gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

SkepKon-Video mit Wolfgang Hell: Die Replikationskrise in der Psychologie

| 4 Kommentare

In der Führungsriege deutscher Unternehmen geht es nobel zu. Wer Kaiser, König oder Fürst heißt, arbeitet häufiger in Spitzenpositionen als Kollegen mit Namen Bauer, Schäfer oder Maier. Das haben Forscher der Universität Cambridge und der HEC Paris herausgefunden.“

Das ist eines von vielen Forschungsergebnissen, die bei teilweise systematisch vorgenommenen Neu-Untersuchungen nicht repliziert werden konnten. Bei der SkepKon in Köln erklärte Prof. Wolfgang Hell, warum das so ist (Film: Andreas Weimann).

Zum Nachlesen gibt’s dazu auch einen Aufsatz im aktuellen Skeptiker.

Zum Weiterlesen:

  • Wolfgang Hell: Die Replikationskrise in der Psychologie, Skeptiker 2/2018
  • Homeopathy, Conspiracies & Glyphosate: The Recipe for SkepKon 2018, CSI am 12. Juni 2018

4 Kommentare

  1. Interessant. Finde ich sehr gut, dass Skeptiker sich ich mit kritischen Entwicklungen in den Wissenschaften beschäftigen.

  2. Spannendes Thema dazu gerade in der ZEIT:

    https://www.zeit.de/2018/29/stanford-prison-experiment-kritik-boese-forscher

    Stanford-Prison-Experiment
    :
    Böse! Böse?
    Das Stanford-Prison-Experiment steht in der Kritik. Die Forscher sollen zu Härte animiert haben.
    Von Stefanie Kara

    „Damit reihen sich die beiden Experimente ein in eine große Zahl psychologischer Versuche, die in Zweifel gezogen werden. Kürzlich hatte es auch den berühmten Marshmallow-Test getroffen, der die Selbstkontrolle messen soll. Eine Wiederholungsstudie, welche auch die soziale Herkunft der getesteten Kinder einbezog, fand kaum Vorteile für diejenigen, die sich angesichts einer Süßigkeit beherrschen konnten.

    Nicht immer bedeutet so etwas, dass eine Studie völliger Unsinn ist. Es zeigt aber, dass man genau hinsehen muss, was eigentlich untersucht wurde und wie ein Resultat zustande kam – gerade bei sehr berühmten Experimenten, von denen weithin nur das Ergebnis bekannt ist.“

  3. Das Stanford-Prison-Experiment und das Milgram-Experiment waren für mich seit meinem Studium immer Grossleistungen der Psychologie, vor allem, weil damit so wunderbar erklärt werden konnte, die das Mitläufertum in totalitären Systemen funktioniert.

    Nie wäre ich darauf gekommen, die Studienergebnisse in Frage zu stellen (okay, mir hätten auch wesentliche Informationen dafür gefehlt). Dass die Experimente dennoch manipuliert (resp. zumindest unzulässig beeinflusst) worden waren, lässt mich fassungslos zurück.

    Die Psychologie war noch nie eine exakte Wissenschaft. Aber wenn jetzt sogar fundamentale Erkenntnisse in Zweifel gezogen werden müssen – was bleibt da noch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.