Vor der Bundestagswahl: Die Politik und die Homöopathie

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis 90/Die Grünen) will mehr Homöopathie. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) sieht sich als Anhänger der Anthroposophie beziehungsweise outet sich als Fan von anthroposophischer Medizin.

Über unsere Politiker brauchen wir uns wohl keinerlei Illusionen mehr zu machen.

Wie schlimm es um den gedankenlosen Populismus der Volksvertreter wirklich bestellt ist, zeigt eine Umfrage des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zur bevorstehenden Bundestagswahl 2013.

Welche Perspektiven hat die Homöopathie?”,

wollte die Homöopathen-Lobby von den großen Parteien wissen.

Und eilfertig erklärt Hilde Mattheis (SPD), dass sie selbst …

… oft auch auf homöopathische Mittel zurück [greift]. So wie ich sind viele Patientinnen und Patienten von der Wirkung überzeugt.”

Klar, dass Biggi Bender von den Grünen ihrer Parteifreundin Steffens zu Hilfe eilt und unverdrossen den Ausbau der “öffentlichen Forschung zur Komplementärmedizin” fordert, damit …

… die Komplementärmedizin, darunter die Homöopathie, unideologisch mit ihren Potenzialen wahrgenommen wird.”

Dass Homöopathie selbst pure Ideologie ist, scheint Frau Bender nicht in den Sinn zu kommen.

Da macht es fast gar nichts mehr, dass Jens Spahn (CDU/CSU) offenbar nicht weiß, dass Homöopathie (nach der der DZVhÄ explizit fragt) eben keine “Naturheil-Medizin” ist und Homöopathika deshalb mitnichten “Naturheilmittel” sind, denen seine Partei erklärtermaßen “seit jeher große Bedeutung beigemessen” habe.

Spahn, Gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, betont sogar, dass seine Partei …

… dafür Sorge getragen [hat], dass die besonderen Therapierichtungen nicht gänzlich aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen wurden.”

Für die Allgemeinheit bedeutet dies, dass von ihren Kassenbeiträgen auch Huschi-Fuschi-Bullshit finanziert wird, der bestenfalls zum individuellen Privatvergnügen eines jeden Einzelnen gehört – aber ganz gewiss nicht der vielbeschworenen “Solidargemeinschaft” aufgedrückt werden darf.

Nur Martina Bunge von der Fraktion Die Linke im Bundestag widersetzt sich zumindest partiell diesem Wahnwitz und stellt klar:

Wir stehen dafür, dass alle Methoden, die ihren patientenrelevanten Nutzen unter Beweis gestellt haben, ohne zusätzliche Gebühren den Menschen zur Verfügung stehen müssen. Dafür muss nachgewiesen sein, dass sich die Lebensqualität, die Morbidität und/oder die Mortalität aufgrund einer Behandlung verbessern. Wir sind daher dafür, alle Heilmethoden auf Basis ihres Nutzens gleich zu behandeln.”

Auch die immer dreister werdende Berufung der Homöopathen auf die Versorgungsforschung weiß Bunge elegant zu entkräften:

Der Nachteil von Versorgungsforschung ist, dass die vielfältigen Faktoren, die Einfluss auf eine Behandlung nehmen können, kaum voneinander getrennt werden können und daher der Anteil von Therapieverfahren am Ergebnis aus dem Gesamtkontext nur schwer herauszulösen ist.”

Allerdings sieht auch die Bundestagsabgeordnete der Linken “weiteren Forschungsbedarf” in Sachen Homöopathie – was zwar Unsinn ist, aber möglicherweise als kleines Zugeständnis an breite Wählerschichten gewertet werden sollte.

So weit, so schlecht.

Die Piraten wurden vom DZVhÄ nicht gefragt.

Trotzdem hat die Partei den Homöopathen-Fragebogen beantwortet, und zwar im Blog von Piratenmitglied Julitschka.

Ein Auszug:

DZVhÄ: Es liegen zahlreiche positive Studien der unterschiedlichsten Designs zur Homöopathie vor. Weitere Forschung ist aber nötig. Werden Sie sich für die öffentliche Förderung der Forschung in diesem Gebiet einsetzen?

Diese Meinung teilen wir nicht.

Zahlreiche Studien und Metastudien, deren Studiendesigns den Kriterien der evidenzbasierten Medizin genügen, konnten keinen Effekt über den des Placeboeffektes hinaus feststellen.In diesem Zusammenhang wäre der Ausbau der Forschung zum Placeboeffekt in seinen vielfältigen Formen erstrebenswert, weil die Homöopathie ausschließlich auf diesem beruht.

Unehrlichkeit dem Patienten gegenüber halten wir an diesem Punkt für moralisch höchst zweifelhaft und gefährlich für die Glaubwürdigkeit aller medizinischer Verfahren. Wir stehen für einen mündigen und informierten Patienten, den wir auf Augenhöhe behandelt sehen wollen.”

