gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Corona-Demo in Berlin: Traurige Verschwendung von Engagement

| 58 Kommentare

Auch ohne die gestrige Aufhebung der Verbotsverfügung durch das Berliner Verwaltungsgericht hätten sich die selbsternannten „Querdenker“ (vielleicht besser: Quarkdenker) ihren „Tag der Entscheidung“ wohl nicht nehmen lassen:

Schließlich will Attila Hildmann unbedingt „Reichskanzler“ oder sowas ähnliches werden:

Nach dem Demo-Verbot am Mittwoch hatten zahlreiche Initiativen und Einzelpersonen zu einer Art „Sturm auf Berlin“ aufgerufen. Wo und von wem genau dieser Begriff so geäußert und verbreitet wurde, ist unklar – in der Konsequenz läuft es aber genau darauf hinaus und auch Assoziationen an Hitlers „Marsch auf Berlin“ sind wohl beabsichtigt.

Der eklatante Widerspruch in ihren Phantastereien von einer „Corona-Diktatur“ scheint den Teilnehmern nicht klar zu sein:

Lustig ist das allerdings schon lange nicht mehr:

Und dabei ist völlig egal, ob Rechtsextreme nun „die Hoheit über das Geschehen“ haben oder nach Auffassung des Verfassungsschutzpräsidenten eher nicht – ihre Inhalte und Überzeugungen sind längst „ein akzeptierter Teil des Protestes“, analysiert Sascha Lobo bei SPON.

Das Problem mit dieser „überraschend gemischten Gemeinschaft, die sich am Wochenende in der Hauptstadt zusammenfinden will“, arbeitet treffend die FAZ heraus:

  • Kein Maß:

Wer ernsthaft davon überzeugt ist, das Tragen von Papier- oder Stoffmasken – von Masken! – sei ein Akt staatlicher Bevormundung und ein massiver „Eingriff in unsere Freiheitsrechte“, der hat offenkundig noch nie von Ländern gehört, in denen Freiheitsrechte wirklich massiv eingeschränkt werden, von Nordkorea über Weißrussland bis nach China oder Tschetschenien.

  • Keine Toleranz (für Fehler):

Dieses Virus [ist] neu, und nicht nur die Politik, sondern auch die Forschung mussten sich erst Stück für Stück mit ihm und der neuen Bedrohung vertraut machen. Falschannahmen und Fehleinschätzungen, die man wenig später wieder korrigieren muss, weil sie von neuen Forschungserkenntnissen überholt wurden, sind dabei nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Und sie sind nicht automatisch ein Zeichen mutwilligen Betrugs oder von „Fake-News“, sondern einer Wissenschaft, die zu ihrer Fehlbarkeit steht und dadurch umso glaubwürdiger wird […]

  • Der Generalverdacht:

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es ist richtig und notwendig, Politiker, Behörden, Ärzte und Forscher kritisch zu hinterfragen und nicht jede vermeintliche Wahrheit unwidersprochen hinzunehmen. Das gilt für die Corona-Pandemie genauso wie für alle anderen Zeiten auch. Und selbstverständlich kann man die Corona-Maßnahmen, die die Regierung getroffen hat, über- oder untertrieben, noch angemessen oder schon zu freiheitseinschränkend finden.

Doch dieser für eine Demokratie eigentlich lebenswichtige „kritische Bürgersinn“ ist bei manchen längst aus dem Ruder gelaufen, weil er nur noch der Legitimation eines destruktiven Widerstands gegen „dieses System“ dient: Hauptsache, dagegen – weil nicht sein kann und darf, was gerade „Mainstream-Meinung“ oder gängiger Forschungsstand ist […]

  • Der Egozentrismus:

Jeder hat die Freiheit, sich mit einem Virus anzustecken, an das er gar nicht glaubt. Und natürlich dürfen Tausende in Berlin gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen. Wenn sie dabei aber einen neuen Infektions-Hotspot heraufbeschwören und nicht nur sich selbst, sondern auch viele andere gefährden, dann hat das nichts mehr mit Freiheit zu tun.

Statt zu sagen, ich glaube zwar nicht an Corona, aber aus Solidarität mit denen, die an das Virus glauben, trage ich trotzdem eine Maske, kreisen gerade viele angebliche Kämpfer für die Bürger- und Freiheitsrechte fast ausschließlich: um sich selbst […]

  • Die Diskussionskultur (der Kritiker der Corona-Skeptiker):

Es ist legitim, Menschen auf das Heftigste zu kritisieren, die wilde, unreflektierte Verschwörungstheorien über das Virus und seine Herkunft verbreiten und für Argumente nicht (mehr) zugänglich sind. Aber das ist es nur dann, wenn man gleichzeitig diejenigen ernst nimmt, die noch bereit zur rationalen Diskussion sind. Eine Debatte erfordert schließlich die Bereitschaft zur Einsicht. Auf beiden Seiten.

