gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Esoterische Ministerien und Parteien-Geschwurbel

| 197 Kommentare

Es geht zügig auf die Bundestagswahl am 22. September zu.

Dankenswerterweise befassen sich einige Blogs intensiv mit dem Thema „Paramedizin und Politik“ – daher brauche ich das nicht zu machen, sondern möchte darauf verweisen.

… fast die Hälfte der Gesundheitsminister unserer Republik abgearbeitet.“

Für seine Artikelserie „Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium?“ liegen derzeit sieben Wertungen vor:

  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 7: Brandenburg, ruhrbarone am 22. Juli 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 6: Bayern, ruhrbarone am 15. Juli 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 5: Berlin, ruhrbarone am 8. Juli 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 4: Sachsen-Anhalt, ruhrbarone am 1. Juli 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 3: Saarland, ruhrbarone am 24. Juni 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 2: Baden-Württemberg, ruhrbarone am 17. Juni 2013
  • Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 1: Hamburg, ruhrbarone am 10. Juni 2013

Bartoscheks Zwischenfazit:

Bisher wohl besser als erhofft. Oder doch schlimmer als befürchtet? Nur zwei Bundesländer konnten bisher die Bestwertung von 0 Globuli erzielen: Bayern und Brandenburg.“

Wie es jetzt weitergeht, ist allerdings unklar.

NRW kommt noch – von den übrigen acht Ministerien haben allerdings vier nur „sehr kurz“ und vier gar nicht geantwortet.

Aus diesem Grund will Bartoschek nun wissen:

Ihr seid gefragt: Was ist zu tun?“

Antworten kann man ihm hier.

Bislang gab es drei Folgen:

Derzeit ist leider Blog-Pause. Wir hoffen, dass es bald weitergeht.

Ich bin enttäuscht. Vielleicht hatte ich zu hohe Erwartungen, weil ich viele der Fragen selbst unglaublich spannend finde. Aber die Antworten der Bundesregierungen fallen sehr mager aus.“

Und da wir hier gerade so munter über „Heilpraktiker“ diskutieren:

Julitschka beantwortet für die Piratenpartei auch die „Wahlprüfsteine“ des Fachverbands Deutscher Heilpraktiker – wenn auch ungewöhnlich uneindeutig:

Weder setzen sich die Piraten momentan für das von Ihnen formulierte Ziel der Erhaltung des Heilpraktikerberufs in der jetzigen Form ein, noch streben wir eine Abschaffung dieses Berufs an.“

Das ist insofern seltsam, da die Piraten andererseits ein klares Bekenntnis zur Evidenzbasierten Medizin abgeben.

Und auch die Position der Piraten zur Homöopathie ist weitaus deutlicher.

Zum Weiterlesen:

  • Pseudotherapien und die Bundestagswahl, GWUP-Blog am 5. Mai 2013
  • Die Politik und die Homöopathie, GWUP-Blog am 20. Juni 2013
  • Heilpraktiker verbieten? Julitschka am 31. Juli 2013

197 Kommentare

  1. Euer Hoffen ist erhört ;-)Beim aargks geht’s weiter mit den nächsten Kandidaten, diesmal mit viel göttlichem Beistand:

    http://aargks.wordpress.com/2013/07/31/wahl-2013-schwurbel-check-von-buso-cducsu-und-cm/

  2. „Esoterik“ bedeutet zunächst einmal nur „Geheimlehre“ und ist per se nichts Anstößiges. Dass Ihr versucht, daraus etwas Anstößiges zu machen, diqualifiziert Euch eigentlich schon für jede weitere Diskussion.

    Zu Julitschka: Allein schon ihr Motto „Wer heult hat Recht“ ist bezeichnend für ihre Intoleranz und eine das alleingültige Wissen anmaßende Unverschämtheit.

    Mal abgesehen davon, dass ich mit Botox-Globuli auch noch in homöopathischen Dosen wie D8 jeden von Euch in Jenseits befördern könnte, erwarte ich von ernstzunehmenden Diskutanten eine Trennung zwischen Scharlatanerie und Alternativer Medizin.

    Solange Ihr Euch dessen nicht befleißigt, seid Ihr nichts weiter als Schwätzer.

  3. @leFay:

    < < Seid Ihr nichts weiter als Schwätzer. << Komisch, den Eindruck hatte ich von Ihnen auch gerade. Warum vertut jemand seine Zeit mit solch vollkommen sinn- und inhaltslosen "Kommentaren"? << Dass Ihr versucht, daraus etwas Anstößiges zu machen, << In dem vorausgehenden Artikel über "Esoterik" wird ein sehr konkretes Beispiel genannt - überlesen oder aber persönlich betroffen, weil Sie Ihrem Pseudonym nach zu schließen ebenfalls in der "Hexen"-Szene unterwegs sind und Quatsch für Geld verhökern? << Solange Ihr Euch dessen nicht befleißigt, << Solange Sie sich nicht befleißigen, Begriffe, die Sie verwenden, inhaltlich zu definieren ("Trennung zwischen Scharlatanerie und Alternativer Medizin"), gilt für Sie Dasselbe. << Dass ich mit Botox-Globuli auch noch in homöopathischen Dosen wie D8 jeden von Euch in Jenseits befördern könnte << Komisch, bis jetzt hat noch jeder unsere 10:23-Aktion überlebt. D8 entspricht gerade mal dem Grenzwert von Arsen im Trinkwasser. Träumen Sie also gerne weiter: https://blog.gwup.net/2013/07/29/gwup-in-der-welt-der-okkultismus-trend/

  4. <<Solange Sie sich nicht befleißigen, Begriffe, die Sie verwenden, inhaltlich zu definieren (“Trennung zwischen Scharlatanerie und Alternativer Medizin”), gilt für Sie Dasselbe.<<

    Genau darüber könnte man sich zum Beispiel unterhalten. Aber nicht mit Berufsbashern, die keine andere Meinung gelten lassen. Irgendwann kommt dann immer der berühmte Link zu psiram, mit dem dann die Richtigkeit der Vorbehalte bewiesen werden soll. :-))

    <<Komisch, bis jetzt hat noch jeder unsere 10:23-Aktion überlebt. Träumen Sie also gerne weiter.<<

    Mann, Sie haben keine Ahnung, um was es sich bei Botox handeln kann. Erst lesen, dann labern.

  5. @leFay:

    << Mann, Sie haben keine Ahnung, um was es sich bei Botox handeln kann. Erst lesen, dann labern.<< Erst denken, dann labern. Der Grundstoff ist völlig egal, wenn das Ganze so verdünnt ist, dass nichts mehr davon vorhanden ist. Mit D8 haben Sie natürlich bewusst eine Verdünnung gewählt, die nicht übermäßig hoch ist. Halten Sie Ihren Vorschlag auch bei D60 oder C12 aufrecht? Außerdem haben Sie anscheinend keine Ahnung, was Sie damit überhaupt sagen wollen? - Dass Sie Skeptiker gerne ins Jenseits befördern möchten? - Dass es Verdünnungen in der Homöopathie gibt, bei denen eine "Ursubstanz"-Konzentration noch nachweisbar und daher eine stoffliche Wirkung zu erwarten ist? Und? Was hat das mit dem Thema Homöopathie und deren "geistartigen Kräften" durch Schütteln zu tun, die angeblich auch da wirken sollen, wo *keine* Ursubstanz mehr vorhanden ist?

  6. naja, Botox hat einen LD50 Wert bei subkutaner Aufnahme von 4 ng/kg (den oralen Wert habe ich nicht gefunden, aber da Botox in sauren Medien zerfällt, dürfte der Wert für die Einnahme deutlich höher liegen. Sei’s drum, nehmen wir mal den Wert für die subkutane Gabe an).

    Nehmen wir einen leichten Menschen von 50 kg an (lässt sich leichter rechnen).

    4*10^-8 g/kg*50 kg = 2*10^-6 g

    Ein Globuli der Größe 3 (die für die D-Potenzen verwendet wird) hat 0,01 g.

    Bei einer Verdünnung von D8 bedeuted dies, dass ein Globuli 10^-10 g Botox enthält. Selbst mit den großzügigen Annahmen, die in dieser Rechnung gemacht sind, braucht man 20000 Globuli, um sich zu vergiften.

    Zugegeben, das war der LD50 Wert, also stirbt 50 % der Leute bei einer niedrigeren Dosis, nehmen wir also mal als sehr konservative Schätzung 5 % der Dosis an.

    Dann sind das immer noch 1000 Globuli.

    Und das für eins der potentesten bekannten Gifte mit einer für homöopathische Verhältnisse recht geringen Verdünnung.

    Ich zumindest habe sehr wohl Ahnung, worum es sich bei Botox handelt, aber in dieser Dosis ist selbst das unschädlich.

  7. ups, um eine 10er Potenz vertan (4 ng/kg sin 4*10^-9 g/kg). Damit wird der LD50 Wert bei einem 50 kg schweren Menschen zu 2*10^-7 g.

    Dann sind das doch „nur“ 2000 bzw. 100 Globuli, aber an der Unsinnigkeit der Behauptung ändert das nicht wirklich was, außer es ginge darum, einen kompletten Jahresvorrat Botox D8 auf einmal zu sich zu nehmen.

  8. @Alex: Danke, sehr aufschlussreich.

  9. Uiih, wieder mal ´ne Reinkarnierte, die die Artus-Sage etwas zu wörtlich genommen hat.

    Wenn Sie, Fee Morgaine, mal nicht von den schönen Zeiten mit Kettenhemd, Zahnfäule und Krepieren an der Pest mit 27 1/2 träumen, wie wäre es denn mal mit einer Darstellung des homöopathischen Simile-Prinzips anhand Botox-Globuli?

    Apropos Botox-Globuli: Die gibt´s wohl nicht.

    Was es aber gibt, sind Nosoden aus mit Clostridium Botulinum verseuchten Schweinefleisch. Allerdings erst ab D 12. Und die wirken dann angeblich gegen eine Vergiftung mit Botulinum-Toxinen, was doch ´ne interessante Sache ist: D 8 bringt einem um, D 12 heilt. Dazwischen muss es irgendwie umschlagen.

    Na los, Fee Morgaine, erklären! Aber Zackzack!

  10. @Alex
    Respekt! Die Rechnung ist korrekt und zeigt auf, dass selbst die stets ins Lächerliche gezerrten Globuli u.U. tödlich sein können. Aber ich gebe zu, ich habe ein extremes Beispiel gewählt um das aufzuzeigen. Denn ich bin es leid, immer wieder densselben Vorurteile begegnen zu müssen, wenn man der sogenannten „evidenz“basierten Medizin vorbehaltlos das Wort redet, wie Julitschka es tut und selbst Akupressur in einem Satz mit Timewavern und Geistheilern nennt.

    Ich bin selbst im Gesundheitswesen als anerkannter(!) Leistungserbringer tätig und habe zu vielen „richtigen“ Ärzten Kontakt, die selbst gegenüber den Mechanismen, die zur „Evidenz“ eines Medikamentes oder einer Therapie führen, ihre größten Bedenken haben.
    Wenn es darum geht, für welche Therapien eine Solidargemeinschaft finanziell einzustehen hat, so kann ich nachvollziehen, dass man Klangschalen nicht als geeignete Therapie gegen Krebs akzeptieren kann, aber rundweg alles abzulehnen, was sich unter Homöopathie oder Naturheilkunde subsumiert, ist ebenso unzulässig.

  11. @Morgan le Fay:

    < < Die Rechnung ist korrekt und zeigt auf, dass selbst die stets ins Lächerliche gezerrten Globuli u.U. tödlich sein können. << Nö, eben genau das sagt es nicht. Sonst hätte keiner der Teilnehmer unsere 10:23-Aktionen überlebt: https://blog.gwup.net/2013/04/09/nichts-drin-nichts-dran/

    https://blog.gwup.net/2011/02/09/homoopathie-hochverdunnte-argumente/

  12. „die selbst gegenüber den Mechanismen, die zur “Evidenz” eines Medikamentes oder einer Therapie führen, ihre größten Bedenken haben.“

    Dass Ärzte viel zu oft keine Ahnung von Studiendesign und Statistik haben ist keine neue Erkenntnis.
    Einer der beiden ortsansässigen Allgemeinmediziner behauptet auch, Mobilfunksender wären schädlich und bietet allerlei schwachsinnige „Behandlungen“ in seiner Praxis an.

    Bleiben für mich nur zwei Möglichkeiten:
    Entweder ist handelt er wie ein rücksichtsloser Geschäftsmann oder er ist ein wandelndes Beispiel für mangelnde wissenschaftliche Bildung der Ärzteschaft.
    Schlimmstenfalls sogar beides.

  13. @ Morgan le Fay
    „Ich bin selbst im Gesundheitswesen als anerkannter(!) Leistungserbringer tätig…!“

    Von wem sind Sie anerkannt?

  14. <>

    Und selbst dieses Extreme Beispiel zeigt sich in einer sehr konservativen Rechnung als Wirkungslos.

    Was genau stimmt also nicht an den Vorwürfen, dass die Homöopathie wirkungslos ist?

    Ja, Homöopathische Niedrigpotenzen können tödlich sein. Aber einerseits hat das dann nicht mehr viel mit der Homöopathie nach Hahnemann zu tun, aber das muss man ja nicht so eng sehen. Außerdem muss man trotz des Extrembeispiels unheimlich viel von dem Zeug zu sich nehmen, bevor es auch nur annähernd gefährlich wird.

    Also zusammengefasst: Selbst mit Extrembeispielen, die nichts mehr mit der klassischen Homöopathie zu tun, haben kann man sich nicht schaden, außer durch das unterlassen wirksamer Therapien: http://whatstheharm.net/homeopathy.html

    Wer nach solchen Überlegungen immer noch meint die Homöopathie verteidigen zu müssen, hat vermutlich auch keine objektive Sicht auf andere Heilverfahren.

    An der Stelle würde mich schon mal interessieren, welche Art von Leistungen Sie im Gesundheitswesen erbringen.

    Dass etwas offiziell anerkannt ist, ist in unserem esoterisch geprägten Gesundheitswesen nämlich kein brauchbares Qualitätsmerkmal.

  15. „Wenn es darum geht, für welche Therapien eine Solidargemeinschaft finanziell einzustehen hat, so kann ich nachvollziehen, dass man Klangschalen nicht als geeignete Therapie gegen Krebs akzeptieren kann, aber rundweg alles abzulehnen, was sich unter Homöopathie oder Naturheilkunde subsumiert, ist ebenso unzulässig.“

    Sie liefern ein klassisches Beispiel für selektierte Wahrnehmung, Morgähn. Hier und üblicherweise in allen Foren, in denen skeptisches Denken die Auseinandersetzungen bestimmt, wird eins gewiss nicht: pauschal auf irgendetwas eingedroschen.

    Wenn so ein Eindruck entsteht, liegt das in erster Linie daran, dass die alternative Heilerschaft beispielweise die Homöopathie (und deren Derivate) gerne mit dem Mäntelchen der unverfänglichen Naturheilkunde bekleiden – und dann, wenn es mal wieder an Argumenten fehlt, pauschal behaupten, es würde gegen diese gehen.

  16. Fast alle (oder sogar alle?), die sich hier aufpusten, schreiben nicht unter ihrem Klarnamen. Wenn sie wirklich so seriös sind und tatsächlich was zu sagen haben, wieso dann nicht unter ihrem richtigen Namen?

    Bei vielen Kommentatoren könnte ich mir vorstellen, warum sie das machen.

    Weil sie nämlich schon vorher wissen oder ahnen, dass sie (wenn man ihnen nicht nach dem Mund redet) im Verlaufe der Diskussion beleidigend und sehr unhöflich werden…

  17. @ Alex

    Die Potenzen werden wieder mehr:
    Bei den Globuli werden 0,1 g Wasser auf 10 g Globuli aufgebracht. Es kommen also zwei Zehnerpotenzen hinzu. Damit wären wir wieder bei 200.000 bzw 10.000 Globuli.

  18. Zitat Morgan le Fay

    Mal abgesehen davon, dass ich mit Botox-Globuli auch noch in homöopathischen Dosen wie D8 jeden von Euch in Jenseits befördern könnte, erwarte ich von ernstzunehmenden Diskutanten eine Trennung zwischen Scharlatanerie und Alternativer Medizin.

    Warum wenden Sie denn nicht einen schwarz-magischen Zauberspruch an, um die Skeptiker ins Jenseits zu befördern… :-)

    Zitat Morgan le Fay

    “Esoterik” bedeutet zunächst einmal nur “Geheimlehre” und ist per se nichts Anstößiges. Dass Ihr versucht, daraus etwas Anstößiges zu machen, diqualifiziert Euch eigentlich schon für jede weitere Diskussion.

    Ja, Geheimlehre…genau diese Geheimnistuerei soll die Überprüfbarkeit verschleiern.

    Wissenschaftliche Erkenntnisse können – vorrausgesetzt es ist das Wissen vorhanden – von jedem verifiziert oder falsifiziert werden.

  19. Nicht schon wieder…

    Waren TimS und Heidi in den letzten Tagen nicht schlimm genug?

  20. Im Grunde lohnt die Aufregung nicht.

    Morgan le Fay in der Übersetzung ist bekanntlich die Fata Morgana – ein Phänomen, was ziemlich viel mit heißer Luft zu tun hat.

  21. @ Norbert Aust
    „Waren Tim S. und Heidi in den letzten Tagen nicht schlimm genug?“

    Vielleicht kommen die alle aus der gleichen Ecke…
    Würde mich nicht wundern!

  22. Zu der LD50-Berechnung (Entschuldigung, ich weiß, dass es eigentlich nix zur Sache tut, aber bei sowas juckt’s mir immer in den Fingern!):

    Botox hat einen LD50 Wert bei subkutaner Aufnahme von 4 ng/kg (den oralen Wert habe ich nicht gefunden

    Die erste Frage, die mir dazu einfällt: bei welcher Spezies wurde das gemessen?
    Ich habe mal Google angeschmissen und einen Wert für die orale Aufnahme beim Menschen gefunden:
    LD50(oral): 70 μg für eine 70 kg schwere Person
    -> LD50(oral, Mensch)=1 μg/kg bw
    (Zugrunde liegende Quelle ist wohl diese, habe ich aber in Ermangelung eines Zugangs nicht verifiziert)
    Das ist schon einmal das 250-fache von 4 ng/kg bw ;)
    Mithilfe Deiner Berechnung

    Dann sind das doch “nur” 2000 bzw. 100 Globuli

    und Norbert Austs Einwand

    Bei den Globuli werden 0,1 g Wasser auf 10 g Globuli aufgebracht. Es kommen also zwei Zehnerpotenzen hinzu. Damit wären wir wieder bei 200.000 bzw 10.000 Globuli.

    kämen wir dann für die angenommenen 5% der LD50 Dosis auf 2.500.000 Globuli (à 0,01 g) sprich 25.000 g = 25 kg Globuli, die eine Person von 50 kg als EINZELDOSIS verspeisen könnte ohne irgendeine Botoxwirkung befürchten zu müssen. ->Man kann (so man denn kann) die Hälfte seines eigenen Gewichts an „Botox-Globuli D8“ verspeisen, ohne Angst vor Botulsimus zu haben.

    @Morgan le Fay

    Respekt! Die Rechnung ist korrekt und zeigt auf, dass selbst die stets ins Lächerliche gezerrten Globuli u.U. tödlich sein können.

    Falsch – die Rechnung ist (leider) nicht vollständig korrekt, und trotzdem zeigt sie schon, wie unsinnig es ist, jemanden mit „Botox D8“ um die Ecke bringen zu wollen (selbst wenn man „nur“ 10.000 Globuli wären, die kann man niemandem unbemerkt unterjubeln).
    Denn, wir erinnern uns:

    Mal abgesehen davon, dass ich mit Botox-Globuli auch noch in homöopathischen Dosen wie D8 jeden von Euch in Jenseits befördern könnte

    Wie gesagt, könntest Du nicht.