Bereits davor hatte Julitschka via Twitter auf das aktuelle Bekenntnis der Piraten zur Evidenzbasierten Medizin aufmerksam gemacht:

 Zur Bekämpfung von Fehlversorgung setzen die Piraten zudem auf die Förderung der evidenzbasierten Medizin, d.h. dem Treffen von versorgungsrelevanten Entscheidungen nach umfangreichen Recherchen in den verfügbaren Quellen des Wissens.

Nur belastbare Studien zur Beurteilung der Wirkung von Therapien und Medikamenten können Grundlage der Entscheidungen über die Erstattung der Kosten durch die Krankenkassen sein.

Therapien und Medikamente, deren Wirksamkeitsnachweis nicht erbracht wurde, dürfen nur dann zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen erbracht werden, wenn für die zu behandelnde Krankheit keine heilenden Therapien zur Verfügung stehen oder eine wissenschaftliche Bewertung mit höchster Evidenz sich aus ethischen Gründen verbietet.”

Tja, wenn das allgemeiner politischer Konsens wäre, dann könnte GWUP-Mitglied Sebastian Bartoschek sich seine Serie “Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium?” bei den ruhrbaronen sparen.

Mit der Betonung auf “wenn” und “wäre” …

Zum Weiterlesen:

  • Neue Serie: Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? ruhrbarone am 3. Juni 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 2: BaWü, ruhrbarone am 17. Juni 2013
  • Bekenntnis zur Evidenzbasierten Medizin, Julitschka am 12. Mai 2013
  • “Bundestagswahl 2013 – Gesundheitspolitische Sprecher im Interview: Welche Perspektiven hat die Homöopathie?”, Julitschka am 18. Juni 2013
  • Bundestagswahl 2013: Welche Perspektiven hat die Homöopathie? Interviews beim DZVhÄ
  • GWUP-Konferenzthema “Pseudotherapien” und die Bundestagswahl, GWUP-Blog am 5. Mai 2013
  • Homöopathie ist nicht Naturheilkunde, GWUP-Blog am 16. Juli 2010
  • Die Homöopathie und die Versorgungsforschung, GWUP-Blog am 9. November 2012
  • Homöopathie: Brauchen wir mehr Forschung? GWUP-Blog am 8. August 2010
  • Warum Homöopathie zu wirken scheint, GWUP-Blog am 9. Oktober 2011
  • Was hat die GWUP gegen Homöopathie? Teil I, GWUP-Blog am 1. Februar 2011
  • Homöopathie: Parallelwelt ohne Naturgesetze, Teil II,  GWUP-Blog am 2. Februar 2011
  • Medizin ohne geistige Umweltverschmutzung,Teil III, GWUP-Blog am 3. Februar 2011
  • Homöopathie: Unmögliches muss man nicht erklären, Teil IV, GWUP-Blog am 4. Februar 2011
  • Homöopathie: Wenn Skeptiker Hoffnungen zerstören, GWUP-Blog am 18. April 2013
  • Skeptiker als Pharma-Söldner? GWUP-Blog am 21. April 2013
  • Warum Barbara Steffens ihr Ministerium beschämt, ruhrbarone am 11. März 2013
  • Sollte eine Gesundheitsministerin auf dem Boden der Wissenschaft stehen? Die Wissenschaftsjournalisten am 5. Februar 2013
  • Kopfschüttelnde Ministerialbeamte, Der Nesselsetzer am 14. März 2013
  • Die Grünen: Alternativlos in der sozial-esoterischen Teilhabe? Brights-Blog am 22. April 2013
  • Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai 2013
  • Wider die Allesversprecher, GWUP-Blog am 18. Juni 2013
  • Homöopathie ist Irrtum, GWUP-Blog am 22. Januar 2012

 

58 Kommentare zu “Vor der Bundestagswahl: Die Politik und die Homöopathie”


  1. 1 trixi 20. Juni 2013 um 20:27

    Laut DZVHÄ hat die FDP sich geweigert, bei der Umfrage mitzumachen, was immer das zu bedeuten hat.

    Immerhin haben sich die liberalen Hochschulgruppen in NRW klar gegen Humbug positioniert:

    http://blog.gwup.net/2013/04/15/liberale-hochschulgruppen-nrw-gegen-pseudowissenschaften/

  2. 2 Ralf 20. Juni 2013 um 21:00

    Da sieht man mal wieder, wenn Politiker Politik machen…

  3. 3 Michel 20. Juni 2013 um 22:36

    Bevor die relativ große Zustimmung zu den Allheiverfahren nicht durch Aufklärung verringert wird, wagt keine Partei den Spielverderber zu geben. es sollte sich aber trotzdem einige Mutige herauswagen und zeigen, dass sie bei Verstand sind.

  4. 4 cris 21. Juni 2013 um 05:40

    Wie wäre es denn mit einer ePetition beim Bundestag zum Thema Homöopathie? Entweder Wirksamkeit beweisen oder nur noch als Nahrungsergängzungsmittel im Supermarkt von jedem hergestellt zu bekommen?

