gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Moderne und Aberglaube: „Die Dummheit blüht“

| 8 Kommentare

Unsere Blogposts „Verschwörungstheoretiker, Pseudoskeptiker und Aufklärung im Internet-Zeitalter“ und „Die Renaissance des Irrationalen“ hebt die FAZ heute gewissermaßen auf eine Meta-Ebene.

In dem Kommentar „Die Dummheit blüht“ beklagt der stellvertretende Feuilleton-Leiter Jürgen Kaube den wachsenden Glauben an „merkwürdigste Heilmethoden“ und „an den Haaren herbeigezogene Deutungsmuster“:

Man muss damit rechnen, dass Manager Pendel benutzen, Ärzte glauben, die Welt sei vor achttausend Jahren entstanden, oder Ingenieure, von einer Rückkehr zur zinslosen Wirtschaft hänge der Friede ab.“

Drei Gründe macht Kaube für diese Bereitschaft aus:

  • das moderne Spezialistentum, das in fachfremden Segmenten Lücken für allen möglichen Humbug hinterlasse;
  • eine steigende Unduldsamkeit gegenüber Irrtümern (was sich vor allem in der unsäglichen „Lügenpresse“-Debatte zeigt);
  • die hohe Verbeitungsgeschwindigkeit von modernem Aberglauben im Zuge der Medienentwicklung.

Der Lösungsgedanke fällt etwas knapp aus, impliziert aber partiell auch klassische GWUP-Forderungen, etwa sicherzustellen, dass Universitäten, medizinische Einrichtungen und Hochschulen den aktuellen Stand wissenschaftlicher Erkenntnis lehren und es als ihre Pflicht begreifen, Schülern und Studenten den Unterschied zwischen wissenschaftsbasierten und unwissenschaftlichen Methoden im Bereich von Wissenschaft und evidenzbasierter Medizin zu vermitteln.

Kaubes Fazit:

Die Aufklärung darf sich nicht für durchgesetzt halten. Sie muss Dummheit als eine eigene Qualität der Moderne erkennen. Und sie sollte, in den Schulen und Hochschulen, unnachgiebig darauf setzen, das Erkennen von Irrtümern, die Resistenz gegenüber Phrasen und das Gefühl für die Grenzen des Behauptbaren zu vermitteln.“

Zum Weiterlesen:

  • Die Dummheit blüht, FAZ am 7. Februar 2015
  • Verschwörungstheoretiker, Pseudoskeptiker und Aufklärung im Internet-Zeitalter, GWUP-Blog am 5. Februar 2015
  • Die Renaissance des Irrationalen: Über die Unsitte, abstrusen Heilslehren anzuhängen, GWUP-Blog am 5. Februar 2015
  • Medienkritik, Paranoia und “Alternativ-Journalismus”, GWUP-Blog am 2. November 2014
  • Sind Verschwörungstheoretiker “vernünftiger”? Natürlich nicht, GWUP-Blog am 18. Januar 2015

8 Kommentare

  1. Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Aberglauben sollte vor allem in öff.-rechtl. Medien immer klar gemacht werden, in den vordergründig wissensvermittelnden Sendungen, aber auch in den unterhaltenden.

    Beliebiges Beispiel: gestern im WDR einer unterhaltsam gemachten Sendung zu ernstem Thema, was ich eigentlich eine gute Sache finde. „Baustelle Deutschland“ mit Jürgen Becker, zum Thema Sucht. Er besucht eine Suchtklinik, lässt sich von der Oberärztin herumführen, alles ganz seriös. Und dann bekommt er erst einmal eine Ohr-Akupuktur verpasst. Da hab ich dann umgeschaltet.

    http://www1.wdr.de/fernsehen/unterhaltung/comedy/sendungen/baustelledeutschland/sendung434.html

  2. Ganz deiner Meinung, solche Beispiele zeigen dass diejenigen recht haben, die eine falsche Ausgewogenheit in den Medien kritisieren.

    Viele solcher Sendungen und deren Macher meinen offenbar, dass jede noch so simple „alternative“ Meinung gleichwertig neben dem Stand des Wissens zu präsentieren ist.

    Leider ist das auch eine Form von Dummheit, getarnt als scheinbare „politische Korrektheit“.

  3. Es ist sehr einfach rational denkenden Menschen Dummheit vorzuwerfen, dann weiss man das man auf der sicheren und richtigen Seite steht.
    Wer schlauer ist versucht zu verstehen und ergründen was rational dahinter stehen könnte.
    Was hier passiert ist eine sich gegenseitige Bestätigung, keiner will ja am Ende alleine da stehen.

    Was ist mit geschätzten 120.000 Todesfällen durch Vioxx alleine? Siehe sz.de/1.2267631 um nur einen krassen Fall zu nennen?

    Was ist mit inzwischen Millionen unheilbar Kranken Menschen in Deutschland? Sie gehen zum Arzt und die Antwort ist nicht, machen sie das und sie sind Gesund. Die Antwort ist, sie sind leider unheilbar Krank, ich kann ihnen etwas geben um den Schmerz zu lindern, aber leider nicht mehr.

