gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Verschwörungstheorien bei ARTE mit Dr. Sebastian Bartoschek

| 30 Kommentare

Das ARTE-Magazin „Yourope“ bringt morgen (Samstag, 18. April, 14 Uhr) den Beitrag

Bittere Wahrheit oder völliger Blödsinn? Europas Verschwörungstheorien“

Aus der Ankündigung:

Bielefeld gibt es gar nicht, Hitler lebt am Südpol und die Mondlandung wurde in einem Filmstudio inszeniert. Das sind drei der populärsten und gleichzeitig absurdesten Verschwörungstheorien in Deutschland.

In Frankreich gibt es noch viel mehr davon und laut einer Studie glaubt jeder fünfte Franzose, dass sie wahr sind. Oftmals geht es dabei um ernste politische Themen wie zum Beispiel das Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins „Charlie Hebdo“.

Schon kurz danach kursierten im Internet die wildesten Ideen, wer hinter diesem Anschlag stecken könnte: Mossad, CIA oder irgendein anderer Geheimdienst? Ob rund um den Konflikt in der Ukraine oder um den Flugzeugabsturz bei Smolensk – Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur.

Meist spricht aus ihnen ein Gefühl der Hilflosigkeit gegenüber einem übermächtigen Staat oder einer scheinbar allgegenwärtigen Organisation.“

Leider ist offenbar auch ARTE nicht in der Lage, zwischen einer Verschwörungstheorie und einem Skandal beziehungsweise staatlich sanktionierter Geheimhaltung zu unterscheiden („Doch manchmal behalten vermeintliche Verschwörungstheoretiker auch Recht, wie das Beispiel der sogenannten Fichenaffäre in der Schweiz zeigt.“).

Differenzierter geht der Psychologe Dr. Sebastian Bartoschek das Thema an (er ist auch in dem Yourope-Beitrag zu sehen).

Seine Dissertation „Bekanntheit von und Zustimmung zu Verschwörungstheorien“ ist gerade im JMB-Verlag erschienen:

Verschwörungstheorien sind in aller Munde  – und Gegenstand vieler Gedankenspiele, Ideologien und fiktiver Werke.

Doch wie verbreitet sind die Ideen über dunkle Weltherrschaftspläne, ermordete Superstars oder vertuschte Alienlandungen? Und wer glaubt sie? Gibt es den typischen Verschwörungstheoretiker? Und wie sieht er aus? Und wieso glauben Menschen auch an absurdeste Theorien?

Im Rahmen seiner Doktorarbeit ist der Diplom-Psychologe und Journalist Sebastian Bartoschek diesen und vielen anderen Fragen nachgegangen. Über drei Jahre untersuchte er 95 verschiedene Verschwörungstheorien – befragte insgesamt mehrere Tausend Menschen. Was dabei entstand, ist die weltweit breiteste Untersuchung von Verschwörungstheorien, gestützt von empirischen Daten, die für sich betrachtet ebenso faszinierend sind wie mit Blick auf zukünftige Forschungsmöglichkeiten.

Neben der zahlenmäßigen Aufarbeitung des Phänomens der Verschwörungstheorien liefert Bartoschek einen Überblick zu allen betrachteten Theorien, samt der aktuelle Faktenlage.“

Zum Weiterlesen:

