gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Der Knall von Wedding und andere mysteriöse Booms

| 4 Kommentare

Zum Jahreswechsel hielt SPON Rückschau auf ein „mysteriöses Geräusch in Berlin“, den sogenannten „Knall von Wedding“.

In der Hauptstadt schreckt immer wieder …

… ein extrem lauter Knall die Anwohner aus dem Schlaf.“

Worum es sich dabei handelt beziehungsweise was dieses Geräusch verursacht, ist trotz einiger Untersuchungen unklar.

Der Tagesspiegel hat „fünf Thesen“ zu bieten, die Bild-Zeitung natürlich gleich deren zehn.

In den USA machen solche mysteriösen „Booms“ schon seit Jahren Schlagzeilen – und zeitgleich zu dem Spiegel-Artikel präsentierte das Idaho State Journal die Auflösung eines aktuellen Falls.

Der Sheriff von Bingham County hält „exploding targets“ für die Lärmquelle, also mit Sprengstoff gefüllte Eimer, auf die Waffenfreaks Schießübungen veranstalten (hier ein Filmdokument).

Nun ist es recht unwahrscheinlich, dass inmitten der Wohngegenden von Berlin „exploding targets“ beschossen und in die Luft gejagt werden (dann schon eher Telefonzellen, wie die Facebook-Community mutmaßt).

In die richtige Richtung weist daher wohl der letzte Satz des Spiegel-Beitrags:

Womöglich hören unterschiedliche Leute auch unterschiedliche Sachen.“

Ebenso wenig, wie alle Ufo-Sichtungen auf einen Stimulus zurückzuführen sind oder sämtliche Verkehrsunfälle eine einzige Ursache haben, findet sich für die „Booms“ eine übereinstimmende Erklärung.

Neben „exploding targets“ konnten in Amerika zum Beispiel Überschallknalle, Erdbebengeräusche, Feuerwerkbastler oder Brückentests identifiziert werden.

Auch in Deutschland sorgten in den vergangenen Monaten ein Erdbebenknall, ein Überschallknall und Luftexplosionen von Meteoren für Aufregung.

Die Erde ist eben „ein komplexer Ort“, zitierte Spiegel-Online in einem älteren Artikel einen Experten vom Geologischen Dienst der USA.

Weder „Booms“ noch „Himmelstrompeten“ sind etwas Übernatürliches oder gar ein Zeichen der Apokalypse – auch wenn die Weltuntergangstermine für 2015 schon feststehen.

Zum Weiterlesen:

  • Was wurde eigentlich aus dem Knall von Wedding? Spiegel-Online am 31. Dezember 2014
  • Mysteriöser Knall schockt Berliner Bürger, focus.de am 3. April 2014
  • Fünf Thesen zum Weddinger Knall-Phänomen, Tagesspiegel am 16. Dezember 2014
  • Mysterium: Was rummst da nachts in Wedding so laut? Welt-Online am 3. April 2014
  • Bingham County Sheriff: Exploding targets are source of mystery booms, IdahoStateJournal am 31. Dezember 2014
  • Mysterious rumbling along L.A. coast tied to supersonic Navy flight, Los Angeles Times am 9. April 2014
  • Geräusch-Phänomen: Rätselhaftes Dröhnen verwirrt Wissenschaftler, Spiegel-Online am 7. Dezember 2011
  • “Strange Noises”: Eine kleine Geschichte der Himmelstrompeten, GWUP-Blog am 3. September 2013
  • Himmelstrompeten und Kometen, GWUP-Blog am 1. September 2013
  • “Himmelstrompeten”: Apokalypse oder was? GWUP-Blog am 20. Februar 2012
  • Rätselhafte Knallgeräusche im Saarland und in der Pfalz, grenzwissenschaft-aktuell am 4. Oktober 2014
  • Wieder Erdbeben in Südhessen, FAZ am 29. Oktober 2014
  • Die vier „Blutmonde“ und der Weltuntergang, GWUP-Blog am 13. April 2014
  • 2015 ist das neue 2012, Astrodicticum simplex am 23. November 2009

4 Kommentare

  1. Das Rätsel ist gelöst. Es sind meine Nachbarn. Die knallen jedes Mal, wenn sie gehen, dermaßen die Tür, dass es einen gigantischen Knall gibt, den man dann bis zum Wedding hört.

    Es klingt wie eine Explosion, die dann im Wedding als Knall ankommt. Ich wohne in Lichtenberg.

    Wieder nichts übersinnliches.

  2. Ja, das könnte eine Erklärung sein, da der Schall wirklich echt langsaaam ist ;-)
    Gerade heute sah ich wieder ein Flugzeug, das so niedrig flog, daß man das Logo am Flugzeug erkennen konnte, aber man das Flugzeug nicht nach dem Schall orten konnte…(ich wohne relativ nahe an Frankfurt).
    Das Flugzeug flog dem Schall noch deutlich voraus (wobei das Bild des Flugzeugs erst noch mit Lichtgeschwindigkeit ins Auge fallen muß).

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.