gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Kleine Anfrage“ der AfD zum Klimawissenschaftler-Konsens

| 21 Kommentare

Die AfD hätte es auch in unserem Blog nachlesen können – stattdessen zog sie es vor, eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung zu stellen.

Im Kern geht es darum, dass die Partei den 97-Prozent-Konsens der Klimawissenschaftler anzweifelt, nach dem der Klimawandel menschengemacht ist. Das führt sie wortreich auf fast vier Seiten aus. Die Antwort auf die Kleine Anfrage fällt indes vergleichsweise knapp aus:

Vor dem Hintergrund [neuerer] Erkenntnisse vertritt die Bundesregierung nunmehr die Auffassung, dass rund 99 Prozent der Wissenschaftler, die Fachaufsätze zum Klimaschutz veröffentlichen, der Überzeugung sind, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist.

Die Bundesregierung sieht diesen Konsens ebenso durch die fundierten Aussagen der IPCC-Berichte gestützt, wonach der menschliche Einfluss „äußerst wahrscheinlich“ (d. h. zu 95 bis 100 Prozent sicher) die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts war. Die Berichte des IPCC beruhen auf tausenden von Veröffentlichungen aus aller Welt und zehntausenden von Gutachterkommentaren. Die Ausgewogenheit, Verlässlichkeit und Vollständigkeit seiner Aussagen wird durch detaillierte Verfahrensregeln mit einem mehrstufigen, transparenten Begutachtungsverfahren sowie weltweite Expertenbeteiligung gewährleistet.

Das Dokument (Drucksache 19/12228) ist als PDF hier zu finden.

Natürlich kam auf die heute plus-Meldung bei Twitter sofort der – offenbar von EIKE abgeschriebene – „Einwand“, der besagte Klimakonsens betrage lediglich 1,6 Prozent, was von dem britischen Ökonomen David Henderson (gestorben 2018) vertreten wurde.

Dazu sollte man zumindest wissen, dass Henderson als Marktradikaler galt, der sich für die Leugner-Organisation „Global Warming Policy Fondation“ engagierte und schon 2007 bei einer Tagung in Wien erklärte: „Vergesst den Klimawandel.“

Die rechtskonservative Lobby-Organisation „Heartland Institute“ listet den ehemaligen OECD-Chefökonomen Henderson unverdrossen als „global warming expert“ auf – obwohl „der Grad des ermittelten Konsens stark davon abhängig ist, wie sachkompetent die Befragten sind“:

Unter Klimaforschern, die tatsächlich auf dem Gebiet aktiv sind (also auf begutachtete Veröffentlichungen in Fachjournalen verweisen können), ist die Übereinstimmung nahe hundert Prozent.

Zum Weiterlesen:

  • How David Henderson became an IPCC foe, ecologist am 18. Oktober 2018
  • Heartland-Institut: Interessanter Einblick in das Innenleben einer rechten Denkfabrik, heise am 26. Februar 2012
  • Klimaforschung angreifen, um Klimapolitik zu machen, klimafakten am 7. April 2016
  • Globale Erwärmung: Der Mythos von der 97-Prozent-Zustimmung der Klimaforscher, GWUP-Blog am 1. Mai 2016
  • Grönland schmilzt, Süddeutsche Zeitung+ am 14. August 2019
  • Klimawandel: Eine aktuelle Bestandsaufnahme nach Greta, Rezo und Co. – Teil 2, GWUP-Blog am 21. August 2019
  • Klimawandelleugner: „Bullshit- Bingo“ und eine „Handreichung zum Argumentieren“, GWUP–Blog am 15. August 2019
  • Video: Das „AfD-Klimaquiz für Schüler“ korrekt beantwortet, GWUP-Blog am 4. April 2019
  • Die Ursachen des Klimawandels: Es herrscht Konsens über den Konsens, klimafakten am 13. April 2016

21 Kommentare

  1. Mit solchen sinnbefreiten kleinen Anfragen verschwendet die AfD unsere Steuergelder. Aber es ging dieser Partei ja nie darum, konstruktiv irgendwo mitzuarbeiten, sondern alles niederzumachen, was nicht ihrer eigenen Wahrheit (TM) entspricht.

