gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Video: Youtube-Aus für Janich – und Rückzug von Jebsen? Droht uns dann die KenFM-Sekte?

| 16 Kommentare

Der Youtube-Kanal von Oliver Janich ist gelöscht worden:

Ken Jebsen ist zweimal verwarnt worden, beim dritten Strike wird auch sein Kanal gelöscht. Der Verschwörungsideologe reagierte darauf, indem er alle Videos selbst entfernt hat und nur noch die Ankündigung stehenließ, Berlin zu verlassen und ins „analoge Exil“ zu gehen:

Ein eigenes Studio im realen Raum. Nur, das alleine reicht nicht. Wir träumen von einer echten Begegnungsstätte, einem Ort, an dem unsere User unsere Gäste als Dozenten live treffen können. KenFM plant einen Campus.

Natürlich spendenfinanziert.

Verschwörung & Fakten kommentiert Jebsens Statement in einem aktuellen Video:

Sehen wir das Ende von KenFM, die Gründung einer Art Sekte, oder bleibt am Ende doch alles beim Alten? Das Video zeigt, was es mit der Situation um KenFM auf sich hat und in welche Richtung die Pläne eines Campus gehen.

Es behandelt die Rolle von Glauben in der Verschwörungszene. Laut Dr. Michael Blume gibt es eine enge Verknüpfung zwischen religösem Glauben und Verschwörungsglauben. Ferner nimmt das Video Stellung zum Deplatforming auf YouTube und Co.

Zum Weiterlesen:

  • Ken Jebsen, der gefährliche Querfront-Demagoge, Belltower News am 15. Mai 2020
  • Oliver Janich – QAnon-Desinformationen auf allen Kanälen, Belltower News am 16. Oktober 2020
  • Interview mit Josef Holnburger: „Die Radikalen gehen jetzt erst recht auf die Straße“, Zeit-Online am 28. Oktober 2020
  • Corona „Querdenken“: Hochschule Biberach trennt sich von Ulmer Anwalt Markus Haintz, Südwestpresse am 30. Oktober 2020
  • Oliver Janich bei Psiram
  • Ken Jebsen bei Psiram
  • Hildmann, Schrang, Jebsen und Co: Helden der Wahrheit oder Männer in der Krise? GWUP-Blog am 5. Oktober 2020
  • Video: Influencer*innen – Eine Gefahr für die Demokratie? GWUP-Blog am 16. August 2020
  • Wie Deplatforming Verschwörungsideologen und Rechtsextreme ausbremsen kann, volksverpetzer am 28. Oktober 2020

16 Kommentare

  1. Ich gestehe, ich habe laut aufgelacht beim Lesen der Nachricht.
    Eine Erleichterung.

    Vorerst. :-/

  2. Dr. Michael Blume ist PR-Experte für die Anthroposophie, der AnthroBlogger hat sich Blume vorgenommen:

    https://twitter.com/AnthroBlogger/status/1321827708536586246

  3. Verbieten ist nicht gut. Ich befürchte das bestärkt nur den Verschwörungsgedanken..
    Es sollten lieber stichhaltige Argumente gegen die Theorien gebracht werden.
    Und kein Diffamieren, sondern die Theoretiker ernst nehmen und respektvoll behandeln. Auch wenn man die Gedanken für absurd hält.
    Sonst werden die Mauern zu hoch und man verliert den Kontakt und somit Einflussmöglichkeiten.

  4. @Atomine:

    Es sollten lieber stichhaltige Argumente gegen die Theorien gebracht werden.

    Alles, was Janich und Jebsen behaupten, ist x-mal in jedweder Weise widerlegt worden. Trotzdem wiederholen sie einfach das immerselbe nochmal.

    Unter anderem deshalb gab es ja zunächst zwei „Verwarnungen“ von Youtube, die eben nichts gebracht haben.

    Zum Beispiel:

    https://blog.gwup.net/2020/05/12/walulis-video-ueber-ken-jebsen-und-bill-gates-falsche-zahlen-falsche-geschichten/

    Und kein Diffamieren, sondern die Theoretiker ernst nehmen und respektvoll behandeln. Auch wenn man die Gedanken für absurd hält.

    Das ist ein guter Rat bei Menschen, die noch am Anfang des Verschwörungsglaubens stehen und zu denen man eine persönliche Beziehung hat.

    Janich und Jebsen sind Verschwörungs-Ideologen, die daraus zudem noch ein Geschäftsmodell gemacht haben.

    Da erreichen Sie mit „Respekt“ und „Ernst nehmen“ gar nichts.

  5. @Claudia:

    Hat nur überhaupt nichts mit dem Thema dieses Artikels zu tun.

    In der Suchfunktion hätten Sie geeignete Beiträge finden können, wo Ihr Kommentar Sinn gemacht hätte.

  6. Wenn sie nicht so viel Unheil anrichten würden, könnte man Janich oder Jebsen auch ganz positiv sehen – als rote Warnschilder:

    Cave, wer hier auftritt, verfolgt vermutlich eine missionarische Agenda und ist an Fakten nicht interessiert.

  7. Ich habe schon auf die sektenartigkeit und den religös-inbrünstigen Glauben der AnhängerInnen von „Ken Jebsen“ hingewiesen.

