Vortrag in Feuchtwangen: „Verschwörungstheorien in der Postfaktokalypse“

Am 19. Oktober (Donnerstag) im Fränkischen Museum in Feuchtwangen:

Ist die Erde doch eine Scheibe? Werden wir mit Chemtrails vergiftet? Ist Angela Merkel ein Reptil?

Im “postfaktischen Zeitalter” boomen Verschwörungstheorien. Über das Internet rücken die bizarren Spekulationen zunehmend in die Mitte der Gesellschaft.

Aber warum glauben Menschen an alternative Welterklärungen? Sind Verschwörungstheorien gefährlich? Und was kann man dagegen tun?

Unser Referent Bernd Harder ist Journalist, Buchautor und Chefblogger der “Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften” (GWUP). Die Südddeutsche Zeitung porträtierte ihn unlängst in einer Seite 3-Reportage “über Menschen, die genau jetzt für die Vernunft kämpfen”.

Die Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung “Wer’s glaubt, wird selig” beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Am 7. November referiert Michael Link von der GWUP-Regionalgruppe Bamberg zum Thema “Erdstrahlen, Wünschelruten und Co.”

Zum Weiterlesen:

  • Fränkisches Museum stellt Abwehrzauber aus, Sonntagsblatt am 14. September 2017
  • Apsidendrehung: Flacherdler fragen – Skeptiker antworten, GWUP-Blog am 7. Oktober 2017
  • The Psychology of Conspiracy Theories: Why Do People Believe Them? PsychCentral
  • Facebook & YouTube – Maßnahmen gegen Fake News und Verschwörungstheorien, gamestar am 6. Oktober 2017
  • Warum Fake News das Netz überschwemmen, Süddeutsche am 9. Oktober 2017

0 Kommentare zu “Vortrag in Feuchtwangen: „Verschwörungstheorien in der Postfaktokalypse“”


  1. Keine Kommentare

Kommentieren




Neu: Skeptiker 4/2017

Archiv