Nichts Neues von Erich von Däniken: „die Menschen für kreuzdumm verkauft“

Der mittlerweile 80-jährige Erich von Däniken ist offenbar am Ende der medialen Verwertungskette angelangt – beim Kopp-Verlag.

Dort ist sein neuestes Buch “Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe” erschienen, und Kopp-typisch ist schon der Ankündigungstext ein einziges Verschwörungsgeraune:

Warum hatte Erich von Däniken in all den Jahren seines Wirkens nie Zweifel an seiner Theorie?

Weil Erich von Däniken mit Menschen gesprochen hat, die seine Theorien untermauern! Weil Personen, die UFOs gesehen haben oder von Außerirdischen entführt wurden, sich ihm anvertrauten. Und weil ihn Fachleute und Insider in Geheimnisse einweihten, die nur wenigen Menschen bekannt sind […]

Sein Resümee: “Wir leben in einem Affentheater der Verklemmung. Nichts sehen – nichts hören – nichts sagen. Ich will dazu beitragen, diese Spirale der Verdummung zu durchbrechen.”

Der Astronom Dr. Florian Freistetter vom Science-Blog Astrodicticum simplex rezensiert den neuen Däniken in einer mehrteiligen Serie.

AAS

Zum Auftakt schreibt er:

Ich habe früher schon einige der Bücher von Däniken gelesen und mich auch damals immer schon ein wenig geärgert, dass er eigentlich immer wieder die gleichen Geschichten erzählt. Insofern war ich gespannt, ob er in seinem aktuellen Buch tatsächlich etwas wirklich Neues vorstellt.

Aber das ist nicht der Fall […]

Die Menschen werden für kreuzdumm verkauft. Auch vom Kopp-Verlag und Däniken.”

Zum Weiterlesen:

  • Das „Nichtwissen“ des Erich von Däniken füllt ganze Bücher, GWUP-Blog am 15. April 2015
  • “Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe”: Erich von Däniken “packt aus”, Astrodicticum simplex am 2. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: “Unmögliche Begegnungen” mit UFOs und Aliens, Astrodicticum simplex am 3. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: “Märchen für die Christenheit” und das wahre Grab von Jesus, Astrodicticum simplex am 4. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: “Ägyptische Verbindungen” und die geheimen Kammern der Pyramiden, Astrodicticum simplex am 5. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: Die Schätze der Aliens im brasilianischen Dschungel, Astrodicticum simplex am 6. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: “Geheimvorträge beim Militär”, Astrodicticum simplex am 7. Januar 2016
  • Erich von Däniken packt aus: Geheime Büros und der “Lügenplanet”, Astrodicticum simplex am 9. Januar 2016
  • Prähistorische Astronauten: Kamen die Götter aus dem All? The Skeptic’s Dictionary
  • Ernst von Khuon: Waren die Götter Astronauten? Wissenschaftler diskutieren die Thesen Erich von Dänikens. Econ, München 1982

24 Kommentare zu “Nichts Neues von Erich von Däniken: „die Menschen für kreuzdumm verkauft“”


  1. 1 Randifan 4. Januar 2016 um 15:44

    Im Grunde bringen die Kritiken Dänikens neuster literarischer Meisterleistung nichts neues. Seine Ansichten zu Jesus klingen nicht weniger absurd, als die der Großkirchen und christlicher Theologen.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/01/04/erich-von-daeniken-packt-aus-maerchen-fuer-die-christenheit-und-das-wahre-grab-von-jesus/

  2. 2 Udo 4. Januar 2016 um 18:51

    Was soll er denn aus dem Mini-Handköfferchen seiner “Erkenntnisse” auch noch auszupacken haben?

  3. 3 klauszwingenberger 5. Januar 2016 um 07:39

    “Warum hatte Erich von Däniken in all den Jahren seines Wirkens nie Zweifel an seiner Theorie?”

    Das ist nicht der Einstieg in die Lösung, sondern das Problem selbst. Gerade weil er nie bereit war, die Revision seiner kruden Thesen auch nur in Betracht zu ziehen, sind sie: Bullshit.

    Bei all seiner zynischen Geschäftstüchtigkeit: das ist ein Zusammenhang, den er vermutlich selbst nicht versteht. Der Döskopp-Kunde sowieso nicht.

  4. 4 DasKleineTeilchen 5. Januar 2016 um 11:29

    oha. die nennen seine bullshit-thesen allen ernstens “theorie”?

  5. 5 pederm 5. Januar 2016 um 18:47

    Langsam, langsam, Kleines! Freistetter, der “Theorie” schrieb, ist soweit bekannt eine reale Person und kein “die” (wohinter sich eine wie auch immer geartete Redaktion verbergen könnte), zweitens darf einer, der sich die Mühe macht, für uns den Däniken durchzustehen und aufzubereiten, auch mal an einer kleinen Stelle weniger als 100%ige Immunität zeigen. Allen Ernstes!

  6. 6 Bernd Harder 5. Januar 2016 um 18:50

    @pederm:

    “DaskleineTeilchen” bezieht sich auf den Verlagstext von Kopp:

    << Warum hatte Erich von Däniken in all den Jahren seines Wirkens nie Zweifel an seiner Theorie? <<

  7. 7 pederm 5. Januar 2016 um 23:01

    Na dann iss ja gud!

  8. 8 Randifan 8. Januar 2016 um 20:22

    Dieser Mann ist ein erfolgreicher Buchautor, vermögend, sein Konzept wird von anderen Autoren kopiert, Dan Brown ist ein erfolgreiches Beispiel. Dem Publikum Märchen als historische Tatsachen zu verkaufen. Er kann noch so sehr kritisiert werden, ich beneide diesen Mann für seinen Erfolg.

  9. 9 Pierre Castell 8. Januar 2016 um 22:45

    @ Randifan
    “Er kann noch so sehr kritisiert werden, ich beneide diesen Mann für seinen Erfolg.”

    Da kann ich nur den Kopf schütteln…

  10. 10 gnaddrig 9. Januar 2016 um 21:00

    @ Randifan: Er ist halt ein sehr gewiefter Selbstvermarkter. Er weiß, was viele Leute fasziniert, und das gibt er ihnen. Ob er selbst weiß, dass er seine Leser/Jünger/Kunden betrügt, weil er ihnen nur skurrile Fantasiegeschichten ohne jeden Realitätsbezug als erleuchtete Erkenntnis und Geheimwissen verkauft, weiß ich nicht.

    Da gilt aber dasselbe wie für Homöopathen, Schwarze-Salbe-Verkäufer u.ä.: Entweder ist er ein naiver, verpeilter Dummkopf oder ein hartgesottener, skrupelloser Zyniker. So oder so hat er viele Bücher verkauft und es zu einer großen Gefolgschaft gebracht, und die Sorte Erfolg finde ich ehrlich gesagt nicht so beneidenswert. Sich im Spiegel in die Augen schauen zu können (und sich selbst dabei auch zu erkennen) wäre mir wichtiger.

    Und dann jetzt mit Tamtam so eine Nullnummer nachzuschieben, die seinem Lebenswerk inhaltlich nichts Nennenswertes hinzufügt, ist einfach armselig.

  11. 11 Ralf 9. Januar 2016 um 21:41

    Also, ich beneide ihn wirklich auch nicht für seinen Erfolg…wirklich nicht, dann bin ich doch lieber ein technikverliebter Nerd-Loser :-)

  12. 12 Randifan 9. Januar 2016 um 22:58

    Wer seine Bücher kauft ist selber schuld, von ihn sollte niemand grundsolide, langweilige Wissenschaft erwarten, sondern Science Fiction. Er tut nichts illegales, deswegen verstehe ich nicht die Aufmerksamkeit die ihm gewidmet wird. Sein Stern ist schon lange untergegangen, 80 Millionen Bücher verkaufte er vor langer Zeit. Der Markt ist übersättigt mit Autoren wie ihn.

  13. 13 Pierre Castell 9. Januar 2016 um 23:39

    @ gnaddrig
    “…und die Sorte Erfolg finde ich ehrlich gesagt nicht so beneidenswert. Sich im Spiegel in die Augen schauen zu können (und sich selbst dabei auch zu erkennen) wäre mir wichtiger.”

    Mir auch!

    @ Randifan
    “Wer seine Bücher kauft ist selber schuld…er tut nichts illegales…!”

    Seltsame Aussagen für mich!

    “Sein Stern ist schon lange untergegangen…!”

    Dennoch sind Sie neidisch?