Letzteres ist natürlich ein wichtiger Punkt – und richtigerweise wird die Frage nach den politischen und gesellschaftlichen Ursachen von Verschwörungsmythen (die bislang von Medien, Politik, Unternehmen etc. trotz der zahlreichen Verschwörungsgläubigen auf der Straße, in Betriebsräten etc. kaum gestellt wurde) lauter, zum Beispiel:

Die Welt-Autorin (Dozentin für Philosophische Anthropologie in München) weist auf „Probleme“ hin,

… für die wir bisher keine adäquaten, politischen Antworten gefunden haben,

und meint damit konkret zum Beispiel den „Lobbyismus [als] eine ständige Bedrohung unserer Demokratie“ sowie „die Entfremdung der wissenschaftlich-intellektuellen Eliten von der breiteren Bevölkerung“.

In ihrem Fazit fordert Mitscherlich-Schönherr unter anderem „neue Formen der Inklusion von zivilbürgerlichem Engagement“.

Andere Kommentatoren fokussieren auf einen gravierenden Vertrauensverlust durch „Skandale, Korruption, Entfremdung vom Wahlvolk, soziale Ungleichheit und enttäuschte Erwartungen“.

Und da dieser Vertrauensverlust sowohl von Verschwörungsgläubigen als auch von den Opfern von Verschwörungsmythen geäußert wird, scheint da wohl was dran zu sein.

Leider leisten die „Friedensaktivisten, Impfgegner, Nato-Gegner, Anthroposophen, Corona-Leugner, Gesundheits-Hippies, Reichsbürger, Antikapitalisten, Pharma-Feinde, Rassisten, esoterisch Veranlagte, besorgte Alternative, Merkel-Skeptiker, Antisemiten, AfDler, Leute, die sich als Freiheitskämpfer sehen, sowie Rechte und Rechtsextreme“ (SPON), die heute in Berlin demonstrieren, dazu keinerlei Beitrag – das Ganze ist eine bizarre Verschwendung von Zeit und Engagement.

Denn auch, was wir von „Querdenkern“ nicht lernen können, stellt Olivia Mitscherlich-Schönherr dar:

dass „alles“ von Geheimmächten gesteuert werde; dass die Corona-Pandemie eine Erfindung der „Machteliten“ sei, um „das Volk“ gefügig zu machen und Grundrechte ohne öffentlichen Widerstand abzuschaffen; dass die Medien „gleichgeschaltet“ seien und nur mehr der Propaganda dienten; und dass schließlich die globalen Anstrengungen um einen Corona-Impfstoff von Bill Gates gesteuert würden, um durch weltweite Pflichtimpfungen unser aller Erbgut zu manipulieren.

Im Sinne der Wahrheit könne man sich dem nur entgegenstellen.

Zum Weiterlesen:

  • Krise, Kontrollverlust, Konspirationismus – Zum linken Umgang mit Verschwörungstheorien, diefreiheitsliebe am 21. Mai 2020
  • Gebrochenes Vertrauen: Warum Verschwörungstheorien heute so laut sind, derStandard am 22. August 2020
  • Sechs Monate nach Hanau: Eine Frage des Vertrauens, taz am 22. August 2020
  • Was wir von den „Querdenkern“ lernen können, Welt+ am 27. August 2020
  • Wie die Corona-Protestanten ticken, SPON am 26. August 2020
  • Fünf Dinge, die an Corona-Leugnern nerven, FAZ am 26. August 2020
  • Der Glaube an die flache Erde boomt, rp-online am 29. August 2020
  • Facebook nimmt „Compact“ vom Netz, tagesschau.de am 28. August 2020
  • Für Kinder erklärt: Wie man Verschwörungstheorien erkennt, Spiegel-Online am 27. August 2020
  • “Sturm auf Berlin”: Ihr seid keine Rebellen, ihr seid peinliche Demokratiefeinde, volksverpetzer am 28. August 2020
  • Corona-Demonstrationen: Wozu noch diskutieren? Deutschlandfunk Kultur am 7. August 2020
  • So mobilisieren Rechtsextreme zu Coronaleugner*innen-Treffen in Berlin, Belltower News am 25. August 2020
  • Die demokratische Zumutung, Spiegel-Online am 28. August 2020
  • Bloß “Covidioten”? “Man sollte die Akteure ernst nehmen”, rnd am 6. August 2020
  • Verschwörungsgläubige: Die „Grundmotive“ ernst nehmen – aber was folgt daraus? GWUP-Blog am 2. August 2020

58 Kommentare

  1. Glaubt der Kochbuch-Autor evtl., ein Held zu sein? Denkt der etwa, eines Tages werden die Menschen ihm für seinen „Einsatz“ dankbar sein?

    Oder ist der gemeingefährlich? Oder gehört der vielleicht ganz schnell in eine ärztliche kontrollierte Behandlung?

    Das darf und kann doch wohl alles nicht wahr sein, was diese Gestalt bisher schon angerichtet hat und noch weiter anrichten wird (wenn er nicht sehr bald gestoppt und bestraft wird).

