gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Jetzt wird’s richtig lustig: Die Netzfrauen und der charismatische Guru

| 55 Kommentare

Herrlich:

Unser charismatischer Guru hat heute Morgen diese schicke Satire gepostet:

Hetzfrauen_2

Und sofort schreit die Netzfrauen-Schreierin Doro mal wieder Zeter und Mordio:

Hetzfrauen_3

Das ist uns offen gesagt neu, dass Lorenz Meyer Mutter geworden ist. Passt aber ohne weiteres in die seltsame Vorstellungswelt dieser Leute.

Wo in Lorenz Meyers Collage steht, dass die „Netzfrauen“ zum Kopp-Verlag gehören, bleibt auch deren Geheimnis.

Richtig spaßig sind indes immer wieder die Lügen dieser larmoyant-schrulligen „Mütter und Großmütter“. Wie war das mit den Chemtrails? „Noch nie darüber geschrieben und wissen auch nicht, was das ist?“

Doch, zum Beispiel am 23. März 2016:

Hetzfrauen_4

Oder hier:

Hetzfrauen_5

Von Leser-Kommentaren ganz zu schweigen:

Hetzfrauen_6

Mittlerweile, innerhalb von nur wenigen Stunden, haben die „Netzfrauen“ mit gewohnt knallharter und unermüdlicher Recherche diesen „L. Meyers“ ausfindig gemacht, der sie so unsagbar schrecklich verunglimpft:

 Hetzfrauen_1

Das wird der Guru wohl bis an sein Lebensende bereuen, die Einladung zum Tee bei den Netzfrauen ausgeschlagen zu haben.

Denn jetzt leiten irgendwelche Spezialisten irgendwo irgendwas ein. Vermutlich Chemikalien ins Trinkwasser, von denen Männer Mütter werden. Solche wie die „Netzfrauen“.

Zum Weiterlesen:

  • GWUP, Lockere Schraube, Aluhut, Psiram: Doro Schreier kriegt wieder gar nichts geregelt, GWUP-Blog am 13. April 2016
  • Das Phänomen Netzfrauen – Warum „Hetzfrauen“ der vielleicht passendere Name wäre, Blogrebellen am 20. April 2016
  • Die Netzfrauen und das Urheberrecht – Zwei Welten prallen aufeinander, Blogrebellen am 19. Mai 2016
  • Es passiert noch im Sommer: Die taggenauen Vorhersagen des charismatischen Gurus für 2017, GWUP-Blog am 18. Juni 2016
  • Netzfrauen: Das Geschäft mit der Angst, Psiram am 17. April 2015
  • „Netzfrauen“ bei Psiram
  • Wie Netzfrauen mit Kritikern umgehen, Psiram am 22. April 2015
  • Die Netzfrauen und der Streisand-Effekt, Franks gesammelte Halbwissen am 27. April 2015
  • Lorenz Meyer, Mimikama, Blogrebellen – warum gibt es von den Netzfrauen immer auf die Mütze? Blogrebellen am 3. August 2016

55 Kommentare

  1. Ist da nicht gerade erst die Hormonmischung in den Trails geändert worden? Da war doch was?

  2. Ich habe den Psiram-Artikel über Netzfrauen gelesen. Herrlich! Die Betreiberin ist Realsatire pur. Die Einschläge kömmen immer näher, und sie merkt es nicht.

  3. „LMeyers wurde nun ausfindig gemacht“

    Da muss der Guru aber ernsthaft noch an seiner Popularität arbeiten!

    Mehr Bücher! Mehr Auftritte! Mehr Aktivitäten!

    Noch mehr!

    Man ist erst dann berühmt, wenn die Hetzfrauen einem kennen!

  4. Ich bin besser als die Netzfrauen und kann mich selbst ausfindig machen… das kennen sie bestimmt nicht :D

  5. Ich finde es ja immer wieder leicht irritierend, dass diese Dame von sich konsequent in der Mehrzahl redet. Denn dass dieses hysterische Geplärre von mehr Personen als nur von ihr selbst kommt, konnte wohl noch nicht eindeutig belegt werden.

