gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Das vermeintliche Paradies der Corona-Freiheit: „Heilpraktiker, Wunderheiler und rechte Impfgegner“ in Paraguay

| 28 Kommentare

Vor vier Wochen berichtete Y-Kollektiv über das „Geschäftsmodell Querdenker-Exil Paraguay“:

Auf der Flucht vor der Impfung

Impfgegner und Querdenker erhoffen sich in Paraguay ein neues Leben in Freiheit – ohne Impfungen, Corona-Tests und Beschränkungen für Ungeimpfte.

Reporter Jan Stremmel recherchiert drei Monate in der Welt der Corona-Flüchtlinge – und entdeckt, dass das Auswandern nach Paraguay ein Geschäftsmodell ist. Auch Angelo und seine Familie ziehen aus dem Allgäu nach Paraguay. Der Grund: Sie haben Angst vor der Impfung und fühlen sich in Deutschland durch Corona-Tests und Beschränkungen für Ungeimpfte gegängelt.

Deshalb haben sie ihre Jobs gekündigt und ihre Wohnung aufgegeben.

In dem 20-minütigen Video wird deutlich, dass es vielen Auswanderern mitnichten nur um eine Flucht vor den Corona-Maßnahmen geht, sondern sie schon länger frustriert sind in Deutschland und sich bereitwillig von rechten Parolen und Verschwörungsmythen nach Paraguay locken lassen – wo „Deutsche noch respektiert werden“.

Das berichtet jetzt auch Zeit-Online:

Carola Meissner spricht von den Maßnahmen in Deutschland, die sie diktatorisch nennt. Und doch merkt man schnell: Die Gründe reichen tiefer. „Wir sind schon lange unzufrieden gewesen“, sagt sie. „Es passte einfach nicht mehr. Deutschland war nicht mehr so wie früher.“ Da waren die finanziellen Aspekte: die hohen Steuern, die gestiegenen Krankenkassenbeiträge.

Da waren aber auch die gesellschaftlichen Verwerfungen, wie Meissner sagt. Sie zählt all die Dinge auf, die ihrer Meinung nach schieflaufen in Deutschland: das Misstrauen in die Homöopathie, die unterbezahlten Hebammen, die maroden Schulen.

Dann erzählt sie von einer Familie syrischer Geflüchteter, die 2015 in ihr Mehrfamilienhaus zogen, von den Gerüchen, wenn sie kochten, von der Lautstärke, wenn sie sich im Treppenhaus unterhielten. „Ich habe nichts gegen Ausländer“, sagt Meissner. „Aber man hat sich nicht mehr zu Hause gefühlt in seinem Land.“

Ein Geschäftspartner erzählte ihr schließlich von einer angeblich existierenden Verschwörung mit dem Ziel, die deutsche Bevölkerung um zwei Drittel zu dezimieren. Anfangs, sagt Meissner, habe sie das für Spinnerei gehalten. „Aber je mehr man darüber gelesen hat, desto sinnvoller erschien es.“

Meissner ist inzwischen von dem Verschwörungsglauben überzeugt, dass die meisten Menschen, die geimpft sind, sterben werden und nur die Ungeimpften überleben. Als Strippenzieher dahinter vermutet sie „die Freimaurer“.

Auch andere Interviewpartner zeigen sich „genervt“ von Deutschland, kritisieren „die Schulmedizin“ und sprechen von dem Reiz „alternativer Lebensmodelle“.

Ob sie die in Paraguay finden, ist fraglich. Focus-Online berichtet heute von harten Corona-Regeln und einer möglicherweise bevorstehenden Impfpflicht in dem südamerikanischen Land.

Das vermeintliche Paradies der Corona-Freiheit ist gar keines,

schreibt auch die Deutsche Welle, die einen langjährigen deutschen Auswanderer vor Ort zitiert:

Nach der Flüchtlingskrise 2015 kamen die Reichsbürger, extrem laute, aggressive Menschen. Und jetzt landen hier sehr viele Heilpraktiker, Wunderheiler und rechte Impfgegner […] Die Deutschen, die jetzt hierher gekommen sind, werden es nicht lange aushalten. Man muss etwas können, was auch benötigt wird.

Und dazu dürften „Heilpraktiker, Wunderheiler und rechte Impfgegner“ eher nicht gehören.