    Aber ich gebe zu, ich habe ein extremes Beispiel gewählt um das aufzuzeigen.

    Wenn Du ehrlich wärst müsstest Du zugeben, dass Du geraten hast: Botulinum, da weiß man, dass schon wenig eine große Wirkung hat + D8, da ist noch was von der Ursprungssubstanz drin = damit kann man jemanden töten! Hört sich zwar logisch an, vergisst allerdings die (gerade mal seit dem Mittelalter bekannte) Tatsache

    Alle Ding‘ sind Gift, und nichts ohn‘ Gift; allein die Dosis macht, daß ein Ding kein Gift ist.

    @Pierre Castell

    @ Morgan le Fay
    “Ich bin selbst im Gesundheitswesen als anerkannter(!) Leistungserbringer tätig…!”

    Von wem sind Sie anerkannt?

    Wenn ich raten müsste würde ich auf examinierte/r Krankenschwester/Krankenpfleger tippen. Und ohne die an den Tag gelegte Position (Glauben an esoterische „Behandlungen“, misstrauen gegenüber der Wissenschaftsmedizin) gutzuheißen, in diesem Beruf erlebt man mit Sicherheit viel, was das Vertrauen in die evidenzbasierte/wissenschaftsbasierte Medizin erschüttert – die Statistik drückt letztenendes immer nur die Chancen des einzelnen Patienten aus, und auch bei einer „guten“ Prognose und absolut fehlerfreier Behandlung kann einem Patienten u.U. trotzdem nicht geholfen werden.

  23. Leute,

    ihr seid großartig. Vielen Dank. \o/ Ihr zeigt mir, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich hab hier Pipi in den Augen, weil ihr exakt verstanden habt worum es mir geht.

    @Morgan

    Ach Harry, ich finde es sehr traurig, dass du die Kommentarfunktion in einem Skeptiker-Blog nutzen musst, um mir zu sagen was du von mir hältst und wer ich deiner Meinung nach bin. Warum hast du mich nie angerufen oder wir hätten uns mal im Mumble verabredet, damit ich deine Fragen, die du offensichtlich hast, klären konnte? Dieses Angebot steht immernoch. Ich kann dir nur sagen, lies bitte meinen „Heilpraktiker verbieten?“-Text noch einmal genau durch und sage mir was exakt du an unserer politischen Haltung du darin schlecht findest. Gerne in meiner Kommentarfunktion.

    Grüße,

    Julitschka

  24. @ Vicky
    „Wenn ich raten müsste würde ich auf examinierte/r Krankenschwester/Krankenpfleger tippen…!“

    Ob Morgan le Fay das Rätsel auflösen wird?

  25. @Julitschka:

    << Ich kann dir nur sagen, lies bitte meinen “Heilpraktiker verbieten?”-Text noch einmal genau durch und sage mir was exakt du an unserer politischen Haltung du darin schlecht findest. << Genau das wird sie nicht tun - denn dafür bräuchte sie ja Argumente und nicht bloß ein aggressives Unbehagen gegen Aufklärung, Vernunft und Wissenschaft. Erleben wir hier jeden Tag. An anderer Stelle tobt gerade ein kleiner philosophierender Ufo-Student vor sich hin, der mittlerweile so verzweifelt ist, weil er kein Argument zusammenbringt, dass er anfängt, Tippfehler in meinen Kommentar-Antworten zu sammeln und das Internet nach GWUP-Gegnern abzusuchen, auf die er sich dann mangels eigenem Urteilsvermögen beruft. Das ist so erbärmlich, dass man es nur ignorieren kann. Manche verwechseln halt einen Blog mit einer Therapiegruppe. Oder es hört ihnen sonst keiner zu (na ja, kann ich verstehen ...).

  26. @ Bernd Harder
    „An anderer Stelle tobt gerade ein kleiner philosophierender Ufo-Student vor sich hin, der mittlerweile so verzweifelt ist, weil er kein Argument zusammenbringt, dass er anfängt, Tippfehler in meinen Kommentar-Antworten zu sammeln und das Internet nach GWUP-Gegnern abzusuchen, auf die er sich dann mangels eigenem Urteilsvermögen beruft.“

    Neeeee, ich glaub´s nicht. Das darf doch nicht wahr sein.

  27. @Pierre Castell:

    << Neeeee, ich glaub´s nicht. Das darf doch nicht wahr sein. << Muss irgendwie die Hitze sein ...

  28. @ Bernd Harder
    Wenn er wirklich Student ist (wovon ich nicht überzeugt bin) sollte er sich jetzt in den Ferien besser an den Strand legen (vielleicht taucht ja dort ein UFO in Form einer Luftmatratze auf) oder sich einen Studentenjob suchen.

    Dann könnte er sich ein paar sinnvolle Dinge leisten (z. B. den „Skeptiker“ abonnieren) oder eines Ihrer Bücher lesen (z. B. das Buch „Warum die Uhr stehenblieb, als Opa starb“, in dem die Geheimnisse des Übersinnlichen und unheimliche Phänomene aufgedeckt werden).

  29. @Pierre Castell:

    << in dem die Geheimnisse des Übersinnlichen und unheimliche Phänomene aufgedeckt werden). << Na ja, das sagt die Verlagswerbung ...

  30. Da es anscheinend so wichtig ist, zu erfahren, was ich beruflich mache, oute ich mich als staatl. gepr. Augenoptikermeister, anerkannt als Leistungserbringer von den Krankenkassen.
    Ich arbeite im September seit genau 40 Jahren im Gesundheitswesen, habe viele Kämpfe mit Ärzten ausgefochten und bin – wie auch meine Familie – den größten Teil meines Lebens naturheilkundlich behandelt worden.
    Wir haben von unserem Arzt, studierter Mediziner und Anthroposoph, stets die Mittel erhalten, die nötig waren und geholfen haben, sei es die Prophylaxe gegen Cholera, Malaria und Hepatitis oder die Mistelpräparate für meine Dexterität. Er hätte mir nie mit Allergiependel oder Klangschalen kommen dürfen, sonst wären wir die längste Zeit dort als Patienten gewesen, aber er hat auch kritisch hinterfragt, ob es die Chemokeule sein muss, mit der man therapiert und ob nicht der Mensch einfach Zuspruch und Zuwendung benötigt.

    Seit 2009 arbeite ich im Gesundheitswesen für die Piraten und
    @Julitschka
    ich habe überhaupt keine „Fragen“ mehr, die ich Euch stellen müsste, aber mir geht Eure kategorische Sichtweise, Euer Zynismus allem gegenüber, was nicht in Euer verbohrtes Weltbild passt, gehörig auf den Sack.

    Offensichtlich ist dieser Webauftritt hier auch nur ein Laden. Ein Laden, der seine „Skeptiker“-Zeitung an den ach so aufgeklärten Kunden bringen will.

    Noch ein Wort zu der Globuli-Rechnung: Eine Zehnerpotenz mehr oder weniger spielt doch überhaupt nicht die Rolle. Globuli haben doch laut Eurem Verständnis sowieso keine Wirkung. Also ist es doch wurscht, ob man 100 oder 1000 einwirft.., vergiften kann man sich ja sowieso nicht.
    Oder vielleicht doch?

    Und was machen die Psychoonkologen für einen Hokuspokus? Krebs wird mit dem Skalpell und mit Chemo behandelt und basta! Was brauchts denn da einen Seelenklempner? Schon die ganzen Kliniken sind von uns „Reinkarnierten“ infiltriert, gell!?

  31. @Morgane:

    << Ein Laden, der seine "Skeptiker"-Zeitung an den ach so aufgeklärten Kunden bringen will. << Wenn das so wäre, dürften Sie hier kaum Hunderte Artikel kostenlos lesen können.

  32. @ Morgane
    „Offensichtlich ist dieser Webauftritt hier auch nur ein Laden. Ein Laden, der seine “Skeptiker”-Zeitung an den ach so aufgeklärten Kunden bringen will.“

    Bitte bewahren Sie Ruhe und Continence. Finden Sie hier die typischen Merkmale eines Ladens? Nur weil ICH den „Skeptiker“ mal erwähnt habe, sollten Sie bitte nicht gleich so entgleisen!

    Ich bin wie Sie hier auch nur ein Kommentator. Dennoch darf es doch wohl gestattet sein, den „Skeptiker“ zu empfehlen, ohne dass Sie gleich so ungehalten reagieren…

  33. @ Morgane

    Der „Skeptiker“ ist übrigens keine Zeitung, sondern eine Zeitschrift. Und zwar eine sehr gute!

    Professionell gestaltet, tolle Fotos, gutes Papier – und die Beiträge sind sowieso Spitzenklasse. Noch Fragen?

    Würde nicht schaden wenn Sie von Ihrem hohen Thron mal runterkommen und sich auch im Alter noch weiterbilden. Oder wollen Sie nichts mehr dazu lernen?

  34. @Morgan

    „@Julitschka
    ich habe überhaupt keine “Fragen” mehr, die ich Euch stellen müsste, aber mir geht Eure kategorische Sichtweise, Euer Zynismus allem gegenüber, was nicht in Euer verbohrtes Weltbild passt, gehörig auf den Sack.“

    Na, wenn das mal keine differenzierte Kritik ist, dann weiß ich auch nicht.

    Wie triffst du eigentlich die Entscheidung, ob etwas Scharlatanerie ist und was nicht?

    Wo ist der Unterschied zwischen Homöopathie und Pendeln?

    Grüße,

    Julitschka

  35. @Julitschka:

    Eben.

    Wenn ich wüsste, dass es irgendeinen Sinn hätte, würde ich Morgana ja gerne ein paar Lesetipps plus Diskussionseinladung geben, aber in den letzten Tagen schlagen nur Leute hier auf, die sich halt mal auskotzen wollen.

    https://blog.gwup.net/2013/04/18/homoopathie-wenn-bose-skeptiker-hoffnungen-zerstoren/

  36. >>…Mistelpräparate für meine Dexterität<<

    Dexterität? Manuelle Geschicklichkeit/Gewandtheit?

    Ist jetzt das Vorhandensein oder das Fehlen die Krankheit?

    Und was genau bewirkt da die Mistel?

    Man könnte auf den Gedanken kommen, der Anthro-Schamane verarscht Vatta Morgän nach Strich und Faden. Könnte man.

  37. <<Wie triffst du eigentlich die Entscheidung, ob etwas Scharlatanerie ist und was nicht?<<

    @Julitschka
    Ich habe schon weiter oben gesagt, dass man sich darüber unterhalten könnte (und im Hinblick auf eine Solidarversicherung auch müsste).
    ICH bin es aber nicht, der den Leuten vorzuschreiben gedenkt, wie sie sich behandeln lassen zu haben!! Das seid schon IHR, auch wenn Du in Deinem "Heilpraktiker verbieten" geduldig "Hokuspokus" tolerierst. Du kapierst aber offensichtlich nicht, dass es darum geht, ob es Hokuspokus IST oder eben Alternative Heilmethoden sind. Ich glaube auch, dazu fehlt Dir, wie den meisten hier, der wissenschaftliche Background.

    @Bernd Harder
    Nicht mich müsst Ihr überzeugen, sondern all die Ärzte und Heilpraktiker, die Kranke alternativ oder komplementär behandeln.
    Macht ihnen klar, wie sehr sie sich irren!

    @excanwahn

    "Dexterität" ist die (geschicktere) rechte Hand einer Person und somit ein Synonym für die "Bessere Hälfte", den Ehegatten oder die Ehegattin.
    Wenigstens das konnte ich Trottel Dir noch beibringen.

    Übrigens verarscht mich keiner so leicht.., mein Arzt nicht, aber Ihr auch nicht.

  38. @Morgan:

    << dazu fehlt Dir, wie den meisten hier, der wissenschaftliche Background. << Eine gewagte Aussage, bei mehr als 25 Prozent Medizinern in der GWUP, vom niedergelassenen Arzt bis zum Medizinwissenschaftler. Der Rest Physiker, Chemiker, Quantenphysiker etc.pp. << Übrigens verarscht mich keiner so leicht.., mein Arzt nicht, aber Ihr auch nicht. << Wo fühlen Sie sich denn verarscht?

  39. @ Morgaine

    „Und was machen die Psychoonkologen für einen Hokuspokus?“

    Moin! Psychoonkologen machen eigendlich gar keinen Hokuspokus.

    Psychoonkologie erforscht zum ersten wissenschaftlich mögliche psychische Einflussfaktoren auf die Tumorentstehung (bisher wurden alle Bösewichte wie Stress, Persönlichkeit… eher entlastet).

    Zum zweiten werden psychische Faktoren auf die Tumorentwicklung, auf Heilungschancen und Überlebensraten erforscht.

    Zum dritten werden Patientinnen von approbierten Psychotherapeuten Psychotherapie und Beratung angeboten.

    Und als viertes Standbein werden Verfahren der Kunsttherapie und Musiktherapie und Entspannungsverfahren auf Wirksamkeit hin untersucht und im Klinikalltag angeboten.

    Alles andere, was daneben noch in Onkologischen Kliniken angeboten wird (Klangschalenmassagen, Ausstellungen, Tanzkurse…) mag als mehr oder weniger hilfreich empfunden werden, ist aber keine Psychoonkologie.

    Als Literatur zum Nachlesen (und Nachdenken): Volker Tschuschke: Psychoonkologie (zum Beispiel in Ausschnitten in Googlebooks)

    Grüße,
    Sabine (mein echter Name)

  40. <<Eine gewagte Aussage, bei mehr als 25 Prozent Medizinern in der GWUP, vom niedergelassenen Arzt bis zum Medizinwissenschaftler.<<

    Das ist kaum zu glauben! Vielleicht haben die alle Aktien von Bayer oder verdienen gut, wenn sie "Anwendungsbeobachtungen" durchführen. :-))

  41. @Bernd
    excanwahn hat behauptet, mein „Anthro-Schamane“ würde mich verarschen.

  42. @Morgan:

    Sie haben zu erkennen gegeben, dass Sie zu einer Diskussion willens und in der Lage sind – warum also jetzt wieder die unsinnigen Unterstellungen in Sachen „Big Pharma“?

    Lust zu lesen?

    https://blog.gwup.net/2013/04/21/skeptiker-als-pharma-soldner/

  43. @Morgan:

    << excanwahn hat behauptet, mein "Anthro-Schamane" würde mich verarschen. << Dann ist "Ihr" zumindest eine nicht zutreffende Verallgemeinerung.

  44. @Sabine

    Danke, Dein Beitrag ist ein Lichtblick hier.

    Ich weiß das natürlich, aber hier gilt doch alles als Hokuspokus, was nicht Evidenz bewiesen hat.

    Individuelle Problemstellungen scheinen doch überhaupt keine Rolle zu spielen, Hauptsache, es gibt für alles irgendein Mittelchen zum Einnehmen oder Einreiben.

    Übrigens gibt es auch in der Kindermedizin kaum „evidente“ Therapien. Sind deshalb Kinderärzte alles Scharlatane?

  45. <<Sie haben zu erkennen gegeben, dass Sie zu einer Diskussion willens und in der Lage sind – warum also jetzt wieder die unsinnigen Unterstellungen in Sachen “Big Pharma”?

    Lust zu lesen?<<

    Das lese ich mir bei Gelegenheit durch. Jetzt habe ich keine Lust mehr dazu. Sagt mal, habt Ihr denn einen Vertreter Eurer Zunft in Nordbaden, mit dem man sich mal live unterhalten könnte?

  46. @Morgan:

    < < Hauptsache, es gibt für alles irgendein Mittelchen zum Einnehmen oder Einreiben. << DAS eben gerade nicht: " Jedes Antibiotikum, das unnötig verabreicht wird, stellt im Grund einen Kunstfehler dar [...] Ebenso wichtig wäre meiner Überzeugung nach, dass Ärzte ihren Praxisbesuchern auch mal sagen, dass sie gar nichts brauchen. Damit würde der Patient Vertrauen in den eigenen Körper gewinnen, und das könnte positiver und befriedigender sein, als einer Pille zu vertrauen, die von außen zugeführt wird." (Link unten) << Übrigens gibt es auch in der Kindermedizin kaum “evidente” Therapien. Sind deshalb Kinderärzte alles Scharlatane? << Nein, es geht nicht um Therapien, die offenkundig wirken, aber z.B. deren Wirkmechanismus noch unklar ist. Davon gibt es zahlreiche, nicht nur in der Pädiatrie. Auch bei vielen Medikamenten weiß man nicht, *warum* sie wirken. Wir kritisieren, dass eindeutig widerlegte und unwirksame Methoden und wissenschaftsbasierte Medizin gleichberechtigt angeboten werden, obwohl sie sich gegenseitig ausschließen. Damit kommen wir aber wieder zu der Frage von Julitschka, wie das eine vom anderen zu unterscheiden ist. https://blog.gwup.net/2012/12/23/die-homoopathie-luge-ein-interview-teil-2/

  47. @Morgan:

    << Sagt mal, habt Ihr denn einen Vertreter Eurer Zunft in Nordbaden. << Ich müsste mal bei den Regionalgruppen schauen - welche größere Stadt dürfte es denn sein?

  48. @Morgan le Fay

    So sehr ich mich freue, heute Abend einen Lichtblick ermöglicht zu haben, so befürchte ich doch missverstanden worden zu sein:

    Ich versuchte zu verdeutlichen, dass es bei der Psychoonkologie darum geht, eben alle Verfahren auf nachweisbare Wirksamkeit hin zu überprüfen.

    Als Dozentin in der Pflegeausbildung bin ich ein großer Fan von Pflegeforschung, evidenzbasierter Pflege und Medizin.

    Und das schließt selbstverständlich ein, dass sich auch Psychotherapie“schulen“ wissenschaftlicher Wirksamkeitsüberprüfung unterziehen müssen.

    Dass in diesem Bereich (vor allem bei den Kunsttherapeuten und Musiktherapeuten) viele mit einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz in Kliniken tätig sind, ist m.E. (und hoffentlich!) ein vorübergehendes Phänomen bis zur Etablierung allgemeingültiger Standards – beispielsweise einer verpflichtenden Universitätsausbildung in diesen Therapierichtungen.

    Grüße,
    Sabine

  49. @Morgan

    Ich sitze zwar in Südbaden, bin auch kein Mitglied der Skeptiker, aber an einem Gespräch zur Homöopathie interessiert ….

  50. @Bernd
    Karlsruhe, Bruchsal, Heidelberg, Mannheim

    @Sabine
    Teilweise ist mir das so auch bekannt, da haben wir uns nicht missverstanden. Aber wieso akzeptiert man dann hier eine Kunst- und Musiktherapie und schimpft den Harfe spielenden Anthroposophen einen Scharlatan? Wenn ich davon erzähle, dass meine Frau schon vor vielen Jahren derart erfolgreich (!!) behandelt wurde, ziehe ich stets den Spott auf mich. Das macht mich auch so wütend, denn ich weiß, was ich weiß und weiß eben auch, dass meine Göttergattin wieder gesund und munter ist.

    Aber nicht von Novartis Gnaden, sondern durch die Anthroposophen in Bad Liebenzell und der Filderklinik Stuttgart.

    Evidenz erfordert immer erfolgreiche TestREIHEN und ich bezweifle stark, dass es jemals in der Psychotherapie sowas wie „allgemeingültige Standards“ geben kann. Aber ich gebe zu, da bin ich als Optiker nicht belesen genug, um das beurteilen zu können. Allerdings rechne ich einer beschädigten Psyche einen großen Anteil an der Auslösung somatischer Beschwerden zu. Ein „normaler“ Arzt fertigt ab und behandelt nicht. Er verschreibt Arzneien gegen die Krankheit, aber er therapiert nicht den Patienten.
    Bei 1500 und mehr Scheinen im Quartal und 8-Minuten-Konsultationen ist das auch nicht mehr möglich.

