gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Genervte Forscher räumen mit Chemtrail-Verschwörung auf? Nicht so wirklich

| 28 Kommentare

Gut gemeint, schlecht gemacht?

chems

Motherboard berichtet heute über eine amerikanische Studie zum Thema Chemtrails:

Die Studie – die erste ihrer Art – ist eine Umfrage unter den weltweit angesehensten Atmosphärenforschern und wurde vergangene Woche in der Fachzeitschrift Environmental Research Letters veröffentlicht. Zu den Befragten zählten auch Atmosphären- und Geochemiker, die sich besonders gut mit Kondensstreifen und den Auswirkungen von chemischen Substanzen auf unser Klima und auf die Erde auskennen.

Eine der Fragen war beispielsweise: „Haben Sie während Ihrer Arbeit oder in Ihrem Privatleben jemals Hinweise auf das Vorhandensein eines geheimen, umfassenden Sprühprogramms gefunden?“

Von den 77 Experten, die diese Frage beantworteten, sagten 76 einstimmig, dass sie keinerlei Hinweise auf ein Chemtrail-Regierungsprogramm gefunden hätten.“

Das war auch nicht ernsthaft zu vermuten – und überzeugt natürlich keinen einzigen Chemtrail-Gläubigen.

Zumal ein Ausreißer eben nicht „einstimmig“ bedeutet. Als Begründung gab dieser an:

The one participant who answered yes said the evidence s/he had come across was high levels of atmospheric barium in a remote area with standard low soil barium.“

Heißt: Bei den Schwermetallwerten von Luft- und Schneeproben sahen die meisten Forscher Industrieschadstoffe oder natürliche Quellen als wahrscheinlichsten Grund. Nur ein Wissenschaftler nannte eine Freisetzung von Chemikalien in der Luft als eine mögliche Ursache. Er berichtete, einmal in einer abgelegenen Gegend in der Atmosphäre auf ungewöhnlich hohe Bariumwerte gestoßen zu sein.

Einen Kommentar dazu gibt es von Phil Plait:

In other words, they found some unusually high amounts of barium, which hardly supports the idea of wide-spread cover-ups of mind control techniques – and it sounds like the scientist in question was simply saying he or she can’t rule SLAP out, which is a far different thing than saying it’s real.

When I can’t find my keys in the morning I can’t rule out that dinosaur ghosts hid them from me. It just seems a tad unlikely.“

Übersetzt:

Wenn ich morgens meine Schlüssel nicht finden kann, kann ich auch nicht ausschließen, dass Dinosauriergeister sie vor mir versteckt haben. Es scheint nur ein bisschen unwahrscheinlich.“

Hintergrund ist, dass die 77 Experten in zwei Gruppen aufgeteilt wurden: 49 sollten das Aussehen verschiedener Kondensstreifen auf Fotos bewerten, 28 beschäftigten sich mit chemischen Analysen von Proben aus Teichsediment, Aerosolen und Schnee, welche die Anhänger der Chemtrail-Verschwörungstheorie als Beweis für das Versprühen von chemischen Substanzen deuten:

Was die Materialproben angeht, war die Gruppe von Wissenschaftlern sich nicht mehr ganz so einig. Zwischen 80 und 89 Prozent der Befragten sagten, sie könnten nicht einfach nach dem Ausschlussprinzip als Chemtrails ausgelegt werden. Weitere 39 Prozent gaben an, dass sie weitere Informationen brauchen würden, um zu einem endgültigen Fazit zu kommen.

Von den Experten, die eine Analyse vornahmen und die Ergebnisse zur Verfügung stellten, sagten die meisten, dass es sich um ganz normale Substanzen wie Schlamm, Bodensatz und Staub handele.“

„Nicht so ganz einig“, „die meisten“, „weitere Informationen“?

Oh je – genau solche Punkte werden Chemtrail-Gläubige aus dieser „Studie“ herauslesen. Sonst nichts.

Zu den Messwerten bei Bodenanalysen gibt es bei chemtrail-fragen weit genauere Erklärungen.

Das Fazit der Initiatoren:

Wir werden es damit vielleicht nicht schaffen, eingefleischte Anhänger davon zu überzeugen, dass ihre geliebten geheimen Sprühprogramme nichts weiter als paranoide Fantasien sind, doch hoffentlich werden zumindest ihre Freunde die Tatsachen für sich sprechen lassen.“

Hoffentlich.

Im aktuellen Skeptiker (2/2016) finden sich bessere Argumente gegen Chemtrails.