  2. Wissenschaft entsteht nicht im Konsens. Wenn heute beschlossen wird, dass die Erde sich nach Süden dreht, dann ist dies vielleicht im Konsens der Beschließenden, aber trotzdem falsch. Die AfD vernichtet nicht unsere Steuergelder, sonder sie nimmt ihre parlamentarischen Rechte war. Vielleicht kann so sogar gelegentlich die Vernichtung von Steuergeldern in erheblichem Ausmass verhindert werden. Die AfD hat auch keine eigene Wahrheit, sondern sie versucht, Wahrheit durch verifizierbare Fakten statt durch Glauben zu erlangen. Dass dies nicht dem Zeitgeist entspricht, ist nicht schuld der AfD, sondern der Verblendung so mancher Zeitgenossen geschuldet. Die Mitarbeit der AfD an dringenden Problemen unseres Staates wird mit allen, manchmal sogar illegalen Mitteln verhindert, anschließend werden mit einigen Wochen Karenz die selben Vorschläge fast wortgleich von anderen Parteien gemacht und begeistert aufgenommen. Eine weitere Bewertung dieses infantilen Verhaltens schenke ich mir. Ich würde mich auch wundern, wenn dieser Text tatsächlich hier erscheint.

  3. @Mad Scientist:

    „Wenn heute beschlossen wird, dass die Erde sich nach Süden dreht, dann ist dies vielleicht im Konsens der Beschließenden, aber trotzdem falsch.“

    Gratuliere, Sie beherrschen „Copy & Paste“ von EIKE – üblicherweise kennzeichnet man aber wörtliche Zitate, oder?

    Ihnen scheint der Unterschied zwischen einem „politischen“ Konsens und dem wissenschaftlichen Konsens nicht geläufig zu sein.

    Bitte informieren Sie sich mal darüber, was genau „wissenschaftlicher Konsens“ überhaupt bedeutet, z.B.:

    https://www.klimafakten.de/meldung/kungelei-oder-klare-beweislage-was-ist-das-eigentlich-konsens

    Der entscheidende Punkt:

    Wissenschaftlicher Konsens bedeutet nicht,

    dass alle Wissenschaftler mit einander einstimmen: Meinungsverschiedenheiten können sich ereignen und auch notwendig sein, um der Wissenschaft zu helfen fort zu schreiten

    daß die Stellung endgültig ist: der Konsens kann sich auf Grund neuer Entdeckungen der Forschung und aufgrund entgegensetzter Meinungen weiterentwickeln.“

    Zu beiden Punkten trägt die AfD nicht das Geringste bei, da sie den Stand der Wissenschaft gar nicht zur Kenntnis nimmt oder ihn beliebig (= faktenfrei) umdeutet.

  4. @Mad Scientist

    „Die AfD hat auch keine eigene Wahrheit, sondern sie versucht, Wahrheit durch verifizierbare Fakten statt durch Glauben zu erlangen.“

    Vielleicht sollte die AfD mal ein bisschen mehr mit der Falsifikation herum experimentieren anstatt mit der Verifikation. Ok… das war gerade populistisch und etwas Off-Topic.

    Was ich immer erstaunlich finde ist der Umstand, dass die AfD vorwiegend bei diversen wirtschaftsnahen Lobbyorganisationen nach ihren verifizierbare Fakten fischt. Wie kommt das?

    Abgesehen davon, dass auch andere Parteien auf anderen Interessengebieten zu derartigen fähig sind, warum bedient sich die AfD vorwiegend an diesen Quellen ? EIKE, CFACT, heartland usw. Ich empfinde diese Organisationen als ziemlich unwissenschaftlich arbeitend.

  5. Und beim Klima ist es genauso.

    Da gibt es jede Menge Details über die sich die Klimawissenschaftler streiten. Es gibt jede Menge offene Fragen die sie zu beantworten suchen.

    Aber es gibt auch jede Menge vorhandenes Wissen dass so gut belegt ist dass niemand der seine Sinne halbwegs beieinander hat daran zweifeln kann.

    Und dazu gehört eben die Tatsache dass sich das Klima ändert. Dass sich das Klima auf eine Art und Weise ändert wie es das zuvor nicht getan hat. Dass diese Klimaänderung massive Probleme für uns bereit halten wird. Und dass es wir Menschen sind die für die Veränderung verantwortlich sind.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2017/07/20/beim-klimawandel-sind-sich-doch-nicht-mal-die-wissenschaftler-einig-klimawandel-mythen-09/

  6. @Mad Scientist

    Sie tragen ihren Nick zurecht, denn in AfD und EIKE tummeln sich jede Menge „verrückte Wissenschaftler“, denn diese ignorieren den wissenschaftlichen Konsens. Aber das hat Bernd Harder ja bereits erklärt.

    „Die AfD hat auch keine eigene Wahrheit, sondern sie versucht, Wahrheit durch verifizierbare Fakten statt durch Glauben zu erlangen.“

    Darf ich kurz lachen? Die einzige Wahrheit, die die AfD vertritt ist die eigene. Eben Wahrheit (TM).

