„Die wollen uns umbringen“: Chemtrail-Gläubige öffnen Zeit-Redakteur die Augen

Interessantes Experiment in der Zeit (41/2017, kostenpflichtig auch bei Zeit+):

Der Zeit-Redakteur Alard von Kittlitz bringt zwei Chemtrail-Gläubige mit dem Physiker Prof. Joachim Curtius (Experimentelle Atmosphärenforschung, Institut für Atmosphäre und Umwelt an der Goethe-Universität Frankfurt) und dem Triebwerksingenieur Dr. Jörg Sieber (MTU Aero Engines GmbH) zusammen.

Am Ende der wirklich spannenden doppelseitigen Geschichte wirkt Curtius “frustriert” und Kittlitz hält die beiden Chemmies schlicht für “verloren”.

Außerdem extrahiert der Journalist aus der persönlichen Begegnung mit den zwei Verschwörungstheoretikern exakt die Hauptgefahren von solchen Phantastereien:

Das Problem für die demokratische Gesellschaft ist unterdessen, dass alle, die sich in das Randständige verabschiedet haben, für das ernsthafte Ringen um eine bessere Welt verloren sind […]

Als das Experiment begann, dachte ich noch: Vielleicht doch auch okay, wenn man an Märchen glaubt. Und ich gönne beiden Probanden den Trost, den ihnen ihre Weltbilder spenden.

Zugleich aber glaube ich inzwischen, dass ihre Einflüsterer [zum Beispiel Werner Altnickel] nicht nur selbst ernannte Gegner unserer Gesellschaftsform sind, sondern deren ernst zu nehmende Feinde. Nebelwerfer, die von echten Problemen ablenken.”

Die ganze Geschichte “Die wollen uns umbringen” gibt es auch als Audiodatei (zirka 26 Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Spektrum Kompakt: Gefühlte Wahrheiten
  • Debatte um Geoengineering: Finger weg vom Thermostat, Spiegel-Online am 9. Oktober 2017
  • Geoengineering und Chemtrails: Interview mit Jörg Lorenz, GWUP-Blog am 12. Juli 2017
  • Lehrreicher Lehrfilm Teil 2: Chemtrails & Geo-Engineering – Die Wahrheit, GWUP-Blog am 24. Mai 2017
  • “Fakt”-Video: Wenn Verschwörungstheoretiker sich radikalisieren, GWUP-Blog am 13. Juni 2017
  • Vortrag in Feuchtwangen: Verschwörungstheorien in der Postfaktokalypse, GWUP-Blog am 8. Oktober 2017

23 Kommentare zu “„Die wollen uns umbringen“: Chemtrail-Gläubige öffnen Zeit-Redakteur die Augen”


  1. 1 Carsten 10. Oktober 2017 um 23:25

    Das Thema Chemtrails hat ja einen ganz eigenen Humor innewohnen.

    Hier mal etwas in eigener Sache:
    Ich habe heute Abend etwa eine Stunde lang versucht, bei der GWUP Mitglied zu werden.
    Das Formular ist sehr einfach auszufüllen.

    Die einzige Hürde ist dieses Captcha am Schluss, wo man verwaschene und kaum lesbare Buchstaben und Zahlen abtippen soll, um zu beweisen, dass man kein Bot ist.

    Ich habe alles versucht. Groß/Kleinschreibung, Leerzeichen beachten, ist das eine 9 oder soll das ein g sein?

    Beinahe hättet Ihr ein neues Mitglied für immer verloren.

    Irgendwann habe ich einfach ausversehen alles in Kleinbuchstaben ohne Leerzeichen eingegeben, weil ich genervt war.
    Ach gugge, det jeht!

    Hatte aber nix mit der Vorlage zu tun. Daran sollte man arbeiten!

    Danke vom neuen Mitglied.

  2. 2 Bernd Harder 11. Oktober 2017 um 02:21

    @Carsten:

    Wir danken sehr herzlich!

    Da müssen wir uns dringend drum kümmern.

  3. 3 Niels 11. Oktober 2017 um 09:01

    Ich kann von den Captchas nur abraten. Jeder Text der von einem Mensch richtig erkannt werden kann, kann auch genauso gut von einem Bot erkannt werden. (Da gibt es interessante Experimente zu, wie das austricksen von Google’s Captcha Lösungen mittels Googles Sprach/Texterkennung.)

  4. 4 noch'n Flo 11. Oktober 2017 um 09:15

    @ Carsten:

    “Ich habe heute Abend etwa eine Stunde lang versucht, bei der GWUP Mitglied zu werden.”

    Das ist noch gar nichts gegen die Schwierigkeiten, wenn Du irgendwann wieder austreten willst… ohne 57 3/4 Formulare, original gegengezeichnet von Deinem persönlichen Lichtarbeiter und dann gechannelt, energethisiert, potenziert, informiert, levitiert, deprimiert, von der reptiloiden Föderation abgestempelt, von Engeln zur Erde zurück gebracht und zum Schluss als Darmeinlauf verabreicht geht da gar nix… ;)

  5. 5 Bernd Harder 11. Oktober 2017 um 09:17

    @noch’n Flo:

    “Das ist noch gar nichts gegen die Schwierigkeiten, wenn Du irgendwann wieder austreten willst.”

