Evokids-Kinderfilm zur Evolution jetzt auch auf Türkisch

Gerade hat Prof. Dittmar Graf, Mitglied im GWUP-Wissenschaftsrat, eine (allerdings umstrittene) Untersuchung vorgestellt, nach der 76 Prozent der türkischen und 59 Prozent der deutschen Lehramtsstudenten muslimischen Glaubens die Aussage ablehnten, dass der Mensch sich aus affenartigen Vorfahren entwickelt hat.

C1uKnO5XEAAzjNE

Jetzt hat das Evokids-Projekt eine türkische Fassung des Lehrfilms “Big Family – Die phantastische Reise in die Vergangenheit” veröffentlicht.


Direktlink zum Video auf Youtube

In einer Mitteilung dazu heißt es:

Es ist ein besonderes Geschenk für den türkischen Präsidenten Erdogan. Allerdings ist davon auszugehen, dass er sich darüber nicht allzu sehr freuen wird. Denn seine Macht beruht nicht zuletzt auf dem Bildungsnotstand, der insbesondere in den ländlichen Regionen der Türkei vorherrscht.”

Bereits im vergangenen Jahr brachten die “Evoluzzer” eine englischsprachige Synchronfassung des Films heraus:


Direktlink zum Video auf Youtube

Es gab bereits einige Anfragen zu einer arabischen Übersetzung. Und nachdem Vladimir Putin eine bekennende Kreationistin zur Bildungsministerin ernannt hat, fassen wir auch eine russische Version ins Auge. Tatsächlich wächst derzeit der Bedarf an Lehrmaterialien zur Evolution weltweit, da der Kreationismus in vielen Ländern auf dem Vormarsch ist – trotz all der beeindruckenden Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung.”

Zum Weiterlesen:

  • Ein Geschenk für Erdogan, hpd am 12. Januar 2017
  • Die Akzeptanz der Evolution verschiedener Lehramtsstudierendengruppen in Deutschland und der Türkei, fowid am 9. Januar 2017
  • Evolution, Wissenschaft und die Giordano-Bruno-Stiftung, Ruhrbarone am 11. Januar 2017
  • Evolutionsbuch „Big Family“ nur bei „guten Buchhändlern und Versandhandlungen” erhältlich, GWUP-Blog am 22. Dezember 2015
  • Jetzt bestellen: Die Evokids-Box mit Unterrichtsmaterialien zum Thema Evolution, GWUP-Blog am 10. November 2015
  • Video und kostenlose Exemplare von „Die phantastische Reise in die Vergangenheit“ für Schulen, GWUP-Blog am 10. Dezember 2015
  • Unterrichtsmaterialien für „Evolution in der Grundschule“ jetzt kostenlos downloaden, GWUP-Blog am 26. Januar 2016
  • “Evokids“: Evolution schon in der Grundschule lehren, GWUP-Blog am 26. Juni 2014
  • Islamischer Kreationismus à la Harun Yahya, GWUP-Blog am 9. Juni 2014

11 Kommentare zu “Evokids-Kinderfilm zur Evolution jetzt auch auf Türkisch”


  1. 1 Maria Katz 12. Januar 2017 um 22:50

    Sicher ein wichtiges Thema, aber die Studien haben leider einige methodische Probleme, was die Stichproben und damit die Verallgemeinerung der Ergebnisse betrifft – zumindest, soweit es sich aus dem zitierten Artikel schließen lässt:

    Die Unterschiede zwischen den Gruppen waren je nach Item teilweise sehr verschieden.

    Nicht erwähnt werden die sehr unterschiedlichen Stichprobengrössen. Muslime 37 bzw. 39, alle anderen jeweils 400 bis über 500.
    Nicht erhoben wurde offensichtlich die Affinität zum jeweiligen Glauben, nur die Zugehörigkeit.

    Keine weiteren soziodemographischen Daten sind angegeben, so dass man an der Vergleichbarkeit der Stichproben zumindest zweifeln kann.

