Einhorn-Essenzen und Werwolf-Diäten

“Regenbogen-Einhörner” haben also eine besondere Aufgabe:

Sie heben durch ihre wundervolle Farbschwingung Deine Stimmung an, kurz gesagt: Sie bringen Dir GUTE LAUNE!”

Stimmt, kann ich bezeugen.

Die lyrischen Ergüsse über die verschiedenen “Einhornessenzen” zu lesen, die im Internet angeboten werden, zieht meine Mundwinkel wie von Zauberhand nach oben.

GWUP-Vorstand Dr. Florian Aigner hat die Seite übrigens entdeckt und in seiner futurezone-Kolumne gewürdigt:

Das klingt natürlich alles hochseriös, aber ich werde trotzdem misstrauisch: Einhorn-Essenzen?

Wie werden die hergestellt? Werden die Einhörner dafür ausgepresst? Oder destilliert? Werden die Essenzen in harter Arbeit ausgeschwitzt? Ist das mit dem feinstofflichen Tierschutzgedanken vereinbar?

In meinem Kopf entstehen bedrohliche Bilder von kosmischen Einhornessenz-Batterien, mit rechtlosen Einhornherden in engen Käfigen. Haben die Essenz-Einhörner geregelte Arbeitszeiten?

Oder hat sich am Ende im kosmischen Rat der Einhörner der konservative Flügel durchgesetzt, der Einhorn-Gewerkschaften verbietet?”

Meinerseits irritiert mich besonders die offenkundige Erdgebundenheit der “Einhornessenzen”, die sich deutlich in der Warnung

Bitte nicht in offene Wunden oder in die Augen sprühen!”

manifestiert.

Seltsam, Feenstaub kann man doch auch gefahrlos in die Augen streuen, vor allem in die von Esoterik-Gläubigen?

Vielleicht soll dieser Hinweis den geneigten Kunden aber auch bloß ein wenig auf den durch und durch physischen Schock vorbereiten, der uns auf der “Bestell”-Seite ereilt: Die “Einhornessenzen” kosten nämlich 29,90 € pro 100 ml.

Ob der “Hohe Rat der Einhörner” von diesem schnöden merkantilen Materialismus weiß?

Wo er doch eigens die drei Betreiberinnen des Online-Shops zusammengerufen hat, um “die Energien in Form der Essenzen” wieder erfahrbar zu machen?

Andererseits darf einem kein Preis zu hoch dafür sein, dass “die Einhörner Dir den Weg zu den Meerjungfrauen” zeigen. Das könnte in der Tat 30 Euro wert sein:


Direktlink zum Video auf Youtube

Leider leider gibt es keinerlei Garantie dafür, wie im Einhorn-Impressum unsensibel-nüchtern vermerkt ist.

Und da wir schon bei romantischen Wasserwesen sind, noch eine ganz schlechte Nachricht:

Nessie ist tot!

Sehr wahrscheinlich jedenfalls, denn das Ungeheuer von Less ward lange nicht mehr gesehen, melden britische Medien:

For the first time in 90 years no “confirmed sightings” have been made”

Kein Problem, denn vermutlich kann man auch Nessies Geist in irgendwelchen Essenzen konservieren. Müssen wir unsere drei Einhorn-Schwestern mal fragen.

Mit ganz und gar unspirituellen Problemen hat dagegen Veronica Ferres zu tun. Die Schauspielerin setzt auf die “Paleo-Diät”:

Ich habe fünf Kilo abgenommen. Mir war nie bewusst, wie wichtig gute Fette – wie Lein- und Kokosöl oder Avocado – fürs Wohlbefinden und die Gesundheit sind, obwohl ich schon sehr viele Diäten ausprobiert habe.”

Solche Sätze zeigen eher, dass Frau Ferres sich offenbar überhaupt noch nie mit ihrem Essen beschäftigt hat, denn das Thema “gesunde und ungesunde Fette” ist so alt wie der erste Ernährungsratgeber – und hat erst mal überhaupt nichts mit der “Steinzeit-Diät” zu tun.