    „Ich würde mich auch wundern, wenn dieser Text tatsächlich hier erscheint.“

    Und zum Abschluss die klassische Opferrolle (auch wenn sie in diesem Fall versagt, denn das Gejammer ist erschienen). Gratuliere, Sie haben Ihre Weigel, Ihren Höcke und Gauleiter (Verzeichung, Gauland) gut verinnerlicht.

  7. Wer Ahnung hat, weiß, dass der Klimawandel menschengemacht ist. Ja, der aktuelle Stand der Forschung ist eindeutig. Nein, nur weil ein rechter Blog oder auch mal der Spiegel mit seltsamen Argumenten die überwältigende Übereinstimmung anzweifelt, ändert das nichts an der Tatsache.

    https://www.volksverpetzer.de/bericht/afd-konsens-klimawandel/

  8. Nichts anderes hatte ich hier erwartet. Keine Argumente, keine eigenen Gedanken, kein Zweifel. Genau so geht Wissenschaft nicht! Mein Nick bedeutet auch etwas anderes, aber ich werde die Lücken nicht füllen.

    Meine Informationen habe ich von der „Achse“, die verweist aber auch auf Eike, dort steht auch folgendes Zitat: Wenn es ein Konsens ist, ist es keine Wissenschaft. Wenn es Wissenschaft ist, ist es kein Konsens.

    Und diesmal von mir, es gibt in der Naturwissenschaft kein endgültiges Wissen, alles muss ständig bezweifelt werden.

    Jetzt werde ich wieder ein paar Wochen hier mitlesen und mich über „Skeptiker“ wundern, die sich besser Gläubige nennen sollten!

  9. @Mad Scientist:

    „Wenn es ein Konsens ist, ist es keine Wissenschaft. Wenn es Wissenschaft ist, ist es kein Konsens.“

    Und das ist eben einfach Quatsch. Noch einmal:

    „Und diesmal von mir, es gibt in der Naturwissenschaft kein endgültiges Wissen, alles muss ständig bezweifelt werden.“

    Ja – trotzdem gibt es einen „wissenschaftlichen Konsens“. Sie verstehen nur nicht, was das genau ist bzw. bedeutet.

    Stattdessen glauben Sie blind jeden Unsinn, den Sie bei EIKE/AdG sehen.

    Ich gehe davon aus, dass Sie keinen einzigen der genannten Links und Verweise gelesen haben, trotzdem nochmal ein Versuch:

    „Wissenschaft zwischen kritischem Diskurs und Konsensbildung: warum die Einigkeit der Klimaforschung keineswegs auf eine Unterdrückung von Dissens hinweist.“

    https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/diskussion-um-klimawandel-der-konsens-der-klimaforscher-16060198.html

    Eine nachhaltige und detailorientierte gemeinschaftliche Beschäftigung mit einem Thema, wie sie charakteristisch für moderne wissenschaftliche Forschung ist, ist nur aufbauend auf einem Konsens über die akzeptierten wissenschaftlichen Grundannahmen möglich.

    Im Detail gibt es in der Klimaforschung viele offene Fragen – aber nicht mehr im Bezug auf die Grundannahmen.

    Am Ende des Artikels wird ein Vergleich mit der Gravitation gezogen. Auch daran wird noch geforscht, auch darüber wissen wir noch längst nicht alles. Trotzdem besteht ein Grundkonsens darüber, dass die Gravitation dafür verantwortlich ist, dass die Erde um die Sonne kreist:

    Wer in Anbetracht des Forschungsstandes immer noch zweifelt, dass Kohlendioxid-Emissionen vorrangig für den gegenwärtigen Klimawandel verantwortlich sind, ist daher nicht ein kritisch-rationaler Skeptiker sondern ein Klimawandel-Leugner: Er ist ein Klimawandel-Leugner im gleichen Sinne wie jemand, der Zweifel äußert, ob die Anziehungskraft der Sonne wirklich dafür verantwortlich ist, dass die Erde um die Sonne kreist, ein Gravitationsphysik-Leugner ist.

    Was ist daran so schwer zu verstehen?

    So, wie es unter Wissenschaftlern einen Konsens zu Gravitation, Evolution und vielen, vielen anderen Themen gibt, gibt es auch einen „Konsens“ im Bezug auf die Klimaforschung.