Zum Weiterlesen:

  • Warum es viele Impfgegner jetzt nach Paraguay zieht: Inbegriff der Freiheit? web.de am 10. Dezember 2021
  • Reichsbürger und Impfgegner fliehen nach Paraguay, dw am 23. Dezember 2021
  • Impfgegner: Auswandern statt impfen, Zeit-Online am 25. Dezember 2021
  • Flucht vor Corona: Warum viele deutsche Impfgegner jetzt nach Paraguay auswandern, focus am 26. Dezember 2021

28 Kommentare

  1. „In Deutschland ist es unsicher geworden, wir geben alles auf und ziehen um nach Paraguay.“ –

    „In Paraguay ist es 24 mal unsicherer.“ –

    „Joo, oder so.“

  2. Ich hab nichts gegen Reichsbürger, solange sie auswandern.

  3. Einerseits: Respekt für den Schritt der Auswanderung.

    Andererseits; Wer von denen hat den deutschen Pass behalten?

  4. wie kann man nur so naiv und vernagelt sein, und wer denkt an die Kinder, ja die lernen Spanisch schneller als die Eltern, trotzdem verlieren sie mind 2 Schuljahre.

    Und wie sind ihre Zukunftsaussichten, in einem der ärmsten Länder Südamerikas?

    Aber wie immer – Reisende soll man nicht aufhalten –

  5. Viele werden es nicht lange dort aushalten und zurückkommen. Schade eigentlich.

  6. Also, alles was irgendwie solidarisch ist, lehnen sie ab. Entlarvend.

  7. Da waren die finanziellen Aspekte: die hohen Steuern, die gestiegenen Krankenkassenbeiträge.

    Hm, dann wäre mal eine Gegenüberstellung interessant: Was leistet der Staat in Paraguay (wenn die Steuern dort tatsächlich niedriger sein sollten als in Deutschland)? Und wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung aus (wenn die Krankenkassenbeiträge dort tatsächlich niedriger sein sollten als in Deutschland)?

    Auch würde mich interessieren, wie es sich in Paraguay von dem dort deutlich niedrigeren typischen Einkommen leben lässt, wenn man den Lebensunterhalt dort verdienen muss und nicht z.B. von einer deutschen Rente leben kann.

    Meissner ist inzwischen von dem Verschwörungsglauben überzeugt, dass die meisten Menschen, die geimpft sind, sterben werden und nur die Ungeimpften überleben. Als Strippenzieher dahinter vermutet sie „die Freimaurer“.

    Hm, dann könnte man doch ungeimpft in Deutschland bleiben und wäre dann Teil der überlebenden Minderheit mit vermutlich blendenden Karrieremöglichkeiten, weil nach so einem Aderlass ja in allen Berufen Leute fehlen und die im Zuge der vermeintlichen Umvolkung hergebrachten Migranten das nicht alles nahtlos übernehmen können dürften.

    Aber egal, das große Geimpftensterben wird es sowieso nicht geben.

    @ Klaus: Wieso Respekt? Wegen der Konsequenz, mit der sie ihren Hirngespinsten folgen? Egal, die Frage mit dem deutschen Pass stelle ich mir auch.

  8. Vielleicht sollten sich die geknechteten Querdenker, Reichsbürger und Unheilpraktiker die unten verlinkte Geschichte ins Gedächntis rufen, wenn sie nach Paraguay auswandern wollen? Ging erst vor wenigen Wochen auch durch die deutschen Medien.

    https://www.dw.com/de/deutscher-eiszeitforscher-und-seine-tochter-in-paraguay-brutal-ermordet/a-59694752

  9. „Ursprünge der Impfskepsis: Eine deutsche Besonderheit“

    https://taz.de/Urspruenge-der-Impfskepsis/!5818070/

  10. „Ich habe in die Krankenkasse eingezahlt, also habe ich auch ein Recht auf eine Covid-Behandlung“

    Es scheint, als ob die borniertesten kleinbürgerlichen Protofaschisten da auswandern. Sogar Ekel Alfred wäre das peinlich gewesen.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/paraguay-impfpflicht-corona-massnahmen-hohenau-impfgegner-1.5490593?reduced=true

  11. Im Video wird das El Paradiso Verde erwähnt, dorthin hatte es ja auch Helmut Pilhar verschlagen. Bin gespannt ob man von anderen Auswanderern noch was von der Germanischen Medizin hört.

  12. Auf der Homepage des Privatmuseums ist von „Plandemie“ die Rede:

    http://www.mammutheum.de/

    An der Tragödie ändert das allerdings nichts.
    Felix

  13. Ich bin sowieso für eine generelle Impfpflicht gegen Covid (und auch gegen Masern und Co.). Die gute Heilpraktikerin hat sich natürlich gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen ausgesprochen.

    Bedauerlicherweise würde sie das gar nicht betreffen. Seit wann zählen HPs zu den Gesundheitsberufen? Sie sollte sich doch dann über die Aufwertung ihres Gewerbebetriebs freuen,

  14. @Bernd Harder

    Ist doch nett, dass seitens einer B*LD-Schreiberin positive Nachrichten verkündet werden. Auch wenn Frau Schink es sicher nicht so gemeint hat.

