gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Kampf gegen ein feindliches System: Die Radikalisierung von „Querdenkern“, Impfgegnern und Verschwörungsgläubigen

| 4 Kommentare

Am Dienstagabend im Ersten:

Erschreckende Radikalisierung von Querdenkern und Impfgegnern

Die Tötung von Alex W. in einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigt: Die Impfgegner-Szene radikalisiert sich immer weiter. Experten beurteilen die Entwicklung als besorgniserregend. Mit den Impfungen von Kindern geraten insbesondere Schulen immer häufiger ins Visier von Protestaktionen.

Der 6-Minuten-Beitrag zeigt im Grunde nichts, worüber wir in den vergangenen Monaten nicht schon berichtet hätten (siehe „Zum Weiterlesen“). Am Ende spricht sich der Konfliktforscher Andreas Zick für einen „deutlichen Präventionsplan für diese neuen ideologischen Bewegungen“ aus.

Anwalt Jun hat mit seiner Frau Gemahlin, der Psychologin Sonja Jun, über Radikalisierung aus psychologischer Sicht gesprochen.

Sonja Jun macht für eine Tat wie in Idar-Oberstein einen Faktoren-Mix verantwortlich:

Dissoziale Persönlichkeitsstörung, Glaube an Verschwörungsmythen, fehlendes Bedürfnis zu Empathie und Anpassung und vielleicht eine Waffe.

Beide Gesprächspartner wollen indes den Punkt „dissoziale Persönlichkeitsstörung“ nicht überbewerten, da dies „ein verführerischer Ansatz für eine einfache Erklärung“ sei.

In diese Richtung äußert sich auch die Sozialpsychologin Pia Lamberty im Deutschlandfunk (zirka acht Minuten). Sie warnt davor, Anhänger von Verschwörungserzählen zu pathologisieren:

Das würde die ganze Diskussion entpolitisieren.

Die Entpolitisierung und die Psychopathologisierung solcher Taten ist ein einfaches Mittel, um sich aus der Verantwortung zu ziehen,

erklärt auch die AAS-Vorsitzende Anetta Kahane im Faktenfinder-Podcast (zirka 30 Minuten). Miro Dittrich vom CeMAS ergänzt, dass wir gerade die Spitze der „Querdenker“-Radikalisierung erlebten:

Aber dass wir an diesen Punkt kommen würden, war schon klar, als die erste Hygienedemo durch Berlin gelaufen ist.

Sein Vorwurf an die Politik:

Wir gehen die Problematik nicht systematisch an, sondern nur solange sie sichtbar ist – dann verschwindet sie wieder vom Schirm. Aber die Stimmung im digitalen Raum bleibt eben nicht dort drinnen.

Auch Michael Blume und Hoaxilla warnen seit langem vor dem Gewaltpotenzial von Verschwörungsmythen. In einer aktuellen Folge sprechen sie erneut über das Thema:

In praktisch allen Gesprächen geht es explizit oder unausgesprochen um das Phänomen des „stochastischen Terrorismus“ (auf das wir hier hingewiesen hatten):

Massenkommunikationsmittel werden demnach verwendet, um indirekt Einzelpersonen zu terroristischen Akten zu bewegen. Das Zur-Tat-Schreiten ist dann statistisch vorhersehbar, aber individuell unvorhersehbar.

Oder:

„Stochastischer Terrorismus“ – so nennt man es, wenn nicht Einzelpersonen radikalisiert werden, sondern eine ganze Gruppe – mit dem Ziel, dass eine Person aus dieser Gruppe die rote Linie überschreitet, zur Waffe greift und zum Mörder wird.

Diese Radikalisierung findet vor allem auf sogenannten „Image-Boards“ statt, wie 4chan oder 8chan. Es handelt sich um Foren, die weitgehend unmoderiert sind und in denen sich dann Humor und Hass vermischen.

Eine ausführliche Erklärung dieses Begriffs (Text und Video) gibt es von der Psychologin und Politikerin Marina Weisband:

Diese Erkenntnisse sind um so beunruhigender, da sich am Samstag der antisemitische Anschlag von Halle zum zweiten Mal jährt und Welt+ heute an den Terrorakt von Hanau im Februar 2020 erinnert:

Der Mörder von Hanau lebte mental in einer Welt, in der auch deutsche Reichsbürger und amerikanische QAnon-Adepten leben […] Ein Wahnhaus, möbliert mit Verschwörungsmythen, bewohnt von Ausrottungsfantasien gegen ganze Völker. R. hielt sich für einen Auserwählten und wähnte, ein obergeheimer Supergeheimdienst sei hinter ihm her. So erklärte er sich sein Scheitern im wirklichen Leben: Agenten zogen die Strippen.

All das wirft Fragen auf, die für die deutschen Behörden unbequem sind.

