gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Fake News“: Ein internationales Video-Format des unabhängigen russischen Senders Doschd klärt über Staatspropaganda auf

| 10 Kommentare

Der unabhängige russische Fernsehkanal Doschd musste im März den Sendebetrieb aufgrund der verschärften Mediengesetze im Ukraine-Krieg einstellen.

Seitdem produziert der kremlkritische Sender sein Programm in Lettland. Dazu gehört auch das Youtube-Format Fake News und dessen internationale Ausgabe, die in Deutschland bei dem Web-Magazin ARTE Tracks läuft:

Jede Woche wühlt sich das Team hier durch Stunden an russischen Staats-News und Propaganda-Shows, und zerrupft sogfältig jede einzelne Lüge, bis auch der letzte Putin-Propagandist nackt dasteht. Aber wie haarsträubend sind die Lügen wirklich, worauf fußen sie, wie werden sie konstruiert?

Der aktuelle Beitrag dreht sich um das Thema

Wie falsche „West-Experten“ die Propaganda stärken

Die weiteren Teile (Englisch mit deutschen Untertiteln):

Zum Weiterlesen:

  • Video: „Vater, ich erfinde das nicht“ – Wie Kriegspropaganda ganze Familien entzweit, GWUP-Blog am 1. Juni 2022
  • Videos: „Querdenker für Putin“, GWUP-Blog am 1. April 2022
  • Staatsmedien, Trolle, Influencer: So läuft Putins Info-Krieg, GWUP-Blog am 23. März 2022
  • Kriegspropaganda und öffentlicher Friede: Anwalt Jun zum Fall Alina Lipp, GWUP-Blog am 20. Juni 2022
  • Video: Russland – Äußerst effektive Propaganda
  • Steven Seagal und der Blick durch die orange Brille: Putins liebster Actionheld hat den Donbass besucht, um einen Film über den Krieg zu drehen. Er hat ein Herz für Despoten, NZZ am 11. August 2022

10 Kommentare

  1. Also, ich habe mittlerweile jede Hoffnung aufgegeben… die Propaganda ist stärker als ich… noch vor einigen Jahren war das anders, da war ich aber auch noch jünger… mittlerweile habe ich es leid, gegen diese anzukämpfen… wohin das alles führt, läßt sich wohl auch nicht mehr verhindern…

  2. Kritisches Denken fördern, Medienkompetenz aufbauen und die Mechanismen hinter Fake News, Propaganda und Co aufdecken. Nie war es wichtiger

  3. Ich kannte die Serie nicht und habe mir jetzt alle 4 Teile angeschaut. Ein wirklich lehrreicher Einblick.

    Allerdings bin ich doch erstaunt, dass sich die russische Propagada meiner Ansicht nach auf einem solch schlechten Niveau befindet. Ohne Finesse, plump, grob, laut, mit offensichtlichen Fehlern und Widersprüchen, die mit wenig Anstrengungen leicht zu enttarnen sind. Doch verfangen diese Botschaften anscheinend bei einem nicht unbeträchtlichen Teil der russischen Bevölkerung.

  4. @RPGNo1:

    In einer Politik, die seit Jahrzehnten aus dem Lügen eine Art Spiel gemacht hat (alle Seiten wissen es), kommt es auf so etwas wie Fairness, Konsistenz, Glaubwürdigkeit oder überhaupt einen Wahrheitsbegriff gar nicht mehr an. In einem solchen Scheiß-auf-Wahrheit-Klima weiß man irgendwann nicht mehr, was man noch glauben soll, da müssen die Lügen auch nicht mehr besonders ausgefeilt sein. Bei uns wird zwar auch gelogen, aber lügen ist immer noch ein Fehlverhalten und wird sozial verurteilt.

    Die Bevölkerung weiß im Grunde schon lange, dass sie aus der Politik keine Wahrheiten mehr bekommt und viele glauben nichts bzw. alles, und schließlich das Bequemere. Hier gibt es das Thema noch einmal in ausführlich:

    https://www.ruhrbarone.de/russlands-krieg-gegen-die-ukraine-kann-man-mit-habituellen-luegnern-verhandeln/211240/

  5. Es gibt eine Sache, die mir im großen zeitlichen Rahmen hier sehr unangenehm aufstößt:

    wenn man zu Sowjet-Zeiten russische Literaten (mindestens peripher) gelesen hat oder auch die erhebliche Menge an Aufarbeitungs-Literatur mindestens überschlagen hat, dann „weiß man“ (in Gänsefüßchen!), dass sich „die Russen“ selbst für völlig immun gegenüber den Staatsmedien hielten (aufgrund der „Küchengespräche“, dem „Lesen zwischen den Zeilen“, der prinzipiellen Ablehnung jeglicher staatlichen Verlautbarung usw.).

    Aus der Aufarbeitungsliteratur hinsichtlich der „DDR“ oder auch anderen Literaturen aus dem ehemaligen „Ostblock“ ist ähnliches bekannt.

    Auch heute noch scheint es so zu sein, dass diejenigen, die unter den vielfältigen Formen staatlicher Indoktrination und Propaganda zu leiden hatten, die damaligen Erfahrungen als Grundimmunisierung gegen jegliche Propaganda verstehen.

    Auch mindestens einige der „AfD“-Spitzen im Osten beziehen sich immer wieder auf ihre Widerstandsfähigkeit gegenüber staatlicher Indoktrination.

    Was hier – vor allem im Rückblick – zu denken gibt ist, dass die Propaganda sehr wohl wirksam war/ist – auch bei den „schärfsten Dissidenten“.

    Die vermeintliche Widerstandsfähigkeit/Immunisierung vereitelt hier wohl die Selbstkritik.

  6. „Mehr Mythen über den Westen im russischen Staats-TV“:

    https://www.youtube.com/watch?v=9AqQkM4ZBqE

  7. Kurzer Radiobeitrag bzgl des russischen Überfalls auf die Krim und völlig groteske Aussagen damals schon dazu von „Experten“ für „Frieden“:

    https://www.freie-radios.net/117653

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.