  5. 5 jemseneier 21. Juni 2013 um 11:51

    ich kenne Bundestagsabgeordnete, die klar GEGEN Homöopathie sind. Nur leider werden die nicht auf irgendwelche Anfragen aus der Eso-Globuli-Industrie antworten. Gibt hier also auch wieder einen Selection-Bias…

  6. 6 Robert 21. Juni 2013 um 22:34

    Zu wünschen wäre einfach, dass ohne (placebokontrollierten!) Wirkungsnachweis etwas nicht Medikament heißen und nicht in Apotheken unter Vorspiegelung einer Wirkung verkauft werden darf. Nicht mal eine Nahrungsergänzung darf heutzutage das Blaue vom Himmel versprechen.

    Aber wenn ich am einen Ende in den Bodensee pinkele und am anderen Ende ein Fläschen abfülle, darf ich das als alles Mögliche verkaufen, solange es nur “alternativmedizinisch” ist.

    Dass Politiker den offensichtlichen gefährlichen Unsinn dieser Sonderbehandlung nicht nur nicht als solchen wahrnehmen, sondern noch weiter ausbauen wollen, ist wirklich erschreckend.

    Aber was will man machen: wenn man die Grünen in die Regierung wählt, ist der Preis dafür ein(e) Eso-Gesundheitsminister(in), und wenn man Gelb in die Regierung wählt, gibt es ein gut geschmiertes Zäpfchen für die Gesundheits-Branche, das das Blaue vom Himmel heruntererzählt, solange damit nur Apotheker und/oder Ärzte Geld verdienen.

    Hat ja seinen Grund, dass FDP-Stammwähler überproportional aus dieser Ecke kommen.

  7. 7 Ralf 22. Juni 2013 um 23:25

    Zitat cris

    …Wie wäre es denn mit einer ePetition beim Bundestag zum Thema Homöopathie? Entweder Wirksamkeit beweisen oder nur noch als Nahrungsergängzungsmittel im Supermarkt von jedem hergestellt zu bekommen?…

    zu 100% zustimmen tue…ich wäre bei einer Unterschriften-Aktion sofort dabei…

  8. 8 Norbert Aust 23. Juni 2013 um 20:48

    Die Sache ist doch einfach:
    Der DZVhÄ sagt, dass über 50% der Menschen in diesem Lande schon schon einmal Homöopathie probiert hat.
    Der Politiker rechnet, dass vielleicht die Hälfte davon überzeugt sein könnte, was 25 % der Wähler entspricht.
    Ich halte es für etwas naiv von den Politikern der etablierten Parteien etwas Anderes zu erwarten.

  9. 9 Ralf 24. Juni 2013 um 21:35

    Zitat Norbert Aust

    Die Sache ist doch einfach:
    Der DZVhÄ sagt, dass über 50% der Menschen in diesem Lande schon schon einmal Homöopathie probiert hat.
    Der Politiker rechnet, dass vielleicht die Hälfte davon überzeugt sein könnte, was 25 % der Wähler entspricht.
    Ich halte es für etwas naiv von den Politikern der etablierten Parteien etwas Anderes zu erwarten.

    Genau das versuchte ich mit meinem Kommentar zu beschreiben…:-)

  10. 10 Esoterikallergiker 25. Juni 2013 um 10:32

    Nun, ob was drin ist oder entsteht, wenn man unendlich verdünnt, kann man experimentell nachweisen.
    Nehmen wir irgendwas und verdünnen es bis zum Exzess, C200+ oder so. Nehmen wir mal was ganz normales: Vernunft.
    So, rein ins Glas, Wasser drauf, geschüttelt und verdünnt.
    Nach Physik und Logik dürfte nach einer Weile hemmungslosen Potenzierens nichts mehr von der Vernunft übrig sein.
    Aber: Simsalabim, eine grüne Ministerin liegt da.
    Wie erklären sie das, Herr Harder? Da bin ich und sicher Sie auch alle am Ende des Lateins.
    Sie können das Experiment durchaus nachvollziehen.
    Nebeneffekt: Die Ministerin ist leider Doppelblind.

    P.S. Ich wähle niemanden, der Esothemen vertritt.

  11. 11 Alexander 12. Juli 2013 um 21:04

    Apropos “Die Grünen”:

    Bushido droht in seinem neuen Song, Politiker (die mit Namen genannt werden – unter underem Claudia Roth) zu töten.

    Ich wähle nicht die Grünen, aber:
    Wie weit ist Deutschland gesunken, dass gezielte Morddrohungen und derartige brutale Hetze bei uns möglich sind und sich unter dem Deckmantel “Kunst” in Songs verbreiten dürfen???

    http://www.welt.de/vermischtes/prominente/article118002933/Bushido-droht-in-Rap-Song-Claudia-Roth.html

  12. 12 Bernd Harder 13. Juli 2013 um 12:51
  13. 13 Alexander 13. Juli 2013 um 14:11

    @ Bernd Harder

    Danke für den Link.
    Verstehe nicht, wieso die Staatsanwaltschaft nicht sofort per einstweiliger Verfügung die Veröffentlichung des Songs verbietet.