Der Verfassungsschutz spricht laut Zeit von „Destabilisierern und Delegitimierern“:

Menschen, die nicht nur die Regierung, sondern das System ablehnen. Sie unterscheiden sich von gängigen politischen Bewegungen wie etwa Reichsbürgern oder Neonazis dadurch, dass sie nicht durch die Vision einer anderen, vermeintlich besseren Gesellschaft angetrieben sind, sondern durch einen gemeinsamen Impuls:

Hauptsache dagegen. Gegen die da oben, die Politik, die Medien, die Eliten.

„Wenn man in dieser Bewegung erstmal tief eingetaucht ist, gerät man bald in eine Abwärtsspirale“, sagte ein Verfassungsschützer.

Die Historikerin und Autorin Annika Brockschmidt fasst die Problematik in Twitter-Kürze zusammen:

Zum Weiterlesen:

  • Erfahrungsberichte: Familien leiden massiv unter Mitgliedern der „Querdenker“, DMZ am 5. Oktober 2021
  • Hoaxilla #285 – „Radikalisiert durch Verschwörungsmythen?“ vom 29. September 2021
  • „Dann kam er mit der Waffe“, Zeit+ am 29. September 2021
  • Gefährdete Demokratie: Tagung über Verschwörungsmythen und Pandemieleugnung, Deutschlandfunk am 1. Oktober 2021
  • Wie Menschen in ihren „Blasen“ beeinflusst werden, sr.de am 3. Oktober 2021
  • faktenfinder-Podcast: Tötungsdelikt in Idar-Oberstein – Reale Gewalt aus einer alternativen Welt, tagesschau.de am 1. Oktober 2021
  • Erschreckende Radikalisierung von Querdenkern und Impfgegnern, Report am 5. Oktober 2021
  • Sind „Querdenker“ Terroristen? GWUP-Blog am 21. September 2021
  • Morddrohungen gegen einen Arzt, der mit „ideologisch verblendeten“ Impfgegnern nicht mehr diskutieren will, GWUP-Blog am 8. August 2021
  • „Querdenken“: Radikalisierung als letztes Aufwallen vor dem Auseinanderbrechen? GWUP-Blog am 6. August 2021
  • Aus Worten werden Taten, GWUP-Blog am 7. Januar 2021
  • Verschwörungstheorien als „geistige Brandsätze“ und Radikalisierungsbeschleuniger – auch in Hanau, GWUP-Blog am 25. Februar 2020
  • QAnon-Anhänger tötet seine Kinder wegen „Schlangen-DNA“, faz am 12. August 2021
  • Qanon in Europa: Mädchen in Frankreich entführt, rnd am 6. Oktober 2021
  • Impfverweigerung als Widerstandssymbol, Welt+ am 7. Oktober 2021
  • Im toten Winkel des deutschen Waffenrechts, Welt+ am 7. Oktober 2021
  • Studie zu Verschwörungsmythen: Jeder fünfte Erwerbstätige zweifelt an Gefahr durch Corona, Spiegel-Online am 7. Oktober 2021
  • Umfrage: Fast jeder Fünfte stimmt Corona-Verschwörungsmythen stark zu, rnd am 7. Oktober 2021
  • Expertin: Antisemitische Vorfälle haben sich während der Pandemie verdoppelt, rnd am 7. Oktober 2021
  • Insider rechnet mit „Querdenken“-Führung ab, t-online am 7. Oktober 2021

4 Kommentare

  1. Als eine 56-Jährige in einer Tankstelle auf die Maskenpflicht hingewiesen wurde, soll sie angekündigt haben, alle Anwesenden zu erschießen. Auf die Polizei habe sie einen »sehr verwirrten Eindruck« gemacht.

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/muelheim-an-der-ruhr-maskengegnerin-droht-tankstellen-mitarbeiterin-offenbar-mit-dem-tod-a-e9955b94-c02b-4048-ae58-f06430603e12

  2. Die Radikalisierung der Querdenker ist Symptom einer gesamtgesellschaftlichen Krise.

    Mit Schuldzuweisungen alleine ist es daher nicht getan, auch wenn natürlich jede Gewalttat entsprechend der individuellen Verantwortung geahndet werden muss.

  3. Ein Impfgegner und Verschwörungsideologe soll am 30. September im US-Bundesstaat Maryland seinen Bruder getötet haben, weil dieser als Pharmazeut Corona-Impfungen verabreicht hat. Dem Verdächtigen wird zudem vorgeworfen, die Frau seines Bruders sowie eine Freundin seiner Mutter getötet zu haben

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/maryland-verschwoerungsideologe-soll-bruder-getoetet-haben-weil-er-corona-impfungen-verabreichte-a-e08a377a-183d-4c79-846b-a8872ed9bb1f

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.