  6. @RainerO:

    … und konsequent für ALLE „Mütter und Großmütter“ der ganzen Welt.

    Die meisten dürften sich von diesem weinerlichen Quatsch fremdschämend abwenden.

  7. Und gleich wieder juristische Schritte, volles Programm. Wär ich Jurist,würde ich mich an die Dame halten

    Aber möglicherweise kann sie die fälligen Honorare nicht selbst zahlen und es geht nur über Prozesskostenhilfe, wenn die dann gewährt wird

  8. @Lanzelot:

    Jeder Jurist, der Geld braucht oder Langeweile hat, könnte ein Vermögen verdienen, wenn er die unzähligen Urheberrechts-Verstöße der Netzfrau sammeln und zur Anzeige bringen würde.

  9. Auch wieder wahr.

    Muss allerdings gestehen, dass ich das Wirken diese Dame bisher nur am Rande verfolgt habe. Bin noch dabei mich in die Szene einzuarbeiten. Gibt viel zu tun…äh, zu lesen

    Allerdings muss man aufpassen, dass man bei dem Gesabbel und Gejaule gesund bleibt. Ich kann das gar nicht so lange an einem Stück ertragen.

  10. Seit heute, 1.8.2016, wird den Chemtrails eine neuartige Chemikalie (!) beigemischt, die genau auf die Hirnfrequenz der Netzfrauen abgestimmt ist und unbeschreibliche Folgen haben soll.

    Inkubationszeit ca. 7 Tage.

  11. @ Lanzelot

    „Aber möglicherweise kann sie die fälligen Honorare nicht selbst zahlen und es geht nur über Prozesskostenhilfe…!“

    Würde mich nicht wundern.

    Übrigens: Demnächst kommen die „Netzmänner“!

  12. „Also wenn Sie solche Fotos sehen, wo wir wieder verunglimpft werden, melden Sie das Facebook.“

    Hmm? Mit den ganzen Fotos und Screenshots von Netzfrauen-Inhalten auf Facebook, gelangte Facebook wahrscheinlich aber ganz schön an die Grenzen des Machbaren!

    Mal eine ernsthaftere Frage: Ist der Zeter-und-Mordio-Stil beabsichtigtes PR-Verhalten? (Um eben „nur“ gewisse Leute abzuholen?)

    + Wer fragt Doro Schreier eigentlich mal, ob sie den Begriff Verhältnismäßigkeit kennt? Und wenn ja: Wie sie ihn begreift?
    (Ich hatte die Idee! Stellen muss die Frage jemand anderes! ;-) )

  13. Üblicherweise ruft sie ja in solchen Sachen immer gleich die nächste Polizeidienststelle an. Bei denen dann immer irgendwie plötzlich die Verbindung gestört ist.

    Ich habe schon drauf gewartet, dass der Guru nach dem Post sein Fett abkriegt. Wie ich ihn kenne, er auch.

  14. Mal eine ernsthaftere Frage: Ist der Zeter-und-Mordio-Stil beabsichtigtes PR-Verhalten? (Um eben “nur” gewisse Leute abzuholen?)

    Nein, dergleichen Geschrei richtet sich nicht an die andere Seite, und an die Galerie nur insoweit da schon eine gewisse Vor-Radikalisierbarkeit vorliegt.

    Es richtet sich an die eigene Seite, um den eigenen Status in der Szene zu erhalten oder zu verbessern. Man nennt das „virtue signalling“, habe ich kürzlich gelernt.

    Disclosure: Kaum jemand ist frei davon ;-)

  15. Spinnt ihr jetzt völlig, dass ihr uns gleich zwei Mal verlinkt?
    Jetzt wird sie uns wieder wochenlang des Rufmords bezichtigen und uns mit ihren Telefonstreichen heimsuchen.