Was es damit auf sich hat, kann man im Skeptiker 3/2012 oder bei Psiram nachlesen.

Dass man tatsächlich jeden Humbug als “Diät” verkaufen kann, zeigt ein ganz aktuelles Beispiel, nämlich der

Abnehmtrend Werwolf-Diät”.

Dahinter verbirgt sich nichts weiter als ein neues Etikett für das alte “Abnehmen nach Mondphasen”, was auch im x-ten Aufguss nicht richtiger wird.

Aber immerhin erstaunlich, dass selbst der Amica ebendies dämmert:

Wir sind ein bisschen enttäuscht von der angeblich so neuen Stardiät. Fastenkuren und der Mondkalender sind schon lange bekannt und der Erfolg und gesundheitliche Nutzen von beiden umstritten. Da bringt auch ein pfiffiger Name wie Werwolf-Diät nicht wirklich eine Neuerung.”

Stimmt.

Dann doch lieber gleich nur einen Vollmond-Apfel zum Abendessen.

Zum Weiterlesen:

  • Ich glaub, mich tritt ein Einhorn, futurezone am 28. Januar 2014
  • Meerjungfrauen küssen besser, GWUP-Blog am 7. Juli 2012
  • Hellseher-Pleiten und Junk-Science im Jahr 2013, GWUP-Blog am 12. Dezember 2013
  • No Loch Ness Monster sightings for first time since 1925, BBC News am 7. Februar 2014
  • Is Nessie DEAD? Mail-Online am 7. Februar 2014
  • Warum die Steinzeit-Diät nicht funktioniert, Frankfurter Rundschau am 21. September 2012
  • “Steinzeit-Diät” bei Focus-Online
  • Vom richtigen Zeitpunkt: Esoterischer Unsinn über den Mond, Astrodicticum simplex am 23. Mai 2008
  • Vollmondäpfel und der Siegeszug des Aberglaubens, Astrodicticum simplex am 22. Januar 2014

14 Kommentare zu “Einhorn-Essenzen und Werwolf-Diäten”


  1. 1 Michael S. 9. Februar 2014 um 18:37

    Da fällt mir spontan ein gscheiter Zwiefacher ein:
    O mei o mei o mei o mei o mei
    o mei o mei o mei o mei
    ohjehgerl ohjehgerl o mei o mei o mei o mei ohjehgerl na na
    o mei o mei o mei o mei ohjehgerl na na na
    oh jeäsäs maria des deäf do net woa sei …

    Ich habe mir mal die Seite dieses Einhorn-Shops angeschaut und mich köstlich dabei amüsiert. Allerdings würde mich mal interessieren, wie diese Essenzen gewonnen werden. Wird da ein Einhorn ausgekocht? Oder vielleicht mittels einer riesigen Saftpresse ausgepresst? Werde die Einhörner etwa in Massentierhaltung oder gar in Käfigen gehalten? Müssen wir PETA, den WWF, Greenpeace und Prinz Philipp einschalten?

  2. 2 Günther 9. Februar 2014 um 20:50

    Hmmm, ich hab noch Suppe im Gefrierschrank, die könnte ich als Gegenprodukt vermarkten: Rindvieh-Essenzen. Wer steigt mit ein?

  3. 3 nihil jie 10. Februar 2014 um 15:40

    Stehen Einhörner nicht unter Naturschutz ? *gg Dass sich die Eso-Kinder nicht davor ekeln. Das wäre so als ob man ihnen die Essens aus ihren besten Freud, dem Hund, anbieten würde ;)

  4. 4 nota.bene 10. Februar 2014 um 17:05

    Haben die diversen Erzengel eigentlich ihr Einverständnis für die Verwendung ihrer Namen gegeben? Oder könnte man da mal ordentlich abmahnen und absahnen?

