gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Leuchtende Madonnen – solved

| 10 Kommentare

Mit einiger Sicherheit können wir mit Ockhams Rasiermesser den Fall der leuchtenden Marien-Statue von Medjugorje zum Abschluss bringen – mit einem Dank an alle Kommentatoren der vorangegangenen Artikel!

Die „Seherin“ Vicka hatte gegenüber Medjugorje Today erklärt, es handele sich bei der Gipsfigur um eine Darstellung der Madonna von Lourdes, die über italienische Pilger in ihren Besitz gelangt sei.

Tatsächlich gehören Marien-Statuen, die im Dunkeln leuchten, zu den Standard-Devotionalien des französischen Wallfahrtsorts.

Bei Ebay findet sich zum Beispiel eine

Large Vintage French Art Deco Statue Virgin Mary Lourdes, Phosphorescent“.

Spezialisierte Vertreiber von religiösen Andenken bieten eine „Lourdes-Madonna“ an, die …

… auch noch im Dunkeln leuchtet (die Fassung ist fluoreszierend, d.h. die Fassung lädt sich bei Licht auf und gibt das Licht im Dunkeln wieder ab, wie man es auch bei alten Weckern kennt).“

Oder eine „Figur Wundertätige Jungfrau Fluo“:

Diese Statue von der Wundertätigen Jungfrau ist aus Fluo Kunststoff, bemalt und leuchtet im Dunkeln. Die Figur ist 25 cm hoch.“

Oder auch die „Madonna of the Streets“:

Great for any family alter – available in tan and glow-in-the-dark.

Zur Not kann man auch jede x-beliebige Statue mit Phosphor zum Leuchten bringen – wie das geht, erklärt wikihow:

How to Make Glow in the Dark Paint“

In einem aktuellen Interview wurde Vicka gefragt, ob sie mit der ihr täglich erscheinenden Gottesmutter über die leuchtende Statue in ihrem ehemaligen Kinderzimmer gesprochen habe.

Ihre Antwort:

I neither asked, nor did she mention. She would tell me if it was needed.“

Es wird wohl nicht notwendig sein.

Zum Weiterlesen:

  • Medjugorje: Die Marien-Statue leuchtet wie von Ebay, GWUP-Blog am 28. September 2013
  • Marien-Statue leuchtet: neues “Wunder” in Medjugorje? GWUP-Blog am 25. September 2013
  • 30 Jahre Medjugorje Teil I: Die Vorgeschichte
  • 30 Jahre Medjugorje Teil II: Die Seher
  • 30 Jahre Medjugorje Teil III: Die Franziskaner
  • 30 Jahre Medjugorje Teil IV: Die Botschaften
  • 30 Jahre Medjugorje Teil V: Das Fazit
  • Wunder als Beweis für die Existenz Gottes, Man glaubt es nicht am 21. September 2013
  • Marias leuchtender Schein, Sächsische Zeitung am 28. September 2013

10 Kommentare

  1. „… mit Phosphor zum Leuchten bringen…“ – Der Autor meint doch eher „mit phosporeszierenden Substanzen“. Gelber Phosphor wäre schwer zu bekommen und brandgefährlich.

  2. Und wieder hat die GWUP Hoffnungen (bzw. Einkunftsmöglichkeiten) zerstört…

  3. iro onito off
    wenn man so die masse an leuten die da rumsitzen sieht, frage ich mich immer : haben die nichts zu tun ?

  4. hatte die ironie in eckige klammern gesetzt und mir selbst ein bein gestellt.
    dort sollte stehen :
    -schade daß es nichts mit radioaktiv ist, schließlich nannten die berliner die neue gedächtniskirche ja „betreaktor“ — eine gewisse ähnlichkeit ist jedenfalls vorhanden- und da beten ja alle.

  5. Die (eigentliche) Phosphoreszenz hat nichts mit Phosphor (dort: Chemolumineszenz) zu tun, sondern ist ein quantenphysikalisches Phänomen (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphoreszenz).

  6. @trixi:

    Wozu der Aufwand?

