gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Der „Mord“ an Ben Wettervogel und die Chemtrail-Verschwörung

| 12 Kommentare

Die Chemtrailioten bestätigen endgültig: Neonazis oder Verrückte oder sonst ein großes Problem“,

twitterte Wettermoderator Jörg Kachelmann dieser Tage.

Der Anlass:

Die Chemmies von der „Aktion Sauberer Himmel“ ergehen sich in wüsten Verschwörungstheorien über den Selbstmord von Ben Wettervogel.

Der Meteorologe, Moderator und ZDF-Redakteur war am 2. Februar in seiner Wohnung in Berlin-Friedrichshain tot aufgefunden worden.

Ob Ben Wettervogel ermordet wurde oder nicht, wir wissen es nicht, weil wir nicht dabei waren. Wir sehen aber das typische Muster ablaufen, mit dem Morde in der breiten Öffentlichkeit als Selbstmorde ausgegeben werden“,

geheimnissen die selbsternannten „Aufklärer“ vor sich hin.

Warum, ist natürlich auch klar:

Ein Motiv für Mord gäbe es: Die Chemtrail-Lobby steht wegen ihrer Geheimniskrämereien am Himmel gewaltig unter Druck.

Sollte sich jetzt in dieser Zeit auch noch ein Experte zu Wort melden, der Millionen von Menschen in guter Erinnerung ist, dann könnte dies der Todesstoß für das Chemtrail-Projekt sein.

Zudem wäre für wirksame Abschreckung gesorgt, weil jeder, der plaudern wollte, mit dem „Selbstmord“ des bekannten ZDF-Wettermoderators Ben Wettervogel konfrontiert wird. Auf diese Weise würde Angst in den eigenen Reihen geschürt werden.“

Eigentlich zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Passt aber wunderbar zu einer Geschichte, die im vergangenen Herbst bei Vice erschienen ist:

Chemtrail-Verfechter reiten zwar immer wieder darauf herum, dass alle Herdenmenschen blind der Regierung glauben. Sie selbst neigen allerdings dazu, alles zu glauben, was so im Internet steht.“

Damals hatte der Engländer Chris Bovey ein Filmchen bei Youtube veröffentlicht, das er während seines Fluges von Buenos Aires nach England aufgenommen hatte. Es zeigt, wie zur Gewichtsreduzierung der Maschine überflüssiger Treibstoff abgelassen wird:

Bovey versah das Ganze mit einer humorigen „Chemtrail“-Spekulation – und brachte damit die Chemmies zum Hyperventilieren.

Obwohl Metabunk die Aufnahme schnell als Hoax enttarnte, verkaufte eine Konspirologen-Seite die Chris-Bovey-Story als ultimativen Beweis für „Chemtrails“.

In einer Radiosendung deckte Bovey den Jux auf:

Was danach passierte, erzählt Bovey im Vice-Interview:

Da waren ein paar echt krasse Dinger dabei. Ich wurde als Lockvogel bezeichnet, der von der Regierung bezahlt wird. Auf meinen Lohn warte ich aber immer noch.

Am schlimmsten war es auf meiner Facebook-Seite. Die übelste Nachricht habe ich nicht gelöscht, weil sie den Typen wie einen richtigen Idioten dastehen lässt. Dabei ging es um Sex mit Ziegen […]

Ein Anderer sagte, dass ich in die Hölle komme, weil ich das Erste der zehn Gebote gebrochen habe. Ich bin nicht religiös, ich kenne das erste Gebot nicht. Vielleicht lautet es ja „Du sollst keine Chemtrail-Hoaxes online stellen.“

Wieder andere haben gesagt, dass ich dazu gezwungen wurde, das Ganze jetzt als Scherz dazustellen und es sich bei meinem Video wirklich um das Abwerfen von Chemtrail-Molekülen gehandelt hat.“

Anders als Chris Bovey kann Ben Wettervogel sich nicht mehr gegen wirre Unterstellungen zur Wehr setzen.

Zum Weiterlesen:

  • Leg dich nicht mit Chemtrail-Verschwörungstheoretikern an, Vice am 15. Oktober 2014
  • Hoax: Fuel Dump video on Facebook, Metabunk am 1. Oktober 2014
  • Chemtrail Hoax Revealed, Reasoning Conspiracy am 5. Oktober 2014
  • Chemtrails? Fehlanzeige, GWUP-Blog am 13. Januar 2015
  • Wetterexperte Kachelmann: “Chemtrails sind erweitertes Biowetter”, profil-online am 16. Dezember 2014
  • Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern, GWUP-Blog am 1. März 2014
  • Reichsbürger und Chemtrails, GWUP-Blog am 1. September 2013
  • A Million Poisoning Planes, Skeptical Inquirer am 14. August 2013
  • Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch, GWUP-Blog am 30. Mai 2013
  • Sind Verschwörungstheoretiker „vernünftiger“? Natürlich nicht, GWUP-Blog am 18. Januar 2015
  • Wegen zu vieler Verschwörungs-Blogs: Illuminati melden Insolvenz an, watson.ch am 11. Februar 2015

12 Kommentare

  1. Die haben doch nicht alle Tassen im Schrank…

  2. @Pierre Castell

    ich fürchte dass es noch viel schlimmer ist… sie befinden sich nicht mal in Besitz solcher Tassen, die sie in ein Schrank stellen könnten ;)

  3. @Pierre Castell:

    Ne, die haben nicht alle Chemikalien im Erlenmeyer-Kolben

  4. @ Pfui Teufel ist das ekelhaft!