    Sicher muss in einem Rechtstaat alles genau überprüft werden. Aber hier sind beim ersten flüchtigen Hören des Liedes alle “Vergehen” deutlich erkennbar. Das ist Berechtigung genug, SOFORT zu handeln. Was will sich dieser Rapper noch alles erlauben?

    In diesem Zusammenhang fällt mir ein sehr gutes Lied von Reinhard Mey ein: “Das Narrenschiff”!

    http://www.youtube.com/watch?v=yxRfvszEa2I

    Auch wenn Reinhard Mey vielleicht nicht zu Ihren Lieblingssängern gehören sollte: Bitte hören Sie sich mal den Text ganz genau in Ruhe und unbedingt bis zum Ende an. Eines der besten Lieder, die ich kenne.

  14. 14 Bernd Harder 13. Juli 2013 um 14:12

    @Alexander:

    << Auch wenn Reinhard Mey vielleicht nicht zu Ihren Lieblingssängern gehören sollte: <<

    doch, tut er.

  15. 15 Alexander 13. Juli 2013 um 14:26

    @ Bernd Harder

    Ehrlich? Das freut mich sehr.

    Viele mögen diese Art der Musik nicht, aber “Das Narrenschiff” sollten sich auch mal diese Leser anhören.

  16. 16 JolietJake 14. Juli 2013 um 04:17

    @Esoallergiker:
    “P.S. Ich wähle niemanden, der Esothemen vertritt.”

    Geht mir auch so.
    Blöd nur (von mir), dass ich fast zwei Jahrzehnte Die Grünen gewählt habe. Jetzt sitzen sie in der Landesregierung…
    Dank unzähliger Kampagnen in meiner Heimat-Stadt (und Dank Leuten wie Bernd Harder; Grüßle!)) weiß ich nun zwar wen ich nicht mehr wähle, allein, es fehlt die Alternative.
    Irgendetwas in mir sträubt sich, die Linkspartei zu wählen.

    Es trifft dann wohl Die Piraten. Uff…

  17. 17 Ralf 14. Juli 2013 um 22:25

    @JolietJake
    Eine Alternative wäre Die PARTEI ;-)

  18. 18 Pierre Castell 15. Juli 2013 um 12:44
  19. 19 Alexander 15. Juli 2013 um 18:09

    Zum ersten Mal gefällt mir, was bei Bild-online zu lesen ist:

    http://www.bild.de/news/standards/franz-josef-wagner/post-von-wagner-31306182.bild.html

  20. 20 p0etwarri0r 15. Juli 2013 um 23:20

    Alles nur Marketing, und es funktioniert. Wer sich darüber echauffiert, hat’s nicht begriffen und dreht nolens volens selbst mit an der Empörungsspirale. Chapeau, Bushido-Management!

  21. 21 Ralf 15. Juli 2013 um 23:21

    @Alexander
    Bushido will doch nur Aufmerksamkeit und das hat er wirklich erreicht – endlich mal wieder das Gangstar-Rap-Image aufpeppen.

    Ich denke er hat geschickt das Sommerloch benutzt, um die maximale Aufmerksamkeit in den Medien zu bekommen und was noch fast komischer ist, gestern feierte auch noch die BPjM ihren 60-jährigen Geburtstag…daß auch gleich noch das Thema “Indizierung” auf den Teller kommt und das bedeutet für die Minderjährigen, schnell noch die CD kaufen, bevor sie auf den Index wandert.

    Ja und letztlich hat mal wieder Frau Elke Monssen-Engberding ihre Aufmerksamkeit…ach das ist doch alles heile Welt, oder?

  22. 22 Alexander 16. Juli 2013 um 12:44

    @ Ralf

    Das alles ist mir schon klar.

    Ich habe keinerlei Verständnis für solche Aktionen von B. oder sonstwem. Sicher ist davon auszugehen, dass alles “nur” Provokation ist und niemand zu Tode kommen soll oder Leute verprügelt werden sollen. Aber kommt das auch bei den Bildungsfernen Menschen so an? Oder wird in Kürze vielleicht (inspiriert durch den Song von B.) mal wieder ein gleichgeschlechtliches Liebespaar vom Mop brutal zusammengeschlagen?

    Mensch Leute, das kann doch nicht wahr sein, dass ihr die neuesten Aktivitäten von B. nur als clevere Masche anseht und den Kern, um den es doch eigentlich gehen sollte, vergesst.

    Damit lasst ihr doch Dinge zu, über deren Ausmaß ich lieber nicht nachdenken möchte. Kinder und Jugendliche wachsen mit so etwas auf und werden geprägt….

    Nee, das kann nicht gut sein. Grenzen müssen sein, zur Not eben auch Zensur. Ich möchte nicht wissen, was dieser neue Song von B. in kranken Hirnen auslöst.

    Ironie der Bild hin und her.

  23. 23 Alexander 16. Juli 2013 um 12:46

    @ p0etwarri0r:

    Natürlich hab ich das begriffen.