  16. Von was für Fotos schreibt die Frau eigentlich? Meint sie den Screenshot vom Netzfrauen-Logo? Bestimmt hat Lorenz Meyers [sic!] lange herumprobieren müssen, bis er das Logo in einigermaßen vorzeigbarer Qualität vom Bildschirm abfotografiert hatte…

  17. Weiß jemand ob sich Doro und Rasa von Werder kennen?

  18. Eigentlich mag ich den charismatischen Guru, aber was diese Aktion soll kann ich nicht ganz nachvollziehen …

    Ensthaft, und das betrifft mitlerweile so mehrere Artikel und Hinweise auf den GWUP-Seiten. Ich finde es ja gut, wenn sich _inhaltlich_ mit spirituell Verirrten, Verschwoerungtheoretikern und Realitaetsleugnern auseinandergesetzt wird, aber derartiges – ueberhaupt – unter dem Mantel der Satire zu publizieren ist an mehreren entscheidenen Stellen kontraproduktiv: 1) es is keine Aufklaerung mehr; 2) es definiert das Niveau des darauf aufbauenden Diskurses (= es gibt keines und keinen mehr, es wird nur noch stumpf polemisiert); 3) es verhaertet unnoetig die „Fronten“, unterminiert also den Diskurs als ganzes.

    Es handelt sich in meinen Augen um stumpfe Provokation um sich dann ob der (weil zu erwartenden) Reaktionen (die zugegebener Massen nicht sehr ueberdacht herkommen) zu amuesieren. Ist das jetzt das Niveau der GWUP? Das klingt fuer mich sehr abgehoben und ist eigentlich einer Organisation, die sich permanentes kritisches Hinterfragen auf die Fahne geschrieben hat nicht wuerdig. Das plakative pauschalisieren und undifferenzierte kategorisieren kann ja nicht die Doktrin hier sein!

    Ich wuerde dazu gerne mal eine Stellungnahme lesen.

    Disclaimer: Diese Antwort im speziellen auf diese eine Aktion klingt etwas uebertrieben, aber wie gesagt, Derartiges haeuft sich in letzter Zeit und mir geht die inhaltliche Auseinanderseztung dabei zu sehr verloren.

  19. @RainerO:
    „Ich finde es ja immer wieder leicht irritierend, dass diese Dame von sich konsequent in der Mehrzahl redet.“

    Lieber Rainer, dass ist der Pluralis Majestatis. Doro glaubt schließlich, für ihre untertänigsten Untergebenen zu sprechen. ;)

  20. @seb:

    << Eigentlich mag ich den charismatischen Guru, aber was diese Aktion soll kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ensthaft, und das betrifft mitlerweile so mehrere Artikel und Hinweise auf den GWUP-Seiten. << Vorweg: Der charismatische Guru ist nicht die GWUP, er spricht und schreibt auch nicht für die GWUP, sondern fällt unter "befreundete Personen/Organisationen", macht ansonsten aber sein eigenes Ding. Aufgegriffen haben wir das Ganze, weil die "Netzfrauen" speziell und namentlich "die GWUP" bei ihren Pseudo-Recherchen ausfindig gemacht haben wollen, weil sie nicht mal zwei Meter geradeaus gehen können, ohne über ihre eigenen Füße zu stolpern. Kommentar dazu bei Lorenz Meyer: "Für die Meisten eine simple Hintergrundrecherche. Für die Netzfrauen aber eine sehr schwer erklimmbare Metaebene." Darüber kann man sich nur amüsieren, jede ernsthafte Erwiderung/Richtigstellung darauf wäre lächerlich. << das betrifft mitlerweile so mehrere Artikel und Hinweise auf den GWUP-Seiten << Konkrete Beispiele würden uns weiterhelfen. Grundsätzlich: Ich kann für mich selbst nicht ausschließen, dass von 100 Homöopathie-Artikeln im Jahr zwei oder drei auch mal "dumpf", polemisch, "undifferenziert", "pauschalisierend" oder sonst was sind. Das ist zwangsläufig bei allen Themen so, zu denen im Grunde seit Jahren längst alles gesagt und geschrieben ist. Wenn Sie 100 Mal sachlich und detailliert erklärt haben, warum die "Studien" der Homöopathen nichts taugen, und dann wird Ihnen die 101. "Studie" präsentiert, wieder von derselben "Qualität" und mit denselben Mängeln, dann können Sie (bzw. ich) das nicht mehr "sachlich" beantworten und wieder komplett bei null anfangen. Ich kenne auch sonst niemanden, der das kann oder tut. Das ist ein hehres Ideal, das an der Realität einfach zerschellt. In aller Regel finden Sie dann aber bei "Zum Weiterlesen" einige Hinweise auf die bereits hinreichend erfolgte sachliche Auseinandersetzung. Und damit sind wir konkret bei den "Netzfrauen": << aber derartiges - ueberhaupt - unter dem Mantel der Satire zu publizieren ist an mehreren entscheidenen Stellen kontraproduktiv: 1) es is keine Aufklaerung mehr; 2) es definiert das Niveau des darauf aufbauenden Diskurses (= es gibt keines und keinen mehr, es wird nur noch stumpf polemisiert); 3) es verhaertet unnoetig die "Fronten", unterminiert also den Diskurs als ganzes. << Dem würde ich dann zustimmen, wenn es überhaupt so etwas wie einen Diskurs mit den "Netzfrauen" geben würde oder auch nur absehbar oder zumindest grundsätzlich möglich wäre. Das ist nicht der Fall. Viele Skeptiker der GWUP, aber auch zahlreiche andere Gruppen und Einzelpersonen, haben sich detailliert mit den "Netzfrauen" auseinandergesetzt. Es gibt zahllose Artikel, Kommentare, Hinweise etc. an die "Netzfrauen", in denen die Kritik ganz konkret belegt wird. Mimikama hat die "Netzfrauen" mehrfach darauf hingewiesen, dass sie bewussten Fakes und Falschmeldungen im Netz aufsitzen und diese ungeprüft als "Tatsachen" weiterverbreiten. In mehreren Artikeln wird en detail gezeigt, wo und wie sich die "Netzfrauen" ihre Texte, Bilder und Grafiken zusammenklauen und als Eigenleistung ausgeben. Nichts davon hat auch nur annähernd dazu geführt, dass es zu einem wie auch immer gearteten "Diskurs" darüber gekommen wäre, ganz im Gegenteil. Beachten Sie zum Beispiel den Kommentar von "Marinelli": "Jetzt wird sie [Schreier] uns wieder wochenlang des Rufmords bezichtigen und uns mit ihren Telefonstreichen heimsuchen." Oder ein aktueller Kommentar bei "Dinge, die Impfgegner sagen:" "Die Hetzfrauen hetzen gerne, aber sobald jemand auch nur leiseste Kritik ihnen gegeüber äußert, spricht Dorobla direkt von Verunglimpfung, Verfolgung usw." Oder ein Kommentar bei Lorenz Meyer: "Die Netzfrauen streuen Thesen ohne Sinn und Verstand aber auf kritische Nachfragen bekommt man grundsätzlich nie eine Antwort." Und dann muss man halt irgendwann mal akzeptieren, dass hier eine sachliche Auseinandersetzung nicht möglich ist und dass man nur noch satirisch, polemisch etc. damit umgehen kann. Es sind die "Netzfrauen" selbst, die sich ihren Platz in der Collage des Gurus über Jahre hinweg redlich verdient haben. Diese Satire des Gurus hat ganz gewiss nicht das Ziel, einen "Diskurs aufzubauen" - das ist nach zahllosen gescheiterten Versuchen einfach rum. Und wenn wir das wissen und außerdem die Sachlage längst völlig klar ist, dann muss man irgendwann halt mal zu einem Urteil kommen, in diesem Fall über die "Netzfrauen". Das hat der Guru mit seiner satirischen Collage getan. Meiner Auffassung nach inhaltlich völlig zu recht und auch in der Form dem realen Satire-Potenzial der "Netzfrauen" angemessen.