    Eines dürfte zum Glück klar sein: In TV-Kochsendungen wird er wohl nichts mehr anrichten dürfen, da er hoffentlich in keine Sendungen mehr eingeladen wird.

  2. Entschuldigung, daß ich jetzt ausfallend werde, aber bei Hildmann fallen mir (als Jugendlicher der 90er) nur noch die Fanta 4 ein:

    „Du kannst glauben, beten oder hoffen // irgendwann ist jeder Arsch offen!“ („Du mich auch“ aus dem Album 4:99).

    Gegen Hildmann wird der Hunnenkönig gleichen Namens ja ein Schmusekater gewesen sein – oder verwechsele ich ihn jetzt mit Sankt Attila und der Handgranate von Antiochia? Das würde im Kontext jedenfalls erklären, warum er zu dumm zu sein scheint, um bis drei zählen zu können.

  3. @Martina:

    Der Mindestabstand wurde nicht eingehalten, auch die Auflage eines Mund-Nasen-Schutzes wurde ignoriert.

    Das kommt ja auch völlig überraschend und war überhaupt nicht absehbar beziehungsweise sogar angekündigt – und haben wir auch gar nicht schon am 1. August gesehen.

    Sorry, manchmal frage ich mich, auf welchem Planeten Richter leben.

  4. @borstel:

    Walulis hat ja den Begriff „Attila der Dummenkönig“ geprägt.

  5. „Mindestabstand“

    Mittlerweile hält sich doch kaum noch jemand daran.

    An der Ampel, im Supermarkt, wo auch immer:
    Ignoranz pur!

    Dummheit und Egoismus überall!

  6. @Bernd Harder

    Wieso, die Organisatoren der Demo hatten doch ein schlüssiges Hygienemaßnahmenkonzept vorgelegt und wollten auch „Einsatz“teams unterhalten, um die Teilnehmer darin zu erinnern.

    Es war also alles in Butter.

    *Ironie off*

  7. „Fragen gelten als scharfe Waffe der Aufklärung. Aber Verschwörungserzähler, Rechtspopulisten und Twitter-Wichtigtuer beweisen: Manche dummen Fragen sind sogar gefährlich.“

    https://www.zeit.de/kultur/2020-08/fragen-verschwoerungmythen-unterstellungen-kritik-diskurs-manipulation

  8. @Bernd Harder

    Da muss ich die Richter jetzt mal in Schutz nehmen.

    Auch wenn das Resultat insgesamt zu erwarten war, sollte man froh sein, dass eine Demonstration eben nicht verboten werden kann, weil geglaubt wird, dass es bei der Demonstration zu Verstößen kommt.

    Das würde der Willkür Tür und Tor öffnen.

    Da ist es schon gut, dass die Demo erlaubt und dann aus konkretem Anlass wieder aufgelöst wurde. Ist natürlich mehr Aufwand und kostet den Steuerzahler mehr Geld, aber das ist dann halt der Preis für die Freiheit.

    Zumal gerade bei dieser Demo ein Verbot im Voraus den Spinnern nur Munition geliefert hätte.

  9. @Lisa-Marie:

    „Glaubt der Kochbuch-Autor evtl., ein Held zu sein? Denkt der etwa, eines Tages werden die Menschen ihm für seinen „Einsatz“ dankbar sein?“

    Ja, so tickt man z.T. in den Kreisen. Ein ‚corona-kritischer‘ Blogger steigerte sich auch in Phantasien rein von wegen, alle Welt müsse den Covidioten dankbar sein und sich für ihre Beleidigungen entschuldigen, hätten sie doch mit ihrem heldenmütigen Einsatz die Freiheit gerettet.

  10. Die Demo hat US-Besuch bekommen. Der Impfgegner Robert F. Kennedy Junior hat gesprochen.

    Er „wandte sich in seinem Redebeitrag gegen den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes, warnte vor einem Überwachungsstaat und attackierte in diesem Zusammenhang unter anderem Microsoft-Gründer Bill Gates. Unter Verweis auf den berühmten Berlin-Besuch von Präsident Kennedy im Juni 1963 sagte er, sein Onkel sei damals nach Berlin gekommen, weil in der Stadt die Front gegen Totalitarismus verlaufen sei. „Heute ist Berlin wieder die Front gegen Totalitarismus“, fügte er an.“

    https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/in-berlin-protestieren-zehntausende-gegen-corona-politik-16927892.html

    Ich denke, dass sein Onkel es sich verbieten würde, seinen Namen mit Verschwörungsmythen in Verbindung zu bringen und ihn so zu missbrauchen.

  11. Zunächst mal herzlichen Dank an Bernd Harder für das engagierte Aufgreifen dieses wichtigen Themas im Blog.

    @Christian Becker:

    Grundsätzlich neige ich ihrer Ansicht zu und Begrüße die entschiedene Haltung der Gerichte für die Versammlungsfreiheit.

    Im konkreten Fall haben die Richter die zu erwartenden Verhaltensweisen der TeilnehmerInnen als ware Viren-Schleudern aber meiner Meinung nach doch deutlich unterschätzt.

