Der Anschlag von Boston – natürlich eine Verschwörung!

Die “verschwörungstheoretische Versuchung” macht auch vor dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon nicht halt:

Schon am 17. März habe es eine unübersehbare Ankündigung gegeben, und zwar ausgerechnet in der biederen Zeichentrickserie “Family Guy”.

Zu sehen in diesem Clip:


Direktlink zum Video auf Youtube

In der Folge “Turban Cowboy” erklärt Familienoberhaupt Peter Griffin, wie er den traditionellsten aller 42,195-Kilometer-Läufe gewonnen hat:

Ein Mann im Oriental Look wählt mit seinem Mobiltelefon zweimal eine Nummer – und in derselben Sekunde sind zunächst ein lauter Knall und dann eine schwere Detonation und panische Schreie zu hören.

War der Terrorakt am 15. April also eine großangelegte Verschwörung?

Mitnichten, denn das Youtube-Video ist ein geschmackloser Fake beziehungsweise ein Zusammenschnitt zweier Szenen, die nichts miteinander zu tun haben:


Direktlink zum Video auf Youtube

Peter Griffit gewinnt den Boston-Marathon, und zwar im Auto, indem er die Läufer vor ihm einfach über den Haufen fährt.

Muss man nicht lustig finden. Und war auch schon vor dem 15. April nicht lustig.

Die Handy-Szene gehört zwar tatsächlich zur selben Folge, kommt aber erst später und wird hier lediglich direkt angehängt:


Direktlink zum Video auf Youtube

 

Das erklären mittlerweile auch die US-Medien ihren Zuschauern:


Direktlink zum Video auf Youtube

Nur vier Monate nach dem Amoklauf an der Sandy Hook Elementary Schoool, der am 14. Dezember vergangenen Jahres 28 Menschen das Leben kostete, köcheln sich die Konspirologen wieder ihr Gift zusammen.

Eine Übersicht zu den ins Kraut schießenden Verschwörungstheorien um den Boston-Anschlag gibt es zum Beispiel bei snopes.com, eine deutschsprachige Zusammenfassung bei der Süddeutschen:

Wie auch schon beim Terroranschlag am 11. September 2001, kursieren auch nach dem Attentat von Boston Verschwörungstheorien. Der Radio-Moderator Alex Jones twitterte, die Attacke “stinke zum Himmel”. Auch andere Nutzer betitelten den Bombenanschlag als sogenannte “False Flag”-Aktion des FBI und der US-amerikanischen Regierung.”

Widerlich.

Zum Weiterlesen:

  • Astrologie und Katastrophen, Astrodicticum simplex am 20. April 2013
  • Die verschwörungstheoretische Argumentationsstruktur, Skeptics.de am 2. Februar 2013
  • Verschwörungstheoretiker laufen mal wieder Amok, GWUP-Blog am 9. Februar 2013
  • “Verschwörungstheorie” bei Psiram

106 Kommentare zu “Der Anschlag von Boston – natürlich eine Verschwörung!”


  1. 1 gnaddrig 18. April 2013 um 09:58

    Natürlich ist das eine Verschwörung! SIE haben überall ihre Finger im Spiel, das ist hinlänglich bekannt!

    Immer wieder erstaunlich, dass Attentäter, Weltherrschaftergreifenwoller u.ä. Bösewichter ihre Untaten immer im voraus über Youtube-Videos, kryptische Anzeigen in Zeitungen o.ä. ankündigen. Noch erstaunlicher, dass diese Ankündigungen immer erst im Nachhinein entdeckt werden, obwohl sie doch so eindeutig sind und Nostradamus ja auch schon…

    Jedenfalls zeigt das, dass SIE unser Denken und unsere Wahrnehmung ständig manipulieren und weitgehend kontrollieren. Wenn das nicht ein hieb- und stichfester Beweis dafür ist, dass praktisch alle Verschwörungstheorien zwangsläufig richtig sein müssen…

  2. 2 Pierre Castell 18. April 2013 um 11:11

    Als ich gestern beim Friseur war, bekam ich mit, dass eine Friseurin laut sagte: “Hinter dem Attentat in Boston stecken Täter bzw. Verbündete aus Korea.”

    Interessiert fragte ich die Dame, wie sie denn auf sowas käme.

    Ihre Antwort: “Korea hat sein Pulver verschossen und kann niemanden mehr mit Drohungen beeindrucken. Jetzt müssen sie ablenken, damit Korea aus den Nachrichten verschwindet. Denn wenn sie ernstgenommen werden wollen, müssten sie nun endlich losbomben. Dies trauen die sich aber nicht. Seit Tagen redet jeder nur noch von Boston, und Koreas Machthaber fahren einen Gang weniger und verschwinden demnächst in den Hintergrund.”

    Da irrt die Friseurin aber gewaltig, oder?

    Der deutsche Geller-Entlarver WERRY warnte schon vor 20 Jahren vor der “gelben Gefahr”…

  3. 3 Pierre Castell 18. April 2013 um 11:54

    Der Mentalist Jan Becker sagte vor wenigen Tagen im Berliner Radiosender RS2 per verschlossenen Umschlag die Schlagzeile der Bild-Zeitung “Der Horror von Boston” voraus.

    Dieser von vielen Mentalisten seit vielen Jahren praktizierte Trick (der nie seine Wirkung auf die Zuschauer verfehlt) dürfte in diesem Fall aber eine sehr fragwürdige Werbung für den Mentalisten bedeuten…

  4. 4 ulf_der_freak 18. April 2013 um 13:03

    Wie? Die wissen das seit März und niemand hat davor gewarnt? ^^

  5. 5 Pierre Castell 18. April 2013 um 13:59

    @ Ulf
    Nicht aufmerksam gelesen?

  6. 6 Ralf 18. April 2013 um 20:05

    Also, ich glaube, es war ein einzelner Irrer. Bis jetzt gibt es kein Bekennerschreiben und deshalb halte ich (organisierten) Terror für ausgeschlossen.

  7. 7 Rainer Zueni-Smous 18. April 2013 um 21:12

    Ich warte nur noch drauf, daß die NRA aus ihrem Loch gekrochen kommt und sagt: “Wenn die Zuschauer und Läufer bewaffnet gewesen wären, wäre der Attentäter bestimmt nicht entkommen!”

  8. 8 Clark Kent 18. April 2013 um 21:20

    TERROR so wie er in den Medien Publik gemacht wird exestiert nicht! Es ist lediglich eine Erfindung des FBI/Amerikanische Regierung um dumme Menschen an das Böse in den Moslems glauben zu lassen und das mit Erfolg! Weil es in einigen Kulturen dieser Religion diverse Praktiken des “Terrors” gibt! Quasi der perfekte Sündenbock. Trittbrettfahrer sind die Folge in unserer kranken Gesellschaft die auch gewollt in Kauf genommen werden um diesen Glauben zu unterstreichen. Diese ganze Boston Sache stinkt wirklich bis hier nach Deutschland da es kurioser weise wieder alle anderen Streitthemen in den Schatten stellt und die USA wieder mal in Angriffsstellung bringen kann insofern ein Schuldiger gefunden wird. Frei nach dem Motto: ” Gibt es kein Krieg, na dann machen wir einen!” Passt mal auf da wird als bald noch was kommen. Bin schon gespannt wen es diesmal trifft ;)

  9. 9 Bernd Harder 18. April 2013 um 21:26

    @Clark Kent:

    < < Diese ganze Boston Sache stinkt wirklich bis hier nach Deutschland da es kurioser weise wieder alle anderen Streitthemen in den Schatten stellt und die USA wieder mal in Angriffsstellung bringen kann insofern ein Schuldiger gefunden wird. Frei nach dem Motto: ” Gibt es kein Krieg, na dann machen wir einen!” <<

    Klingt nach Bullshit, außerdem widersprechen Sie sich auffällig:

    ” Insofern ein Schuldiger gefunden wird”:

    WENN das Ganze eine Inszenierung wäre, wie Sie denken, wäre das völlig egal, weil der “Schuldige” vorher schon feststehen würde und man ihn nur noch präsentieren würde.

    ” Frei nach dem Motto: ” Gibt es kein Krieg, na dann machen wir einen! ” <<

    Alles, was man derzeit weiß, sieht nach einer Aktion von inländischen Regierungsgegnern aus. Wo sollte man dann einen “Krieg machen”?

    Außerdem sind die USA derzeit in so viele kostspielige Kriege verstrickt, dass man eher versucht, da überall schnell rauszukommen.

  10. 10 Ralf 18. April 2013 um 21:35

    @Clark Kent
    Ja, ja, “False Flag” und so…gelle…

    Und wegen dem Boston-Anschlag, gibt es kein Krieg…mit Sicherheit nicht.

    Es war ein Einzeltäter (meiner Meinung nach), der so viele Opfer wie möglich “generieren” wollte. Mittlerweile gibt es leider einen Wettstreit unter den Irren; jeder will mehr Opfer als der Andere. Der Medien-Hype, in dem solche Bluttaten dargeboten werden, animiert leider, weitere verrückte Nachahme-Täter, das hat nichts mit (organisiertem) Terror oder irgendeiner Verschwörungstheorie zu tun.

  11. 11 Clark Kent 18. April 2013 um 21:39

    @ Harter Bernd

    Sorry wenn ich deinem Weltbild wiedersprechen muss aber man sollte nicht alles glauben was einem so im Fernsehen und in der Zeitung erzählt wird ;) Gerade dann nicht wenn es aus den Staaten kommen. Und diese ganze USA und der Krieg Sache… Du scheinst wohl nicht zu wissen wer an einem “Krieg” Geld verdient und wer dafür bezahlen muss…

  12. 12 Bernd Harder 18. April 2013 um 21:42

    @Clark: Ne, schon klar, ich nix wissen, und habe leider auch nix Kontakt zu den geheimen Drahtziehern und bin auch kein Freimaurer, Illuminat oder sonstwas und lese auch keine Bücher vom Kopp-Verlag …

  13. 13 Clark Kent 18. April 2013 um 21:46

    Ich habe lediglich gesagt ich bin gespannt auf die Zukunft ;) Die Zauberkünstler des FBI basteln an etwas mMn natürlich kann ich auch “Bullshit” schreiben. Aber gesundes Missvertrauen ist eine positive Eigenschaft und ich würde mich nicht wundern wenn dieses Thema noch einmal aufgegriffen wird in Zusammenhang mit einer fragwürdigen Aktion der Staaten. Es war viel zu lange ruhig und es passt in Schema

  14. 14 Bernd Harder 18. April 2013 um 21:48

    @Clark Kent: Wir werden sehen.

  15. 15 Ralf 18. April 2013 um 21:54

    Zitat Clark Kent

    …Die Zauberkünstler des FBI basteln an etwas…

    Ja, ich fand auch “Akte X” in den Neunzigern toll (und auch noch heute ;-))

    Aber Herr Kent,
    haben Sie keine Angst, daß man ihre Identität herausfindet? Sie mußten für den Kommentar ihre E-Mail-Adresse angeben…vielleicht unterschätzen Sie “Bernd Harder” und er leitet Ihre Identität an den “Raucher” weiter… ;-)

  16. 16 p0etwarri0r 18. April 2013 um 22:01

    @Clark Kent:

    “Die Zauberkünstler des FBI basteln an etwas mMn …”

    Kennen Sie da einen? Interessant!

    “… natürlich kann ich auch “Bullshit” schreiben.”

    Kann natürlich sein, ja.

    “… und es passt ins Schema.”

    Es wurden auch schon Gesichter in Wolken gesehen.

  17. 17 Bernd Harder 18. April 2013 um 22:56

    @Clark Kent: Was für “Aussagen” denn? Sie spekulieren doch nur wild herum und halten alle anderen für doof: “Ich würde mich nicht wundern”, “viel zu lange zu ruhig” etc.pp.

    Darauf erwarten Sie doch nicht ernsthaft “konstruktive” Antworten?

  18. 18 Clark Kent 18. April 2013 um 22:56

    Wir treffen uns einfach mal alle zu einer Diskussionsrunde und der Papa erklärt euch sehr gerne mal seinen Standpunkt im Detail ;) Würde mich echt freuen euch die Rosa Brille vom Kolben zu putzen :)

  19. 19 p0etwarri0r 18. April 2013 um 22:58
  20. 20 Bernd Harder 18. April 2013 um 23:00

    @CK:

    Wozu denn, wenn “der Papa” vorher schon genau weiß, dass er recht hat und alle anderen nur rosarote Brillen aufhaben?

