gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Die Basis“ – eine rechtsoffene Schwurbelpartei mit Sucharit Bhakdi als Bundestagskandidat

| 15 Kommentare

Wenn es nach Sucharit Bhakdi gegangen wäre, hätte gestern in Sachsen-Anhalt „die Stunde geschlagen“ und das kleine Bundesland hätte „einen Stein ins Rollen“ gebracht „für ganz Deutschland“ – sagte Bhakdi im Mai per Videoschalte bei einer Kundgebung der Partei „Die Basis“ vor dem Dom zu Magdeburg.

Hätte.

Am Ende gab’s bei der Landtagswahl 1,5 Prozent. Immerhin zirka 15.000 Menschen wählten „Die Basis“ – das sind ein halbes Prozent mehr Stimmen als im März in Baden-Württemberg.

Allerdings zeigen solche Postings von einem Partei-Aushängeschild wie Eva Rosen, dass die „Basisdemokratische Partei Deutschlands“ recht speziell ist:

Was hat es mit dieser Gruppierung auf sich?

  • Wie durch ein Datenleck bei der Partei bekannt wurde, sind die meisten Mitglieder zwischen 40 und 65 Jahre alt, pro Monat überweisen sie ingesamt mehr als 150.000 Euro an „Die Basis“.
  • Was „Die Basis“ will, ist „nicht immer klar“, analysiert netzpolitik.org. Auf ihrer Homepage benennt sie „vier Säulen“ ihrer Tätigkeit, nämlich „Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit, Schwarmintelligenz“. Für jede Säule gibt es eine/n „Säulenbeauftragte/n“. Auch die Posten „Visionär“, „Stellvertretende Visionärin“ und „Querdenkerin“ wurden vergeben.

Das klingt „nach einer anderen, einer besseren Welt“, schreibt Der Spiegel in seiner neuen Ausgabe (23/2021). Allerdings nahm Anonleaks schon im April Einblick in Daten und Verzeichnisse der Partei und kommentierte die Funde:

Ja, da ist eine Menge Schwurbel drin in dieser Partei […]

Grundlegend ist dieBasis als Partei ein Sammelbecken für verträumte Esoteriker, die “Ecotopia” vielleicht an-, aber nicht zu Ende gelesen haben, für Menschen, die in dieser Welt nicht gut zurecht kommen, die sich immer “irgendwie unfrei” fühlten, aber auch für Antisemiten, Holocaustrelativierer, Verschwörungsideologen, Neu-Rechte, Antidemokraten.

Kurzum: Mit der Partei dieBasis formiert sich – wie damals mit Widerstand2020 – eine Art politisches Schwert des querdenkenden Bodensatzes mit problematischem Demokratieverständnis.

Da sind Leute drin, die in der Vergangenheit wenig den Eindruck erweckten, auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung zu stehen. Da sind Leute Mitglied, die uns bei den Querdenkern, der Stiftung Corona-Ausschuss, in vielen Telegram-Kanälen, bei Demos begegneten.

Das zeigen auch die aktuellen Recherchen von netzpolitik.org und Spiegel, nach denen sich hinter der Frieden-und-Freiheit-Fassade „zahlreiche Anhänger von Verschwörungstheorien“ tummeln, „viele offenbaren ein gespaltenes Verhältnis zu Staat und Demokratie“.

Nun ja, im September hat Bhakdi es dann selbst in der Hand. Er kandidiert nämlich für „Die Basis“ bei der Bundestagswahl und sieht darin zugleich „eine letzte Chance“ für sich, „in Deutschland zu bleiben“, anstatt nach Thailand auszuwandern.

Eigentlich wollte Bhakdi erst einmal nach Sachsen-Anhalt übersiedeln, wenn dort „Die Basis“ am gestrigen Sonntag stärkste Kraft geworden wäre.

Wäre.