    Die Verhaltensweisen dieser Menschen, von denen ich einige persönlich sehr gut kenne, waren und sind nahezu identisch mit jener eines Schulfreundes, bei dem ich erleben musste, wie er unaufhaltsam in die Fänge der „Transzententalen Meditation“ und ihrem Guru „Maharischi Mahesch Yogi“ abglitt.

    Dieses religös-gläubige Sektenverhalten korrespondiert bei „Ken Jebsen“ seit ca. Mitte 2014 (Sein Auftreten bei den „Montags-Mahnwachen für den Frieden“ )mit typischen Verhaltensweisen eines „Guru“.

    (Siehe dazu auch den Vortrag von Ulrike Schießer: „Wie werde ich Guru“)

    „Ken Jebsen“ ist meiner Einschätzung nach ein skrupelloser, durch und durch unehrlicher Geschäfte-Macher, mit (Größen)-wahnhaften Zügen, der sich intensiv mit Funktions-Elementen der Massenpsychologie befasst hat, der aus eigener Erfahrung aus dem Anthropsophischen Umfeld, möglicherweise auch aus muslimischen Kreisen weiß, wie Gläubige „ticken“, der weiß, wie Massen-Medien (Rundfunk / Fernsehen/ Video-Blogging)funktionieren, und damit die Gründung einer sektenartigen Gemeinschaft (mit ihm in führender Position) als Geschäftsmodell strategisch vorantreibt.

    Wir können hier sozusagen „life“ miterleben, wie solch eine Sekte aufgebaut und organisiert wird.

  8. Wenn ich einem Coronavirus erzähle, „ey Alter, dich gibt es doch gar nicht“, was meint ihr, weint der dann? Wenn also ein Vollspinner wegen seines Unfugs den Kanal auf DuRöhre gelöscht kriegt, finde ich das nicht lustig. Denn erstens hat der Spinner ein Recht auf freie Meinungsäußerung, der darf sogar behaupten, 1 plus 1 ergäbe 3. Und zweitens finde ich Bekloppte immer sehr unterhaltsam. Schade drum! Zumal dieser Bekloppte noch keinen auf dem Gewissen hat, denn es gibt Sekten, über die man andere Informationen hat.

  9. @Holger Bruns:

    der darf sogar behaupten,

    Klar „darf“ er das.

    Und jeder darf dem widersprechen oder auch diesen Quatsch einfach löschen oder seinen Kanal stilllegen.

    Denn erstens hat der Spinner ein Recht auf freie Meinungsäußerung,

    Klar hat er das – aber er hat keinerlei Recht, dafür einen bestimmten Kanal in Anspruch nehmen zu dürfen.

  10. Pingback: Klaus-Jürgen Bruder: Enemies in the fog? – Gesundheits-Check

  11. @Holger Bruns

    Ken Jebsen und Co. dürfen ihren Schmonz immer noch fein verbreiten (z.B. privaten Blogs), aber eben nicht mehr auf bestimmten Social Media Plattformen. Die Besitzer dieser Plattformen haben nämlich Regelungen erlassen, die genannten Herren und Damen zu ignorieren meinen. Also haben die Firmen schlicht ihr Hausrecht angewandt und sie vor die virtuelle Tür gesetzt.

  12. Ergänzung: Holger Kreymeier von Massengeschmack-TV hat mit dem Sektenexperten Matthias Pöhlmann über Ken Jepsen und sein Pläne gesprochen:

    https://youtu.be/AgbbZw1cQJo

  13. Jebsen kann sich ja mit Jo Conrad zusammentun, der hat schon Erfahrung in Staatengründungen (hüstel Fürstentum Germania) da finden sich bestimmt etliche Spi… Alternativrealitätler.

    Ich persönlich würde Spitzbergen empfehlen, die Heizung können sie bestimmt mit Freier Energie (darüber predigen die üblichen Verdächtigen ja so gerne) und sich mit ihren diversen Fähigkeiten gegen die Eisbären verteidigen

  14. @Bernd Harder

    Nice. Für einen öffentlichkeitsgeilen Schwurbelpriester wie Jebsen muss die Nichtpräsenz schlimm sein.

  15. @Bernd Harder, 20. November 2020 um 11:30:

    Nein,
    Er wurde wahrscheinlich /nicht/ „endgülitg gesperrt“, sondern hat seine Videos selber „Privat“ gestellt.
    siehe: https://twitter.com/querschwurbler/status/1329501249411166216
    (Ich habe das mit einem eigenen älteren Lesezeichen zu einem KenFM-Video überprüft und habe das gleiche Ergebnis. Von YT-gelöschte/ gesperrte Kanäle sehen anders aus)

    Das führt, wie bei der Sache mit “ Nicht genehmigter“ vs. „verbotener“-Demo zu einem sehr ähnlichen Ergebnis. Ist aber ein völlig anderer Vorgang.
    Das ist eben /keine/ Haarspalterei, sondern schlicht eine unzutreffende Beschreibung.
    Mit dem Mem „von YouTube gesperrt“ baut sich der werdende Sekten-Guru einen weiteren Baustein für seine eigene Legende.
    (im übrigen eine typisch „rechte“ und falsche Opfer-Legende)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.