Serie: Klimawandel-Mythen und Klimawandel-Fakten bei Astrodicticum simplex

Im Science-Blog Astrodicticum simplex beginnt heute eine 12-teilige Serie zur globalen Erwärmung.

Angekündigt sind die Folgen:

Die Links zu den Artikeln werden zum jeweiligen Zeitpunkt erreichbar sein.

Zum Weiterlesen:

  • Klimawandel-Mythen und Klimawandel-Fakten: Alles über den Klimawandel, Astrodicticum simplex am 5. Juli 2017
  • Der Mensch kann das Klima doch gar nicht beeinflussen! (Klimawandel-Mythen 01), Astrodicticum simplex am 6. Juli 2017
  • I’m a climate scientist. And I’m not letting trickle-down ignorance win, Washington Post am 5. Juli 2017
  • Antarctic sea ice levels have shrunk to record low levels for late June, Washington Post am 26. Juni 2017
  • Climate change damages US economy, increases inequality, Science Daily am 29. Juni 2017
  • Here’s how much climate change is going to cost your county, Science am 29. Juni 2017
  • Unser Klima am Scheideweg, GWUP-Blog am 12. Juni 2017
  • Video: Die Scheinargumente der Leugner des Klimawandels, GWUP-Blog am 4. Juni 2017
  • Die Grenzen der Klimakommunikation – und wie es jenseits weitergeht, klimafakten am 22. Juni 2017
  • Forscher zum G20-Gipfel: “Klimafakten als Grundlage für politische Entscheidungen”, klimafakten am 6. Juli 2017

5 Kommentare zu “Serie: Klimawandel-Mythen und Klimawandel-Fakten bei Astrodicticum simplex”


  1. 1 Bernd Harder 10. August 2017 um 17:49
  2. 2 crazyfrog 11. August 2017 um 15:48
  3. 3 Martina Rheken 24. August 2017 um 11:02
  4. 4 Bernd Harder 7. November 2017 um 18:08

    Heute in der Süddeutschen:

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/wissenschaftsjournalistin-elizabeth-kolbert-wir-zerstoeren-in-rasendem-tempo-immer-mehr-tierarten-1.3737319?reduced=true

    Frage: In den USA bestimmen Klimawandelleugner die politische Agenda. Kalifornien brennt, es gab drei Riesenhurrikane in diesem Herbst. Ändern all die Katastrophen nicht irgendwann mal die Diskussion?

    Elizabeth Kolbert: Viele Leute in meinem Land scheinen allen Tatsachen gegenüber vollkommen immun zu sein, selbst wenn ihr eigenes Haus von einem Hurrikan zerstört wird. Wir müssen gerade in den USA lernen, dass Unvernunft und Ignoranz plötzlich nahezu unbegrenzten Einfluss haben können.

    Für mich als Journalistin ist das eine so deprimierende wie beängstigende Erfahrung; das ganze Ethos unseres Berufsstandes fußt ja auf der Annahme, dass die Leute bessere Entscheidungen treffen, wenn man ihnen mehr Informationen zur Verfügung stellt. Trotzdem gibt es meines Erachtens keine Alternative als zu hoffen, dass die Wahrheit irgendwann ans Licht kommt.

    Frage: Sie sagen, dass wir, um überhaupt noch etwas zu retten, mittlerweile extrem tief greifende Maßnahmen beschließen müssten. Nun fußt unser demokratisches System auf individueller Entscheidungsfreiheit. Wir überlassen es jedem Einzelnen, ob er fliegt, Auto fährt, Plastik konsumiert. Kollidieren da nicht Umweltschutz und demokratische Freiheit?

    Kolbert: Ich bin mir nicht sicher, inwieweit unsere demokratischen Gesellschaften dafür ausgerüstet sind, all die Probleme in den Griff zu bekommen, die eigentlich nur durch eine kollektive, nachhaltige Lebensweise zu lösen wären. Aber ich glaube auch nicht, dass die undemokratischen Gesellschaften besser dazu in der Lage sind.

    Frage: Glauben Sie, dass die Menschheit überleben wird?

    Kolbert: Ich denke, unsere Spezies wird überleben, zumindest noch eine Weile lang. Aber wenn Sie mit „Menschheit“ die siebeneinhalb Milliarden Menschen meinen und die dazugehörige Zivilisation und unseren Lebensstil, lautet die Antwort: Nein.

  5. 5 crazyfrog 7. November 2017 um 19:56

    Frau Kolbert ist aber sehr schlecht informiert.

    Die Waldbrände in den USA haben doch nix mit dem Klimawandel zu tun sondern mit Wetterwaffen und Chemtrails:

    https://www.facebook.com/groups/nothing.but.the.truth1/permalink/687104394762229/

    https://www.facebook.com/groups/nothing.but.the.truth1/permalink/950229105116422/

Kommentieren