  21. @2xhinschauen

    Vielen Dank für die Antwort (mit einem für mich neuen Begriff „virtue signalling).

    politische Strategien Anfang des letzten Jahrhunderts war ich zu aller erst erinnert. Die Begrifflichkeit „“virtue signalling“, wie auf Wikipedia beschrieben, trifft es aber sehr gut, finde ich. Eine wahrgenommene (aber vermeintliche) Tugendhaftigkeit(und nicht Ideologiegebrauch vorwiegend zur Instrumentaliesierungszwecken)und eine Art ultimative Überzeugung „Wir handeln richtig“ mit Anteilen von „Weil wir recht haben, heiligt das viele Mittel“ stringent begleitend vieles Handeln, so erscheint mir einiges der Netzfrau(en).

    Auch für Überschreitung scheint mir überhaupt keine Wahrnehmung vorhanden zu sein. Vielleicht werden aber solche Überschreitungen auch mit „es ist ja für die gute Sache“ egalisiert. Ob ich damit einigermaßen richtig liege (sicher sowieso nicht quer durch die Bank) weiß ich nicht.(Bias, Bias, Bias ;-) ) Ein echte und kein Pseudokommunikation mit ihnen, wäre ja schon mal gut!

  22. @Bernd Harder:

    Danke fuer die ausfuehrliche Antwort. Es stellt einiges fuer mich klarer und ich kann es sicher auch nachvollziehen, dass das Bestreben nach einer ernsthaften Auseinandersetzung irgendwann nur noch als muehselig angesehen wird.

    Ich habe mich in meinem Kommentar aber nicht konkret auf die Netzfrauen bezogen, mir ging es auch im Allgemeinen um den Umgang mit dem wordbashing „Verschwoerungstheoretiker“. Trifft sicher auf (nahezu) alle genannten zu (ich kenne schlicht nicht alle), aber diese Attributisierung wird mir mitlerweile zu oft im oeffentlichen Diskurs gebraucht (auch plakativ) und man muss hier und da eben doch differenzieren.

    An ausserirdische Raptoloiden (ist das richtig?) zu glauben, die unsere Eliten ersetzen ist dann eben doch eine andere Hausnummer, als auf offene/unbeantwortete Fragen in weltpolitischen Geschehnissen hinzuweisen (ich bleibe hier bewusst ungenau).

    Wie auch immer, sie haben es ja bereits gesagt, Guru ist nicht gleich GWUP. Von daher fehlt auch die Grundlage, das hier weiter zu vertiefen.

    Was die Beispiele angeht, nunja, ob ich die noch zusammenkriege – vielleicht – aber eher wohl nicht. Ich muss auch nicht zu 100% Allem zustimmen, was hier veroeffentlicht wird, kann aber trotzdem eure Ansichten befuertworten und sagen, ihr macht nen guten Job.

    Ich werde mich einfach zu Wort melden, wenn ich mal nach meinen Dafuerhalten auf Ungereimtheiten stosse.

    Danke nochmal!

  23. Kann mir nicht helfen, aber bei „Netzfrauen“ kommen mir spontan alternde Ex-MILF in oller Netz-Unterwäsche in den Sinn.

    Nicht besonders reizvoll ;)

  24. @Seb:

    Danke für Ihre Anmerkungen.

    Vielleicht noch kurz dazu:

    Die Problematik des Begriffs „Verschwörungstheorien“ ist uns durchaus bewusst, gerade erst gestern haben wir z.B. diesen Artikel verlinkt:

    http://www.vice.com/alps/read/erdogan-echsenmensch-warum-nicht-mehr-von-verschwoerungstheorien-sprechen-ch

    Wir haben diese Frage auch Prof. Butter im „Skeptiker“-Interview gestellt, bei dem gerade eine Mitarbeiterin den Begriff Verschwörungstheorie „als Diskurswaffe und Mittel zur Delegitimation“ kritisch untersucht.

    https://blog.gwup.net/2016/03/15/verschworungstheorien-nsa-und-cia-skeptiker-interview-mit-professor-michael-butter/