    Eitle Selbstgewissheit passt übrigens gar nicht zu angeblich “gesundem Misstrauen”.

    Schönen Abend noch.

  21. 21 Ralf 18. April 2013 um 23:02

    @Clark Kent
    Ja, ich warte darauf, das “Superman” mir mal die Realität erklärt…LOL…ich hoffe, Sie sind ein “Troll”, alles andere wäre megapeinlich… :-)

  22. 22 trixi 18. April 2013 um 23:08

    Superman merkt anscheinend nicht mal, dass er lupenrein konspirologisch “argumentiert”:

    Er weiß schon genau, was passiert ist, und wartet jetzt bloß noch ab, bis das allgemein akzeptiert wird. Heißt: Er beginnt mit einer Schlussfolgerung, und sucht sich rückwärtsgewandt die “Fakten” dafür zusammen.

    “Gesundes Misstrauen” ist etwas ganz anderes, “Papa”: Da sichtet man nämlich erst mal sorgsam die Fakten und leitet am Ende, nach sorgfältiger Prüpfung, daraus eine sinnvolle Schlussfolgerung ab.

  23. 23 Ralf 18. April 2013 um 23:10

    @p0etwarri0r
    Das könnte ich auch sein (wenn auch etwas fülliger) ich laufe auch sehr oft mit einer hellen Baseball-Mütze und einem Rucksack durch die Landschaft…aber vielleicht ist einer davon doch der Täter, ich bleibe aber bei meiner Einzeltäter-Vermutung…zwei Verrückte treffen sich kaum zu einer nicht-organisierten Terror-Tat…

  24. 24 Clark Kent 18. April 2013 um 23:11

    Diese Gesprächsrunde verliert mein Interesse da ich merke das ihr nicht aktzeptiert das ich nur meine Meinung Preis gebe und ihr mich gerne anhand von FAKTEN eines besseren belehren dürft in Bezug auf das was ich schreibe ;) Ich kann natürlich nicht wissen das ich Recht habe. Hätte es nur gerne und bin überzeugt das ihr auch falsch liegt ;P Also schönen Abend noch ihr Medienzombies guckt weiter Nachrichten und lest die BILD. Was ihr hier macht ist nichts anderes als “eitle Selbstgewissheit” ;P

    Leider treffe ich Leute wie euch im wahren Leben viel zu selten.

  25. 25 Bernd Harder 18. April 2013 um 23:14

    @CK:

    Kleines Missverständnis: Es ist nicht unsere Aufgabe, Ihre “Meinung” zu WIDERLEGEN.

    Sondern Sie haben Ihre Auffassung erst mal zu BELEGEN, nicht umgekehrt.

    Was Sie im Moment tun, ist nur Folgendes:

    “Ich habe heute ein rosa Einhorn im Garten gesehen – und jetzt beweist mir mal das Gegenteil.”

    Und *daran* haben wir kein Interesse, weil reine Zeitverschwendung.

  26. 26 Ralf 18. April 2013 um 23:17

    Leider treffe ich Leute wie euch im wahren Leben viel zu selten.

    Ja…leider :-)

  27. 27 trixi 18. April 2013 um 23:19

    @Clarkie:

    ” Leider treffe ich Leute wie euch im wahren Leben viel zu selten. ”

    Ja, leider. Anscheinend hast du nur Umgang mit ähnlich seltsamen Leuten wie Du selbst, deshalb ist es mit echtem kritischen Denken bei Dir nicht weit her.

    Kleiner Tipp:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/02/15/wie-man-seine-behauptungen-belegt-so-dass-man-ernst-genommen-wird/

  28. 28 Clark Kent 18. April 2013 um 23:29

    Dafür leider viel zu Schreibfaul, weil ein erfülltes Leben in der Realität. Ich sattel mein Rosa Einhorn und reite zurück zu meiner Verschwörungstheoretikerbande. Um euch mein Weltbild darzulegen habe ich leider keine Zeit weil ich dann bis zum 1. WK ausholen müsste.
    Ich bin davon überzeugt das der Tag an dem ihr euch die Kugel geben müsst weil euer Vertrauen in das gute alte Ammiland nochmal den Bach runter geht ncihtmehr lang auf sich warten lässt. Für mich ist es auch reine Zeitverschwenung euch geradeaus denkern einen Spiegel im 90grad Winkel vor die Vieraugen zu stellen :)

  29. 29 Bernd Harder 18. April 2013 um 23:32

    @CK:

    Ihr “Weltbild” interessiert uns überhaupt nicht – das hier ist keine Selbsthilfegruppe für Verschwörungstheoretiker.

    Wir hätten gerne ein paar FAKTEN von Ihnen gehört – darauf kann man sinnvoll antworten, nicht auf “Überzeugungen”, “Meinungen” und Spekulationen.

  30. 30 Ralf 18. April 2013 um 23:44

    Zitat Superman

    Ich bin davon überzeugt das der Tag an dem ihr euch die Kugel geben müsst weil euer Vertrauen in das gute alte Ammiland nochmal den Bach runter geht

    Also, ich geb’ mir niemals nicht die Kugel…wegen dem “Amiland”…selbst, wenn ein Schwarzer Präsident werden würde… ;-)

  31. 31 Pierre Castell 19. April 2013 um 09:04

    @ Clark Kent
    “…der Papa erklärt euch sehr gerne mal seinen Standpunkt im Detail…!”

    So wenig die Welt die selbsternannte “Mutti” Olivia Jones mit ihren eigenartigen Ansichten braucht, genauso wenig benötigen wir hier Papa Clark Kent und seinen Unsinn (die Bezeichnung “Papa” soll in C.K. Augen wohl aussagen, Papa ist hier der einige Kluge und alle anderen hier sind dumme Kinder), der sich mit seiner Meinung (die allerdings so egozentrisch rüberkommt, dass sie eher wie eine Tatsachenbehauptung klingt) über alle anderen Kommentatoren stellen möchte.

    Und hören Sie bitte auf, Clark Kent, in Verbindung mit dem FBI und dem Anschlag in Boston das Wort “Zauberkünstler” zu missbrauchen. Sonst besorge ich mir einen Zauberstab und werde Sie in ein weißes Kaninchen verwandeln…

  32. 32 Bernd Harder 19. April 2013 um 09:54

    @Ralf: Der Typ begreift einfach nicht, dass niemand hier die “Bild”-Zeitung liest auch auch keiner “Vertrauen in AmiLand” hat – und trotzdem niemand an eine Verschwörung glaubt.

    Das ist der Punkt, den er nicht versteht, und den er jetzt mit kindischen Drohungen (“Isch binn Kampfsportler”) zu kompensieren versucht, weil er keine Ahnung von Skepsis und Argumentation hat.

    Das braucht er auch nicht, normalerweise ist das kein Hindernis, um hier mit zu diskutieren. Aber:

    Dazu kommt, dass er angeblich einen Dialog sucht, aber jeden Anflug von Dialog sofort selbst torpediert.

    Auf meine Frage zum Beispiel, aus welchem Grund die USA einen Kriegsvorwand suchen sollte, wo aktuell eher die gegenteilige Tendenz besteht und man versucht, die meisten Verstrickungen in diverse Kriege loszuwerden, kam nur ein dämliche Antwort a la “Glaubt nicht alles, was in der Zeitung steht.”

    Als ob das für eine belegbare Tatsache einen Unterschied machen würde, ob und in welcher Zeitung sie steht.

    Egal, ich beende jetzt diese “Diskussion”.

  33. 33 Pierre Castell 19. April 2013 um 10:22

    @ Bernd Harder
    Bei manchen Kommentaren habe ich schon lange den Eindruck, dass sich dahinter Schreiber verbergen, die nur provozieren wollen. Oft stecken Menschen dahinter, die im “realen Leben” kein Gehör finden und sich irgendeinen Blog suchen, wo sie “inhaltslose Luft” ablassen können. Das verschafft ihnen Aufmerksamkeit und sie fühlen sich für einen Moment beachtet und stark.

    Herr Harder, ich wundere mich oft, wieso Sie Ihre wertvolle Zeit für solche Deppen vergeuden. Auch in anderen Blogs/Portalen im web beobachte ich schon lange, wie gewisse Gestalten irgendeinen Unfug schreiben, damit sich alle aufregen und der Blog “explodiert”. Klar, nicht alle sind direkt als solche Spinner zu erkennen. Zum Glück verschwinden solche Figuren meistens genauso schnell wie sie gekommen sind (oder tauchen irgendwann unter anderem Namen wieder auf).

    Ich bin mir sicher, derartige Personen sind im “wahren Leben” kleine Bücklinge und stehen (z. B.) in der Kneipe versteckt in der Ecke und wagen es nicht, jemanden anzusprechen. In Blogs können sie “die Sau rauslassen” und verstecken sich anonym hinter ihrer Tastatur.

  34. 34 Bernd Harder 19. April 2013 um 10:25

    @Pierre Castell:

    << Das verschafft ihnen Aufmerksamkeit und sie fühlen sich für einen Moment beachtet und stark. <<

    Das ist in der Tat das, was auch Verschwörungstheoretiker häufig antreibt.

  35. 35 DarkKnight 19. April 2013 um 12:17

    @Bernd Harder:

    ” Der Typ begreift einfach nicht, dass niemand hier die “Bild”-Zeitung liest auch auch keiner “Vertrauen in AmiLand” hat – und trotzdem niemand an eine Verschwörung glaubt. ”

    Das Problem ist, dass es zwischen “Der Ami ist böse” und “Der Ami führt tödliche Anschläge auf die eigene Bevölkerung aus, um …”

    ein riesiger Unterschied und eine gewaltige Bandbreite von Abstufungen besteht.

    Diese kann oder will ein Verschwörungstheoretiker aber nicht sehen, weil man sich dafür wirklich mit dem Thema beschäftigen müsste, anstatt einen recht einfältigen und unreflektierten Standpunkt einzunehmen wie unser Supermännlein mit seinem angeblich “erfüllten Leben”.

    Letzteres ist bei Verschwörungstheoretikern eher die große Ausnahme, sonst müsste er hier nicht so rumplustern,

  36. 36 Pierre Castell 19. April 2013 um 12:41

    Das “Rumplustern” erinnert mich an die Friseurin, von der ich hier gestern berichtete.

    Einfach dumme Gedankenfetzen in den Raum werfen – ohne vorher nachzudenken.

    Hauptsache, alle beteiligen sich an der Diskussion und der Verschwörungstheoretiker fühlt sich im Mittelpunkt.

  37. 37 William Greer 19. April 2013 um 14:15

    @Bernd, Pierre & Batman

    Vielleicht muss man erst verstehen welche Ziele die Elite verfolgt, damit man begreift mit welchen Mitteln sie dahinkommt. Fakt ist:
    1. das vom FBI veröffentlichte Überwachungsvideo zeigen zwei junge Rucksackträger
    2. das Video, welches zeigt wie und wo die Rucksäcke abgestellt wurden ist nach eigenen Aussagen im Besitz des FBI

    Ich frage mich:
    1. warum das FBI DIESES Video nicht veröffentlicht hat
    2. warum just an diesem Tag eine Übung stattfand, welche einen Bombenanschlag als Szenario beinhaltet

    Für viele ist eine einfache Antwort leichter zu verdauen als mit weiteren Fragen konfrontiert zu werden. Ich bin der Meinung dass es ein Vorurteil ist, jemandem der Verschwörung zu bezichtigen, nur weil diese Person eine kritische Haltung hat. Papier nimmt ja bekanntlich alles an…

  38. 38 Bernd Harder 19. April 2013 um 14:20

    @William: Es ist ein Unterschied, ob man eine “kritische Haltung” argumentativ darlegt – oder nur rumblubbert, von den bösen Amis, denen man nicht trauen könne, und den bösen Medien, in denen nur Unsinn stehe, und von den “Zombies”, denen man ja alles erzählen könne …

  39. 39 DarkKnight 19. April 2013 um 14:35

    @William Greer:

    Das mit der “Übung” haben Sie vermutlich von der entsprechenden Webseite des Kopp-Verlags?