    Tausende dieser aggressiven Rechts-Sektierer fahren ostentativ ohne Mund und Nasen-Bedeckung und dazu noch laut singend und brüllend mit den Berliner U- und S-Bahnen.

    Das hätte die Polizei mit einem bestätigten Verbot verhindern können.

    Ich frage mich, warum die Versammlungsbehörde die veröffentlichten Eigenannahmen der Veranstalter nicht ernstgenommen haben, die eine Million TeilnehmerInnen erwarteten. (Das hatte Ballweg in einem Telefon-Inverview mit „Ken Jebsen“ am Donnerstag nochmals bekundet)

    Dann hätten sie ein entsprechendes Konzept für eine solche Anzahl fordern können, und sich nicht mit einem Konzept für 20.000 zufrieden geben brauchen.

    Übrigens ist der „König der Dummen“ nach weiteren Provokationen vor der Russischen Botschaft denn doch noch in Gewahrsam genommen und schmachvoll abgeführt worden.

  12. @RPGNo1:

    Der Impfgegner Robert F. Kennedy Junior hat gesprochen.

    Ich habe eben im Fernsehen was dazu gesagt, verlinke ich mal bei Gelegenheit.

  13. @Bernd Harder:

    ich bin gespannt.

  14. Hm, wieso kann ich keine Kommentare mehr korrigieren?

  15. @RPGNo1:

    Weiß nicht, ich leite es weiter.

  16. Berlin-Demo: Attila Hildmann von der Polizei im Schwitzkasten abgeführt

    https://www.volksverpetzer.de/bericht/demo-attila-hildmann-abgefuehrt/

  17. Schwedens Sonderweg; Der hohe Preis des geringen Wirtschaftseinbruchs

    https://www.tagesschau.de/ausland/corona-schweden-115.html

  18. Ca. 1000 NeoNazis haben gerade die Polizeiabsperrungen vor dem Reichstagsgebäude (unserem Parlament) durchbrochen und sind unmittelbar vor dem Hauptportal.

    Wie seit Rostock Lichtenhagen üblich, ist die Polizei auch bei diesem (angekündigten!) Nazi-Aufmarsch mit viel zu geringen Kräften vor Ort.

    Nein, ein Putsch ist natürlich überhaupt nicht zu befürchten, aber diese Bilder werden sich noch verheerend auswirken.

  19. https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/08/demonstrationen-samstag-corona-querdenken-gegendemos.html

    (Stand: 20:07 Uhr):

    „Protestierende versammelten sich auch am Reichstagsgebäude. Dort eskalierte am Abend die Lage. „Mehrere Personen sind in den abgesperrten Bereich am Platz der Republik vorgedrungen und haben die Treppe des Reichstagsgebäudes betreten“, twitterte die Polizei. Die Menschen seien aber nicht in das Gebäude gelangt. „Beim Zurückdrängen mussten wir auch Zwang anwenden.““

    @ Karsten Hilsen: Ohne, daß ich Augenzeuge gewesen wäre, aber wie hätte die Polizeit denn Ihrer Meinung nach agieren sollen? Sich mit einer Hundertschaft auf die Eingangstreppe stellen und im Zweifelsfall alles kurz und klein knüppeln?

    Sie scheinen ja diese Neonaziaktion auf die eine oder andere Weise mitverfolgt zu haben – sagen Sie doch mal, was Sie sich (von mehr Beamten abgesehen) gewünscht hätten.

  20. „Der Corona-Soundtrack – Best Of „Hygienedemos“:

    https://www.youtube.com/watch?v=bCaTX7gd32E

  21. Man fasst es nicht:

    Attila Hildmann und Oliver Janich gehören zu den bekanntesten deutschen Verschwörungstheoretikern. Nun werfen sie sich gegenseitig vor, Satanisten zu sein. Ihr Aufeinandertreffen offenbart einen tiefen Einblick in eine sehr krude Gedankenwelt. Beim Thema Hitler ist man sich uneinig.

    https://www.welt.de/vermischtes/plus214600070/Attila-Hildmann-Streit-der-Verschwoerungstheoretiker-Als-es-um-Hitler-geht-bleibt-er-streng.html

    Auszug:

    Was passiert eigentlich, wenn ein Verschwörungstheoretiker einem anderen Verschwörungstheoretiker vorwirft, Teil der Verschwörung statt bloß die selbst erhoffte Lösung zu sein? Es ist ein Moment, in dem man viel über das Denken von Menschen lernen kann, die denken, die Welt durchdacht zu haben. Menschen, die sich in Wirklichkeit aber schon längst in ihren Gedankengebäuden verirrt haben. Und in deren Echokammern auf immer mehr andere Verirrte treffen […]

    Es gibt keine bessere Lehrstunde als diese Live-Debatte zwischen zwei Verschwörungstheoretikern, die sich gegenseitig mit Verschwörungstheorien überziehen. Ein Proseminar im Querdenken […]

  22. @Bernd Harder

    Man fasst es nicht: …

    Genial. Realsatire pur.