    < <<<<<<<<<<<<<<<<<<< Frage: Sie verwenden durchgängig den Begriff „Verschwörungstheorie“, obwohl er negativ behaftet ist und „mit dessen Verwendung ein Gedankengebäude ohne Prüfung der Einzelheiten ausgehebelt werden kann“, wie manche behaupten. Butter: Es gab und gibt immer wieder Versuche, den Begriff loszuwerden und stattdessen von „Verschwörungsideologien“ oder „Verschwörungsnarrativen“ zu sprechen. Aber der Ausdruck ist so etabliert, dass man daran festhält. Streng genommen müsste man mit einem wissenschaftlichen Index arbeiten: VT1 wiese auf die delegitimierende, stigmatisierende Verwendung hin. VT2 wäre die neutrale Bezeichnung für eine Ansicht, die auf einer bestimmten Grundannahme basiert, eine gewisse Erzählstruktur hat und Aussagen über die Natur des Menschen und den Ablauf geschichtlicher Prozesse trifft – also eine besondere Form der Welterklärung darstellt. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< Für den Alltagsdiskurs ist es meiner Ansicht nach zielführend, darauf zu achten, ob das Gegenüber wirklich ergebnisoffene "Fragen stellt" oder (sehr viel häufiger) längst seine fertigen Antworten hat (so wie Jebsen und Co. und auch der Star-"Intellektuelle" dieser Szene Ganser) und gar nicht daran interessiert ist, seine "Theorie" zu belegen. Das merkt man nicht immer sofort, aber doch relativ schnell. Und auf die "Netzfrauen" trifft das allemal zu, die lassen sich nicht mal von eindeutigen Widerlegungen auch nur im Entferntesten beeindrucken. Einen klareren Hinweis auf "Verschwörungstheoretiker" gibt es eigentlich nicht.

  25. Das war übrigens gerade ein anderer Seb als „sonst“ ;-)

  26. Das Problem der „Netzfrauen“ liegt darin, dass mit ihnen (oder „ihr“, was ich für wahrscheinlicher halte) ein verständiges Argumentieren gar nicht möglich ist. Wer

    1. a priori voraussetzt, sowieso auf dem einzig richtigen Standpunkt zu stehen, und sei er noch widersprüchlich und noch so bescheuert zusammengewurstelt, und

    2. jede Kritik daran als Beleidigung auffasst,

    stellt sich außerhalb jeden Diskurses. Es ist erlaubt, sich dem Phänomen mit den Mitteln der Satire zu nähern. Das hat Doro davon.

  27. @ Bernd Harder
    Danke für den Link.

    Der Artikel ist klasse!

  28. Die Netzfrauen haben „herausgefunden“, dass die GWUP von Bayer und Monsanto finanziert wird:

    https://www.facebook.com/groups/wissenschaft.und.pseudogedoens/permalink/379845745472664/

    Kommentar von Lorenz Meyer:

    < < Was mich am meisten ärgert daran: Man kann es nicht parodieren. Es ist bereits die Parodie. <<

  29. „Was mich am meisten ärgert daran: Man kann es nicht parodieren. Es ist bereits die Parodie.“

    Nennt man auch „Realsatire“.

  30. Waaaas? Die GWUP sind „Klimaleugner“???

    Diese Hetz- und Schwätzfrau hat echt die Fähigkeit, aus allem das exakte Gegenteil der Realität herauszulesen.

    Bei der Gelegenheit: Wo bleibt als Neumitglied mein Bayer-Montsanto-Scheck mit Begrüßungsgeld???

  31. crazyfrog:

    Ne, wörtlich steht da: Wir sind

    << Klimaleugner gegen Naturheilmittel << Frau Schreier ist komplett falsch verdrahtet.

  32. @ Bernd Harder:

    „Wir sind

    << Klimaleugner gegen Naturheilmittel <<"

    Und dann noch gemeinnützig, das geht nun aber wirklich nicht!

  33. Was viele ja nicht wissen: ich bin ja nur in die GWUP eingetreten, um fies zu den Netzfrauen zu sein. Jep, gebe ich zu.

    Wie? Die gab’s damals noch gar nicht? LÜGEN-GWUP! LÜGEN-GWUP! LÜGEN-GWUP!

  34. Immerhin scheint sie einen Rest Realitätssinn zu haben.

    Sie schreibt „Aber so sind sie: überall, aber nicht vor meiner Haustür.“

    Ich vermute einfach mal, dass sich derzeit kein gwup-Mitglied vor Frau Schreiers Haustür aufhält.