  • Sebastian Bartoschek: Bekanntheit von und Zustimmung zu Verschwörungstheorien. JMB-Verlag, Hannover 2015
  • Wie gefährlich sind Verschwörungstheorien? Gedankenwerkstatt am 15. April 2015
  • Sind Verschwörungstheoretiker “vernünftiger“? Natürlich nicht, GWUP-Blog am 18. Januar 2015
  • Verschwörungstheorien, Praxis und magisches Denken, GWUP-Blog am 22. Februar 2015
  • Verschwörungstheorien im Netz, WDR5 am 30. September 2014
  • Verschwörungstheoretiker, Pseudoskeptiker und Aufklärung im Internet-Zeitalter, GWUP-Blog am 5. Februar 2015
  • Nichts ist, wie es scheint. Alles ist geplant, Welt-Online am 9. März 2015
  • Schöner leben mit Verschwörungstheorien, WAZ am 17. März 2009
  • Willkommen in Absurd!istan: Die Psychologie der Verschwörungstheorien, Video-Vortrag von Sebastian Bartoschek
  • Science-Slam von Sebastian Bartoschek zum Thema Verschwörungstheorien
  • Vortragsvideo: Sebastian Bartoschek über Verschwörungstheorien
  • Der „Verschwörungstroll“ Bartoschek und die bösen Chemtrails in WDR 5, GWUP-Blog am 29. September 2014

30 Kommentare

  1. Ich muss hier dringend was korrigieren: Das mit Hitler und der Mondlandung sind natürlich schon Verschwörungstheorien.
    Bielefeld allerdings gibt es *wirklich* nicht!

    Bzw. mal im Ernst: Ich kriege schon bei den ersten zwei Sätzen dieser Ankündigung schlechte Laune, weil die Macher der Sendung anscheinend nicht einmal in der Lage sind, Verschwörungstheorien und Parodien auf Verschwörungstheorien auseinander zu halten.

    Die sog. „Bielefeldverschwörung“ ist nie etwas anderes gewesen als ein Witz, wogegen erstaunlich viele Menschen allen Ernstes an Nazis am Südpol und die Fälschung der Mondlandung glauben.

    Was ist das eigentlich? Nehmen diese Journalisten ihr Thema so wenig ernst und flapsen einfach herum, oder ist ihnen der Unterschied wirklich nicht klar?

    In beiden Fällen wäre es besser gewesen, diese Sendung von jemand anders machen zu lassen…

  2. @Kai: schau es Dir doch erst einmal an, und dann kritisiere ;)

  3. Kai hat 100% Recht. Erst wird mal wieder gejammert, dass die Leute den Journalisten nicht mehr vertrauen, und dann hat man so schlampig recherchiert.

    Ich meine, für mich ist es ja schon seltsam, dass es eine ganze Redaktion gibt, in der absolut niemand den Hintergrund der Bielefeldverschwörung kennt. Das war über viele Jahre DER running gag des Netzes. Aber selbst dann – wie lange hätte man recherchieren müssen, um das herauszufinden? Das Originalposting ist im Wikipedia-Artikel verlinkt…

    Wer sich so einen kapitalen Fehler leistet, überzeugt natürlich auch mit dem Rest des Beitrags absolut niemanden und ruiniert seinen Ruf auch bis weit in die Zukunft. Der Beitrag ist eine unfreiwillige Illustration dafür, warum es die Verschwörungstheoretiker so leicht haben. Selbst absurder Unsinn hat ähnliche Qualität wie die „Qualitätsmedien“.

  4. Es gibt nicht nur Verschwörungstheorien, es gibt sogar echte Verschwörungen… Und da sind bereits einige sogar aus der Antike bekannt!

  5. @Heidi:

    Das eine hat nur mit dem anderen nichts zu tun.

    Oder können Sie mir eine „echte Verschwörung“ nennen, zu der es vorher eine bekannte und öffentlich diskutierte „Verschwörungstheorie“ gab, die sich zu irgendeinem Zeitpunkt als korrekt herausstellte?

    Und zwar explizit eine Verschwörung, keine staatlich sanktionierte Geheimhaltung oder irgendwas, das zu den normalen Aufgaben und Tätigkeiten eines Geheimdienstes gehört (worunter z.B. auch das „Abhören“ von Personen oder Personengruppen fällt).

  6. Aber Her Harder, für wie blöd halten Sie Ihre Mitmenschen? Welchen Wert hätte eine Verschwörung, wenn diese vorher bekannt wäre? Diese sogenannten Verschwörungs-Theorien entstehen immer erst danach – dann wenn bemerkt wird, dass etwas nicht mit rechten Dingen zuging!