    Aber das scheint ja häufiger vorzukommen, dass sich Aluhuträger am Ende zerstreiten. Mir fallen da spontan die Ex-Wikihausen-Betreiber Fiedler und Pohlmann ein.

  23. @Bernd Harder

    Naja… ich habe nur selten erlebt, dass sich zwei Narzissten riechen können, also miteinander auskommen ;)

  24. @ Borstel:

    Ich bitte sie zunächst mal, nicht den Boten für den Inhalt seiner Botschaft verantwortlich zu machen und die von ihnen zitierte Pressemeldung der Polizei mit den Videos des Geschehens zu vergleichen. (Diese Bilder werden in den hier bekannten „Wahrheitsmedien“ ganz sicher die Runde machen)

    Es werden auch mit Sicherheit noch mehrere Videos aus verschiedenen Perspektiven auftauchen.

    Ich erwarte von der Polizei grundsätzlich ein angemessenes Verhalten.

    Hier hatten die Teilnehmer wochenlang zum „Sturm auf Berlin“ zur „Absetzung der Regierung“ und zur „Bestrafung der Schuldigen“ aufgerufen.

    Vor dem Hintergrund sind jene Bilder unverzeihbar.

  25. „Offener Brief an eine Corona-Leugnerin“:

    https://hpd.de/artikel/offener-brief-an-corona-leugnerin-18410

  26. Sie werden lachen, Herr Hilsen, in die Abendnachrichten des RBB bzw. das nachfolgende RBB-Spezial scheint es das Vorkommnis auch nicht gefunden zu haben. Hingegen wurde über gewalttätige Auseinandersetzungen während des Demonstarionszuges auf Höhe der russischen Botschaft berichtet (was eine gewisse Ironie darstellt, wenn wir uns den Ruptly-, Sputnik- und RT-Deutsch-Dreck vergegenwärtigen, der auf uns niedergeht).

    Damit will ich ja gar nicht sagen, daß die Auseinandersetzungen vorm Reichstag auf die leichte Schulter zu nehmen wären. Aber wenn Sie einen Vergleich mit Lichtenhagen ziehen, dann sehe ich mich durchaus berechtigt, hier auch einmal den Boten zu fragen, was er denn anders gemacht hätte. – Immerhin: Zwischen „mehreren Personen“ und „1000“ Menschen welcher Couleur auch immer besteht ja eine massive Differenz.

    Es hat mir ehrlicherweise ziemlich Mühe gemacht, Videos zu finden, meinen Sie diese hier:

    https://twitter.com/i/status/1299757579271364609 und https://twitter.com/i/status/1299789732944195585 – wäre schön gewesen, wenn Sie sie hätten verlinken können.

    Eine einigermaßen gescheite Einschätzung der Lage gibt der Tagesspiegel in seinem Live-Blog in der Meldung von 19:21 Uhr:

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/corona-demonstrationen-in-berlin-polizei-verhindert-sturm-rechter-auf-den-reichstag-platz-der-republik-geraeumt/26139046.html

  27. Einige dieser Leugner werden noch verstummen, da die zweite Welle verehrender sein wird als die erste, in der nur relativ wenige Ski-Urlauber das Virus hier und auch in Europa verbreitet haben, der Herbst und Winter ist die natürliche Verbreitungszeit solcher Viren und deshalb werden die Infektionszahlen stark ansteigen und auch, daß Reinfektionen nicht mehr ausgeschlossen sind, lässt auf einen „heißen“ Herbst und Winter schließen. Die Reinfektion in den USA war sogar schwerer…

    das ist auch bei dem Dengue Fieber so, aber gut, bisher ist hier die Datenlage zu schwach, um endgültige Schlüsse zu ziehen…Das wäre auch eine schlechte Nachricht für die Impfstoff-Entwicklung, da ein Impfstoff dann sogar die Infektion verschlimmern könnte.

    https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/dengue-fieber-impfung-kann-die-zahl-schwer-verlaufender-erkrankungen-erhoehen/

    Wollen wir mal hoffen, daß das hier nicht so ist, wenn sonst, sind wir alle am Arsch, denn dieses Virus lässt sich nicht mehr aus der Welt eliminieren…dann wäre die einzige Hoffnung, daß es durch Mutationen sich so weit abschwächt, das es nur noch einen grippalen Infekt verursacht.

  28. Ja, diese Domostration haben bei einigen Tag-X-Phantasien ausgelöst, auch bei PI-News konnte man entsprechende Kommentare lesen.

  29. An alle Qanon- Verschwörer:

    Was glaubt ihr, wird Trump in den nächsten vier Jahren (sollte er wiedergewählt werden) den Deep-State vernichten können? – Warum hat er das nicht als mächtigster Mann der Welt, innerhalb der ersten Legislaturperiode erledigen können?

