Die Homöo-Akademie im Fokus der Medien

Die geplante “Hochschule für Homöopathie” in Traunstein gerät zunehmend in den Fokus der Medien – wenn auch anders, als die Initiatoren sich das vorgestellt haben.

Gestern hat Dr. Christian Weymayr (“Die Homöopathie-Lüge”) ein Interview dazu bei SWR 2 gegeben, das man sowohl nachlesen als auch nachhören kann.

Ein Auszug:

Was kritisieren Sie an dem Studiengang in Traunstein?

Das Ganze ist im Grunde eine Fortbildungsschule für Heilpraktiker, und das wird mit einem akademischen Mantel beschönigt, aufgewertet, man redet vom Master und Bachelor, von Hochschule, von „akademisch“, so werden gleichzeitig alle die ernsthaften Studiengänge, die sich wissenschaftlichen Standards verpflichtet fühlen und an ganz normalen Hochschulen angesiedelt sind, diskreditiert.”

Aber es gibt doch harte Zulassungskriterien für so einen Studiengang, da kann man sich doch nicht einfach das Etikett „Bachelor“ oder „wissenschaftlich“ umhängen?

 Das kann ich nicht beantworten, es gibt bei dem Fall viele Fragen: was heißt „staatlich anerkannt“, wie ist das Akkreditierungsverfahren abgelaufen, wie geschützt ist der Begriff „Bachelor“, wer waren die Gutachter? Das müsste man klären. Aber ich glaube, es wird ein ganzes etabliertes wissenschaftliches System ad absurdum geführt, wenn eine Institution Homöopathie unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit lehren kann.”

Morgen (Mittwoch, 26. Februar) ist Dr. Norbert Aust von Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie um 21 Uhr in der BR-Sendung “Kontrovers” zu Gast:

Streit um Homöopathie-Studium in Traunstein.”

Aus der Ankündigung:

Wir lehren die klassische Homöopathie auf Hochschulniveau”, heißt es auf der Internetseite der neuen Homöo-Akademie in Traunstein. Aber wie geht das? Kritiker sehen in Homöopathie allenfalls eine Pseudowissenschaft. Akademischer Etikettenschwindel?”

Und einen GWUP-Ortstermin in Traunstein gab es auch zwischenzeitlich.

Zum Weiterlesen:

  • Neuer Studiengang für Homöopathie, SWR 2 am 24. Februar 2014
  • Chiemgauer Zuckerkugel: Nur echt mit Zertifikat, GWUP-Blog am 18. Februar 2014
  • GWUP kritisiert die geplante Homöo-Akademie, GWUP-Blog am 22. Januar 2014
  • Neue Infos aus Traunstein zu Lehrkörper und Studium, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 10. Februar 2014
  • GWUP: Ortstermin, Nutzhirn am 22. Februar 2014

5 Kommentare zu “Die Homöo-Akademie im Fokus der Medien”


  1. 1 Robert 26. Februar 2014 um 08:36

    Das Problem ist halt, dass früher niemand auf die Idee gekommen ist, dass jemand eine Hochschule für Schamanismus oder Hexerei gründen wollen könnte. Das gesamte Akkreditierungs-System ist auf formale Regularien ausgerichtet, die ihrerseits davon ausgehen, es mit “normalen” Hochschulen zu tun zu haben.

    Da grundsätzlich nur die Wissenschaft selbst definieren kann, was Wissenschaft ist (ein Politiker kann das z.B. eben _nicht_), gibt es hier aus praktischen Gründen quasi eine Art Vertrauensvorschuss: wenn ihr uns sagt, “das ist Wissenschaft”, dann glauben wir euch das in der Politik erst einmal.

    Wenn hier die Regeln nicht überarbeitet werden (insbesondere zum Beispiel darum ergänzt, dass etablierte Forschungsinstitute um ihre Meinung gebeten werden müssen, die _nicht_ mit dem eigenen wirtschaftlich verbunden sind), wird es nicht bei der einen Homöoakademie bleiben: ich erwarte im Gegenteil mittelfristig noch weitere einschlägige “Hochschul”-Gründungen. Ein guter Kandidat wäre zum Beispiel eine Hochschule für Quantenheilung mit angeschlossenem Irantia-Institut…

  2. 2 Catweazle 26. Februar 2014 um 13:51

    Ich bin ja immer noch dafür den ultimativen Homöopathie-Test durchzuführen. Einfach eine Homöo-Kneipe eröffnen und dann die Leute mit hochpotenzigen Wodka- und Whisky-Tropfen abfüllen. Gerade für jugendliche Komasäufer dürfte das doch unglaublich attraktiv sein diese kleinen Spaßglobuli in eine Maß Brause aufzulösen. Da knallen die Teens sicher schneller auf die Bretter als man noch aus der dummen Wäsche schauen kann.

  3. 3 JolietJake 26. Februar 2014 um 17:30

    @Catweazle:
    So “funktioniert” das nicht. Mit “potenzierten” Whiskey-Tropfen würdest du nur Symptome wie Schwindel, Gelalle und Mitsingen von gräßlichen Schlagern bekämpfen.
    Für die Homöo-Kneipe bräuchte man eine Urtinktur von etwas, das nüchtern macht.

  4. 4 Perseus Kater 26. Februar 2014 um 18:54

    @JolietJake
    Also Aqua D20?

  5. 5 Susanne A. 26. Februar 2014 um 20:33

    Ja!!! Und von der Globuli-Fraktion mag sich niemand äußern…

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web