Zum Weiterlesen:

  • dieBasis, unendliche Weiten, anonleaks am 18. April 2021
  • #dieBasis – ein wenig Statistik zum Abendbrot, anonleaks am 20. April 2021
  • dieBasis und 2020News – gegen die Kinder, anonleaks am 12. Mai 2021
  • Bundeszentrale für politische Bildung: Basisdemokratische Partei Deutschlands
  • Psiram: Basisdemokratische Partei Deutschlands
  • Die Querdenker-Partei „Die Basis“, volksverpetzer am 20. April 2021
  • Ex-Fernsehpfarrer setzt auf Waldläufe gegen Corona: Jürgen Fliege wird Mitglied bei Protestpartei „Die Basis“, tagesspiegel am 5. Juni 2021
  • Volker Bruch hat Mitgliedsantrag bei Querdenker-Partei gestellt, tagesspiegel am 5. Mai 2021
  • Partei für Energetiker, Aidsleugner und Holocaustverharmloser, tagesspiegel am 6. Mai 2021
  • Kritik und Pseudokritik: Querdenker als nützliche Idioten der dunklen Seite der Macht? Gesundheits-Check am 5. Juni 2021
  • Warum Bhakdi immer noch nicht in Thailand ist und warum er jetzt angeblich nach Sachsen-Anhalt will, Gesundheits-Check am 2. Juni 2021
  • Was machen eigentlich Bhakdi, Wodarg & Co? Sie kandidieren z.B. zur Bundestagswahl, DMZ am 2. Mai 2021
  • Wieviel Anthroposophie steckt in den neuen Corona-Protest-Parteien? Anthroposophie.blog am 7. Mai 2021
  • „Die Basis“: Die Partei der Märtyrer, Gesundheits-Check am 13. Mai 2021
  • „Die Basis“: Eine schrecklich nette Partei, netzpolitik.org am 5. Juni 2021
  • Innenansichten der neuen Partei „Die Basis“: Heilpraktiker, Umsturzfantasien und Jürgen Fliege, Spiegel+ am 4. Juni 2021

15 Kommentare

  1. Homöopathie-Proponent Dr. Jens Behnke drohte bereits öffentlich Markus Söder ein Tribunal für den massenhaften Impf-Kindermord per „gentechnischer Experimente“ an, den Söder derzeit gerade veranlasse.

    Vor dem Essener Landgericht stand er als Repräsentant der Basispartei „trauernd“ um den Rechtsstaat, forderte dessen „Rettung“ und beschwor dabei widerwärtigerweise auch noch die „Weiße Rose“.

    Mal abgesehen von der Frage, wie sich der Arbeitgeber von Herrn Behnke, die Carstens-Stiftung, dazu wohl verorten mag – eins können wir schon mal registrieren.

    Mit der „Basis“ ist eine weitere Filterstufe ins politisch-gesellschaftliche öffentliche Dasein eingezogen, die eine neue qualitative Auslese der Verblendung sichtbar macht. Hat auch was.

    Kann man sich übrigens damit „poltisch auseinandersetzen“? Ich frage für einen Freund …

  2. Richtig, Wahlbetrug. Wenn eine derartige neubraune Idiotensekte 1,5 Prozent zuviel erhält, kann da was nicht stimmen…

    Übrigens war ja auch der scheinbare Wahlsieg des Lieblings aller Querquarkalternativen Trump 2016 manipuliert, denn das hätte der echsenwesengesteuerte Diehpschtäit doch gar nicht zugelassen-:)

    Erst 2020/21 konnten sich die jüdischen Weltraumstrahlenkanonen 200 Stockwerke unter der Pizzeria durchsetzen gegen Trump, erstaunlich mühsam…

    Da schwächelten wohl die dunklen Dämonenmächte ein wenig.

  3. Aus dem Stand anderthalb Prozent ist aber erschreckend viel für so eine Satirepartei. Ich hoffe, dass Sachsen-Anhalt auch diesbezüglich das extremste Bundesland bleibt, nicht nur bei den AfD-Zahlen.

  4. Hat doch super funktioniert: dafür, dass wir allerdings wochen- und nächtelang heimlich an den abzugebenden Stimmen herummanipuliert haben, sind uns dann doch erschreckend viele durchgerutscht.

    1,5 %…..da muss ich aber noch mal ein ernstes Wörtchen mit unseren von Soros, Gates und den üblichen Verdächtigen hoch bezahlten Wahlhackern reden.