    Aber dass diese Art von Marketing gesellschaftsfähig sein darf und Menschen dazu verleitet, dem Bushido-Management hier noch ein Kompliment dazu zu machen, ist für mich beschämend!

  24. 24 Pierre Castell 16. Juli 2013 um 13:06

    @ Ralf
    “Ich denke er hat geschickt das Sommerloch benutzt”

    Ralf, dann lieber ein im See angeblich gesichtetes Krokodil als diese Gangstersprache aus der Gosse!

  25. 25 Bernd Harder 16. Juli 2013 um 13:08
  26. 26 Pierre Castell 16. Juli 2013 um 13:18

    @ Bernd Harder

    Ich werde mit Ralf zum Kostümverleih gehen und dann werden wir beide (jeweils an ansässigen Orten) im See verschwinden. Vorher rufen wir die Blöd-Zeitung an…

  27. 27 Bernd Harder 16. Juli 2013 um 13:20

    @Pierre Castell:

    Nach dem, was wir in den letzten Jahren erlebt haben, reicht vielleicht sogar schon, ein großes Stück Holz treiben zu lassen …

  28. 28 Ralf 16. Juli 2013 um 19:21

    @Alexander
    Nicht das Sie mich fasch verstehen – ich teile Ihre Kritik, bloß was soll man dagegen machen; alles was man jetzt tut, verhilft ihm nur noch zu mehr Publicity.
    Ich kann auch nicht verstehen, wie bei uns Cannibal-Corpse-Scheiben beschlagnahmt werden, obwohl das Cover schon zensiert war und schon seit langem die Texte nicht mehr im Booklet abgedruckt sind…und trotzdem und so’n Gagster-Rap-Getöse wird nur indiziert (so weit ich weiß ist von Bushido noch nichts beschlagnahmt).

    Bushido teilt gerne aus, aber will nichts einstecken :-)
    http://www.stupidedia.org/stupi/Bushido

    Wir fordern Freiheit für “Schnappi”…wo bleibt das Sommerloch-Krokodil…wie wär’s mit einer Online-Petition…
    http://www.youtube.com/watch?v=8FjywBCv_8E

  29. 29 Ralf 16. Juli 2013 um 19:58

    @Pierre Castell
    Da tun Sie mir aber schmeicheln – ich passe eher in Walross-Kostüm, deshalb tauge ich als Sommerloch-Double nicht viel…es gibt kein so großes Sommerloch, in dem ich ‘reinpassen täte ;-)

  30. 30 Alexander 16. Juli 2013 um 20:06

    @ Ralf
    “…Was soll man dagegen machen…”

    Ihn per gerichtlichem Bescheid dazu zwingen, dieses Gossenvideo ab sofort nicht mehr zu verbreiten. Und ihn dazu zwingen, diesen Song mit dem kriminellen Text nicht live aufzuführen zu dürfen (so wie er das vor Tagen in einer Dorfdisco vor 400 Gästen machte).

    Bei Bild-Online ist der Auftritt mit dem Lied in voller Länge zu sehen. Leider gibt es keinen Direktlink, einfach auf die Seite gehen und danach suchen. Unterirdisch, wie sich B. präsentiert und noch unterirdischer, wie “sein” Publikum mitmacht!

  31. 31 Ralf 16. Juli 2013 um 20:26

    @Alexander
    Es gibt ein “Werkzeug” der BPjM, und zwar die “Vorläufige Indizierung”.

    Diese kann dann ausgesprochen werden, wenn Gefahr besteht, daß zu viele Käufer das Medium kaufen; das wurde zb bei “Saw V – unrated” gemacht.

    Wie wir ja alle mitbekommen haben, ist ein Indizierungsantrag gestellt worden; mal sehen, wie schnell hier die BPjM arbeitet, trotz Sommerpause ;-)

  32. 32 Pierre Castell 16. Juli 2013 um 21:06

    @ Ralf

    Ich würde derzeit auch in kein Krokodilkostüm hineinpassen;-)

    Aber ich arbeite dran…

  33. 33 Ralf 16. Juli 2013 um 21:21

    @Pierre Castell
    Ja, mein Ziel ist in ein “See-Löwen”-Kostüm zu passen…man soll sich die Ziele klein stecken…;-)

  34. 34 Pierre Castell 16. Juli 2013 um 22:19
  35. 35 Ralf 16. Juli 2013 um 23:46

    Ha ha…eine Seite (Schnittberichte.com), die gegen Zensur ist, hat meinen Kommentar nicht durchgelassen (bzgl. Bushidos neues Musikwerk)…na ja – it’s all a great game, and nothing more…;-)
    Leider kann man dort seinen Account nicht löschen – werde aber dort nichts mehr schreiben.

  36. 36 Alexander 17. Juli 2013 um 13:38

    Ein erster Schritt gegen Bushido:

    http://web.de/magazine/unterhaltung/musik/17642244-bushido-stress-grund-index.html#.A1000311

    Aber das reicht aus meiner Sicht nicht. Solch ein Text sollte nicht nur für Kinder unzugänglich gemacht werden, sondern VOLLKOMMEN verboten werden.