    Aber selbst dort steht nichts von einer “Übung mit einem Bombenanschlag als Szenario”:

    << Weiterhin sagte ein Langlauftrainer der University of Mobile laut dem Sender Local15TV.com, sowohl am Start als auch im Zielbereich seien Bombenspürhunde gewesen, lange vor den Explosionen. Er fuhr fort:

    »Sie machten dauernd Ansagen über den Lautsprecher, dass es sich nur um eine Übung handele, es bestehe kein Grund zur Beunruhigung. Es sah so aus, als gäbe es eine Drohung, aber sie versicherten uns, es sei nur eine Übung. <<

    Sind Sie schon mal einen großen Marathon gelaufen, gerade in den USA? Natürlich wird die Strecke dort gesichert, auch mit Hunden etc.

    Und ebenso natürlich würde man eine Anschlagsdrohung nicht gerade den fragenden Passanten auf die Nase binden, was soll an all dem so außergewöhnlich sein?

  40. 40 Clemens M. 19. April 2013 um 14:47

    @ William Greer

    “Vielleicht muss man erst verstehen welche Ziele die Elite verfolgt, damit man begreift mit welchen Mitteln sie dahinkommt.”

    Wer ist die ‘Elite’?

    Nicht dass es nicht immer wieder Interessengruppen gibt, die auch mehr Macht besitzen als andere Gruppen, manchmal sogar sehr viel, aber Ihre Mutmaßung gehören doch zu den verschwörungstheoretischen, die aber eher Gläubigkeit als grundlage hat als kritisch zu sein. Der inflationäre Gebrauch des Wortes kritisch ist ohnehin kritisch zu sehen, sondern soll nicht selten deutlich machen, das man im Besitz einer vermintlichen Wahrheit ist, die andere nur noch nicht verstanden haben.

    ich kann nicht beurteilen, ob das auch auf Sie zutrifft, aber ich mache zu oft diese Erfahrung, als das diese Wort bei mir Hellhörigkeit auslösen würde. Aber vielleicht irre ich mich ja…..

    Die Wirklichkeit ist zum Glück komplexer, alles andere als einfach, aber nicht nach dem Strickmuster von ‘Illuminaten’ oder was auch immer gestrickt.

  41. 41 Bernd Harder 19. April 2013 um 14:52

    @Clemens:

    Darüber haben wir sogar schon mal geschrieben:

    http://blog.gwup.net/2009/11/14/die-weltverschworung-der-super-klasse/

  42. 42 Pierre Castell 19. April 2013 um 15:04

    Sehr geehrter Herr Greer,
    gestatten Sie mir bitte ein Frage.
    Sind Sie Amerikaner?

  43. 43 William Greer 19. April 2013 um 15:18

    @DarkKnight
    Den Koppverlag kenne ich nicht, jedoch machte der Langlauftrainer Alastair Stevenson noch ergänzende Aussagen. Hier noch die Ergänzung:

    Beim Start des Marathons im Athleten Dorf, waren Männer auf den Dächern, die runter auf das Dorf schauten beim Start. Es waren Hunde Staffeln unterwegs die nach Bomben suchten und uns wurde über Lautsprecher gesagt, dass es sich nur um eine Übung handelt. Vielleicht war es eine Übung, aber ich habe noch nichts Vergleichbares gesehen, nicht auf einem Marathon, auf dem ich jemals war. Verstehen sie, dass verunsicherte mich, weil es, dass einzige Rennen gewesen ist, an dem ich war, indem mit Bombenspürhunden nach Bomben gesucht wurde und es dann tatsächlich Explosionen gab.”
    http://www.whatabout.ch/index.php/false-flag-nwo/item/1840-best%C3%A4tigt-von-augenzeuge-bombenr%C3%A4umkommando-%C3%BCbung-fand-w%C3%A4hrend-des-boston-marathons-statt

    Weshalb wird die Übung von der Polizei bestritten?

    @Clemens M.
    Der Begriff Elite stelle ich nicht in den Zusammenhang mit Illuminaten oder anderen Weltverschwörungen. Es geht mir darum klarzustellen, dass jede Aktion eine Reaktion zur Folge hat. Durch eine proaktive Aktion, ein gezieltes Ereignis, wird eine gewünschte Reaktion ausgelöst. Die daraus entstehenden Emotionen wie Angst, Wut, Hass, Rache passieren schleichend, ohne dass man es oft bemerkt. Diese Gefühle, vor allem Angst, sind sehr gefährlich. Ich stelle dies oft bei meinen Patienten fest; die Realität wird ausgeblendet, verleugnet. “Es kann nicht sein” oder “Das ist doch Blödsinn” sind oft gehörte Aussagen.
    Wir Menschen sollten uns vermehrt auf das Wesentliche besinnen und unseren Verstand dazu nutzen Fragen zu stellen. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen sich etwas gesünder zu ernähren, sich mehr in der Natur zu bewegen und das TV-Gerät aus dem Fenster zu werfen. Die kostenlosen Tageszeitungen links liegen zu lassen hilft auch auf dem Weg zu einem klaren Verstand.
    Viel Glück dabei!

  44. 44 William Greer 19. April 2013 um 15:20

    @Pierre Castell

    Nein, ich verwende diesen Namen als Pseudonym. Ich bin Schweizer, und sie?

  45. 45 Bernd Harder 19. April 2013 um 15:22

    @William:

    Ich verstehe Ihre Frage nicht ganz.

    Wo genau “bestreitet” die Polizei welche “Übung”?

    Soweit ich es derzeit nachvollziehen kann, ist die “Übung” eine Interpretation von Ihnen bzw. von dem Mann, die Sie zitieren.

    Das zweite FBI-Video, das Sie erwähnen, wurde in der Tat noch nicht veröffentlicht.

    Klar kann man fragen, warum nicht? Vielleicht gibt’s in den nächsten Tagen eine Antwort, vielleicht auch nicht.

    Meine Frage an Sie wäre erst einmal, aus welchem Grund Sie dem eine solche Bedeutung beimessen? In welches Bild, das Sie sich machen, passt das?

  46. 46 Pierre Castell 19. April 2013 um 15:32

    @ William Greer
    Ich wurde in Köln geboren!

  47. 47 Pierre Castell 19. April 2013 um 15:35

    @ William Greer
    “Wir Menschen sollten uns vermehrt auf das Wesentliche besinnen und unseren Verstand dazu nutzen Fragen zu stellen.”

    Genau DAS machen die Skeptiker hier in diesem Blog!

  48. 48 DarkKnight 19. April 2013 um 15:42

    Im Moment sind nur die üblichen Zirkelschlüsse zu lesen:

    Der Einzige, der sowohl Kopp als auch einschlägige US-Foren mit Sensationen versorgt, ist der Aktivist Mike Adams.

    Das Ganze wird dann ohne jede Quellenangabe oder auch nur Reflexion von diversen deutschen Portalen weiterverbreitet:

    ” Zur gleichen Zeit, wie sich das Attentat beim Boston Marathon ereignete, führte die Bombenabteilung der Polizei eine Übung mit “kontrollierten Sprengungen” durch.

    Zeugen berichten, dass am Zieleinlauf lange vor den Explosionen Polizisten mit Spürhunden unterwegs waren.

    Lautsprecherdurchsagen wiederholten mehrfach, dass sich niemand Sorgen machen müsse, weil es sich nur um eine Übung handele.”

    Woher das Zitat “kontrollierte Sprengung” kommt, bleibt erst einmal völlig unklar.

    Erst bei Mike Adams findet man das etwas über eine “kontrollierte Sprenung” NACH den eigentlichen Detonationen.

    Der naheliegende Verdacht geht in Richtung Entschärfung einer weiteren Bome, aber das wäre ja viel zu einfach …

    http://www.shortnews.de/id/1021721/boston-uebung-mit-kontrollierten-sprengungen-waehrend-des-attentats

    http://www.naturalnews.com/039926_Boston_marathon_bombing_terrorism.html

  49. 49 Bernd Harder 19. April 2013 um 15:45

    @DarkKnight:

    Die Widerlegung von Adams braucht man nicht lange zu suchen. Anscheinend gab es die angebliche “kontrollierte Sprengung” (also quasi eine dritte Bombe) gar nicht:

    http://metabunk.org/threads/1395-Debunked-Natural-News-Boston-controlled-explosion-exercise

  50. 50 Bernd Harder 19. April 2013 um 15:50

    Sprengstoffhunde sind übrigens seit vielen Jahren Standard bei großen US-Laufveranstaltungen:

    http://www.billed.de/beitrag/ny_marathon/new_york_marathon%20.htm

  51. 51 trixi 19. April 2013 um 15:54

    @Bernd:

    ” Meine Frage an Sie wäre erst einmal, aus welchem Grund Sie dem eine solche Bedeutung beimessen? ”

    Meine Frage an ihn wäre erst einmal, warum er nicht einfach eine Mail an die FBI-Pressestelle schickt und nachfragt?

  52. 52 Pierre Castell 19. April 2013 um 16:22

    @ trixi
    “Meine Frage an ihn wäre erst einmal, warum er nicht einfach eine Mail an die FBI-Pressestelle schickt und nachfragt?”

    Der war echt gut….

  53. 53 hans 19. April 2013 um 16:42

    @Bernd Harder:

    ” Das ist der Punkt, den er nicht versteht, und den er jetzt mit kindischen Drohungen (“Isch binn Kampfsportler”) zu kompensieren versucht, ”

    Anscheinend kämpft er vorwiegend gegen die Realität.

  54. 54 Pierre Castell 19. April 2013 um 16:55

    @ Hans
    ”Das ist der Punkt, den er nicht versteht, und den er jetzt mit kindischen Drohungen (“Isch binn Kampfsportler”) zu kompensieren versucht”

    Bin jetzt zum dritten Mal über die Kommentare geflogen. Wo steht das?

    Mensch, ist dieser Kampfsportler peinlich…

  55. 55 Bernd Harder 19. April 2013 um 17:00

    @Pierre Castell:

    Ich habe das in dem unten stehenden Kommentar zitiert, es stammt ursprünglich aus einem von zwei Kommentaren von Clark, die ich nicht freigeschaltet habe.

    http://blog.gwup.net/2013/04/17/der-anschlag-von-boston-naturlich-eine-verschworung/#comment-16045

  56. 56 William Greer 19. April 2013 um 17:05

    @Bernd Harder
    Das Video, auf welchem zu sehen wäre, wie die Rucksäcke der auf dem veröffentlichten Video gezeigten Männer deponiert wird, würde jegliche Fragen erübrigen. Was würden Sie tun, wenn Sie einen Beweis für eine Tat erbringen müssten? Ich würde das Hauptbeweisstück präsentieren, nicht ein Video irgend einer der Kameras.

    @trixi
    Diese Emails werden nicht beantwortet, egal wie neutral und kultiviert man die Fragen formuliert. Selbst Fragen zum Zapruder Film, welcher zweifellos beweist dass der Fahrer der Limousine Jonh F Kennedy erschossen hat, wurden nicht beantwortet.

    Zu guter Letzt bin ich in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer, wie ich auch bei den Angehörigen der 75 Opfer im Irak bin, die am selben Tag durch Bombenanschläge ums Leben kamen. Da es sich jedoch “nur” um irakische Opfer handelt, sollte diesem Ereignis auch nicht zu viel Bedeutung beigemessen werden. Immerhin handelt es sich auch nicht um einen Terroranschlag, denn dieser Begriff wird nur in Verbindung mit Ereignissen im Westen verwendet. Ein Schelm der Böses dabei denkt…

  57. 57 Pierre Castell 19. April 2013 um 17:06

    @ Bernd Harder

    Danke für den Hinweis “nicht freigeschaltet”!

    Jetzt verstehe ich. Dann kann ich mir ja den Gang zum Optiker sparen;-)

  58. 58 Bernd Harder 19. April 2013 um 17:18

    @William:

    < < Ein Schelm der Böses dabei denkt. <<

    Sehen Sie, genau das sind so Äußerungen, die ich einfach nicht verstehe.

    Das, was Sie schildern, ist beklagenswerte Realität, brauchen wir nicht darüber zu diskutieren.

    Über die Frage, warum das Eine weitaus mehr Aufmerksamkeit bekommt als das Andere, könnte man hingegen lange diskutieren.

    Eine absichtsvoll hingeworfene Bemerkung a la "Ein Schelm der Böses dabei denkt" bringt das Ganze aber sofort wieder weg von jeder Rationalität und hebt das Thema auf die wirre Verschwörungsebene, weil Sie damit anscheinend implizieren möchten, dass es irgendwelche verborgenen Gründe gibt, von denen wir Blödis nichts ahnen.

    Das ist vollkommen unnötig, und Sie diskreditieren damit Ihre eigenen sinnvollen Argumente.