    Selbst WENN sämtliche Heilpraktiker und Anthroposophen Scharlatane WÄREN, so haben sie doch allein schon dadurch ihre Daseinsberechtigung, als sie sich um den Menschen kümmern und nicht nur um die Krankheit.

  51. Oh man, was ist den hier los…nichts vom Sommerloch zu spüren…vielleicht sollten wir all etwas Weihrauch einatmen und die Klangschalen „sprechen“ lassen
    …ooooom….atmen…oooom….atmen…ooom…atmen
    http://www.youtube.com/watch?v=8l8Q8J9FylM

  52. @Morgan:

    < < Karlsruhe, Bruchsal, Heidelberg, Mannheim.<< Also im September wäre z.B. Stammtisch in Karlsruhe. (a) << Selbst WENN sämtliche Heilpraktiker und Anthroposophen Scharlatane WÄREN, so haben sie doch allein schon dadurch ihre Daseinsberechtigung, als sie sich um den Menschen kümmern und nicht nur um die Krankheit. << Das sehen wir halt anders - tut mir Leid, wieder ein Link (b): a) http://www.gwup.org/infos/veranstaltungen/veranstaltungskalender/cal/date/2013-09-01

    b) https://blog.gwup.net/2013/04/18/homoopathie-wenn-bose-skeptiker-hoffnungen-zerstoren/

  53. Wo und wann findet der Stammtisch statt?

  54. @Morgan:

    < < Er verschreibt Arzneien gegen die Krankheit, aber er therapiert nicht den Patienten. Nun ja, wir haben mal einen unserer Ärzte zum Thema "Ganzheitlichkeit" etc. interviewt - falls es Sie interessiert (a). << Bei 1500 und mehr Scheinen im Quartal und 8-Minuten-Konsultationen ist das auch nicht mehr möglich. << Das ist richtig - und beklagenswert. Das heißt ja nicht, dass wir diese Situation gut finden (b) https://blog.gwup.net/2011/02/01/was-hat-die-gwup-gegen-homoopathie/

    https://blog.gwup.net/2013/04/20/homoopathie-ganzheitlichkeit-und-die-sprechende-medizin/

  55. Zitat Morgan le Fay

    Selbst WENN sämtliche Heilpraktiker und Anthroposophen Scharlatane WÄREN, so haben sie doch allein schon dadurch ihre Daseinsberechtigung, als sie sich um den Menschen kümmern und nicht nur um die Krankheit.

    Also, ich möchte behandelt werden, wenn ich zum Arzt gehe und ich brauche niemand, der sich um mich kümmert…

    ich bin doch kein kleines Kind mehr ;-)

  56. @Morgan:

    18. September, 19.30 Uhr:
    Restaurant Garbo im Hotel Eden, Bahnhofstraße 15-19, 76137 Karlsruhe

  57. 18.9. ist leider direkt vor der BTW. Da dürften meine Termine eng gesteckt sein, da ich als Direktkandidat auftrete. Aber für den Fall, dass das klappt, würde ich eine Ärztin mitbringen, die (auch) anthroposophisch behandelt. Wäre das okay?

    Übrigens: Bitte nagelt mich nicht an der Homöopathie fest.., es geht um weit mehr als um die belächelten Globuli und Klangschalen und Bachblüten.

  58. @Morgan:

    << 18.9. ist leider direkt vor der BTW. Da dürften meine Termine eng gesteckt sein, da ich als Direktkandidat auftrete. << Oh, dann viel Erfolg! << Aber für den Fall, dass das klappt, würde ich eine Ärztin mitbringen, die (auch) anthroposophisch behandelt. Wäre das okay? << Klar wäre das ok. Es ist allerdings so, dass natürlich auch die Stammtische nicht zu jedem Termin gleich stark frequentiert werden - Karlsruhe kenne ich nicht, aber ein paar andere. *Wenn* es klappt, würden wir Ihnen natürlich gerne auch entsprechende Gesprächspartner zur Verfügung stellen, ohne jetzt groß aufwändig was zu erzwingen, aber wir würden dann zumindest versuchen, sicherzustellen, dass Mediziner o.ä. da sind. Aber muss ja auch nicht im September sein.

  59. Zitat Morgan le Fay

    […]Aber für den Fall, dass das klappt, würde ich eine Ärztin mitbringen, die (auch) anthroposophisch behandelt. Wäre das okay?

    Übrigens: Bitte nagelt mich nicht an der Homöopathie fest.., es geht um weit mehr als um die belächelten Globuli und Klangschalen und Bachblüten.

    …Natürlich dürfen Sie jemand mitbringen…ich werde Einstein in einer Séance anrufen und ihn zur Intelligenz des Lichtes befragen, wie unlängst Ruth Maria Kubitschek in einer deutschen Talkshow verkündete (und sie behauptete auch „Einstein“ hätte das gewußt und auch alle anderen (wahrscheinlich berühmte Phyiker?)

    Ja, es geht um weit mehr Eso-Kram, als nur um die Globuli allein…:-)

  60. @Morgan:

    << Augenoptikermeister, anerkannt als Leistungserbringer von den Krankenkassen. Ich arbeite im September seit genau 40 Jahren im Gesundheitswesen, habe viele Kämpfe mit Ärzten ausgefochten << Das glaube ich Ihnen unbenommen. Ich werfe nur mal das Stichwort "Winkelfehlsichtigkeit" in die Runde ...

  61. @ Morgan: was ich an Ihnen mag, ist, dass Sie mit sich reden lassen – auch wenn ich fürchte, dass es hier niemandem gelingen wird, sie von Ihrem anthroposophischen Arzt abzubringen…

    Ich kenne Sie von einer anderen Plattform (wir diskutierten dort schon mal kurz über „Alternativmedizin“) und habe das Gefühl, Sie waren nur extrem verärgert über den Artikel Ihrer Mit-Piratin. Wo sie dort sonst immer die Piraten verteidigen müssen.

    Die GWUP-Seite ist ganz bestimmt nicht dazu da, den „Skeptiker“ zu verkaufen und sie wird bestimmt nicht von Big Pharma gesponsort. Ich wünschte, die Seite wäre noch viel bekannter – weil sie fabelhaft aufklärt.

    Zugegeben, ich war schon „bekehrt“, bevor ich sie gefunden habe. Aber was habe ich die Esoterik aus reiner Unwissenheit an mir und meiner Familie verdienen lassen?

    – Die Hebammen gaben mir Globuli. Nahm ich, denn wie so viele andere glaubte ich: Homöopathie = „was Pflanzliches“.

    – Meine Kinder kamen in einer anthroposophischen Geburtsabteilung zur Welt. Weil der Chefarzt extrem überzeugend rüberkam – und ich keine Ahnung von Rudolf Steiner hatte.

    – Jahrelang kaufte ich Weleda- und Wala-Produkte. Denn Anthroposophie war ja irgendwie „gut“.

    – Wir kauften ein Haus (in Ihrer Stadt), in dem sich eine „Wasseraufbereitungsanlage System Grander“ befand. Hatte ich noch nie vorher gehört. Der Bauträger, dazu befragt, druckste irgendwas von „Vitalisierung“ herum. Seine Frau hat eine Praxis für Kinesiologie, vermutlich stammte die Anregung von ihr.

    Ist alles Jahre her. Aber all das würde mir heute nicht mehr passieren.

    Dank Seiten wie GWUP und dem noch viiieeel böseren Psiram. Und wenn ich mich umschaue, finde ich, es sollte noch viel mehr Aufklärung zu Esoterik geben.

    Es ärgert mich maßlos, wenn ich sehe, wie weit Esoterik heute in der Gesellschaft angekommen ist. Und dass man als intolerant gilt, wenn man „Alternativmedizin“ ablehnt. „Alternativmedizin“ kann für mich auf keinen Fall gleichberechtigt neben richtiger Medizin stehen, denn sie ist nunmal keine. Sie ist Unsinn. Und in diesem Schlechten gibt es nichts Gutes.

    Könnten ganz gewöhnliche Feld-, Wald- und Wiesen-Ärzte Gespräche mit den Patienten ebenso großzügig abrechnen wie „homöopathisch arbeitende“, würden sich Kranke mit erhöhtem Gesprächsbedarf bei ihnen sicher ebenso gut aufgehoben fühlen.

    Ganz ohne Hokuspokus.

  62. >>“Dexterität“ ist die (geschicktere) rechte Hand einer Person und somit ein Synonym für die „Bessere Hälfte“, den Ehegatten oder die Ehegattin.
    Wenigstens das konnte ich Trottel Dir noch beibringen.<<

    Da schau mal einer an! Wär´ ich jetzt wirklich nicht von allein drauf gekommen.

    Aber sagen Sie, Fee, in welchem deutschen Sprachraum werden Ehegesponste als "Dexterität" bezeichnet. Und ist dort "Sinisterität" dann auch das Synonym für den Gatten/die Gattin von Linkshändern? Oder "Mediocrität" für die Angetrauten solcher Zeitgenossen, die mit beiden Händen gleich gut Dinge verrichten können?

    Das mit der Verarsche, das nehme ich natürlich zurück.
    Mir war ja nicht klar, dass der Anthro-Schamane nicht ihre Dexterität, sondern ihre Gattin behandelt hat.
    Asche über mein Haupt!

  63. @ Morgan; @ Susanna:

    Nett, Euch beide hier rein zufällig wieder zu treffen … :-)
    Wir kennen uns von einer anderen Plattform und hatten dort das Thema „Alternativmedizin“, Homöopathie, Anthroposophie, Scharlatanerie etc. schon mal ansatzweise diskutiert.

    Leider musste (nicht nur) ich dort wieder mal feststellen, dass „Gläubige“ rationalen Argumenten nicht zugänglich sind. Diese(s) unbedingte „Glauben wollen“ bzw. Aufklärungsresistenz hat die Diskussion letztendlich zum Erliegen gebracht.
    GWUP, SCIENCEBLOGS, PSIRAM und sämtliche kritischen Artikel (gibt es mittlerweile ja schon einige) selbst in den etablierten, bürgerlichen Blättern sind für alle Esoteriker und Co. ein rotes Tuch bzw. werden als „unseriös“ oder „tendenziös“ abgetan.

    Sehr eindrücklich ist Ihre Schilderung, Susanna, der persönlichen Erfahrung mit Esoterik/“Alternativmedizin“ bzw. der damit verbundenen Geschäftemacherei und dahinterstehenden Ideologie.
    Meine persönlichen Erfahrungen sind entsprechend bzw. um einiges krasser und haben mich dazu bewogen, mich eingehender mit der Thematik zu beschäftigen.
    Vor meinen Recherchen hätte ich nie für möglich gehalten, was unter dem Deckmantel der „Alternativmedizin“ alles abläuft … und der Markt boomt, blüht und gedeiht …
    Und Hokuspokus wird salonfähig …

    Nun ja, vielleicht kommen wir hier doch einen Schritt weiter …

    Nordbadische Grüße :-)

    Beobachter

  64. @ Ralf
    “Also, ich möchte behandelt werden, wenn ich zum Arzt gehe und ich brauche niemand, der sich um mich kümmert…!”

    Ralf, das haben Sie sehr gut ausgedrückt!

    BEHANDELT werde ich nämlich nur von einem Arzt.

    Jemand, der sich kommerziell/gewerblich nur um mich kümmert (ich verstehe in dem Zusammenhang unter Kümmern freundliches Einreden, Hoffnungen erwecken usw.), macht nur eine Show. Bei Krankheiten ist aber eine medizinische Behandlung erforderlich.

    Nur nett zureden und mental aufbauen kann auch ein lebenserfahrener Nachbar, der dies unentgeltlich macht. Dafür braucht man keinen Abzocker, der mir womöglich auch noch wirkunslose Mittelchen andreht…

    Mir fällt auf, dass viele Heilpraktiker schon in unzähligen Berufen reingeschnuppert haben. Und mir scheint es so, dass sie das deshalb taten (wie übrigens auch die ganzen Wahrsager usw.), um festzustellen, in welchem Job sie ohne wirkliche Gegenleistung und ohne erforderliches Können das meiste Geld verdienen und dabei gleichzeitig am wenigsten überprüfbare Kontrolle und Gegenwehr von ihren Kunden zu erwarten haben.

    Die Kunden bekommen nichts Handfestes, alles nur abstraktes Geschwafel. Was Heilpraktiker und Co. als angebliche Heilung verkaufen und suggerieren, ist für mich Lug und Trug.

    ICH kann mich wehren, könnte dem Heilpraktiker die Meinung sagen. Andere können das nicht. Heilpraktiker haben von ihren Patienten (Kunden wäre treffender ausgedrückt) nichts zu befürchten. Wenn der Patient sich über Nichtheilung oder nicht erfolgter Verbesserung seiner Leiden beschweren würde, wäre er angeblich selbst schuld und der Heilpraktiker wird tausend Ausreden finden oder erst jetzt zu einem Schulmediziner verweisen.

    Ich hatte es schon an anderer Stelle im Blog geschrieben:
    Früher sagte man “Wer nichts wird, wird Wirt.” Heute könnte man sagen: “Wer nichts wird, wird Wahrsager. Oder Wunderheiler. Oder Heilpraktiker usw.!”

  65. @ Morgan: „Aber wieso akzeptiert man dann hier eine Kunst- und Musiktherapie und schimpft den Harfe spielenden Anthroposophen einen Scharlatan?“

    Vielleicht, weil: „Ganz konkret riet [unser anthroposophisch orientierter Hausarzt] uns dazu, unsere Tochter NICHT vor dem 14-15. LJ gegen Masern zu impfen“, und: „Viele [Ärzte] vertreten durchaus die […] Ansicht, dass Kinder die Masern ruhig durchmachen sollten. Es sei nachteilig, wenn sie sie nicht durchmachen würden. Darauf verlasse ich mich als Laie, […]“. http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/medizin-und-gesundheit/Diskussion-zur-Impfung-gegen-Masern-id25894686/26125416–id26125416.html#n26125416

    Sehen Sie? Ihr Antroposophenarzt hat Ihnen die hirnrissige Antroposophenfolklore in den Kopf gesetzt, die sich Rudolf Steiner seinerezeit zusammenfantasiert hat.

    Und Sie verlassen sich auf diesen Unsinn, der bar jeder Evidenz ist. Die Leidtragenden sind: a) Ihre Tochter, die Sie einem unnötigen Risiko aussetzen (falls Sie sie, wovon ich hier einmal ausgehe, wirklich nicht oder zu spät haben impfen lassen), b) die gesamte Gesellschaft, weil Sie mit Ihrer Entscheidung die Herdenimmunität untergraben.

    Vielleicht denken Sie daran, wenn das nächste Mal ein ungeimpftes Kind an Masernenzephalitis stirbt, das von einem ebenfalls ungeimpften Waldorfschulkind angesteckt wurde.

  66. @ Beobachter:
    >>Meine persönlichen Erfahrungen sind entsprechend bzw. um einiges krasser<

    Krasser, als unwissentlich für eine Grander-Anlage bezahlt (und fünf Jahre mit ihr gelebt) zu haben?

    Ich habe gestern vor Schreiben des Kommentars tatsächlich unseren Bauvertrag von damals herausgekramt und bin jetzt noch ganz geplättet, dass da schwarz auf weiß steht: System Grander.

    All die Jahre war mir klar, dass der Bauträger einen völlig unsinnigen Schmonzens eingebaut hatte. Aber dass das Ding von der Firma Grander selbst stammte…
    Kopf – > Tischkante

  67. Mensch, ist die Welt klein!!

    Da trifft man den radelnden, von Knöllchen und Lärm geplagten Beobachter und den aufmerksamen User, der sich an meine Beiträge bei der AA erinnert… Eigentlich erinnere ich mich an Damen besonders gut, aber susanna ist mir nicht mehr so stark im Gedächtnis.

    Schade, dass ich mich so echauffieren musste. Aber die Headline hier, von wegen „Geschwurbel der Parteien“, gekrönt von Julitschkas ääähm Wortspielchen, ließ mich keine ernsthaften Diskutanten vermuten.

    Für diesen Irrtum entschuldige ich mich.

    Die Beitragsschreiber, die seit meinem letzten Post hier was geschrieben haben, haben nun verschiedene Aspekte in den Ring geworfen und ich würde darum bitten, dass wir zunächst einmal klarstellen, was „Geschwurbel“ im Zusammenhang mit „Esoterik“ genannter Naturheilkunde ist und was Ihr als esoterische Therapie bezeichnet.

    Ich habe nun mehrfach dargelegt, dass ich keine Krebstherapie mit Klangschalen oder Timewavern verteidige, also bitte ich darum, mich nicht immer in diese Ecke der G´spinnerten, der Handaufleger und Geistheiler zu schieben. Akupunktur als Alternative zu Schmerzmitteln und Teile des Ayurveda, mit der halb Indien versorgt wird, so manches aus der TCM (hier besonders die Massagen) sehe ich durchaus als geeignete Therapieform an.

    Lasst uns bitte klären, worüber wir hier überhaupt diskutieren!

    @Ulrich Berger

    Wenn Sie so alt sind wie ich, dann wissen Sie, dass die allermeisten unserer Jahrgänge Masern überlebt haben, längst bevor es überhaupt die Schutzimpfung gab. Da braucht mir mein Arzt nichts einzureden.

    Und wenn Sie fair zitiert hätten, hätten Sie auch dazugeschrieben, dass ich (und unser Anthroposoph) nichts gegen die Impfung habe, es aber immer wieder Komplikationen gibt, weil die Virulenz des Lebendimpfstoffes (noch) nicht individuell angepasst wird und es Unverträglichkeiten wegen des Thiomersal gab und gibt.

    Ich bin unbedingt FÜR die Impfung, wenn es die sog. Individualisierte Medizin gibt.

  68. @Morgan:

    < < Ich bin unbedingt FÜR die Impfung, wenn es die sog. Individualisierte Medizin gibt. << Wenn wir schon bei Begriffsdefinitionen sind: Meinen Sie "Individualisierte" Medizin als Synonym für "Pharmakogenetik" - oder im Sinne einer Patchwork-Medizin, bei der jeder sich das zusammenstellen kann, was er/sie für richtig hält (Link unten)? Die Forschungen der Personalisierten/Individualisierten Medizin drehen sich derzeit primär um die Verträglichkeit von sehr teuren Krebsmedikamenten, nicht um Impfungen. Das wird man vielleicht in Jahrzehnten mal machen - insofern ist das keine Lösung, was Sie skizzieren. Außerdem haben Sie die Frage eigentlich nicht beantwortet: Individuelle Unverträglichkeiten sind doch gar nicht die Argumentation der Anthroposophen - sondern die angebliche "spirituelle Reifung" bei "durchgemachten" Masern. Auf diese Aussage hatte Herr Berger Sie hingewiesen, nicht auf die Nebenwirkungsdiskussion. << Akupunktur als Alternative zu Schmerzmitteln und Teile des Ayurveda, mit der halb Indien versorgt wird. << Es gibt genau zwei Indikationen, bei der Akupunktur für Schmerzbehandlung von der GKV anerkannt wird - bisserl wenig, oder? Und das mit "halb Indien" sehe ich auch als reines Schlagwort. Was sagt das denn aus, bei einem riesigen Land mit unvorstellbaren sozialen Unterschieden und einem gravierenden Stadt-Land-Gefälle im Gesundheitssystem? Wer kann sich denn in Indien eine Behandlung nach westlichen Standards leisten? http://de.wikipedia.org/wiki/Personalisierte_Medizin

    https://blog.gwup.net/2013/05/21/skepkon-2013-die-akupunktur-skeptisch-betrachtet/

  69. Kaum werden hier persönlich Bekannte erkannt, wird sofort der Ton gegenüber allen Kommentaren freundlicher, man entschuldigt sich sogar.