    Nächstes Mal haben gefälligst alle Stimmen für die Volksmeinungsbefreiungsfront in dunklen Kanälen zu verschwinden. Sonst lassen wir die uneffektivsten Hacker zwangsimpfen.

    Und die wissen genau, was ihnen dann blüht, inklusive der Tatsache, dass danach mehr Kontrollchips in ihrem Blut sind, als der menschliche Körper verkraften kann.

    Daher auch die Embolien, nicht wahr….

    Gut, ich hör ja schon auf, sonst glaubts von den 1,5 % doch noch der eine oder andere….

  5. Von „Wahlbetrug“ und „Bei einer wirklich freien Wahl hätten wir 20%…“ zu schwafeln zeigt doch nur, wie weit diese „Basis“ der Realität entrückt ist. Und auch, wie verzerrt deren Eigenbild, das gefühlte „Wir sind das Volk“, ist.

    Wenn man immer nur in der eigenen kuscheligen Blase unterwegs ist, übersieht man offensichtlich völlig, dass man in Wirklichkeit nur eine (zwar krakeelende, aber doch) verschwindend kleine Minderheit ist.

    Bei einer Wahl darauf aufmerksam gemacht zu werden und das zu akzeptieren, würde die Blase platzen lassen. Also strickt man sich eine „Erklärung“ zurecht, denn das eigene Versagen ist natürlich völlig ausgeschlossen.

  6. Das Gute daran:

    Diese anderthalb Prozent wurden immerhin der AfD abgezwackt (die zwar dennoch ~ 20%-Punkte zuviel hat, aber dennoch).

    Hat ja auch was.

  7. Den Namen „Die Basis“ haben sich auch schon andere Organisationen gegeben: „Die Basis“ heißt auf Arabisch nämlich „Al-Quaida“ (https://de.wikipedia.org/wiki/Al-Qaida). Ob sich die deutschen Basisgründer*innen darüber im Klaren waren?

  8. Apropos Anonleaks:

    Der Betreiber von impffrei.work, einer Jobbörse für ungeimpfte Arbeitssuchende, dachte er sei ein Top-Admin – für einige Stunden.

    https://anonleaks.net/2021/optinfoil/computernerds-aufgewacht-wie-wikileaks-tor-challenge-accepted-impffrei-work/

  9. @Bernd Harder

    Apropos Anonleaks

    Ist der Betreiber dieser „Jobbörse“ wirklich so beschränkt? Ich kann es nicht fassen.

    Dass man das „Haus“ nicht nur unverschlossen lässt, sondern auch noch ein großes Schild mit dem Hinweis „Hier ist alles ungeschützt“ aufstellt und freigebig Einladungen zur virtuellen Party verteilt, würde selbst mir als absolutem Netzwerknoob nicht einfallen.

  10. @RPGNo1:

    Wer weiss? Vielleicht ist er ja auch ganz teuflisch schlau und legt seinerseits gerade die Anons rein? Schliesslich ist kaum jemand einfacher zu betrügen als einer der sich für sooo überlegen hält.

    Ist doch in der VT Welt immer so: Nichts ist wie es scheint… ;-)

  11. @RPGNo1 – ich glaub das sofort. Es scheint mir manchmal, IT-Leute sind heute das, was früher Lehrer waren: Kennen alles besser, wissen alles besser. Und alle anderen sind Dummköpfe.

  12. @ Klaus

    IT-Leute sind heute das, was früher Lehrer waren…

    Das möchte ich mir mit aller Entschiedenheit verbitten!

    Ich bin so ein „IT-Leut“ und weiß keinesfalls alles besser. Für Dummköpfe halte ich nur Menschen, die Pauschalurteile fällen. Der Betreiber ist ein Dilettant erster Ordnung.

    Aus den Reaktionen auf die (D)DoS-Attacken kann man schließen, dass das kein genialer Honeypot für Covidioten ist. Der Betreiber ist selber einer. Eine Person mit dieser „Qualifikation“ würde in der Firma, in der ich arbeite, keinen Fuß auf den Boden bekommen.

    Nicht jeder, der sich eine Webseite zusammenklicken kann, ist ein „IT-Fachmann“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.