    Das ist doch ein Kinderspiel, die Satanisten zu entlarven und zu verhaften. Warum wurde Hillary Clinton noch nicht in Handschellen abgeführt, so wie versprochen? – Ich denke ihr müßt einen neuen starken Mann bringen, weil dieser „Alte“ es nicht mehr bringen wird :-p

    Ich kann es fast nicht glauben, noch vor zehn Jahren, hätte ich mir es nicht vorstellen könne, daß wir soweit kommen…es ist natürlich auch ein „Verdienst“ des Internets. Ich weiß nicht, wer das war, aber jemand sagte einmal: Jedes Dorf hat zwei Dorfdeppen, das ist wenig, aber wenn sich alle Dorfdeppen aller Dörfer im Netz finden, dann sind es viele (frei vorgetragen).

    Und so ist es auch mit der Corona-Demo, es sind erschreckend viele, aber wenn man überlegt, daß diese aus allen Ecken Deutschlands gesammelt worden sind und auch aus dem benachbarten Ausland, dann sind es doch relativ wenige.

  30. „Berlin-Demo: Attila Hildmann von der Polizei im Schwitzkasten abgeführt!“

    BRAVO!!!

    Bitte direkt wegsperren!

    Wir brauchen keine geistigen Brandstifter und Typen, die sich mit Gewalt gegen deutsche Gesetze wehren unseren Staat verhöhnen und unserer System nicht nur missachten, sondern auch noch mit Füßen treten.

  31. Der relativ nüchterne Ton der informierenden FAZ-Nachricht ist einigermaßen ok:

    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/horst-seehofer-dass-extremisten-das-reichstagsgebaeude-missbrauchen-ist-unertraeglich-16928871.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

    Waren es nun „viele“? Was bedeuten nun diese Zahlen, fragt man sich bei solchen Anlässen immer.

    Es hatten sich an unterschiedlichen Stätten alles in allem rund 32K Leute versammelt, heißt es. Es gab in den Wochen vorher offensichtlich sehr viel Werbung zur Teilnahme von den diversesten Gruppierungen (darunter, wie nicht anders zu erwarten, auch die sog. „AfD“….). Überhaupt wurde das (Nicht-) Thema von den üblichen „Verdächtigen“ (Reichsbürger, Extremistengruppierungen…) wie nicht anders zu erwarten zum Trittbrettfahren genutzt. Mit gewissem publizistischem Erfolg … ihre dümmlichen Fähnchen und Sprüche tauchen in Funk&Fernseh&Holzmedien&Netz prominent auf (z.B. auch hier – immer bedenken: auch negative Aufmerksamkeit ist Aufmerksamkeit). Gekrischen wurde typischer Kram á la „Wir sind das Volk!“ etc.

    Aber von den 32K – wie viele krischen da und randalierten und schwenkten verfassungsfeindliche Fähnchen? Mal abgesehen davon, dass sehr wohl davon ausgegangen werden darf, selbst die Fähnchenschwenker würden – ernsthaft befragt – real durchaus von einer Militärdiktatur vom Schlage Willem2 absehen wollen….

    Man muss wohl wie in allen solchen Fällen die tatsächliche Anzahl vor Ort mit einem gewissen Faktor multiplizieren – einigermaßen einschlägig ist das Drei- bis Fünffache. Das wäre dann die grobe Zahl der „Interessenten“ im gesamten Bundesgebiet – sozusagen das potentielle Publikum zur Teilnahme an solchem Unfug. Also rund 90K bis 160K „Interessierte“. Das sind also grad mal 2 Promille im besten Fall.

    Von diesen „Interessenten“ (reale Teilnehmer und potentielle) ist natürlich nur ein sehr kleiner Teil aktivistisch auffällig – im Sinne von: bereit zu Straftaten (wie Baubuden anzünden, Polizisten angreifen, Barrieren gewaltsam durchbrechen, arbeiten mit verfassungsfeindlichen Symbolen….). Weil diese „Szene“ ziemlich irre ist, sind es möglicherweise 10 oder gar 20%, die aktivistisch in diesem Sinne vorgehen (das ist vergleichsweise viel – normalerweise würde man bei so diversen Gruppierungen eher 1 bis 2% aktivistische Täter vermuten). Aber letztlich egal wie viele Aktiv-Irre es bei so einem Aufmarsch gibt: es ist trotzdem immer nur eine Minderheit (vor allem bei solchen Aufmärschen, bei denen sich die Teilnehmer aus so vielen verschiedenen Milieus und Ideologien rekrutieren). Zum Krachmachen und Aufmerksamkeitserzeugen reicht es aber allemal.

    Sind es also „viele“?

    Offensichtlich NICHT. Bei einem einzigen „Promille“ der Wohnbevölkerung (sehr hoch angesetzt) kann man wohl kaum von „viele“ sprechen. Von dem Irrsinn, „Wir sind das Volk!“ zu kreischen, mal ganz abgesehen.

    Tiefer hängen!
    (ganz allgemein: Aufmerksamkeit NICHT gewähren!)