    Könnte das evtl. zu einem Vertrauensverlust führen?

    Viel spannender ist die Frage wo die Wissenschaft und unsere aufgeklärte Welt versagt.. blog.dilbert.com/post/109880240641/sciences-biggest-fail

  4. @Tom:

    < < Viel spannender ist die Frage wo die Wissenschaft und unsere aufgeklärte Welt versagt. << Zum einen sind die Grenzen von Wissenschaft jedem Wissenschaftler klar, zum anderen haben "Grenzen" nichts mit "Versagen" zu tun. Pseudowissenschaft gibt vor, keine Grenzen zu haben und alles zu können - nicht echte Wissenschaft. << Was ist mit inzwischen Millionen unheilbar Kranken Menschen in Deutschland? Sie gehen zum Arzt und die Antwort ist nicht, machen sie das und sie sind Gesund. Die Antwort ist, sie sind leider unheilbar Krank, ich kann ihnen etwas geben um den Schmerz zu lindern, aber leider nicht mehr. << Mir ist nicht klar, was Sie damit sagen wollen? Würden Sie es für besser halten, wenn diese Menschen bei einem "Wunderheiler" landen, der nett daher redet und sie dann finanziell und seelisch total abzockt? Dazu hier die Meinung eines engagierten Arztes: "Die CAM kann weder den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen noch das Leben verlängern – stattdessen geht es vage um eine angebliche „Verbesserung der Lebensqualität“. Natürlich ist es menschlich nur allzu verständlich und völlig legitim, dass Schwerstkranke und Sterbende alles versuchen, was vielleicht Rettung oder Linderung verspricht. Dennoch: Gerade in solchen Fällen, bei Patienten, die für palliativmedizinische Methoden geeignet sein könnten, halte ich es in hohem Maße für unethisch, Verfahren anzubieten, deren Wirkmechanismus unplausibel, deren Wirksamkeit nicht bewiesen oder wo ein Wirknachweis nur schwer zu führen ist.” https://blog.gwup.net/2011/02/04/homoopathie-unmogliches-muss-man-nicht-erklaren/

  5. @Gus,wenn Sie schreiben, dass sei als scheinbare politische Korrektheit getarnt, ergibt das keinen Sinn.

    Entweder Sie verwechseln scheinbar und anscheinend, aber auch dann bleibt die Frage, woraus die Notwendigkeit entsteht, hier’politisch korrekt‘ sein zu müssen. Oder, das „getarnt“ legt das ja nahe, Sie meinen tatsächlich ’scheinbar‘, dann bleibt allerdings die Frage, was hier getarnt wird und warum.

    Dummheit kann es ja nicht sein, das wäre ja ein komischer Widerspruch: Wenn man etwas tarnt, setzt dass ja Bewusstsein über das zu Tarnende voraus. Wenn man aber Bewusstsein über die eigene Dummheit in diesem Belang (Eso-Heilmethode) hat, ist man ja bereits nicht mehr dumm, muss es folglich also auch nicht mehr tarnen. Irgendwie ergibt das alles keinen Sinn.

    Ebenso wie die Erklärungen der FAZ keinen Sinn ergeben. Beginnt der Artikel mit dem üblichem Blabla, dass das Halbwissen über die Dialektik der Aufklärung, das man sich im Studium mal für eine Prüfung mehr schlecht als recht aneignen musste, entstaubt, geht er schnell zu etwas anderem über, dass mit der DdA dann gar nichts mehr zu tun hat:

    Drei willkürlich gewählte Faktoren. Die mögen z.T. für ein sehr kleines Milieu erklären, warum sich das so rapide verbreitet, aber nicht, woher dieser Aberglaube kommt und warum er geglaubt wird – wenn zur Widerlegung seines Inhalts bzw. seiner Behauptungen doch bereits das Schulwissen reicht. Was auch die These, es läge an der Spezialisierung, absurd erscheinen lässt.

    Das ist historisch auch schon humbug, gingen mit der Spezialisierung der Arbeit auch ein generell höheres Allgemeinwissen einher.

    Das sind auch alles Oberflächen Phänomene, die selbst ja hoch erklärungsbedürftig sind.

  6. Ich werde da ja immer zynischer, man sollte die diversen „Gläubigen“ tatsächlich in die Welt versetzen in der sie sein „wollen“, und wenn sie damit auf die Schnauze fallen – Pech gehabt

    So ein Reservat, z.b. in Sachsen, für Realitätsverweigerer, (Schulmedizinhasser, FreieEnergiegläubige, Impfgegner, Reichsspinner etc) wäre doch wunderbar, dort können sie sich dann einfach mal ausleben… eben ohne medizinische Behandlungen (stattdessen HP, Reiki + Co), Strom können sie mit ihren diversen PM natürlich auch selbst erzeugen…

  7. http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_wolf_von_neukoelln

    Im Text bitte
    – „Männer“ durch „Frauen“
    – „reich und frei“ duch „entspannt und ausgeglichen“
    – „Wolf of Wallstreet“ durch Guru oder Schamane
    ersetzen.

    Und PLOP! hat man eine Esoterik-Messe :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.