Zum Weiterlesen:

  • Quantifying expert consensus against the existence of a secret, large-scale atmospheric spraying program, Environmental Research Letters, Volume 11, Number 8
  • Genervte Forscher räumen mit Chemtrail-Verschwörung auf, motherboard am 15. August 2016
  • „Chemtrails not real“, say atmospheric science experts, Science Daily am 12. August 2016
  • Quantifying Expert Consensus Against Covert Geoengineering/Chemtrails, Metabunk am 10. August 2016
  • Skeptisches Vortragsvideo: Die Chemtrail-Verschwörung, GWUP-Blog am 3. Mai 2016
  • Video: Chemtrails – zwischen Meteorologie und rechter Verschwörungstheorie, GWUP-Blog am 2. Mai 2016
  • Die Chemtrail-Entschwörung, GWUP-Blog am 16. September 2015
  • Der „Mord“ an Ben Wettervogel und die Chemtrail-Verschwörung, GWUP-Blog am 11. Februar 2015
  • Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern, GWUP-Blog am 1. März 2014
  • Chemtrails? Nope, Bad Astronomy am 15. August 2016
  • Vermeintliche Beweise für Chemtrails überprüft, scinexx am 16. August 2016
  • Wissenschaftliche Analyse: Gibt es Chemtrails? Spiegel-Online am 16. August 2016

28 Kommentare

  1. Was sind das denn für Anfänger die die Chemikalien noch pur versprühen? Sind bestimmt Flieger aus dem Ausland. In Deutschland ist doch nur noch homöopathischer Fallout zugelassen. Der wirkt viel stärker, ist absolut unsichtbar und mit keinerlei bekannten Instrumenten messbar.

  2. Ignorieren! Das Leben ist zu kurz.

  3. von heute:

    Vermeintliche Beweise für „Chemtrails“ überprüft

    http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20510-2016-08-16.html

  4. Die Studie kann absolut nicht gegen ein Vollpfosten-Video mit einem gequält-verzweifelt geträllerten „Chemtrail-Song“ anstinken:

    https://www.youtube.com/watch?v=A9WAkDRy4rQ

  5. @crazyfrog:

    Damit dürfte der absolute Nullpunkt des VT-Glaubens erreicht sein.

    Die Chemmie-Kellys …

  6. @Crazyfrog
    Ich habe 30 sec in den Chemtrail-Song reingehört. Danach musste ich aufhören, das brechreizerregende Gefühl war zu groß. Die wenigen Kommentare zum Video schlugen in die gleiche Kerbe.

    http://www.blogrebellen.de/2016/08/15/chemfail-anti-chemtrail-musikvideo-rap-part-deutschrap/

  7. Ich verstehe die Kritik an dieser Arbeit nicht bzw. kann das leichte Unbehagen, das ich hier herauslese, nicht nachvollziehen.

    Eine Umfrage wird sich naturgemäß nicht detailliert mit allen Argumenten auseinandersetzen können. Was sie leisten kann – und das haben die Autoren im Rahmen des Möglichen erreicht – ist aufzuzeigen, dass die-Chemtrail-Theorie unter Fachleuten keinerlei Glaubwürdigkeit hat, dass diese Experten angebliche Chemtrail-Beweise ganz anders interpretieren und an Empfehlungen für „eigene Forschung“ auf Chemtrail-Webseiten kein gutes Haar lassen.

    Darüber hinaus? Was wäre denn zu erwarten gewesen? 99.8% Zustimmung bei bestimmten Fragen kennt man eher von gefälschten Wahlen als aus der Wissenschaft. Die Abwesenheit einer Instanz, die Meinungen vorgibt, eine gesunde Streitkultur sowie vorsichtige Äußerungen machen gerade das Wesen der Wissenshaft aus.

    Dass Experten selbst unlogische bzw. unplausible Erklärungen nicht kategorisch ausschließen wollen (obwohl sie wissen worum es geht) spricht für sie bzw. für ihre Redlichkeit.

    Wir sollten nicht so tun, als ob ein glattes 100%-Ergebnis skeptischen Argumenten mehr Nachdruck geben würde oder wünschenswerte wäre – ganz im Gegenteil, es würde denjenigen zusätzliche Argumente liefern, die von einer großangelegten Verschwörung ausgehen.

    Wir sollten auch nicht so tun, als ob die heiße Luft aus der ganzen Chemtrail-Story mit ein paar wohlsitzenden Spitzen herausgelassen werden könnte. Weder kann sie im mathematischen Sinne als logisch unmöglich widerlegt werden noch widerspricht sie einem fundamentalen Naturgesetz. Es fehlen natürlich jegliche Plausibilität sowie ernstzunehmende empirische Evidenz – aber das ist etwas anderes.

    Der Skeptiker-Artikel hat mir gut gefallen und er liefert in der Tat gute Argumente. Aber überzeugte Chemtrailer wird er ebensowenig bekehren wie die jetzt vorliegende Umfrage. Dabei hapert es im Grunde an der gleichen Stelle: Beide berufen sich auf Personen bzw. Institutionen, die – wenn die Chemmies denn recht hätten – Teil der Verschwörung sein müssten!