  5. 5 gnaddrig 10. Februar 2014 um 20:51

    Bei der Verkaufsprosa zu “Erzengel Uriel & das Einhorn Friedensklang” wird mir ganz warm und friedlich ums Portemonnaie. Am Ende des Textes heißt es dort: Versprühe den neuen Frieden mit dieser Essenz auf der ganzen Welt. Friede sei mit Dir!

    Wenn ich genug von der Brühe kaufe, damit ich sie auf der ganzen Welt versprühen kann, hat die Firma ausgesorgt. Merke: Unfrieden ist Geld in den falschen Händen. Der Unfrieden darf durch Versprühen (und natürlich vorheriges Kaufen) der Brühe in Frieden, anders gesagt: in Geld in den richtigen Händen (also den Händen der Einhornsaftverticker) umgewandelt werden. Das hätten die wohl gerne…

  6. 6 Daniel Tietze 10. Februar 2014 um 22:05

    Kann den Mist nicht mal jemand kaufen und chemisch untersuchen? Wär doch interessant zu wissen, was denn nun die Essenz eines Einhorns ist. Ach, und natürlich, auf welcher Grundlage und als was die das verkaufen. “nicht in offene wunden oder in die augen” macht ja schon mal misstrauisch.

    Wahrscheinlich irgendwas mit billigem Alkohol und etwas Parfümöl.

  7. 7 Micha 10. Februar 2014 um 22:24

    Na ja. das ist ja nix Neues:
    http://wahrsagercheck.wordpress.com/2009/02/19/verdunnte-meister-in-ol/

    Und Einhörner sind ja immerhin realistischer als einige andere Essenzen …

  8. 8 Pierre Castell 11. Februar 2014 um 13:37

    @ trixi
    Ich zitiere aus der Buchbesprechung Deines Links:

    “Im Buch findet man immer wieder simple Formeln und Abschätzungen, die genau zeigen, was man realistischerweise erwarten kann. Diäten, die zum Beispiel den Verlust von 5 Kilogramm in einer Woche versprechen, sind nur dann ernst zu nehmen, wenn sie mit “Lassen sie sich ein Bein amputieren” anfangen… Selbst bei einer kompletten Nulldiät bräuchte man mindesten 15 Tage, um 5 Kilo Fett los zu werden, wie Apolin mit seinen Rechnungen klar zeigen kann.”

    Man lese den letzten Satz bitte noch einmal. Und nun mein Kommentar dazu:

    Vor ca. 20 Jahren hatte ich enorm zugenommen und hörte mich nach Diäten um und machte die sehr umstrittene Scarsdale-Diät.

    Er verspricht in seinem Buch eine Gewichtsabnahme von 10 kg in nur 14 Tagen. Ich dachte, naja…wenn nur die Hälfte gelingt, ist es schon ein Gewinn. Aber ich habe tatsächlich die versprochenen 10 kg ohne zu hungern abgenommen und DAS GEWICHT GEHALTEN! Erst nach 8 Jahren nahm ich (bedingt durch unschöne Ereignisse) aufgrund von falscher Ernährung und zu wenig Bewegung wieder zu.

    Mich sprachen damals kurz nach der Scarsdale-Diät mehrere Bekannte an und fragten nach meiner Diät, die sie dann ebenfalls machten. JEDER von ihnen hatte den gleichen Erfolg (nur einer nahm später wieder zu, aber das war er selber schuld, da er wieder seine alten Ess- oder besser gesagt Fressgewohnheiten wieder annahm.

    Das nur zu diesem Buch!

  9. 9 Pierre Castell 11. Februar 2014 um 14:48

    Hallo Trixi,

    natürlich will ich nicht behaupten, dass ich Fett verbrannt habe.

    Das mit dem Wasser ist mir bekannt. Mir ist auch bekannt (ist ja völlig logisch), dass man mehr Kalorien verbrauchen muss, als man zu sich nimmt. Was nicht verbraucht wird, wird zu Fett.