    << Das Video, auf welchem zu sehen wäre, wie die Rucksäcke der auf dem veröffentlichten Video gezeigten Männer deponiert wird, würde jegliche Fragen erübrigen. Was würden Sie tun, wenn Sie einen Beweis für eine Tat erbringen müssten? <<

    Ich denke, da missverstehen Sie eventuell zwei Sachen:

    - Ein FAHNDUNGSVIDEO (also das veröffentlichte) ist etwas völlig anderes als ein BEWEISVIDEO.

    Ersteres muss man natürlich schnell veröffentlichen, das ist ja auch geschehen.

    Wenn das Video mit den Rucksäcken ein BEWEISVIDEO ist - aus welchem Grund sollte man es dann sofort veröffentlichen? Das ist für die Ermittlungen und die Beweisaufnahme wichtig, eventuell für eine Gerichtsverhandlung, aber doch nicht für die Fahnung.

    Der folgende Link ist keine direkte Antwort/Erklärung zu Ihrer Frage, zeigt aber, dass das nicht so trivial ist, immer sofort alle Fotos und Videos zu veröffentlichen:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/videoforensik-so-analysieren-experten-die-videos-aus-boston-a-895193.html

  59. 59 hans 19. April 2013 um 17:24

    @Greer:

    ” Selbst Fragen zum Zapruder Film, welcher zweifellos beweist dass der Fahrer der Limousine Jonh F Kennedy erschossen hat, wurden nicht beantwortet. ”

    Bis jetzt habe ich Sie ja für halbwegs vernünftig gehalten, jetzt allerdings nicht mehr.

    Wie kommen Sie denn auf diesen Unsinn??

  60. 60 Bernd Harder 19. April 2013 um 17:31

    @hans:

    Na ja, es geht halt um die üblichen “verschwundenen” Beweise (in diesem Fall “alles nachbearbeitet, Originalfilm liegt beim FBI unter Verschluss”), um einen griesligen Film und um viele “Könnte das …?” und “Sehen wir hier vielleicht die Waffe?” und “mysteriöses Objekt” etc.pp.

    http://members.aon.at/einherjer/kennedy1.htm

  61. 61 Kurt Barlow 19. April 2013 um 17:36

    Ich stelle zwischendurch mal ganz nüchtern fest, dass es um den Bombenanschlag vom Boston-Marathon anscheinend absolut nichts Rätselhaftes oder Unerklärliches gibt und alles, was Clark und William vorbringen, jeder seriösen und/oder realistischen Grundlage entbehrt, oder sieht das jemand grundlegend anders?

    Hoffentlicht verlagert sich die Debatte jetzt aus lauter Ereignisarmut/Langeweile heraus nicht zu Kennedy, sonst steige ich doch langsam mal aus.

  62. 62 William Greer 19. April 2013 um 17:59

    Natürlich gibt es nichts rätselhaftes an diesem Ereignis. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass jede Frage mit einer Gegenfrage oder These widerlegt werden kann. Als arrogant erachte ich die Aussagen von Kurt Barlow, die hier fehl am Platz sind.

    Wer einen solchen Blog betreibt bzw mitgestaltet darf und soll damit rechnen, dass nicht jeder Schreiber Lobeshymnen auf einen hält und/oder sich anmasst, recht zu haben. Ich stelle gerne Fragen und freue mich über jede schlüssige Antwort, doch werde ich nie aufhören zu fragen.

    hans, sie finden also auch dass eine Behauptung dieser Art lächerlich ist? Ich finde dies auch, das ist der Grund warum ich dies geschrieben habe. Es zeigt auch auf eine ganz simple Weise wie sehr man sich doch in etwas festbeissen kann.

    Vorurteile wie sie nun durch ein simples Statement ausgelöst wurden. Damit lasse ich es hier gut sein und wünsche Bernd Harder viel Spass beim Austausch mit Gleichgesinnten, welche eine konstruktive Diskussion leider verunmöglicht.

  63. 63 Bernd Harder 19. April 2013 um 18:20

    @William Greer: Gewiss haben Ihre Fragen dazu beitragen, dass ich und einige andere hier sich intensiver mit den Ereignissen beschäftigt haben.

    Dafür danke ich Ihnen.

    Nicht ganz folgen kann ich Ihrem aktuellen (abschließenden?) Statement, und das in mehreren Punkten:

    Sie haben eindeutig und unmissverständlich die Überzeugung geäußert, dass Kennedy von seinem Chauffeur erschossen wurde und dass es hierfür einen filmischen Beweis gibt.

    Hans hat das – sicherlich etwas überstürzt und uncharmant – in Zweifel gezogen.

    Jetzt behaupten Sie auf einmal, Sie hätten das nur geschrieben, um zu zeigen, “wie sehr man sich in etwas festbeißen kann”, und machen sich über die Reaktionen darauf lustig.

    Das finde ich nun umgekehrt nicht besonders konstruktiv von Ihnen, denn zu einer “konstruktiven Diskussion”, wie Sie sie wünschen, gehört u.a. Offenheit und kein chamäleon-gleiches “Ich sag jetzt mal so und danach das Gegenteil”. Das ist schlicht unfair den Teilnehmern gegenüber.

    Ich kann auch nicht ganz folgen, mit welchem “simplen Statement” Sie welche “Vorurteile” ausgelöst haben?

    Sie haben eine Tatsachenbehauptung aufgestellt, also kann man über diese auch “urteilen”. Von welchen “Vorurteilen” reden Sie?

    Niemand hier ist Ihnen mit “Vorurteilen” begegnet, sondern Sie haben bestimmte Behauptungen aufgestellt, und diese sind “beurteilt” worden, aber nicht im Vorhinein.

    Eine sinnvolle Antwort auf Hans wären zum Beispiel ein paar Belege (oder von mir aus Vermutungen), was genau auf diesem Film zu sehen ist und warum. Sich jetzt über Hans lustig zu machen, ist kein guter Stil.

    Was an Kurt Barlows Zusammenfassung “arrogant” ist, erschließt sich mir ebenfalls nicht.

    Ich denke, Ihre Fragen wurden weitgehend hier beantwortet, wenn Sie das anders sehen oder weiteren Diskussionsbedarf haben, können Sie das gerne kund tun – statt dessen aber sagen Sie: “Ja, Ihr habt ja alle recht – aber trotzdem seid Ihr arrogant und voller Vorurteile”.

    Beides passt nicht zusammen, und das wissen Sie auch, ebensowenig wie “Natürlich gibt es nichts rätselhaftes an diesem Ereignis” und “Viel Spaß beim Austausch mit Gleichgesinnten”.

    Wenn Sie wirklich nichts Rätselhaftes mehr in dem Ereignis sehen, sind Sie ebenfalls ein “Gleichgesinnter” – aus welchem Grund also inszenieren Sie sich selbst als permanenten Widerspruch?

    Das mag Ihnen ja vielleicht Spaß machen, stiehlt aber sowohl mir als auch den Teilnehmern hier unnötig die Zeit, da uns an selbstverliebten philosophischen Debatten wenig gelegen ist, dafür gibt es andere Foren.

  64. 64 Kurt Barlow 20. April 2013 um 16:09

    @Greer: Wissen Sie was, Herr Greer: Ich glaube Ihnen nicht, dass hans und ich Sie von hier vertrieben haben.

    Ich sehe es so: Sie hatten keine Argumente mehr und brauchten für sich einen Vorwand, um einen Rückzieher machen zu können, oder?

  65. 65 Pierre Castell 20. April 2013 um 16:18

    Das sehe ich ganz genauso wie Herr Barlow.

    Denn W.G. war nie an einer wirklichen Diskussion interessiert..

  66. 66 Ralf 20. April 2013 um 20:00

    Verschwörungtheorie pur:
    http://www.worldstarhiphop.com/videos/video.php?v=wshhYi0dZ6MY19evkPoU
    Auch wenn das Video mit den Bombenexplosionen anfängt, werden doch keine schockierenden Bilder gezeigt…ist also jugendfrei…bedenklicher ist die Verschwörungstheorie, die dann folgt…

  67. 67 Ralf 20. April 2013 um 20:14

    Hier ist eine Seite, die die ganzen “Gerüchte” und “Verschwörungen” aushebelt:
    http://www.snopes.com/politics/conspiracy/boston.asp
    Prädikat: wertvoll ;-)

  68. 68 Ralf 20. April 2013 um 21:40

    Zuletzt möchte ich noch sagen, das der “Unterhaltungswert” solcher Verschwörungen nicht dem Ereignis und den Opfern gerecht wird…die Realität ist grausamer als jede Spinnerei und Verschwörung a la Hollywood.
    R.I.P.

  69. 69 Bernd Harder 20. April 2013 um 21:42
  70. 70 Ralf 20. April 2013 um 21:52

    @Bernd Harder
    das zum Thema: Die Würde des Menschen ist unantastbar…

    Es gibt mittlerweile eine Unmenge an “Gore-Sites”, die solche Bilder veröffentlichen, mit dem Vorwand “Realität zu dokumentieren”…auf der einen Seite bin ich für solche Dokumentationen, die auch die “dunkle Seite” der Realität zeigen, auf der anderen Seite ist eine Frage der Menschenwürde…

    Ein Zitat eines “Fans” einer solcher Seiten: “Ich hoffe, daß ich niemals als Opfer auf dieser Seite lande”…

  71. 71 Bernd Harder 20. April 2013 um 21:54

    @Ralf:

    Ja, einige *verrottete* Seiten sind mir ein Begriff …

  72. 72 Ralf 20. April 2013 um 22:07

    @Bernd Harder
    wobei die “verrottete” noch relativ harmlos ist, weil “alt”…

  73. 73 jh 21. April 2013 um 02:48

    ganz ehrlich… neutral sind die user dieses forums aber auch nicht. hab mir jetzt alle kommentare, links und zugehörige artikel durchgelesen. und ja, die von euch durchweg als verschwörungstheoretiker betitelten, haben keine grossartigen argumente hervorgebracht und auf die ein oder andere art auch provoziert.

    aber das hat sich von der “skeptiker” seite auch nicht anders dargestellt. hier ist auch keinerlei diskussion festzustellen. hier wird nur auf den sogenannten verschwörungstheoretikern rumgehackt und genauso zwielichtige links angegeben, die das gegenteil beweisen sollen.

    da finde ich es schon recht scheinheilig (wie in den ersten kommentaren) von argumentation und beweisführungen zu sprechen und selbst keinerlei gebrauch davon zu machen und sich ausschliesslich auf medien zu berufen, von denen man auch nicht sagen kann, ob das stimmt, was diese schreiben – papier ist geduldig…
    kritische fragen müssen erlaubt sein und zwar zu allen seiten. und in der heutigen zeit dürfen sicher auch die öffentlichen medien und aussagen von personen in öffentlichen ämtern hinterfragt werden.

    abgesehen davon, ist das ganze auf der anderen seite des teiches passiert und da steckt wohl kaum einer von uns oder gar einer aus new york drin, was da wirklich passiert ist.

    hier jetzt urteile über menschen und geschehnisse auszusprechen von denen man garkeinen schimmer haben kann (das gilt für beide seiten) ist schon mutig!

    dazu äussern hier alle im forum ihre meinung und da habe ich persönlich noch keinen ‘beweis’ gesehen, dass an denen was dran wäre. so lasst doch auch den anderen ihre meinung, die auch auf erfahrungen gründet. diese einfach als schwachsinn abzutun ist nicht skeptisch, sondern ignorant und schlimmer noch, sogar arrogant. es zeugt auch nicht von grossartigem intellekt, wenn man sich sogleich angegriffen fühlt und statt sachlich zu reagieren, gleich aggresiv kontern muss. eine art, die sich die wissenschaft der letzten jahrzenhnte, genau wie politiker und wirtschaftsgrössen angeeignet haben – das macht sie nicht gerade glaubwürdiger.

    wenn man meint, alle antworten zu kennen, braucht man anderen nicht selbiges vorwerfen. fragen stellen und jeden tag augen und ohren in alle richtungen offen halten, macht mehr sinn. dann kann man den gesunden menschenverstand einschalten und abwägen. aber eine woche nach einem solchen ereigniss schon über “fakten” aus dem spiegel… zu sprechen und diese anzuführen, ist wohl genauso leichtgläubig, wie es andersdenkenden hier vorgeworfen wird.

    skeptisch kann man sehr wohl auch mit sich selbst und seiner eigenen meinung sein. und man sollte niemals glauben, dass man alles durchschaut hat – das ist meistens der zeitpunkt, wenn es einen eiskalt erwischt.

    ich hoffe für uns alle, dass uns das erspart bliebt und wünsche noch viel spass im forum. hoffentlich mit ein bisschen mehr respekt und offenheit (die wahrheit liegt meist irgendwo in der mitte, die extreme sind aber nicht gänzlich auszuschliessen).

    mit freundlichem gruss verabschiede ich mich wieder.