    Muss ich Ihnen ja jetzt nicht näher erklären – oder???

  7. @Heidi:

    << Aber Her Harder, für wie blöd halten Sie Ihre Mitmenschen? << Grundsätzlich für so blöd, wie diese selbst den Eindruck erwecken. Verschwörungstheorien entstehen nicht "danach", nach einer echten Verschwörung, sondern handeln von imaginären Verschwörungen, die es nicht gibt, nie gab und die sich auch noch nie im Nachhinein als richtig erwiesen haben. Eine Verschwörungs-"Theorie", die erst nach der Aufdeckung einer echten Verschwörung entsteht, ist ein Widerspruch in sich - oder können Sie mir eine nennen? << Muss ich Ihnen ja jetzt nicht näher erklären – oder??? << Wie wollen Sie mir etwas erklären, was Sie selber nicht verstanden haben?

  8. …hätte ich nichts verstanden, könnte ich es nicht erklären ;) Und nun wünsche ich Ihnen noch eine ruhige und entspannende Nacht :D

  9. @Heidi:

    Sie haben bislang gar nichts „erklärt“ und dieser Satz

    << hätte ich nichts verstanden, könnte ich es nicht erklären << ist ebenso vollkommen sinnfrei wie Ihre Ausführungen zu Verschwörungstheorien.

  10. Aber Heidi, Sie haben doch bislang gar nichts erklärt. Ihr Statement davor war ja: „Muss ich Ihnen ja jetzt nicht näher erklären – oder???“

    Aber nach „hätte ich nichts verstanden, könnte ich es nicht erklären“ sind wir jetzt alle gespannt, was da noch kommt!

  11. @Bernd

    Naja, wie siehst Du denn VTs an, dass hinter „konkret“ Geld des MfS stecken solle. Das erwies sich als richtig.

  12. @ Heidi
    „Und nun wünsche ich Ihnen noch eine ruhige und entspannende Nacht!“

    Übersetzung:
    Da ich keine Argumente habe, nicht verstanden und Angst davor habe, mich hier weiter zu blamieren, ziehe ich mich zähneknirschend zurück.

    Nicht wahr, Heidi?

  13. Mir ist nur eine Art von Verschwörungstheorie bekannt, die auch Erklärungswert hatte: Die Mafia.

    Wenn Heidi so viele kennt, kann sie ja einfach mal welche nennen – und gerne mit der Antike anfangen.

    Ich würde Andreas‘ Aussage oben sogar noch radikalisieren:

    Nicht zwischen der harmlosen, wie Nazi-Ufos, und einer, die aus sich heraus eliminatorische Praxis entfalten musste und es noch heute tut, wie dem Antisemitismus, ist das Elend dieser medialen Darstellung wie Forschung dazu.

  14. Ich glaube, da fehlt ein “ unterscheiden zu können,“

  15. @Sebastian:

    Auch hier meine Standardfrage:

    Wer hat sich da mit wem zu welchem konkreten, illegalen und eher kurzfristig angelegtem Ziel „verschworen“?

    Oder anders: Was hat eine verdeckte Finanzierung mit einer „Verschwörung“ zu tun?

  16. @Bernd:

    woher nimmst Du das „kurzfristig“ und „konkret“?

    Es ging, um die Annahme, dass hinter „konkret“ eben nicht (nur) die (west)deutsche Linke steht, sondern eben auch das MfS – Ziel des MfS wird gewesen sein, mittel-/langfristig eine Destabilisierung der BRD herbei zu führen.

    Und somit ist für mich das verdeckte Finanzieren unter einer illegitimen Zielsetzung eindeutig eine Verschwörung.

    Aber ich habe gerade das Gefühl, dass wir letztlich Wortklauberei betreiben….