    Und zu Recht.

  6. 6 gnaddrig 11. Oktober 2017 um 09:54

    @ noch’n Flo: Nicht vergessen zu erwähnen, dass die Zuwendungen der Pharmamafia vollständig und mit Zinsen zurückgezahlt werden müssen. Und nicht nur das Geld, auch jeder Kugelschreiber, jeder Post-it-Block, alles muss zurückgegeben werden, bis zum letzten Schokoladennikolaus. Bis das nicht geschehen ist, kommt man nicht raus.

  7. 7 noch'n Flo 11. Oktober 2017 um 10:26

    @ gnaddrig:

    Erinnert mich fatal an die Erlebnisse, die ich kürzlich hatte, als ich aus meiner Freimaurerloge ausgetreten bin. Selbst vor Nötigung, Freiheitsberaubung und körperlicher Gewalt ist man mir gegenüber nicht zurückgeschreckt. (Und so langsam kann ich einige VTen über Freimaurer nachvollziehen.)

  8. 8 nihil jie 11. Oktober 2017 um 10:59

    @noch’n Flo

    Ach, die Freimaurer. Ich bin ausgetreten, weil sie mir zu ritualverhaftet sind. Jetzt bin ich bei den Freiklempnern. Die sind etwas konkreter als die Freimaurer und reden nicht so viel sondern klempnern fleißig an der geheimen Weltregierung. Mein Job ist alle auf die ich treffe zu Tode zu langweilen um die Weltbevölkerung zu minimieren.

  9. 9 sinister 11. Oktober 2017 um 11:55

    @noch’n Flo
    Echt jetzt? o.O
    Oder versteh ich grad den Spaß nur nicht?

  10. 10 gnaddrig 11. Oktober 2017 um 12:36

    @ noch’n Flo: Im Ernst?

  11. 11 2xhinschauen 11. Oktober 2017 um 13:41

    @nihil … ich glaub’ ich spür schon was *gäääähn

  12. 12 noch'n Flo 11. Oktober 2017 um 13:52

    @ sinister @ gnaddrig:

    Das ist leider tatsächlich wahr. Und hinterher musste ich mir sogar noch die Rechtfertigung, die Gewalt gegen mich sei “aus reiner Bruderliebe” erfolgt, um “mich vor einem schweren Fehler zu bewahren” (dem Austritt), anhören. Nebst einer Reihe von Drohungen, dass ich es bitter bereuen würde, die Freimaurerei zu verlassen.

    Und alles nur, weil ich es gewagt hatte, Kritik an ein paar allzu krassen Falschbehauptungen zu äussern (jegliche Kritik an anderen Brüdern und ihren Aussagen ist nämlich unerwünscht) bzw. übles Mobbing unter den Brüdern anzuprangern und mich Kritiklosigkeit und Kadavergehorsam verweigert habe. Das hatte am Schluss schon richtig übel sektenhafte Züge.

    Mit dem Geist der Freimaurerei und den Idealen der Aufklärung, für die sie steht (was aber in meiner Loge vehement bestritten wurde), hatte das jedenfalls so gar nichts mehr zu tun. Alles muss mögich sein, wer nicht nach allen Seiten offen ist, ist kein “wahrer Freimaurer”. Wenn ein Bruder eine Meinung äusserte, so müsse ich sie als “alternative Wahrheit” bzw. “alternativen Fakt” (sic!) anerkennen. Den Unterschied zwischen Meinungen und Fakten kennt da kaum ein Bruder. Und von Wissenschaft haben noch weniger eine Ahnung. Kein Wunder, dass viele von ihnen diversen VTen anhängen (einer der Brüder ist sogar Abonnent der “Kopp-News”).

    Aber keine Sorge: für eine Übernahme der Weltherrschaft sind die Brüder untereinander viel zu zerstritten, gegenseitiges Misstrauen ist der Normalfall (wo die brüderliche Gemeinschaft eigentlich auf Offenheit, Ehrlichkeit und Vertrauen aufbauen sollte).

    Ich für meinen Teil bin von diesem Kindergarten für alle Zeiten bedient.

  13. 13 Nebsler 11. Oktober 2017 um 14:29

    Warum sollen bots partout nicht Mitglieder werden dürfen? Solange sie immer pünktlich den Beitrag zahlen, spricht doch gar nichts dagegen.

  14. 14 gnaddrig 11. Oktober 2017 um 15:39

    @ Nebsler: Kommt drauf an. Wären die Bots dann auch stimmberechtigt? Dann könnten sie, wenn jemand genügend davon hat, den Verein steuern…

  15. 15 nihil jie 11. Oktober 2017 um 16:50

    @2xhinschauen

    Blöd, weil du nicht auf meiner Liste stehst *gg

  16. 16 Dalek Sander 14. Oktober 2017 um 12:39

    @Noch‘n Flo:
    Auch für mich klingt, was Du beschreibst, fast schon unglaublich.