  74. 74 jh 21. April 2013 um 02:58

    … eins vergaß ich noch:

    das spektrum sogenannter verschwörungstheorien ist soweit gefächert, dass man sehr sorgfältig auswählen sollte, was man dazuzählt und was man jemandem, der fragen hat, unterstellt zu glauben.

    nur, weil jemand den offiziellen aussagen keinen oder wenig glauben schenkt, heisst das noch lange nicht, dass dieser glaubt, dass da eine mars-einheit ihr unwesen treibt. ist jetzt vielleicht etwas überspitzt dargestellt, aber ihr versteht schon, was ich meine.

    man sollte auch bei den ‘verschwörungstheoretikern’ nicht alle in eine schublade stecken und ihnen aussagen zuschreiben, die von ganz anderen menschen gemacht wurden. ich denke, man kann auch nicht jede aussage eines einzelnen foren-mitglieds, auf alle anderen übertragen, auch wenn eine ähnliche weltanschauung vorherrscht.

  75. 75 Bernd Harder 21. April 2013 um 11:35

    @jh:

    vielen dank dank für Ihre ausführliche und konstruktive Kommentierung.

    < < aber das hat sich von der “skeptiker” seite auch nicht anders dargestellt. hier ist auch keinerlei diskussion festzustellen. hier wird nur auf den sogenannten verschwörungstheoretikern rumgehackt <<

    Mir ist nicht ganz klar, *worüber* man diskutieren soll, wenn - wie Sie selbst festgestellt haben - von den "sogenannten Verschwörungstheoretikern" nichts kommt? Warum und worüber soll man dann diskutieren? Zum reinen emotionalen Betroffenheitsaustausch gibt es andere Foren, denke ich.

    << und genauso zwielichtige links angegeben, die das gegenteil beweisen sollen. <<

    Gut, Sie haben insofern recht, als dass ich hätte angeben sollen, warum ich *diesen* Links mehr Glaubwürdigkeit zugestehe als Kopp und Mike Adams, die als Verschwörungsforen ebenso bekannt wie berüchtigt sind. Ob das etwas geändert hätte?

    << und man sollte niemals glauben, dass man alles durchschaut hat <<

    Aber genau darum geht es doch gar nicht, sondern die "sogenannten Verschwörungstheoretiker" haben entweder nur vages Gebrummel a la "Den Amis ist alles zuzutrauen" geäußert (über solche pauschalen Vorurteile kann man wie gesagt nicht sinnvoll diskutieren) oder aber angebliche Tatsachen behauptet (Bombenübung, dritte Explosion, Polizei leugnet, Video nicht veröffentlicht), die bei näherere Betrachtung nicht stimmen.

    Was genau also empfinden Sie als "arrogant" oder wo behaupten wir, *alles* durchschaut zu haben, wenn wir auf Fakten reüssieren?

    Ich habe ein gewisses Verständnis dafür, dass Menschen ein vages Unbehagen bei solchen Ereignissen empfinden, aber Kurzschluss-Reflexe wie "Wieder mal ein Insider-Job!" etc.pp. nerven halt auch langsam.

    << so lasst doch auch den anderen ihre meinung <<

    Wie gesagt, ich weiß nicht, was an Tatsachenbehauptungen und konkreten Verdächtigungen eine "Meinung" sein soll?

    << mit ein bisschen mehr Offenheit <<

    Gerne - solange das kein Synonym ist für "Ich will, dass Ihr mir einfach mal jeden Unsinn glaubt". Und das ist eigentlich die häufigste Verwendung des Wortes "Offenheit" von "sogenannten Verschwörungstheoretikern" und vielen Esoterikern hier im Blog.

    In diesem Zusammengang würde ich auch gerne nochmal auf meine Antwort von vor zwei Tagen zurückkommen:

    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    " Dazu kommt, dass er [Clark Kent] angeblich einen Dialog sucht, aber jeden Anflug von Dialog sofort selbst torpediert.

    Auf meine Frage zum Beispiel, aus welchem Grund die USA einen Kriegsvorwand suchen sollte, wo aktuell eher die gegenteilige Tendenz besteht und man versucht, die meisten Verstrickungen in diverse Kriege loszuwerden, kam nur ein dämliche Antwort a la “Glaubt nicht alles, was in der Zeitung steht. ”

    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Ich denke, gerade "Clark Kent" hat seine völlige Diskussionsunwilligkeit und seine Vorteile zuallererst dargelegt und mehrfach bestätigt - wo genau sehen Sie hier einen Ansatz zur Diskussion?

    << und was man jemandem, der Fragen hat, unterstellt zu glauben. <<

    Das ist richtig - solange die "Fragen" wirklich Fragen sind und auch als solche erkennbar sind.

    "Clark Kent" hatte keine "Fragen", sondern auf alles bereits fertige Antworten - damit stilisiert er sich rein formal selbst zum Verschwörungstheoretiker.

    Ob man ihm damit Unrecht tut? Mag sein, aber üblicherweise liegt die Verantwortung dafür, ob eine Frage verstanden wird, beim Fragenden, nicht beim Empfänger.

    Bei William mögen tatsächlich Fragen vorgeherrscht haben, allerdings ist er auf keine Antwort wirklich eingegangen, sondern hat immer nur die nächste Frage nachgeschoben. Auch das ist rein formal ein Kennzeichen für Verschwörungstheoretiker.

    Das mag vielleicht eine Unterstellung sein, wie Sie schreiben - aber auch hier gilt aus meiner Sicht: selber schuld. William ist sicher intelligent genug, um Missverständnisse zu vermeiden, wenn er sie wirklich vermeiden will.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/01/13/sei-doch-ein-bisschen-offen/

  76. 76 Bernd Harder 21. April 2013 um 12:11

    @jh:

    << nur, weil jemand den offiziellen aussagen keinen oder wenig glauben schenkt, heisst das noch lange nicht, dass dieser glaubt, dass da eine mars-einheit ihr unwesen treibt. ist jetzt vielleicht etwas überspitzt dargestellt, aber ihr versteht schon, was ich meine. <<

    Ja, ich denke schon.

    Ja, ist ganz sicher richtig, was Sie sagen. Und ich werde auch versuchen, mir Ihre Anregungen zu Herzen zu nehmen.

    Die Sache ist nur: Es ist ja nicht da erste Mal, dass wir eine solche Diskussion hier führen.

    Ich selbst halte mitunter auch öffentliche Vorträge zu Verschwörungstheorien und habe viele, viele leidvolle Diskussionen hinter mir, sowohl live als auch hier im Blog.

    Und irgendwann kennt man halt einfach *seine* Pappenheimer, d.h. man erkennt schon an der Fragestellung, an der Vorgehensweise etc.pp., ob jemand wirklich diskutieren oder bloß stänkern und sich wichtig machen will.

    Denn es gibt nunmal eine “klassische” konspirologische Argumentationsstruktur, die ist wohl bekannt, und war sowohl bei “Clark Kent” als auch bei William schnell zu sehen.

    Mag sein, dass ich damit manchmal falsch liege und jemandem Unrecht tue. Mag sein. Manchmal.

  77. 77 trixi 21. April 2013 um 12:16

    @jh: Klar gibt es mindestens cirka “eine Million Fragen” zu der ganzen Geschichte – das leugnet ja auch niemand, und es gibt auch noch zahlreiche offene Fragen zu 11/9.

    “Offene Fragen” sind aber etwas ganz anderes als “Verschwörungen”, ich denke, diesen Unterschied kann zumindest Clarky nicht sehen, und das nervt einfach, sorry.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ermittlungen-nach-boston-attentat-eine-million-fragen-a-895603.html

  78. 78 jh 21. April 2013 um 12:51

    “Wie gesagt, ich weiß nicht, was an Tatsachenbehauptungen und konkreten Verdächtigungen eine “Meinung” sein soll?”

    das problem bei diesen tatsachen ist, dass sie eben keiner hier wirklich nachprüfen kann, da man sich auch nur auf quellen beruft. und dass ein spiegel objektiver ist, als ein kopp verlag ist auch eine ziemlich subjektive ansicht. auch der spiegel hat schon oft genug humbug verzapft (kann ja auch jedem mal passieren).

    “Auch das ist rein formal ein Kennzeichen für Verschwörungstheoretiker.”

    nein, das ist wieder genau eines dieser urteile, die ich als arrogant erachte, weil sie die schublade ‘verschwörungtheoretiker’ offensichtlich weit offen haben. vielleicht wollte dieser herr nur zum kritischen hinterfragen, der eigenen meinung, die sich in diesem forum auch erhärten zu scheint, anregen. vielleicht erschien es ihm, als ein möglicher weg. aber das als formales kennzeichen eines verschwörungtheoretikers zu postulieren, wäre, als ob ich ihnen als selbsternannten skeptiker unterstelle, dass sie alle verbohrte dogmatiker sind, die sich ausschliesslich durch spiegel und etwaige ‘fachmagazine’ informieren. dies wäre auch nicht fair, da ich ihnen damit auch jegliche objektivität absprechen würde.

    dass der superman aggressiv und provokant vorgegangen ist, stimmt in meinen augen. doch wie sie schon sagten, der andauernde schrei nach verschwörungstheorien nervt sie. so sind vermutlich leute, die sich anderweitig informationen einholen und zu anderen schlussfolgerungen kommen genervt davon, dass sie immer gleich als spinner abgetan werden. und ihnen wiederum jegliche objektivität und intelligenz abgesprochen wird. das spiel funktioniert – wie immer – auf beiden seiten.

    “offenheit” ist für mich kein synonym einfach mal alles zu glauben, aber anderen ‘wahrheiten’ auch eine ehrliche chance zu geben.

    alleine der titel dieses threads oder beitrags “Der Anschlag von Boston – natürlich eine Verschwörung!” haut die tür doch schon zu, bevor sie überhaupt einen spalt offen war.

    dass jemand sich die zeit nimmt, in einer solchen umgebung (quasi in der höhle des löwen) etwas gegenteiliges zu äussern, könnte jetzt von verschiedenen motivationen getrieben sein, aber, dass jemand einfach spass daran hat, sich beschimpfen zu lassen, wage ich zu bezweifeln. vielleicht hat er es sogar gut gemeint und sich nur ungeschickt ausgedrückt.

    man hätte schon auf eine ‘diskussion’ eingehen können (obwohl ich persönlich ein gespräch bevorzuge, da die vorgebrachten argumente und ‘fakten’ oft subjektiver natur und selten wirklich überprüfbar sind).
    das ist selbstverständlich ein problem des internets, da man schnell einmal denkt, dass man alle infos hat.

    mögen sich die herren auf quellen berufen, die hier vielleicht verpönt sind, doch auch sie beziehen sich auf quellen, die ihrer ansicht nach seriös sind, wo sie aber genauso wenig dabei waren, beweise einsehen oder fakten überprüfen können.

    und da sind wir wieder bei der arroganz, die ich meine, dass beide seiten die tür schon zu haben und weder diskussion, noch gespräch überhaupt entstehen können.

    auch wenn ich mir vorstellen kann, dass sie diese definition schon kennen (wikipedia):

    “Eine Verschwörung (Lehnübersetzung von lat. coniuratio; auch: Konspiration) ist eine heimliche Verbündung mehrerer Personen mit dem Zweck, einen Plan auszuführen; dieser kann ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel haben und den Schaden anderer beinhalten, aber auch die Beseitigung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände umfassen. Eine Verschwörung beruht also nicht notwendigerweise auf moralisch niederen Motiven, sie basiert jedoch stets auf Täuschung.”

    verschwörungen, also letztenendes wissentliche täuschungen, hat es schon oft gegeben und es ist schon etwas naiv, dies kategorisch auszuschliessen.

    ich sehe und akzeptiere voll, dass sie einen anderen zugang und auch eine andere ansicht zu besagten themen haben. dies ist ja völlig legitim. dass sie andere menschen aufgrund einzelner aussagen als unglaubwürdig oder verrückt darstellen, finde ich, ist es nicht.