  8. @Philipppe Leick:

    Ich weiß, dass Wissenschaft nun mal so funktioniert – aber zu einer wie auch immer gearteten „Aufklärung“ trägt diese Studie nach meinem Eindruck nicht bei.

    Wozu also das Ganze?

  9. @ Bernd: Von einer Umfrage darf man nicht zu viel erwarten – ich kann mich noch erinnern, dass vor nicht so langer Zeit eine andere Umfrage in unserer kleinen Gemeinschaft viel Aufmerksamkeit bekam. Damals ging es darum, wie hoch der Konsens unter Klimawissenschaftlern ist, dass menschliche Aktivitäten zu Klimawandel führen. Eine Zustimmungsrate von 97% war nicht jedem „gut genug“ (http://www.csicop.org/si/show/shifting_the_conversation_about_climate_change).

    Umfragen wie die hier diskutierte bringen einen neuen Blickwinkel auf vieldiskutierte Geschichten. Wenn sie ordentlich gemacht sind (und ich kann jetzt keine besonderen handwerklichen Fehler finden; für Chemtrails spendiert man natürlich nicht den gleichen Aufwand wie für den Klimawandel) tragen sie ihren kleinen Beitrag bei. Nicht im gleichen Maß wie Jörg Lorenz‘ annähernd 400seitiges Handbuch, aber immerhin, und das war auch sicher nicht der Anspruch.

    Im ersten Satz fragst du „gut gemeint, schlecht gemacht?“ Hast du denn den Autoren konkretes vorzuhalten? Hätten sie ihre Umfrage in er Schublade verschwinden lassen sollen, nur weil einer von 77 Befragten sich nicht ausreichend sicher war?

    Du befürchtest, dass Chemtrail-Gläubige die Studie für ihre Zwecke ausschlachten. Aber wie soll man das verhindern? Durch vorauseilenden Gehorsam Cherry-Picking von Paranoikern zu vermeiden kann nicht die Lösung sein.
    Und für diese Zielgruppe ist der Artikel ohnehin nicht geschrieben. Genau so wenig wie der Skeptiker.

  10. @Philippe Leick:

    < < Hast du denn den Autoren konkretes vorzuhalten? << Wie gesagt, bisschen viel "tippen" und "vermuten". Mir ist klar, dass Wissenschaft so funktioniert, aber ein Lotteriespiel sollte eine Studie ja nun auch nicht gerade sein. << Hätten sie ihre Umfrage in er Schublade verschwinden lassen sollen, nur weil einer von 77 Befragten sich nicht ausreichend sicher war? << Nein, aber welche Erklärung oder auch nur Vermutung hat er denn konkret, außer dass es *auch* Chemtrails (oder vielleicht Dinosauriergeister/Phil Plait) sein könnten? Oder habe ich das überlesen? Hier noch eine Ergänzung zu den Bodenproben: Why "Chemtrail" Tests on the Ground Find Metals That Don't Occur Naturally: https://www.metabunk.org/why-chemtrail-tests-on-the-ground-find-metals-that-dont-occur-naturally.t7842/

  11. Die Verschwörungstjeorien schiessen schon ins Kraut. Den Anfang machen diese Klampfer-Kasper:

    „Ich konnte es nicht komplett lesen, aber es ist schon merkwürdig, dass sich etliche Wissenschaftler von der Studie zurückgezogen haben.“

    http://ze.tt/wir-haben-jede-menge-hetzkommentare-erhalten-band-muss-fuer-chemtrail-song-einstecken/

  12. @crazyfrog:

    Von „etlichen“ Wissenschaftlern ist mir nichts bekannt.

    Vermutlich meinen die Chemmie-Kellys eben genau den einen, von dem auch hier die Rede ist.

    Überaus vorhersehbar – und für mich wie gesagt nicht nachvollziehbar.

  13. Pro und Contra vom 01.08.2016 über Chemtrails

    https://www.youtube.com/watch?v=T6RyMAeblvk

  14. sorry, hatte ich nicht bemerkt. Vielleicht ist manchmal die Blog-Beitrag-Frequenz etwas zu schnell.
    Das „Sommer-Special“ bietet ne ganze Reihe dieser Diskussionen.

  15. @Xarry_H:

    << Vielleicht ist manchmal die Blog-Beitrag-Frequenz etwas zu schnell. << Das denke ich manchmal auch. Von der Puls-4-Reihe kommen noch drei Folgen an den nächsten Montagen zu Pharma, Ernährung und 9/11.