    Der Selbstmord macht mich sehr betroffen. Ich bin Wienerin, aber ich habe Ben Wettervogel des öfteren im deutschen TV gesehen, er war mir sehr sympathisch.

    Traurig!

  5. Bei diesem ganzen Verschwörungsquark scheint es sich um eine Art funktionierender Informations-Homöopathie zu handeln.

    Umso abstruser, haarsträubender und haltloser die „Information“, desto schneller und größer der Impakt in den Brägen der Follower.

    Da sich das dann als Trommelfeuer aus verschiedenen Quellen quasi gleichzeitig in der Bitwelt zu manifestieren scheint, potenziert sich hier auch noch die Wirkung.

  6. Um was es der „Bürgerinitiative“ Sauberer Himmel wirklich geht, sieht man an den zahlreichen spekulativen Artikeln rund um den Tod von Ben Wettervogel. Wochenlang – teilweise über einen Monat – war von der „Bürgerinitiative“ nichts Neues zu hören, aber wenn ein Meteorologe stirbt, dann können es ja nur SIE gewesen sein…

    http://abload.de/img/sh-wettervogel-klickoynxq7.png

    … Für mich ist das Leichenfledderei. Aus den Tod eines Menschen grösstmöglichsten Profit erzielen.

  7. @nihil jie

    ich fürchte dass es noch viel schlimmer ist… sie befinden sich nicht mal in Besitz solcher Tassen, die sie in ein Schrank stellen könnten ;)

    Ne ne, Tassen können diese trüben Tassen ja durchaus noch die eine oder andere besitzen, es mangelt denen jedoch absolut an Schränken, um solches Steingut adäquat zu behausen ;-) .

  8. @Gelmir

    ;)

    Ich glaube, wir sind gerade etwas gehässig *gg sehr sehr bösartig von uns.

    Aber ohne diesen gewissen Witz könnte ich das kaum so ohne weiteres Verarbeiten.

    Was ich bei den Menschen dann immer sehr bedauere, die sich solchen geistigen Abendteuern hingeben, sind ihre ins nichts ejakulierte organisatorische aber auch aktivistische Talente. Mit ihren Engagement, Ausdauer und einigen anderen Talenten könnten sie locker einige sinnvolle Organisationen, wie zB. Amnesty International, befruchten würden sie nicht solchen absolut idiotischen Vorstellungen anhängen.

    Also auch noch so offensichtlich idiotischen.

    Bei den Verschwörungen der Chemtrailioten (ich nutze mal das schicke Wort weil es so nett klingt, fast so schön wie Troglodyten) handle sich doch nicht um schwer zu verstehende, der Quantenmechanik gleichenden, komplexe Sachverhalte.

    Es geht doch die ganzen Zeit um diese trivialen Kondensstreifen, sie ich schon als Kind auch in Polen sah. Ich saß auch manchmal am Fenster, welches mir einen phantastischen blick Richtung Süden ermöglichte. Meistens dann Abends, weil ich die Sonnenuntergänge über der Stadt so mochte. Ich fand die Kondensstreifen immer ziemlich klasse.

    Im Winter waren sie anders als im Sommer, habe ich zumindest so festgestellt. Das für mich als Kind schon auch ein sehr interessantes Phänomen.

    Aber es ist klar… die vergiften uns schon seit dem es Flugzeuge und Brieftauben gibt ;)

  9. @nihil jie

    Aber ohne diesen gewissen Witz könnte ich das kaum so ohne weiteres Verarbeiten.

    Ganz genau so ist es!
    Und das gilt auch so für den Rest Deines letzten Kommentars.

  10. Gerade entdeckt; warum Katzen gegen Chemtrails immun sind: http://harddawn.com/why-are-cats-immune-to-chemtrails/

  11. Na wunderbar… Dann isat wahrscheinlich Nina Hagen demnächst für die Chemtrailers das, was Schäuble, Gabriel, X.Naidoo usw. für die Reichsbürger sind. Wenns ein „Promi“ schon sagt… Gut, Promis aller Coleur sagen viel, wenn der Tag, der Wahlkampf und die Sendezeit lang sind, insofern ist das natürlich kein Beweis – aber was macht das schon dem Reichs,… ääh Chembürger?

    Der eigenen Logik folgend, müssten übrigens die alle einschliesslich Nina Hagen schon von „denen“ ins bessere Jenseits befördert worden sein.

    Wer sowas ausplaudert, muss doch für die (Bilderbergerfreimaurerzionistenkarnickelzüchterodersonstwen – setzen sie wen ein, das variiert ohnehin) eine Bedrohung sein, der man nur mit der Dienstwaffe Herr wird.

    Dass das nicht passiert (ist), wird aber konsequent – wie immer ausgeblendet.

    Ich bastel mir die Welt, wie sie mir gefällt…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.