    Ich glaube eher, die haben die Statue aus der Öffentlichkeit entfernt, weil ihnen die Lösung selber peinlich ist.

    http://www.sz-online.de/nachrichten/marias-leuchtender-schein-2673975.html

  7. Ich weiß nicht, wo ich diese Nachricht unterbringen soll, deshalb mal hier plaziert (hoffe, dass dieser Hinweis nicht schon bekannt ist und ich das an anderer Stelle überlesen habe):

    Gestern Nacht lief im Fernsehen auf WDR live um 1.00 Uhr eine Stunde lang die Sendung „Domian“.

    Thema der gestrigen Sendung:

    „Unglaubliche Phänomene“

    Die Zuschauer/Zuhörer wurden gebeten, ihre erlebten Geschichten zu erzählen. Was die Anrufer am Telefon dann so alles berichteten, war aus meiner Sicht so gestört, dass ich nur den Kopf schütteln konnte.

    Dominan rief weiterhin dazu auf, dass sich in der Sendung auch Personen melden sollten, die übernatürliche unglaubliche Begabungen besitzen und diese auch beweisen können. Dies bezgl. rief niemand an (hätte mich auch sehr gewundert).

    Zuerst spielte ich mit dem Gedanken, selbst anzurufen und am Telefon mit Domian ein Experiment zu machen. Da mich Domian aber (besonders zu Beginn der Sendung) mit seinen Reaktionen auf die erzählten Geschichten sehr enttäuschte, ließ ich es bleiben.

  8. Hallo,

    kennt einer von euch denn Vicka?
    Hinter ihr liegt wirklich ein Leben im Dienste der Gottesmutter!
    Schon als Kind erschien sie ihr und seitdem hat sie vor unzähligen Pilgern Zeugnis abgegeben, war immer bereit, den suchenden Menschen den Weg zu zeigen, hat in den 80 er Jahre ein Sühneleiden auf sich genommen.
    Wer sie gesehen und gehört hat, kann nicht leugnen, dass sie eine besondere Ausstrahlung hat, das wohl nur vom Himmel kommen kann!

    Was macht ihr denn, wenn die übernatürlichen Zeichen in Medjugorje kommen werden die Gott deshalb geben wird, damit viele sich noch bekehren? Werdet ihr denn dann glauben?

    Jesus sagte im Evangelium: „… sie würden selbst dann nicht glauben wenn einer von den Toten auferstehen würde…“
    In der Tat, manche Menschen sind so sehr von ihrem Wissen und von ihrem Hochmut eingenommen dass sie alles himmlische von sich weisen.

    Aber dann, wenn sie ihren Irrtum bekennen, wird es für viele zu spät sein denn Gelegenheit umzukehren oder nachzudenken, dazu haben sie in ihrem Leben genügend Gelegenheiten gehabt…

    fg
    Hiti (www.gottliebtuns.com)

  9. @Hermann:

    Ich finde es relativ dreist, dass Sie hier aufschlagen, obwohl der „Warnungs“-Nonsens, den Sie seit Jahren verbreiten, sich belegbar als kompletter Unsinn und Betrug herausgestellt hat:

    https://blog.gwup.net/2013/11/17/offenbarungs-eid-einer-seherin-die-warnung-ist-nonsens/

    Anscheinend suchen Sie jetzt einen neuen Nonsens, an den Sie inbrünstig glauben können.

    Ja, ich kenne Vicka, eine besondere Ausstrahlung“ habe ich nicht wahrgenommen, nur jede Menge leerer Versprechungen.

    Zum Beispiel die Lebensgeschichte der „Gospa“, die Vicka empfangen haben will und die bis heute nicht veröffentlicht worden ist, obwohl mehrfach angekündigt.

    Meine Vermutung: Bei einer Veröffentlichung würde man sogleich nachvollziehen können, aus welchen Quellen sie das Ganze abgeschrieben hat.

    Die ganze Geschichte um Vickas „Tagebuch“, der Unsinn mit dem „blutigen Taschentuch“, das nicht eingetroffene „große Zeichen“ etc.pp. –

    Wissen Sie das alles nicht oder glauben Sie grundsätzlich blind jeden Quatsch?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.