gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Janos Hegedüs beantwortet die Fragen von Sahra Wagenknecht zur Corona-Impfung

| 9 Kommentare

Die Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht kann sich aus unerfindlichen Gründen für das Anti-Impfbuch von Clemens Arvay erwärmen:

Sie […] fand dieses „sehr gut“ und „sachlich“. In ihrem Video stellt Frau Wagenknecht Fragen, die wahrscheinlich durch das Leseerlebnis suggeriert worden sind. Diese unbeantworteten Fragen sind in der Lage, Angst und Verunsicherung bezüglich der Impfung gegen das Corona-Virus zu generieren. Frau Wagenknecht trifft außerdem einige Falschaussagen und argumentiert mit falschen Daten und Fehlinformationen,

erklärt dazu der Arzt und Youtuber Dr. Janos Hegedüs in seinem aktuellen Video, der sich bereits intensiv mit Arvay beschäftigt hat (hier und hier):

Was entsteht aus der Mischung von Politik und Pseudowissenschaft? In diesem Video möchte ich Frau Wagenknechts Fragen beantworten und ich hoffe, dass ihr dadurch einen besseren Überblick bekommt.

Zum Weiterlesen:

  • „Manipulation vom Feinsten“: Dr. Janos Hegedüs über das Compact-Magazin und viele weitere interessante Themen, GWUP-Blog am 14. März 2021
  • „Rettung oder Risiko?“ – Teil 3 der Kritik an Arvays Anti-Impfbuch, GWUP-Blog am 6. März 2021
  • Rettung oder Risiko? – Eine Buchkritik (II), INI am 4. März 2021
  • Rettung oder Risiko? – Eine Buchkritik, INI am 26. Februar 2021
  • Corona-Impfung: Die „inszenierte Opferrolle“ des Clemens Arvay, GWUP-Blog am 25. Februar 2021
  • “Verantwortungslos”: Sahra Wagenknechts zweifelhafte Kritik an den Corona-Maßnahmen, volksverpetzer am 15. Januar 2021
  • „Sahra Wagenknecht fischt im Querdenkerteich“ bei Facebook

9 Kommentare

  1. Unerfindliche Gründe? Verzeihung, aber die sind doch offensichtlich (und unter „Zum Weiterlesen“ auch angesprochen) politischer Natur.

    Wer sich auf dem Weg nach rechts befindet, muß notgedrungen kontrafaktisch argumentieren, für die darf Solidarität nichtmal in ihrer epidemiologischen Variante als Herdenimmunität relevant sein, die geht in ihrem Freiheitsbegriff hinter Kant zurück (indem sie von Verantwortung absieht).

    Aber selbst das unvermeidliche China-bashing macht im Mainstream nicht anschlußfähig, bleibt nur das Fischen im Trüben der Querstänkerei. Querfront hieß das bis gestern, „in den Sumpf gehen“ sagte dazu – Lenin.

  2. War der Kant nicht auch Antiimpfschwurbler?

  3. OSTERRUHE SOLL GEKIPPT WERDEN!

    Die zusätzlichen „Osterruhetage“ Gründonnerstag sowie Samstag werden wohl wieder zurückgenommen, d. h., die Geschäfte wären dann doch ganz normal geöffnet.

    Ca. 12.00 Uhr Pressekonferenz mit Angela Merkel!

    https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-merkel-ruhetage-ostern-1.5242824

  4. @Pierre Castell:

    Charmanter Leserkommentar bei einem großen Online-Medium:

    „Und die Querdenker und Verschwörungstheoretiker glauben immer noch, dass es einen Plan gibt.“

  5. „Und die Querdenker und Verschwörungstheoretiker glauben immer noch, dass es einen Plan gibt.“

    *Verzweifeltes Lachen*

    Wie recht der Kommentator hat.

  6. Aber hier sollte man erwähnen, daß es keinen „Plan“ geben kann. Ohne die Briten-Mutante, wäre die Inzidenz jetzt wahrscheinlich bundesweit unter 35 und die Außengastronomie könnte sogar zu Ostern geöffnet werden – auch hätte man mehr Zeit beim Impfen.

    Zwar haben Fachleute vor Mutanten gewarnt, aber niemand kann dies genau vorhersagen, auch Prof. Drosten war noch vor Weihnachten skeptisch, ob diese Mutante wirklich ansteckender sei.

    Auch der „Plan“: wir impfen alle und alles wird gut, wird sich auch nicht erfüllen (abgesehen von Escape-Mutanten, die noch kommen können)

    https://www.spektrum.de/news/corona-pandemie-impfung-allein-reicht-nicht/1848955

  7. @Tom „War der Kant nicht auch Antiimpfschwurbler?“

    Nope.

    Erstens argumentierte Kant vor dem Hintergrund einer „Pockenimpfung“, die immerhin 2-3% Todesfälle durch Pocken bei vorher gesunden Personen nach sich zog. Zweitens hat er die Ethik von Impfungen und Impfzwang an Folgen für Andere und die Allgemeinheit, also an Fragen der Verantwortung und selbstverständlich der Vorsehung diskutiert.

  8. Impfpass muß sein, genau wie Impfpflicht. Aber nicht mit Astra.
    Irrtum von Dr. Hegedüs.
    Wagenknecht ist am intellektuellen und moralischen Ende.
    Eine unheilvolle Entwicklung setzt sich in Gang. Diejenigen, die die Zivilisation in Frage Corona erhalten, sind Merkel, Söder und ein paar Ärzte und Wissenschaftler. Unglaublich.

  9. Pamela Dörhöfer, Wissenschaftsredakteurin der Frankfurter Rundschau, rezensiert Clemens Arvays neues Buch „Corona Impfstoffe. Rettung oder Risiko?“ und stärkt dem „missverstandenen Biologen“ kräftig den Rücken.

    Clemens Arvays wirbt in seinem Buch nicht unbedingt für die mRNA- und Vektorvakzine, man könnte sagen, dass er die kritischen Aspekte mehr würdigt als die Vorteile. Aber keine seiner Ausführungen basiert auf Fake News, nichts wird reißerisch ausgebreitet, nichts unheilschwanger raunend angedeutet – und er lässt den Leserinnen und Lesern genug Raum, um eigene Schlüsse zu ziehen. Kein Vergleich zu einer Tonlage, wie sie etwa Sucharit Bhakdi und Karina Reiss in ihrem Werk „Corona Fehlalarm?“ angeschlagen haben. An Clemens Arvay indes, der sich keinem der zweifelsohne entstandenen „Lager“ zugehörig fühlt, zeigt sich beispielhaft, wie polarisierend und erbittert die Corona-Debatte geworden ist. Und wie sehr die Pandemie die Tendenz verstärkt hat, andere Menschen zu etikettieren.

    https://www.fr.de/wissen/clemens-avray-corona-impfstoffe-impfen-virologe-90335633.html

    Frau Dörhöfer scheint aber generell sehr impfkritisch oder sogar coroanskeptisch eingestellt zu sein, wie eine Google-Recherche ergibt. Ein Super-Beispiel für falsche journalistische Ausgewogenheit innerhalb der FR.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.