    Ich könnte nie auf jemanden neidisch sein, der mit Volksverdummung Geld verdient. Neidisch wäre ich sowieso nie auf jemanden, bestenfalls von der Leistung einer Person beeindruckt. Aber mich beeindruckt – wie gesagt – niemand, der auf diese Art und Weise Geld und “Ansehen” erwirbt…

  14. 14 Ralf 9. Januar 2016 um 23:40

    Zitat Randifan

    Wer seine Bücher kauft ist selber schuld

    Nun ja, dann dürften alle Aufklärer, einschließlich der GWUP, unnötig sein; mir ist bewußt, daß die GWUP und auch ich ;-) nicht alles wissen, aber man tut alles, um diese Fragen zu diskutieren und daran kann sich jeder beteiligen und wenn er gute Argumente hat, dann kann er entscheidend dazu beitragen, aber wenn jemand nur eine “Restverwertung” seines Nachlasses betreibt (was immer eine Autobiographie auch ist ;-)), dann kann er wirklich Nichts zu seiner Rehabilitierung beitragen.

  15. 15 klauszwingenberger 10. Januar 2016 um 09:31

    @ Randifan>:

    Dann schauen Sie sich einmal eine seiner rappelvollen Vortragsveranstaltungen an. Das Auditorium dort ist keineswegs der Ansicht, einer SF-Lesung beizuwohnen. Selbst wenn diese Leute an den Quatsch, den Däniken erzählt, nicht positiv glaubt, fühlen sie sich bestätigt oder dazu animiert, eine dem wissenschaftlichen, rationalen Blick gegenüber ablehnende Haltung einzunehmen. EvD fördert die Affinität seiner Leser und Hörer zum Obskurantismus. Von den Pyramiden der Aliens bis zu den 9/11-Theorien ist es nur ein kleiner Schritt.

  16. 16 crazyfrog 27. Oktober 2016 um 10:49
  17. 17 Bernd Harder 27. Oktober 2016 um 11:27

    @crazyfrog:

    Ein harmloser alter Mann?

    << Däniken ist ja gerade gegen die „Vernunft“, die dazu führt, dass Leuten seine Beweise nicht ausreichen. Die zentrale Nachricht des Abends ist: Das Zeitalter dieser „Vernunft“ neigt sich glücklicherweise seinem Ende zu. „Verrückt“ ist für Däniken auch keine Beleidigung. Er nennt seine große DVD-Box „Däniken Total“ einen Fall für „Verrückte“, weil da so viel Däniken drauf sei, dass man, wenn man jeden zweiten Abend eine Folge schaue, einen ganzen Monat beschäftigt sei. „Da lädt man Freunde ein, die Familie, und schaut zusammen. Eben was für Verrückte.“ In Dänikens Sprache heißt „verrückt“ einfach „leidenschaftlich“. Und „vernünftig“ so etwas wie „desinteressiert“. Themen, über die Erich von Däniken in Kaiserslautern nicht spricht: Flüchtlinge, Euro, Islam. Aber er spricht über eine Elite von mächtigen Politikern und Kirchenfürsten, die, wenn sie ihre Schutzbefohlenen sogar über Außerirdische belügt, zu den schlimmsten Dingen fähig scheint. <<

  18. 18 Catweazle 27. Oktober 2016 um 12:46

    Also als Alien, Kirchenfürst oder machtbesessener Politiker würde ich auch darauf achten, das solche einfältigen Stümper wie von Däniken über mich berichten. Nicht auszudenken wenn echte Wissenschaftler mir die Maske herunterreißen und mein Dämonenantlitz zum Vorschein kommt.

  19. 19 noch'n Flo 27. Oktober 2016 um 13:45

    @ Catweazle:

    Maske? Welche Maske?

  20. 20 Catweazle 27. Oktober 2016 um 16:10

    Maske ist wohl etwas übertrieben, eher ein rotblondes Toupet ;)

  21. 21 noch'n Flo 27. Oktober 2016 um 20:50

    @ Catweazle:

    Alter Zausel!

  22. 22 Pierre Castell 10. November 2016 um 16:04

    Heute fand ich einen Katalog vom “Weltbild-Verlag” in meinem Briefkasten (den ich nicht angefordert hatte). Ich blätterte ein wenig darin und lese auf Seite 71:

    “Neugierde verboten” von Erich von Däniken, 379 Seiten, 19.95 Euro

    Werbetext von Weltbild (Auszug):
    “Erich von Däniken legt ERNEUT FAKTEN vor” (Hervorhebung von Pierre Castell),”die unser traditionelles Geschichtsbild ins Wanken bringen!”

    Soso, erneut Fakten…

  23. 23 noch'n Flo 10. November 2016 um 16:19

    @ Pierre:

    Ich dachte immer, die gleichzeitige Verwendung der Worte “Däniken” und “Fakten” im selben Satz wäre schon längst verboten… ;)

  24. 24 Pierre Castell 10. November 2016 um 16:23

    @ noch´n Floh

    Ja, so sollte es eigentlich auch sein…

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web