    Wenn solche Songtexte erlaubt sind (auch wenn sie nicht öffentlich beworben werden dürfen) kann ja jeder irgendwelche Morddrohungen äußern und zur Gewalt gegen Minderheiten aufrufen (die dann sicher auch bei einer gewissen Schicht der Menschen ankommt und als Motivation verstanden wird).

    Wieso pöbelt B. gegen Minderheiten? Als Migrant gehört er doch selbst zu einer solchen.

    Gestern Abend hörte ich im Restaurant, wie jemand im Zusammenhang zu Kriminellen mit Migrantenhintergrund und auch zum Thema B. ironisch sagte:

    “Unsere lieben Migranten – welch eine kulturelle Bereicherung für Deutschland!”

    Schade, dass der Ruf von seriösen Migranten durch einige wenige Vollpfosten der weniger netten Migranten so beschädigt wird.

  37. 37 Pierre Castell 17. Juli 2013 um 16:17

    Schubladendenken sollte für tolerante Menschen tabu sein.

    Es sind nicht DIE schlimmen Migranten, DIE raffgierigen Vermieter, DIE prügelnden Polizisten usw., sondern doch eher nur eine geringe Anzahl gewisser Ausreißer der jeweiligen Gruppierung.

    Beispiel: Serben haben weltweit, insbesondere in Europa keinen guten Ruf. Es steht mir nicht zu, zu urteilen, wer vor ca. 20 Jahren wirklich die Kriegtreiber waren. Dazu fehlen mir auch die Kenntnisse der Umstände. Es sind schreckliche Dinge passiert, wie Kroaten berichten.

    Aber eines kann ich beurteilen: Die serbische Familie, die ich durch eine unvergessliche Liebesbeziehung 2002 kennenlernte, war nicht an Krieg gegen Kroaten interessiert und lebt absolut seriös und vorbildlich. Die Mutter, die ganz alleine (ohne Ehemann) für ihre zwei Söhne sorgen musste, arbeitete bis zum Umfallen.

    Was ich durch diese Beziehung auch feststellte, war, wie oft sich einige DEUTSCHE Saubermänner (die sich abends in Edelrestaurants als noble Geschäftsleute präsentieren) mit Migranten eine goldene Nase verdienen. Sei es durch Ausbeutung als Arbeitgeber mit erbärmlichen sittenwidrigen Stundenlöhnen oder als Vermieter, die Migranten minderwertigen Wohnraum viel zu teuer vermieten und diese Mieter bei etwaigen Reklamationen wie Menschen dritter Klasse behandeln.

    Solche “Deutschen Saubermänner”, die für ihre Zwecke Migranten ausnutzen und ihnen oft sogar ihren Reichtum zu verdanken haben, aber nach außen auf Migranten schimpfen und auf sie herabschauen, widern mich an.

    Mittlerweile gibt es glücklicherweise auch selbstbewusste Ausländer mit Migrantenhintergrund. Aber noch immer werden zu viele, die dieses Selbstbewusstsein nicht haben, schikaniert und ausgenutzt.

    So tolerant und verständnisvoll ich einerseits bin – so “streng” bin ich auf der anderen Seite. Gewaltbereite Migranten, die z. B. in U-Bahnhöfen grundlos zufällig daherkommende Menschen zusammenschlagen oder sogar töten, müssen sofort Deutschland verlassen. Und zwar beim ersten schweren Gewaltdelikt. SOLCHE gefährlichen Migranten brauchen wir nicht!

    Übrigens habe ich vor ca. 10 Tagen dem Serben Bata Illic etwas freundliches zum Thema in sein Gästebuch geschrieben:

    http://www.guestbook-free.com/books3/bataillic/

  38. 38 Alexander 17. Juli 2013 um 16:47

    “Künstler” mit Migrantenhintergrund wie Bushido, die in ihren Songs Texte wie den folgenden hinauspöbeln, sollten mal darüber nachdenken, ob sie es verdient haben, in Deutschland leben zu dürfen!!!

    Aus dem neuen Song von Bushido (dem King, wie er sich selbst bezeichnet):

    “… Halt die Fresse, fick die Presse, Kay, du Bastard bist jetzt vogelfrei, du wirst in Berlin in deinen Arsch gefickt wie Wowereit, Yeah, fick die Polizei, LKA, BKA

    Meine Jungs verticken Elektronik so wie Media Markt, jeden Tag im Fadenkreuz, ich zeig dir, wie der Hase läuft

    Arabisch-deutsche Sippe und ich jage euch, ihr Partyboys, du versteckst dich, doch ich finde dich wie Google Maps, ich verkloppe blonde Opfer so wie Oli Pocher

    Ich mach Schlagzeilen, fick deine Partei und ich will, dass Serkan Tören jetzt ins Gras beißt, Yeah Yeah