    Da muss ich doch direkt wieder an meinen Wunsch denken, den ich hier mal vor längerer Zeit geäußert habe:

    Nämlich, dass es für alle vorteilhafter wäre und man mit mehr Respekt untereinander umgeht, wenn man weiß, mit wem man es zu tun hat. Entweder sollte jemand einfach „bekannt“ sein oder sich hier mit einem Gesichtsfoto vorstellen.

    Ich überlege schon seit längerem, ob ich überhaupt noch mit Unbekannten bzw. Usern ohne Klarnamen/ohne Foto chatten soll.

    Unter dem Deckmantel der Anonymität „vergessen“ einige Kommentatoren aus der Esoterik-Ecke sowie der UFO-Szene zu schnell ihre Manieren…

  70. <<Die Forschungen der Personalisierten/Individualisierten Medizin drehen sich derzeit primär um die Verträglichkeit von sehr teuren Krebsmedikamenten, nicht um Impfungen.<<

    Das weiß ich, aber das wird sich sehr schnell ändern. Denn es ist für die Pharmabranche ein probates Mittel, um um missliebige und teure Zulassungsverfahren herumzukommen. ;-)

    Ich sehe diese individualisierte Medizin durchaus kritisch, aber wenn sie nicht nur reine Taktik ist, kann sie bei Lebendstoffimpfungen auch von Vorteil sein.

    <<Es gibt genau zwei Indikationen, bei der Akupunktur für Schmerzbehandlung von der GKV anerkannt wird – bisserl wenig, oder?<<

    Genau, das finde ich auch. Deshalb kritisiere ich die Evidenzkriterien ja.

    <<Und das mit "halb Indien" sehe ich auch als reines Schlagwort. Was sagt das denn aus, bei einem riesigen Land mit unvorstellbaren sozialen Unterschieden und einem gravierenden Stadt-Land-Gefälle im Gesundheitssystem? Wer kann sich denn in Indien eine Behandlung nach westlichen Standards leisten?<<

    Eben. Und was glauben Sie, womit man die Armen therapiert, wenn sie nicht gerade als unfreiwilliges Versuchskarnikel für Novartis und Co. herhalten "dürfen"?

  71. @Pierre
    Ich bin in allen Foren als Morgan le Fay eingetragen. Das ist mein Wiedererkennungsmerkmal. Ich habe es nicht nötig, mich zu verstecken und stehe zu jedem Wort, das ich schreibe.

    Einfach mal „ixquicken“ (das ist die verschwiegene Suchmaschine!!)

  72. @Morgan:

    << Eben. Und was glauben Sie, womit man die Armen therapiert. << Damit, was Sie geschrieben haben. Daraus kann aber keinen "Wirksamkeitsnachweis" oder einen Vorteil dieser Methode ableiten, nur weil sich arme Inder aus der Not heraus mit Ayurveda und Co. behandeln lassen müssen. << Denn es ist für die Pharmabranche ein probates Mittel, um um missliebige und teure Zulassungsverfahren herumzukommen. << Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht. Vermutlich werden die Kassen in Zukunft nur noch Medikamente erstatten, die aufgrund genetischer Tests eine sicher zu erwartende Wirkung beim Patienten haben werden. Das ändert aber nichts an der Zulassungspflicht. << kann sie bei Lebendstoffimpfungen auch von Vorteil sein. << Ich glaube derzeit kaum, dass eine Firma, die sich mit sehr teuren genetischen Veträglichkeitstests beschäftigt, ausgerechnet Impfungen im Fokus hat. << Genau, das finde ich auch. Deshalb kritisiere ich die Evidenzkriterien ja. << Jetzt widersprechen Sie sich aber massiv. WEIL es keine weitergehende Evidenz gibt, ist die Akupunktur eben nur für zwei Indikationen anerkannt. Sie gehen also per se davon aus, DASS Akupunktur immer wirkt, und dass lediglich die Evidenzstudien falsch waren? Das hat dann aber nichts mit Wissenschaft zu tun, sondern mit Glauben.

  73. <<Diesen Zusammenhang verstehe ich nicht. Vermutlich werden die Kassen in Zukunft nur noch Medikamente erstatten, die aufgrund genetischer Tests eine sicher zu erwartende Wirkung beim Patienten haben werden. Das ändert aber nichts an der Zulassungspflicht.<<

    Das IQWIG oder ein vergleichbares Institut hat neue Medikamente auf einen Zusatznutzen zu prüfen. Diese Prüfung ist bei personalisierter Medizin Makulatur, denn es ist kein Nachweis über einen Zusatznutzen möglich, wenn ein Medikament für eine bestimmte Patientengruppe oder gar einen einzelnen Patienten zugeschnitten werden wird.

    Es besteht also seitens der Pharmabranche schon aus rein wirtschaftlichen Erwägungen Interesse daran, möglichst viele "personalisierte" Medikamente anzubieten.

    Offiziell heißt die Begründung übrigens (auch sehr interessant für die Verfechter einer "Schulmedizin), dass bereits jeder vierte Todesfall in den USA auf Nebenwirkungen unzureichender Medikation zurückzuführen sei.[Quelle: http://www.m4.de/personalisierte-medizin.html%5D

  74. @Morgan:

    << Das IQWIG oder ein vergleichbares Institut hat neue Medikamente auf einen Zusatznutzen zu prüfen. << Das stimmt m.E. *so* nicht. Der "Zusatznutzen" muss dann belegt werden, wenn es um ein Medikament mit neuen Wirkstoffen geht, "die pharmakologisch-therapeutisch vergleichbar mit Festbetragsarzneimitteln sind". Also nur dann, wenn ein neues Mittel unmittelbar mit bereits vorhandenen und erstattungsfähigen Mitteln konkurriert, nicht z.B. bei einem ganz neuen Krebsmedikament mit einem neuen Wirkungsspektrum.

  75. @ Morgan le Fay

    „Da trifft man den radelnden, von Knöllchen und Lärm geplagten Beobachter und den aufmerksamen User, der sich an meine Beiträge bei der AA erinnert…!“

    Das klingt so, als wenn Sie sich nicht nur von anderen Foren, sondern auch sogar persönlich kennen…

    „Ich bin in allen Foren als Morgan le Fay eingetragen. Das ist mein Wiedererkennungsmerkmal. Ich habe es nicht nötig, mich zu verstecken und stehe zu jedem Wort, das ich schreibe.“

    Naja, dennoch sind Sie anonym (was natürlich nicht grundsätzlich etwas verwerfliches ist). Ich weiß nicht, bei wie vielen Menschen Sie auch persönlich bekannt sind…

  76. @ Morgan:

    „Wenn Sie so alt sind wie ich, dann wissen Sie, dass die allermeisten unserer Jahrgänge Masern überlebt haben, längst bevor es überhaupt die Schutzimpfung gab. Da braucht mir mein Arzt nichts einzureden.“

    Verzeihung, das ist ein ziemlich borniertes Argument.

    Ich bin zwar nicht so alt wie Sie, aber ich weiß, dass die meisten Ihrer Jahrgänge ohne Masernimpfung, ohne Anschnallpflicht und ohne Helmpflicht überlebt haben.

    Die paar Toten, die es damals gab, sind nicht der Rede wert, oder wie?

    „Und wenn Sie fair zitiert hätten, hätten Sie auch dazugeschrieben, dass ich (und unser Anthroposoph) nichts gegen die Impfung habe, es aber immer wieder Komplikationen gibt,“

    Erzählen Sie mir doch nicht, ein Arzt, der empfiehlt, nicht vor dem 14. LJ zu impfen, habe „nichts gegen die Impfung“. Der hat sehr viel gegen die Impfung – nur keine Argumente. Und erzählen Sie mir bitte nichts von Komplikationen.

    Sie wissen sehr gut, dass der Nutzen die Risiken um ein Vielfaches überwiegt – das wurde Ihnen damals penibel vorgerechnet. Es sind immer dieselben Scheinargumente, die aus immer denselben Kreisen kommen, echt zum Weinen.

  77. @ susanna:

    Ihnen ist eine Grander-Anlage untergejubelt worden, und Sie haben so vermutlich viel Geld bezahlt für etwas völlig Unsinniges und Überflüssiges. Sie sind finanziell geschädigt worden, aber nicht gesundheitlich (so hoffe ich).
    „Krass“ wird es dann, wenn beides zusammen kommt.

    In meinem persönlichen Umfeld hat man eine alte Frau (an die 90 Jahre alt, häuslicher Pflegefall) zu einer mehrwöchigen privaten, stationären Chelat-Therapie überredet – direkt nach zwei gerade überstandenen Schlaganfällen. Die Betroffene hatte in völliger Unkenntnis dessen, was sie dort erwartet, eine Einverständniserklärung zu einer „Aufbaukur“ unterschrieben – alles ohne Wissen der hiesigen behandelnden Ärzte.
    Die gesundheitliche Schädigung durch diese falsch deklarierte „Kur“ entsprach einer Körperverletzung, der finanzielle Schaden war erheblich (über 2000 €).
    Wenige Wochen später hat man derselben alten Frau versucht, mit allen Mitteln einen memon-Transformer für den häuslichen Sicherungskasten aufzudrängen – „zum Schutz vor schädlicher Strahlung und weiteren Schlaganfällen“; per Ratenzahlungsvertrag zum Kaufpreis von 600 € (ohne Rechnungsbeleg).

    Bis heute wird diese alte Frau von derselben Person, die für oben Beschriebenes verantwortlich war, indoktriniert und manipuliert und mit „wissenschaftlichen Informationen“ gefüttert – u. a. mit Artikeln wie diesem des Herrn Dr. Lanka, Vertreter der GNM (Germanischen Neuen Medizin), in dem z. B. die Existenz von Viren und Bakterien bestritten wird (ein unsägliches Elaborat):

    http://www.politaia.org/wissenschaft-forschung/31-05-2011-ehec-aufregung-macht-das-bakterium-uberhaupt-krank-dr-stefan-lanka/.

    Außerdem bewirbt diese Person auf ihrer Vereins-Webseite seit Jahren die Bormia-Produkte („Bio-Quellwassergenerator“ zur „Wasserbelebung“; Grander läßt grüßen !) eines Herrn Althoff, der auch Vorträge auf Vereins-Jahrestagungen hält:

    http://bormia.de/de/produkte.htm
    http://www.youtube.com/watch?v=ppapNH84DMs
    http://www.youtube.com/watch?v=MUYcypuCHnY

    Der Vollständigkeit halber:
    http://psiram.com/ge/index.php/Chelattherapie
    http://psiram.com/ge/index.php/Memon_Transformer

    Ein Bekannter hat mir kürzlich einen interessanten, aufschlussreichen Artikel aus der Süddeutschen Zeitung zukommen lassen; zum Thema „absurde Verträge“ im Esoterikbereich:
    „Wer zahlt für Engelheilung?
    Der Rechtswissenschaftler Maximilian Becker über juristische Fallen auf dem boomenden Esoterikmarkt“
    Sicherlich auch für Sie interessant – wenn auch im Nachhinein …

  78. @Pierre
    Beobachter wohnt bei mir am Ort, susanna vielleicht auch, aber ist das denn hier wirklich wichtig? Wer ein bisschen mit Ixquick oder einer anderen Suchmaschine umgehen kann und wen es brennend interessiert, findet sofort meinen Realnamen.

    @trixi
    Die Rede ist von „Wer heult hat Recht“.., eine zweckdienliche Verballhornung des Spruches „Wer heilt hat Recht“. Aber dieser Spruch käme jemanden mit einer nur gespielten, nur vordergründig vorhandenen Toleranz nie über die Lippen.

    So, und nun nochmals für alle, die mit mir diskutieren wollen: Bitte erklärt mir, wo Ihr die Grenze zieht, was Ihr als wirksame/evidente Therapie anerkennt und wo für Euch der „Unsinn“ (Wortwahl Susanna) anfängt.
    ICH muss diese Grenze nicht finden, denn ich bin tolerant genug, auch Heilmethoden und Medikationen zu akzeptieren, die NICHT ins Weltbild der gesetzlichen Krankenkassen passen, obschon die privaten Kassen denselben „Unsinn“ durchaus akzeptieren.

    Übrigens leben viele Ärzte von diesem „Unsinn“ nicht schlecht. Unser Anthroposoph rechnet den 3,7fachen GOÄ-Satz ab, stets „wegen der Komplexität der Erkrankung“. ER ist aber auch jeden Cent wert, denn wenn ich 2 Std. benötige, um alle Fragen zu klären, dann hat er auch 2 Std. Zeit, mal abgesehen davon, dass noch jedes Zipperlein kuriert werden konnte.

    Also.., wo ist für Euch die Grenze?

  79. Nachtrag zu meinem aktuellen Kommentar
    @ susanna:

    Noch ein Link bzgl. des Artikels in der Süddeutschen Zeitung:

    http://www.buchmarkt.de/content/55694-umgeblaettert-buecher-und-autoren-heute-in-den-feuilletons-und-absurde-vertraege.htm

    „“Wer zahlt für Engelheilung“: Rechtswissenschaftler Maximilian Becker im Gespräch über juristische Fallen auf dem Esoterikmarkt und die Zahlungspflicht bei „offensichtlich unmöglichen Leistungen“ wie „Engelchanneling“, „Fern-Reiki“ oder einer Zeitreise: „Ist eine vereinbarte Leistung naturwissenschaftlich unmöglich, fallen sowohl der Anspruch auf die Leistung als auch der auf die Zahlung weg.“
    Maximilian Becker, Absurde Verträge (Mohr Siebeck)“ (Zitat)

    Anmerkung:
    Das soll keine Buch-Werbung sein, sondern nur ein Tipp für eventuell Interessierte …

  80. @Morgan le Fay:

    << so, und nun nochmals für alle, die mit mir diskutieren wollen: << Bin mir nicht mehr sicher, ob das Sinn macht. Im Moment fällt mir auf, dass Sie nur "ausgewählte", harmlose an Sie gerichtete Fragen sehr knapp beantworten, dafür aber neue stellen. Zum Beispiel: << Aber dieser Spruch käme jemanden mit einer nur gespielten, nur vordergründig vorhandenen Toleranz nie über die Lippen. << Auch diese Antwort verstehe ich schlicht gesagt nicht. Welcher Spruch (das Original oder die Verballhornung) käme wem nie über die Lippen und was für eine "Toleranz"? Meine eigenen Fragen waren: - Aus welchem Grund halten Sie Ayurveda für eine "geeignete Therapieform". nur weil damit "halb Indien" versorgt wird? Sehen Sie die massenhafte Inanspruchnahme als eine Art Qualitätskriterium, obwohl Sie wissen, dass "halb Indien" sich gar keine andere Therapie (z.B. nach westlichen Standards) leisten kann und diese klassischen indischen Verfahren vor allem aus der Not heraus geboren sind, und nicht, weil es dafür Wirksamkeits- oder Qualitätsnachweise gibt? - Aus welchem Grund sehen Sie Akupunktur als "geeignete Therapieform" an, obwohl Akupunktur lediglich für zwei Indikationen von der GKV anerkannt ist? Darüber hinaus gibt es trotz zahlreicher Studien keine Evidenz, für keine der weitergehenden Behauptungen der Akupunkteure, von Kopfschmerz bis OP-Schmerzen. Also worauf gründen Sie Ihr Urteil bezüglich der Akupunktur als "geeignete Therapieform"? - Herr Berger hatte Sie mit der typischen Anthroposophen-Argumentation konfrontiert, nach der die Masern "durchzumachen" seien. Sie haben darauf mit Ihrer eigenen persönlichen Einstellung geantwortet, dass es Ihnen lediglich um die Impfnebenwirkungen gehe. Das war aber nicht das Thema. Herr Berger wollte von Ihnen wissen, wie Sie persönlich und Ihr Anthro-Arzt zu der zitierten Argumentation der Anthroposophen stehen? - Aus welchem Grund glauben Sie, dass Unternehmen, die an sehr teuren genetischen Verträglichkeitstests für Krebstherapien arbeiten, ein "sehr schnelles" Interesse daran haben könnten, solche Tests auch für Impfungen zu entwickeln, die ein Nebenwirkungspotenzial von etwa 1:50 haben, und selbst da geht es um äußerst milde Nebenwirkungen. Ich halte das für eine Ausrede von Ihnen, um den Willen Ihres Anthroposophen-Arztes ("nicht impfen!") tun zu können, aber nach außen hin mit einem "wissenschaftlichen" Deckmäntelchen auftreten zu können ("ich würde ja, wenn es solche Tests schon gäbe ..."). Ich denke, Sie wissen, dass das Ziel der Individualisierten Medizin nicht ist, Verträglichkeitstests für Impfungen zu entwickeln, die fast nichts kosten und fast keine Nebenwirkungen haben. Und wer sollte angesichts dieser beiden Tatsachen einen genetischen Veträglichkeitstest vor einer Impfung bezahlen? Die Kassen bestimmt nicht, also wird es auch kein Firmeninteresse geben, solche Tests zu entwickeln, die weitaus teurer als die Impfung selbst sind (DAS ist bei Krebs eben anders). << Ich vermisse aber auch eine Antwort. Und zwar, was “Geschwurbel der Parteien” im Themenzusammenhang zu bedeuten hat. << Das ist eigentlich völlig eindeutig: Der Ausgangsartikel für diese Diskussion ist eine Presseschau. Diese Presseschau bezieht sich hauptsächlich auf zwei Serien in anderen Blogs, nämlich "Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium?" und "Die Parteien im Schwurbel-Check". Von jeder dieser beiden Serien ist ein verbales Element in die Artikel-Überschrift eingeflossen - that's all.

  81. Sollte ich eine zum Thema gehörende Frage übersehen haben? Ich beantworte sie gerne nachträglich, wenn sie weder polemisch noch themenfremd ist.

    Ich vermisse aber auch eine Antwort. Und zwar, was „Geschwurbel der Parteien“ im Themenzusammenhang zu bedeuten hat und wo „Geschwurbel“, sprich „Unsinn“ anfängt?!

    Vorher brauchen wir uns doch gar nicht weiter unterhalten. Weil mir die einen unterstellen, für Hokuspokus zu sein, muss ich, statt auf den Kern kommen zu können, immer diese dummen Unterstellungen parieren.

    Was ist Hokuspokus, was ist Geschwurbel, Unsinn und Esoterik? Und was nicht?

    Es wurde mir schon zugebilligt, man könne mit mir reden. Ich glaube das von mir selbst auch. Also lasst mich nicht dumm sterben.

  82. @Morgan:

    << Übrigens leben viele Ärzte von diesem “Unsinn” nicht schlecht. Unser Anthroposoph rechnet den 3,7fachen GOÄ-Satz ab, stets “wegen der Komplexität der Erkrankung”. ER ist aber auch jeden Cent wert, denn wenn ich 2 Std. benötige, um alle Fragen zu klären, dann hat er auch 2 Std. Zeit. << Und da schaut Ihre Versicherung einfach zu, dass Ihr Arzt dauerhaft über dem Höchstsatz abrechnet? Oder haben Sie eine spezielle Honorarvereinbarung? Mir als Patient wäre das durchaus suspekt, zumal ich eine anthroposophische "Zusatzausbildung" nicht unbedingt als "Spezialistentum" im Sinne der GOÄ bezeichnen würde und außerdem sich die "Komplexität der Erkrankung" ja aus der Erkrankung heraus ergibt und nicht aus der Gesprächsdauer mit dem Patienten.

  83. <<Und da schaut Ihre Versicherung einfach zu, dass Ihr Arzt dauerhaft über dem Höchstsatz abrechnet?<<

    Bis auf eine vorsichtige Nachfrage bis jetzt JA.