  32. Gehen ein Verschwörungstheoretiker, ein Impfgegner und ein Reichsbürger in eine Kneipe. ER bestellt sich ein Bier.

    Die Adenochrom – Spinner, die behaupten, dass in unterirdischen Räumen Kinder gehalten werden, und ihnen Blut abgezapft um daraus Adenochrom zu gewinnen, haben die eigentlich schon mal überlegt, dass es Adrenalin als zugelassene Arzneispezialität am Markt gibt- das brauch man nur zu oxidieren, und schon ist das Adenochrom fertig- ist billig und steht in großen Mengen zur Verfügung.

  33. @Christian Becker:

    Ich kann Ihre Einschätzung natürlich nachvollziehen.

    Ungutes Gefühl dabei ist aber auch, dass die Gedenkdemo in Hanau (für Opfer von Verschwörungsmythen und mit einem ernst gemeinten Hygienekonzept) durchaus vom OB verboten wurde, und zwar so kurzfristig, dass wohl keine Rechtsmittel dagegen mehr möglich waren.

    https://bildblog.de/123559/ploetzlich-leidenschaftlich/

  34. Ein, wie ich denke, lesenswerter Kommentar von Thomas Fischer zur gestrigen Berlin-Demo

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/corrona-protest-aushalten-a-77fc803d-2e15-4877-a4e0-3123f951b184

  35. Rein verschwörungstheoretisch gedacht:

    Wenn Attila Hildmann so gut über die geheimen Pläne der Regierung informiert ist, von denen unsereins, Schlafschafe, die wir sind, nie was erfährt, ist es dann nicht sehr wahrscheinlich, dass er selbst Teil der Regierungsverschwörung ist?

    Ich frag ja nur. Die Alternative, dass er einfach einen an der Waffel hat, wäre schließlich eine unzulässige Psychiatrisierung eines Andersdenkenden.

  36. Ergänzend zum netten Twitterkommentar oben, ob der Rechtsstaat nicht doch funktioniere, wenn man vor Gerichten erfolgreich das Demonstrationsverbot aufgehoben bekommt:

    Latürnich ist dies selbstverständlich kein Zeichen für das Vorhandensein eines Rechtsstaates, sondern ein gewieftes Ablenkungsmanöver, um alle Unbedarften und Schlafschafe zu täuschen …

    … keine Ahnung, ob so schon argumentiert wurde, da ich die sozialen Medien nicht verfolge, aber angesichts der Verbortheit mancher Menschen da draußen wäre es nicht erstaunlich.

  37. Ein sehr gutes Interview mit dem Soziologen Peter Ullrich über die Corona-Demos:

    https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/es-gibt-einen-unglaublichen-zorn-li.101602

  38. Die Welt-Autorin (Dozentin für Philosophische Anthropologie in München) weist auf „Probleme“ hin,

    … für die wir bisher keine adäquaten, politischen Antworten gefunden haben,

    und meint damit konkret zum Beispiel den „Lobbyismus [als] eine ständige Bedrohung unserer Demokratie“ sowie „die Entfremdung der wissenschaftlich-intellektuellen Eliten von der breiteren Bevölkerung“.

    Großer Quatsch, soll sich die wissenschaftlich-intellektuelle Elite bei der Bevölkerung anbiedern?? Bei der Bevölkerung, die ununterbrochen von der Arbeit der wissenschaftlich-intellektuellen Elite profitiert?!
    Und überhaupt: umgedreht wird ein Schuh daraus. Es ist nicht die breite Bevölkerung, die sich entfremdet, sondern der pauperisierte Teil der Bevölkerung, der Pöbel, der stumpfsinnig den Lügnern und Verführern der Gesellschaft hinterherläuft. Den Verführern, die immer und immer wieder vom Staat in Ruhe gelassen, d.h. geschützt werden.. Von ganz rechts außen bis zu Leuten,die in die Psychiatrie gehören.

  39. Bernd Harder schrieb:

    @Christian Becker:

    Ich kann Ihre Einschätzung natürlich nachvollziehen.

    Ungutes Gefühl dabei ist aber auch, dass die Gedenkdemo in Hanau (für Opfer von Verschwörungsmythen und mit einem ernst gemeinten Hygienekonzept) durchaus vom OB verboten wurde, und zwar so kurzfristig, dass wohl keine Rechtsmittel dagegen mehr möglich waren.

    Ja, da schlägt wieder der Förderalismus durch. Das ist selbstverständlich unschön, dass Spinner, die den Rechtsstaat nicht anerkennen mit rechtsstaatlichen Mitteln erstreiten, dass das Demonstrationsverbot aufgehoben wird und anderswo vernünftigen Leuten das nicht möglich ist.
    Ist aber ein wenig Whataboutism. Die eine fragwürdige Entscheidung aus Hessen hat mit der anderen aus Berlin ja nichts zu tun.