    „Trotzdem besteht ein Grundkonsens darüber, dass die Gravitation dafür verantwortlich ist, dass die Erde um die Sonne kreist.“

    Selbst das können Sie natürlich immer noch bezweifen und hinterfragen – aber nur mit sehr guten Argumenten, die vor der Fachwelt bestehen können und die es wert sind, geprüft zu werden. Und eben nicht mit irgendeinem Nonsens, den eine Leugner-Lobby vorplappert.

  10. @ Mad Scientist:

    Wie willst Du denn Erkenntnis erlangen, wenn Du auf der einen Seite Quellen, die Dir zusagen, unkritisch nachplapperst, während Du auf der anderen Seite alles, was nicht nach Deinem Gusto ist, nieder- und lächerlich machst?

    Du bist echt ein Mitläufer, wie ihn die AfD braucht. Warst sicherlich auch schon bei PEGIDA-Aufmärschen, oder? Und die Merkel ist nur eine Marionette der Amis, Deutschland eine GmbH und die Grenzen von 1937 immer noch in Kraft, gelle? Falls nein, würde mich das bei Deiner VT-Affinität echt wundern…

  11. @Mad Scientist

    EIKE ist genauso vertrauenerweckend wie die AfD. Nämlich gar nicht, da beide unter einer Decke stecken. Das hätte man mit einer einfachen Recherche auch selbst leicht rausfinden können.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Europ%C3%A4isches_Institut_f%C3%BCr_Klima_%26_Energie

    PS: Die Pseudoempörung steht Ihnen nicht gut.

  12. @RPGNo1:

    PS: Die Pseudoempörung steht Ihnen nicht gut.

    Klar, das ist klassisches Troll-Verhalten:

    „Nichts anderes hatte ich hier erwartet. Keine Argumente, keine eigenen Gedanken, kein Zweifel.“

    Alle Erklärungen und Hinweise einfach ignorieren und nochmal von vorne anfangen.

    Aber soll er nur. Für jeden dieser vernagelten Typen gibt es zehn stille Mitleser, die man mit guten Argumenten überzeugen kann.

  13. @Mad Scientist:

    „es gibt in der Naturwissenschaft kein endgültiges Wissen.“

    Ein wissenschaftlicher Konsens ist auch kein „endgültiges Wissen“. Warum googelst Du nicht einfach mal, was ein wissenschaftlicher Konsens überhaupt ist, wenn Du keine empfohlenen Links lesen magst?

  14. So weit ich weiß, bestreitet die AfD nicht den Klimawandel, sondern daß er menschengemacht ist.
    Es mag zwar komisch klingen, aber wir sollten froh sein wenn er menschengemacht ist, dann haben wir auch die Möglichkeit gegenzusteuern – wenn nicht, dann wären wir der Laune der Natur hilflos ausgeliefert; so sind wir es nur unserem Unvermögen.
    Der Klimawandel ist schon seit meiner Jugend (Achtziger) bekannt, wenn wir jetzt noch einmal Jahrzehnte diskutieren wollen, ob er menschengemacht ist, dann wird es mit Sicherheit zu spät sein.

  15. @Ralf i.V.:

    „So weit ich weiß, bestreitet die AfD nicht den Klimawandel, sondern daß er menschengemacht ist.“

    Das ist wohl richtig, aber es hat sich im allgemeinen Sprachgebrauch durchgesetzt, dass der Begriff „Klimaleugner“ oder „Klimawandelleugner“ implizit die Leugner des anthropogenen Klimawandels meint:

    Die sogenannten Klimaleugner – damit sind Menschen gemeint, die an der Tatsache zweifeln, dass der Mensch im Zuge der Industrialisierung durch Emissionen an Treibhausgasen aus Fabriken, Verkehr und Landwirtschaft maßgeblich und nachweislich das Klima auf der ganzen Erde auf gefährliche Weise verändert.

  16. Gerade bei Dunja Hayali im Zweiten erklärt uns gerade Jörg Meuthen den Klimawandel ;-)
    …und man staune, er sagt sogar, daß die Menschen einen gewissen Anteil daran haben könnte, aber wie groß er sei könne man nicht sagen…

  17. @Ralf i.V.

    es ist längst zu spät

  18. @Gudea
    Ja, die Befürchtung habe ich auch, aber sollten wir alle in Resignation verfallen? – Man kann halt versuchen zu retten, was noch zu retten ist.
    Wir haben nur den einen Planeten…auch der Mars kann uns nicht retten…jedenfalls nicht in der kurzen Zeitspanne, die uns noch bleibt.

  19. Beim Klimawandel schwankt die AfD sichtlich zwischen Anbiederung an die antiökologischen Milieus und der Einsicht, damit leicht als Spinnertruppe abgestempelt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.