    Was für Vollmacht, du Schwuchtel wirst gefoltert Ich schieß
    auf Claudia Roth und sie kriegt Löcher wie ein Golfplatz …”

  39. 39 Ralf 17. Juli 2013 um 23:38

    Nachtrag
    Mein Beitrag wurde doch auf “Schnittberichte.com” freigeschaltet…hat halt etwas gedauert…und ich war gestern dank des Bieres etwas ungeduldig, außerdem hatte der Kommentar nichts mit Bushido zu tun ;-), genauso, wie hier eigentlich auch nichts mehr mit dem ursprünglichen Thema zu tun hat…welches war es denn?
    Meine “Prophezeiung” der vorläufigen Indizierung hat sich bewahrheitet, ab Freitag, darf dieses Lied nicht mehr Minderjährigen zugänglich gemacht werden und andere werden sich wohl kaum um dieses Liedchen bemühen.

  40. 40 Pierre Castell 23. Juli 2013 um 20:15

    Das habe ich (leider) erwartet:

    http://web.de/magazine/unterhaltung/musik/17645658-bushido-index-stress-anzeige.html

    Im Klartext:
    Unter dem Deckmantel “Kunst” kann man sich jede Frechheit erlauben…

    Oder haben die Entscheider Angst vor dem berüchtigten Clan, der hinter B. steht?

  41. 41 JolietJake 24. Juli 2013 um 02:45

    @Alexander:
    “Schade, dass der Ruf von seriösen Migranten durch einige wenige Vollpfosten der weniger netten Migranten so beschädigt wird.”
    Wird er das denn? Doch nur bei Menschen, die “Migranten” alle in einen Topf werfen.
    Für mich hat dieser “Künstler” absolut nichts mit dem türkischen Gemüsehändler oder italienischen Versicherungsvertreter um die Ecke gemein. Auch nicht mit den vielen anderen sogenannten “Migranten”, denen ich ständig begegne(die übrigens, wie “Bushido” selbst, mittlerweile überwiegend hier geboren wurden).

    Wurde denn bei dir der Ruf der Deutschen durch prügelnde Hooligans, schnorrende Punks oder klauende Junkies beschädigt?
    Oder bist du dir darüber im Klaren, dass das alles Einzelpersonen sind, die nicht für Millionen mit ähnlichem kulturellen Hintergrund stehen?

    Ich muß gerade an das Kind meines Neffen denken. Wenn es, mit seinem ausländisch klingenden Namen, irgendwann mal straffällig werden sollte, würde das den “Ruf der Migranten” gefährden? Ist schließlich bereits die 4.Generation.
    Und ist Thilo Sarrazin noch ein “Migrantenkind”?

    Ich fürchte, wer durch Bushido einen irgendwie gearteten Ruf gefährdet sieht, ist weit weniger vorurteilsfrei, als er sich selbst (oder anderen) eingestehen möchte.

  42. 42 Pierre Castell 24. Juli 2013 um 11:31

    @ JolietJake
    “Wurde denn bei dir der Ruf der Deutschen durch prügelnde Hooligans, schnorrende Punks oder klauende Junkies beschädigt?”

    Ja!

  43. 43 JolietJake 24. Juli 2013 um 15:04

    @Pierre Castell:
    Die gibt es aber in Europa überall.
    Also ist der Ruf aller Europäer bei dir gesunken?

  44. 44 Pierre Castell 24. Juli 2013 um 22:11

    @ JolietJake

    Ich würde es für mich mal so formulieren:
    Die gesamte Menschheit auf der Erde hat sich leider geändert.
    Ellenbogen und Kaltherzigkeit sowie Raffgier in den Wohlstandsstaaten kommen immer mehr zum Vorschein.

    Während sich in den sogenannten zivilisierten Ländern Menschen darüber Gedanken machen, ob sie sich das neueste Smartphone von Samsung oder doch lieber ein Gerät von Apple kaufen sollen, kämpfen arme Menschen in anderen Ländern ums nackte Überleben.

  45. 45 JolietJake 25. Juli 2013 um 03:36

    @Pierre Castell:
    “Die gesamte Menschheit auf der Erde hat sich leider geändert.”

    Woran machst du das fest oder vielmehr wie kommst du darauf, die Menschheit wäre jemals anders gewesen als heutzutage?
    Aber gut, die Richtung stimmt ja irgendwie.
    Wir sind von “die Migranten” auf die gesamte Menschheit gekommen.
    Also hat die gesamte Menschheit bei dir nun einen schlechteren Ruf. Wieso schmälert dann ein “Bushido” noch den Ruf der “Migranten”?

  46. 46 p0etwarri0r 25. Juli 2013 um 07:00

    Pierre Castell stellte fest:

    Die gesamte Menschheit auf der Erde hat sich leider geändert.

    Das ist jetzt schon ein bisschen schwammig und sehr allgemein formuliert; analog gilt eine so banale Aussage auch für das Wetter, die Mondoberfläche und die Kakerlakenpopulation Hinterindiens.