  84. @Morgan

    <>

    Ich, als Wissenschafterin, die an einer Universität arbeitet, weiß sehr wohl was Wissenschaft ist und was nicht.

    Du wirst es kaum glauben, aber ich weiß was doppel- oder vierfach verblindete Studien sind. Ich arbeite täglich mit den Begriffen Signifikanz, Korrelation, Kausalität und Varianz in meinem Beruf. Ich VERSTEHE sogar, was sie in der Medizin bedeuten.

    Ich hatte Physik und Chemie in meinem Studium. Ich lese Meta-Studien zu medizinischen Verfahren und habe den Gigerenzer auf dem Nachttisch liegen.

    Ich wette, du hast 5000 Jahre persönliche Erfahrung.

    Los, Schwanzvergleich! Jetzt kommst du! :-D

    Grüße,

    Julitschka

    P.S. https://blog.gwup.net/2013/08/02/wer-heilt-hat-nicht-recht/

  85. @Julitschka:

    Nicht doch – nur Philosophiestudenten im 6. Semester haben darüber zu entscheiden, was Wissenschaft ist!

  86. @Bernd Harder

    Muhahaha. So ist es.

    Warte, bevor der nächste Kommentar kommt, nehme ich mal die Antwort vorweg:

    „Auf so einem Niveau werde ich nicht mit euch diskutieren! Ihr seid selbstgefällig und arrogant! Ihr glaubt echt, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und alles besser zu wissen!

    Auch wenn ich keine Ahnung habe, dass es sowas wie spontane Heilung gibt, oder das sich die Kausalität bei medizinischen Therapien nicht an einem Einzelfall nachweisen lässt, lasse ich mich nicht davon abbringen, daran zu glauben!

    Ich habe schon viel zu viel Geld für meinen anthroposophischen Arzt ausgegeben, als das ich zugeben würde, dass es fürn Gulli war!“

    :-D

  87. @ Bernd Harder

    War Mr. Allwissend tatsächlich schon im 6.Semester?

  88. @Pierre Castell:

    Mr. Größenwahn hat es zumindest behauptet.

  89. @Julitschka
    Möönsch bist Du gut!
    Jetzt hast Du endlich mal Recht. Das ist kein Niveau für mich.

    @Bernd
    Sie haben, nachdem ich bereits antwortete, Ihren Beitrag geändert.
    Ich habe diese Möglichkeit nicht und ich finde das indiskutabel.
    Für mich ist hier
    E.o.D.

  90. @Morgan:

    << Für mich ist hier ... << Das ist wohl eine überaus willkommene Ausrede für Sie, sich einfach vom Acker zu machen, war zu erwarten. Ich habe meine Fragen an Sie präzisiert, genau in dieser Zeit haben Sie Ihre Antwort geschrieben, die ich natürlich erst gesehen habe, als ich meine Überarbeitung meines Kommentars freigeschaltet habe. Daraufhin habe ich das Ganze nochmal aufgemacht und Ihre gestellte Frage beantwortet. Was genau ist daran jetzt "indiskutabel"? Ich habe genau das getan, worum Sie gebeten haben, nur nicht in mehreren separaten Posts, sondern in einer großen Zusammenfassung. Was genau hindert Sie jetzt daran, meine Fragen zu beantworten?

  91. @Morgan:

    << Sollte ich eine zum Thema gehörende Frage übersehen haben? Ich beantworte sie gerne nachträglich, wenn sie weder polemisch noch themenfremd ist. << Während Sie das geschrieben habe, habe ich meinerseits meinen Kommentar präzisiert/aktualisiert und die Fragen nochmal neu gestellt. Tut mir Leid, wenn das unklar war oder zu Missverständnissen geführt oder Sie verärgert hat.

  92. Also, bitte…

    …Los, Schwanzvergleich! Jetzt kommst du! :-D…

    Ich bin schockiert…hier so etwas zu lesen…;-)

  93. @ trixi

    Morgan war/ist für mich schwer einzuschätzen.
    Eines war bei ihm anders als bei den anderen Kommentatoren aus seiner Richtung. Er baute sich auf „nette Art“ immer wieder mal ein Sicherheitsnetz auf, lenkte scheinbar sogar auch mal ein.

    Sein Ton wurde zudem spürbar höflicher, als er hier von einem persönlich Bekannten begrüßt wurde.

    Dennoch: Am Ende machte auch er wie z. B. Tim S. (Mr. Möchtegern-Allwissend) einen Rückzieher und hat die Fragen von Bernd Harder nicht beantwortet!

    Also doch alles nur Geschwafel…

  94. @Ralf Ich hoffe Ihr könnt mir meinen rüden Ton verzeihen, werter Herr. :-)

    @Trixi Na na na, nicht alle Politiker sind so. Und nicht jeder Pirat ist auch Politiker. ;-)

  95. @ Julitschka
    „…nicht alle Politiker sind so!“

    Welchen Politiker würden Sie als aufrichtigen Politiker bezeichnen?

  96. Ist ein ‚aufrichtiger Politiker‘ nicht ein Widerspruch in sich?

    Oder ist ein aufrichtiger Politiker nur ein solcher, der noch nicht erwischt wurde?

    Es wäre sicher einen Thread für sich wert, zu diskutieren, ob nicht der Politikbetrieb gerade das Emporkommen solcher Leute fördert, die wendig mit der Realität umgehen und dies zu ihren Gunsten nutzen können. Führt ein ‚aufrecht für seine Sache einstehen‘ in unserem System zum Erfolg? Da habe ich sehr große Zweifel.

    Die Zukunft wird zeigen, wie weit die Piraten da mitmachen wollen / können / müssen.

  97. Zitat Norbert Aust

    Ist ein ‘aufrichtiger Politiker’ nicht ein Widerspruch in sich?

    Ja, leider…Frau Merkel macht das (virtuos) vor…immer schön das Fähnchen nach dem Wind hängen.
    Beispiel: Fukushima…
    Frau Kanzlern – eine Atomphysikern – wurde sich erst dann über die Gefahren der Atomenergie bewußt…schon etwas merkwürdig ;-)
    Zu den Piraten:
    Als der „Piraten-Hype“ im Gange war, wurde gesagt, die Piraten könnten das selbe erreichen, was auch die Grünen Anfang der Achtziger erreicht hätten…
    ich sage: Nein – es fehlt die „Ideologie“, die bei den ersten Grünen noch im Vordergrund stand.
    Wie sieht es aus, haben jetzt die Piraten einen Aufwind, nach dem NSA-Skandal? Oder vielmehr haben die etwas dagegenzusetzen?
    Ein Grund dafür, daß sich die Empörung der Bevölkerung in Grenzen hält, ist eigentlich das, daß man es eigentlich schon geahnt hat; die Enthüllungen sind eigentlich keine Überraschung, oder wer hat gedacht, daß die „Datensammler“ à la „Google“, „Facebook“ und „Microsoft“ die Daten nicht an Geheimdienste weitergeben und diese auch selbst Daten ausspionieren.

  98. @Auf die Piraten würde ich ja am wenigsten setzen, solch ein wirklichkeitsfremde Truppe, die ihren Zeit schon überschritten hat. Auch wenn die ja was evidenzbasierte Medizin betrifft – als eher technik- denn Esoterikaffine – vernueftig sind. Wenigstens in dieser Hinsicht.

  99. @ Norbert Aust

    Es kann sein, dass Politiker nur von anderer Hand geführte Marionetten sind.

    Ich persönlich stelle mir einen „aufrichtigen Politiker“ so vor:
    Absolut ehrlich, zuverlässig (also Versprechungen einhalten), Interessen der Bürger vertreten (im Zweifel die Bürger mit ihrer Meinung hinzuziehen) und Vorbild sein in jeglicher Hinsicht

    Aber wünschen wir uns solch einen menschlichen Politiker nicht alle?

    Eigentlich doch ganz einfach. Oder ist das völlig unrealistisch?

  100. Vorsicht. Mit der Aufrichtigkeit ist das so eine Sache in der Politik. Meistens korreliert sie mit Erscheinungsformen eines Idealismus und transportiert dann an irgend einem Ende den Keim eines Totalitarismus. Politik dient, wenn sie ordentlich gemacht wird, der Schaffung erträglicher Lebensverhältnisse. Wenn sie das bewältigt, ist sie mir lieber als jede aufrichtige Menschenschinderei. Das mag zynisch klingen, aber es prüfe jede(r) für sich, welche Wahl er/sie im Zweifel treffen würde.

  101. @ Pierre Castell

    << Absolut ehrlich, zuverlässig (also Versprechungen einhalten), Interessen der Bürger vertreten (im Zweifel die Bürger mit ihrer Meinung hinzuziehen) und Vorbild sein in jeglicher Hinsicht <<

    Die Frage ist, wenn es einen solchen Charakter tätsächlich gäbe, wäre ein solcher Mensch in der Politik erfolgreich?

    Zwei Punkte sprechen dagegen (1) als Berufspolitiker bezieht man ein recht attraktives Gehalt, daher möchte man, wenn man es erreicht hat, auch nicht wieder verlieren (2) der Weg in die Politik führt zwangsläufig über eine Partei.

    In der Partei kommt nur nach oben, wer irgendwann einmal da anfängt und zumindest anfangs recht weitgehend der Parteilinie entspricht. Tut er es nicht gibt es nur zwei Möglichkeiten: sich anpassen oder sich eine andere Beschäftigung suchen. Wer aufrecht seine Meinung vertritt, die wahrscheinlich nicht einer Parteilinie entspricht, kann es vergessen.

    Ist er dann ein erfolgreicher Politiker, sagen wir Bürgermeister, Landtags- oder Bundestagsabgeordneter, wird ein Politiker mindestens danach streben, seinen Job zu behalten. Was muss er dafür tun?
    – In seiner Partei nicht allzusehr anecken, damit er wieder als Kandidat aufgestellt wird
    – Den Wählern irgendwelche Wohltaten versprechen
    – Nichts sagen, was irgendwer gegen einen verwenden könnte
    – Was man sagt sollte belanglos sein, dass man später, egal was kommt, sagen kann, dass man ja schon immer gesagt habe dass…
    – Dafür sorgen, dass es immer die Anderen sind, die dumm aussehen
    – Interessengruppen, von denen man sich was erhofft, mit irgendwelchen Wohltaten erfreuen.

    Lieber Pierre Castell, die von Ihnen beschworenen Charaktereigenschaften hindern da nur.

  102. @ Zwingenberger
    << Politik dient, wenn sie ordentlich gemacht wird, der Schaffung erträglicher Lebensverhältnisse <<

    für wen ?

  103. Herr Harder, sind Sie mit Herrn Dr. Aust einer Meinung?
    Sie kennen sich doch mit Politik sehr gut aus…

  104. @Pierre Castell:

    Oh, ich glaube, dazu sage ich besser nix.

    Ich werde aber heute abend bei einem neuen Beitrag noch ein paar Links zum Thema „Wahlboykott“ posten.

  105. @Norbert Aust
    <<Die Frage ist, wenn es einen solchen Charakter tätsächlich gäbe, wäre ein solcher Mensch in der Politik erfolgreich?
    Zwei Punkte sprechen dagegen (1) als Berufspolitiker bezieht man ein recht attraktives Gehalt, daher möchte man, wenn man es erreicht hat, auch nicht wieder verlieren.. .<<

    Ist das bei Ärzten anders? Oder Friseuren?

    <<In der Partei kommt nur nach oben, wer irgendwann einmal da anfängt und zumindest anfangs recht weitgehend der Parteilinie entspricht. Tut er es nicht gibt es nur zwei Möglichkeiten: sich anpassen oder sich eine andere Beschäftigung suchen. Wer aufrecht seine Meinung vertritt, die wahrscheinlich nicht einer Parteilinie entspricht, kann es vergessen.<<

    Stimmt zumindest für die Piraten nicht. Zwar gibt es genügend Speichellecker, aber ich gehöre dazu nicht, sonst müsste ich brav, entsprechend unserer Wahlkampfposition, ebenso blind der Evidenz hinterherhecheln, wie das hier getan wird.

    <<- Den Wählern irgendwelche Wohltaten versprechen<<

    Versprechen nicht, aber sich darum bemühen.

    <<- Nichts sagen, was irgendwer gegen einen verwenden könnte<<

    Das ist richtig, aber eine Folge der Verlogenheit der Berichterstattung in den Medien und nicht der Verlogenheit des Politikers.

    <<- Was man sagt sollte belanglos sein, dass man später, egal was kommt, sagen kann, dass man ja schon immer gesagt habe dass…<<

    Siehe vorigen Kommentar

    <<- Dafür sorgen, dass es immer die Anderen sind, die dumm aussehen<<

    Ja, dafür gebt Ihr hier das beste Beispiel ab. Julitschka und Konsorten vergleichen gerne Schwänze.

    <<- Interessengruppen, von denen man sich was erhofft, mit irgendwelchen Wohltaten erfreuen.<<

    Trifft nicht auf mich zu. Ich könnte mich im Spiegel nicht mehr ansehen. Julitschka weiß das und wenn sie ehrlich ist, gibt sie das auch zu.

  106. @Morgan:

    << ebenso blind der Evidenz hinterherhecheln, wie das hier getan wird. << Bis jetzt haben Sie noch keinerlei Alternative dazu skizziert, außer blind zu glauben, was die weitaus schlechtere Option ist.

  107. @ Morgan
    „Ja, dafür gebt Ihr hier das beste Beispiel ab. Julitschka und Konsorten vergleichen gerne Schw.!“

    Da hat sich Julitschka wirklich im Ton und Niveau vergriffen. Diese Formulierung von ihr war aus meiner Sicht unpassend.

    ABER: Das was Julitschka sonst so geschrieben hat, macht Sinn. Sie weiß, wovon sie schreibt. Sie hat meiner Einschätzung nach Fachwissen.

    Sie hingegen, Morgan, wirken auf mich so, als hätten Sie aus sämtlichen Ecken was aufgeschnappt; aber sobald Ihnen gezielte Fragen gestellt werden, kommen nur selten klare Antworten…

  108. @trixi:

    << Also ein "Pirat" wie Morgan ist mir persönlich auch noch nicht begegnet - dafür einige "Julitschkas". << Ja, ist in der Tat ziemlich unerträglich, z.B.: << Ja, dafür gebt Ihr hier das beste Beispiel ab. Julitschka und Konsorten vergleichen gerne Schwänze. << Das stammt u.a. aus der Serie "Ally McBeal" und ist für unter 30-Jährige ganz normale Umgangssprache und hat überhaupt nichts anzügliches o.ä. Aber dazu muss man solche Serien natürlich kennen und darf seinen jugendlichen Parteifreunden halt nicht als alter Grießgram begegnen, "der nix rafft" (auch ein Jugendsprache-Ausdruck, nicht von mir).

  109. @ Morgan

    << Ist das bei Ärzten anders? Oder Friseuren? <<

    Ärzte oder Friseure erbringen eine Leistung, die ich für mich bewerten kann. Und wenn sie mir nicht gefällt, nehme ich das nächste Mal einen anderen Anbieter. Also werden Ärzte und Friseure zumindest einen großen Teil der Zeit, die sie mir in Rechnung stellen, sich um mich und mein Wohl bemühen.

    Das sehe ich bei Politikern grundsätzlich anders.

    << Stimmt zumindest für die Piraten nicht <<

    Wir werden sehen, wohin sich die Piraten entwickeln.

  110. Früher sagte man auch, je länger das Objektiv vor der Spiegelreflexkamera, je kürzer der Schwanz des Hobbyfotografen;-)

  111. „Schwanzvergleich“ hin oder her – auch mir war dieser „umgangssprachliche“ Ausdruck und was damit gemeint ist, nicht geläufig … :-)
    Dank an Bernd Harder für die Aufklärung … :-)

    Was den Charakter von Berufspolitikern (oder von Leuten, die zielstrebig auf dem Weg dahin sind) betrifft, schließe ich mich im Wesentlichen der Meinung von Norbert Aust an.

    „Macht macht korrupt“ – „Politiker als Marionetten des Kapitals“ – „Politik als Schmierentheater“; alles bekannte „Slogans“, die wahrlich nicht aus der Luft gegriffen sind. Man schaue sich nur den Karriereverlauf von z. B. Joschka Fischer, Gerhard Schröder, Otto Schily an. Von „roter“ bzw. „grüner“ Gesinnung ist nichts mehr übrig geblieben; es scheint keine politischen Grundüberzeugungen mehr zu geben – umso mehr Eigeninteressen.

    Da war mir ein F. J. Strauß schon lieber – da wusste man von Anfang an, woran man ist … ;-)

    Woran man mit den Piraten ist oder sein würde, wenn man sie wählt und sie eine Chance hätten, weiß ich bis heute nicht … ;-)

    @ Bernd Harder:

    Ich sehe keine bessere Möglichkeit zur Qualitätskontrolle in der Medizin als die der Evidenz (im Sinne von Nachweis). Alles andere ist m. E. eine Glaubensfrage und somit abzulehnen, weil es mit Wissenschaft und Vernunft nichts zu tun hat.

    Nur frage ich mich, in wie weit man sich auf wissenschaftliche Studien und deren Interpretation verlassen kann. Woher will ich wissen, ob sie von unabhängigen Wissenschaftlern nach seriösen Kriterien erstellt worden sind oder doch im Auftrag von Pharmafirmen oder Politikern oder der Industrie?

    Und was ist z. B. mit den Grenzwerten? Wer bestimmt die bzw. legt die Bereiche fest?

    Gibt es überhaupt noch unabhängige Forschung?

    „Wes` Brot ich ess`, des` Lied ich sing`“ …

    Vor allem ganz praktisch:

    Wie und woran erkennt Otto Normalverbraucher (also nicht wissenschaftlich vorgebildet und schlecht informiert) und Kassenpatient einen guten Mediziner – besonders im Akutfall, wenn er plötzlich selbst schwer und chronisch erkrankt?

    Wenn es nicht notwendigerweise schnell gehen muss, sind mögliche Kriterien eine ausführliche Anamneseerhebung, Sich-Zeit-Nehmen für Beratung und Aufklärung (obwohl kaum abrechenbar lt. GOÄ) – ansonsten muss man sich auf das Fachwissen und die Redlichkeit (im umfassenden Sinne) des Arztes verlassen.
    Es steht leider auf keinem Praxis-Schild, ob sich der Arzt regelmäßig weiterbildet und den aktuellen Stand der medizinischen Forschung (in seinem Fachgebiet) kennt …

    Heilpraktiker sind m. E. mit Vorsicht zu genießen, weil ich ihre Ausbildung für unzureichend und mangelhaft halte.

    Trotzdem lässt man sie mit erheblichen Befugnissen „auf die Menschheit los“.

    Ich kenne einen, der vorher Versicherungsvertreter war …

    Und es gibt Leute, die in ihrer Not/Angst und Unbedarftheit/Gutgläubigkeit so ziemlich alles glauben bzw. für bare Münze nehmen, was man ihnen erzählt – selbst wenn die „Ratschläge/Tipps/Empfehlungen“ bis hin zu selbstgebastelten „Therapievorschlägen“ von absoluten Laien ohne jegliche wissenschaftliche geschweige denn medizinischer Ausbildung/Qualifikation kommen.

    Total im Regen stehen alte Menschen, die selbst keine Informationen jeglicher Art mehr einholen können bzw. sie auch gar nicht mehr verstehen/beurteilen können – sie sind völlig ausgeliefert; sowohl der „Schulmedizin“ als auch der „Alternativmedizin“ bis hin zur Esoterik-Bauernfängerei und Scharlatanerie.
    Und sind Spielball aller möglichen Interessengruppen …

    Oje, bei unserem „Gesundheitswesen“ liegt manches im Argen …
    (beim abschließenden Durchlesen …)

  112. NACHTRAG:

    Du lieber Gott …!