  17. @Sebastian:

    << Aber ich habe gerade das Gefühl, dass wir letztlich Wortklauberei betreiben…. << Das liegt daran, dass wir vermutlich keine übereinstimmende Definition einer "Verschwörungstheorie" erreichen werden. Zu den existierenden Definitionen, die ich persönlich präferieren würde, gehört ein "konkretes" Ziel, das in einer absehbaren Zeit erreichbar sein sollte (also nicht über mehrere Jahrhunderte z.B.). Damit ist für mich eine "verdeckte Finanzierung" nach wie vor eine verdeckte Finanzierung und keine Verschwörung. Und was bedeutet in diesem Fall "illegitime" Zielsetzung? Für das MfS gehörten verdeckte Finanzierungen (auch etwa der DKP) zu den normalen Aufgaben eines Geheimdienstes - ich schätze, weder für das MfS noch für die Zeitschrift selbst hatte die Aktion auch nur annähernd etwas Illegitimes.

  18. Ja, Bernd, du hast Recht was unsere Definitionen angeht. Können wir beizeiten mal besprechen :)

    Dass aber Verbrechern ihre Ziele oft legitim vorkommen, davon gehe ich mal aus. So wie in dem von mir benannten Fall :D

  19. @Sebastian:

    << hast Recht was unsere Definitionen angeht. Können wir beizeiten mal besprechen << Gern, ein sinnvolle Definition würde alle Diskussionen zu dem Thema sicher erleichtern. << Dass aber Verbrechern ihre Ziele oft legitim vorkommen, davon gehe ich mal aus. So wie in dem von mir benannten Fall << Ich würde aber einwenden, dass in diesem Fall das Ziel keineswegs "geheim" oder verdeckt war, sondern jeder um den erklärten Anspruch von "konkret", der DKP oder des MfS wusste, einen Systemwechsel in der "BRD" herbeizuführen, egal wie und mit allen Mitteln unterhalb der Schwelle eines "heißen" Krieges. Und wieso sind ideologische Gegner gleich "Verbrecher"? "konkret" war doch nie und zu keinem Zeitpunkt verboten, oder?

  20. Ich habe leider derzeit hier und heute keine Zeit für diese Diskussion, weil ich ein Gutachten auf Termin fertig bekommen muss. Erlaube mir auf meine Diss zu verweisen – kleine Anmerkung: wir haben da ja auch unterschiedliche Rechtstraditionen bei der Definition. So war die Verabredung zum Angriffskrieg durch das Nazi-Regime aus Sicht der UK/USA ganz klar eine Verschwörung. Nach eurer Sicht dürfte dies nicht der Fall gewesen sein. Allerdings wird dann jedes Handeln einer staatlichen Stelle per se dann keine Verschwörung. Aber wie gesagt, ich habe leider nicht die Zeit in der Tiefe einzusteigen. Macht doch mal ne Diskussionsrunde dazu und ladet mich ein ;) dann können wir das vernünftig klären ;)
    Schöne Woche einstweilen!

  21. @ trixi
    „Da bin ich auf deine Definition und vor allem Abgrenzung gespannt…!“

    Ich auch!

  22. @Sebastian:

    << Ich habe leider derzeit hier und heute keine Zeit für diese Diskussion << Geht mir eigentlich ähnlich, weil ich unterwegs bin - vielleicht erst mal vertagen.

  23. Bernd, ich glaube, Du verrennst Dich da. Mann kann Verschwörung natürlich so eng definieren, dass es am Ende nie eine Verschwörungstheorie gab, die sich als wahr herausgestellt hat. Aber das halte ich für eine sophistische Trickserei, die man eher von der Gegenseite kennt als von den Skeptikern.

    Mit Deinem „konkreten Ziel, das in absehbarer Zeit umgesetzt werden kann“ fallen auch eine ganze Reihe echter, gefährlicher Verschwörungstheorien vom Tisch – „Weltjudentum“, Illuminaten, Freimaurer, Chemtrails, … Die angeblichen Ziele sind doch regelmäßig verschwommen, oft ist völlig unklar, wozu jemand den ganzen Aufwand eigentlich treiben sollte.

