Lydia Benecke über Charles Manson – und am Donnerstag als Laudatorin beim Goldenen Brett

Am Donnerstag (23. November) laudatieren Lydia Benecke und die Hoaxillas bei der “Goldenen Brett”-Verleihung in Hamburg.

Heute haben die drei eine “Hoaxilla Crime”-Sonderfolge zum Tod von Charles Manson veröffentlicht.

Im September gab es eine Hoaxilla-TV-Folge zu diesem Thema.

Trefft Lydia Benecke sowie Alexa und Alexander am Donnerstag ab 20 Uhr im SchanzenKino 73 in Hamburg – oder kommt zur selben Zeit nach Wien, wo die Science Busters und Edzard Ernst mitfeiern.

Zum Weiterlesen:

  • Hoaxilla #208: “Charles Manson” vom 20. November 2017
  • Der Teufel und die Mädchen, Spiegel-Online am 20. November 2017
  • Video: „Die Psychologie des Bösen“ bei Skeptics in the Pub Wien mit Lydia Benecke, GWUP-Blog am 13. November 2017
  • Das Goldene Brett 2017: Die Finalisten stehen fest, GWUP-Blog am 14. November 2017

3 Kommentare zu “Lydia Benecke über Charles Manson – und am Donnerstag als Laudatorin beim Goldenen Brett”


  1. 1 crazyfrog 20. November 2017 um 23:52

    In Australien:

    2017 Bent Spoon to NICM; Skeptic of the Year Christine Bayne

    http://www.skeptics.com.au/2017/11/19/2017-bent-spoon-to-nicm-skeptic-of-the-year-christine-bayne/

  2. 2 skeptikus 21. November 2017 um 23:15

    Schade, dass Wien und Hamburg so weit weg sind. Aber viel Spaß.

  3. 3 Ralf im Vollrausch 22. November 2017 um 01:13

    Charles Manson war im höchsten Grade pathologisch, deshalb war – mMn – eine Resozialisierung vollkommen ausgeschlossen.
    Die Frage ist: Wie gehen wir mit dem Bösen in unserer Mitte um?
    Rotten wir es aus? … Können wir auch Naturkatastrophen ausrotten?
    Der Mensch ist nicht perfekt, das sollten wir begreifen…er ist zu absolut Bösem fähig, aber er ist auch zu vielem Gutem fähig, auch ohne dafür eine Religion bemühen zu müssen.
    Nicht, daß es zu “links” klingt ;-)
    Von einer “Gleichmacherei” der Menschen halte ich nichts, aber auch nicht von einer absoluten Verurteilung von Menschen.

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv