gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Am 4. März beginnt Donald Trumps zweite Amtszeit … und andere QAnon-Fails

| 8 Kommentare

Was gibt’s Neues von QAnon?

Die x-te falsche Prophezeiung seit dem 28. Oktober 2017 („Hillary Clinton will be arrested between 7:45 AM – 8:30 AM on Monday – the morning on Oct 30, 2017“):

Die rechtsextreme Verschwörungsbewegung QAnon geht davon aus, dass heute Donald Trumps zweite Amtszeit beginnt. Der 4. März war bis 1933 der Tag der Amtseinführung für amerikanische Präsidenten. Erst danach wurde die Zeremonie auf den 20. Januar verlegt.

Und wenn nicht, hat Qlobal Change schon die passende Ausrede parat:

Das sind Fake-News der Massenmedien und des Deep State, um Öl ins Feuer für eine eventuelle Operation unter falscher Flagge zu schütten [..]

Aber wir sehen, dass sich der Plan erfüllt, Stück für Stück, und sich die Dinge zuspitzen. Es hat begonnen und es wird sich erfüllen. Ich glaube, dass Trump und die Patrioten genau wissen, was sie tun.

Und was gibt’s Neues über QAnon?

Dass Joe Biden als Präsident vereidigt wurde, war für die QAnon-Anhänger ausgeschlossen.

„Mir wurde gesagt, dass es einen gigantischen Stromausfall geben werde, wohl vor der Vereidigung. Ich hatte davor Panik und habe mich mit Lebensmitteln eingedeckt. Dann passierte nichts und ich dachte: Dann eben während der Vereidigung. Man sagte uns, das ganze US-Militär vor Ort würde dann zu US-Marshalls gemacht, denn die wären berechtigt, Gefangene zu transportieren.

Ich war überzeugt, Biden wird nicht vereidigt, weil das Militär die Macht übernimmt. Sie würden Biden und den ganzen Deep State festnehmen und nach Guantanamo bringen, wo Trump die Kapazitäten extra ausgebaut hätte.“

Weil das nicht passierte, war die Mutter eines vierjährigen Mädchens fassungslos: „Als der Präsident vereidigt wurde, brach ich in Tränen aus. Ich war davon überzeugt, dass China unser Land quasi besitzen würde, dass Christen exekutiert würden und weder wir noch unsere Kinder jemals wieder sicher sein könnten.“

Biden wurde Präsident, die Welt brach nicht zusammen, allerdings die von Ashley. Ihre Familie, ihr Verlobter fingen sie auf.

Dass es heutzutage gerade oft die Kinder sind, die sich einer Elternrettung verschreiben, statt sich ihrer eigenen Entwicklung zu widmen, ist alarmierend und traurig zugleich,

schreibt dazu Jan Skudlarek im Philosophie-Magazin:

Die Pandemie führt in vielerlei Lebensaspekten zu einer Neuordnung der Verhältnisse. Früher waren es die Eltern, die versucht haben, Veränderungen in Verhaltens- und Denkweisen ihrer Zöglinge sensibel und wachsam zu deuten. Nimmt mein Kind Drogen? Spielt mein Kind Killerspiele? Muss ich mir Sorgen machen?

Heute führt eine konspirativ bedingte Umkehrung des Fürsorge-Verhältnisses oft dazu, dass junge Menschen zunehmend belastet werden von Weltsicht und politischer Verortung ihrer Eltern.

Eine flotte Zusammenfassung der QAnon-Ideologie hat heute Walulis veröffentlicht:

Ein Interview mit den Betreibern der Facebook-Seite Adornochrom („eine QAnon-Watchseite“) gibt’s im nächsten Skeptiker (1/2021), der Mitte März erscheint.

Ein Auszug:

Skeptiker: Wie geht es eurer Beobachtung nach mit QAnon weiter?

Adornochrom: Derzeit ist die Lage unklar. Zum Beispiel wissen wir noch nicht, ob die zentrale Figur des messianischen starken Mannes Donald Trump vorbehalten war oder das bloß eine Leerstelle ist, die auch von jemand anderem ausgefüllt werden kann.

Davon abgesehen zeigt QAnon wie gesagt starken Sektencharakter und ist von daher recht immun gegen Enttäuschungen. Das Mantra „Trust the Plan“ hält die Leute bei der Stange – noch die widersprüchlichsten Ereignisse wurden bislang mit diesem geheimen „Plan“ wegerklärt, auch Trumps Abwahl und Bidens Vereidigung.

Offenkundig ist aber zumindest ein Teil der Anhänger:innen enttäuscht und frustriert oder durch den erschreckenden Sturm auf das Kapitol zur Besinnung gekommen. Es könnte also darauf hinauszulaufen, dass die QAnon-Bewegung insgesamt schrumpft, die verbleibenden Gefolgsleute aber noch fanatischer werden. Denn man darf nicht unterschätzen, wie eng diese Bande sind, die beim identitätsstiftenden Kampf gegen das ultimative Böse geknüpft worden sind, und wie groß die Entfremdung von Freunden und Familien mittlerweile geworden ist.

Und selbst wenn QAnon als Kult kollabieren sollte, verschwindet damit ja nicht der Glaube seiner Anhänger an die bösartige Superverschwörung des alles kontrollierenden Deep State. Sogar reguläre Trump-Anhänger – also keine „QAnons“ – wandern jetzt vom illoyalen Sender Fox News zu noch schlimmeren Fake-News-Schleudern wie Newsmax oder One America News Network ab.

Diese Menschen streifen ja nicht einfach ihre Gedankenwelt und ihre Überzeugungen ab und kehren zu den verhassten „Lügenmedien“ zurück. Diese Radikalisierung wird uns vermutlich noch über Jahre beschäftigen.

Zum Weiterlesen:

  • QAnon: Washington schon ausgelöscht? Trump-Fans verzweifeln an Google Maps, Frankfurter Rundschau am 4. März 2021
  • QAnon-Verschwörungsanhänger: Auf dem Weg zur etablierten Wählergruppe? tagesschau am 4. März 2021
  • Möglicher Plan für Angriff auf Kapitol aufgedeckt, tagesschau am 3. März 2021
  • US-Repräsentantenhaus sagt Sitzung wegen Sicherheitsbedenken ab, Spiegel-Online am 4. März 2021
  • Washington in Alarmbereitschaft: QAnon und der 04.03.21, euronews am 4. März 2021
  • QAnon-Aussteigerin: Ich habe Donald Trump größer werden lassen als Gott, Spiegel+ am 17. Februar 2021
  • QAnon-Aussteigerin: „Es wird Gewalt geben und nicht gut enden“, Welt+ am 18. Februar 2021
  • „Sag ihnen einfach, dass es Bill Gates gewesen sein muss“, jetzt am 18. Februar 2021
  • Wie Kinder gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern kämpfen, watson am 19. Februar 2021
  • Kinder haften für ihre Eltern, philosophie Magazin am 2. März 2021
  • „Das hat sektenähnliche Strukturen“: Eine Expertin erklärt, wie QAnon die Verschwörungsszene eroberte, stern.de am 1. März 2021
  • QAnon-Bewegung: Zwischen Resignation und Radikalisierung, GWUP-Blog am 24. Januar 2021
  • Ist „QAnon“ identifiziert? (Er ist jedenfalls kein hochrangiges Mitglied der Trump-Regierung), GWUP-Blog am 13. September 2020

8 Kommentare

  1. Neuer Termin? Ich weiß gar nicht, an was mich das erinnert…

  2. Füllmich mit 1111 mal 19.999.- Euro, und ich verrate den tatsächlichen Termin…

  3. „My Father, the QAnon Conspiracy Theorist“:

    https://narratively.com/my-father-the-qanon-conspiracy-theorist/

  4. „My Mom Believes In QAnon. I’ve Been Trying To Get Her Out“:

    https://www.buzzfeednews.com/article/albertsamaha/qanon-parents-millennial-children

  5. So richtig wichtig scheint den ‚Members of the Qult‘ die Sache mit den lieben Kinderlein nicht zu sein. Zu mindestens wenn der Pädophilie Vorwurf einen Republikaner trifft.

    https://twitter.com/briantylercohen/status/1377109073456340995

  6. „Neuer Termin: 20. März“

    Mist, schon wieder was verpaßt!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.