    in foren, in denen man sich ja nicht mal persönlich kennt, oder weiss, mit wem man überhaupt spricht, kann es ja auch mal schnell passieren, dass geurteilt wird und emotionen (wie genervt sein) überschwappen. mir stach dies hier nur stark ins auge und ich wollte versuchen, die wogen etwas zu glätten, da man dem ganzen bei distanzierter betrachtungsweise auch etwas abgewinnen kann (beiden seiten).

    und selbst, wenn jemand einfach plump agiert, kann man doch als skeptiker (das ja einen gewissen intellekt voraussetzt – den man anderen aber auch nicht einfach absprechen kann) auch etwas nachsichtig sein.

    mir geht es wie gesagt, nicht darum eine der seiten zu diskreditieren. es ist aber für die eigene kritische sicht allerdings auch gefährlich, sich in einem forum von gleichgesinnten über solche themen zu unterhalten, da dort selten eine andere ansicht geäussert wird (von den stamm-usern).

    meine posts sollen nur eine weitere mögliche ansicht sein, über die man sich gedanken machen kann, oder auch nicht. dies sei jedem selbst überlassen – wichtig ist mir, dass sie nicht glauben, dass ich denke, meine worte wären des weisheits letzter schluss. subjektivität wird sich nie aus den ansichten streichen lassen – auch nicht bei wissenschaftlicher arbeit, da auch jedes messergebnis fehler beinhaltet (ja, man kann durch genauere definitionen, alles genauer machen, aber da ist immernoch raum für fehler und interpretation).

    zum schluss ein kleines beispiel (leider weiss ich nicht mehr, wie die parteien hiessen, aber es ging um die rollenden steine in einer amerikanischen wüste – glaube es war der death valley):

    hier wurde zwei konkurrierenden forscher-teams derselbe fund zur verfügung gestellt und beide haben anhand dessen genau ihre these belegt und die des ander widerlegt… mit demselben ausgangsmaterial.

    entschuldigen sie meine ausschweifungen, doch mir ist wichtig, dass mein kommentar nicht als angriff, sondern eher als konstruktive kritik, gewertet wird.

  79. 79 Kurt Barlow 21. April 2013 um 12:54

    @jH:

    ” aber eine woche nach einem solchen ereigniss schon über “fakten” aus dem spiegel… zu sprechen und diese anzuführen, ist wohl genauso leichtgläubig, wie es andersdenkenden hier vorgeworfen wird. ”

    Ich bin jetzt alles nochmal durchgegangen. Der einzige Verweis auf den “Spiegel”, den ich finde, dreht sich um die Problematik, wie schwierig es ist, die zahlreichen Foto- und Videoaufnahmen zu dem Fall schnell auszuwerten und zu veröffentlichen.

    Das hat nichts mit “Fakten” zu dem Bombenanschlag selbst zu tun.

    Sie dürfen mich gerne arrogant und leichtgläubig nennen, aber diese ständige “Böse-Medien”-Leier geht mir auf den zeiger.

    Natürlich steht auch im “Spiegel” manchmal Unsinn, natürlich soll und darf man das nicht alles glauben – das heißt aber nicht, dass in “alternativen” Medien wie dem unsäglichen Kopp-Verlag oder im Forum von Mike Adams die Wahrheit steht.

    Medienkritik von den Skeptikern einzufordern, sich aber selbst vollmundig auf Spinner-Seiten im Internet zu berufen, ist einfach nur lächerlich. Und das gilt sowohl für “Clark Kent” als auch für Herrn Greer.

    Denken Sie ernsthaft, “Clark Kent” wäre erst einmal zu einer Diskussion bereit gewesen, wie man überhaupt seriöse Quellen erkennt und diese gewichtet/einordnet?

    Was Sie skizzieren, ist ein gut gemeintes Ideal von Diskurs und Austausch. Haben Sie mal ernsthaft versucht, mit Verschwörungstheoretikern zu diskutieren?

  80. 80 jh 21. April 2013 um 12:59

    Anhang:

    “Und irgendwann kennt man halt einfach *seine* Pappenheimer, d.h. man erkennt schon an der Fragestellung, an der Vorgehensweise etc.pp., ob jemand wirklich diskutieren oder bloß stänkern und sich wichtig machen will.”

    ich habe diese diskussionen auch schon oft geführt – wohl eher von der ‘anderen’ seite. doch basierten meine aussagen auch aus erfahrungen und kritischen (würde ich behaupten) nachforschungen. bei mir habe ich dann auch erkannt, dass ich ‘meine pappenheimer’ schon kenne und weder ihren ansichten, noch dem menschen selbst den nötigen respekt entgegengebracht habe, den er verdient und der mir etwas neues beigebracht hätte. da war die türe dann auf beiden seiten schnell zu.

    so versuche ich mich von vorgefertigten meinungen (auch von meinen) zu distanzieren und die ereignisse und argumente jedesmal neu zu betrachten.

    sonst läuft es wie bei allem, mit dem man sich intensiv beschäftigt: man ist es gewohnt und stumpft ab, dadurch wird man hier und da auch schlampig oder tut jemandem unrecht. auch das ist nur menschlich und kann jedem passieren.

  81. 81 jh 21. April 2013 um 13:02

    “Sie dürfen mich gerne arrogant und leichtgläubig nennen, aber diese ständige “Böse-Medien”-Leier geht mir auf den zeiger.

    Natürlich steht auch im “Spiegel” manchmal Unsinn, natürlich soll und darf man das nicht alles glauben – das heißt aber nicht, dass in “alternativen” Medien wie dem unsäglichen Kopp-Verlag oder im Forum von Mike Adams die Wahrheit steht.”

    falls sie dies auch auf mich beziehen sollten, das habe ich nie behauptet. aber das medien generell auch unternehmen sind die profit generieren wollen und auch (oft genug) eigene interessen verfolgen, liegt auf der hand. spiegel, wie kopp.

  82. 82 jh 21. April 2013 um 13:06

    “Haben Sie mal ernsthaft versucht, mit Verschwörungstheoretikern zu diskutieren?”

    ja und auch mit vertretern der eher ‘wissenschaftlichen’ seite. beides sehr anstrengend und einseitig, wenn sie mich fragen.

    oft habe ich in besagten diskussionen auch gemerkt, dass man unterm strich garnicht soweit voneinander entfernt ist, doch der wortlaut und die herangehensweise unterscheiden sich stark.

  83. 83 Bernd Harder 21. April 2013 um 13:14

    @jh:

    << nein, das ist wieder genau eines dieser urteile, die ich als arrogant erachte <<

    Nein, genau das Gegenteil ist der Fall.

    Sie sehen daran, dass ich/wir niemanden einfach nur so, weil es mir gerade passt, als “Verschörungstheoretiker” tituliere. Das ist kein “Kampfbegriff”, wie uns oft vorgeworfen wird.

    Ich nenne dann jemanden “Verschwörungstheoretiker”, wenn er bestimmte Kriterien erfüllt, die Sie der Literatur entnehmen können.

    Eines davon ist: Verschwörungstheoreriker stellen keine Fragen, sondern haben auf alles bereits fertige Antworten. Das heißt: Sie beginnen mit einer Schlussfolgerung und suchen sich dann rückwärts gewandt die “Beweise” dafür zusammen, während ein investigativer Journalist oder ein Wissenschaftler genau umgekehrt vorgeht.

    Das ist keine Unterstellung und auch nicht arrogant, sondern einfach ein – denke ich – nachvollziehbares und sinnvolles Kriterium.

    << alleine der titel dieses threads oder beitrags “Der Anschlag von Boston – natürlich eine Verschwörung!” haut die tür doch schon zu, bevor sie überhaupt einen spalt offen war. <<

    Sorry, aber es geht/ging in dem Beitrag ausschließlich um *ein* einziges Argument von Verschwörungstheoretikern in den USA, nämlich um die angebliche Voraussage des Anschlags in “Family Guy”.

    Um nichts mehr und um nichts weiter.

    << vielleicht hat er es sogar gut gemeint und sich nur ungeschickt ausgedrückt. <<

    Nö, also der “Papa”, der uns jetzt mal erklärt, wie die Welt funktioniert, hat sich sicherlich nicht nur ein bisschen ungeschickt ausgedrückt …

    << mögen sich die herren auf quellen berufen, die hier vielleicht verpönt sind, doch auch sie beziehen sich auf quellen, die ihrer ansicht nach seriös sind, wo sie aber genauso wenig dabei waren, beweise einsehen oder fakten überprüfen können. <<

    Korrekt.

    Aber auch dann gibt es “Kriterien”, von denen ich eben schon sprach. In diesem Fall ist eine Verschwörungstheorie in der Tat weder zu beweisen noch zu widerlegen – aber was man immer machen kann, ist eine Abwägung von Plausibilitäten.

    Ich denke (ganz subjektiv), dass ich/wir *dazu* sehr viel bereiter waren als Clark und Co.

    << verschwörungen, also letztenendes wissentliche täuschungen, hat es schon oft gegeben und es ist schon etwas naiv, dies kategorisch auszuschliessen. <<

    Missverständnis: Wir sprechen hier nicht von “Verschwörungen”, sondern von “Verschwörungstheorien”.

    Natürlich hat es zu jeder Zeit echte Verschwörungen gegeben. Und niemand hier “schließt das aus”.

    Und natürlich waren auch die USA mitunter darin verwickelt, z.B. Iran-Contra-Affäre.

    Der Punkt ist aber, dass diese realen Verschwörungen erst im Nachhinein aufgeflogen sind/erkennbar wurden.

    Verschwörungstheorien dagegen handeln von imaginären Verschwörungen.

    Das heißt, Clark und Co. behaupten schon im Vorhinein, ohne jeden realistischen Anlass, dass eine Verschwörung hinter dem Bombenanschlag stecken muss. *DAS* halten ich für großen Unsinn.

    Im Moment würde mir auf Anhieb keine “Verschwörungstheorie” einfallen (die also z.B. in den besagten Foren längere Zeit kursierte), die sich dann tatsächlich als richtig herausgestellt hätte bzw. aufgedeckt wurde.

    Sondern Verschwörungstheorien bleiben in aller Regel Phantastereien und haben mit echten Verschwörungen nichts zu tun.

    << ich wollte versuchen, die wogen etwas zu glätten, da man dem ganzen bei distanzierter betrachtungsweise auch etwas abgewinnen kann (beiden seiten). <<

    Haben Sie, danke Ihnen dafür.

    << hier wurde zwei konkurrierenden forscher-teams derselbe fund zur verfügung gestellt und beide haben anhand dessen genau ihre these belegt und die des ander widerlegt… mit demselben ausgangsmaterial. <<

    Kann ich mir vorstellen, ja.

  84. 84 Kurt Barlow 21. April 2013 um 13:21

    @jh:

    ” falls sie dies auch auf mich beziehen sollten ”

    Nein, ich sagte doch:

    ” Medienkritik von den Skeptikern einzufordern, sich aber selbst vollmundig auf Spinner-Seiten im Internet zu berufen, ist einfach nur lächerlich. Und das gilt sowohl für “Clark Kent” als auch für Herrn Greer.”

  85. 85 jh 21. April 2013 um 13:42

    “Eines davon ist: Verschwörungstheoreriker stellen keine Fragen, sondern haben auf alles bereits fertige Antworten. Das heißt: Sie beginnen mit einer Schlussfolgerung und suchen sich dann rückwärts gewandt die “Beweise” dafür zusammen, während ein investigativer Journalist oder ein Wissenschaftler genau umgekehrt vorgeht.

    Das ist keine Unterstellung und auch nicht arrogant, sondern einfach ein – denke ich – nachvollziehbares und sinnvolles Kriterium.”

    diese definition ist mir bekannt, nur wen man da hineinordnet ist das problem.

    es gibt auch welche, die nach der erst-fragen-dann-schlussfolgern formel zu ergebnissen gekommen sind und diese dann (manchmal zugegebenermassen recht plump) als wahrheit präsentieren. das ist die arroganz, die ich meine. dieses einordnen, ohne überhaupt zu wissen, wer einem überhaupt gegenüber steht und wie er sein ‘wissen’ erlangt hat. ich spreche jetzt nicht nur auf die beiden poster hier an, sondern dies ist ein generelles problem, bei solchen themen. vergleichbar mit kritischen aussagen gegenüber israel, wo man dann sofort und ohne umweg in die braune ecke geschoben wird. nur fürs hinterfragen.

    “Im Moment würde mir auf Anhieb keine “Verschwörungstheorie” einfallen (die also z.B. in den besagten Foren längere Zeit kursierte), die sich dann tatsächlich als richtig herausgestellt hätte bzw. aufgedeckt wurde.”

    mir schon. es gab schon vor den 90ern aussagen von einigen theoretikern (die sich auf ‘insider’ berufen – unter anderem ein van-helsing, der wirklich sehr abenteuerliche geschichten auspackt/auftischt), die auf einen anschlag auf eine us-grossstadt anfang des neuen jahrtausends verweisen, um einen krisenherd im nahen osten zu schüren und die rechte der amerikaner massiv zu beschneiden… das ist ziemlich nah dran, an dem, was wir in den letzen 10 jahren erlebt haben.

    das einem das verdächtig vorkommt, dass dies schon der dritte anschlag in jüngerer geschichte ist, der am patriotsday passiert und das 9/11 ein halbes jahr nach den aussagen des us-verteidigungsministeriums (wir bräuchten ein neues pearl harbour) und dem erscheinen des gleichnamigen films passiert, kann ich ehrlich gesagt schon nachvollziehen.

    ich habe zur zeit der anschläge ein jahr in den usa verbracht und den regelrechten hype der medien in richtung terrorismus selbst beobachten können. und da habe ich mich auch am kopf gekratzt, als man gesehen hat, was für ein geschäft damit gemacht wurde. auch dort wurde niemand verdächtig und der sachverhalt untersucht, sonder auch sofort eine hexenjagd betrieben. das heisst noch lange nicht, dass es jetzt bush, mossad oder steinberg waren. die offizielle story zu hinterfragen, empfinde ich hingegen als gesunden menschenverstand.

    auch will ich mich jetzt nicht auf diese family-guy video beziehen. selbst, wenn was dran wäre, wie will man das nachvollziehen.

    interpretation kann einen auch hinters licht führen…

  86. 86 jh 21. April 2013 um 13:45

    “Nö, also der “Papa”, der uns jetzt mal erklärt, wie die Welt funktioniert, hat sich sicherlich nicht nur ein bisschen ungeschickt ausgedrückt …”

    da gebe ich ihnen allerdings vollkommen recht.

  87. 87 Bernd Harder 21. April 2013 um 13:50

    @jh:

    << um einen krisenherd im nahen osten zu schüren und die rechte der amerikaner massiv zu beschneiden. <<

    OK.

    Das ist nun aber schon vom Grundsatz her ein sehr realistisches Szenario, für das man kaum eine/keine Verschörungstheorie bemühen muss.

    Anscheinend wird ein nicht ganz geringer Teil der US-Bevölkerung ständig von der Angst umgetrieben, der Staat beschneide ihre Rechte – wobei schon der Gedanke an eine Krankenversicherungspflicht darunter subsummiert wird.

    Wobei mich interessieren würde, ob das, was Sie schildern, tatsächlich irgendwo als konkrete, ausformulierte, “fertige” Theorie zu lesen stand, oder das vagabundierende Versatzstücke waren, die man sich irgendwie zusammensetzen konnte, vielleicht auch erst im Nachhinein?

  88. 88 jh 21. April 2013 um 14:04

    es galt damals aber als verschwörungstheorie, auch wenn es bei relativ sachlicher betrachtungsweise schon offensichtlich war/ist.

    ich meine, dass es in “geheimgesellschaften und ihre macht im 20.jhd” von jan van helsing auch stand. ist ja offiziell auf dem index, da er angeblich volkshetze betreibt… hat halt auch gewagt, gewisse leute jüdischer abstammung zu hinterfragen – in deutschland ein no-go.

    daraufhin habe ich mir das selber mal durchgelesen (allerdings die 2. oder 3. auflage, glaube ich) und konnte keine grundsätzlich fremdenfeindlichen äusserungen finden, die ein verbot rechtfertigen würden. die banken hat er halt massivst des betruges bezichtigt… da hatte er allerdings auch recht.

    ohne jetzt hier zu viele verschwörungsbeispiele anfüren zu wollen (nicht, dass ich zu einseitig wirke), aber ich habe vor ein paar monaten einen universitätsvortrag von daniele ganser zum thema nato und deren geheimarmeen gesehen (gibts auch auf youtube). der mann ist wissenschaftlich ausgebildet und soweit ich weiss dozent, an der universität. sehr interessant. theorien über besagte armeen galten auch lange als hinrgespinnste.

    also, es gibt sie durchaus, die richtigen verschwörungsvermutungen, aber es gibt bestimmt auch genauso viele, die sich im sand verlaufen oder sich als nicht-zutreffend herausstellen.

    mir persönlich ist es allerdings lieber, es wird einmal zuviel kritsch hinterfragt (oder vermutet), als einmal zu wenig.

  89. 89 jh 21. April 2013 um 14:07

    << um einen krisenherd im nahen osten zu schüren und die rechte der amerikaner massiv zu beschneiden. <<

    und jetzt stellen sie sich vor, wie damals die amerikaner, die mit patriotismus vollgepumpt wurden, wie mister universe mit steroiden, auf solche vermutungen in den medien reagiert haben. zu diesem zeitpunkt hätten die bush und konsorten wirklich alles geglaubt, weil man wirklich von morgens bis abends mit vollkommen einseitiger berichterstattung zugebommt wurde, dass man schon glauben könnte, im tiefsten westen hüpft gleich ein taliban hinterm busch hervor. das war schon streng.

  90. 90 Bernd Harder 21. April 2013 um 14:10

    @jh:

    Nichtsdestotrotz konnte keine Propaganda und keine Medienmanipulation der Welt die US-Regierung davor bewahren, in Sachen “Massenvernichtungsmittel im Irak” der Lüge überführt zu werden.

    Auch das relativiert m.E. die angebliche “Macht” von Verschwörern.

  91. 91 Bernd Harder 21. April 2013 um 14:10

    @jh:

    << also, es gibt sie durchaus, die richtigen verschwörungsvermutungen, aber es gibt bestimmt auch genauso viele, die sich im sand verlaufen oder sich als nicht-zutreffend herausstellen. mir persönlich ist es allerdings lieber, es wird einmal zuviel kritsch hinterfragt (oder vermutet), als einmal zu wenig. <<

    Klingt nach einem guten Schlusswort, oder?

  92. 92 jh 21. April 2013 um 14:13

    ja, es hat mich gefreut, ein respektvolles und konstruktives gespräch mit ihnen geführt zu haben.

  93. 93 Bernd Harder 21. April 2013 um 14:15

    Vielen Dank, war mir eine Ehre.

  94. 94 jh 21. April 2013 um 14:15

    entschuldigung… eins noch:

    “Nichtsdestotrotz konnte keine Propaganda und keine Medienmanipulation der Welt die US-Regierung davor bewahren, in Sachen “Massenvernichtungsmittel im Irak” der Lüge überführt zu werden.”

    stimmt voll und ganz, die amis sind nur zu diesem zeitpunkt schon längst ins land eingefallen.

    alles gute weiterhin.

  95. 95 Bernd Harder 21. April 2013 um 14:17

    @jh:

    Das ist leider wahr, als Vorwand hatte es zumindest noch gereicht.

  96. 96 Pierre Castell 21. April 2013 um 16:09

    @ Bernd Harder
    “Und irgendwann kennt man halt einfach *seine* Pappenheimer, d.h. man erkennt schon an der Fragestellung, an der Vorgehensweise etc.pp., ob jemand wirklich diskutieren oder bloß stänkern und sich wichtig machen will.

    Denn es gibt nunmal eine “klassische” konspirologische Argumentationsstruktur, die ist wohl bekannt, und war sowohl bei “Clark Kent” als auch bei William schnell zu sehen.

    Mag sein, dass ich damit manchmal falsch liege und jemandem Unrecht tue. Mag sein. Manchmal.”

    _________________

    Interessant, was Bernd Harder zur Argumentationsstruktur geschrieben haben.

    Und dass es ihm leid tut, falls er MANCHMAL falsch liegt.

    Dazu ein Beispiel von mir:

    Bei mir rufen oft Menschen an, die vorgeben, mich engagieren zu wollen. Da jeder Künstler seine für sich richtige Gage selbst festlegt, kann es da zwischen den Kollegen gewaltige Unterschiede geben.

    Nicht nur Qualität, Bekanntheitsgrad und die persönliche Lebenssituation spielen eine Rolle, sondern auch die Tatsache, dass man nicht bei jeder Veranstaltung auftreten möchte. So lehne ich z. B. Veranstaltungen mit Rummelplatzniveau oder Ballermann-Charakter und Bierzelte strikt ab.

    Nun gibt es aber Kunden und (drittklassige Agenten), die der Meinung sind, dass man als Künstler überall auftreten sollte.

    Weil sich diese Personen mit ihren Anfragen am Telefon oft unverschämt verhalten, habe ich für mich persönlich entschlossen, in der Regel nur Engagements anzunehmen, die zu mir und meinen Ansichten passen und bei denen ein faires Budget vorhanden ist.

    Es gibt gewisse Einstiegsfragen von Kunden, bei denen ich sofort spüre, dass ich für diesen Kunden nicht tätig werden kann oder nicht möchte. Beispiele:

    „Was kosten Sie die Stunde?“

    „Wir brauchen keine Rechnung, machen Sie uns einen Sonderpreis?“

    „Wir suchen irgendeinen Künstler, haben Sie Zeit?“

    Oder: „Wir suchen nur Irgendwas, damit was auf unserem Event passiert.“

    Kunden, die Künstler wie Handwerker nach Stundenlohn bezahlen wollen, sind für professionelle Künstler keine Kunden. Künstler sind keine Handwerker. Wenn man diesen Kunden (die meistens Künstler für eine Privatfeier suchen) die Gage nennt, fallen sie fast in Ohnmacht.

    Manche werden sogar pampig und sagen: „Unverschämtheit, für Ihre Gage müssen andere Menschen einen ganzen Monat lang arbeiten.“

    Dabei vergessen diese Kunden, dass sie nicht nur für den 30-minütigen Auftritt zahlen. Diese 30 Minuten sind nur das Resultat aus vielen anderen Vorarbeiten, die geleistet werden müssen, um eine absolut professionelle Show auf die Beine zu stellen.

    Unzählige Faktoren kommen hinzu. Ein langes Thema, welches den Rahmen sprengen und hier auch nicht hin passen würde.

    Je feiner die Veranstaltung, je höher auch die Gage. Zumindest meistens. Ich unterhalte mich nicht gerne mit Kunden, die IRGENDEINEN Künstler suchen. Das sind oft Kunden, die keine Qualität suchen, sondern nur IRGENDWAS.

    Diese Kunden buchen dann letztendlich den billigsten „Künstler“ und sind nach der Veranstaltung enttäuscht (oft auch geschockt), was sie da für ihre Feier engagiert haben. Ein so wichtiger Tag wie der Hochzeitstag oder ein bedeutendes Firmenevent kann durch eine Künstlerfehlbesetzung völlig zum Desaster werden.

    Nicht falsch verstehen: Ich trete auch mal kostenlos auf, wenn es für eine gute Sache ist.

    Und das muss nicht unbedingt eine Wohltätigkeitsveranstaltung sein. Es macht mir Freude, anderen Menschen Gutes zu tun. Ein weites Spektrum. Aber ich werde sauer, wenn ich merke, dass jemand versucht, mich zu verschaukeln.

    Ich spüre schon in der ersten Gesprächsminute, ob der Kunde und ich miteinander harmonieren. Nicht nur auf die Gage, sondern auch auf das Niveau und das Drumherum der Veranstaltung bezogen. Am liebsten sind mir natürlich Anfragen von Kunden, die mich mit meinen Darbietungen bereits gesehen haben.

    Da muss ich nicht erklären, was z. B. einen Profiillusionisten von einem Freizeitzauberer unterscheidet.

    Was alles hat das mit der Argumentationsstruktur von Bernd Harder zu tun?

    Nun, es sind immer die gleichen Einstiegsfragen, die mir zeigen, ob ein Kunde und seine Veranstaltung zu mir passen oder nicht. Eine z. B. auch verräterische Aussage von Anrufern wie Mitarbeitern von Eventagenturen ist:

    „ Guten Tag, wir haben eine sehr interessante Veranstaltung für Sie. Das könnte für Sie ein wichtiges Event sein, da zahlreiche Fernsehsender und Presse eingeladen wurden!“

    Dieser Satz heißt übersetzt: Die Agentur kann oder will keine oder nur wenig Gage zahlen. Da sie gerne Aufmerksamkeit für ihren Event hätte, wurden die Medien EINGELADEN. Wenn man dann näher nachfragt, welche Fernsehsender oder Redakteure ihr Kommen zugesagt haben, weiß man nichts Näheres.

    Ich werde nie eine Hochzeitsmesse in Köln vergessen, deren Verantwortlichen vor Jahren bei mir anfragten, ob ich dort kostenlos eine Showeinlage machen könnte.

    Diese Messe würde alles Bisherige in den Schatten stellen und namhafte Persönlichkeiten wären anwesend.

    Alle wichtigen Tageszeitungen und mehrere wichtige Fernsehsender wären dort.. Sogar Endemol-Entertainment, einer der ganz großen TV-Produktionsfirmen (und damals Produzent der beliebten RTL-Hochzeitsshow „Traumhochzeit“), Rudi Carrell, Linda de Mol und andere bekannte TV-Leute wären da.

    Mein Agent sagte damals, dass ich dort einen kleinen Gratisauftritt machen soll. Ich hatte direkt ein ungutes Gefühl und sagte dem Agenten „wenn dort so viele wichtige Showleute anwesend sind, können die Veranstalter auch Gage zahlen“.

    Später stellte sich heraus, dass diese Messe eine absolute Luftnummer war. Viele Aussteller hatten sehr hohe Standgebühren gezahlt, aber weil die Veranstalter wohl kein Budget für entsprechende Werbung hatten, blieb die Messe Menschenleer.

    Und die Prominenten, Presse und Fernsehleute? Die waren natürlich – so wie ich es geahnt hatte – nicht dort. Der Veranstalter hatte sie lediglich eingeladen.

    Mehr nicht. Sie taten aber so, als wären die Fernsehleute, Promis etc. garantiert dort, denn sie sagten, sie hätten von allen Zusagen erhalten (was gelogen war).

    Wenn Bernd Harder schreibt, dass es ihm leid tue, wenn er sich vielleicht manchmal irrt, dann weiß er, WIE SELTEN das ist.

    Man bekommt mit der Zeit tatsächlich ein Gespür für Menschen, die einem die Zeit stehlen wollen (in diesem Falle nur mit Verschwörungstheorien langweilen und sich damit in den Mittelpunkt stellen wollen) oder wirklich diskutieren und lernen wollen.

    Ich kenne Fälle, wo Leute sich – unter dem Vorwand, mich engagieren zu wollen – meine komplette Show erklären ließen, alles an Beratung mitnahmen, was zu kriegen war.

    Später erfuhr ich von anderen gleichwertigen Kollegen, dass diese Pappenheimer sich nicht mal ein ordentliches Hemd leisten könnten.

    Es gibt wirklich Witzfiguren, die aus PURER LANGEWEILE Künstler anrufen (obwohl sie niemals im Leben eine Feier ausrichten werden) und sich als Veranstalter aufspielen.

    Heute weiß ich, dass – falls man sich nicht sicher ist, ob man einen Blender am Telefon hat – sich mit geschickter Fragetaktik ein 100% sicheres Bild darüber machen kann.

    Und SOLLTE man sich im Einzelfall DOCH mal irren, kann man dem Anrufer eine Brücke bauen, über die er gehen wird, wenn er doch ein ernsthafter Interessent ist, UND GENAU DAS HAT HERR HARDER MEHRMALS VERSUCHT, aber die in seinen Kommentaren genannten Personen haben diese Gelegenheit nicht genutzt.

    Und somit liegt Herr Harder vollkommen richtig, wenn er die wahren Absichten der Personen genannt hat.

    Auch wenn diese alles abstreiten – es trifft den Nagel auf dem Kopf.

    Und wenn Herr Harder schreibt, es tue ihm leid, wenn er sich MANCHMAL irrt, dann weiß er sehr wohl, dass dies so gut wie nie vorkommt.

    Weil er, wie soeben von mir erwähnt, BRÜCKEN BAUT. Dies ist für aufmerksame Leser deutlich ersichtlich. Er gibt immer wieder eine Chance!

    Diese von Herrn Harder aufgewendete Energie und unermüdlichen Versuche, auf jemanden einzugehen und eine Basis auf Augenhöhe zu schaffen, verdient enormen Respekt.

    Wer dies aber schamlos ausnutzt und Herrn Harder nur als Torwand betrachtet und ihn zudem noch beleidigt, hat sich disqualifiziert und sollte hier im Blog keine Bühne für seine Eitelkeiten erhalten!

  97. 97 Pierre Castell 21. April 2013 um 16:56

    So etwas habe ich bei T-online noch nie gelesen:

    “Anmerkung der Redaktion:

    Liebe User,

    wegen zahlreicher rassistischer und menschenverachtender Beiträge mussten wir uns dazu entschließen, an dieser Stelle keine Kommentare zuzulassen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

    Ihre t-online.de-Nachrichtenredaktion”

    _______________________

    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_63057068/boston-anschlag-die-grausame-jagd-der-taeter.html

  98. 98 Bernd Harder 21. April 2013 um 17:06

    @Pierre Castell:

    ja, auch die Süddeutsche meldet, dass jetzt “die Stunde der Einwanderungsgegner” in den USA schlägt.

    Nach der Logik von Verschörungstheoretikern wären somit die Drahtzieher des Anschlags entlarvt – denn das Ereignis muss von dem-/denjenigen verursacht worden sein, denen es nützt.

    Dass das offenkundig bei weitem nicht immer zutrifft, kann man hier sehen.

    Oder auch an anderen Beispielen: In den USA gab es mal einen verheerenden Hotelbrand mit zahlreichen Opfern. Das wurde zum Anlass genommen, die Sicherheitsvorschriften drastisch anzuheben.

    Dennoch ist das Feuer sicherlich weder von der Hotelpersonalgewerkschaft noch von Feuerlöscherlieferanten gelegt worden.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/mutmassliche-attentaeter-zarnajew-stunde-der-einwanderungsgegner-1.1654117

  99. 99 reficul 23. April 2013 um 09:04

    ich könnte mit einer Tatsache aufwarten, welcher -besonders wegern der offiziellen Darstellung- einer Aufklärung bedarf.

    ” Text ” Die Festnahme Tamerlan´s

    Dies geschah ja bekanntlich an der Boston-UNI nach grossem Geknalle und viel TAMM TAMM bis man Tamerlan nun festsetzen konnte. Dieser Tamerlan Zarnajew auf dem Boden liegend, den Anweisungen der Beamten folgend, mit ausgestreckten Armen und übereinander gelegten Beinen.

    Da es ledeglich um den Inhalt bzw. rein um die Information geht, habe ich auch keine Bedenken hier einen Artikel der BILD-Zeitung zu verlinken, in dem beschrieben und mit einem Video unterlegt dargestellt wird wie die Festnahme geschah.

    http://www.bild.de/news/ausland/boston-marathon-anschlag/bis-die-falle-zuschnappte-30085590.bild.html

    ….. Leider kann ich nur den kompletten Artikel verlinken und bitte zum dritten Video hinunter zu scrollen ” Schüsse an Bostoner Universität ”

    Jedoch könnte ich mit dem gleichen Video auf Youtube aufwarten. Bin ich doch nen Fuchs ;)

    Es gab eine Festnahme wo es fälschlicherweise jemand Anderen traf, der sich die Blösse geben musste sich nackisch zu machen, dies ist er doch nicht oder ?

    Ich bin überzeugt das dieses Video (Youtube) sowie das Video im Zeitungsartikel worauf sich Bild beruft (von Reuters) die Festnahme Tamerlan´s zeigen. Eben auch weil sich die Bild darauf beruft. Und auch NT-v, N-24 und co.

    Dies soll die Festnahme von Tamerlan Zarjanew sein. IST DAS RICHTIG ? Seht ihr das auch so ?

  100. 100 reficul 23. April 2013 um 09:08

    Nachtrag…

    Wenn er das wirklich ist, so stelle ich mir die Frage : ” Brettert sein Bruder gleich noch über ihn drüber, nimmt nur Anlauf und deswegen sieht man ihn nicht ? ”

    Oder what he said

  101. 101 Bernd Harder 23. April 2013 um 09:31

    @reficul:

    Wenn ich Sie richtig verstehe, geht es darum, dass der nackte Verdächtige in Wahrheit Tamerlan Tsarnaev sein soll, der also folglich bei seiner Verhaftung noch am Leben war und dann “irgendwie” im Polizeigewahrsam umgekommen ist.

    Dazu passt angeblich, dass im Internet ein Foto seiner Leiche kursiert, die angeblich nicht so aussieht, als wäre der Körper überfahren worden (wie behauptet wird).

    Interessante Frage, kann ich Ihnen aber nicht beantworten:

    - Weder ist klar, ob das Leichenfoto wirklich Tamerlan Tsarnaev zeigt noch könnte ich auf Anhieb sagen, wie ein “überfahrener” Toter auf dem Seziertisch auszusehen hat und welche Verletzungen er aufweisen müsste.

    - Ob der “nackte Verdächtige” mit Tamerlan Tsarnaev identisch ist, vermag ich auch nicht zu sagen, das Youtube-Filmchen ist ziemlich undeutlich. Auch die bekannten Verschwörungs-Portale setzen die ganze Geschichte komplett in Fragezeichen (“Ist das die selbe Person?” etc.pp.)

    Nur in einem kann ich Ihnen nicht folgen:

    Wo genau berufen sich “Bild” und andere Medien auf *dieses* Video?

    http://www.youtube.com/watch?v=TC5o-UNplhQ

  102. 102 trixi 23. April 2013 um 09:42

    Es gibt längst weitere, einander widersprechende Versionen, z.B. dass die Polizeit selbst Tamerlan überfahren hat, nicht sein Bruder.

    Ja, möglicherweise bedarf das alles “der Aufklärung”, ohne dass man gleich eine große Verschwörung annehmen muss.

  103. 103 hans 23. April 2013 um 09:55

    ” noch könnte ich auf Anhieb sagen, wie ein “überfahrener” Toter auf dem Seziertisch auszusehen hat und welche Verletzungen er aufweisen müsste. ”

    Das kann ich auch nicht, aber solche Äußerungen (in einem VT-Portal) sind wohl mehr als nur ein wenig naiv bzw. manipulativ (was sind wir heute aber wieder arrogant …):

    “Sein Brustkorb ist nicht plattgedrückt und sein Kopf auch nicht.”

    Er ist ja auch nicht von einer Dampfwalze überfahren worden …

  104. 104 Ralf 24. April 2013 um 00:10

    man, jetzt muß ich mir kurz vorm Einschlafen so ein Bild ‘reinziehen…

    ich halte es für echt, der Haaransatz, die Ohren und die Nase sprechen für “Tamerlan Tsarnaev”…nach dem Foto wurde er nicht “komplett überfahren”, sondern nur die rechte Schulter, dafür spricht ein massives “Hämatom”, das auch fast das ganze Gesicht “bedeckt”;

    auf der rechten Seite ist eine großer “Riß” zu erkennen, was eine Folge des linkseitigen “Überfahrens” sein kann; dann sind noch (wenige) Schusswunden zu erkennen (jedenfalls am Oberkörper, nur den sieht man) und noch Elektroden eines EKGs.

    Soweit ich mich erinnere, sprach aber der Pathologe von unzähligen Schusswunden…jedenfalls handelt es sich hierbei um eine Person, die dem Attentäter sehr ähnlich sieht und grausam zu Tode gekommen ist.

  105. 105 Ralf 24. April 2013 um 00:24

    …natürlich “linke Seite” und rechtseitiges “Überfahren”…das Foto ist perspektivisch von links…
    so jetzt reicht’s aber mit den Details…
    Ich möchte Niemand animieren nach dem Bild zu suchen, aber es wird einem zur Zeit fast schon “aufgezwungen”…

  106. 106 Bernd 25. April 2013 um 21:20

    Hier wird juristisch diskutiert , ob die Forderungen von unserem Innenminister nach mehr Videoüberwachung eine Lösung sein kann.

    http://blog.beck.de/2013/04/25/der-innenminister-und-die-video-berwachung

Kommentieren




Skeptiker-Konferenz 2013

Skeptiker-Konferenz 2013

NEU: Skeptiker 1/2013

SKEPTIKER 4/2012