  40. @Joseph Kuhn

    „Ich frag ja nur. Die Alternative, dass er einfach einen an der Waffel hat, wäre schließlich eine unzulässige Psychiatrisierung eines Andersdenkenden.“

    Das scheint dennoch die bestechend einfachste Erklärung zu sein. Wäre gespannt wie Wilhelm von Ockham das sehen würde *g

  41. Thomas Fischer hält sich ran. Eine gewohnt launige Kolumne

    Symbole im Bannkreis

    Ergebnis: Gesetzlich ist nach meiner Ansicht nichts veranlasst. Polizeitaktisch ist der Vorfall aufzuarbeiten, was gewiss geschieht. Politisch ist das Schlaglicht zur Kenntnis zu nehmen, das von dem Ereignis auf die verzweigte Welt der Symbole und Bedeutungen geworfen wurde. Denjenigen, die mit Symbolen, Fahnen und Parolen ihres jeweils ersehnten Totalitarismus die Demokratie verhöhnen wollen, kommt man mit intellektuell gelangweilter Überheblichkeit nicht bei. Ihnen sollte, wenn es denn sein muss, schlicht und ergreifend, symbolfrei und mit verhältnismäßiger Deutlichkeit gezeigt werden, wo der Hammer hängt.

    https://www.spiegel.de/panorama/justiz/symbole-im-bannkreis-a-b60a4409-e904-4c1b-937c-fa7929882d2f

  42. @Lisa-Marie

    OMG, ROFL!!!

    Es zeigt aber wieder einmal, dass die Rechtsdreher, Wirrwuzzis und Aluhuträger den Intellekt eines Stück altbackenen Brots haben.

    https://www.watson.de/deutschland/social%20media/229789967-attila-hildmann-nach-satire-artikel-erhaelt-er-hunderte-wut-nachrichten-seiner-fans

  43. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden, dass die Corona-Demo in München darf nur unter strikten Beschränkungen stattfinden darf. Die bayerischen Richter scheinen aus den Geschehnissen rund um die Berliner Demo entsprechende Rückschlusse gezogen zu haben, die nicht zugunsten der Querdenker ausgefallen sind.

    https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-demo-in-muenchen-darf-nicht-so-stattfinden-wie-geplant-a-3de49409-e2b7-4873-b94c-3ea417fc7686

  44. Und wenn man einmal denkt, da geht nichts mehr, dann kommt von irgendwo ’ne Fliege her.

    Oder anders gesagt, mir hatte doch bei den Demos jemand gefehlt, wer war das bloß – ach ja richtig, der esoterisch irrlichternde Herr im Talar.

  45. Dass der Fliege noch aktiv ist. Unvergessen, wie er in seinen Sendungen u.a. die Heilpraktikerin Sabine Linek promotet hatte, samt ihren seltsamen Thesen, dass Krebs durch Mangel an Sauerstoff entsteht und daher durch Sauerstoff auch geheilt werden kann.

    Ein Pfarrer mit besonders engen Verbindungen zum Jenseits, gewissermaßen.

  46. Empfehlungen für Maßnahmen zur Eindämmung verschwörungsideologischer Radikalisierung im Zuge der Corona-Pandemie:

    https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/wp-content/uploads/2020/09/Deradikalisierung-bedeutet-Infektionsschutz.pdf

  47. Der Fliege giert wohl wie so manch anderer abgestürzte Ex-Promi um Aufmerksamkeit.

    In Ravensburg hat heute übrigens auch wieder eine Coronademo stattgefunden. Mit so einem netten Motto wie „Wenn ihr uns die Freiheit klaut, dann werden wir laut.“ So oder so ähnlich.

    http://rv-jetzt.de/

  48. @ RPGNo1:

    Jedenfalls ist das Motto in Ravensburg von den Fridays geklaut.

  49. Wundert mich ein wenig, dass Jürgen Fliege in diesem Zusammenhang nicht schon viel früher aufgetaucht ist…

  50. Eine Frage in die Runde. Drüben bei Joseph Kuhn ist eine Dame aufgetaucht, die ein, sagen wir, kritisches Verhältnis zum MNS hat.

    https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2020/09/09/ein-samstagnachmittag-mit-karina-reiss-und-sucharit-bhakdi/#comment-99964

    Sie hat u.a. auf die Veröffentlichung einer Prof. Ines Kappstein vom 18.8. verwiesen:

    Wie Prof Dr med Kappstein in deutscher Sprache zusammenfasst:
    “Die Empfehlung für MNB im öffentlichen Raum hat
    1. keine wissenschaftliche Grundlage und ist
    2. sogar potenziell kontraproduktiv.”
    (“Mund-Nasen-Schutz in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit”, Krankenhaushygiene up2date 2020; 15: 279–297.)

    https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/abstract/10.1055/a-1174-6591

    Hat jemand weitere Info zu Frau Kappstein und ihrer Reputation bzw. Fachkenntnis? Nach einer kurzen Recherche habe ich nur gefunden, dass sie von einschlägig bekannten Personen wie Wodarg und Homburg für diesen Artikel gefeiert wird, aber eine Erwähnung in den seriösen großen Medien gibt es nicht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.