    Hab gerade im aktuellen Blog-Beitrag zum Thema gelesen, dass Ministerin Steffens von den Grünen bei Euch 13 Globuli abgeräumt hat.

    Ihre Stellungnahmen/Antworten muss man sich auf der Zunge zergehen lassen – im wahrsten Sinn des Wortes … ;-)

    Gute Nacht!

  113. Vielleicht solltet Ihr einfach mal Eure Debattierkultur überdenken. „Parteien im Geschwurbel-Check“, „aargks“ usw. Ist das lustig?
    Vielleicht! Mir ist der Humor als Trottel vom Dienst, der von wirklicher Medizin keine Ahnung hat, sich sein Halbwissen nur irgendwo zusammenklaubt und sich vom Anthro-Schamane verarschen lässt, längst vergangen.
    Kann man nicht auf einer sachlichen und respektvollen Grundlage diskutieren, ohne dem Andersdenkenden „Geschwurbel“ zu unterstellen?

    Und mal abgesehen vom Ausdruck des Schwanzvergleiches ist es typisch, dass sich Frau Maschinenbauingenieurin mit diesem Angebot glaubt, über mich stellen zu können und zu müssen. Sie hält sich für besser, belesener.
    Meinetwegen, damit kann ich leben. Ich finde nur, es steht einem Piraten besser zu Gesicht, freiheitlich zu denken, tolerant zu sein und dem Bürger weitgehende Entscheidungsfreiheit zuzubilligen. Und diese erstreckt sich nach meinem Dafürhalten nunmal auch auf die Therapiewahl (natürlich in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt oder Heilpraktiker). Dass es unter beiden Berufen Könner und Penner gibt, brauche ich wohl nicht zu betonen. Insbesondere zu Augenärzten habe ich meine ganz spezielle Meinung.
    Das ist übrigens ein gutes Beispiel. Ich lehne irgendwelche Augenübungen zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit nicht ab. Ich weiß zwar, dass sie nichts bringen, aber ich lasse jedem die Freiheit, sich solche Übungen aufzubürden. Wieso sollte ich denn missionieren gehen und jedem „Geschwurbel“ oder „aargks“ unterstellen, der lieber die Augen rollt als eine Brille zu tragen? Und diese Toleranz erwarte ich auch von Leuten, die ernst genommen werden wollen.

    @trixi
    Ich bin 56 Jahre alt, falls es Dich interessiert. Und ich bin derjenige, der 2009 eine mausetote AG Gesundheit bei den Piraten übernommen und aufgebaut hat und bis heute die Mailliste administriert. Erst als sich von hinzukommenden Ärzten mehr und mehr Leute haben einnehmen lassen, ist die (freiheitliche) Gesinnung gekippt und wir haben als Ergebnis das, was wir heute haben. Das was wir haben, ist nicht schlecht…ich kann das guten Gewissens vertreten, aber ich bedaure zutiefst, dass man die Leute vergewaltigt, nur als evident geltende Therapien wählen zu dürfen.

    Ich glaube auch gar nicht, dass es die Vorbehalte gegenüber TCM und Ayurveda sind, die zu unserem Programm geführt haben, sondern das Problem, dass die gesetzliche Kasse nicht genug Geld hat, dem Patienten (und seinem Arzt!!!) die Wahl zu überlassen. Und das verstehe ich sogar, ohne den Status quo wünschenswert zu finden.

  114. @Morgan:

    << Vielleicht solltet Ihr einfach mal Eure Debattierkultur überdenken. "Parteien im Geschwurbel-Check", "aargks" usw. Ist das lustig? << Vielleicht sollten Sie mal Ihre Vorgehensweise überdenken. Sie weichen anscheinend gerne konkreten Fragen aus, indem Sie sich auf einzelne Pseudonyme und Überschriften - zum Teil in ANDEREN, bloß zitierten - Blogs stürzen und das dann generalisierend als "Eure Debattierkultur" hinstellen. Was ist denn mit Ihrem Pseudonym aus der Artus-Mythologie (jedenfalls für einen erwachsenen Mann, der nicht in der LARP-Szene zuhause ist)? Finden Sie das lustig? Was genau soll an "aargks" denn schlimmer sein? Und was ist mit Ihrer "Debattierkultur"? Haben Sie Ihre Einstiegskommentare hier zwischenzeitlich mal wieder gelesen? Was hatten Ihre aggressiven und pauschalen Angriffe denn mit "Debattierkultur" zu tun? Haben Sie irgendwo mal INHALTLICH Stellung bezogen zu dem, was "aargks", Bartoschek, Julitschka und ich in unseren Blogs schreiben? Ich finde nichts dergleichen, aber wirklich gar nichts, außer dass Sie einzelne Wörter wie "esoterisch" oder "Geschwurbel" bekritteln, aber nie begründen, warum. Sie weichen ständig aus und suchen anscheinend Ausreden, um sich aufregen und damit konkreten Antworten aus dem Weg gehen zu können. Habe ich jedenfalls den Eindruck.

  115. Noch ein Nachtrag:
    Mir ist es sogar lieber, ein „schwurbelnder“ Heilpraktiker rät einem Kunden, seine Myopie mit Augenübungen zu kurieren, statt mit vorsätzlicher Körperverletzung und Vorspiegelung falscher Tatsachen („Nie wieder Brille“, „Ein Leben ohne Brille“ u.ä. Schwachsinn) den Patienten die Hornhäute zu zerschnippeln.
    btw.: Der Hornhaut-Flap, der da mit Laser geschnitten wird, wächst nie wieder an! Ist solange kein Problem, bis mal eine Katarakt-OP fällig wird oder Kontaktlinsen getragen werden sollen/müssen.

    Aber das sagt einem kaum ein Arzt! Die werben lieber in dicken Lettern mit einem Leben ohne Brille.

  116. Nachtrag:

    << Ich weiß zwar, dass sie nichts bringen, aber ich lasse jedem die Freiheit, sich solche Übungen aufzubürden. << Ja, wir auch. Aber wir erlauben uns, darauf HINZUWEISEN, dass das Ganze unnützer Blödsinn und Geldverschwendung ist. Wenn das jemand trotzdem machen will - bitte. Aber bitte nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft. Seine Irrationalismen kann jeder pflegen, wie er mag - aber bitte auf eigene Kosten.

  117. <<Ja, wir auch. Aber wir erlauben uns, darauf HINZUWEISEN, dass das Ganze unnützer Blödsinn und Geldverschwendung ist.<<

    Das wäre okay, aber Ihr schüttet Euren Spott über Ihnen aus. Ihr zieht sie ins Lächerliche.

    <<Aber bitte nicht auf Kosten der Solidargemeinschaft.<<

    So, und damit sind wir beim Geld, nicht bei der Frage, ob und wann eine alternative Therapie hilft oder wenigstens helfen könnte.
    Fakt ist, das manchmal Medikamente völlig ohne Wirkstoff wirken. Folglich entsteht der Heilungsprozess (oft)(auch) im Kopf der Patienten. Da können u.U. sogar Klangschalen oder das Knochenmehl der sibirischen Waldameise helfen.
    Trotzdem erwarte nicht mal ich, dass bei all den Beutelschneidern (auch unter den "richtigen" Ärzten!!) im Gesundheitswesen die Kasse kritiklos alles bezahlt. Einen Modus zu finden ist nicht leicht und auch ich habe keine Patentlösung.
    Aber sich nur über Homöopathie zu amüsieren und über Globulifresser lustig zu machen, ist primitiv.

    @trixi
    Zum Thema hast Du noch keine Silbe beitragen, Dich nur über Einschätzungen zu meiner Person ausgelassen. Solltest Du hier einfach herumtrollen wollen?

  118. @ beobachter

    << Nur frage ich mich, in wie weit man sich auf wissenschaftliche Studien und deren Interpretation verlassen kann. Woher will ich wissen, ob sie von unabhängigen Wissenschaftlern nach seriösen Kriterien erstellt worden sind oder doch im Auftrag von Pharmafirmen oder Politikern oder der Industrie? <<

    Schau mal auf meinem Blog nach (klicke oben auf meinen Namen), da findest Du einiges darüber.

  119. Man man man, da ist man mal ein bisschen beschäftigt und schon flattern hier wieder lustige Unterstellungen rein. Wo soll ich nur anfangen?

    Also über Politik und Piraten zu diskutieren halt ich hier nicht für zielführend. Ich kann euch nur über mich sagen, dass ich bei den Piraten gelandet bin, weil man sich hier noch an den Fakten orientiert. D.h. Komplexe Probleme brauchen in der Regel komplexe Lösungen und keinen populistischen Scheiß, wie Betreuungsgeld. So erarbeiten wir auch Lösungen, nach Faktenlage. Das Dilemma besteht dann oft, diese komplexen Lösungen einem Laienpublikum zu erklären. Warum zum Beispiel Überversorgung zum Problem werden kann und Privatpatienten nicht unbedingt besser versorgt sind, weil man an ihnen alles an Therapien und Diagnosemöglichkeiten ausprobiert, ist gar nicht so leicht zu erklären. Das führt dann zu Unmut und Bild-Zeitungs-Schlagzeilen: „Die nehmen uns unserer Krankenhäuser weg!“. Also hypothetisch. ;-)

    Außerdem habe ich mir geschworen mich nicht verbiegen zu lassen. Wir haben zwar schwarze Schafe und Trittbrettfahrer in der Partei, aber wir sind da ziemlich gnadenlos, weil bei uns sehr viele so drauf sind wie ich. Das führt dann natürlich dazu, das es oft kracht, weil man sich ordentlich die Meinung geigt, wenn etwas nicht passt. Das sieht dann von außen aus, als wenn wir uns zerlegen. Aber das ist nicht der Fall. Denn im Grunde wollen wir zu 90% das gleiche, müssen das aber untereinander manchmal erst feststellen. :-) Manchmal kommt es mir vor, wie in einer riesigen Familie, bei der man sich zu Weihnachten auch mal wieder sagt, was eigentlich alles so scheiße ist am Anderen. Und danach hat man sich wieder lieb. ;-)

    Wir reagieren außerdem sehr allergisch gegen Filz und Machtgeilheit. Wir sind ja alle in der Partei, weil wir es anders machen wollen als die Anderen. Darum wird bei uns auch jedes Protokoll, jede Entscheidung offen gelegt. Für jeden einzusehen im Wiki. :-) Und wir nehmen keine Großspenden von Unternehmen an. Das sichert uns die Unabhängigkeit.

    Ich muss gestehen, es ist reizvoll Dinge nicht zu sagen oder zu Schwurbeln, wenn man eine Wählergruppe nicht verlieren will. Man ertappt sich selbst manchmal bei dem Gedanken. Aber wir schütteln das immer und immer wieder von uns ab, wie eine alte Haut und erinnern uns daran, dass wir eben nicht für den 80jährigen Opa, der nicht im Internet ist und seit 30 jahren CDU wählt, „weil er es schon immer so gemacht hat“, da sind, sondern für diejenigen, die die Schnauze voll von Korruption und Lobbyismus haben (und Überwachungsstaat). Man macht es eh nie jedem Recht. Deswegen legen bei uns alle, die in Parlamenten sind, ihre Nebeneinkünfte offen, weil es einfach nicht geht, dass Politiker mehr Zeit für Aufsichtsratsämter aufwenden, wie für ihren eigentlichen Job.

    Unsere Politiker in den Landtagen in NRW z. B. sagen, dass sie sich gar nicht vorstellen können wie man noch Zeit finden soll, für etwas anderes, als den Job im Landtag. Das bedeutet, die anderen machen ihren Job einfach nicht mehr richtig.

    Ich bin Politiker und ich bin aufrichtig. Darum reagiere ich bei solchen Anwandlungen, wie von Morgan eben, mir zu unterstellen, ich wüsste nicht wovon ich rede, auch etwas „umgangssprachlich“. Ich habe keine Politikerrethorik. Ich war nie auf Seminaren und ich habe es auch nicht vor. Ich sage was ich denke und ich schreibe es auch. Ich lass mich eben ungern beleidigen, auch wenn es von „Kollegen“ ist.

    Ich sehe keinen positiven Effekt aalglatt zu reden. Was soll das bedeuten? Das ich kompetenter bin? Wenn etwas scheiße läuft, muss es auch so gesagt werden, sonst versteht es keiner und wird sowieso durchschaut. –> Nullwachstum :-D
    Ich finde es ehrlicher Scheiße beim Namen zu nennen und sich auch mal zu entschuldigen, wenn irgendwas nicht geklappt hat.

    @Morgan Ja, du hast seit 2009 wunderbar die Mailingliste betreut.

  120. @Morgan:

    << Das wäre okay, aber Ihr schüttet Euren Spott über Ihnen aus. Ihr zieht sie ins Lächerliche. << BELEGE bitte, keine Unterstellungen!

  121. @ Morgan

    << tolerant zu sein und dem Bürger weitgehende Entscheidungsfreiheit zuzubilligen <<
    << Und diese Toleranz erwarte ich auch von Leuten, die ernst genommen werden wollen. <<

    Damit sich Leute entscheiden können, brauchen sie Grundlagen, die man als 'Information' bezeichnet.

    Genau das liefert hier dieser Blog und viele andere auch. Wenn der zukünftige Patient, wohl wissend, was er tut, sich für eine Therapieform entscheidet – steht hier auf diesem Blog oder sonstwo geschrieben, dass er das nicht dürfe?

    Nein, er darf. Ich habe noch auf keinem Blog gelesen, dass irgendjemandem verwehrt worden sei, sich seinen Arzt oder HP selbst zu suchen.

    Ansonsten:

    << – Dafür sorgen, dass es immer die Anderen sind, die dumm aussehen
    <<

    Voila.

  122. @Morgan:

    << Über sich nur über Homöopathie zu amüsieren und über Globulifresser lustig zu machen, ist primitiv. << BELEGE bitte, keine Unterstellungen! Außerdem ist es ein großer Unterschied (und völlig legitim), sich über ein Nonsens-Verfahren wie Homöopathie lustig zu machen. Das heißt noch lange nicht, dass man sich auch über die Konsumenten amüsiert, wie genau steht das hier?

  123. @ Julitschka

    können wir diesen Text speichern, und in zehn Jahren, wenn die Piraten in der realen Politik angekommen sein sollten, wieder hervorkramen und vergleichen, was aus diesen hehren Idealen geworden ist?

  124. @ Julitschka
    „…sondern für diejenigen, die die Schnauze voll von Korruption und Lobbyismus haben (und Überwachungsstaat).“

    Auch wenn man mich gleich verhöhnt:
    Mir ist ein bisschen mehr Überwachung lieber als zu wenig.
    Kameraüberwachung in U-Bahnen/Bahnhöfen z. B.! Nur weil es dort Kameraüberwachung gibt, werden zumindest fast alle U-Bahn-Schläger gefasst. Wenn die Taten schon nicht verhindert werden können (was das eigentliche Ziel sein sollte), dann dürfen diese brutalen Verbrecher nicht auch noch unbestraft entkommen.

    Und man stelle sich vor, das Internet würde generell nicht überwacht. Oh Gott, dann würde noch mehr passieren…

    Sicher ist Überwachung ein heikles Thema. Aber wer nichts zu verbergen hat und sich an Gesetze hält, leidet meiner Meinung nach am wenigsten unter Überwachung.

  125. Die oben erwähnten Augenübungen schaden nicht (so nehme ich jedenfalls an), und wer sie machen und an ihre positive Wirkung glauben will, soll sie machen. Schade um`s Geld, wenn sie im Rahmen einer Beratung von Heilpraktikern o. ä. empfohlen werden.
    Aber wenn sie die Konsultation eines Facharztes ersetzen …?

    Etwas ganz anderes ist es dann, wenn empfohlene bzw. aufgedrängte „alternative Therapien“ auch noch nachweislich gesundheitlich schaden.
    Dann ist es ein Fall für den Rechtsanwalt, sofern der Geschädigte dazu bereit ist, es öffentlich zu machen und dagegen vorzugehen.

  126. @Morgan:

    < < Da können u.U. sogar Klangschalen oder das Knochenmehl der sibirischen Waldameise helfen. << Was heißt "Helfen"? Das müssten Sie erst einmal definieren, bevor Sie entscheiden, für welche Therapie bezahlt wird und welche nicht. Das versucht Ihnen Herr Aust andauernd klar zu machen: Klar können Klangschalen "helfen" im Sinne eines allgemeinen, kurzfristigen Wohlfühleffekts. "Helfen" kann heißen: Symptome kurz lindern, entspannen, ablenken etc.pp. Von einer Solidar-finanzierten Therapie ist aber viel mehr zu erwarten, nämlich nicht, dass sie "hilft", sondern dass sie "heilt". Um diesen Unterschied geht es zum Beispiel hier: https://blog.gwup.net/2013/08/02/wer-heilt-hat-nicht-recht/

  127. @Morgan:

    < < Fakt ist, das manchmal Medikamente völlig ohne Wirkstoff wirken. Folglich entsteht der Heilungsprozess (oft)(auch) im Kopf der Patienten. << Ja und? Das haben wir hier schon rauf und runter diskutiert. Natürlich gibt es den Placebo-Effekt bei JEDER medizinischen Behandlung sozusagen gratis als Dreingabe mit dazu, auch in der "Schulmedizin". Der große Unterschied ist aber: Verwendet man Placebos verantwortungsvoll und bewusst als "Dreingabe" bzw. um Patienten, von denen man weiß, dass sie eigentlich keine Behandlung brauchen, bei Laune zu halten? Das ist völlig ok. Das Problem ist, dass es Homöopathen und Co. gar nicht klar ist, dass ihre Methode keinerlei Wirkung außer dem Placebo-Effekt hat und sie deshalb sowohl die Grenzen als auch die Möglichkeiten dieser Verfahren gar nicht sinnvoll einschätzen können. Das heißt, wir haben es hier mit "Trittbrettfahrern mit Placebos" zu tun, wie es unten in dem Link heißt: https://blog.gwup.net/2013/06/02/bekennen-sich-die-homoopathen-endlich-zum-placebo-effekt/

    https://blog.gwup.net/2013/01/28/placebos-und-glaube-der-immerselbe-homoopathen-denkfehler/

    https://blog.gwup.net/2011/12/11/trittbrettfahren-mit-placebos/

  128. @Norbert Wir sind schon in der realen Politik angekommen. Wir sitzen in 4 Landtagen und in etlichen Kommunalparlamenten. ;-) Und ja, kannst du gerne tun. Glaube mir, die Evaluation findet schon statt. Wir überdenken so einiges, was wir vor 2 oder 3 Jahren noch nicht geahnt hatten.
    Es gehen deswegen so viele Ellenbogenleute nach oben, bei den anderen Parteien, weil bei denen das wegbashen noch viel viel schlimmer ist, als bei uns. Bei uns sickert alles nach Außen, auch wenn sich jemand richtig kriminell verhält, das passiert bei den Anderen nicht. Das ist unser Versuch der Machtgeilheit Einhalt zu gebieten, aber wir sind auch nur Menschen. Das wissen wir. Deswegen verlassen wir uns nicht darauf, dass wir anders sind, sonder wir schaffen Mechanismen das solches Verhalten transparent und deswegen nicht reizvoll erscheint. :-)

    @ Pierre Ich empfehle dir, dir mal dieses kurze Filmchen anzusehen. Vielleicht änderst du dann deine Meinung. Kann ich übrigens jedem empfehlen. https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=iHlzsURb0WI

  129. @Morgan le Fay:
    „Fakt ist, das manchmal Medikamente völlig ohne Wirkstoff wirken. Folglich entsteht der Heilungsprozess (oft)(auch) im Kopf der Patienten. Da können u.U. sogar Klangschalen oder das Knochenmehl der sibirischen Waldameise helfen.
    Trotzdem erwarte nicht mal ich, dass bei all den Beutelschneidern (auch unter den „richtigen“ Ärzten!!) im Gesundheitswesen die Kasse kritiklos alles bezahlt. Einen Modus zu finden ist nicht leicht und auch ich habe keine Patentlösung.“

    Wie soll man denn auch zwischen Homöopathie, Klangschalen und besagtem „Knochenmehl“ unterscheiden?

