Video: Aprikosenkerne, Himalaya-Salz und Weihrauch sind keine Strohhalme

Dr. Johannes spricht im DocCheck-Video über “Hausmittel bei Schwerkranken”.

Schwerkranke Patienten setzen oft große Hoffnung in alternative Heilmethoden. Dabei greifen sie zu fragwürdigen Mitteln: ausgekochte Aprikosenkerne, Himalaya-Salz oder Weihrauch. Ärzte sollten einfühlsam mit ihren Patienten umgehen und über Risiken aufklären.”

Wie öfter bei DocCheck sind die Kommentare kaum zu glauben.

Zum Weiterlesen:

  • Warum haben Medikamente Nebenwirkungen, Die Erde ist keine Scheibe am 10. November 2017
  • Video: Krebs-Wundermittelchen im SWR-Marktcheck, GWUP-Blog am 3. November 2017
  • Krebs: “Alternativmedizin tötet”, GWUP-Blog am 15. August 2017
  • Krebs: Gefährliche Online-Lügen, GWUP-Blog am 10. April 2017
  • „Ich könnte kotzen“: Krebs- Betroffene kritisiert Quackseite “Zentrum der Gesundheit”, GWUP-Blog am 23. Juni 2015
  • Im WDR: Tödliche Ehe – Die Krebskranke, der Heilpraktiker und seine Versprechen, GWUP-Blog am 1. Dezember 2016
  • Mit Elektroden, Pilzen und Homöopathie gegen Krebs, GWUP-Blog am 18. Januar 2017

2 Kommentare zu “Video: Aprikosenkerne, Himalaya-Salz und Weihrauch sind keine Strohhalme”


  1. 1 Joseph Kuhn 12. November 2017 um 20:00

    In der Tat ein gutes Video, die Kommentare schwer nachvollziehbar. Zum Thema Weihrauch, den einer der Kommentatoren als wissenschaftlich gut fundiertes Mittel präsentiert: https://www.krebsinformationsdienst.de/fachkreise/nachrichten/2016/fk4-weihrauch-oder-boswellia-in-der-krebstherapie.php

  2. 2 borstel 18. November 2017 um 11:54

    Ich ärgere mich auch regelmäßig über die Kommentare (denn sonst ist Doccheck schon ganz brauchbar). Aber ich habe auch schon länger keine Lust mehr, dort gegenzuhalten.

Kommentieren




Archiv