    Bei Geheimdiensten liegt eine Verschwörung in meinen Augen spätestens dann vor, wenn sie vorsätzlich gegen die Gesetze ihres eigenen Staates handeln. Also z.B. das Vorgehen der NSA gegen Bürger der USA. Das war nach US-Recht illegal und Hinweise darauf wurden jahrelang als Verschwörungstheorie verleugnet.

    Wie Sebastian schon schrieb: Bekanntes Beispiel, wo tatsächlich Leute wegen „Verschwörung“ verurteilt wurden, ist der 1. Anklagepunkt bei den Nürnberger Prozessen. Zumindest das sollte also unter die Definition fallen, sonst ist sie offenkundig unbrauchbar. „Die Ziele und Zwecke der Nazi-Verschwörer waren nicht ein für allemal festgelegt, sondern entwickelten und erweiterten sich …“* – also für Dein „konkret“ sieht’s schlecht aus. :-)

    * http://www.zeno.org/Geschichte/M/Der+N%C3%BCrnberger+Proze%C3%9F/Materialien+und+Dokumente/Anklage/Anklageschrift/Anklagepunkt+Eins%3A+Gemeinsamer+Plan+oder+Verschw%C3%B6rung/B.+Gemeinsame+Ziele+und+Methoden+der+Verschw%C3%B6rung

  24. @Andreas:

    Vielen Dank für Deine Anmerkungen!

    << echter, gefährlicher Verschwörungstheorien vom Tisch – “Weltjudentum”, Illuminaten, Freimaurer, Chemtrails, << Was ist eine "echte" Verschwörungstheorie? Jede VT ist "echt" in dem Sinne, dass sie existiert - aber deshalb ist sie noch lange keine "echte" Verschwörung, sondern ein Phantasieprodukt, das sich noch nie als wahr herausstellte. Mir geht es um eine sinnvolle Definition oder ein Beispiel für eine "Verschwörungstheorie", die sich im Nachhinein als wahr/zutreffend herausgestellt hat - darüber diskutieren wir hier schon seit längerem. Und ja, keines der Beispiele hat mich überzeugt und könnte ich jeweils mit einer gängigen/gebräuchlichen Definition von "Verschwörungstheorie" widerlegen (nicht mit *meiner* Definition, die habe ich noch nicht explizit). << Also z.B. das Vorgehen der NSA gegen Bürger der USA. << Gut, dann auch hier meine Standardfrage: Wer hat sich da mit wem gegen wen mit welchem Ziel verschworen? Schon laut der simpelsten Wikipedia-Definition ist eine Verschwörung ein "heimliches Bündnis mehrerer Personen", d.h. wohl mehrerer Parteien. Ein Geheimdienst ist m.E. nach kein "heimliches Bündnis mehrerer Personen", sondern *eine* Organisation, die per se *geheim* ist. << mit dem Zweck, einen Plan auszuführen << Was genau war der Plan, was wollte der NSA konkret damit erreichen? << dieser kann ein selbstsüchtiges, verwerfliches Ziel haben und den Schaden anderer einschließen << Konkret welchen "Schaden" haben die abgehörten Personen erlitten, außer der Verletzung der Privatsphäre, was im juristischen Sinne sicher ein Schaden ist - aber auch dann haben wir es wohl eher mit einem Skandal oder einer Affäre oder einem Rechtsbruch oder einer Straftat zu tun, wie trixi geschrieben hat, aber nicht mit einer "Verschwörung". Wenn ein Geheimdienst abdreht und übermotiviert sein eigenes Ding jenseits von Recht und Gesetz und Kontrolle macht - was genau ist daran eine "Verschwörung"? Mit wem hat sich denn der Geheimdienst verschworen (mit der Regierung, wusste die davon? Mit einer kriminellen Organisation wie etwa der Mafia?) und was war das (von mir aus auch langfristige) benennbare Ziel der Aktion? << Aber das halte ich für eine sophistische Trickserei, die man eher von der Gegenseite kennt als von den Skeptikern. << Nein, eben nicht. "Die Gegenseite" agiert mit einer angeblichen "Vielzahl von echten Verschwörungstheorien" und bringt immer diesselben Beispiele, die allesamt irgendwas mit staatlich sanktionierter Geheimhaltung, Destabilisierung, verdeckten Operationen etc. zu tun haben. Meiner Auffassung nach ist das alles Unsinn - eine "verdeckte Operation" ist eine verdeckte Operation und keine Verschwörung. Mit einer *sinnvollen* Definition könnte man vielleicht eine sinnvolle Diskussion führen, sofern dies mit VT'lern möglich ist. << Wie Sebastian schon schrieb: Bekanntes Beispiel, wo tatsächlich Leute wegen “Verschwörung” verurteilt wurden << Darum geht es aber gar nicht. Natürlich werden Leute in Ländern, wo Verschwörung eine Straftat ist, deswegen verurteilt. Die Frage ist: Gab es *vorher* eine bekannte und öffentlich diskutierte Verschwörungs-"Theorie" zu der echten Verschwörung? << Das war nach US-Recht illegal und Hinweise darauf wurden jahrelang als Verschwörungstheorie verleugnet. << Das würde ich gerne nachlesen. Wer hat das wann und wo konkret behauptet und wurde als "Verschwörungstheoretiker" verleugnet?