    Sie wirken schließlich, so sie es mal tun, alle nach dem gleichen Prinzip, hauptsächlich dem Placebo-Effekt.

    Den gibt es übrigens auch bei richtigen Medikamenten, er ist also kein Alleinstellungsmerkmal sogenannter „alternativer Medizin“.

    Dass es auch unter Ärzten „Beutelschneider“ gibt, wie in wohl jeder anderen Branche, ist trivial und hat nichts mit placebo-basierten „Heil“-Methoden zu tun. Probleme der evidenzbasierten Medizin waren noch nie ein gutes Argument für Homöopathie et al.

    Nur weil Mineralöl-Konzerne Abzocker und Umweltverschmutzer sind und einige Modelle wahre Spritfresser, heißt das noch lange nicht, dass diese „Spritsparstifte“ funktionieren oder man Motoren auch nur mit Wasser antreiben kann.

  130. Kurz zu den Aufmachern hier..“Stefan“ schrieb in einem anderen Strang:

    <<Sicherlich ein interessantes Buch, aber wieso muss der Titel wieder mal die …-Lüge auffahren. Das ist mir schon bei “Schöpfungslüge” und “Homöopathie-Lüge” sauer aufgestoßen. Die Titel lassen nicht wirklich auf eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema schließen. Schade.<<

    Die Aufmacher sind also nicht nur mir sauer aufgestoßen.

    @Bernd @JolietJake

    Vielleicht liegt hier der große Irrtum Eurerseits, dass Ihr behauptet, man würde fast ausschließlich mit Placebos behandeln, wenn man nicht evidenzbasiert behandelt.

    FALSCH! Deshalb mein extremes Beispiel mit dem Botox, das es natürlich nicht als Globuli gibt, aber was ist mit all den Wirkstoffen aus ayurvedischen/naturheilkundlichen Therapien? Stimmt das gar nicht oder ist das nicht "esoterisch"? Was ist mit den Mistelpräparaten, die meine Frau wegen Knoten in den Brüsten verabreicht bekommen hat? Auch "esoterisch"? Und – GANZ WICHTIG: Ein seriöser Naturheilkundler greift nicht wie unter Zwang zur Naturheilkunde, wenn sie nicht taugt. Ich habe bereits eingangs erwähnt, dass unser Arzt für unsere Reisevorbereitungen nach Südostasien immer nach gängiger Lehrmeinung Prophylaxe verabreicht hat.

    @Beobachter
    Ja, Scharlatane und Körperverletzer, aber auch Leistungsverweigerer gehören sanktioniert. Wenn eine Therapie nicht anschlägt, kann das noch entschuldbar sein. Aber wenn ein Masern-Impfstoff/Blutkonserven/Medikationen zu Unverträglichkeiten führen, weil diese Gaben unzulänglich sind, wenn Arzttermine nicht vor Ablauf von 6 Monaten angeboten werden, wenn Ärzte zwar die Augen "prüfen" und die Prüfung auch abrechnen, aber keine Verordnung ausstellen, wenn die Unwissenheit/Verunsicherung der Patienten genützt wird, um eine Unterschrift für eine IGeL oder eine Behandlung zu ergattern, deren Wert der Patient nicht ermessen kann, wenn Diagnosen gefälscht werden, um künstliche Hüftgelenke einsetzen zu dürfen oder zahlungskräftige Organempfänger nach vorn in der Warteliste zu bringen, sollte mit allen rechtlichen Mitteln dagegen vorgegangen werden können.

  131. @Morgan:

    < < Was ist mit den Mistelpräparaten, die meine Frau wegen Knoten in den Brüsten verabreicht bekommen hat? Auch "esoterisch"? << Zumindest "unbelegt" (s.Link). << Aber was ist mit all den Wirkstoffen aus ayurvedischen/naturheilkundlichen Therapien? << Gibt es "Wirksamkeitsnachweise" für diese "Wirk"-Stoffe oder nicht? Worauf wollen Sie hinaus? Entweder ist eine Wirksamkeit belegt oder nicht, warum problematisieren Sie das dermaßen? Weil Sie an eine Wirkung glauben "wollen", auch gegen die Studienlage? So wie bei der Akupunktur? Und was genau ist eine "naturheilkundliche" Therapie? Sie verwenden häufig unklare Begriffe ohne Definition. Homöopathie und Anthroposophische Medizin z.B. sind keine "Naturheilkunde". Bei Homöopathie kommt hinzu, dass wir sicher *wissen*, dass sie nicht wirken kann, da sie gültigen Naturgesetzen widerspricht. http://www.krebsinformationsdienst.de/behandlung/mistel.php

    https://blog.gwup.net/2011/05/13/mistel-und-ginkgo-in-der-krebstherapie/

  132. @Norbert Aust
    Dem letzten Post von Julitschka stimme ich vollumfänglich zu.
    Einer unserer Plakatsprüche zur Wahl lautet: „Ich stell das jetzt mal in Frage!“.. und genau das tun wir.

    Alles kommt auf den Prüfstand! Alles! Wäre es nach mir gegangen, hätte ich die viele Probleme im Gesundheitswesen dadurch gelöst, dass ich die Freiberuflichkeit der niedergelassenen Ärzte abgeschafft und länder-/bundeseigene Praxen mit angestellten Ärzten mit regulären Arbeitsverträgen eingeführt hätte. Ein Arzt aus Ulm, mit dem ich schon geraume Zeit bei sozialen Zwecken zusammenarbeite, hat seine Praxis für 1 Euro verkaufen müssen, weil die Planstelle wegfiel. Junge Ärzte müssen dagegen Unsummen aufbringen, um sich niederzulassen und wollen nicht aufs Land. Sowas ist doch hanebüchen!!

    Leider konnte ich mich bei den vielen Ärzten, die bei uns mitarbeiten, damit nicht durchsetzen.

    Zumindest temporär hätte ich die Preise für Arzneimittel und medizinisches Equipment staatlich festgelegt und das Patentrecht/die Zulassungsverfahren für Arzneimittel bürger- und kassenfreundlich gestaltet. Lieblingsbeispiel ist die Schweinerei mit dem Zytostatilkum „Avastin“, das bei AMD nur off label angewendet werden darf, obwohl es erheblich preiswerter ist als das fast identische „Lucentis“. Wir reden hier über den 16fachen Preis!!

    Bei Youtube findet sich ein Interview mit Seehofer, der offen zugab, in seiner Zeit als Gesundheitsminister nichts gegen die Pharmalobby ausrichten zu können. Sowas ist für mich UNGLAUBLICH!!

  133. @Morgan:

    < < der offen zugab, in seiner Zeit als Gesundheitsminister nichts gegen die Pharmalobby ausrichten zu können. << Noch einmal: Die fraglosen Schwächen der "Schulmedizin" und die Pharma-Lobby sind kein Argument für unwirksame "Alternativ"-Medizin, sondern allenfalls für eine "bessere" Medizin, als wir sie derzeit systembedingt haben. https://blog.gwup.net/2013/04/21/skeptiker-als-pharma-soldner/

    https://blog.gwup.net/2013/04/20/homoopathie-ganzheitlichkeit-und-die-sprechende-medizin/

  134. @ Morgan

    << Leider konnte ich mich bei den vielen Ärzten, die bei uns mitarbeiten, damit nicht durchsetzen. <<

    Gott sei Dank. Die freien Praxen durch eine neue Behörde zu ersetzen, der Gedanke ist schier unerträglich.

    << Zumindest temporär hätte ich die Preise für Arzneimittel und medizinisches Equipment staatlich festgelegt ….. <<

    'Das Alles, und noch viel mehr,
    würd' ich machen,
    wenn ich könig von Deutschland wär'.

    Sorry, mir ist das alles ein wenig zu naiv.

  135. Behörde? Nein. Da schauen Kontrollgremien schon nach dem Rechten. Außerdem hätte man über Bonus-/Malus-Regelungen nachdenken können. Aber Interessenkonflikte der „Leistungserbringer“, wie ich auch einer bin, lassen sich nur beseitigen, wenn die zu erbringende Leistung nicht den Verdienst beeinflusst.
    Ärzte, die sich Sorgen machen, in Regress genommen zu werden und zu wenige Termine vergeben und „nichts“ verschreiben, sind genauso schädlich für ein Gesundheitswesen wie Ärzte, die anmahnen, verschreiben zu dürfen, was immer sie für richtig halten und dabei ihren Geldbeutel nicht aus dem Auge verlieren.
    Ein solcher hat vor 1 Jahr seine Praxis in Schrobenhausen/Bayern im Zorn aufgegeben und einen Brandbrief u.a. zur Therapiefreiheit veröffentlicht.
    Interessant: Ein ach so gebeutelter Landarzt aus dem nordbadischen Östringen erklärte in einem Interview, dass er es für sinnvoll hielte, Ärzte pauschal zu entlohnen. Leider wollte er mich argumentativ nicht offiziell unterstützen und auch nicht in einer Partei aktiv sein. Auf Wunsch verlinke ich aber gerne das kurzweilige Interview.

    Bloß ist das eigentlich eine ganz neue Diskussion. Und obsolet, da KEINE PIRATENPOSITION! Ich wollte damit nur veranschaulichen, in welcher Tiefe wir diskutieren. Nichts wird als gegeben angenommen.

    Meine Tochter immatrikuliert sich demnächst für Humanmedizin in Mannheim. Ich denke, es lassen sich dann Wissenlücken oder Widersprüche in den Verlautbarungen ausräumen. ;-)

  136. Morgan, wenn wir schon dabei sind einander zu sagen, was uns sauer aufstößt: stell doch nicht immer im Brustton der Überzeugung Behauptungen auf, die sich sehr leicht widerlegen lassen. Das macht keinen guten Eindruck.

    Deshalb mein extremes Beispiel mit dem Botox, das es natürlich nicht als Globuli gibt

    Doch, das gibt es als Globuli (im Internet gibt es alles). Mir ist klar, dass Bernd Harder derjenige war, der ursprünglich gesagt hat das gäbe es nicht.

    Aber Dein „extremes Beispiel“ war ja nicht deshalb Unfug (theoretisch kann alles homöopathisch zubereitet werden), sondern, weil Du Dir nicht die Mühe gemacht hast wenigstens eine Konzentration zu nehmen, die tatsächlich Gefahrenpotential birgt.

    aber was ist mit all den Wirkstoffen aus ayurvedischen/naturheilkundlichen Therapien?

    Da gilt wie für alles andere: derjenige, der eine Wirkung behauptet hat sie nachzuweisen.

    Was ist mit den Mistelpräparaten, die meine Frau wegen Knoten in den Brüsten verabreicht bekommen hat? Auch „esoterisch“?

    Um das beurteilen zu können müsste man da schon einiges mehr wissen. Knoten ist ja nicht gleich Knoten. Wurde Brustkrebs diagnostiziert? Bekam sie die Präparate zusätzlich oder anstelle der Standardtherapie, und was versprach man sich (bzw. ihr) von der Behandlung?

    Es gibt Hinweise, wenn auch keine handfesten Beweise, dass Misteltherapie zusätzlich zur Chemo die Lebensqualität steigern kann. Mehr als das zu versprechen, halte ich für unmoralisch. Als Rechtfertigung für die Misteltherapie irgendetwas von der parasitären Beziehung Mistel/Baum Tumor/Körper zu schwafeln halte ich für esoterisch.

    Ob die Behandlung, die Deine Frau erhalten hat als esoterisch einzustufen ist kannst Du Dir damit hoffentlich selbst beantworten.

  137. @ Julitschka
    @ Bernd Harder

    Habe mir sowohl das Video aufmerksam angeschaut und auch den Artikel in Ruhe durchgelesen.

    Ein schwieriges Thema.

    Dennoch bleibe ich weiter eher FÜR die Videoüberwachung. Vielleicht hat es auch damit zu, dass ich aufgrund von öffentlicher Videoüberwachung dreimal zu meinem Recht gekommen bin (unter anderen in München, wo in der Nähe vom Marienplatz schon ca. 1984 Überwachungskameras in der Fußgängerzone eingesetzt wurden (was damals kaum jemand wusste).

    Man muss abwägen. Ich habe dies für mich getan und bin (trotz aller Nachteile) FÜR die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen.

  138. @Vicky:

    < < Mir ist klar, dass Bernd Harder derjenige war, der ursprünglich gesagt, hat das gäbe es nicht. << Das wäre mir neu. Ich habe nirgendwo gesagt, dass es keine Botox-Homöopathika gibt, sondern: Morgan: << Dass ich mit Botox-Globuli auch noch in homöopathischen Dosen wie D8 jeden von Euch in Jenseits befördern könnte << Meine Antwort: "Komisch, bis jetzt hat noch jeder unsere 10:23-Aktion überlebt. D8 entspricht gerade mal dem Grenzwert von Arsen im Trinkwasser." https://blog.gwup.net/2013/07/30/esoterische-ministerien-und-parteien-geschwurbel/comment-page-3/#comment-21634

  139. @ Morgan

    << wie ich auch einer bin, lassen sich nur beseitigen, wenn die zu erbringende Leistung nicht den Verdienst beeinflusst <<

    Sag ich doch: Behörde. Vielleicht nicht der Rechtsform nach aber vom Verhalten her.

    Warum soll bei Ärzten nicht gehen, was bei jedem Klempner, Friseur, Bäcker, Rechtsanwalt, Architekt etc. eigentlich ganz gut funktioniert? Angemessene Bezahlung für eine erbrachte Leistung ist doch nichts Schlechtes. Nur weil unser vergurktes Gesundheitssystem das nicht zuwege bringt, heißt das noch lange nicht, dass eine Organisation das besser könnte, deren Mitglieder auf die Dauer eine ähnliche Leistungsbereitschaft entfalten dürften, wie im öffentlichen Dienst üblich.

    Gott behüte uns vor Politikern, die es zwar gut meinen, aber nicht überdenken (können oder wollen sei mal offen), was langfristig die Folgen wären. Wer würde dann zum Beispiel noch Medizin studieren bzw. nach dem Studium in die öffentliche Versorgung eintreten, wenn da nur ein mickriges Gehalt des öffentlichen Diensts zu verdienen wäre? Reicht die heutige Abwanderung der ausgebildeten Mediziner in die Schweiz oder nach Skandinavien nicht?

    Ich glaube, wir können diese Diskussion über die Politik der Piraten hier beenden, ich möchte mich jedenfalls hier nicht weiter damit befassen. Das, was Sie äußern, auch Julitschka in ihrem letzten Post, überzeugt mich nicht davon, dass hier jemand nach intensiver Analyse des Problems die wesentlichen Knackpunkte erkannt hätte, um danach zu einem fundierten wohlüberlegten Lösungsvorschlag zu kommen, der sich umsetzen ließe und dann vielleicht sogar bewähren könnte.

  140. @Norbert Ähh, hast du denn mal unser Programm gelesen? Zum Thema Gesundheitspolitik? Die Ansichten die Morgan geäußert hat, sind seine privaten. In unserem Programm steht das: http://www.piratenpartei.de/politik/wahl-und-grundsatzprogramme/wahlprogramm-btw13/gesundheitspolitik/

    :-)

  141. <<Die Ansichten die Morgan geäußert hat, sind seine privaten.<<

    Hab ich ja betont. Sogar in Großbuchstaben!! Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Mir hätte ein monatliches Fixum von 12.000 Euro vorgeschwebt. Da muss so mancher Kollege von Ihnen eine Menge IGeL verkaufen, bis er das verdient, zumal er keine Schulden für die Praxis und keine Wartungs-/Instandhaltungskosten zu bezahlen hätte.

    Ein ärztliches Wunschkonzert kann und wird es nicht mehr geben. Punktum.

    Wie auf Podiumsdiskussionen verlautet, gibt parteiübergreifend Konsens darüber, dass den Erpressungsversuchen, im Ausland zu praktizieren, nachdem man -subventioniert von deutschen Steuergeldern- in Deutschland studiert hat, ein Riegel vorgeschoben wird. Nicht zuletzt, um das Landarztproblem anzugehen.
    Man wird bei Zulassungen, Praxisgründungen und Budgets differenzieren.

    Und übrigens: Kein Mensch zwingt Sie, als Vertragsarzt für die GKV zu arbeiten. Machen Sie es doch wie unser Anthroposoph, verlangen den 3,7fachen GOÄ-Satz und leben von den "Dummen". :-))

  142. @ Morgan
    << Mir hätte ein monatliches Fixum von 12.000 Euro vorgeschwebt <<

    Ich sag dazu nichts mehr.

    Ich bin übrigens kein Mediziner oder 'Leistungserbringer im Gesundheitswesen.' Genaueres findet man bei Interesse in meinem Blog.

  143. @Bernd Harder
    Oh, da habe ich Dir unrecht getan. Entschuldigung! Ich war der Meinung, Du hättest Das gesagt, und sogar nochmal nachgesehen – beim groben Überfliegen sah es auch so aus, als wäre der Kommentar von Dir dabei war es excanwahn.

  144. Nebenbei:
    Ist das hier eine Wahlkampfveranstaltung der Piraten?!

  145. @Beobachter
    LOL…Ja, so weit sind die schon gesunken, daß sie hier „Wahlkampf“ betreiben…(müssen?)…

    na ja, vielleicht schafft man die 2-Promille-Grenze…na denn, prost ;-)

  146. @ Ralf
    Ich bin nicht der Meinung, dass die hier Wahlkampf betreiben.
    Julitschka reagiert nur entsprechend auf Kommentare…

  147. @ Ralf
    Und was heißt denn gesunken „dass die hier Wahlkampf betreiben?“

    Ist doch eine Ehre für uns;-)

  148. @Pierre Castell
    War etwas sarkastisch von mir, aber es wirkt so, als müßten sich die „Piraten“ Nischen suchen, in denen sie noch „Wahlkampf“ betreiben können…das „tief gesunken“ sollte nicht unbedingt despektierlich gegenüber dem GWUP-Blog gemeint sein…;-)

  149. Ich bin echt verletzt, dass man mir mit solchen Worten begegnet:

    „Beobachter
    7. August 2013 um 17:37
    Nebenbei:
    Ist das hier eine Wahlkampfveranstaltung der Piraten?!
    Ralf
    7. August 2013 um 17:49
    @Beobachter
    LOL…Ja, so weit sind die schon gesunken, daß sie hier “Wahlkampf” betreiben…(müssen?)…
    na ja, vielleicht schafft man die 2-Promille-Grenze…na denn, prost ;-)“

    Da kommt jetzt eine Partei, in der ein klares Bekenntnis zur evidenzbasierten Medizin vorliegt. Ihr nehmt alle anderen auseinander, wisst selbst was am Gesundheitssystem nicht stimmt. Bin ich jetzt irgendeine Art Untermensch oder verachtenswürdig, nur weil ich versuche an dem System etwas zu ändern?

    Wisst ihr wie es sich anfühlt an einem Infostand als korrupt ausgeschimpft zu werden? Obwohl man nichts für die bestehenden Zustände kann? Belächelt, weil man an die Demokratie glaubt und sich als Bürger in diesem Land engagiert?

    Und jetzt werde ich ausgelacht, weil ich versuche zu zeigen, dass es noch andere Wege gibt?

    Ich habe wirklich drei mal überlegt, ob ich den Link zu unserem Programm schicken soll, denn ich möchte mir ungern sagen lassen, dass wir keine Ahnung haben und uns über die großen Zusammenhänge keine Gedanken gemacht haben, wenn das nicht der Wahrheit entspricht.