    In der einen Studie gibt es keine Unterschiede im einschlägigen Item zwischen Angehörigen freikirchlicher Gemeinden und Muslimen, erstere wurden in der anderen Studie unter evangelisch subsumiert.

    Und nicht zuletzt sind die Daten mehr als sieben Jahre alt.

  2. 2 Bernd Harder 12. Januar 2017 um 23:02

    @Maria Katz:

    Es gibt auch was bei den Ruhrbaronen dazu. Ich füge eine relativierende Klammer ein.

    http://www.ruhrbarone.de/gbs-scheisst-auf-wissenschaft/137567

  3. 3 Maria Katz 12. Januar 2017 um 23:36

    @Bernd Harder:

    Es spricht nicht gegen die Kritik, wenn zwei Leute unabhängig voneinander zum selben Schluss kommen.

  4. 4 Bernd Harder 12. Januar 2017 um 23:38

    @Maria Katz:

    Habe ich das denn behauptet?

  5. 5 Maria Katz 13. Januar 2017 um 01:38

    @Bernd Harder:

    Nein, natürlich nicht. Ich wollte nur kenntlich machen, dass ich nicht abgeschrieben habe – was Du auch nicht behauptet hast. Danke für die Klammer.

  6. 6 Sebastian Bartoschek 13. Januar 2017 um 15:54

    Tatsächlich habe ich einen Teil meiner Argumente bei den Ruhrbaronen von Maria Katz “abgeschrieben”, um der Wahrheit die Ehre zu geben.

    Sie war aber zu bescheiden, um benannt werden zu wollen ;)

  7. 7 Ralf im Vollrausch 13. Januar 2017 um 19:09

    Erstaunlich ist schon, daß es fast doppelt so viele Evangelische wie Katholische…obwohl doch die Evangelische Kirche als moderner und aufgeklärter gilt. Hier zeigt sich doch, daß in der Evangelischen Kirche die Bibel (Wort Gottes) einen höheren Stellenwert genießt…in der Katholischen Kirche stehen die Sakramente und auch das Lehramt des Papstes höher.
    http://www.glauben-und-wissen.de/M9.htm

  8. 8 Ralf im Vollrausch 13. Januar 2017 um 20:49

    Sorry, jetzt hab’ ich erst den ersten Kommentar von “Maria Katz” gelesen, sie schrieb, daß Freikirchliche unter “evangelisch” subsumiert wurden…so was in der Art hatte ich mir auch gedacht.
    Evangelikale haben natürlich sehr große Probleme mit der Evolution, da sie in der Regel Kreationisten sind, das erklärt natürlich das Ergebnis.

  9. 9 crazyfrog 6. Februar 2017 um 22:02
  10. 10 Michael Fischer 8. Februar 2017 um 12:46

    Jedenfalls hat sich Michael Schmidt-Salomon bei der Ausarbeitung seiner Gegenrede definitiv mehr Mühe gegeben als Sebastian Bartoschek bei seinem Artikel.

  11. 11 Michael Fischer 8. Februar 2017 um 14:49

    @Maria Katz: “Nicht erhoben wurde offensichtlich die Affinität zum jeweiligen Glauben, nur die Zugehörigkeit.”

    Die Frage nach der Affinität zum Glauben scheint auf den ersten Blick zwingender zu sein als die Frage nach der Zugehörigkeit, aber tatsächlich hätten die Befrager damit vermutlich ein klassisches Eigentor geschossen.

    Die stillschweigende Voraussetzung soll offenbar lauten, dass eine starke Affinität zum Glauben mit einer starken Ablehnung der Evolutionstheorie korreliert. Dementsprechend wäre bei hundertprozentig Ungläubigen (= Atheisten) eine hundertprozentige Akzeptanz der Evolutionstheorie zu erwarten, während bei Strenggläubigen eine hundertprozentige Ablehnung derselben zu erwarten wäre.

    Was bei Freikirchlern und Muslimen zutrifft, verkehrt sich jedoch bei Katholiken und Protestanten genau ins Gegenteil (siehe z.B. mein Lieblingsprotestant Harald Lesch).

    Unschön! Und nun?

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web