Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch

“Neonazis und Verrückte”:

So hatte der Wettermoderator Jörg Kachelmann mal die Szene der Chemtrail-Anhänger genannt – und vor Gericht sogar Recht bekommen.

Auch in diesem Video hält er mit seiner Meinung nicht hinterm Berg:


Direktlink zum Video auf Youtube

Jetzt hat Kachelmann das Vorwort für ein Chemtrail-kritisches Buch beigesteuert.

Es heißt schlicht “Das Chemtrailhandbuch” und ist im jmb-Verlag erschienen.

Aus der Ankündigung:

Sind Sie der Meinung, dass die Erscheinungen am Himmel – und teilweise auch am Boden – durch das Ausbringen chemischer Substanzen durch Flugzeuge entstehen?

Dann ist das Buch vor allem an Sie gerichtet, denn es wird sich mit einzelnen Erscheinungen auseinandergesetzt und es wird beleuchtet, wie was passiert.

Sie interessieren sich einfach nur dafür, was am Himmel zu sehen ist, wie es entsteht und was es damit auf sich hat?

Dann ist das Buch auch für Sie geeignet. So geht es um Wolken, Farben am Himmel, Figuren am Himmel und natürlich um die Streifen, aber auch um gewisse Zusammenhänge in der Fliegerei und einige technische Fragen zu Flugzeugen. Dabei wurde Wert auf einfache Erklärungen und Ausgangspunkte für weitere Recherchen gelegt.

Sie interessieren sich für Verschwörungstheorien und dafür, ob es sich bei den Chemtrails auch um eine handelt?

Auch darauf wird – mit vielen Beispielen – eingegangen. So wird gleich am Beginn des Inhalts der Bereich der Verschwörungstheorien behandelt und eine Zuordnung der Chemtrail-Hypothesen getroffen. Beschrieben ist u. a., wer welchen Nutzen wovon hat, wie vorgegangen wird und welche Gefahren bestimmte Aussagen mit sich bringen.

Das Buch kann also auch für Sie interessant sein, wenn Sie sich mit Verschwörungstheorien beschäftigen möchten.”

Der Autor Jörg Lorenz betreibt auch die Webseite Chemtrail-Fragen, wo es unter anderem ein feines FAQ zu Chemtrails (“Märchen für Erwachsene”) gibt.

GWUP-Mitglied und Skepkon-Referent Sebastian Bartoschek hat sich mit Jörg Lorenz für seinen aktuellen BartoCast unterhalten:


Direktlink zum Video auf Youtube

Die Chemtrail-Anhänger reagieren übrigens auf die einzige ihnen gemäße Art und Weise:

Sie sehen “Das Chemtrailhandbuch” als ein …

… Zeichen dafür ist, dass der Chemtrail-Widerstand auf einem guten Weg ist.”

Das nennt man den “Backfire”-Effekt, hat dieser Tage die New York Times geschrieben:

In 2006, the political scientists Brendan Nyhan and Jason Reifler identified a phenomenon called the “backfire effect.”

They showed that efforts to debunk inaccurate political information can leave people more convinced that false information is true than they would have been otherwise.”

Mag sein, aber überzeugte Verschwörungstheoretiker (und Chemtrail-Fans gehören mit zu den schlimmsten, die es gibt) von ihren seltsamen Ideen abzubringen, ist eh leidlich sinnlos.

Viel wichtiger ist es, für die Diskussion mit offen Fragenden und erklärungssuchenden Zeitgenossen gewappnet zu sein.

Dazu leistet “Das Chemtrailhandbuch” einen wichtigen Beitrag, auch wenn es mit seinen fast 400 Seiten nicht gerade schnell und leicht zu überfliegen ist.

Aber dafür gibt’s ja auch noch die Webseite.

Zum Weiterlesen:

  • Jörg Lorenz: Das Chemtrailhandbuch. jmb-Verlag, Hannover 2013
  • Why Rational People Buy Into Conspiracy Theories, New York Times am 21. Mai 2013
  • “Chemtrails” bei Psiram
  • Chemtrails – Zwischen Meteorologie und Verschwörungstheorie, Skeptiker 2/2006 (Vortragsfolien von der GWUP-Konferenz 2006 hier)
  • Chemtrail-Propaganda aus Steuergeldern? GWUP-Blog am 29. Juni 2012
  • Chemtrail-Kritiker Teil der Verschwörung? Nessie-Hoaxer’s Diary am 1. August 2012
  • Die Verschwörungs-Lobby und die Politik, Skeptics.de am 17. März 2013
  • Sichere Zeichen, Skeptics.de am 7. April 2013
  • Die verschwörungstheoretische Argumentationsstruktur, Skeptics.de am 2. Februar 2013
  • Projekt SEAL und die Rezeption in der Chemtrail-Szene, Skeptics.de am 19. Januar 2013
  • Die dümmste aller Verschwörungstheorien: Chemtrails, Der Nesselsetzer am 21. November 2012
  • Informiert euch über Chemtrails! Astrodicticum simplex am 22. Juni 2012
  • “Chemtrails”, Hoaxilla-Podcast Nr. 54 vom 28. August 2011

 

 

6 Kommentare zu “Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch”


  1. 1 Connie 30. Mai 2013 um 22:34

    Was ist denn der Unterschied zwischen Chemtrails und Geoengineering?