  25. Ausgesprochen interessante Diskussion!

    Sie zeigt auch, wie wichtig genaue Definitionen sind. Wir gehen halt mit unserer Alltagssprache i.d.R. sehr oberflächlich an die Dinge heran – was uns dazu gar nicht bewußt ist.

    Bis jetzt hat Bernd Harder m.E. alles sehr gut gekontert!

  26. Obwohl ich diesbezgl. nicht dieses tiefergehende Wissen wie Sebastian und Bernd Harder habe, denke und empfinde ich wie Herr Harder.

    “Bis jetzt hat Bernd Harder m.E. alles sehr gut gekontert!”

    Das sehe ich genauso!

  27. Same Opinion:

    „Das war nach US-Recht illegal“

    Und? Dann war es illegal und damit eine Straftat. Wo ist hier die Verschwörung?

  28. Was ist eine Verschwörung?
    Hier geht es ja primär um eine Verschwörungs-Theorie und diese ist per Definition zuallererst eine Theorie, also ein theoretisches Konstrukt, das einer Logik folgt und gerade eben diese Logik, die dahinter steckt, ist zu hinterfragen: Läßt sich diese Logik vernünftig begründen – ist sie wirklich logisch?
    Es ist auch unwahrscheinlich, daß eine echte Verschwörung, wenn sie erfolgreich ist, auch von einigen – Verzeihung – Spinnern durchschaut wird…und wie schon Bernd Harder schrieb: Wann hat sich jemals eine VT, die vorher bekannt war, bewahrheitet…dieses ist mMn das Hauptargument.

  29. „So war die Verabredung zum Angriffskrieg durch das Nazi-Regime aus Sicht der UK/USA ganz klar eine Verschwörung. Nach eurer Sicht dürfte dies nicht der Fall gewesen sein. Allerdings wird dann jedes Handeln einer staatlichen Stelle per se dann keine Verschwörung.“

    Darum drehte sich die Diskussion hier ja schon mal: https://blog.gwup.net/2015/01/18/sind-verschworungstheoretiker-vernunftiger-naturlich-nicht/#comment-45861

  30. Gerade entdeckt, maybe of interest: „Strukturelle Gemeinsamkeiten zweier Weltdeutungen: Esoterik und antisemitische Verschwörungstheorie“.

    Dreiseitiger Text der Autorinnen von „Ohnmacht – Allmacht. Zur Strukturlogigk der Esoterik“, Chantal & Rychner.

    http://www.infosekta.ch/media/pdf/Eso_Magnin-Rychner-EsoterikantisemitVerschwrungstheorie.pdf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.