gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Telegram nimmt Attila Hildmann Reichweite – warum das nicht genug ist, erklärt Anwalt Jun

| 2 Kommentare

Weg ist Attila Hildmann nicht bei Telegram – aber anscheinend hat der Messenger-Dienst ihm jede Menge Reichweite genommen, denn sein Kanal ist in der iOS- und Android-Version der App nicht mehr aufrufbar.

Offenbar sind dafür weder Apple noch Google verantwortlich, sondern Telegram selbst hat den Zugang zu Hildmanns Kanälen auf bestimmten Endgeräten eingeschränkt hat, um nicht gegen entsprechende Richtlinien zu verstoßen und wegen problematischer Inhalte aus deren App Stores entfernt zu werden.

Davon ist jedenfalls Miro Dittrich von CeMAS überzeugt, denn die Sperre bezieht sich nur auf die Telegram-Apps aus den offiziellen App Stores der beiden Unternehmen.

Wie auch immer:

Warum das noch lange nicht reicht

erklärt Anwalt Jun in seinem neuen Video:

Wir dürfen es Google/Facebook/Twitter nicht alleine überlassen, Hetze zu bekämpfen, sondern brauchen endlich wirksame Regulierung und gleichzeitig wirksamen Schutz der Meinungsfreiheit […] Wir können damit anfangen, indem wir Persönlichkeitsrechte einfach so gut schützen, wie wir es mit MP3-Files tun, und Morddrohungen so effektiv verfolgen wie Verstöße gegen Preisangabepflichten.

Zum Weiterlesen:

  • Telegram-Kanal von Attila Hildmann weitgehend blockiert, Spiegel-Online am 9. Juni 2021
  • Telegram-Kanal von Attila Hildmann auf iPhones und in Android-Apps gesperrt, rnd am 8. Juni 2021
  • Telegram geht offenbar gegen Attila Hildmann vor, Deutschlandfunk am 9. Juni 2021
  • Telegram-Kanal von Attila Hildmann verschwindet von iOS und Android, t3n am 9. Juni 2021
  • Attila Hildmann ein für alle Mal gecancelt – Letzte Unternehmen nehmen Produkte aus Sortiment, Frankfurter Rundschau am 31. Mai 2021
  • Walulis-Video: „Der Genspritzen-Genozid“ und andere dumme Vorhersagen – Janich und Co. schieben Panik, GWUP-Blog am 27. Mai 2021
  • Attila Hildmann und der Berliner Ex-NPD-Chef: Judenhass und legale Waffen, rnd am 20. Mai 2021
  • Attila Hildmann: Justiz vermutet Verräter in den eigenen Reihen, Süddeutsche am 17. Mai 2021
  • In diesen Luxus floh Attila Hildmann vor der deutschen Justiz, t-online am 4. April 2021
  • Der Leidensweg des Attila Hildmann, Schlecht Beraten am 18. März 2021
  • Wegen „Impf-Chip“: Attila Hildmann hat Probleme mit einem Edeka-Markt in Friedberg, GWUP-Blog am 8. Januar 2021
  • Schmierentheatraliker und Verschwörungsideologe Attila Hildmann hat Angst vor Wissenschaftlerinnen, GWUP-Blog am 13. Juni 2020
  • „Ultrarechter“ Verschwörungsprediger: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Hildmann wegen Volksverhetzung, t-online am 17. Dezember 2020

2 Kommentare

  1. Ja, die Telegram-App zeigt teilweise Hildmanns Chats nicht mehr an …
    … aber gesperrt ist er nicht, der einzige ist er nicht und mehr als ein durchsichtiges Manöver ist es auch nicht.

    https://anonleaks.net/2021/optinfoil/ja-die-telegram-app-zeigt-teilweise-hildmanns-chats-nicht-mehr-an/

  2. Interessant, hab im Januar ein Video zu Jon Schaffer und dem Sturm auf das Capitol erstellt. Es wurde von YouTube neulich erst gesperrt wegen „unangemessene Inhalte.“

    Es heißt nur: „Einschränkungen: Nutzungsbedingungen und Richtlinien.“ Am Wochenende schreib ich dann die Beschwerde, wozu es heißt: „Wir prüfen von Fall zu Fall, ob es sich um bildende, dokumentarische, künstlerische oder wissenschaftliche Inhalte handelt.“

    Dabei habe ich nur die Musik verglichen mit Worten von ihm und zeigte die Verschwörungserzählung etwas auf. Ich wollte klar machen wie aus Worten Taten werden können. Dabei zog ich auch eine historische Parallele nach Boston aus einem ziemlich alten Englischlehrbuch.

    Es wurde einfach gesperrt. Ohne dass eine Stelle wie ein Musikstück explizit markiert wird, um es z.B. stumm zu schalten oder zu verändern. Das Script ist verlinkt.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.