    Wenn noch mehr (Un)heilpraktiker aufgrund der Impfpflicht ihren „Beruf“ aufgeben, um so besser. Dann spüre ich heute eine leichte Befriedigung, wenn ich auf das Jahr 2022 anstoße.

  15. @ Habra:

    Heilpraktiker unterliegen der Impfpflicht nach § 20 a (1) 1.i. IfSG („Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe“).

  16. @RPGNo1

    Zumal in dem Schreiben folgendes steht:

    „Hiermit gebe ich offiziell bekannt, dass ich mit fließendem Übergang zum 15.3.2021 meine Tätigkeit als Physiotherapeut und Heilpraktiker beenden werde.“

  17. @Sebastian Taege

    Oh, ein fehlerhaftes Datum. Passiert mir bei der Arbeit um die Zeit des Jahreswechsels auch immer wieder mal, das ich etwas falsch einsetze. Daher ist mir dieser Punkt beim Lesen gar nicht aufgefallen.

  18. @RPGNo1

    Mir selbstverständlich auch, keine Frage.

    Wer jedoch tatsächlich Verfasser eines solch bedeutsamen Dokumentes für den zukünftigen Verlauf seines Berufslebens ist, sollte dieser Stelle besondere Aufmerksamkeit gewidmet haben, oder?

  19. Erzählende Affen Friedemann Karig, Samira El Ouassil

    Ein sehr interessantes Buch, das sich mit dem menschlichen Bedürfnis (vermeintliche ) Wrklichkeit Geschichten erzählend zu erfassen beleuchtet, damit auch die Wirksamkeit von VT-Erzählungen und all den Geschichten, die um Corona ranken.

    Es wird auch deutlich, warum es so schwer ist, mit rationalen Argumenten gegen solche Erzählungen anzukommen. 

    Paraguay als Quasiparadies.

    Komisch nur, dass das Geldverdienen bei den Interviewten weiter wie bisher über Deutschland läuft. Ganz so ausgeprägt ist der Wunsch sich abzunabeln dann wohl doch nicht.

  20. Die Annahme (von Habra), dass sich Heilpraktiker nicht impfen bis zum 15.3.2022 nicht impfen lassen müssen, ist meines Kenntinisstandes nach falsch.

    In meiner Artpraxis muss sich sogar die IT impfen lassen.

    Ich habe das Bayerische Gesundheitsmininsterium informiert, dass sie bei Kontrollen erst mal bei den Heilpraktikern anfangen sollen, da sich hier per se schon die Impfungen ablehnen. Holetscheks Vorschlag Beitragserhöhung für Ungeimpfte in Gesundheiheitsberufen bzw. Personen die einer Impflicht unterliegen, zielte genau in diese Richtung und ist vom Grundgedanken her richtig.

    An sich der einfachste Wege Kontrollen zu organisieren und Ungeimpfte zu sanktionieren. Dass der Gedanke dann in der öffentlichen Diskussion verfälscht und kaputt geredet wurde, zeigt nur die Fähigkeit unserer Gesellschaft in einen sinnvollen Diskurs zu treten.

    Auch wenn viele Heilpraktiker nach Paraquay gehen sollten, kann es uns eigentlich egal sein. Was dort gebraucht wird ist ein Arzt, der einen Knochenbruch behandeln und eine Blinddarm-OP durchführen kann. Hauptsache diese Auswanderer werden nicht durch Steuergelder nach Deutschland zurückgeholt.

  21. Ich hätte noch super Ideen für den auswanderungswilligen verwöhnten deutschen Wutbürger/Coronaleugner Impfgegner/Querdenker und generell wem es hier nicht so gefällt…

    A) Agbogbloshie in Ghana oder auch sehr schön
    B) Ghazipur in Indien

    B) https://youtu.be/vCB2vVzpawI

    A) https://youtu.be/4DFjA2Y1RXU

    da kann man sich bestimmt dann ein allesaussermainstream smartphone selber zusammen löten für Telegram

    (mobil)

  22. Oje, das Paradies schließt…

    https://orf.at/stories/3244238/

  23. @RainerO

    Gibt es nicht noch ein paar unbewohnte Inseln im Atlantik, Pazifik oder Indik, die ein paar tapfere germanische Freiheitskämpfer benötigen könnten?

  24. Da hab‘ ich eine Idee für alle Querdenker… ab zum Mars 100 % coronafrei und jeder ist willkommen.
    Auf den Mond schießen war gestern :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.