    Kann es sein, dass die Kondensstreifen verändert sind gegenüber früher, weil die Atmosphäre seit einigen Jahren “behandelt” wird?

    http://www.spektrum.de/alias/umwelt/geoengineering-auf-eigene-faust/1168722

    Die Nazivergleiche des Herrn Kachelmann sind eine Schande
    gegenüber allen Holocaustopfern und deren Angehörige.

    Gruß
    Connie

  2. 2 Bernd Harder 30. Mai 2013 um 22:37

    @Connie:

    < < Die Nazivergleiche des Herrn Kachelmann sind eine Schande gegenüber allen Holocaustopfern und deren Angehörige.<< Das mag man so sehen, aber das Gericht hat anders entschieden: "So oft, wie das heute jemanden vorgeworfen wird, ist es fraglich, ob das noch eine Prangerwirkung hat", sagte der Richter im Hinblick auf den Nazivergleich. Kachelmanns Anwalt habe glaubhaft gemacht, dass es auch Neonazis unter den Anhängern der Giftwolken-Theorie gebe." http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2231522/Kachelmann-gewinnt-Prozess-gegen-Chemtrail-Anhaenger.html

  3. 3 Statistiker 31. Mai 2013 um 07:08

    @ Connie: Kachelmann hat von “Neonazis” gesprochen und nicht von “Nazis”. Und dass es in diesem Land mehr als genug Personen gibt, die Angehörigen anderer Ethnien den Genozid wünschen (auch wenn dies nicht offen ausgesprochen wird), wollen Sie doch nicht ernsthaft abstreiten…

    Wieso sollte man die Atmosphäre behandeln? Ist sie krank?

  4. 4 Philipp Nolden 31. Mai 2013 um 12:40

    @Connie:

    “Was ist denn der Unterschied zwischen Chemtrails und Geoengineering?”

    Prinzipiell sind das zwei Dinge, die miteinander nichts zu tun haben. Beide hängen nur insofern zusammen, als angebliche illegaqle Geoengineering-Massnahmen von der Chemtrail-Szene als eine Variante ihrer Verschwörungstheorie behauptet werden.

    In der deutschsprachigen Chemtrail-Szene, insbesondere in ihrem offen rechtsextremen Teil, lässt sich derzeit der Trend beobachten, dass fast nur noch die Geoengineering-Variante behauptet wird.

    Die klassische Variante der angeblichen Bevölkerungsreduktionsprogramme findet im Moment nur wenig Erwähnung. Man kann fast den Eindruck gewinnen, die bekannten Gruppierungen versuchen, diese totzuschweigen.

    “Kann es sein, dass die Kondensstreifen verändert sind gegenüber früher, weil die Atmosphäre seit einigen Jahren “behandelt” wird?”

    Wenn es so wäre, könnten die Befürworter der Verschwörungstheorie ja Belege vorbringen die über das gebetsmühlenartige “finden Sie nicht auch…” hinausgehen.

    Es gibt zwar Diskussionen, die in diese Richtung gehen. Aber wenn irgendjemand das in nennenswertem Umfang tatsächlich betreiben würde, ließe sich das nicht lange geheimhalten.

    “Die Nazivergleiche des Herrn Kachelmann sind eine Schande gegenüber allen Holocaustopfern und deren Angehörige.”

    Es ist nun einmal so, dass die Chemtrail-Verschwörungstheorie in Neonazi-Kreisen populär ist und dort auch als Propagandamittel benutzt wird. Wieso sollte es eine Schande sein, das auszusprechen? Das ist auch kein Nazi-Vergleich.

    Im Übrigen sind es die Neonazis, die Holocaustopfer verhöhnen, nicht ihre Kritiker.

  5. 5 Josh 31. Mai 2013 um 23:14

    @Connie:

    Ein paar Veränderungen gab es tatsächlich in den letzten zehn Jahren.

    – Per Internet verbreiten sich obskure Behauptungen schnell

    – Viele guckten zum ersten Mal bewusst in den Himmel, nachdem sie durch entsprechende Youtube-Filme dazu aufgefordert wurden. Allerdings ohne Kenntnisse der normalen Wettervorgänge

    – Praktisch jeder hat immer eine Kamera bei sich, im Mobiltelefon. Das Resultat sind zahllose Aufnahmen von Wolken – mit dem Kommentar: “Das KANN doch nicht natürlich sein!”

    – Das Flugverkehrsaufkommen ist gewachsen

  1. 1 Psiram » Jörg Kachelmann zu Chemtrails Pingback am 5. März 2017 um 22:35

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web