haben. Immer her damit.
    DANKE!!

  30. 30 Hase 26. März 2017 um 13:55

    Kai Brenner ist auch im Psiram Forum Thema.
    https://forum.psiram.com/index.php?action=recent

    Etwas komisch ist die Geschichte, der Wortlaut dieser Mail taucht auch in vielen Kommentarspalten skeptischer Netzseiten auf, so wie hier auch. Wir gehen dem nach. Ob der geschilderte Fall stimmt oder nicht, wissen wir nicht, denkbar ist er allerdings, und was Kai Brenner von sich gibt, ist stellenweise gemeingefährlich.”

  31. 31 Hase 26. März 2017 um 15:05

    Schau mal in Antiveganforum, die Nürnberger Telefonnummer gehört wohl zu einem Dienstleister, der auch ins Ausland weiterschaltet.
    https://antiveganforum.com/forum/viewtopic.php?f=11&t=12300

    “Was hat dieser Kai Brenner für ein merkwürdiges Impressum? Anhand der Telefonnummer 0911-30844-19633 kann man schell herausfinden, dass es sich um einen Betrüger handelt. Müsste dieser Kai Brenner nicht eine deutsche Anschrift und Telefon Nummer auf seiner Webseite haben. Keiner weiss wo er lebt.”

    Angaben gemäß § 5 TMG:

    GF ONLINE PROMOTION LTD

    UNIT 1 26 CLEVELAND ROAD
    SOUTH WOODFORD
    LONDON – ENGLAND – E18 2AN

    registriert in England and Wales Reg.-No: 09202310

    Kontakt:

    Telefon: 0911-30844-19633

    Email: support@krank-war-gestern.com

    http://www.krank-war-gestern.com/impressum/

  32. 32 Hase 26. März 2017 um 15:39

    http://gesundheitscoach24.com/produkt/wissenspaket/kai-brenner/

    Kai Brenner aus Berlin arbeitet jetzt wohl für einen Personaldienstleister ca. 1:30 Minute mit dem Gesundheitscoach Jens Tell. Ganz erschreckend was man auf dieser Webseite und YouTube sehen und lesen kann.

    Haben wir nicht in Deutschland eine Health Claims Verordnung für Gesundheitsbezogene Aussagen.

    Auf YouTube tummeln sich ja die Esoteriker, Scharlatane und Abzocker, dass da nicht längst die Staatsanwaltschaft wegen gesundheitsbezogenen Aussagen ermittelt.

Kommentare sind geschlossen.

NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web