  35. @gnaddrig:

    Aber ansonsten sind wir überall …

  36. Bestimmt ist nur bei der Erstellung des Dienstplans für den Stalker vom Dienst was schiefgelaufen, oder?

  37. @ Bernd Harder

    Ist das geil. Cool, was die Netzmänner schreiben;-)))

  38. Mal ganz hart gesagt, bei so manchen Spinnern muß man doch inzwischen froh sein wenn sie ihren Frust durch hirnrissiges Gesabbel im WWW abbauen, statt im richtigen Leben als Amokläufer zu enden…

  39. @ rambaldi

    Viele dieser Spinner sind im „realen Leben“ oft Hartz-4 Empfänger oder im Job kleine Schleimscheißer und Bücklinge, die sich alles gefallen lassen (müssen).

    Der so mit der Zeit angesammelte Frust wird dann im Netz auf die verschiedenste Art und Weise entladen…

  40. Passt: Künast findet die Netzfrauen klasse und unterstützt deren Mega-Quatschprojekt: „Monsanto-Tribunal“:

    https://www.facebook.com/renate.kuenast/photos/a.452421454050.248244.90022819050/10153956059904051/?type=3&theater

  41. @Crazyfrog:

    Zur allg. Info. Soweit ich weiß, gehört Schreier nur zum „erweiterten Fanclub“, tut aber gerne so, als sei sie die treibende Kraft und wichtigste Person des „Tribunals“ überhaupt:

    https://blog.psiram.com/2016/02/hexenjagd-in-den-haag-das-monsanto-tribunal/

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Monsanto-Tribunal

  42. Immer wieder zum Totlachen, wenn die Hetzfrauen beim Lügen ertappt werden – diesmal, was eine angebliche „Zusammenarbeit“ mit dem ZDF betrifft:

    https://www.facebook.com/1520808378217942/photos/a.1520815498217230.1073741828.1520808378217942/1609777792654333/?type=3&theater

  43. Mann, ist das peinlich für die Fetz- und Hetzfrauen…

    Man könnte glatt glauben, dass die armen gestörten Wesen mit Hang zum Realitätsverlust und den mutmaßlichen Unwahrheiten aus irgendeiner Klinik entsprungen sind!

    Kann sich nicht mal jemand um die armen Wesen kümmern? Die leiden doch sicher sehr unter ihren Problemen…

  44. @Pierre Castell:

    Die „Diskussion“ darüber bei den Netzfrauen und deren Anhängern ist zumindest besorgniserregend.

    Es ist x-mal dokumentiert, dass die Netzfrauen sich jede Zeile ihrer „Artikel“ aus dem Netz zusammenklauen, ihren Namen drunterschreiben und als Eigenleistung ausgeben, auch Videos und Fotos.

    Aber selbst an diesem Punkt verdrehen die die Tatsachen um 180 Grad und behaupten, andere würden auf ihre „Informationen“ zurückgreifen.

    Ich weiß nicht, wie man das nennen sollte, irgendeinen psychologischen Fachbegriff wird es dafür schon geben.

    https://www.facebook.com/Netzfrauen/posts/1268494379830209

  45. @ Bernd Harder:

    „Ich weiß nicht, wie man das nennen sollte, irgendeinen psychologischen Fachbegriff wird es dafür schon geben.“

    Klar doch: Projektion.

  46. Morbus Plagiarius.

  47. @ crazyfrog:

    So schön ich den Brief inhaltlich finde, so seltsam mutet es mir an, dass sich in sozialen Netzwerken jetzt schon Leute zu Gruppen zusammenfinden, deren hauptsächliche Gemeinsamkeit darin besteht, aus einer anderen Gruppe herausgeflogen zu sein. Okay, ich bin bekanntermassen ein Facebook-Verweigerer, aber irgendwie wird mir nicht so ganz klar, wozu man solche „Wir müssen leider draussen bleiben“-Gruppen überhaupt braucht…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.