    Was wollen Sie uns damit sagen? Welche Parameter der “gesamten Menschheit” meinen Sie konkret und wie stellen Sie deren Veränderung objektiv in welchem Zeitraum fest? Wann kämpften Teile der Menschheit nicht “ums nackte Überleben”? 1647? 1914? 1944?

    PS: Die Medienberichterstattung über menschliches Sozialverhalten (“Raffgier” etc.) und subjektive Eindrücke aus ihrem räumlich wie zeitlich sehr begrenzten Umfeld sind schlechte Messinstrumente.

  47. 47 Ralf 25. Juli 2013 um 22:48

    Ja, die “Schattenwelt” war schon immer vorhanden…nur wird sie jetzt ersichtlicher, da wir die “globalen” Medien haben.
    Noch vor etwa 100 Jahren, kannte jeder nur seinen eigenen Umkreis von ca. 20km – heutzutage bekommen wir Nachrichten aus aller Welt in Bruchteilen von Sekunden auf unsere Bildschirme – sogar Nachrichten vom Mars…

  48. 48 Pierre Castell 25. Juli 2013 um 23:40

    “Die gesamte Menschheit auf der Erde hat sich leider geändert.”

    Insbesondere meine ich die Menschen in den Wohlstandsländern.
    Es ist mein Eindruck, nicht mehr und nicht weniger…

    @ p0etwarri0r
    “…subjektive Eindrücke aus Ihrem räumlich wie zeitlich sehr begrenzten Umfeld sind schlechte Messinstrumente!”

    Dies sehe ich ein wenig anders. “Raffgier” erlebe ich jeden Tag, sogar objektiv gesehen. Das Verhalten der Mitmenschen WIRKT auf einen selbst – zumindest auf mich – woraus ich mir schon ganz gerne das Recht nehme, entsprechend zu empfinden.

    “Die Medienberichterstattung über menschliches Sozialverhalten…”

    Wenn ein Journalist der “Blöd”-Zeitung etwas schreibt, mag das zutreffen. Aber grundsätzlich die Medienberichterstattung als schlechtes Messinstrument zu bewerten, halte ich für falsch.

    Allerdings bilde ich mir unabhängig davon stets ein eigenes Urteil. Da es in meinem Leben viele turbulente Phasen in den verschiedesten Kulturkreisen dieser Welt gegeben hat und ich in fast allen sozialen Schichten der Mitmenschen verkehren durfte, denke ich, ganz gut FÜR MICH urteilen zu können.

  49. 49 Alexander 26. Juli 2013 um 09:18

    @ JolietJake:

    “Ich fürchte, wer durch Bushido einen irgendwie gearteten Ruf gefährdet sieht, ist weit weniger vorurteilsfrei, als er sich selbst (oder anderen) eingestehen möchte.”

    Das darfst Du selbstverständlich fürchten oder für Dich so interpretieren, wie Du möchtest.

  50. 50 Pierre Castell 26. Juli 2013 um 14:24
  51. 51 Pierre Castell 28. Juli 2013 um 04:30

    Bushido veröffentlicht die Telefonnummer eines kranken alten Rentners (der nichts Böses gemacht hat) im Internet:

    http://www.express.de/duesseldorf/telefonterror-warum-opa-johann-auf-bushido-stinksauer-ist,2858,23816338.html

  52. 52 Clemens Maier 28. Juli 2013 um 11:06

    Bushidos oder ähnliche Phänomene wird es in allen Ländern geben, aber in der Regel bekommen die keinen Integrationspreis verliehen. Das ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Bushido ist insofern bedenklich als er ein zweifelhaftes Vorbild /Identifikationsfigur abgibt.

  53. 53 Alexander 28. Juli 2013 um 11:52

    Bushido widert mich an!!!

  54. 54 Alexander 31. Juli 2013 um 16:52

    Da kommt Freude auf (zumindest für mich)…

    Razzia bei Bushido (wegen Volksverhetzung):

    http://www.focus.de/kultur/musik/staatsanwaltschaft-bestaetigt-einsatz-razzia-bei-bushido-wegen-volksverhetzung-auf-cd_aid_1058679.html

  55. 55 JolietJake 2. August 2013 um 01:50

    @Alexander:
    “Das darfst Du selbstverständlich fürchten oder für Dich so interpretieren, wie Du möchtest.”
    Danke, sehr großzügig.
    Da du gegen meine sonstigen Aussagen augenscheinlich nichts einzuwenden hast,kann man also festhalten, dass du eine ziemlich unreflektierte Einstellung gegenüber “Migranten-Kindern” hast?

    Macht ja nichts. Nicht jeder muß sich Gedanken machen, nur weil er irgendwo im Netz kommentiert.

  56. 56 Bernd 11. September 2013 um 21:21
  57. 57 trixi 11. September 2013 um 21:23
  1. 1 Bahr jeder Vernunft – oder doch nicht? | Ruhrbarone Pingback am 3. Juli 2013 um 08:41

NEU: Skeptiker 2/2014

SKEPTIKER 2/2014