    Eine Nische? Versuch mal in der SPD oder der CDU ein Thema anzugehen, was keine Sau interessiert weil nicht die fette Lobby dahinter steht! Behinderte, Autisten, Asylanten, Homosexuelle, Menschen mit psychischen Störungen, Verbraucher, Patienten, das sind alles Themen bei denen man keine Kohle abgreifen kann. Darum interessiert es auch keine Sau. Und darum kommen die Leute zu uns und versuchen hier politisch was zu ändern und nicht nur bei den anderen zu betteln und zu hoffen, dass irgendwo gerade Wahlkampf ist und sie damit bei den Wählern punkten können.

  150. @Julitschka:

    < < Und jetzt werde ich ausgelacht, weil ich versuche zu zeigen, dass es noch andere Wege gibt? << Nein, sicher nicht. Ich kann es nur ganz persönlich aus meinem unmittelbaren Umfeld sagen: Ich denke, es gab eine große "Piraten"-Begeisterung, die in ebenso große Enttäuschung umgeschlagen ist, weil bald klar wurde, dass Enthusiasmus und der Wille, "anders" zu sein, nicht ausreichen. Das ist sehr schade, weil das natürlich auch viel über unser grundauf verdorbenes Parteien-System aussagt, scheint aber leider so zu sein. Derzeit weiß keiner, was er von den "Piraten" noch halten soll. Enttäuschte "Liebe" schlägt halt schnell ins Gegenteil um. Trotzdem sind mir die Piraten nach wie vor lieber als dieses alerte Jungpolitiker-Gesülze von diesen Nasen unten (b). Ich persönlich verweise jeden, der mich nach "Politik" fragt, auf diesen Artikel, besser kann man die Situation und die Leute eigentlich nicht beschreiben, die Du skizzierst: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-65489970.html

    b):

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-07/nichtwaehler-replik-georg-diez

  151. Na ja, wie soll ich es sagen…

    Parteien sind „veraltetet“…aber auch „gegen alles“ zu sein (macht kaputt, was euch kaputt macht; das klingt wie aus einer anderen Welt und das ist es wohl auch).

    Man sollte Parteien nicht mehr nach „Ideologien“ wählen, sondern nach „Kompetenz“…

    das hochgepriesene „Kompetenzteam“ sollte auch ein solches sein.

  152. …um es auf den Punkt zu bringen: Man sollte die CDU/CSU nicht wegen dem C wählen…

  153. Leute, verärgert bitte Julitschka nicht. Sie hat aus meiner Sicht hier tolle Argumente gebracht und viele Fragen klar und – so glaube ich – ehrlich beantwortet.

    Ich fänd toll, wenn wir sie hier weiter als Kommentatorin erhalten könnten…

  154. @Pierre Castell
    Das war auch nicht meine Absicht…

    aber Jemand, der(die) den Begriff „Schwanzvergleich“ so locker ‚rüberbringt, dem/der hätte ich ein „dickeres Fell“ zugetraut…;-)

    Ich hätte dieses „Fell“ nicht und würde mich nicht als Politiker eignen, da ich diesen ganzen Diskussionen, Machtspielen nicht gewachsen wäre…ich bin eher der „Einzelgänger“, Öffentlichkeit ist mir ein Greul…

    manchmal auch das Sonnenlicht…vielleicht bin ich doch ein Vampir…;-)

  155. @ Ralf

    „..aber Jemand, der(die) den Begriff “Schwanzvergleich” so locker ‘rüberbringt, dem/der hätte ich ein “dickeres Fell” zugetraut…;-)“

    Ralf, da haben Sie allerdings auch wieder Recht, insbesondere, weil Sie Ihren Kommentar mit einem Smiley entschärft haben;-)

  156. Naja, heute ist nicht mein Tag. Außerdem sind mir solche Kommentare so oft schon in echt begegnet, da wird man einfach dünnheutiger was sowas angeht.

    Wenn es gegen mich persönlich geht, habe ich kaum Probleme. Da stecke ich mehr weg.:-)

    Aber dieses „uhhh, jetzt machst du aber Wahlkampf“ nervt einfach wie die Sau.

    Weil man sich rechtfertigen muss, dass man was verändern will, und nicht nur labern.

  157. Das Problem ist nicht, in welcher Partei jemand ist, sondern wie „engagiert“ jemand ist, deshalb gibt es auch die „Freien Wähler“, wobei die schon auch dem Parteienfilz verfallen sind.

    Es gibt „gute“ Leute bei der CDU/CSU, SPD, Grünen, Piraten usw., wobei wir die „Parteien“ rechts außen übersehen wollen.

    Es sollten Menschen in die Politik kommen können, die wirklich etwas bewegen wollen bzw. können (und das möchte ich „Julitschka“ nicht absprechen)…

    das Problem ist, ob eine Partei, die sich „Piraten“ nennt, nicht zu einem Sammelbecken von „Einarmigen Banditen“ wird…

    und ich habe auch gedacht, man hätte die „Spaßgesellschaft“, seit Herrn Westerwelles „Spaßmobil“, in die unterste politische Schublade gesteckt…

  158. @ julitschka
    << Ich bin echt verletzt … <<

    Das sollte auf keinen Fall sein. Eine Diskussion sollte immer sachlich bleiben und nicht in eine persönliche Verunglimpfung ausarten.

    Ich hoffe, das hat niemand hier ernsthaft erreichen wollen.

    Allerdings sollten Sie sich, wenn Sie sich wirklich in die Politik begeben wollen, ein wesentlich (!) dickeres Fell zulegen. Schon einen leichten Angriff auf die Piraten – hier hat ja noch nicht mal jemand richtig abgelästert – so persönlich zu nehmen, da müssen Sie sich auf ganz andere Dinge einstellen.

    Zu dem Parteiprogramm der Piraten möchte ich mich nicht äußern. Das geht hier sicher zu weit.

    Aber meine Position lässt sich etwa so zusammenfassen, dass mich erreichte Erfolge beeindrucken, irgendwelche Absichten, seien sie noch so gut gemeint, eher weniger.

  159. Das mit dem Namen hat ja einen ernsten Hintergrund.

    Der wurde gewählt, als man damals bei Zensursula von der Leyen alle Leute im Internet der Piraterie von Filmen und Musik bezichtigte. Da haben wir dann quasi aus Notwehr gesagt.

    Alles klar, sind wir halt die Piraten. Außerdem sehen wir einfach diese Unmenschlichkeit in der Politik.

    Keiner sagt mehr was er denkt, alles wird optimiert und die Menschen draußen verstehen kein Wort, aber alle haben schöne Anzüge an und essen Bratwurst beim Dorffest für die Bürgernähe.

    Das ist doch absurd. Wir sind ganz normale Menschen, aus allen Schichten und Berufen, aber ohne Stock im Arsch. :-D Naja, zumindest der große Teil von uns. ;-)

  160. @Julitschka:

    << und essen Bratwurst beim Dorffest für die Bürgernähe. << Ja - aber umgekehrt kann ich es genau so wenig verstehen: Fast jeder schimpft auf die Politik und auf die Politiker - aber nicht der allerkleinste Karnevalsverein bringt es fertig, auf die Politikernasen in der Festschrift oder leibhaftig bei den Grußworten zu verzichten. Für mich völlig schizophren. DAS wäre m.E. nach eine bessere Demonstration als Wahlboykott.

  161. @Norbert Wenn ich erwarte dass mich jemand angreift, dann ist das auch ok. Aber hier habe ich nicht gedacht, dass man so darauf reagiert, wenn ich versuche zu erklären wer wir sind.

    Da ja offensichtlich auch weniger gewusst wurde. Ich dachte zu einem offenen Geist gehört auch, sich mal sowas durchzulesen.

    Und wenn ich mir die Kommentare unter den Artikeln in meinem eigenen Blog anschaue, müsste ich ja jeden Tag in Tränen versinken. :-D Aber mit solchen Kommentaren von Esos etc. rechne ich ja auch.

  162. @ Bernd:

    Ja, das verstehe ich auch nicht. Aber das liegt auch daran, dass man ja gegenseitig von einander abhängig ist.

    Der Kaninchenzuchtverein bekommt ne Genehmigung vom Bauamt für nen neuen Stall und dafür darf dann der Bürgermeister beim nächsten Treffen ne Ansprache halten, wie sehr er sich freut, dass hier so viele Kaninchen sind.

    So läuft das zumindest im kleinen ab.

  163. @Julitschka:

    Ja, es ist einfach widerlich.

    In meinem Heimatdorf haben ein paar Mütter jahrelang für einen simplen Fußgängerüberweg auf dem Schulweg ihrer Kinder gekämpft. Nix.

    Erst als dann die lokale FDP-Größe sich öffentlichkeitswirksam „dafür stark gemacht“ hat, ging es plötzlich.

    Genau, so fördert man die Lust an der Demokratie, indem man eine Parteiendiktatur errichtet und die Leute systematisch entmündigt und abhängig macht.

  164. Oh weia…hoffentlich muß ich jetzt nicht „Farbe bekennen“ und die „Guten“ in der CDU/CSU nennen…;-)

    Das soll kein Bashing der CDU/CSU sein…ich kenne auch keine in der SPD und den Grünen…usw…das ist vielmehr eine Hoffnung, die in mir keimt; das die Welt nicht nur „schlecht“ ist, daß es auch Menschen gibt, die wirklich die Welt verbessern wollen…

    ich schrieb hier schon einmal, daß ich in meiner Jugend ein „Punk“ war und alle diese linken Parolen im Schlaf konnte, aber diese „Ultra-Kritik“ der Politik machte mich nachdenklich – heute weiß ich, daß es auch nur eine „Ideologie“ war…

    und die Autonomen waren einfach nur „linke Faschisten“…was heute ist, weiß ich nicht mehr so genau…

    ist mir auch egal…;-)

  165. @Bernd Das passiert echt überall und man kann da nur mit Transparenz was erreichen. Solche Verträge öffentlich machen, etc. Und Verwaltung und Politik mehr trennen. Aber das ist auch schwierig und so im Detail stecke ich da in der Kommunalpolitik auch nicht. Letztens habe ich auch erfahren, dass die Kommunen teilweise, je nach Bundesland überhaupt nicht so viel Spielraum bei ihren Finanzen haben, wie man immer denkt, vieles läuft übers Land und den Bund. Die sagen dann einfach nö und gut ist.

  166. @Julitschka:

    << Letztens habe ich auch erfahren, dass die Kommunen teilweise, je nach Bundesland überhaupt nicht so viel Spielraum bei ihren Finanzen haben, wie man immer denkt, vieles läuft übers Land und den Bund. << Ich denke, dass alle Politiker - bis in die höchsten Ämter - in irgendwelchen Zwängen stecken, denn irgendeine Institution ist *immer* noch drüber und noch mächtiger. Gerade dann ist der permanente Allmachts-Gestus dieser Nasen aber so unerträglich und dieses ständige "Ohne uns geht gar nichts"-Gepose, was nur noch verzweifelte Selbstversicherungsversuche sind.

  167. Zitat Julitschka

    Das mit dem Namen hat ja einen ernsten Hintergrund.

    Der wurde gewählt, als man damals bei „Zensursula“ von der Leyen alle Leute im Internet der Piraterie von Filmen und Musik bezichtigte. Da haben wir dann quasi aus Notwehr gesagt.

    Ihr laßt Euch von einer „Zensurusula“ einen Namen geben (wenn auch indirekt)…

    seit „Schafe“, die den Willen der Herde erfüllen…ihr macht Euch zu Piraten, weil andere auch „Piraten“ nennen…

    traurig…das hatte ich noch nicht gewußt.

  168. Oje, was habe ich da ins Rollen gebracht;-)

  169. @ Ralf:

    Nein, wir haben ja gegen ihre Politik gekämpft und damals auch gewonnen.

    Wir haben uns den Namen zu eigen und damit unschädlich gemacht. :-)

    Und seid wir da sind, ist jede nautische Metapher genau zu prüfen. ;-)

  170. Zitat „Julischka“…

    […]Und seid wir da sind, ist jede nautische Metapher genau zu prüfen. ;-)[..]

    Willst Du mich heiraten? – Wir ergänzen uns wirklich gut ;-)

    […]seit “Schafe”, die den Willen der Herde erfüllen…ihr macht Euch zu Piraten, weil andere auch “Piraten” nennen…

    War das Absicht – oder Fügung ;-)

  171. Nachdem ich Euch, Julitschka und Ralf, wieder „zusammengeführt“ habe, möchte ich jetzt mal was Nettes hören…

    ich brauche auch meine Streicheleinheiten;-)

  172. @Pierre Castell
    Sie dürfen unser Trauzeuge sein…

  173. @ Ralf

    Das Witzige ist, dass ich meinen letzten Kommentar geschrieben habe, BEVOR Sie den Heiratsantrag machten. Habe ich doch echte hellseherische Fähigkeiten???

    Sie sind Julitschka etwas zu nahe getreten, worauf ich sie verteidigte. Und jetzt seid ihr zwei Täubchen heftig am Schreiben und so. Deshalb hatte ich diesen Kommentar geschrieben.

    Zeitgleich Sie, lieber Ralf, den Heiratsantrag geschrieben, dann wurden beide Kommentare zeitgleich online gestellt…

    Seltsam…;-)

  174. @Pierre/Ralf:

    << zeitgleich Sie, lieber Ralf, den Heiratsantrag geschrieben << Ich hatte vor vielen Jahren mal spaßeshalber genau so auf einen Kommentar reagiert - daraufhin hätte der Admin sogar mich beinahe lebenslang gesperrt ...

  175. @ Bernd Harder

    Jetzt interessiert uns alle sehr um welches Portal es sich handelte, wo Sie fast lebenslang gesperrt worden wären…;-)))

  176. Nun ja…“Verschränkungen“ liegen mir…man nennt es auch: Hellsichtig…vielleicht nehme ich auch mal an einem Versuch der GWUP in Würzburg teil…;-)
    Auf jeden Fall liegt es in der Familie, mein Onkel ist ein „begnadeter“ Wünschelrutengänger…war schon zum Goldsuchen in Canada und China…ich weiß nur, daß er sehr „aggressiv“ reagiert, wenn jemand mit einer Kritik kommt. Originalzitat: „Die Kritik ist mir scheißegal“… nun ja, ich halte mich auch zurück…möchte „unnötigen“ Streit vermeiden…aber er weiß von meiner „Kritik“…bin ja keine „Pussie“ ;-)

  177. Nun ja…muß ich meinen „Gag“ erklären?…ich habe – fälschlicherweise – „seit“, statt „seid“ geschrieben und „Julitschka“ hat – fälschlicherweise – „seid“, statt „seit“ geschrieben…also, alles ganz harmlos…;-)
    Wer hat es gerafft? – Bitte Hände heben ;-)

  178. @Morgan le Fay alias Harry H! Botzenhardt, sind Sie’s?

    http://www.piraten-ka-land.de/politik/harry-h-botzenhardt/

    PS: Wozu ist eigentlich so ein Mittelinitial gut? Gab es denn schon andere, vielleicht prominente, ja sogar politisch ähnlich relevante Harry Botzenhardts mit Verwechslungspotenzial?

  179. Sorry…manchmal sind meine Gedanken, wie ein Wurm, der sich durch gesundes Hirngewebe frisst ;-)

  180. @Pierre:

    Na hier!

    *Ich* bin nicht der Admin, auch wenn unsere Ufo-Freaks das glauben.

  181. Hahaha, ihr seid ja Komiker. :-D

  182. Zitat Julitschka

    Hahaha, ihr seid ja Komiker. :-D

    Ich lese und sehe, eine Ehe ist überflüßig ;-)

    @Bernd Harder
    Wer ist der „Admin“…eine übergeordnete Stelle…gar jemand vom NSA?…

  183. @Ralf:

    << Wer ist der "Admin"...eine übergeordnete Stelle...gar jemand vom NSA? << Vieel schlimmer.

  184. Zitat p0etwarri0r

    @Morgan le Fay alias Harry H! Botzenhardt, sind Sie’s?

    http://www.piraten-ka-land.de/politik/harry-h-botzenhardt/

    Zitat Website

    Politische Schwerpunkte
    •Gesundheitspolitik mit allen Facetten wie Drogen, Inklusion, Ernährung, Prävention, Pflege etc.pp.

    Lol…jahrelang „Hasch“ geraucht und trotzdem brauche ich bald eine Brille ;-)

  185. @Bernd Harder
    Geht es noch schlimmer? … isst der Admin auch kleine Kinder?

  186. DER ADMIN hat Bernd Harder vor fünf Jahren in einem fensterlosen Roßdorfer Kartoffelkeller eingesperrt.

    Dort sitzt er seitdem, angekettet an ein Notebook, und bekommt für jeden Blog-Artikel eine warme Mahlzeit unter der Tür durchgeschoben.

    Das ist die Wahrheit!

  187. @Höhö…

    jetzt weiß ich wer der Admin ist (und wenn er isst…oder die Klöse, die für selbigen angerichtet werden)

    …ich glaube, wenn ich das verrate bekomme ich eine „Mahnung“…;-)

  188. @Ralf:

    << und bekommt für jeden Blog-Artikel eine warme Mahlzeit unter der Tür durchgeschoben. << Deshalb schreibe ich ja wie wild. Bei 60 Beiträgen im Monat gibts auch mal Freigang. Ist mir versprochen worden ...

  189. Nun ja, Freigang in Roßdorf ist gerade nicht sehr erbauend, dann lieber eine warme Mahlzeit, wobei die Frage ist: Wer kocht das? ;-)

    Nun ja, ich kenne alles ;-),

    In „Groß-Umstadt“ habe ich schon gearbeitet und auch „Großostheim“, bei „Nintendo“; wobei ich verschweige „als was“, das wäre zu schockierend für die Leser dieses Blogs…LOL…;-)

  190. <<Lol…jahrelang “Hasch” geraucht und trotzdem brauche ich bald eine Brille<<

    Nicht "trotzdem", sondern "deshalb". Es soll bloß keiner glauben, dass er nur ein paar Tüten Gras rauchen müsse, um mir den Umsatz zu rauben. Das ist Esoterik, reine Esoterik!

    Ich kann Bernd Harder, wenn er mal aus dem Kartoffelkeller rauskommt, das AWO-Seniorenheim in Roßdorf empfehlen. Ist recht nett da und man kann recht gut essen (für ein Altersheim). Für mich wär´ wahrscheinlich die Messeler Grube passender.

  191. @Morgan:

    Oh Gott – Roßdorf!

  192. @Pierre Castell:

    Die passende Textzeile daraus:

    „Und schon ändert sich deine Politik …“

  193. Aktuelles zum „Geschwurbel“ in Parteien und Ministerien:

    Zu Bundesministerin Aigner und „laktosefreie Heumilch“ bei Markus Lanz (TV):

    http://www.bruchsal.org/story/neuigkeiten-aus-milchwelt

    und

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/verbale-pannen-bei-csu-politikern-heumilch-fuer-herrn-stoiber-1.1742345
    Zitat:
    „… Nun erfuhren aber staunende Zuschauer von der Ministerin, dass es Kühe gibt, die sich ausschließlich von Heu ernähren und folglich Heumilch produzieren: „Die Heumilch ist laktosefrei“, dozierte Aigner, was sogar jemanden wie Markus Lanz noch zum Staunen brachte. Genauso gut hätte sie sagen können: Kühe, die geröstete Kaffeebohnen fressen, geben täglich zehn Liter Milchkaffee. Stellt man eine Kuh während des Melkens auf eine Rüttelplatte, wird sogar Cappuccino draus. Man könnte aber auch kalauern: Landwirtschaftsministerin Aigner hat halt mal ziemlichen Käse dahergeredet.“

    Soviel zur wissenschaftlichen Fachkompetenz unserer politischen Entscheidungsträger …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.