    Mir ist ebenfalls der Jojo-Effekt bekannt. Und mir ist klar, dass eine dauerhafte Gewichtsabnahme langfristig nur mit Ernährungsumstellung samt Bewegung funktioniert.

    Ich wollte – und das gebe ich offen zu – ein wenig provozieren.
    Aber jeder, der mal abnehmen wollte, kennt das Problem, dass sich in den ersten Wochen mit direkter Umstellung kaum was ändert. Jeder kennt das, das er sich 3, 4 Wochen umstellt, Sport macht und zunächst nur sehr geringe Erfolge erzielt.

    Eine Diät, die aber aufgrund ihrer leckeren und vielseitigen Nahrungsmittel (wie z. B. die von mir genannte) nach 14 Tagen 10 kg purzeln lässt, stärkt das Selbstbewusstsein und das SICHTBARE Resultat, was andere zu Komplimenten verleitet, macht stark. Nun kommt natürlich die Aufgabe, das Gewicht zu halten, was auch mit dieser Ernährungsform “Scarscale” dauerhaft möglich ist. Aber bekannterweise sollte jeder vor einer Diät (eigentlich würde ich die Scarscale-Diät” gar nicht als Diät bezeichnen) einen Arzt aufsuchen und alles unter seiner Kontrolle machen.

  10. 10 Pierre Castell 11. Februar 2014 um 14:55

    Nachtrag:

    Aber die 10 kg GEWICHTSabnahme in 14 Tagen werden erreicht (egal was andere schreiben).

    Ich habe es an mir und über die Jahre an vielen Bekannten und Freunden von mir gesehen (die sind mir teilweise noch heute dankbar).

  11. 11 Pierre Castell 11. Februar 2014 um 15:04

    http://www.amazon.de/product-reviews/3453403363/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

    Einfach mal lesen, was da so geschrieben wird. Bis auf eine Ausnahme (und da bin ich mir sicher, dass sich derjenige nicht genau an die Vorgaben gehalten hat – aber der Schreiber meckerte schon, bevor er die Diät zu Ende brachte) liest man nur von Erfolgen.

    Und ich sage ebenfalls, nochmals: Es funktioniert, ohne Jojoeffekt!

  12. 12 Catweazle 12. Februar 2014 um 17:41

    Im Original ist in dem Buch über die Scarsdale-Diät aber nie von 10kg die Rede sondern es wird von 20 Pfund berichtet. Aber 20 Pfund sind halt nur ca. 9kg, also 10% weniger.

    Ist halt blöd wenn die Übersetzer keine Ahnung haben wo der Unterschied zwischen imperialen und metrischen Maßen liegt. D

    aher kommt dann auch der running Gag dass ein kg Körperfett einem Energiegehalt von 7000kcal entsprechen soll. Richtig sind aber ca. 7800kcal pro kg.

    Da schreiben die ganzen Fachleute schon munter seit Jahrzehnten voneinander ab, ist für mich ein klarer Fall von Fachkräftemangel(nur ein Scherz Leute). Aber selbst die echten Naturwissenschaftler vertun sich gelegentlich mit den unterschiedlichen Maßeinheiten.

    Ich möchte da nur an diese Marssonde erinnern welche die Amerikaner vor ein paar Jahren stilvoll auf dem roten Planeten versenkt haben weil eine Komponente in Yards statt in Meter kalkulierte.

  13. 13 crazyfrog 20. April 2017 um 13:32

    “Nessie ist tot! Sehr wahrscheinlich jedenfalls, denn das Ungeheuer von Less ward lange nicht mehr gesehen, melden britische Medien”

    Wird zum Dauerzustand:

    http://www.scotsman.com/heritage/people-places/loch-ness-monster-missing-after-no-sightings-in-8-months-1-4422017

  1. 1 EUH: Homöopathie ist RATIONALE Heilkunst, besser als Medizin, basta! | Ratgeber-News-Blog Pingback am 15. Februar 2014 um 21:45

Kommentieren




NEU: Skeptiker1/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web