  16. In der aktuellen Chemtrail-Diskussion bei Florian Freistetter wurde ein interessantes „Argument“ ins Feld geführt:

    „Stichwort GWUP:

    Diese macht selbst Jagd auf Wissenschaftler und zwar auf solche, die ungelösten Fragen nachgehen, deren Beantwortung für gewisse Eliten und deren Propaganda (Propaganda, quasi das Gegenteil von Wissenschaft) störend sein könnte: http://blauerbote.com/2015/11/06/gwup-skeptiker-oder-sektierer/

    Es ist schon verrückt, wie die GWUP ausgerechnet Wissenschaftler zu Verschwörungstheoretikern machen will und Propaganda bzw. die Nicht-Erforschung offener Fragen zur (einzig erlaubten) “Wissenschaft” erklärt. Das erinnert an ganz dunkle Zeiten.“

    (Quelle: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/08/18/die-studie-mit-den-chemtrail-experten-was-steht-da-eigentlich-wirklich-drin/#comment-962799)

  17. @noch’n Flo:

    Ach, der Ganser-Kindergarten.

    Wenn die nur mal merken würden, dass sie kritiklos einem Truther-Posterboy hörig sind, aber anderen „Obrigkeitsdenken“ und „Autoritätsgläubigkeit“ vorwerfen.

  18. @ Bernd Harder:

    Bei dem Stichwort „Truther-Posterboy“ überkam mich gerade eine finstere Vision: was der VTler-Szene noch „fehlt“, ist so eine Art „Truther-BRAVO“.

    Für den geneigten Nachwuchs aller Aluhut-Eltern – jeden Monat neu mit Berichten über:

    „Die grosse Pillen-Lüge“ (die pöhse Farma-Lobby versucht ja immer noch zu vertuschen, das „rechtzeitig Rausziehen“ mindestens genauso sicher, aber (weil natürlich) viel verträglicher, von „IHNEN“ unerwünscht ist),

    „Die Wahrheit über Diäten“ (Lichtnahrung funktioniert wirklich! 1Elf!!!),

    „Diese megasüssen künftigen Boygroup-Stars wurden von der CIA beim 9/11-Inside-Job grundlos ermordet (mit Babyfotos)“ (kann doch niemand wissen, welche Minderjährigen, die gerade zufällig zu Besuch bei Mama und Papa im WTC waren, irgendwann einmal Karriere gemacht hätten),

    „Mein Boyfriend ist von Aldebaran“ („…er hat mir sogar sein Lustschwert gezeigt… heisst das eigentlich in echt so?!?“),

    „Elvis lebt“ (who the f**k is „Elvis“?!?)
    „- in Bielefeld“ (what the f**k is „Bielefeld“?!?)
    (ein kleines Zugeständnis an die Eltern, die auch mal heimlich in der Lektüre ihres Nachwuchses schmökern),

    dem grossen „Hohlerde vs. Galaktische Föderation“-Fotoroman,

    dem üblichen Eso-VTler-Truther-Fan-Starschnitt (in Lebensgrösse und 15 Teilen – aktuell: „Wie Wladimir Putin mit blossen Händen den sibirischen Tiger tötet“)

    und nicht zuletzt der interaktiven Rubrik „Das Dr.-Honigmann-Team“ (naja, zumindest mit Bienen und Blumen sollte der sich ja tatsächlich auskennen).

    OMG – ich fürchte, dieses Format könnte in gewissen Kreisen tatsächlich Erfolg haben. BILDER! RAUS! AUS! MEINEM! KOPF!!!

  19. @noch’n Flo:

    Bring mich nicht auf dumme Gedanken …

  20. Nachtrag zu meinem letzten Kommentar: ich vergass noch das monatliche Interview mit Xavier Naidoo, in der er der doitschen Jugend kostenlose Schul-Nachhilfe in Fächern wie Geschichte, Physik, Chemie und Musik gibt.

  21. @ Bernd Harder:

    „Bring mich nicht auf dumme Gedanken …“

    Bei nochmaligem Nachdenken: die Erwachsenen haben ja schon ihren „Postillon“ – warum nicht tatsächlich etwas Vergleichbares für die Jugend auf die Beine stellen? Natürlich mit sehr gut sichtbaren Disclaimern – und eingebauten Links, auf denen man sich selber zu den entsprechenden Themen schlau machen kann.

    Ist sicherlich nochmal eine Kante schwieriger als der „Postillon“, aber trotzdem auch eine sehr interessante Herausforderung.

  22. @noch’n Flo:

    Es kursieren seit langem verschiedene Überlegungen/Projekte von unterschiedlichen Personen/Initiativen/Organisationen in Sachen Aufklärung/Anti-Esoterik, aber nichts geht voran.

    Ich werds für die Skeptiker nochmal auf die Agenda setzen, danke.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.