    Persönlich kann ich jeden Punkt nur verneinen. Natürlich muss nicht jeder Maurer alle Meinungen akzeptieren. Kritik und Diskurs sind willkommen. Eventuell hat man in der Anfangszeit weniger zu sagen. Aber das ist in jeden Verein so. Gehorsam: ja, jedoch nur unter einem einzigen, unmissverständlich definierten Umstand, der nicht alltäglich ist.

    Austritt? Normalerweise kein Problem; es ist nun mal gefragt, Gründe dafür vorzutragen. Deshalb lassen mich Deine Erfahrungen etwas erstaunt zurück. Gut, jede Loge ist anders, aber Deine Schilderungen lesen sich für mich so, als wärest Du bei keiner (regulären) Loge gewesen.

    viele Grüße

  17. 17 Daniel Elstner 14. Oktober 2017 um 23:33

    Eventuell hat man in der Anfangszeit weniger zu sagen.

    Gehorsam: ja, jedoch nur unter einem einzigen, unmissverständlich definierten Umstand, der nicht alltäglich ist.

    Austritt? Normalerweise kein Problem; es ist nun mal gefragt, Gründe dafür vorzutragen.

    Ich habe keine Ahnung von Freimaurerei. Aber in den paar Sätzen oben finden sich gleich eine Handvoll red flags, die meine Augenbrauen nach oben ziehen.

    Das mit dem selbstverständlich weniger zu sagen haben mag man ja noch durchgehen lassen. Aber die anderen Punkte sind jedenfalls ganz und gar nicht normal für die Art Vereine, die ich so kenne.

  18. 18 noch'n Flo 16. Oktober 2017 um 01:19

    Ich schreibe dazu nochmal etwas, bin gerade im Ausland und habe nur mein Tablet dabei, da ist das Schreiben etwas mühsam.

  19. 19 Catweazle 16. Oktober 2017 um 14:26

    Bei dieser Inflation an Blödsinn die wir derzeit haben bin ich echt schon geneigt daran zu glauben das es die Chemtrails gibt und das genau das was wir jetzt erleben die Wirkung ist ;)

  20. 20 PopperFreund 20. Oktober 2017 um 03:05

    Können wir zurück zum Thema kommen?

    “Zugleich aber glaube ich inzwischen, dass ihre Einflüsterer [zum Beispiel Werner Altnickel] nicht nur selbst ernannte Gegner unserer Gesellschaftsform sind, sondern deren ernst zu nehmende Feinde.”

    Dieser Satz hat mich zum nachdenken angeregt. So war mir immer selbstverständlich VT-besessene Leute als Gegner anzusehen, ggf. auch als Gegner unserer Gesellschaftsform. Auch war mir klar, dass irrationales Denken und Verschwörungsdenken krasse negative Auswirkungen auf die Gesellschaft haben kann. Aber ich wäre nie soweit gekommen, sie als ernst zu nehmende Feinde zu betrachten.

    Zwar gab es in Deutschland vereinzelt Fälle von Reichsbürgern, die militant waren oder sogar mordeten, die ich klar als Feinde der Gesellschaft klassifiziert hätte, aber ich wäre nicht auf die Idee gekommen auch Chemtrail-Idioten dazu zu zählen.

    Nun geht es ja, wenn man das Zitat genau nimmt, nicht um die Chemtrail-Idioten an sich, sondern um deren “Einflüsterer”.
    Lassen wir den Gedanken weiterspinnen, dass diese “Einflüsterer” Feinde der Gesellschaft, so wie es Rechts-, Linksextremisten oder Islamisten auch sind. Dann müsste man diese Leute konsequenterweise genau so behandeln/überwachen wie eben jene Extremisten.

    Der Verfassungsschutz müsste dann den Bereich des politischen/religiösen Extremismus um den Bereich des Verschwörungsglauben erweitern und mindestens die geistigen Brandstifter verschiedenster Ideologien beobachten.

    Passiert das schon? Oder habe ich Diskussionen zu diesem Thema verpasst?

    MfG PopperFreund

  21. 21 Catweazle 27. Oktober 2017 um 14:36

    Vergesst doch endlich die Chemtrails! Die Menschen werden per Geräuschemitter in Wahnsinn und Tod getrieben.
    http://ruthe.de/cartoon/3135/datum/asc/

  22. 22 noch'n Flo 27. Oktober 2017 um 17:08

    @ Dalek Sander:

    Ich will nicht schon wieder ins OT abschweifen, aber nur ein kurzer Nachtrag:

    “Deine Schilderungen lesen sich für mich so, als wärest Du bei keiner (regulären) Loge gewesen. ”

    Doch, ganz regulär anerkannt von der Schweizerischen Grossloge “Alpina”.

    Wenn Du das Thema noch weiter erörtern möchtest, kannst Du gerne Bernd Harder kontaktieren – er hat hiermit meine ausdrückliche Erlaubnis, Dir zu diesem Zweck meine eMail-Adresse zu geben.

Kommentieren




Sie können unsere Arbeit für Wissenschaft und kritisches Denken und gegen "alternative Fakten" durch eine Spende unterstützen:



Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und bedanken uns im Voraus,

Ihr GWUP Team

Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv